Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Jahresbericht der Naturforschenden Gesellschaft in Emden"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 







*,vl»^-»W :im«M<*a>yv.H..^* 



Jahresbericht der 
Naturforschenden ... 



Naturforschende Gesellschaft in Emden 



5'E 



"-:>'- L- 



HARVARD UNIVERSITY 




LIBRARY 

OF THE 

Museum of Comparative Zoology 




litized by 



Google 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



CC ^^' I9fl3 



87. Jahresbericht 



der 



Kalif fwi^k^id^i iesilli^Iiaft 



in 



Emden 



für 



1901/1002. 



■ ■■ I» # ^IIM > 



£mdeii. 

Druck von Th. Hahn Wittwe. 
1903. 



Digitized by CjOOQ IC 



^-E 



L^S-E 



Inhalt. 

Seite 
Jahros-Übersicht 

Mitteilungen aas den allgemeinen Versammlungen 1. 

Eechnung und Vennögens-Nachweis .'>. 

Oeschenke. I. An Naturalien 7. 

II. Zum ethnographischen Kabinet S. 

in. Diverses S. 

rV. Zur Bibliothek 8. 

V. An Geld 17. 

Mitglieder-Bestand 17. 

Yerzeichnis der wissenschaftl. Anstalten, mit welchen Schriftenaustausch 

stattfindet 2(). 

Ergebnisse der Beobachtungen der meteorologischen Station in Emden im 

Jahre lt)i>2 :U. 

Die Pulvererde in den ostfriesischen Marschen 37. 

Das ForUtzer Bocken 41). 



Digitized by CjOOQ IC 



Jalnes-tTbersiclit. 



leben der Übersicht über die Tätigkeit der Geseilschaft im Vereins- 
jahre 1901.02, die Yermehrnng der Bibliotheif und der naturhistorischen 
Sammlungen enthält dieser 87. Jahresbericht zunächst die im 8(5. Bericht 
iD Aussicht gestellten «Ergebnisse der Eulturversucbe mit der 
Pol Ter erde* von unserm verdienstvollen Mitarbeiter Herrn Drost in 
Marburg und eine geologisch - botanische Skizze: .Das Forlitzer 
Becken* von dem bekannten Botaniker Ostfrieslands Herrn R. Biele- 
feld in Halle a. S. Beiden Herren sei hiermit aufrichtiger Dank aus- 
gesprochen für ihre treue Mitarbeit an den Bestrebungen unserer Ge- 
sellschaft. 

Das Verzeichnis der Vorträge, in welches auch diejenigen im Winter- 
Halbjahr 1902/03 aufgenommen sind, zeigt wiederum das Streben unserer 
Tortragenden Ehrenmitglieder, ein vielseitiges Interesse zu erregen, und 
der fleissige Besuch der Versammlungen von selten der Mitglieder zeugte 
von dankbarer Anerkennung. 

Im Vereinsjahr 1901/02 sind ausserdem noch folgende Vorträge 
auswärtiger Redner anzuführen: 27. und 28. Oktober 1901: 2 Projek- 
tioDS- Vorträge des Herrn Dr. Koppen aus Berlin: Kunstfahrten an den 
Cfern des Rheins; Raffael, sein Leben und seine Werke. 28. Novbr. 
1901 : Vortrag des Herrn Dr. Walter aus Dresden : Die Fritjofssage und 
ihr Dichter. 21. Jan. 1902: Vortrag des Herrn Dr. phil. Grothe aus 
München : Von Konstantinopel ins Herz Kleinasiens. 23. und 24. Februar 
1902: 2 Experimental-Vorträge des Herrn Professors Amberg aus Berlin: 
Aus dem Reiche des Schalls und der musikalischen Töne; Altes und 
Neues aus der Elektricität. Im Winter 1902/03 folgende Projektions- 
vorträge: am 13. Oktober 1902: Vortrag des Herrn Dr. Walter aus 
Dresden: Im Lande der tausend Seen; 27. Oktober 1902: Vortrag des 
Herrn Jens Lützen aus Berlin: Ursache und Wirkung der neuesten 
Vulkankatastrophen; 1. Dezember 1902: Vortrag des Herrn Dr. Koppen 
aus Berlin: Meisterwerke der Plastik und Malerei. 



Digitized by CjOOQ IC 



— IV — 

Die Hitgliederzahl ist von 306 am 1. Oktober 1901 auf 334 am 
1. April 1903 angewachsen, und wir stehen jetzt mit 253 wissenschaft- 
lichen Anstalten im Schriftenaustauschverkehr, der unserer Bibliothek 
jährlich einen reichen Zuwachs spendet, wofür wir uns den betreffenden 
Gesellschaften und Vereinen zu aufrichtigem Dank verpflichtet fühlen. 

Auch den gütigen Gebern, die durch ihre Zuwendungen unsere 
Sammlungen mehren, danken wir an dieser Stelle, besonders auch den 
Hannoverschen Provinzialständen und der Ostfriesischen Landschaft, sowie 
dem hochherzigen Gönner in unserer Stadt, die durch ihre Unterstützungen 
es möglich machen, durch Anschaffungen in der im vorigen Jahresbericht 
angedeuteten Weise unsere Sammlungen immer mehr dem Publikum 
dienstbar zu machen. Wir machen bei dieser Gelegenheit noch auf die 
Seehundsgruppe im Säugetier-Saal aufmerksam, die von dem Präparator 
Herrn Bekaan in Borkum angefertigt worden ist. In demselben Saal 
befindet sich jetzt auch unsere Schädelsammlung, die von Herrn 
Dr. med. Bakker hierselbst geordnet und aufgestellt worden ist, wofür 
wir hiermit unseren herzlichen Dank aussprechen. 

Angesichts solcher tatkräftigen Unterstützung kann die Natur- 
forschende Gesellschaft vertrauensvoll auch fernerhin ihre Ziele verfolgen 
in der Hoffnung, dass im engeren und auch iu weiteren Kreisen das 
Interesse für die Bestrebungen der Gesellschaft immer mehr wachsen 
möge zum Segen unserer lieben Heimat. 

Die Redaktionskommission. 



Digitized by CjOOQ IC 



Mitteilungen 

aus den regelmässigen Versammlungen der Gesellschaft. 



Vortrage im Winterhalbjahr 1901/02. 

1. Versammlung, 14. Oktober 1901. Eröffnung der Winter -Ver- 
sunmloDgen durch den Vize-Direktor, Herrn Herrmann. 

2. Versammlung, 21. Oktober 1901. Vortrag des Herrn Konsuls 
B. Brons: Die Bewegung. 

3. Versammlung, 4. Norbr. 1901. Vortrag des Herrn Optikers 
Rein de rs: Projektionsapparate. 

4. Versammlung, 11. Norbr. 1901. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Bakker: Die Malaria. 

5. Versammlung, 18. Novbr. 1901. Vortrag des Herrn Rektors 
Pocken: Schul-Gesundheitspflege. 

6. Versammlung, 2. Dezbr. 1901. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Sternberg: Krankheiten, die aus den jetzigen Lebensgewohnheiten 
entstehen. 

7. Versammlung, 9. Dezbr. 1901. Vortrag des Herrn Direktors 
Dr. Nie m oller: Einige Kapitel der Akustik. 

8. Versammlung, 18. Dezbr. 1901. General rersammlung, Rech- 
nungslegung und Wahlen. (Rechnung mitgeteilt im 86. Jahresbericht 
S. 4 ff.) 

9. Versammlung, 6. Jan. 1902. Vortrag des Herrn Dr. med. 
ilbers: Das Leben in den Meerestiefen. 

10. Versammlung, 13. Jan. 1902. Vortrag des Herrn Oberlehrers 
Dr. Zi et seh: Die deutschen Städte im Mittelalter. 

11. Versammlung, 3. Febr. 1902. Vortrag des Herrn Oberlehrers 
Danger: Der Südosten Europas. 

12. Versammlung, 10. Febr. 1902. Vortrag des Herrn Realschul- 
lehrers de Vries: Die Fleischfresser unter den Pflanzen. 

13. Versammlung, 17. Febr. 1902. Vortrag des Herrn Oberlehrers 
Dekker: Das Gold. 



Digitized by CjOOQ IC 



~ 2 — 

14. Versammlung, 3. März 1902. Vortrag des Herrn Töchtcr- 
schullehrers Enke Istroth: Aus der Alpenwelt. 

15. Versammlung, 10. März 1902. Vortrag dos Herrn Lehrers 
Buss: Sonne und Erde. 

Schluss der regelmässigen Winter-Versammlungen. 



Vorträge Im Winterhalbjahr 1902/03. 

1. Versammlung, 20. Oktober 1902. Eröffnung der Winter -Vor- 
sammlungen durch den Vize-Direktor, Herrn Herr mann. 

Vortrag des Herrn Töchterschullehrers Enkelstroth: Die klima- 
tischen Verhältnisse Deutschlands. 

2. Versammlung, 3. Novbr. 1902. Vortrag des Herrn Oberlehrers 
Danger: Instinkt und Verstand. 

3. Versammlung, 10. Novbr. 1902. Vortrag des Herrn Rektors 
Pocken: Ein Kapitel aus der Schulgesundheitspflege : die Schulbankfrage. 

4. Versammlung, 17. Novbr. 1902. Vortrag des Herrn Konsuls 
B. Brons: Über die Kausalität oder das Verhältnis zwischen Ursache 
und Wirkung. 

5. Versammlung, 24. Novbr. 1902. Vortrag des Herrn Kapitäns 
Tooren: Zeit und Zeitrechnung. 

6. Versammlung, 8. Dezbr. 1902. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Bakker: Die Krebskrankheit. 

7. Versammlung, 15. Dezbr. 1902. Rechnungslegung und Wahlen. 

8. Versammlung,. 5. Jan. 1903. Vortrag dos Herrn Kapitäns 
Eekhoff: Flaschenposten und ihre Wirkungen. 

9. Versammlung, 12. Jan. 1903. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Albers: Bau der Weichtiere. 

10. Versammlung, 19. Jan. 1903. Vortrag des Herrn Oberlehrers 
Dekker: Das archimedische Prinzip. 

11. Versammlung, 26. Jan. 1903. Vortrag der Oberlehrerin Frl. 
van Senden: Bau und Befestigung des Pflanzenkörpers. 

12. Versammlung, 9. Febr. 1903. Vortrag dos Herrn Oberlehrers 
Dr. Zietsch: Die Entstehung des modernen Stadtbürgertums. 

13. Versammlung, 16. Febr. 1903. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Sternberg: Die Bekämpfung der Tuberkulose als Volkskrankheit. 

14. Versammlung, 23. Febr. 1903. Vortrag des Herrn Dr. med. 
ter Beck: Der vorgeschichtliche Mensch. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 3 - 

15. Versammlung, 2. März 1903. Vortrag des Herrn Realschul- 
kibrers de Vries: Über (Jellulose. 

16. Versammlung, 9. März 1903. Vortrag des Herrn Lehrers 
Boss: Die Abstammung der Haustiere. 

Schlnss der Winter-Versammlungen. 

Ernennungen, Wahlen u. s. w. 

10. Novbr. 1901. Versammlung der Gesellschaft. An Stelle des 
abgebenden Herrn Holthuis wird Herr Diedr. H^mmerich in die 
R«chnangs-Revisions-Kommission gewählt. 

16. Dezbr. 1901. Generalversammlung der Gesellschaft. Die Rech- 
nung für das Rechnungsjahr 1900/01 und der Voranschlag für 1901 02 
werden vorgelegt und genehmigt. 

Nach dem Dienstalter scheiden die Herren Dr. Sternberg und 
Mölder von den vortragenden Ehrenmitgliedern und Herr M. Visser 
TOD den kontribuierenden Mitgliedern aus der Direktion. Herr Dr. 
Sternberg wird wiedergewählt. Für das Amt des Rechnungsführers 
hat die Direktion eine Dreizahl aufgestellt, bestehend aus den Herren 
W. P. Mülder, W. Hahn und Joh. de Jonge, aus denen die Ver- 
sammlung Herrn W. P. Mülder als Rechnungsführer für die nächsten 
6 Jahre wiederwählt. An Stelle des Herrn Kapt. M. Visser, der nicht 
wieder wählbar ist, wird Herr Maler Joh. de Jonge in die Direktion 
gewählt. Sämtliche gewählte Herren nehmen die Wahl an. 

14. Aug. 1902. Herr Pastor a. D. Drost in Marburg wird auf 
Torschlag der Direktion zum korrespondierenden Ehrenmitgliede ernannt. 

17. Novbr. 1902. Versammlung der Gesellschaft. Herr Jacob- 
sen wird in die Rechnungs-Prüfungs-Kommission gewälilt. 

15. Dezbr. 1902. Generalversammlung der Gesellschaft. Die Rech- 
nung für das Rechnungsjahr 1901/02 und der Voranschlag für 1902/03 
werden vorgelegt und genehmigt. 

In die Direktion werden wiedergewählt die Herren Baurat a. D. 
Voss und Oberlehrer Dekker. Da die Dienstzeit des Herrn Optikers 
Reinders als Instrumenten -Aufseher abgelaufen ist, hat die Direktion 
eine Dreizahl aufgestellt, bestehend aus den Herren Reinders, C. Lud- 
wig nnd A. Peters, aus denen die Versammlung Herrn Reinders 
wiederwählt. Von den kontribuierenden Mitgliedern scheidet Herr Lotsen- 
kommandenr Laarmann aus der Direktion. Da derselbe nicht wieder 
wählbar ist, wird an dessen Stelle Herr Herrn. Brons als Direktions- 
nitglied gewählt. Sämtliche gewählte Herren nehmen die Wahl an. 

Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



BecImaDg der ÜTatorforschenden Oesellschaft 
zu Emden 

pro 1. Oktober 1901/1902. 

Einnahme. 

1. Kassenbestand Ji 

2. Reste 

3. Beitrage der Hitglieder 

4. Benutzung der Lokale (Rest 24 ^4) . . . . 
3. Geschenke 

6. Bitra-Einnahme 

7. Wiedereingekommene Kapitalien 

8. Kartenverkauf 

9. Snsen 

10. Vermischte Einnahmen 



4 59. 


79 


9. 


— 


, 1100. 


50 


. 19. 





. 1600. 





, 500. 





, 600. 





. 315. 





. 175. 





, 59. 


06 



u( 4437. 35 

Rest , 24. — . 

Ausgabe. 

1. Vorschuss Ji — . - 

2. Niedergeschlagene Reste , — . • 

3. Sammlungen, Bibliothek und Instrumente . . . , 1235. 90 

4 Drucksachen und Buchbinderlohn , 344. 95. 

3. Feuerung und Beleuchtung « 239. 21 

6. Besoldung des Kustos , 262. 08. 

7. NobiUen , 390. 53. 

8. Unterhalt der Gebäude 238. 74. 

9. Lasten und Abgaben 247. 04 

10. Belegte Kapitalien , 595. 04 

U. Baufonds 500. — 

12. Yermischte Ausgaben « 208. 58 



Jl 4262. 07 
Einnahme . . . Ji 4437. 35. Rest 24 Jl. 
.... 4262. 07. 



Kassenbestand . ut 175. 28. Rest 24 Jl. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 6 -- 

Vermögens - Fachweis. 

a. Activa. 

1. Die Gebäude im versicherten Werte von , , . J^ 37G00. - 

2. Gesamtwert der Sammlungen, Mobilien, Utensilien 
(versicherter Wert) 100000. - 

3. Belegte Kapitalien , 2500. — 

4. Baufonds , 3250. — 

5. Kassenbestand , 175. 28 

6. Reste , 24. — 

Ji 143549. 28 

b. Passiva. 

Nichte. 

Mithin Vermögen Ji 143549. 28, 

Emden, 1. Oktober 1902. 

W. P. MlUdcr, Rechnungsführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Mitteilungen. 



Geschenke. 

I. Zum Kataralienkabinet. 

1. Von Herrn Gastwirt Henze in Pewsum: 

Eine merkwürdig gestaltete Runkelrübe. 

2. Von Herrn Photographen Niels Tröger hier: 

Die Photographie obiger Runkelrübe. 

3. Von Herrn Apotheker Bakker in Borkum: 

Eine Bamboo-Nuss. 

4. Von Herrn Kaufmann Aug. Jasper hier: 

Ein Stück Eisenglanz. 

5 Von Herrn Loesing hier: 

Ein Stück Eisenschlacke. 

6. Von Herrn Oberlehrer Dekker hier: 

Mehrere Tafeln, die Entwicklung und Färbung der Müven- 
feder darstellend. 

7. Von Herrn Maler Prese hier: 

Ein Wespennest. 

8. Von Herrn Dr. med. Bakker hier: 

Zwei Tafeln, die Entstehung der Malaria darstellend. 

9. Von Herren Fisser & van Doornum hier: 

Einige Stücke Steinkohle und Braunkohle. 

10. Von der Pelzhandlung H. Boden in Breslau: 

Eine Sammlung Pelzproben. 

11. Von Herrn Telegr.-Sekretär Bakker hier: 

Ein Schwamm aus der Nordsee auf einem Kabelslück, in 
80 m Tiefe gefunden. 

12. Von Herrn Herm. Brons hier: 

Eine Spirula, gefunden bei Looktown, Nordaustralien. 

13. Von Herrn Schiflisbaumeister Cassens hier: 

Ginige Bohrmuscheln, 



Digitized by CjOOQ IC 



-^ 8 « 

14. Ton Herrn Eberhard Tan Senden: 

Verschiedene Mineralien von Hawai. 

15. Aus dem Nachlass des Herrn H. Ohiing hier: 

Zwei Ratten, ein Kanarienvogel, ein Blässbahnnest mit Eiern. 
(Aasgestopft.) 

16. Von Herrn Kapt. D. Wächter, Schiff „Philadelphia* : 

Schädel eines im Magen eines Haifisches gefundeneu Fisches. 

17. Von Herrn Lotsenkommandeur Laarmann hier: 

Ein Stück Schwimmstein. 

Angekauft: 

Ein Beutelbär. Entwicklung des Reh-Qeweihs, des Huhns, des Slich- 

liugs. Verdauungsorgane der Taube. 
Ein Stück Goldgestein aus Verespatak, 2. Lagerstätte. Grauatkrystall 

aus Norwegen. 

II. Zum ethnographischen Kabinet 

1. Von Herrn Ober-Bottelicr Mariuesse: 

Ein grosser chinesischer Schirm. 

2. Von Herrn Telegr.-Direktor a. D. Hofmeister in Hameln: 

Verschiedene ausländische Gegenstände. 

III. Diverses. 

1. Von Herrn Buchdruckereibesitzer Gerhard hier: 

3 Stereotypen, auf der Setzmaschine erzeugt. 

2. Von Herrn Eberhard van Senden: 

Verschiedene Bilder von Hawai. 

3. Von Herrn Malermeister Poppe Winter hier: 

a. Eine Platte zum Tapetendruck, aus dem Anfang des vor. 
Jahrhunderts stammend. 

b. Eine Matrize, wahrscheinlich ein Warenzeichen. 

lY. BibUothek. 
A. Von gelehrten Gesellschaften und Vereinen. 

1. Agram, Kroatischer Naturforscher- Verein. 

Glasnik, Godina XIH. 1-6. 

2. Albany, Univcrsity of thc State of New-York. 

a. Bulletin of thc New-York State Museum Nr. 34—43. 
Nr. 45-51. 

b. 52 d annual report 1898. 



Digitized by CjOOQ IC 



-- 9 — 

c. New-Tork State Library. 82 d and 83 d annual report 1899. 

d. College Department, Third annaal report 1900. 

e. New-York State Huseam. 52. 53 aniioal report. 

3. Anüens, Soci^t^ Linn^nne da Nord de la France. 

Bulletin, Tome X7., Nr. 823—342. 

4. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen Bd. XÜL, 2., 3. Heft; Bd. XIT. 

5. Batarla, Magnetisches und meteorologisches Obserratorium. 

a. Observations Vol. XXD., Part 2; Vol. XXIII. 

b. Regenwaarnemingen 1900. 

6. Belfast, Natural history and philosophical society. 

Report and proceedings 1900/01. 

7. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

Verhandlungen, 43. Jahrg., 1901. 

8. Bern, Natarforschende Gesellschaft. 

Hitteilongen aus dem Jahre 1900. 

9. Boston, Society of natural history. 

a. Occasional papers VI. 

b. Proceedings, Vol. 29, 15—18; Vol. 30, 1, 2. 

10. Boston, American Academy of arts and sciences. 

Proceedings, Vol. 37, Nr. 1—5, 15, 16, 19. 

11. Braunsehweig, Verein für Naturwissenschaft. 

12. Jahresbericht f&r das Vereinsjahr 1902. 

12. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Abhandlungen, Bd. 17, 1. Heft. 

13. Bremen, Meteorologisches Observatorium der freien Hansestadt 

Bremen. 
Jahrbuch für 1900 und für 1901. 
U. Bremerhaven, Verein für Naturkunde an der Unterweser. 
Jahrbuch für 1900. 

15. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

78. Jahresbericht nebst Ergänzungsheft 1901. 

16. Brfinn, Naturforschender Verein. 

a. Verhandlungen, 39. Bd., 1900. 

b. 19. Bericht der meteorologischen Kommission, 1899. 

17. Budapest, Königl. Ungar. Reichsanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

a. Jahrbuch, 30. Bd., 2. Teil. 

b. Publikationen, 4. Bd. Die Blitzschläge in Ungarn 1890 

bis 1900, 



Digitized by CjOOQ IC 



- 10 - 

18. Buenos- Aires, Museo nacional. 

CommunicacioDes, Tomo L, Nr. 9, 10. 

19. Baenos-AIres, Deutsche Akademische Vereinigung. 

Veröffentlichungen, I. Bd., Heft 4, 5. 

20. Cambridge, Museum of comparative zoology at Harvard College. 

a. Bulletin, Vol. 37, Nr. 3; Vol. 38, 39, 40, No. 1, 2. 

b. Annual report 1900/01. 

c. Geological Series Vol. V., 5, 6. 

21. Chapel Hill, Elisha Mitchell scientific society. 

Journal 1901. Vol. XVII., 2. 

22. Chemnitz, Köuigl. sächsisches meteorologisches Institut. 

a. Abhandlungen, lieft 6. 

b. Jahrbuch für das Jahr 1898. 

23. Chicago, Chicago Academy of sciences. 

Bulletin Vol. II., 3. 

24. Chicago, The University of Chicago. 

Catalogue of the publications of the University of Chicago-Press. 

25. Chrlstlanla, Königl. norwegische Universität. 

Norske Nordhavns Expedition. Zoologie. Mollusca III. 

26. Chur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

a. Jahresbericht, 44. Bd., 1900/01. 

b. 83. Jahresversammlung der Schweizer. Naturf. GesellschaTt 

vom 2.-4. September 1900. 

27. Danzlg, Naturforschende Gesellschaft. 

Schriften, 10. Bd., 2. und 3. Heft. 

28. Danzlg, Westpreussisches Provinzial-Huseum. 

22. amtlicher Bericht für das Jahr 1901. 

29. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft »Isis*. 

Sitzungsberichte und Abhandlungen, Jahrg. 1901. 

30. Dresden, Verein für Erdkunde. 

27. Jahresbericht, 1901. 

31. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Jahresbericht 1899/1900, 1900/1901. 

32. Dublin, Royal Dublin society. 

a. Scientific Proceedings, Vol. IX., 2, 3, 4. 

b. Scientific Transactions, Vol. Vll., 8—13. 

c. Economie Proceedings, Vol. 1, 2. 

33. Dublin, Royal Irisli Academy. 

a. Proceedings, Vol. VI., 3. 

b. Transactions, Vol. 31, 12. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 11 - 

34. DfirUielm, Naturwissenschaftl. Yeroin der Rheiupfalz „Pollichia^ 

Mitteilungen Nr. 15—17. 

35. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst u. vaterländische Altertümer. 

Jahrbuch, 14. Bd., 1., 2. Heft. 

36. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

57. Bericht, 1901/02. 

37. Erlangen, Physikalisch-medizinische Societät. 

Sitzungsberichte, 33. Heft, 1901. 

38. San Franelseo, Geographical Society of the Pacific. 

Transactions and proceedings, Vol. I., Series 2. 

39. Frankfurt a./M., Freies deutsches Hochstift. 

Berichte, 17. Bd., 3. und 4. Heft. 

40. Frankfdrt a./0.. Naturwissenschaftlicher Verein. 

Helios, 19. Bd. 

41. Frlboarg, Soci^td des sciences naturelles. 

Bulletin, Vol. IX. 

42. St. Gallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Bericht über die Tätigkeit derselben, 1900/ Ul. 

43. Genf, Soci^t^ de Physique et d'histoire naturelle. 

Compte vendu XVni, 1901. 

44. Glessen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

33. Bericht, 1899—1902. 

45. GStaborg, Königl. wissenschaftliche Gesellschaft. 

Abhandlungen, III. 

46. GSttiiigen, Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

a. Nachrichten, 1901, Heft 2, 3; 1902, Heft 1-4. 

b. Geschäftl. Mitteilungen, 1901, Heft 2. 

47. Graz, Verein der Ärzte in Steiermark. 

Mitteilungen, 37. Jahrg. 

48. Greifswald, Naturwissenschaftlicher Verein von Neu-Vorpomnieru 

und Rügen. 
Mitteilungen, 33. Jahrg., 1901. 

49. Groningen, Central - Bureau voor de kenuis van de provincie 

Groningen en omgelegen streken. 
Bijdragen, Deel IL, 1. 

50. Haarlem, Teylers Stiftung. 

Archives, Serie IL, Vol. VH. 

51. Halle a. S., Kaiserl. Leopold. Carol. deutsche Akademie der Natur- 

forscher. 
Leopoldina, 37. Heft, Nr. 9-12; 38. Heft, Nr. 1—8. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 12 — 

52. Hambarg, Deutsche Seewarte. 

a. Archiv, 24. Jahrg, 1901. 

b. 3. Nachtrag zum Katalog der Bibliothek der Deutschen 

Seewarte. 

53. Hamburg, Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

Verhandlungen, 11. Bd., 1898—1900. 

54. Hambarg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, 1901. 

55. HannoTer, König!. Landwirtschaftskammer. 

Journal, 49. Bd., 4. Heft; 50. Bd., 1. Heft. 

56. Heidelberg, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

Verhandlungen, 7. Bd., 1. Heft. 

57. Jekatharinenbarg, Soci^t^ Ouralienne d'amateurs des sciences 

naturelles. 
Bulletin, Tome XXH. 

58. Earlsrnhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, 15. Bd. 

59. Kassel, Verein für Naturkunde. 

Abhandlungen und 47. Bericht. 

60. Kiew, Die der Kaiser!. St. Wladimir-Unirersität attachierte Gesell- 

schaft der Naturforscher. 
Memoirs, Tome XVH., Li vre 1. 

61. ESnlgsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

Schriften, 42. Jahrg., 1901. 

62. Eremsmflnster, Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

Resultate der meteorologischen Beobachtungen 1900. 

63. Leer, Verein junger Kaufleute. 

Festschrift zur Feier seines 25jährigen Bestehens, 1876 bis 
1901. 

64. Leipa, Nordböhmischer Bikursionsklub. 

Mitteilungen, 24. Jahrg., 4. Heft; 25. Jahrg., 1. Heft. 

65. Leipzig, Naturforschende Gesellschaft. 

Sitzungsberichte, 26. und 27. Jahrg. 

66. Linz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

31. Jahresbericht, 1902. 

67. London, Royal Society. 

a. Proceedings, Nr. 451—465. 

b. Reports to the Malaria Committee, 6., 7. Series. 

68. St. Louis, Academy of science of St. Louis. 

Transactions, Vol. X., 9~U; Vol. XI., 1—5. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 13 — 

69. Mftdisoii, Wisconsin geological and natural history survey. 

Bulletin VII., Nr. 1. 

70. Helboume, Royal society of Victoria. 

Proceedings, Vol. XIV., Part 1, 2. 

71. lilwaukee, Wisconsin natural history society. 

Bulletin Vol. IL, Nr. 1, 2. 

72. Mlnneapolis, Minnesota Academy of natural sciences. 

BuUetin Vol. HL, Nr. 3. 

73. Hlssoula (Montana), University of Montana. 

Bulletin Nr. 3. (Biological Serie Nr. 1.) 

74. Honcalleri, CoUegio reale Carlo Alberto. 

BoUettino mensuale XX., Nr. 4—10. 

75. HonteTldeo, Museo nacional. 

Anales, Tomo III., Entrega 21. 

76. Hoskau, Soci^t^ Imperiale des naturalistes. 

Bulletin, 1902, Nr. 1, 2. 

77. Hftnehen, Geographische Gesellschaft. 

Jahresbericht für 1900/01, 19. Heft. 

78. Hfinehen, Ornitbologischer Verein. 

2. Jahresbericht, 1899/1900. 

79. Hftnehen, König!, bayerische Akademie der Wissenschaften. 

Sitzungsberichte der mathem. - physikalischen Klasse, 1901, 
Heft 3, 4; 1902, Heft 1. 

80. Neneliatel, Soci^tä Uelvdtique des sciences naturelles. 

Actes, 82. Session. 

81. New-Tork, American geographica! society. 

Bulletin, Vol. 33, Nr. 5; Vol. 34, Nr. 1, 2. 

82. New-Tork, American Museum of natural history. 

Bulletin, Vol. XI., 4; XV., 1; XIV.; XVII., 2. 

83. New-Tork, Academy of sciences. 

Annab, Vol. XIII., 1; Vol. XIV., 2. 

84. Nflmberg, Germanisches Nationalmuseum. 

a. Anzeiger, 1901, 4. Heft; 1902, 1.— 3. Heft. 

b. Katalog der Gewebesammlung. 

85. Kfimberg, Naturhistorische Gesellschaft. 

Saecularfeier-Festschrift, 1901. 

86. Odessa, Club Alpin de Crimäe. 

Bulletin, 1901, Nr. 9-12; 1902, Nr. 1—8. 

87. Offenbaeh, Verein fQr Naturkunde. 

37.-42. Bericht. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 14 -^ 

88. Ottawa, Department of marine and fishers. 

Report of the raeteorological service of Canada, 1899. 

89. Paris, La soci^td des jeunes naturalistes. 

a. Revue mensuelle, Nr. 373—384. 

b. Catalogue de la Bibliotheque, Fase. 31. 

90. Paria, Osservatorio. 

Nuovo sisraoscopia electrico. 

91. St. Petersburg, Kaiserl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Bulletin, Torai Xni.— XV., XVI., 1—3. 

b. Catalogue de livres I. 

92. St. Petersburg, Direktion des Kaiserl. botanischen Gartens. 

Acta, Tomo XIX., Fase. 3; Tomo XX. 

93. Philadelpliia, Academy of natural sciences. 

Proceedings, Vol. 53, Part 2, 3. 

94. Pliiladelplila, American philosophical socicty. 

a. Proceedings, Vol. 41. 

b. Memorial, Vol. I. 

95. Pompei. II Rosario a la nuova Pompci. 

Periodico mensuale, Anno XVII., 1—3; XIV., 7—9; XIX., 
7—10. 
90. Posen, Naturwissenschaftlicher Verein der Provinz Posen. 

Zeitschrift der botanischen Abteilung, 8. Jahrg., 2., 3. Heft; 
9. Jahrg., 1. Heft. 

97. Prag, Kaiserlich königliche Sternwarte. 

Mapetische und meteorologische Beobachtungen im Jahre 1901. 

98. Pressburg, Verein für Natur- und Heilkunde. 

Verhandlungen, 22. Bd., 1901. 

99. Regensburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Berichte, 8. Heft, 1900. 

100. Riga, Naturforscher-Verein. 

Korrespondenzblatt Nr; 44. 

101. Rom, Accademia dei Lincei. 

Atti, Vol. X.«, Pasc. 7— 12; Vol.XI.^ Fase. 1-12; Vol.XI.% 
Fase. 1—4. 

102. Rostock, Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 

Archiv, 55. Jahrg., 2. Abt.; 56. Jahrg., 1. Abt. 

103. Santiago, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, IV. Bd., 5. Heft. 

104. Sion, Socidt(5 Valaisanne des sciences naturelles. 

Bulletin, Fase. 29, 30. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 15 — 

105. Solotharn, Naturforschende Gesellschaft. 

13. Bericht, 1899—1902. 

106. Starangor, Stavanger Museum. 

Aarshefte for 1900, 1901. 

107. Stockholm, Kikiigliche Akademie der Wissenschaften. 

a. Verhandlungen, 1901. 

b. Rede zum 300jährigen Todestage Tyclio de Brahe von 

Duv^r. 

108. Stockholm, Kntomologischer Verein. 

Entomologisk Tidskrift, 22. Heft, 1—4. 

109. Upsala, Meteorologisches Obser?atorium. 

Bulletin mensuel, Vol. 33, 1901/02. 

110. Toronto, Meteorologisches und magnetisches Observatorium. 

a. Monthly weather review, Juli 1901 bis Februar 1002. 

b. Report of the meteorological Service 1898. 

c. General meteorological register for the year 1901. 

111. Trlest, Astronomisch-meteorologisches Observatorium. 

Rapporte annuale. Vol. XV. 

112. Washington, Signal Office, War Department. 

Pilot Chart, Oktober 1901 bis Oktober 1902. 

113. Washington, ü. S. geological survey. 

a. 21. annual report, Part II. — V., VII. 

b. The geology and mineral resources of a portion of the 

Copper river district, Alaska. 

c. Reconnaissances in the Cape Nome and Norton, Bay regions, 

Alaska. 

114. WashIngi;on, U. S. Department of Agriculture. 

North American Fauna Nr. 20, 21. 

115. Washington, Smithsonian Institute. 

a. Annual report 1900. 

b Smiths. Collections miscell. Vol. 42. 

c. The Smithsonian Inst, origin and history, Vol. I., 1835 

bis 1887. 

d. Contributions to knowledge Nr. 1309. 

116. Wien, Kaiserl. königl. geologische Reichsanstalt. 

Verhandlungen, 1901, Nr. 11-18; 1902, Nr. 1-10. 

117. Wien, Kaiserl. königl. Centralanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 
Jahrbuch, Jahrg. 1809, 1900. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 16 — 

118. Wien, Kaiserl. königl. Akademie der Wissenschaften. 

Sitzungsberichte, 109. Bd., 7.— 10. lieft; 110. Bd., 1. bis 
7. Heft. 

119. Wien, Kaiserl. königl. naturhistorisches Uofmuseum. 

Annalen, Bd. 16, Nr. 1—4. 

120. Wien, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 

Schriften, 41. Bd., 1900/01. 

121. Wien, Wiener entomologischer Verein. 

12. Jahresbericht, 1901. 

122. Wiesbaden, Nassauischer Verein für Naturkunde. 

Jahrbuch, 54. Jahrg., 1901. 

123. Zflrieh, Schweizerische meteorologische Centralanstalt. 

Annalen, 36. Jahrg., 1899. 

124. Zflrieh, Naturforschende Gesellschaft. 

Vierteljahrsschrift, 46. Jahrg., 3. und 4. Heft; 47. Jahrg., 
1. und 2. Heft. 

125. Zwiekan, Verein für Naturkunde. 

Jahresbericht, 1899. 

B. Von Privatpersonen. 

1. Von Herrn Dr. Karl Dietrich in Helfenberg b. Dresden: 

Dessen: Helfenberger Annalen, 1901. 

2. Von Herrn Professor Dr. Häpke in Bremen: 

Dessen: Der Staubfall am 10. und 11. März 1901 und dessen 
Eisengehalt. 

3. Von Herrn C. Hinrichs in St. Louis: 

Dessen: The absolut atomic weights of the chemical Clements. 

4. Von Herrn Dr. Koppen in Berlin: 

Dessen: Die moderne Haierei in Deutschland. 

5. Von Herrn Lotsenkommandeur Laarmann hierselbst: 

Dessen: Diagramm des Barometerstandes in Emden im Jahre 
1901. 

6. Von Herrn S. A. Poppe in Vegesack: 

Dessen: Über die Häuseplage im Gebiete zwischen Ems und 
Elbe und ihre Verhinderung. 

7. Von Herrn Professor Strasser in Bern: 

Dessen: a. Über die Hüllen des Gehirns und des Rückenmarks, 
b. Sur le d^veloppement des cavit^s nasales et du 
squelette du nez. 



Digitized by CjOOQ IC 



- It - 

C. Angekauft. 

1. NaumtiUD, Naturgeschiclile der Vögel Deutsclilands. 

2. Migula, Flora von Deutschland. Kryptogameu. 

3. Hausen, D. A., Die Vegetation der ostfriesischen Inseln. 

4. Dr. Otto Thiele, Die Volksverdichtung im Regierungsbezirk Aurirli. 

5. Ratze), Völkerkunde. 

6. Dr. Schurtz, Urgeschichte der Kultur. 

7. Reichenow, Kennzeichen der Vögel Deutschlands. 

8. Führer durch Ostfriesland. 

V. An fteld. 

1. Aus dem hannoverschon Provinzialfonds eine Beihülfe von 700 M, 

2. Von der Ostfriesischen Landschaft eine Beihülfe von 900 ^. 

S. Tit. 5 der Einnahmen von 1901/02. 



Personal-Bestand 

am i. April 1903. 



1. Oktbr. 
1901 



Hinzuge- 1. Oktbr. 
kommen 1902 




1. 
2. 

3. 
4. 
5. 
C. 



Vortragende Rhrenmitflieder 
Wirküclic Mitglieder . . . 
Wirkliche Rhrenmitgliedor . 
Korrespond. Ehrenmitglieder 
Korrespond. Mitglieder . . 
Besuchende Mitglieder . . 

Summa 



Mitglieder der Direktion am 1. April 1908. 

Herr Baurat a. D. Voss, Direktor. 
^ Apotheker Herrmann, Vizedirektor. 
, Töchterschullehrer Martini, Schriftführer. . 
, Kaufmann W. P, Mülder, Rechnungsführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Ernennung 

?.. Vortrag. 

Ehrenmitgl. 


Eingetr 


18(58. 


186.'). 


1871. 


1869. 


1872. 


18.-)8. 


1880. 


1879. 


1880. 


1878. 


1881. 


1875. 


1881. 


1874. 


1888. 


1874. 


188.'). 


188:}. 


188G. 


1875. 


1887. 


1885. 


1889. 


1888. 


1892. 


1889. 


1894. 


1881. 


189.-). 


1898. 


1897. 


1895. 


1898. 


1895. 


1898. 


1889 


1901. 


1898. 


1901. 


1899. 



- 18 - 

Herr Optiker Rein der s, Instrumenten-Aufseher. 

» Rektor Focken. 

, Klassenlehrer P. Buss. 

^ Dr. med. Sternberg. 

» Oberlehrer Dekker. 

„ Kaufmann Bur meisten 

^ Kaufmann Philippstein. 

„ Stations-Assistent Knoop. 

y, Kaufmann B. Brons J. S 

^ Maler J. de Jonge. 

« Herrn. Brons. 

Montigny, Kustos und Bote. 



Vortragende Ehreiimitglleclor. 

Die Herren: 

Baurat Voss. 

Lehrer Adams in Suurhusen. 
Konsul B. Brons jun. 
Apotheker Herrmann. 
Rektor Th. Focken. 
Klassenlehrer P. Buss. 
Töchterschullehrer Martin 1. 
Töchterschullehrer Enkelstroth. 
Taubstummen-Oberlehrer D a n g c r. 
Medizinalrat Dr. Ter gast. 
Dr. med. Sternberg. 
Oberlehrer Dekker. 
Optiker Reinders. 
Kaufmann W. P. Müldor. 
Dr. med. Bakker. 
Lehrer de Vries. 

Dr. Niemöller, Direktor der höheren Bürger- 
schule. 
Kapt. Eekhoff. 
Oberlehrer Dr. Zietsoh. 
Dr. med. Albers. 



Digitized by CjOOQ IC 



-- 10 - 



Senioren der Gesellschaft. 



Eingetr. 

1845. H. Rösingh, Wolthusen. 
1849. C. H. Metger, Oldenburg. 
1852. B. Roostee. 
B. C. Blök. 
ia54. D. Th. Woortman. 

1855. A. Georgs, Damhusen. 

1856. Bankdirektor Th. Juzi, 

Geestemünde. 
Landw. G. Muller, Wirduro. 

1859. 6. Klugkist. 

E. de Vries. 

1860. Kommerzienrat 

J. Ä. Schnedermann. 
Kau&n. P. J. Campen. 
Buchhändler W. Haynel. 
1862. P. Bertram. 

1864. G. S -R. Dr. med. Norden. 
J. Brian. 

Joh. Swartte, Osterhusen. 

1865. Buchbinder B. Davids. 

F. de Jonge. 

Br. de Pottire, Karlsruhe. 

1867. E. H. Schwitzky. 
Schiffskapt. H. de Jonge. 
Drogist J. Bruus. 

1868. B. Brons J. S. 
Senator Arnold Brons. 
N. Barghoom. 

1869. Schifekapt. H. Müller. 

1870. T. Brons. 
H. Geelvink. 



Die Herren: 

Eingetr. 



1870. 



1871. 
1872. 



1873 



1874. 



1875. 



1876. 



1877. 



J. P. M. Pegter, 

Kloster-Aland. 
Theodor Brons, Groothusen. 
W. G. Wiards, Suurhusen. 
Schiffskapt. Geerds. 
Wiardus Bruns. 
Joh. de Jonge. 
Telegr.-Sekretär Möller. 
S. Barghoorn, Düsseldorf. 
A. ter Vehn. 
A. 6. Gramer. 
Jan de Yries. 
P. Geelvink. 
Senator T. Dreesmann 

Penning. 
Schiffskapt. J. Elbrechtz. 
Schifiiskapt. R. Schröder. 
Navigationslehrer Lüning, 

Plensburg. 
J. G. Barth Barghoorn, 

Lübeck. 
G. P. Lolling. 
J. E. Hagen. 
Stations-Assistent Knoop. 
Buchb. Lindemann. 
G. P. Zimmermann. 
Jacobus yan Reusen. 
Priedrich Brons. 
Joh. Albers. 
Albertus Pegter. 
M. Geerds jun. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 20 - 



Wirkliche Mitglieder. 

Hiesige. 

Die Herren: 



1870. 

1880. 
1881. 

1882. 



Eingotr. 

1878. Schiffebaumstr. T. Tasseiis. 

H. Dammeyer. 

Dr. Mählraann. 

Senator Anton Kappellioff. 

Kaufra. Aug. Jasper. 

Tischlermstr. J. Stomberg. 

Uhrmacber H. Tholen. 

Rentmeister Göpel. 

Kaufm. Joachim Smidt. 
188:5. Apolbeker C. v. Steuber. 

Sattlermstr. H. G. Stein. 

Scblossermstr. Wienboltz. 

Oberlelegrapben-Assistent 
Jahns. 

J. H. Luken. 

Schiffskapt. M. H. Visser. 

Schiffskapt. Aug. Visser. 

Fischhändler Klaassen. 

Kupferschmied Dinkela. 

Kaufra. N. Dreesman. 

Kaufm. Job. Mustert. 
1889. Buchhändler W. Schwalbe. 

Redakteur Dr. Zorn. 

Lootsenkommand. Laarmann. 

Kaufmann W. Philippstein. 
1889 i)0. Zimmerrastr. J.Sanders. 

Zimmcrmstr. F. C. Detmers. 

BaumaterialienhdI. Schelten. 

Maler W. v. d. Linde. 

Kaufmann J. Pels. 

Kaufmann Franz Thiele. 

Bankier J. Koppel. 

Bankdirektor Wrede. 

Senator C. H. Metgor. 

Schlossormstr, A. Peters. 



1884. 
188(5. 



1887. 



I Eingotr. 

I 1890 91. Kaufm. J. v. Bollhnis 

Smoding. 

Kaufm. J. P. Odons. 

Dr. med. Tillmann. 

Telegr.-Sekretär Luers. 

Tapezier Laarmann. 

Strom wart M. Jacobsen. 

Kaufm. H Kappelhoff. 

Kapitän Pool. 

Schiffsmakler Huizenga. 

Kaufm. J. de Beer. 

Rentier 0. Butenberg. 

1891 92. Maschinenbauer Kühnol. 

Klempner C. Ludwig. 

1 892 93. Buchdruckereibesitzer 

A. Gerhard. 

Maler Janssen. 
1893/94. Kaufmann Blanke. 

Zahnarzt P. Klöres. 

S. Burmeister. 

Kaufm. Carl Thiele. 

Prokurist L. RuyI. 
1891/95. Kaufm. A. Kräh. 

Senator L. v. Senden. 

Agent Dinkelmann. 
1895,9(5. Kaufmann Job. Bortram. 

Dentist von Kye. 

Kaufmann H. Heerma. 

J. T. Wibben. 

Redakteur L. Hahn. 

Wilhelm Hahn. 

Franz Habich. 

Kunstg. 0. Schräge. 
189(5 97. Kaufm. H. C. v. JindHt. 

Schuedermann jun. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 21 - 



Eingetr. 


1 Eingotr, 


1S96 97. Kaufra. F. W. Pooker. 


1900 Ol. Schiffsmakler J. H. 


Stations-Assistent Drost. 


Schulte. 


Metzgermstr. D. Hunimerich. 


H. Kayser. 


Kaufra. N. Holthuis. 


B. Stein. 


Bauunteru. Heits. 


Kaufmann von der Brelie. 


Geflugelh. Ärends. 


Ober-Telegraphen-Sekretär 


Dr. med. Boerma. 


Jäger. 


Dr. med. Geelvink. 


Überlehrer Behrens. 


Auktionator Woortmau. 


1 1901; 02. Kaufmann C. Strüving. 


Kaufm. W. Loesing. 


Hotelbesitzer Schoy. 


Kämmerer Gebest. 


Bankier M. Koppel. 


Kaufm. Job. Visser. 


Kaufmann P. Reppel. 


Kaufm. A. J. Emmius. 


Bautechniker M. Homauu. 


1897,98. Kaufm. Herm. Brous. 


Kaufmaim D. Antoni. 


Bauuntern. H. Theilen. 


Bernhard C. Brons. 


Kaufm. J. Schönberg. 


Kaufmann A. Arldt. 


Dentist Job. Visser. 


Bahnbofs-Restaurateur 


Kaufm. D. Dreesmann 


Wetzsch. 


Penning. 


1 Eisenbahn-Sekretär 


Schlacbthausverw. Heile. 


Th. Hotzsch. 


Hauptlehrer Selig. 


Eisenbahn-Sekretär 


Zimmerm. J. Fritzen. 


E. Hotzsch. 


Maschinenfabrik. Fr. Barth. 


Stadt-Syndikus Riese. 


1S98;99. Kaufm. C. v. Doornum. 


Betr.-Inspektor Testdorpf. 


Wilhelm Buurmaun. 


Stations-Assistent Hamer. 


Kaufmann A. Italiener. 


Photograph Krug. 


1899 1900. Photogr. Niels Tröger. 


Baumaterialienhändler 


Kaufmann W. Ntibel. 


Folkerts. 


Bankdirektor Gittermann. 


Bierhändler Broeklaud. 


Maschinenmeister Gewecke. 


Stations-Einnehmer 


Kaufmann Fr. Bunnemann. 


Eidtmann. 


1900,01. Optiker Fohkuhl. 


i Stations-Assistent Müller. 


Kapt. Kelkenberg. 


Kaufmann T. H. de Jonge. 


Bautechniker Schröder. 


Kaufmann Peter Haut. 


Architekt W. Karig. 


Kaufmann Speckhan. 


Bankvorsteber Segelken. 


Maler Uffen. 


Dr. med. ter Beek. 


Kaufmann Th. Drost. 


Fiisenb.-Betriebs-Ingenieur 


1902 03. Redakteur 0. von Mack. 


Schackmann. 


Dr. med. Langhoff. 



Digitized by LjOOQ IC 



22 — 



EiBgetr. 

1902/03. Franz Gerhard. 

Privatier Emil Brackmann. 

Dentist Hans Brackmaun. 

Bäcker U. Dreesmann. 

Kgl. Auktionator Diekmann. 



Eingetr. 

1902/03. Direktor Clausmann. 

Kapt. Job. Wächter. 

Kapt. Kryno Katt. 

Kaufmann Georg Stracke. 

Rechtsanwalt R. Hetger. 



Auswärtige. 

Eingetr. Die Herren: 

1884. Oekonomierat Nie. Wychgram, Wybelsum. 

1888. Photograph Schröder, Juist. 

1889. Gutsbesitzer van Hove, Logumer Vorwerk. 

1891. Auktionator Rulffes, Pewsum. 

1892. Tel-Assist. H. H. Visser, Herta (Azoren). 
1894. Gutsbesitzer A. Rigte, Kiel b. Wirdum. 

Schiffsmakler L. Stein, Hamburg. 
Dr. J. V. Delden. Gronau i. Westf. 

1896. Realitätenbesitzer S. Salter, Wien. 

1897. Gutsbesitzer Groenewold, Wichhusen. 

1898. Gemeindevorsteher Rösingh, Wolthuseu. 

1899. Bahnverwalter Job. Visser, Larrelt. 

1900. Pastor Pleines, Canum. 
Kaufniann 0. Büning, Hamburg. 

1901. Graf Ehrhard von Wedel-Eveuburg, Loga. 
August von Frese, Loppersum. 

1902. Gutsbesitzer Heiko Brons, Groothusen. 
Kgl. Auktionator Sasse, Hage. 

Besuchende Mitglieder. 

Oberlehrerin Fräulein van Senden. 
Lehrerin Fräulein H. Schmidt. 
Telegr.-Gehülfe Frieshammer. 
, Carl Meyer. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 23 — 

Wirkliche Ehrenmitglieder. 



1889. 



Jahr I 

ihrer NamenaudWohnort 

Aufo. I 

I 

ISoö. I Herr Sanitätsrat Dr. med. Lohmeyer in Emden. 

1864. , Landschaftsrat Fürst E. zu Inn- und Knyphausen in 

Lütsburg. 

1875. ' , Oberbürgermeister Fürbringer in Emden. 

1888. i , Regierungs-Präsident z. D. von Colmar-Meyenburg in 
I Lüneburg. 

« Staatsminister von Hammerstein Exe. in Berlin. 

, Landschaftsrat Klug in Emden. 

, Sanitätsrat Dr. Lüning in Aurich. 

, Professor H. Wild in Zürich. 

, Direktor H. Suur in Iserlohn. 

, H. ten Doornkaat Koolman in Bremen. 

1897. I , Telegr.-Direktor a. D. Hofmeister in Hameln. 

I , Dr med. Rüst in Hannover. 

1901. 1 , Wirkl. Geh. Ober-Regierungsrat Schweckendieck in Berlin. 



Korrespondierende Ehrenmitglieder. 



1893, 
1895, 
1896 



Jahr I 

ihrer ' Nanienund Wohnort. 

Aufn. I 

1844. i Herr Konsul Cl. Vocke in Baltimore. 



1846. 
1847. 
1850. 
1854. 



Professor Königl. Sachs. Schulrat Dr. Nöldeke in Leipzig. 
Dr. K. Müller in Halle a. d. S. 
Rentier Haro Bargen in Wiesbaden. 
Professor Limpricht in Greifswald. 



1856. I , Dr. Felix Flügel in Leipzig. 



1858. 
1859. 
1860. 
1862. 
1863. 
1864. 



Apotheker Bruinsma in Leeuwarden. 

Professor Dr. Galle in Potsdam. 

Auguste de Jolis in Cherbourg. 

Dr. D. F. Weinland in Hohen-Wittlingen b. Urach. 

Professor C. Hiurichs in St. Louis. 

Medizinalrat Dr. B. A. Erdmann in Dresden. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 24 

Jahr 

ihrer Namen und Wohnort 

Aufn. 

1864. Herr Professor Dr. Meissner in Göttingen. 

Dr. F. Buhse in Riga. 

Dr. H. Möhl in Kassel. * 

Oberlehrer a. D. Steinyorth in Hannover. 

Direktor Dr. Fearnley in Christiania. 

Staats-Geolog J. P. Lesley in Philadelphia. 

Wirkl. Geh. Rat Exe. Barkhausen in Berlin. 

Dr. Melion in Brunn. 

Amtsvogt F. Rose in Dornum. 

Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. 

Professor Dr. G. von Niessl in Brunn. 
186ß. „ Professor W. Krause in Göttingen. 

Professor Dr. Buchenau in Bremen. 

1867. n Professor Dr. Metzger in Münden. 

1868. „ Dr. L. C. Marquardt in Bonn. 
Assekuranz-Inspektor Rudolph Teniple in Pest. 

187*2. » Konsul D. Bauermann in Macassar. 

1873. „ Hofrat Hauer in Wien. 

Dr. Hildebrand Hildebrandson in Upsala. 

1877. ^ Geh. Admiralitätsrat Prof. Dr. Neumayer in Hamburg. 
Professor Dr. Rubenson in Stockholm. 
Professor Dr. J. Hann in Graz. 
Professor Dr. W. Abendroth in Dresden. 
B. Harrenstein in Amsterdam. 

1878. „ Alexander Buchau in Edinburg. 
Apotheker Hasse in Wilhelmshaven. 
Direktor Gerhard in Chemnitz. 

1879. n Reallehrer Reinhard Kohlmann in Vegcsack. 
Alexander Agassiz, Direktor des Harvard College iu 

Cambridge. 

1880. „ Professor Dr. Kobelt in Schwanheim b. Frankfurt a. ! 
1882. » Professor Dr. H. Strasser in Bern, Mattenhof. 

1884. „ Apotheker Rassau in Aurich. 

1885. , Professor Dr. Paul Aschcrson in Berlin. 
1889. „ Auktionator Gerdes in Nordei-ney. 

„ Hilari Bauermann in Gorontalo auf Celebes, jetzt hier. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 25 - 

Jahr I 

ihrer i Namonund Wohnort. 

Aufn. 

1^>^9. I Herr Professor Dr. Landois in Münster. 

, Direktor Dr. Conwentz in Danzig. 

, Landschaftsrat von Frese-Uinte in HiuUi. 

ISIK). , Professor Häpke in Bremen. 

WM. , Professor Dr. Kggers in Norden. 

« Scbiffskapitän Gustav Tooren in Emden. 

1S92. , Professor Dr. Bail in Danzig. 

1890. „ Kapitän D. Loop in Hamburg. 

1S9(). I ^ Universitäts-Professor Dr. 0. Symony in Wien. 

1902. I , Pastor a. D. Drost in Marburg. 

KorrcHpondiereiide Mitglieder. 



Jahr I 

ihrer Namonund Wohnort 

Aufn. 

I 

1857. Herr Dr. G. Pfeiffer in Now-Oxford (Peunsylvanien). 

18:)8. , J. G. Kruse in Kl.-Borssum, 

18()0. y, Sektions-Kommandant W. Behrens in Oitersberg. 

187(>. , Konsul Otto Lindemann in Emden. 

1880. , Privatgelehrter A. G. Poppe in Vegesack. 

1881. ^ Lehrer F. Borcherding in Vegosack. 

1882. , Kaufmann Claudius Bod^ in Rio Grande. 

1887. ^ Rev. J. B. Terborg in Westbend (Wiscons.). 

1888. , U. Brauer aus Nesse in Maimcsbury, Kap-Kol. (Südafrika). 

1889. ^ L. Danger in Neuhof bei Reinfeld, Holstein. 
„ Direktor Kleynmans in Bruch (Westfalen). 

« Direktor H. Ilohendahl in Canien (Westfalen). 

1893. , Fabrikbesitzer E. Starcke in Melle. 

« P. Marinesse, Mariue-Ober-Bottelier. 

1894. , Oberlehrer Dr. Max Voretzsch in Altenburg. 

1895. „ Apotheker Bakker in Borkum. 

1896. „ Dr. med. Stabell in Bergen (Norwegen). 
„ Landes-Ookonomie-dcomefer Sprengcll in Aurich, 
„ Apotheker Dr. Brenstein in Leer. 

19(X). „ Hauptlehrer Heinrici in Süd-Georgsiehii. 

, Lehrer Bielefeld in Halle, 



Digitized by CjOOQ IC 



- 26 — 

Verzeichnis 
der wissenschaftlichen Anstalten, 

mit welchen Schriftenaustausch stattfindet, 

Deutschland. 

1. Altenbnrg, Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

2. Annaberg, Annaberg-Buchholzer Verein für Naturkunde. 

3. Arnstadt, Botanischer Verein für Thüringen „Irmischia*. 

4. Augsburg, Naturwissenschaftl. Verein für Schwaben und Neuburg. 

5. Bamberg, Naturforschende Gesellschaft. 

6. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

7. Berlin, Königl. statistisches Bureau. 

8. Berlin, Königl. Bibliothek. 

9. Bonn, Naturhistorischer Verein der preussischen Rheiulande, West- 

falens und des Regierungsbezirks Osnabrück. 

10. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Ueilkunde. 

11. Braunsehweig, Verein für Naturwissenschaft. 

12. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

13. Bremen, Meteorologisches Observatorium der freien Hansestadt. 

14. Bremerharen, Verein für Naturkunde an der Unterweser. 

15. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

16. Breslau, Königl. Sternwarte. 

17. Breslau, Schlesischer Central- Verein zum Schutz der Tiere. 

18. Chemnitz, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

19. Chemnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

20. Colberg, Tierschutz-Verein. 

21. Danzig, Naturforschende Gesellschaft. 

22. Danzig, Westpreussisches Provinzial-Museum. 

23. Darmstadt, Verein für Erdkunde und grossherzogliche geologische 

Anstalt. 

24. Detmold, Naturwissenschaftlicher Verein. 

25. Dessau, Naturhistorischer Verein. 

26. Donauesehingen, Verein für Geschichte und Naturgeschichte. 

27. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft «Isis*. 

28. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

29. Dresden, Verein für Erdkunde. 

30. DUrkheim, Naturwissenschaftlicher Verein «PoUichia* der Rhein- 

pfalz. 

31. Düsseldorf, Naturwissenschaftlicher Verein. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 27 — 

32. Elberfeld und Barmen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

33. Elberfeld, Wapperthaler Tierschutz-Verein. 

34. Emden, Gesellschaft fär bildende Kunst und vaterländ. Altertümer. 

35. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

36. Erlangen, Physikalisch-medizinische Societät. 

37. Frankfurt a. M., Physikalischer Verein. 

38. Frankftirt a. H., Zoologische Gesellschaft. 

39. Frankftirt a. H., Freies deutsches Hochstifl. 

40. Frankflirt a. 0., Naturwissenschaftlicher Verein. 

41. Fttrth, Gewerbeyerein. 

42. Fulda, Verein für Erdkunde. 

43. Gera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaft. 

44. Olessen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

45. ftSrlitz, Naturforschende Gesellschaft. 

46. ftSrUtz, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 

47. €rSttlngen, Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

48. Orelfewald, Naturwissenschaftlicher Verein von Neu - Vorpommern 

und Rügen. 

49. Orelz, Verein der Naturfreunde. 

50. Halle a. 8., Naturforschende Gesellschaft. 

51. Halle a. S., Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 

Thüringen. 

52. Halle a. S., Kaiserl. Leop. Carol. deutsche Akademie der Natur- 

forscher. 

53. Halle a. S., Verein für Erdkunde. 

54. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Hamburg und Altona. 

55. Hamburg, Omithologisch-oologischer Verein. 

56. Hamburg, Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

57. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

58. Hanau, Wetterauische Gesellschaft für die gesamte Naturkunde. 

59. HannOTer, Königliche Landwirtschaftskammer. 

60. HannOTer, Naturhistorische Gesellschaft. 

61. HannOTer, Königliche technische Hochschule. 

62. Heldelbei^, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

63. Karlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

64. Kassel, Verein für Erdkunde. 

65. Kiel, Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 

66. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

67. Krefeld, Verein für Naturkunde. 

68. I4indsliut, Botanischer Vereiq. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 28 - 

69. Leipzig, Naturforschende Gesellschaft. 

70. Leipzig, Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft. 

71. Lüneburg, Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstentum 

Lüneburg. 

72. Magdeburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

73. Mannheim, Verein für Naturkunde. 

74. Marburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissen- 

schaften. 

75. Mfinclien, Königlich bayrische Akademie der Wissenschafton. 
70. MUnclien, Königliche Sternwarte. 

77. Mflnehen, Centralkommission für wissenschaftliche Landeskunde 

von Deutschland. 

78. Münelien, Ornithologischer Verein. 

79. Mfinster, Westf. Provinzialverein für Wissenschaft und Kunst. 

80. Neisse, Wissenschaftl. Gesellschaft »Philomathia*. 

81. NQrnberg, Germanisches Nationalmuseum. 

82. Nürnberg, Naturhistorische Gesellschaft. 

83. Offenbaeh, Verein für Naturkunde. 

84. Osnabrttek, Naturwissenschaftlicher Verein. 

85. Passau, Naturhistorischer Verein. 

86. Posen, Botanische Abteilung des naturwissenschaftl. Vereins. 

87. Begensburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

88. Beielienbaeli, Voigtländischer Verein für allgemeine und specielle 

Naturkunde. 

89. Bostoek, Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 

90. Bonneburg, Naturwissenschaftlicher Humboldt-Verein. 

91. Tliorn, Copernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 

92. Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen. 

93. Troppau, Naturwissenschaftlicher Verein. 

94. Wernigerode, Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 

95. Wiesbaden, Verein für Naturkunde für das Herzogtum Nassau. 

96. Zerbst, Naturwissenschaftlicher Verein. 

97. Zweibriicken, Naturhistorischer Verein. 

98. Zwickau, Verein für Naturkunde. 

Oesterreich und Ungarn. 

99. Agram, Kroatischer Naturforscher-Verein. 
100. Aussig, Naturwissenschaftlicher Verein. 

JOl. Baden b. Wien, Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher 
Kenntnisse, 



Digitized by CjOOQ IC 



- 20 - 

102. BIstritz, Siebenbürgisch-süclisische Gewerbeschule. 

103. Brunn, K. k. mährisch-schhis. Gesellschaft für Ackerbau, Natur- 

und Landeskuude. 

104. Brflnn, Naturforschender Verein. 

105. Brfinn, Museum Franziscanum. 

106. Brttnn, Lehrerklub für Naturkunde. (Sektion dos Brünner Lehror- 

vereins.) 

107. Budapest, Königl. Centralanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

108. Budapest, Entomologischer Yerein. 

109. Graz, Verein der Aerzte in Steiermark. 

110. Elagenfurt, Naturhistorisches Landesmaseum von Rärnthon. 

111. Kremsmfinster, Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

112. Leipa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

113. Linz, Museum Francisco Carolinum. 

114. Linz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

115. Neutitschein, Landwirtschaftlicher Verein. 

116. Prag, Naturwissenschaftlicher Verein ^Lotos". 

117. Prag, Lese- und Rede - Halle der deutschen Studenten an der 

Universität zu Prag. 

118. Prag, K. k. Sternwarte. 

119. Prag, Germania- Verein deutscher Hochschüler. 

120. Pressburg, Verein für Naturkunde. 

121. B^iehenberg, Verein für Naturfreunde. 

122. Triest, K. k. astronomisch-meteorologisches Observatorium. 

123. Wien, K. k. geologische Reichsanstalt. 

124. Wien, K. k. zoologisch -botanische Gesellschaft. 

125. Wien, K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. 

126. Wien, K. k. Akademie der Wissenschaften. 

127. Wien, K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 

128. Wien, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 

129. Wien, Oesterreichischer Ingenieur- und Architekten-Verein. 

130. Wien, Entomologischer Verein. 

131. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein an der Univei-sitiit in Wien. 

Schweiz. 

132. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

133. Bern, Allgemeine schweizerische (iescllschaft für die gesamten 

Naturwissenschaften. 

134. Bern, Naturforschende Gesellschaft. 



Digitized by CjOOQ IC 



-^ 30 — 

135. Chur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

136. Franenfeld, Thurgauiscbe naturforschende Gesellschaft. 

137. Frelbnrg, Soci^t^ des scieuces naturelles. 

138. 8t. Gallen, NaturwisseDSchaftliche Gesellschaft. 

139. Genf, Naturforschende Gesellschaft. 

140. Sion, La Sociöt^ Murithienne de Valois des sciences naturelles. 

141. Solothum, Naturforschende Gesellschaft. 

142. ZUrich, Meteorologische Centralanstalt der schweizerischen natur- 

forschenden Gesellschaft. 

143. Zttrich, Naturforschende Gesellschaft. 

Holland. 

144. Amsterdam, Eoninklijke akademie van wetenschappen. 

145. Amsterdam, Königliche zoologische Gesellschaft ^Natura Artis 

Magistra*. 

146. Groningen, Natuurkundig genootschap. 

147. Groningen, Central Bureau voor de kennis van de proviucie 

Groningen en omgelegen strceken. 

148. Haarlem, Teylers Stiftung. 

Luxemburg. 

149. Luxemburg, Sociötd botanique de grand-duchc^ de Luxcnibourg. 

150. Luxemburg, Fauna, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Frankreich. 

151. Amiens, Soci^t^ Lindenne du Nord de la France. 

152. Cherbourg, Socidtc^ nationale des sciences naturelles et math^- 

matiques. 

153. Paris, Soc\6t6 des jeunes naturalist^s. 

Italien. 

154. Florenz, R. Comitato geologico d'Italia. 

155. Monealleri, Collegio reale Carlo Alberto. 

156. Valle di Pompei, II Rosario e la nuova Pompei, 

157. Rom, R. Äccademia dei Lincei. 

158. Rom, Specula Yaticana (Vatican. Observatorium). 

159. Rom, Rassegna delia scienze geologiche. 

160. Turin, Meteorologische Gesellschaft. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 81 -* 

DSnemark. 

161. Kopenhag;en, Deutsches meteorologisches Institut. 

Russland. 

162. Jekathariiienburg, Soci^t^ Oaralienne d'amateurs des sciences 

naturelles. 

163. Kiew, Die der kaiserlichen St. Wladimir - Universität attachierte 

Gesellschaft der Naturforscher. 

164. Moskau, Kaiserliche naturforschende Gesellschaft. 

165. Odessa, Club Alpin de Crim^. 

166. St« Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. 

167. St. Petersburg, Kaiserlich russische Bergwerks -Administration. 

168. 8t Petersburg, Physikalisches Central-Observatorium. 

169. St. Petersburg, Direktion des kaiserlichen botanischen Gartens. 

170. Riga, Naturforscher-Verein. 

Grossbritannien. 

171. Belfast, Natural history and philosophical Society. 
172 Dublin, üniversity biological association. 

173. Dublin, Royal Irish Academy. 

174. Dublin, Royal Dublin Society. 

175. London, Royal Society. 

176. London, Heteorological Office. 

Schweden und Norwegen. 

177. Christiania, Königl. norwegische Universität. 

178. Cliristiania, Meteorologisches Institut. 

179. 65taborg, Königl. Gesellschaft für Wissenschaft. 

180. Staranger, Stavanger Museum. 

181. Stoekliolm, Königl. schwedische Akademie der Wissenschaften. 

182. Stoekholm, fintomologischer Verein. 

183. TromsS, Tromsö-Museum. 

184. Upsala, Meteorologisches Observatorium der königl. Universität. 

U. S. Nordamerika. 

185. Albany (N.-Y.), üniversity of the state of Newyork. 

186. Albany, Dudley Observatory. 

187. Albany, Newyork State library. 

188. Baltimore, John Uopkins Üniversity. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ r?2 - 

189. Baston, American Academy of arts and scicncos. 

190. Boston, Society of Natural History. 

191. Cambridge (Mass.), Museum of comparative zoology at Harvard 

College. 

192. Cambridge, American Association for tlie advancement of sciences. 

193. Cambridge, Tufts CoIIegium. 

194. Cliapel Hill (North - Carolina), Elisha Mitchel scientific Society. 

195. Cbarleston, Elliot Society of sciences and arts. 

196. Cliieago, Academy of sciences. 

197. Cineinnati, Ohio Lloyd Library of Botany, Pharmacy and Materia 

medica. 

198. Cineinnati, Ohio Mechanics Institute. 

199. Columbus (Ohio), Board of Agriculture. 

200. Columbns, Ohio State University. 

201. Darenport (Jowa), Academy of natural sciences. 

202. Detroit (Michigan), Agriculture Society. 

203. St. Franciseo, California Academy of natural sciences. 

204. St. Franciseo, Geographica! Society of the Pacific. 

205. St. Franciseo, Geographica! Society of California. 

206. Halifax (U. S.), Nova Scotian Institute of science. 

207. Jowa City, University of the State of Jowa. 

208. St. Louis, Academy of sciences. 

209. St. Louis, Missouri botanical garden. 

210. Madison (Wisc), Wisconsin Geological and natural liisiory Survcy. 

211. Madison, Academy of sciences, arts and letters. 

212. Meriden (Conn.), Scientific Association. 

213. Milwaultee, Natura! history Society of Wisconsin. 

214. Milwaultee, Public Museum of the City of Milwaukoo. 

215. Minneapolis (Minnesota), Academy of natural sciences. 

216. New-Haren (Conn.), Connecticut Academy of arts and sciences. 

217. New-Haren, Yale University. 

218. New-Orleans, Academy of natural sciences. 

219. New- York:, American Geographica! Soricty. 

220. New- York:, American Philosophical Society. 

221. New-York, Brooklyn Institute of arts and sciences. 

222. New-York, Academy of sciences. 

223. New-York, Direktion des zoologischen Gartens. 

224. New-York, American Museum of natural history, Central -Park. 

225. Pliiladelpliia, Academy of natural sciences. 

226. PUladelpliia, American Philosophical Society. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 33 - 

227. Boehester (N.-T.), Rochester Academy of sciences. 

228. Salem (Mass.)« American Association for the adyancement of science. 

229. Salem, Rssex Institute. 

230. Salem, Peabody Academy of sciences. 

231. Washington, U. S. Geographica! and Geological Sunrey. 

232. Washington, Smithsonian Institution. 

233. Washington, Bureau of Ordnance and Hydrography. 

234. Washington, U. S. Geological Sunrey. 

235. Washington, Department of Agriculture of the U. S. 

236. Washington, National Academy of sciences. 

237. Washington, D. S. Signal Office War Department. 

238. Washington, D. S. Nary Department Hydrographie office. 

Britisch Nordamerika. 

239. Toronto (Canada), Magnetic Observatory. 

240. Ottawa, Department of marine and fishers. 

Süd- und Mittelamerilca. 

241. 8. F^ de Bogota, Sociedad de Naturalistas Neo-Granadinos. 

242. Buenos Aires, Rerista argentina de historia natural. 

243. Buenos Aires, Nuseo Nacional. 

244. Cordoba, Academy Nacional de Ciencias de la Republica Argentina. 

245. San Jos^ (Republ. de Cofta Rica), Museo nacional de Costa Rica. 

246. Mexiko, Institute geologice de Mexico. 

247. Bio de Janeiro, Institute historique et g^raphique. 

248. Santiago, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

249. Santiago, Observatory of Santiago. 

250. Santiago, Dniyersity of Chile. 

Afrilca. 

251. Cairo, 8oc\6t6 Kh^iviale de 6^<^raphie. 

Asien. 

252. Bataria, Nederl. Indie, Magnetisches und meteorologisches Obser- 

yatorium. 

Australien. 

253. Helhonme, Royal society of Yictoria. 



3 

Digitized by CjOOQ IC 






o 


IC 


-~j 


--;• 


- 


o 


^ 


x 


ZI 


5 


o 


X 


OC 


X 

o 


c 


c 


~ 


c 


c 


z 


c 


- 


; 


c 


c 


c 


c 


c 




§ 


^1 




"bc 


-1 






-1 




»u 




i 


« 


OD 


- 


^1 


g 


Iw 


IC 
IC 


!2 



IC IC ^- CO C5 o 

rf* 00 '^ "^ 'I- 



-1 -3 -4 -1 
-I -1 -1 -J 



o :c -1 4- :c 
-1 -1 -I 



^ ":o c; 'I-' " 

















SS 








~ J 


•^ 


- 1 


o 


"X.^ 


Mittel 


tr" 


















c 


»-» V« 


••D 




IC 




























--1 «1 


-J 




- 1 


-1 


-1 


-1 






-1 X 


-J 


r^ 


ni" 


-'i 


X 


X 


Maximum 


p- 


:c cc 


4- 


C3 






IC 


- 




•n 

c 




4« 




~J 


- 1 


kU 


- 1 


Minimum 




— c: 


Ci 


IC 


X 


tc 


cc 


- 1 


Pr- 



X IC ^ ^ -^t 



^ o ^ IC '-' -I ;o 



o '— ic *— ic 






^ V' — ' c: X X — 



1 'ci *x IC ic 









-1 p -1 ;ji X 
^«-' IC "cc c« 1c 



I I 



rc tc tc tc 



I I I 



s •.- I I I I 



tc CX) »^ »u 



t-* H-* O I tc •-* -J 



O CC w. O w' 

■<I -J -I I I 

^ I tc- ^ 



o ^ -1 X w-» :c «I 



I I 



I ,<. 1 






IC o cc •— 
Li "c "-« "o 



4*. I je jr: j;;» 

OC cc tc ^ 

H- X X 4* ^;* 

':,« o o "o ^'^ 



*-* 00 Ci :. 

b ";;' o ":. 

W JD CC ^ 05 

C'' ":;' "b "b b 



b> 






O X O IC tc 

b "-»_":-' _b b 

^x c: rc IC c 

JL' >' ~b b "w' 

IC ♦— 

-1 jr. j» jr: _;- 

"c;' >'' ^c« b> b» 

p ro tc jD I 

b» b C' b> 

J-* jU jx je j-' 

in "t;i ~b "c^ "b« 



C.'i o o c^ 



•-» ^- tc tc •-* •-* 

b 



O C^ i^i O O O Ü« 



j- O tc tc OC 

c o "i« © b 



jX je 

— tc 

J„i je J35 ^W j- 

v»_ v b "v V 



;-» c: jx cc u ^ j- 4- — . ^ cc f— 
► 1 b ":d b ":.• 1c b "^ b 4* "-4 b 



Mittel ? 

MlttlcMvs "^ )z 

Maximum -^ ;:;* 

Mittleres ^ 

Minimum -. 

Kelative Feuehti|;keit 

Mittlere Hi^wülkuii;^ 

^ NitMlcrselilagshtjlK» 

Zahl d<M- Ta-e 
mit Xiederselilag 

Zahl der Tage 
mit (Jewitter 

Zabl der Sommortage 
(Temp. über 25". 

Zahl dor Frosttag(» 
(Min. uutor "/ 

Zahl der P^istago 
(Max. uutor '^) 

Zahl der heitern Tage 

(liowiilk. tintt-r 2 itn Mittrh 

Zahl dor triihen Tage 

( lU'W.'.ik. iil>i r s im Mitt.h 

Zahl d. Tage mit Nid.cl 
Zahl der Stürmt age 
N. 
NO. 

\ J ^ 

I c- 

s. I ^■ 



sw. 



vr. 



05 



NW. 

C. ; 

Mittl. W indsiaikc 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Die Pulvererde 
in den ostfriesisclien Marschen. 



In dem 74. Jahresbericht der Naturforsehendeo Gesellschaft ver- 

öffenUicht Herr H. OhÜDg einen sehr lesenswerten Aufsatz über die 

Entstehong der ostfriesischen Marschen. Er kommt darin auch auf die 

s. g. Pohrererde zu sprechen, die in den Marschen an manchen Stellen 

in einer gewissen Tiefe sich findet, und die beim Wühlen des Bodens 

gelegentlich an die Oberfläche kommen kann. Über die schädliche 

Wirkung dieser Bodenart auf die Vegetation sagt Ohling: ,Ganz kleine 

Mengen über die Oberfläche gebreitet genügen, um jegliche Vegetation 

zu yemichten; erst nach längerer Zeit zeigen sich an solchen Stellen 

kummerliche Grasbüschel ?on holcus mollis, holcns lanatus u. a., und 

man kann solche Flächen nur durch Auftragung einer starken Lage 

besserer Erdarten dauernd wieder nutzbar machen. Es muss also eiu 

den Pflanzen bereits in minimaler Menge Verderben bringendes Gift darin 

enthalten sein, ein ?iel stärkeres als das nachweisbare fiiseaoxydul." 

Da ich früher einmal Gelegenheit hatte, durch den Augenschein 
Ton der schädlichen Wirkung der genannten Bodenart mich zu über- 
zeugen, hatte ich für die Frage nach der Ursache der Schädlichkeit ein 
lebhaftes Interesse. Ich wandte mich deshalb an Herrn Apotheker Herr- 
mann zu Emden und fragte ihn, ob etwa inzwischen eine eingehendere 
Untersuchung der Pulvererde stattgefunden hätte. Da der genannte Herr 
diese Frage yemeinte, erbot ich mich, in der HofTnung, etwas zur Auf- 
kläraDg des Sachverhalts beitragen zu können, die fragliche Untersuchung 
vorzanehmen, nachdem mir durch den früheren Leiter der hiesigen land- 
wirtschaftlichen Versuchsstation, Herrn Professor Dietrich, mit dankens- 
werter Bereitwilligkeit gestattet war, die Räume der Versuchsstation zu 
dem genannten Zweck zu benutzen. Durch Vermittlung der Natur- 
forschenden Gesellschaft wurden nun von Herrn Ökonomierat Wychgram 
zu Wybelsum zwei Mal Bodenproben eingesandt. Die erste im Frühjahr 
1901 war nach Mitteilung des Herrn Wychgram in der Feldmark 
Larrelt gehoben, und war die Schichtenfolge an der betreffenden Stelle 
Ton oben angerechnet die folgende: 

Digitized by CjOOQ IC 



- 38 - 

\/j— */.! Fuss Ackerkrume, leichteres Marschland; 
2—3 Fuss Klei (Knick, Ziegelthon) eisenhaltig; 
l Fuss Pulvererde; 
5—6 Fuss Wühlerde. 
Die zweite Probe im Frühjahr 1902 wurde ohne weitere Bemerkung 
übei-sandt, stammt aber vermutlich aus derselben Gegend. 

Hit den eingesandten Bodenproben wurde nicht nur eine chemische 
Untersuchung vorgenommen, sondern es wurden gleichzeitig auch Vegeta- 
tionsversuche damit angestellt. Letztere sind insofern von grosser Wichtig- 
keit, als die chemische Untersuchung für sich allein uns oft noch keiu 
sicheres Urteil über die Güte eines Bodens gestattet. »Es kommen* — 
wie König in seinem Werk: Die Untersuchung landwirtschaftlicher und 
gewerblicher Steife bemerkt — „für den Boden als Wohnstätte der 
Pflanzen wurzeln eine Anzahl von Faktoren in Betracht, welche uns noch 
vielfach ganz unbekannt sind, oder für deren günstigste und ungünstigste 
Grenze wir noch keine festen Anhaltspunkte besitzen/ Wir sind darum, 
wenn es sich um die Verbesserung eines Bodens handelt, noch vielfach 
auf Versuche angewiesen. Immerhin aber kann die Kenntnis der im 
Boden vorhandenen Bestandteile uns einen Fingerzeig dafür geben, in 
welcher Richtung wir diese Versuche vorzunehmen haben. 

Ich gebe nun die wichtigsten Ergebnisse der chemischen Unter- 
suchung. 

Was zunächst die äussere Beschaffenheit des Bodens betrifft, so ist 
derselbe, sowie er aus der Tiefe kommt, sehr dicht und bindig. An der 
Luft getrocknet wird er hart und fest. Wer den Boden nur in diesem 
Zustande sieht, wird die Benennung „Pulvererde" schwerlich verstehen. 
Indes soll er, wenn er im Winter dem Frost ausgesetzt gewesen ist, 
beim Auftauen zu einem feinen Pulver auseinander fallen. An der 
Luft getrocknet und zerkleinert, halten die kleinen Bodenklümpchen sehr 
fest zusammen, so dass sie selbst bei anhaltendem Kochen nicht völlig 
auseinander gehen. Der Versuch, durch Schlämmen mit dem Kühn'schen 
Apparat den gröberen Sand von den feineren Bodenteilchen zu trennen, 
konnte darum nicht ganz zu Ende geführt werden. Trotz wiederholten 
Kochens und längere Zeit fortgesetzten Schlämmens blieben immer noch 
kleine Thonklümpchen bei dem Sande zurück. Von 100 gr Iftfttrocknem 
Boden blieben schliesslich 

lufttrocken 12,3 gr 

bei 105 <* getrocknet 11,7 » 

geglüht 10,2 „ 

Auffallend sind die vielen gelbgrauen Nester, die im Boden sich 



Digitized by CjOOQ IC 



- 39 - 

findeu. Die Natur derselben konnte leider nicht näher ermittelt werden. 
Aus den zaiilreicben feinen Wurzelfasern, die den Boden durchziehen, 
möchte man den Schluss ziehen, dass derselbe früher einmal die dem 
Pflanzenwuchs so schädliche Eigenschaft noch nicht gehabt hat. 

Der Boden wnrde in dem Zustande, wie er hier ankam, auf seinen 
Wa^ergehalt geprüft. Bei 105^ getrocknet, verlor er reichlich ^\ ^ ^^ 
seines Gewichts. 

Lufttrocken hat der Boden einen Wassergehalt von reichlich 5 *' „. 
Die mikroskopische Untersuchung zeigte verschiedene Arten von 
scheibenförmigen Diatomeen. Ähnliche Formen habe ich übrigens früher 
auch sonst wohl in den tieferen Schichten des Marschbodens gefunden. 

Zum Zweck der chemischen Untersuchung wurde der Boden nach 
dem Trocknen zerkleinert, durch ein 1 mm -Sieb gegeben und in luft- 
trocknem Zustande verarbeitet. 

An Gesammt-Stickstoff wurde in dem lufttrocknen Boden gefunden 
0,305 %. 

Der Glühverlust des bei 105 ** getrockneten Bodens beträgt reich- 
lich 11 %. 

Um die mineralischen Bestandteile des Bodens zu ermitteln, wurden 
zwei Lösungen hergestellt, die eine durch Kochen mit Salzsäure unter 
Zusatz von wenig Salpetersäure, die andere durch längeres Schütteln mit 
kaltem destillierten Wasser. Die Zahlen, die die Untersuchung dieser 
Lösungen ergab, stelle ich nebeneinander: 

salzs. Lösuüg 
Eisen (Feg 0^) . . . . 0,95 %, 
Thonerde (Al^ O3) . . 4,00 , 
Phosphorsäure (P« OJ . 0,096 „ 
Schwefelsäure (SOg) . . 1,357 „ 

Kalk (Ca 0) 0,265 , 

Kali (K^ 0) 0,937 „ 

Magnesia (Mg 0) . . . 0,973 , 1 0,0164 , 

Chlor — ; 0,023 . 

Ich bemerke, dass diese Zahlen bei der Untersuchung des zuerst 
gesandten Bodens gefunden wurden. Die zweite Sendung zeigte so un- 
wesentliche Abweichungen, dass sie füglich übergangen werden können. 
Ein Blick auf obige Zahlen lehrt uns, dass es an Nährstoffen im 
Boden nicht fehlt. Stickstoff, Kali und Phosphorsäure sind in genügender 
Heuge, zum Teil sogar reichlich vorhanden. Auch der Gehalt an Kalk 
ist an und für sich gar nicht so gering, jedenfalls für die Ernährung 
der Pflanzen vollkommen ausreichend. Ein Mangel an dem einen oder 



Wässer. Losung 

0,0105«;, 

Spuren 

0,0946 , 

0,0258 „ 

0,0125 „ 



Digitized by CjOOQ IC 



- 40 - 

anderen Nährstoff kann darum die Ursache der Unfruchtbarkeit nicht 
sein. Das haben auch die angestellten Tegetationsversuche bestätigt, 
indem sie gezeigt haben, dass eine Düngung mit Stickstoff, Kali oder 
Phosphorsäure ohne gleichzeitige Düngung mit Kalk den Boden weoig 
oder gar nicht beeinflusst. 

Es fragt sich nun, welches denn die Ursache der Unfruchtbarkeit 
ist. Ohling hat in seinem vorhin schon angeführten Vortrage richtig 
vermutet, dass neben dem nachweisbaren Eisenoxydul noch ein anderes 
dem Pflanzenwuchs verderbliches Gift im Boden sich finden müsse. Das 
vorhandene Eisen wird schwerlich von erheblichem Einfluss sein. Aller- 
dings ist Eisenoxydul nachweisbar. Aber auch gute Bodenarten ent- 
halten zuweilen etwas Eisenoxydul. Wie aus der obigen Zusammen- 
stellung ersichtlich, beträgt in der wässerigen Lösung der Gehalt an 
Eisen und Thonerde zusammen 0,01 ^/q. Eine Trennung beider Stoffe 
wurde bei der Geringfügigkeit des Quantums unterlassen. Wäre schwefel- 
saures Eisenoxydul (Eisenvitriol) in irgend nennenswerter Menge im 
Boden vorhanden, so würde sich das in der wässerigen Lösung zeigen, 
da Eisenvitriol im Wasser sich leicht löst. Das Eisen wird mehr oder 
weniger als Phosphat im Boden sich finden. 

Bei dem auffallend grossen Gehalt an Schwefelsäure lag es nun 
nahe, an das Vorhandensein von Schwefeleisen zu denken. Letzteres ist 
immer von ungünstigem Einfluss für die Vegetation, indem es bei der 
Zersetzung im Boden schwefelsaures Eisenoxydul, unter Umständen sogar 
freie Schwefelsäure liefert. Das Vorhandensein von Schwefeleisen liess 
sich aber nicht nachweisen. Beim Behandeln des Bodens mit starker 
Salzsäure zeigte sich auch nicht die geringste Spur von Schwefelwasser- 
stoffentwick'lung. Auch liegt kein Grund vor, an das Vorhandensein von 
freier Schwefelsäure zu denken, da Alkalien, Kalk und Magnesia zur 
Bindung der Säure genügend vorhanden sind. Bei dem Mangel an 
Kohlensäure ist mit Sicherheit anzunehmen, dass der Kalk als Sulfat im 
Boden ist. Möglich ist es auch, dass ein Teil der Magnesia als Kieserit 
(Mg SO4 + H,0) sich vorfindet, in diesem Falle würde der verhältnis- 
mässig geringe Gehalt der wässerigen Lösung an Magnesia sich erklären, 
da Kieserit in Wasser nur schwer löslich ist. Jedenfalls aber werden 
sowohl Magnesia als auch Kali grössten Teils als Silikate im Boden sein. 

Fragen wir nun wieder, was an der Unfruchtbarkeit des Bodens 
schuld sein mag, so bleibt als einzig erkennbare Ursache die im Boden 
vorhandene Säure übrig. Die wässerige Lösung von 100 gr Boden ver- 
braucht 1,2 ccm Vr, Normal-Natronlauge. Das ist also eine Lauge, die 
im Liter 8 gr Natriumhydroxid gelöst enthält. Die fragliche Säure wird 



Digitized by CjOOQ IC 



- 41 - 

Homossäare sein, deren Bildung bei der nnter fölligem Luftabschlass 
eintretenden Zersetzung der reichlich vorhandenen organischen Substanzen 
leicht erklärlich ist. Mit diesem Ergebnis der Untersuchung stimmen 
aoch die angestellten Tegetationsversuche überein, bei denen es sich ge- 
zeigt hat, dass eine kräftige Dfingung mit Kalk den Boden gfinstig 
beeinflusst. 

Die erwähnten YegetationsTersuche sind im Sommer 1901 nach 
Aoordoung des Herrn Professor Dietrich, im Sommer 1902 nach Anord- 
DUDg des jetzigen Leiters der Versuchsstation, Herrn Dr. Haselhoff, yor- 
genommen. Ausgeführt und überwacht sind dieselben von Herrn Dr. Gössel. 
Die Berichte über diese Versuche samt den photographischen Aufnahmen 
obei^be ich so, wie sie mir von Dr. Gössel eingehändigt worden sind. 

Marburg. P. ]>rost. 



Digitized by CjOOQ IC 



Yersuclie mit Pulvererde (aus Larrelt). 

1901. 

Die Erde kam in ganz nassem Zustande an und wurde zuerst ge- 
trocknet, dann fein gepulvert und durch ein 2 mm-Sieb geschlagen. 

Zum Nachfüllen der Töpfe diente nährstoffarmer Boden aus Mar- 
burg (3 kg pro Topf). Jedes Gefäss (runde Glastöpfe von 200 qcm 
Oberlläche und ca. 4 1 Inhalt) erhielt 700 gr Pulvererde, und zwar 
entweder 1) oben oder 2) in der Mitte. 

Am 18. Juni 1901 wurden die Töpfe eingefüllt und gedüngt, zum 
Durchfeuchten wurden pro Topf 750 ccm Wasser gegeben, und zwar 
durch eingesetzte Glasröhren, die bis auf den Boden reichten. 

Gesäet wurde am 21. Juni pro Topf 12 Korn gekeimten Hafer. 

Ende Juni wurden die Töpfe, um sie den natürlichen Verhältnissen 
mehr anzupassen, ausserhalb des Glashauses aufgestellt. 

G. Juli. In Topf la, IIa, VIb, Illa je 1 Pflg. abgestorben; gleich 
wieder ersetzt. la und VIb blieben bedeutend in der Entwicklung zurück. 
(Tabelle I.) 

Am 29. Juli wurde (ausser den in der grossen Tabelle stehenden 
Töpfen) noch 1 Topf mit nur Pulvererde angesetzt (VIc) und da Topf 
VIb in der Entwicklung vollständig zurückgeblieben war, so wurde auch 
dieser gedüngt. (Tabelle II.) 

Gedüngt am 29. Juli. 

Gesäet am 1. August. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 43 - 



4J *- 


S 1 


o 


o 


o 


o 


o 


fei) 

o 


1 

tc bO 


fei fec fei: 




w^ 


s 


I^ 


t^ 


Ol 




»-• « 


CJ 1 "M O 


t^ 


ji M, 


CO 


ro 


»n 


o 


•^ 


TT. CO 

1 


^ 


" " 








o 


S" 


'S" 


"«" 


o 


^ 


+^'+^ 


+ 


+ 




_ 




c 
ho 


o 




o 


ä 


^ 
^ 


IT 


**^ ' — «^ -,^ 


•3 •§ 




bJD 
,14 




c 

e 

0) 




n 

a ^ 




|3 




ti2 

C NS 

II 


^- tb ^ bD 




||o 




CO 




^5 




o > 

'^'3 




-^-^ 




i:: bß 






o ^ 


C Ö 


o ^ 




o c. o :, 


o ■ = r ;2 eö rt 








ÄÖH 


t— • t-H 


HH ^ 


^:Li 


M3h 


CG 2h 


MC c:-^ 




y. ^ 






l- 


i> 


t- 


t^ 






i- i- 


l- 








«f-S 


■r* 


^ 


rf* 


rp 






-. ^ 


-r 








's § 






































1 






li fe 


» 


r 


y; 


;• 


1 


1 


- 


: 


^ i: 1 


1 




•V 


















1 
















j - 


r- 






1 1 

1- . 






W 










o 


o 






i "^ i 




M 


^ 










:c 


- 










© 


<Q b 
























p^ 


.«« & 
























'S 




1 


1 


• 1 


1 


p 


p 


i 


1 


1 


^ 1 


1 


«^ 


o R 


















































,« 


^ 




















1 




H 


O 3 


Ol 


fei 


feb 

O 

T-t 


o 






bi) 


tu 


tt bß 






















1 1 






-sc« 










^ 








^ 






^ 5i^ 


-r 








-rt 




^ 

-« 




! rt 








o 


p 


J 


p 


^ 

N3 


p 






- i^ 1 


1 




<-s 


Ö 








^ 




5 




^ 1 








lO 


»o 


.r. 


,- 


o 


»o 


tC) 


o 


.n i o 








f- 


^ 


t* 


■T* 


f 


-T< 


T* 


•^ 


•^ 


"^ ' -7^ 








ü 


^ 


1-1 


t-i 


^ 


^ 


^ 


^ 


^ 


*-i t^ 








.2 


























E 


























& fe 


























^«« ic 


p 


•; 


p 


p 


P 


p 


p 


p 


s r 


1 


1 




^ -^ 


























'-^ 




























iC 


,^ 


lO 


»-^ 


^ 


o 


.-; 


1- 


.c 1 .-. 1 






CQ ;m 


lO 


O 


it; 


iTl 




»r; 


»-•^ »': 


i':- u': ' 






. -Q- ^ 


Ol 


•M 


'M 


Ol 


Cl 


C'i 


C«! '^1 


-m' cm" 






"05 S 
















1 






Q.2 




























2- Q- *- 




























o tr bo 




























Q 0» ^ 
























1 




Q. O 














^ 




p 






1 




a o 


























^ c4 


























i^ 


es 


1— ( 


CS 


5 




t— 1 

t-H 




1 


J-H 



Digitized by CjOOQ IC 



- 44 - 

Tabelle IL 



Kalk 



Phosphor- 
säure 



Kali 



Stickstoff 



Bemerkungen 



VIb 



VIc 



CaCOs 
20 gr 

Aetzkalk 
20 gr 



Phosphors. Kali 



23gr 
Phosphors. I Kali 



Chilisalp. 
6.07 gr 



(Na NOg gegeben am 
19./8. Ol.) 



2.3 gr 

Bdüngt 
Gesäet am 1. Aug, 



6.07 gr 



Gedüngt am 29. Juli / q. 



Ernte Trockengew. 



VIb 
VIc 



ca. 10 gr 
ca. 5 gr 



Dünguiigsversuclie mit Pulvererde. 

1903. 

Die Erde, die in ganz nassem Zustande hier ankam, wurde an der 
Luft getrocknet und alsdann gepulvert und gesiebt, wobei sich zeigte, 
dass sie viele Holzteilchen enthielt. Am 2. Juni wurde die Erde luft- 
trocken in Glastöpfe von 200 qcm Oberfläche eingefüllt. Jeder Topf 
erhielt ein Quantum von 3 k. Am folgenden Tage wurde, wie in der 
Tabelle A angegeben, mit Thomasmehl und Kali gedüngt, und jeder Topf 
erhielt dann 1200 ccm Wasser. 

Gesäet wurde am 9. Juni pro Topf 8 Korn Hafer. Gbilisalpeter 
wurde in Wasser gelöst als Kopfdündung gegeben und zwar am 18. Juni 
1,5 gr und am 27. Juni 3,5 gr, im ganzen also 5 gr. Die jungen 
Haferpfläuzchen wurden nur wenige Gentimeter hoch und starben dann 
zum grössten Teil ab. Etwas besser standen die Pflanzen in den Töpfen 
M 9 und 10, die Yolldüngung erhalten hatten. 

Am 3. Juli wurden die Pflanzen wieder entfernt, und nach dem 
Abtrocknen der Erde wurde am 12. Juli, wie in der Tabelle B ange- 
geben, mit Kalk nachgedüngt. Gleichzeitig wurde der Boden in etwas 
grössere Töpfe (von 250 qcm Oberfläche) umgefüllt. Am 16. Juli 
wurde mit Gras besät pro Topf 6 gr. In den mit Aetzkalk gedüngten 
Töpfen ging das Gras am ersten und besten auf. Am schlechtesten war 
der Stand anfangs in den Töpfen 7 und 8, besserte sich aber bald. 
Geschnitten wurde jsum ersten H^l am 22. August, nachdem am Tage 



Digitized by CjOOQ IC 



— 45 — 

zQTor eine pbotographische Aufnahme gemacht war. Zum zweiten Male 
wurde geschnitten am 24. Oktober. Die Ernten wurden lufttrocken 
gewogen. 



DOngungsversuche 1902. 



A. Erete DQngung am 3. Juni. 


B. Nachdüngung 
am 12. Juli. 


|2 


Stickstoff 


Phosphor- 
säure 


Kali 


Kalk 


Kalk 


Erster 
Schnitt 


Zweiter 
Schnitt 


1 
2 


angedüngt 


AetzValk 
5 gr 


2,5 gr 


1,8 gr 


Kohlen- 
saurer 
Ealk5gr 


2,4 gr 


1,4 gr 


3 


Chili- 
salpeter 
5gr 


— 


— 


— 


AetzValk 
5gr 


3,7 gr 


3,0 gr 


4 


n 


— 


— 


— 


Kohlen- 
saurer 
Kalk5gr 


3,6 gr 


3,0 gr 


5 


11 


Thomas- 
mehl 


— 


— 


Aetzkalk 
5gr 


6,0 gr 


14,5 gr 


6 


w 




— 


Kohlen- 
saurer 
Kalk5gr 


7,0 gr 


13,0 gr 


7 


w 


11 


Kali- 

gemisch 

li7gr 


— 


— 


6,3 gr 


12,0 gr 


8 


11 


11 


— 


— 


3,0 gr*) 


7,2 gr 


9 


n 


«1 


1» 


Aetzkalk 
3gr 


Aetzkalk 
5gr 


6,5 gr 


9,0 gr 


10 


11 


» 


11 


^^ 


Kohlen- 
saurer 
Ealk5gr 


8,5 gr 


14,0 gr 



•) Der Boden des Topfes ^A? 
sich der viel geringere Ertrag. 



8 war sehr fest eingefüllt, daher erklärt 



Digitized by CjOOQ IC 



— 46 — 



1901. Tabelle I. 



1002. DiingiiiiL' A. vorn 3. Juui. 



Digitized by VjOOQIC 



— 47 — 



1902. B. Naclidüngiing vom 12. Juli 



1902. B. Nachdüngung vom 12. Juli. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by LjOOQ IC 



Das Forlitzer Becken. 



Geologisch-botanische SIcizze 



von 



Budolf Bielefeld, Halle a. S. 



Eine der in floristischer Hinsicht interessantesten Gegenden der 
ostfriesischen Halbinsel sind unzweifelhaft die Meeden — oder ebenso 
richtig ab leider ungebräuchlich geschrieben ^Mahden* — mit ihren 
weitgedehnten Grasfluren, die für den Botaniker so manches Interessante 
beiden. Der allzufem Wohnende kann sich ja leider nur während flüch- 
tiger Besuche der Flora dieser Gegenden annehmen, während er die 
planmässige Durchforschung jener Gebiete den in Ostfriesland ansässigen 
Botanikern überlassen muss. 

Gelegentlich eines längeren Besuches in Ostfriesland, welcher der 
Klärung der geologischen Verhältnisse der Heimat galt, durchstreifte ich 
Tom 12.— 15. Juli 1902 das Foriitzer Becken, dem die nachstehenden 
Zeilen gewidmet sein mögen. Wurden die geplanten botanischen Unter- 
suchungen durch die obwaltenden ausserordentlich ungünstigen Umstände 
bedauerlicherweise ziemlich lahm gelegt, so Hess sich über die geologi- 
schen Verhältnisse dieser Gegenden doch ein recht klares Bild gewinnen, 
so dass die Niederschrift der Ergebnisse den ostfriesischen Natur- und 
Heimatfreunden willkommen sein möchte. 

I. 

Die weitgedehnte Fläche jener Meeden, welche im Landkreise Emden 
gleich nördlich der Bahnlinie Emden - Oldersum beginnen, erstreckt sich 
nordostwärts bis in die Gemarkungen Engerhafe — und noch darüber 
hinaus —, Theene, Westerende, Barstede und ostwärts über Ihlerfehn *) 

') Die Schreibung „Thlowerfehn" ist völlig ungerechtfertigt, wie bereits 
Mher (85. Jahresbericht, S. 48) dargelegt wurde. 



Digitized by CjOOQ IC 



— r>o -^ 

und Lübbertsfeho nach Westgrossefehn und Tinimel, ja sogar bis über 
Bagband hinaus, während sie im Südosten durch die Fehne Neuefehn, 
StieHelkamperfehn , Boekzetelerfehn und Warsinc'sfehn begrenzt wird. 
Dieses etwa 280 qkm grosse Gebiet zeigt tiberall denselben Aufbau, der 
nur in unwesentlichen Einzelheiten Abweichungen erkennen lässt, und 
dementsprechend auch dieselbe Entstehungsgeschichte. 

Soweit meine bisherigen Untersuchungen reichen, findet sich im 
Hangenden des Frühhvitaglacials die Grundmoräne h der Form des fQr 
Ostfriesland so charakteristischen Geschiebelehms von verschiedener 
Mächtigkeit entwickelt, der sich auch auf dem Grunde des „grossen" 
Meeres und der Hiwe feststellen Hess. Im Nordosten des Gebietes, in der 
Gegend von Theene, ist diese Facies der Grundmoräne in solcher Mächtig- 
keit vorhanden, dass sie beim Brunnengraben in vielen Fällen nicht 
durchtäuft werden kann, was zur Folge hat, dass dort manche Brunnen 
trübes Wasser Kefern. 

Das nordeuropäische Inlandeis, welches in nordost-süd- 
westlicher Richtung unsere Halbinsel überschritt, hat also bei seinem 
Vorrücken diese ganze Ebene mit seiner Grundmoräne überdeckt. Bei 
seinem Rückzuge wurde es hier stationär. Der Eissaum sprang in einem 
grossen Bogen for, der bei Tergast in Ost-Westrichtung verlief. Weitere 
Spuren dieses Bogens sind uns nicht erhalten geblieben, jedoch müssen 
wir aus den geologischen Verhältnissen der Provinz Groningen und unseres 
preussischen Reiderlands den Schluss ziehen, dass sich diese bogenförmige 
Vorwölbung des Bissaumes etwa an Emden und Pewsum vorbei bis in 
die jetzige Nordsee hineinzog. Bei Tergast lagerte sich die Endmoräne 
ab, die daher an dieser Stelle eine ost-westliche Längsachse zeigt. Be- 
kanntlich gab diese Endmoräne beim Bau des Bahnkörpers Emden -Leer 
ein ausgezeichnetes Material zur Herrichtung des Bahnkörpers her, was 
denn auch redlich ausgebeutet wurde. Bis in die Gegenwart hinein ist 
man noch mit dem Abbruch der Endmoräne beschäftigt, um ihren schätz- 
baren Kies zu verwerten, so dass der ganze Moränenwall schon wesent- 
lich zusammengeschrumpft ist. Die Stadt Emden hat auf dem infolge 
Abbruches des Moränenglacials frei gewordenen Gelände gutes Wasser 
in solch ergiebigem Masse gefunden, dass die Wasserversorgung der 
Stadt wohl dauernd gesichert erscheint. 

Es darf als feststehende Tatsache bezeichnet werden, dass die Ems 
hier den Eissaum während seines Stillstandes bei Tergast bespülte. Ja, 
sie wurde durch den im Stillstande verharrenden Eissaum aus ihrem ur- 
sprünglich weiter ostwärts gelegenen Mündungsgebiete verdrängt, so dass 
sie infolgedessen seit jener Zeit den nach Westen olTenen Bogen be- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 51 — 

schreibt Wir babou hier im kleinen Massstabe dieselbe Erscheinung 
wie an der Mündung des Rhein - Maas - Systems. Beide Flusssysteme 
worden während der Aufschüttung der imposanten Pseudo-End- 
moräne von Amersfoort'*'), welche den äussersten Südwestsaum 
des Eisstromes im festländischen Europa bezeichnet, ebenfalls aus ihrer 
Richtung gedrängt und mussten daher ihre Mündungen weiter nach Süd- 
westen verlegen, denen sie wie unsere Ems in einem grossen nach 
Westen offenen Bogen zuströmen. In welchem Maasse das Fluviatil der 
Ems an der Aufschüttung der Endmoräne Yon Tergast beteiligt ist, werden 
die ferneren Untersuchungen klar legen. 

Im weiteren Verlauf der Abschmelzperiode wich das Eis von der 
Tergaster Endmoräne langsam in nordöstlicher Richtung zurück, wie 
denn überhaupt der Rückzug des ersten nordeuropäischen Inlandeises 
allüberall ein ungemein langsamer und ganz allmählich sich vollziehender 
gewesen sein muss. Unsere ostfriesische Heimat gehört zu dem west- 
lichsten Tereisungsgebiete, das bekanntlich nur der ersten Eisbedeckung 
preisgegeben war, von der zweiten Vereisung aber, die die Weser nirgends 
mehr überschritt, nicht mehr erreicht werden konnte. Der klarste Be- 
weis für den so sehr langsamen Rückzug des Eises in dem hier be- . 
sprochenen Gebiete ist darin zu erblicken, dass die Schmelzwasser in 
diesem ganzen „Hinterland der Endmoräne'' nicht eine einzige Quer- 
rinne, die sich also dem Eisrande entlang in Nordwest -Südostrichtung 
hinziehen müsste, schufen, sondern das ganze Hinterland mit einer fast 
überall ziemlich gleichmässig entwickelten Schicht jüngsten Hvitaglacials 
(Schwemmsandes) überdeckt haben, die in einer Mächtigkeit von 0,5 bis 
zu 1 m die ganze so sehr ebene Fläche überzieht.**) Denudationen 
der Grundmoräne habe ich trotz aufmerksamen Suchens in dem bis jetzt 
abgestreiften Gebiete nirgends wahrgenommen ; doch darf man aus diesem 
Fehlen keine voreiligen Schlüsse ziehen. Wird sich auf dem ganzen 
Hinterland der Endmoräne eine Umlagerung des Schwemmsandes durch 
äoliscbe Kräfte, die doch irgendwo eine Entblössung der Grundmoräne 

*) Von dem ausgezeichneten oldonburgischen Diluvialgeologen, Herrn 
Museumsdirektor Dr. Martin, dem ich für die mir gewidmete freundliche 
Hilfeleistung auch hier meinen herzlichen Dank auszusprechen mich ver- 
pflichtet fühle, wurde sie mit der treffenden Bezeichnung der „Pseudo - End- 
moräne" belegt, weil sie ganz aus dem angeschwemmten Fluviatil 
jener Strome — also nicht, wie die echten Endmoränen, aus Moränen glacial — 
aufgeschüttet ist Vgl. Dr. J. Martin, Diluvialstudien VL Pseudo-Endmoränen 
und Pseudoasar. Abh. Nat. Ver. Bremen. Band XIV. 1898. 

**) Wie die treffliche Probstsche Karte von Ostfriesland hier strecken- 
weise ,,sandigen Lehm" verzeichnen konnte, ist mir völlig unverständlich. 



Digitized by CjOOQ IC 



- Ä2 - 

zur Folge gehabt haben mässten, nirgends nachweisen lassen, so wäre 
damit ein schätzbares Argument für den Nachweis erbracht, dass dad 
Niveau dieses Gebiets während der hypothetischen sekularen Hebungen 
und Senkungen unseres Küstenstriches niemals wesentlich über Flutnull 
gehoben gewesen sein kann. Nach der Trockenlegung müsste sie dann 
bald die bindende Pflanzendecke erhalten haben, so dass der Wind die 
obere Sanddecke nicht mehr zu entführen vermochte. 

Das Hinterland der Endmoräne von Tergast zeichnet sich durch 
mehrere Seeen (»Meere* genannt) aus, deren Grund dem Baue der ganzen 
Umgebung entspricht. Dabei sind diese Becken so flach und seicht, dass 
man in trockenen Sommern beispielsweise ins grosse Meer mehrere 
hundert m hineinzuwaten vermag. Bei den Längs- und Querzügen, die 
ich namentlich auf dem grossen Meer in der Jolle unternahm, habe icli 
selten über 1 ^j^ m Tiefe konstatieren können. Jedoch scheint das grosse 
Meer im Nordwesten von Bedekaspel an Tiefe allmählich zuzunehmen; 
Genaueres darüber werden die geplanten Lotungen ergeben. Dabei war der 
Seegrund dermaassen mit Characeen bewuchert, dass an flachen Steilen 
die Jolle nur mit Aufbietung aller Kraft vorwärts zu bringen war, 
obgleich in den letzten 14 Tagen infolge reichlicher Regengüsse sich der 
Wasserspiegel gehoben hatte. Ich besuchte das »grosse*" Meer, das 
Herrenmeedermeer (jetzt ausgetrocknet), die »Breike* (moorastig), 
die Hiwe*) und das Loppersumer Meer, auf die sich daher nur 
die folgenden Ausführungen beziehen können. Als verstreute kleine Seeen 
finden sich noch das Uphuser Meer, Telte-Meer, Bans-Meer, die Dobben 
bei Riepe, das Sandwater bei Simonswolde, das Gretje-Meer, Hamm-Meer 
und Redde-Meer bei Hatshusen und das Boekseteler '*'*) Meer bei Tinimel. 



*) Auf den Karten findet sich die Schreibart „Hiwe*'; doch hörte ich 
überall „fliww" sprechen. Herr Sundermann in Norden, der treffliche 
Kenner unserer heimatlichen Verhältnisse, schreibt mir daiüber: „Dass dio 
Generation von heute ,,Hiww" sagt, ist lediglich die Folge der verloren ge- 
gangenen Bedeutung des Wortes, welches ich als Zusammenlauf :zz Fluss 
deute. Vgl. „unner een Hiwe oder Ilüwe kamen". Dieser Deutung vermag 
ich mich nicht anzuschliessen. David Fabricius, der Vater des bekannten 
Entdeckers der Sonnenflocke, schreibt auf seiner ausgezeichneten Karte 
,,0rientali8 Frisiae exaeta deseriptio aatore Davide Fabrielo Esensi, pastore 
Besterhavensiy anno 1592^^ diesen Namen ,,Hewe". Das wäre verwandt mit 
„Heff'» (oder „Haff"), also Watt, weil man diesen See zum Teil durchwaten 
kann. Zweifellos ist der Name sehr alt, und wäre es daher leicht möglich, 
dass seine Bedeutung uns verloren gegangen ist. 

**) Nicht zu verwechseln mit dem in ganz anderer Umgebung liegenden, 
aber fast gleichnamigen „Brookzeteler Meer*' östlich vom Egelsor Walde! 



Digitized by CjOOQ IC 



- 53 -^ 

Diese alle harren noch der Untersuchung. Doch darf ich schon heute 
die Termutuug aussprechen, dass wir es hier, wenn nicht bei allen, so 
doch wohl bei der grössten Zahl dieser Landseeen, mit ganz denselben 
EfscbeiDungen — „Seeen hinter der Moräne" — und daher auch 
mit denselben kausalen Beziehungen zu tun haben. Übrigens finden wir 
das Analogon in der benachbarten ProTinz Groningen , wo wir auch im 
Hinterland der Groninger Endmoräne, des „hondenig", zahlreiche Land- 
seeen antreffen, über die mir aber in der holländischen Litteratur bisher 
nichts bekannt geworden ist. 

Ton den hier zu besprechenden Landseeen des Forlitzer Beckens 
niQssen wir das Herrenmeedermeer, das schon fast völlig ausgetrocknet 
ist, aasscheiden, ebenso die «Breike'^, welche einem sumpfigen Mooraste 
gleicht und auch in einigen Jahrzehnten ebenso wie das Herrenmeeder- 
meer ausgetrocknet sein wird. 

Das Herrenmeedermeer — sogenannt, weil es in der «Herren- 
meede' liegt — hat eine Ausdehnung Ton 43 Diematen oder 24 ha. 
Es liegt am Südende des grossen Meeres und ist auch nichts anderes 
als der ursprünglich südlichste Teil desselben, der durch eine ganz un- 
bedeutende Bodenerhebung allmählich vom Hauptbecken des grossen 
Meeres abgeschnürt worden ist. Die Folge davon war, dass infolge 
mangelnden Zuflusses teils durch Abwässerung, teils durch natürliche 
Aostrocknung sich das abgeschnürte Stück im Laufe der Zeit mit einer 
etwa 1 m mächtigen Schicht von dargigem Morast ausfüllte, der mit 
einem aus Phragmites communis bestehenden Röhricht dicht bestanden 
ist Nur hin und wieder finden wir hochragendes Weidengebüsch, das 
aus den noch lebenskräftigen Zweigen des zum Baue der «Entenhütten'' 
eingesteckten Reisigs emporwuchs. Die «Entenhütten' der Jäger sind 
längst verlassen; aber das emporgesprosste, grünende Gebüsch zeigt dem 
Wanderer noch die Stelle, von der aus die rauhen Nimrode in stürmi- 
schen Herbstnächten den hereinfallenden Enten, Schwänen, Gänsen und 
andern Schwimmvögeln das totbringende Blei entgegenschleuderten. In 
dem üppig wuchernden Rohrwalde nistet jetzt Circus rufus (Gray) in 
zahlreidien Exemplaren, von denen bei meinem Besuche flügge Jungen 
freimütig den sonderbaren Wanderer anschauten und dann mit schon 
gelenkem Fluge in Gesellschaft ihrer Eltern das Weite suchten. Im 
dortigen Volksmunde wird die Sumpfweihe «Glidd'' genannt und von 
den Jägern verfolgt, da sie namentlich den Sumpf- und Wasservögeln 
sehr verderblich wird. 

Sehr interessant sind beim Herrenmeedermeer die alten Ufer im 
Osten und Westen, weil sie hier von Menschenhand völlig unberührt ge- 

Digitized by CjOOQ IC 



- 54 — 

blieben sind, da der Mensch hier nur mit der Sense ond dem Rechen 
erschien, um das Heu einzuheimsen. Man sieht an diesen grasbewach- 
senen Ufern noch deutlich, wie sie vom Südwest- und OsLsturm zer- 
schlagen — oder besser gesagt »ausgefressen* — wurden. Beim Nach- 
graben erwies sich, dass der Schwemmsand in einer gleichmässigen 
Schicht von nur 23—26 cm Dielte etwas mit Humus durchsetzt war, 
worauf dann der echte unveränderte Schwemmsand folgte, der sich 
messerscharf von der schwachhumoseu obersten Schicht absondern Hess. 

Der andere allmählich verlandende See ist die „Breike'', ein 
etwa 15 ha grosser Moorast, östlich von Forlitz gelegen und von einem 
natürlichen Wasserlauf durchzogen, der an der Südostecke des grossen 
Meeres mündet. Auch hier finden sich Rohrwälder, in denen auch Alisma 
Plantago, Sagittaria sagittifolia, Typha, Sparganium, Hippuris und an- 
dere Vertreter der Sumpfflora fröhlich gedeihen. Die Untersuchung dieses 
beim Betreten wellenartig sich bewegenden Geländes gestaltet sich ausser- 
ordentlich schwierig, da sie nicht ohne Lebensgefahr ausgeRihrt werden 
kann. Die Sumpfweihe findet hier natürlich noch keine geeigneten Nist- 
plätze. Wir haben in der „Breike"" gleichsam das Herrenmeedermeer in 
einem jüngeren Stadium vor uns, das vielleicht in 50—80 Jahren in 
der Physiognomie dem jetzigen Herrenmeedermeere sehr ähneln wird. 
Der Name »Breike* hängt offenbar zusammen mit dem plattdeutschen 
Verb «breihn*, mit dem man die chemischen Vorgänge im jungen 
Heu usw. bezeichnet. Der Name „Breike*" will also besagen, dass hier 
aufeinander lagernde Pflanzenreste in langsamer chemischer Veränderung 
begriffen sind. Einen treffenderen Namen hätte der Volksmund für 
diesen dargigen Moorsumpf in der Tat nicht wählen können. 

Wie das Herrenmeedermeer ein abgebröckeltes Stück des grossen 
Meeres war, so ist es mir nicht zweifelhaft, dass auch die Hiwe und 
das Loppersumer Meer zusammen mit dem grossen Meere ursprünglich 
ein grosses, ausserordentlich flaches Becken gebildet haben, wie schon 
der unten citierte Friedrich Arends annimmt. Würde das Seeengebiet 
eine negative Niveauverschiebung von 2 oder höchstens 3 m erleben, 
so wären alle diese Sceen verschwunden. Die Entstehung jener Seeen 
bietet kein besonderes Problem, da sie nichts anderes als die tiefsten 
Stellen der Grundmoräne im Hinterlande der Endmoräne darstellen und 
daher als „6rundmoränen8eeen'' bezeichnet werden müssen. Beim 
Bau des Ems -Jade -Kanals tauchte der Plan auf, diese Seeen mit 
Erde und ausgebaggertem Schlicke auszufüllen; jedoch unterblieb 
es, vielleicht wegen mangelnder Mittel. Ob unsre Meister in der 
Austrocknung von Seeen und Ausführung von Wasserbauten, die Hol- 



Digitized by CjOOQ IC 



landen sich vielleicbt doch nicht ernstlicher mit der Trockenlegung dieser 
Seeen befasst hätten? 

Friedrich Arends, der taubstumme Topograph Ostfrieslands, 
bespricht in seiner «Erdbeschreibung des Fürstenthums Ostfriesland 
and des Harlingerlandes'' (Kmden, 1824) auf Seite 118 und 119 
die Verhältnisse der Dorfer Forlitz, Blaukarken und Bedekaspel, welche 
an dem Ostufer des Seees liegen, und sagt dann über das Seeen- 
gebiet selbst: ,In dieser Gegend ist das grosse oder Wibels- 
burer Heer, der grösste landsee in Ostfriesland, beinahe eine Stunde 
TOD Norden nach Süden lang und V« Stunde breit, jedoch nicht tief. 
Die Kirchen Yon Blaukarken und Bedekaspel stehen nahe an seinem 
Ufer im Osten, wo es immerfort Boden abspült, im Westen dagegen 
neues Land ansetzt. Es ist fischreich, vorzüglich an Aal und Hecht, 
Dud wird im Sommer, so wie die Hiwe, häufig von den Emdern zu 
Lustfahrten benutzt Zuweilen trifft man in diesem Meere grosse Baum- 
stämme an, häufiger noch, besonders nach der nördlichen Seite hin, sehr 
dicke, noch fest im Grund sitzende Stubben, 1 — 2 Fuss über den Boden 
sich erhebend oder mit demselben gleich. Es soll in diesem Heere eine 
Kirche gestanden haben, wozu jene drei Dörfer gehörten, die hernach 
von den Wellen untergraben und zerstört worden; das Fundament, aus 
grossen Steinen bestehend, soll noch vor 100 Jahren (also 1700 etwa) 
in trockenen Sommern zu sehen gewesen sein. Nahe bei diesem Meer 
westlich ist das Loppersumer Meer, südwestseits erst ein kleines, fast 
zugewachsenes Heer, dann die Hiwe, welche beträchtlichen Umfang hat. 
In früheren Jahren machten diese vier Heere zusammen nur eins aus, 
waren wenigstens durch breite Arme miteinander verbunden, wie der 
zwischen ihnen liegende milderdige Boden andeutet. Sie müssen ihre 
Aoswässemng nordwestlich nach der Abelitz und zum Loppersumer Tief 
gehabt haben; später hat man von der Hiwe geradeaus nach Emden 
einen Kanal gegraben und einen zweiten südseits nach dem Westerender 
Tief; letzteres, das Haar genannt, ist beinah zugewachsen, ersteres 
diente nächst der Abwässerung auch zur Schiffahrt für die am grossen 
Meer Wohnenden. Noch viele kleinere Meere, meist verschlammte, liegen 
söd- und ostseits desselben, worunter der Goldhörn, zu Wibelsbur 
gehörend, der grösste ist und, seit mehreren Jahren gänzlich zuge- 
wachsen, als Weide und Wiese benutzt wird.** 

Dazu möchte ich bemerken, dass das Abnehmen des Heeres*) im 



*) Es ist eine bemerkenswoi-to Eigentümlichkeit, dass in Hannoverland 
ämtliche Landseeen westlich der Weser „Meere" genannt werden, der 
grösste aber als Dümmer See bezeichnet wird. Umgekehrt heisson alle Land- 
eeeen östlich 4er Wesep Seeen, der grösste See jedoch das Steinhuder Meer. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 56 - 

Osten und das Anwachsen der Ufer im Westen wohl mehr in den Tor- 
stellungen früherer Berichterstatter als in der Natur sich vollzieht. Denn 
schon die nachweislich sehr zuverlässige Karte von David Fabricius vom 
Jahre 1592 giebt das grosse Meer fast genau in der jetzigen Gestalt. 
Trotz der Überflutungen dieser Gegend in den Sturmfluten von 1686, 
1717, 1720, 1825 können hier am Ostufer des Landseees Landverluste 
also nicht stattgefunden haben. Ebenso ist die Angabe der auf dem 
Boden des grossen Meeres im Fundamente noch vorhandenen früheren 
Kirche mir mehr als zweifelhaft. Wenn man überall am Ost- und Süd- 
ufer des Seees, ebenso am Westufer und in der ganzen Hiwe — soweit ich 
eben zu Fuss und in der Jolle gekommen bin — , den nördlichsten Teil 
ausgenommen, den ich nicht betrat — an allen Stellen das jüngste 
Glied unsers Diluviums, den Schwemmsand, und — wie mir auch die 
Baggerungen aufs deutlichste bewiesen — darunter die mit zahlreichen 
Geschieben durchsetzte Grundmoräne in der Facies des Geschiebelehms 
antrifft, so muss man notgedrungen alle Nachrichten über 
eine verschlungene Kirche*) einfach in das Reich der 
Fabel verweisen. Allerdings liegt neben Forlitz auf dem Grunde 
des Seees ein grosser „Flint*", der nach einstimmiger Aussage in Blau- 
karken, Forlitz und Bedekaspel die Stätte der früheren Kirche bezeichnen 
soll, den mein Jollenführer und ich auch auf zwei Fahrten — aber ver- 
geblich — aufzuspüren suchten, trotzdem wir in der Gegend der ver- 
schlungenen Kirche umherfuhren. Dieser Block, dessen Existenz mir von 
zuverlässigen Leuten versichert wurde, hat meines Erachtens den Aulass 
zu jener sagenhaften Märe von der untergegangenen Kirche gegeben. 
Die Sache ist offenbar weiterer Untersuchung wert! 

Die Ansicht von dem Anwachsen der Seefläche und der ver- 
schlungenen Kirche findet sich vielfach in der alten Litteratur, so bei- 
spielsweise in Hofprediger Joh. Friedr. Bertrams «Geogr. Beschreibung 
des Fürstenthums Ost -Friessland und angräntzendeu Harrlinger Landes* 
(Aurich 1735), in der es auf Seite 32 heisst: „Auricher Amt. Süd- 
broekmer Vogtei. 5. Forlitz, nebst Blaukarken oder Südwolde und Moor- 
husen, wobey das grösste Meer in Ost -Friessland ist, welches, wie es 
schon früher die Wolder Kirche verschlungen, also noch immer anwächst 
und um sich greiffet.* 

Auch im «Ostfriesischen Urkundenbuch" findet sich zu 
Urkunde 24, in Note 5 zu meinem lebhaften Erstaunen vom «grossen 

*) Sollte sie denn ganz allein in der Einsamkeit gestanden haben? Von 
einem verschlungenen Dorfe oder untergegangenen menschlichen Wohnungen 
erfuhr ich nie etwas! 



Digitized by CjOOQ IC 



— 57 - 

Meer' bemerkt, dasselbe »dürfte sieb erst in späteren Zeiten bei Ge- 
knobelt einer der vielen verheerenden Sturmfluten gebildet haben". 
Ich muss Friedrich von Harslo — wohl nur Pseudonym für Friedrich 
Sandermann in Norden — völlig beistimmen, wenn er sagt*), dass 
«weder eine historische, noch geologische Untersuchung 
zn diesem Resultat gelangen"" kann. 

Über Namen und Geschichte der im Forlitzer Becken liegenden 
Dörfer Bedekaspel, Forlitz und Blaukarken hoffe ich in einem spteren 
Aufsätze die nötigen Ausführungen macheu zu können. 

IL 

Schon oben ist erwähnt worden, dass die Exkursion in botanischer 
Hinsicht infolge der höchst ungünstigen Vegetationsverhältnisse nicht die- 
jenigen Ergebnisse zeitigte, welche man erwarten musste. Der ganze 
Küstenstrich zwischen Rhein- und Eibmündung hatte im Gegensatz zu 
Mitteldeutschland einen ausserordentlich trockenen Hai und Juni, wie er 
in den letzten zwanzig Jahren nur im Jahre 1893 zu verzeichnen war. 
Infolgedessen waren die Gräben und Meeden ausgetrocknet und boten 
den Wasserpflanzen nicht das erforderliche Lebenselement. In den Nieder- 
landen traf ich die Verhältnisse genau so, und die holländischen Bota- 
niker bedauerten lebhaft, dass in diesem Jahre von einer Beobachtung 
der Sumpf- und Wasserpflanzen nicht die Rede sein könne. Bald nach 
der Sonnenwende trat dauernd regnerisches Wetter ein, so dass man 
vor meinem Eintreffen unglücklicherweise auch noch die Gräben und 
Wasserzüge gereinigt hatte. Allenthalben wartete man noch auf die 
weitere Entwicklung der Wiesengräser. Als ich am 15. Juli jene so 
eigenartig-interessante Gegend verliess, sah ich auf der ganzen weiten 
Fläche, soweit das Auge reichte, kaum ein weisses Zelt, das die Ankunft 
der Mäher kündete. 

Hinsichtlich der Darlegung der natürlichen Verhältnisse unserer 
Meeden, die schon seit unvordenklichen Zeiten zur Gewinnung des Wiesen- 
heues benutzt werden, wie die «Gaste'' der Geestdörfer zum Anbau des 
Brotkoms, darf ich auf meine frühere Arbeit »Beitrag zur Flora Ost- 
frieslands* (veröffentlicht in den „Abhandlungen des naturwissenschaft- 
lichen Vereins zu Bremen*, Band XIII, Seite 353 ff.) verweisen, in 
deren zweitem Teile auch »die natürlichen Wiesen oder »Mee- 
den* Ostfrieslands* besprochen werden. Hier im Forlitzer Seeen- 

*) Ostfriesisches Schulblatt, Jahrgang 1899, Seite 19:t, in dem sehr inter- 
essanten Aufsatz: ,,War beim Dorfe Schott die Orenze zwischen den Bis- 
tömem Bremen und Münster V" 



Digitized by CjOOQ IC 



-- 58 - 

gebiet haben jedoch im Gegensatz zu den dort betrachteten Meeden bei 
Oldehafe die Vertreter der Flora unserer Yorgeest kern Plätzchen mehr. 
Als eigenartige Momente, die eine Bereicherung der Flora herbeiführen, 
treten hier jedoch hinzu die Schwimmvögel und der Einfluss des ein- 
strömenden Bms- und Meerwassers. 

Es ist bekannt, dass die Schwimmvögel, welche zu den Zugzeiten 
grosse Strecken überfliegen, sowohl in ihrem Gefieder als in ihren ge- 
schlossenen Schwimmfüssen Samen und vegetative Vermehrungsorgane 
der Sumpf- und Wasserpflanzen von einem Orte zum andern verschleppen 
können, wodurch beispielsweise die Laugenblume (plattdeutsch Knoopke), 
Cotula coronopifolia L., in den für ihr Wachstum und Fortkommen ge- 
eigneten Gebieten der ostfriesischen Halbinsel eine auffallend starke Ver- 
breitung gefunden hat. Diese an sich schon ein so interessantes Vogel- 
leben bietenden Seeen und Sümpfe, deren Flächen infolge der oft sehr 
ergiebigen Herbst- und Frühjahrsregen in dem flachen Gelände sich ganz 
bedeutend vergrössern können, bilden ein den ziehenden Schwimmvögeln 
ausserordentlich willkommenes Ruheplätzchen. Die einfallenden Vogelscharen 
bringen ohne Zweifel öfters Samen, Winterknospen etc. von ihrer Reise 
mit und streifen sie in den Gewässern ab. 

Dass das Einströmen des Salzwassers durch die Ems- und See- 
schleusen die Ufer der Seeen mit jenen Küstenpflanzen zu besiedeln ver- 
mag, die sich bei emem schwachen Kochsalzgehalt des Bodens wohl 
fühlen, konnte ich selbst feststellen. Der klarste Beweis für jene Ein- 
wirkung des Salz- oder Brackwassers ist das Vorkommen von Glaux 
maritima und Erythraea pulchella an der Wasserlinie der Hiwe. Nach 
glaubwürdigen Mitteilungen ist die Versalzung dieser süssen Gewässer 
aber dem Fischbestande in empfindlicher Weise schädlich. Manche Fische, 
so insbesondere die Hechte, aber auch Barsche u. a., fallen dem un- 
freiwilligen Einlass des Salzwassers zum Opfer, indem sie zuerst er- 
blinden und dann infolge des Nahrungsmangels bald zugrunde gehen 
oder leicht von ihren Feinden weggefangen werden. Das geschieht nicht 
bloss in diesen Landseeen, sondern sogar bis hinauf zum Abelitzkanal 
und zur Abelitz. Dieses Einströmen des Salzwassers wurde schon vor 
mehr als hundert Jahren als ein beklagenswerter Übelstand empfunden. 
Johann Conrad Freese, Königl. Preuss. Krieges Kommissär, sagt in 
seinem »Ost Friess- und Harrlingerland*, Aurich, 1796, Band I, Seite 

194: „ das Grosse, Wold oder nach der Charte Wiebelsbuer 

Meer, welches die gröste Landsee im Lande, in der Südbrokmer Vogtei 
belegen und sehr fischreich ist, wenn sie nicht durch einlassen des salzen 
Wassers verdorben wird.* 



Digitized by CjOOQ IC 



-• 59 -• 

h den nachfolgenden Zeilen mögen die bescheidenen botanischen 
Ergebnisse nebst einigen Bemerkungen eine Stelle finden und zeigen, 
dass wir in dem Forlitzer Becken ein in hohem Urade interessantes Ge- 
biet Tor uns haben, das noch der gründlichen und planmiissigen bota- 
nischen Durchforschung harrt. 

Orthotrichum fastigiatum Bruch. An Eschen und Pappeln mehr- 
faich, doch stets nur in spärlichen Rasen und mit wenigen 
Früchten. 

Orthotrichum Lyellii Uook. Mit der vorigen, besonders au den 
Eschen des Friedhofes zu Bedekaspel; hier, wie in ganz Ost- 
frieslaud, steril. 

Die Orthotrichiaceen finden sich in dieser Gegend auffallend spär- 
lich. Die eben bezeichneten Arten fielen mir besonders auf, weshalb 
ich sie notierte. Mir war es darum zu tun, die Ulota phyllantha 
Brid. aufzufinden, die ich an manchen Orten der Küste, so namentlich 
im Schlossgarten in Dornum, so üppig wuchernd antraf. Ich fand sie 
hier nirgends, trotzdem sie hier noch erwartet werden durfte.*) 

Die an den Bäumen wachsenden Laubmoose werden in ihrer Vege- 
tation yermutlich dadurch beeinträchtigt, dass der über die grossen 
Wasser und Wiesenflächen daherziehende Wind nur sehr wenig Staub 
mit sich führt. Diese Sache wird weiterer aufmerksamer Beachtung 
wert sein. 

Climacium dendroides W. et M. und das oft in seiner Gesellschaft 
sich findende Hypnum 8quarro8um L., zwei auf den Meeden- 
flächen fast allgemein verbreitete Erscheinungen, waren infolge 
des trockenen Frühlings heuer manr.herorte nicht hervorge- 
kommen, ebenso wurden in den Gräben Hypnum fluitans Dillen, 
und cuspidatum L. an nur sehr wenigen Stellen angetroffen. 

Chara. Diese Gattung überzieht in einem dichten Walde den grössten 
Teil des Seegrundes besonders im grossen Meer. Durch ein 
Missverständnis meines Jollenführers ging das auf der letzten 
Fahrt gesammelte Material leider verloren, so dass ich die Be- 
stimmung der Arten hier nicht geben kann. Die Characcen- 



*) C. K Eiben sagt in seiner gründlichen Arbeit: „Die Laub- und 
Lebermoose 08tfriesland8'\ Abhandl. Nat. Ver. Breni. Band IX. 1887. Seite 
427: „Ulota phyllantha scheint in einer ein- bis höchstens dreistündigen Ent- 
fernung von der Küste des Wattenmeeres am besten fortzukommen**. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 60 - 

Wälder waren so dicht, dass namentlich im südlichen und west- 
lichen Teile des grossen Meeres die Jolle nur mtthsam vorwärts 
gebracht werden konnte. 

Von den gerässführcnden Kryptogamen suchte ich au den 
Kirchen zu Forlitz und Bedekaspel Asplenum ruta muraria L. 
vergeblich. 

Pilularia globulifera L. Den in Ostfriosland nicht häufig vor- 
kommenden Pillenfarn traf ich am Südufer des grossen Meeres 
zwischen dem undichten Röhricht in Gesellschaft des Echinodorus 
ranunculoides in üppigen Exemplaren mit reichlichen Sporo- 
carpien. Er wird an den Ufern wahrscheinlich weiter ver- 
breitet sein. 

Typha latifolia L. und angustifolia L. Beide Arten in Trupps 
streckenweise in den Secen und sonst. Auch die nicht so 
häufige T. angustifolia war hier öfters in grösseren Trupps 
vertreten. 

Sparganium. Diese Gattung erheischt unser ganz besonderes Interesse, 
da die frühere Art Sp. ramosum Huds. neuerdings in Sp. 
erectum L. und Sp. neglectum Beeby getrennt wurde. Meine 
Hoffnung, über die Verbreitung beider Arten auf meinen Wande- 
rungen grundlegendes Tatsachenmaterial sammeln zu können, 
wurde infolge der so sehr ungünstigen Vegetationsverhältnisse 
völlig vereitelt. Das vorhandene sparsame Material in der Nähe 
des südlichen Seeufers am grossen Meer erwies sich als Sp. 
erectum L, das ich späterhin noch beiTergast nnd bei Hilken- 
borg am rechten Emsufer feststellen konnte. Das sehr sichere 
Unterscheidungsmerkmal der Form der Perigonblätter (bei Sp. 
erectum Perigonblätter oben wenig verbreitert, bei Sp. neg- 
lectum oben beträchtlich verbreitert) kann auch noch zur 
Zeit, wenn die^ Früchte schon ausgewachsen sind, mit zur Be- 
stimmung dienen. Man braucht nur die Früchte behutsam zu 
entfernen, so zeigen sich die bräunlichen Perigonblätter sehr 
deutlich. Ich möchte die ostfriesischen Naturfreunde bitten, mit 
zur Klärung der Verbreitung beider Arten beitragen zu helfen. 

Sparganium simplex Huds. In den Gräben zwischen dem grossen 
Meer und dem Ems- Jade-Kanal am »Dreedimtsweg". 

Zannichellia palustris I^. var. genuina Asch. Infolge der bereits 

Digitized by CjOOQ IC 



-^ 6t - 

besorgten Reinigang der Gräben an nur einer Stelle mit Frachten 
angetroffen, die in ausgesprochenster Form die Eigentümlich- 
keiten der var. genuina zeigten. 

Ruppia maritima L. var. rosteliata Koch. Im grossen Meer und 
in der Hiwe an mehreren Stellen truppweise und mit schönen 
Früchten. 

Potamogeton natana L. An zwei Stellen gesehen. 

PotanOgeton iucens L. Kam in den gereinigten Wasserzügen schon 

mehrfach wieder zum Vorschein; zeigte sich in der Form der 

Laubblätter variabel. 

P. perfoiiata L. In den Seeen und Wasserzügen die von mir am 
häufigsten gesehene Art. Im «Heik-Schloof (Verbindung zwischen 
Hiwe und grossem Meer) üppig und von ausserordentlicher Länge. 

P. compressa L. An einer Stelle in einem Graben gleich westlich 
vom Standorte des Sparganium Simplex. Diese Art sei ganz 
besonderer Beachtung empfohlen. 

Die Gattung Potamogeton ist natürlich in zahlreichen Arten in 
imm Gebiete heimisch. Die Verbreitung der Potamogeton -Arten im 
Forlitzer Becken genau festzustellen, wäre allein schon ein ebenso inter- 
essantes als dankbares Studium. 

Triglocliin paiustria L. Auf den kurzrasigen, feuchten Flächen der 
Meeden verbreitet. In diesem Jahre nicht besonders häufig. 

Triglocliin maritima L. Das ganze Südufer des grossen Meeres um- 
säumend; hier häufig. Auch sonst am Ufer des grossen Meeres 
und der Hiwe. Ferner zerstreut in der Meede zwischen dem 
grossen Meer und dem Kms-Jade-Kanal 

Sagittaria sagittifolia L. In den Wasserzügen, besonders in der 
»Breike*. Die flutende Form — mit rinnenförmigen Laub- 
blättem und unfruchtbar — hier nirgends angetroff'en. 

Elisma natana Buchenau muss in dieser Gegend vermutet werden; 
doch nirgends gesehen. 

Ecliinodorus ranunculoldes Engelmann. An den Ufern des grossen 
und Loppersumer Meeres, sowie an der Hiwe überall verbreitet. 

Stratiotea aloides L. In den stillen tieferen Gräben der Menden 
allgemein, doch bedeutend geringer an Zahl der Individuen als 



Digitized by CjOOQ IC 



- 62 - 

in andern Jahren. In den Landseeen nirgends beobachtet; fehlt 
auch aus naheliegenden Gründen (Ab- und Aufstieg im Wasser) 
den fliessenden Gewässern. In den Chausseegräben in Forlitz 
sah ich wahre Riesenexeniplare mit 40 cm langen Laubblättem, 
äusserlich einer Agave ähnlich. Diese flottierten noch an der 
Oberfläche. Die weitaus grösste Anzahl der angetroffeneu Exem- 
plare, so besonders in der Feldmark Barstede, hatten sich schon 
auf' den Grund der Gewässer zurückgezogen. Sehr auffallend 
war es mir daher, dass 10—14 Tage später in Drenthe, 0?er- 
ijssel und in der Betüwe (südliches Gelderland) erst sehr wenige 
Individuen den Abstieg unternommen hatten. Diese Art wird 
unter den flottierenden Wasserpflanzen wegen ihres alljährlicben 
zweimaligen Auf- und Abstiegs stets ein interessantes Beob- 
achtungsobjekt bleiben. 

Hyclrochari8 mor8U8 ranae L. Sonst so häufig ; heuer nur an zwei 
Stellen gesehen, nicht blühend. 

Elodea canadensis Rieh, in Michx. Im ganzen Forlitzer Becken 
allenthalben verbreitet; in allen Seeen, im Heikschloot, in allen 
Gräben bis hin nach Mittelhaus, ebenso beim Loppersumer Meer. 
Im Forlitzer Becken erst etwa 1897 oder 1898 allgemein be- 
obachtet. Wie überall, so auch hier nach der Invasion anfangs 
stark wuchernd, so dass sie den Jollen lästige Hindernisse be- 
reitete. Jetzt schon merklich nachlassend. 

Phragmites communis Trin. Das allgemein verbreitete Schilfrohr 
(plattdeutsch „Reit*') ist im Seeengebiete in solchen Mengen 
vorhanden, dass seine Gewinnung den Anwohnern einen lohneo- 
den Gewinn verschafft. 

Nachdem die Siele in den letzten Jahren so vortrefflich das zu- 
sammengeströmte herbstliche Regenwasser wegführen, wartet man nicht 
bis zur Bisbedeckung, sondern beginnt mit dem Rohrschnitt, sobald der 
erste kräftige Nachtfrost die Laubblätter getötet hat (etwa Anfang No- 
vember). Es ist eine eigenartige, mühselige Arbeit, die nur abgehärtete 
Naturen verrichten können, da die Rohrschneider den Schilf meist mit- 
tels eines sichelartigen Messers mit der Hand schneiden, wobei sie über 
die Kniee im Wasser waten müssen. In den kurzen Novembertagen 
kann sich ein Mann damit pro Tag drei Mark verdienen. Das ge- 
schnittene Rohr findet seine Verwendung beim Mühlendecken oder Her- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 03 — 

richten der Hansdächer. Dazu ist es ein ebenso wertvolles als ge- 
suchtes Material 

Lolium perenne x Featuca elatior. Dieser Mischling kommt auf den 
mehr trockenen Meedenflächen und an Wegen so häufig vor, 
wie ich es sonst seibat in der Marsch nirgends beobachtet habe. 
Als ich die Landleute auf das »sonderbare" Gras aufmerksam 
machte, war es ihnen allen infolge des auffälligen Habitus wohl- 
bekannt. 

Anthoxanthum. Das unserm Gebiet mehr und mehr sich nähernde 
Anthoxanthum Puelii war hier noch nicht eingedrungen. Trotz 
eifriger Fahndung auch im übrigen Teile der Halbinsel nirgends 
beobachtet. 

Scirpus lacustris L. In allen Seeen mit der folgenden Art und 
Phragmites, oftmals auch den beiden Typha- Arten zusammen 
das Röhricht bildend. Die habituelle Ähnlichkeit mancher Exem- 
plare mit dem nahestehenden Scirpus Tabernaemontani war mir 
so auffallend, dass ich zahlreiche dieser Exemplare untersucht 
habe; doch war der vermutete Verwandte niemals darunter; 
stets war es der echte Scirpus lacustris. 

Scirpus maritimus L. Verbreitet wie Sc. lacustris. Ausserordent- 
lich variabel hinsichtlich des Blütenstandes. 

An der Fülle des angetroffeneu Materials habe ich mich überzeugt, 
dass die in meiner „Flora der ostfriesischen Halbinsel* aufgeführton 
Varietäten (a. var. leptoatachys G. Mey. Ähren sehr lang, linealisch; 
h. compactus Krock. Ähren sämtlich sitzend, geknäuelt) als solche 
onhaltbar sind. Vielmehr stellen sie nur die äusserston Formen dar, 
ik durch zahlreiche, vielgestaltige Übergänge verbunden erscheinen. 
Zudem ist die Gestaltung des Blütenstandes in hohem Maasse von der 
Terschiedenwertigen Fruchtbarkeit des Bodens abhängig. 

Thalictrum flavum L. In den Meedcn truppweise; heuer nur spar- 
sam blühend. 

Ranunculus Lingua L. An den Ufern im Röhricht verbreitet. 

Batrachium divaricatum Wimm. In dem erst kurz vorher gerei- 
nigten Wasserzug, der die ^^Breike" mit dem grossen Heer 



Digitized by CjOOQ IC 



- 64 - 

verbindet, kamen schon, einzelne BiUten dieser Art wieder zum 
Vorschein. Vielfach im südlichen Teil des grossen Meeres-*) 

Die Gattung Batrachium ist im ganzen Meedengebiet verbreitet 
und bietet in Untersuchungen über die Verbreitung der Arten und der 
Varietäten von B. aquatile E. Mey. noch ein interessantes Studium. 
Von Batrachium aquatile scheint in Ostfriesland, soweit meine bisherigen 
Beobachtungen reichen, die var. truncatum Koch am verbreitetsten zu 
sein. In Barstede und in Forlitz sah ich die andern Varietäten nicht. 

Ononis spinosa L. Im Grenzgebiet, nämlich am VITege von Barstede 
nach Neubarstede, ein kräftiger Strauch. Kommt im Meeden- 
gebiet sonst nicht vor. 

Myriophyllum verticillatum L. In den Gräben sicherlich häußg ; in 
diesem Jahre sparsam. 

M. spicatum L. Im südlichen Teil des grossen Meeres an mehreren 
Stellen. In der Hiwe sah ich diese Art nicht; doch wird sie 
hier schwerlich fehlen. Ebenso darf sie im Loppersumer Meer 
erwartet werden. 

Hippuris vulgaris L. In den Gräben der Meeden; doch meist nur 
streckenweise. Zwischen Westerende und Bangsteder Verlaat; 
in der Breike vielfach und üppig. 

CiGuta virosa L. Am Ufer des grossen Heeres und der Hiwe zer- 
streut und stets einzeln. Die Pflanzen machten allesamt den 
Eindruck, dass der Boden ihnen keine reichliche Nahrung spen- 
det; selten sah ich ein Exemplar, das über 1 m hoch war. 

HelosGiadium inundatum Koch darf hier vermutet werden; jedoch 
nicht gesehen. 

Oenanthe fistulosa L. An den Ufern hin und wieder truppweise. 

Conium maculatum L. An der Gartenhecke beim Hey en'schen VITirts- 
hause in Blaukarken; offenbar hierher vorschleppt. 

Glaux maritima L. An der Hiwe, etwa 500 m nördlich von der Ein- 
mündung des Heikschloots auf einer Strecke von etwa 100 m 



*) Auch sah ich Batrachium im I.opporsumor Meer. Doch gelang es 
mir nicht, die Pflanzen zu Fuss zu erreichen. Eine Jolle Hess sich leider 
nirgends auftreiben, so dass ich das Loppersumer Meer nicht befahren konnte. 



Digitized by CjOOQ IC 



- «5 - 

an der Wasserlinie wachsend, in scliünen Exemplaren. Ohne 
Zweifel von dem einströmenden Meer- nnd Emswasser hieher 
verpflanzt. 

Samolus Valerandi L. Am ganzen Ufer des grossen Heeres, des 
Heikschlootes, der Hiwe. Am Loppersumer Meer nicht beob- 
achtet; doch wird sie hier kaum fehlen. Das Vorkommen von 
Samolus, der hier offenbar endemisch ist, war mir höchst in- 
teressant. Er wuchs stets in kleinen Trupps, die Pflanzen von 
ganz verschiedener Länge zeigten. Neben niedlichen Zwergen 
von 4—5 cm traf ich Riesen von mehr als 40 cm Länge. 
Das Vorkommen dieser Art erinnert an ihren Standort an den 
Ufern des Dümmer Seees. 

Erythraea puichella Fr. Am Standorte der Glaux maritima an 
mehreren Stellen in kleinen blühenden Exemplaren mit 1 bis 
3 Blüten. Mit dem Milchkraut durch das einströmende Salz- 
wasser hierher gebracht. 

Veronica Anagallis L. und aquatica Beruh. Meine Hoffnung, die 
erst kürzlich getrennten Arten in ihrem Verbreitungsgebiet zu 
sondern, scheiterte völlig an der Ungunst der Vogetations- 
verhältnisse. In der Feldmark Barstede wurde an zwei Stellen 
V. Anagallis beobachtet. 

Euphrasia gracilis Fr. Überall häufig; die Schwesterart E. stricta 
Host jedoch nirgends beobachtet. 

Utricularia vulgaris L. Ein einziges Exemplar in einem Graben im 
Herrenmeedermeer. In andern Jahren häufig im Meedengebiet 
anzutreffen. 

Inula britannica L. An der Westseite der Hiwe gleich, wo die 
Marsch beginnt, auf den Wiesen in schönen Exemplaren. 

Cötula coronopifolia L. An den niedrigen Stellen der Wege in Menge. 

Cirsium anglicum DC. Im ganzen Becken fast überall verbreitet. 
Jedoch meidet sie den Südsaum des grossen Meeres und fehlt 
in Blaukarken noch ; wird sich aber dieses Gebiet schon erobern. 
Diese ebenso schöne als interessante Pflanze erreicht bei uns 
die Ostgrenze ihres Verbreitungsgebiets. Sie wird dem Natur- 
freunde stets eine gern gesehene, interessante Erscheinung blei- 
ben, weniger dem Landmanne, dessen Wiesen sie bei zu starker 
Ausbreitung im Graswuchse schädigt. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



ftß 6 



l''5 



88. Jahresbericht 



der 



ITatwfofseheadea SeselischaA 



m 



Emden. 



1902-1903. 



Emden. 

Dmck von Th. üahn Wwe., G. m. b. H. 
1904. 



Digitized by CjOOQ IC 



Inhalt 

Seite 
Jahres-tJbersichi 

Mitteilungen aus den regelmässigen Yersammlongen 1. 

Rechnung und Vermögens-Nachweis 3. 

Geschenke. L An Naturalien 5. 

n. Zum ethnographischen Kabinet 6. 

in. Zur Bibliothek a 

Personal-Bestand la 

Verzeichnis der wissenschaftl. Anstalten, mit welchen Schriftenaustausch 

stattfindet 27. 

Ergebnisse der Beobachtungen der mcteoroiogiscbon Station in Emden im 

Jahre 1903 35. 

"Weitere Mitteil:ingen über Pulvererde 37. 

Untersuchung eines Bodens von Nesserland 42- 

Erläuterungen zu der historischen Karte vom Emsgebiet in Ostfriesland 45. 



Digitized by CjOOQ IC 



Jahres -tbersicM. 



Der vorliegende 88. Jahresbericht enthalt neben der üblichen Über- 
sicht über die Tätigkeit der Gesellschaft im Vereinsjahre 1902/03, die 
Termebmng der Bibliothek und der naturhistorichen Sammlungen, eine 
ireitere Arbeit unseres korrespondierenden Ehrenmitgliedes, des bekannten 
HerrnDrost in Marburg über die Pulvererde und eine historische 
Barstellung des Emsgebiets in Ostfriesland nebst Karte von Herrn 
Pastor Frerichs in Nortmoor. Diese Zugaben werden den Mit- 
gliedern unserer Gesellschaft gewiss viel Interessantes bieten, und wir 
wollen es nicht versäumen, den genannten Herren auch an dieser Stelle 
uusem aufrichtigen Dank auszusprechen für ihre verdienstvolle Mitarbeit 
an den Bestrebungen unserer Gesellschaft. 

Ausser den Vorträgen an den Montagabenden von unsern vor- 
tragenden Ehrenmitgliedern sind auch im Winterhalbjahr 1903/04 aus- 
"wärtige Redner herangezogen, und zwar Herr Dr. Tohlmeyer aus Berlin, 
der am 14. Oktober einen beifällig aufgenommenen Vortrag über Goethes 
Faust, 1. Teil, hielt, und Herr Dähne aus Dresden, der vor einer grossen 
2ahörerschar in rühmlichst bekannter Weise am 10. und 11. Januar 
1904 seine Experimente aus dem Gebiete der Elektricität vorführte. 

Die Mitgliederzahl hat sich trotz verschiedener Abgänge auf der 
Höhe des Vorjahres erhalten. Manche in den Jahresberichten seit langem 
aufgeführte Namen fehlen; wir erwähnen hier vor anderen unsere durch 
den Tod abgegangenen korrespondierenden Ehrenmitglieder: Herr Haro 
Bargen in Wiesbaden (seit 1850 Mitglied der Gesellschaft), der unserer 
Sammlung ein umfangreiches Herbarium schenkte, und Herr Dr. Felix 
Flügel in Leipzig (seit 1856 Mitglied der Gesellschaft). Letzerer hat 
als langjähriger Vertreter der Smitlisonian Institution unserer Gesellschaft 
durch den Austausch der Gesellschaftsschriften grosse Dienste geleistet. 
Sein Nachfolger in der Vertretung dieses segensreichen Instituts ist Herr 
Karl Hicrsemann in Leipzig. 

Digitized by V^OOQ IC 



— IV — 

Dank der Unterstützung durch die Hannoverschen Provinzialstände 
und durch die Ostfriesische Landschaft konnten wir bei der Erhaltung 
und Vermehrung der Sammlungen in der schon mehrmals dargelegten. 
Weise fortfahren, und wir wollen nicht verfehlen, allen Gönnern und 
Gebern unseres Instituts hiermit den wärmsten, aufrichtigen Dank aus- 
zusprechen. 

Ein besonderes Ereignis in der Geschichte unseres Museums ist die 
Zuwendung eines Geschenks von 10,000 Hark, das uns von dem ver- 
storbenen Herrn Hildebrand ten Doornkaat Koolman in Bremen und seiner 
Frau Gemahlin in hochherziger Weise gestiftet wurde. Durch diese reiche 
Gabe, welche die Herstellung und Einrichtung eines besonderen Saales 
bezweckt, in welchem die s. Zt. uns überwiesenen Sammlungen des Herrn 
Jan ton Doornkaat Koolman in Norden aufgestellt werden sollen, wurden 
wir in den Stand gesetzt, den langgehegten Plan eines Erweiterungsbaues 
des Huseumsgebäudes auszuführen, was allmählig eine dringende Be- 
dttrfnbfrage geworden war. Indem unser Baufonds mit herangezogen 
wurde, konnte, dem Wunsche der Geschenkgeber und den berechtigten 
Forderungen der Herren Konservatoren entsprechend, Raum geschaffen 
werden, der vorläufig für die von Jahr zu Jahr sich mehrenden Samm- 
lungen ausreichen wird. Über den Bau . wird der nächste Jahresbericht 
das Nähere bringen; dies nur als vorläufige Mitteilung. 

Nach diesen Erfahrungen hoffen wir zuversichtlich, dass die Natur- 
forschende Gesellschaft als der Sammelpunkt der naturwissenschaftlichen. 
Bestrebungen in unserer engeren Heimat nicht allein die alten Freunde be- 
halten, sondern auch immer mehr neue, tatkräftige Freunde gewinnen wird.. 

Emden, im Oktober 1904. 

Martini, Schriftführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Mitteilungen 

aus den regelmässigen Versammlungen der Gesellschaft. 
Vorträge im Winterhalbjahr 1903/04. 

1. Versammlung, 26. Oktober 1903. Eröffnung der Winter-Ver- 
sammlungen. Vortrag des Herrn Apothekers Herrmann: Das Mag- 
nesium. 

2. Versammlung, 2. Novbr. 1903. Vortrag des Direktors der 
Reabclmle, Herrn Dr. Niemöller: Einige meteorologische Er- 
scheinungen. 

3. Versammlung, 9. Novbr. 1903. Vortrag des Direktors der 
Realschule, Herrn Dr. Niemöller: Einige Versuche nach Tesla. 

4. Versammlung, 16. Novbr. 1903. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Sternberg: Der Bau des Menschen als Zeupis für seine Vergangenheit. 

5. Versammlung, 23. Novbr. 1903. Vortrag des Herrn Klassen- 
lehrers P. ßuss: Aus der Jugend einer grossen Stadt. 

6. Versammlung, 30. Novbr. 1903. Vortrag des Herrn Rektors 
Pocken: Der Obstbau und seine Feinde. 

7. Versammlung, 7. Dezbr. 1903. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Bakker: Die Fortpflanzung der Tiere. 

8. Versammlung, 14. Dezbr. 1903. Rechnungslegung und Wahlen. 

9. Versammlung, 4. Jan. 1904. Vortrag des Herrn Konsuls B. 
ßroDS: Der Einfluss der Naturwissenschaften auf die Weltanschauung. 

10. Versammlung, 18. Jan. 1904. Vortrag des Herrn Taub- 
stummen-Oberlehrers Danger: Sind die Vegetarianer bessere Leute? 

11. Versammlung, 25. Jan. 1904. Vortrag des Herrn Oberlehrers 
Dekker: Über galvanische Elemente. 

12. Versammlung, 1. Februar 1904. Vortrag des Herrn Ober- 
lehrers Dtfkker: Fortsetzung des Vortrages über galvanische Elemente* 

13. Versammlung, 8. Februar 1904. Vortrag des Herrn Dr. med. 
ter Beek: Der Mensch der Zukunft. 

Digitized by CjOOQ IC 



14. Versammlung, 15. Februar 1904. Vortrag des llcrrn Kapt. 
Tooren: Die Bestimmung des Schiffsorts auf See. 

15. Vei-samnilung, 22. Februar 1904. Vortrag des Herrn Kapt 
Heklioff: Wind und Wetter an den Küsten des athuitischcn Oceans. 

16. Versammlung, 29. Februar 1904. Vortrag des Herrn Zeichen- 
lehrers Reinhardt: Kunstformen in der Natur. 

17. Versammlung, T.Miärz 1904. Vortrag des llcrrn Oberlehrers 
Dekker: Die Korallen. 

18. Versammlung, U.März 1904. Vortrag des Herrn Oberlehrers 
Dr. Zietsch: Lebensführungen im deutschen Hittelalter. 

Schluss der Winter-Versammlungen. 

Ernennungen, Wahlen u. s. w. 

8. Juni 1903. Versammlung der Gesellschaft. Auf Vorschlag der 
Direktion werden die Herren Dr. med. ter Beek und Kapt. Tooreo 
zu vortragenden Ehrenmitgliedern ernannt. 

20. Oktbr. 1903. Versammlung der Gesjllschaft. Auf Vorschlag 
der Direktion wird Herr Dr. Carl Dieterich in Helfenbei^ zum kor- 
respondierenden Ehrenmitgliede ernannt. 

9. Novbr. 1903. Versammlung der Gesellschaft. Herr Maschinen- 
fabrikant Barth wird in die Rechnungs-Prüfungs-Kommissiou gewählt. 

14. Dezbr. 1903. Generalversammlung der Gesellschaft. Die 
Rechnung für das Rechnungsjahr 1902/03 und der Voranschlag für 
1903/04 werden vorgelegt und genehmigt. 

In die Direktion wird wiedergewählt Herr Rektor Pocken. Für 
den ausscheidenden Herrn Burmeister, der nicht wieder wählbar ist, 
wird Herr Laarmann gewählt. Für den nach Wetzlar verzogeneu 
Herrn Knoop wird Herr Wilhelm Hahn auf 2 Jahre in die Direktion 
gewählt. Sämtliche Herren nehmen die Wahl an. 



Digitized by CjOOQ IC 



^echnuDg der üfaturforschenden Gesellschaft 
zu Emden 

für das Jahr 1902/0.^ 

Einnahme. 

1. Kassenbestand Ji 

2. Reste ^ 

3. Beiträge der Mitglieder „ 

4. Benutzung der Lokale , 



5. Gesciienke 

0. Extra-Einnahme 

7. Wiedereingekommene Kapitalien 

8. Kartenverkauf 

9. Zinsen 

10. do. für den Baufonds . . . 

11. Vermischte Einnahmen . . . 



175. 


28 


24. 


— , 


1096. 


50. 


1(3. 


— 


lOOl. 


— . 


500. 


— , 


000. 


--. 


IGG. 


25. 


87. 


50. 


105. 


87. 


27. 


90. 



Ji 3799. 39. 
Ausgabe. 

1. Vorschuss 4 — . — 

2. Niedergeschlagene Reste , — . — 

3. Für die Sammlungen „ 691. 55 

4. Drucksachen und Buchbindorlohn , 555. 30, 

5. Feuerung und Beleuchtung ^ 222. 71 

6. Besoldung des Kustos „ 261. 56 

7. Mobilien « 37. 90. 

8. Gebäude ^ 358. 72 

9. Lasten und Abgaben , 217. 24 

10. Wissenscbaftl. Beiträge , 100. 20 

11. Belegte Kapitalion 598. 30 

12. do. für den Baufonds , 518. 37 

13. Vermischte Ausgaben » 181. 17 



Bilanz. 

Einnahme Jt 3799. 39. 

Ausgabe « 3743. 02. 

Kassenbestand Ji 56. 37. 



Ji 3743. 02, 



Digitized by CjOOQ IC 



- 4 - 

YennSgens - 1 aohweis. 

a. Activa. 

1. bie Gebäudo im versicherten Werte tod . . . uK 37600. — . 

2. Gesamtwert der SaromluDgeD, MobilieD, Utensilien 

(versicherter Wert) , 100000. — 

3. Belegte Kapitalien « 2500. - 

4. Baufonds , 3768. 37 

5. Kassenbestand « 56. 37 

Jt 143924. 74. 

b. Passiva. 

Nichts. 

Mithin Vermögen J^ 143921. 74 

Emden, 1. Oktober 1903. 

W. P. Millder, Rechnungsffihrer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Mitteilungen. 



Geschenke. 

L Zum Vatoralienkabinet. 

1. Ton Herrn Dreesmann Penning hier: 

Eine Porp)iyrkugel mit Qoarzdruse. 

2. Von Herrn Herrn. Brons in Wolthasen: 

Mehrere Gehörne. 

3. Von Herrn Steuermann Brauer aus Oldersum: 

Eine Flasche mit Staub von dem Ausbruche des Mont FeMe. 

4. Von der Gesellschaft ffir bildende Kunst und vaterländische Alter- 
tümer hier: 

a. Ein Schwimmstein. 

b. Mergelknollen (Geschenk des Herrn Landwirts Schmidt) 
gefunden bei Pilsum in 3 m Tiefe. 

5. Ton Herrn Haro Bargen in Wiesbaden: 

Ein Herbarium. 

6. Ton Herrn Dr. med. Langhoff hier: 

Ein Foetus. 

7. Von Herrn Remt Entjer in Uphuser Heer: 

Ein Kormoran. 

8. Von Herrn Bautechniker Schröder hier: 

a. Bohrproben von der Nesserlander Schleuse, 20— 25 m Tiefe. 

b. Ein Tannenzapfen aus 17 m Tiefe. 

c. Ein kleines Hühnerei. 

9. Von Herrn VT. P. Mülder hier: 

Ein isländischer Vogel — Thallasidroma. 
10. Von Herrn Kapt. Katt hier: 

a. Verschiedene Gesteiue, teilweise goldhaltig, aus Wtst- 

Australien. 
bKi n fossiler ElefanteuKahu. 
c. Eine Flasche mit Salpeter in verschiedeneu Farben. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 6 - 

U. Zum ethnograpMschen Kabinet. 

1. Von Herrn Medizinalrat Dr. Tergast hier: 

Ein ostindiscber Webeapparat mit üewcbe. 

2. Von Herrn Amtsauwalt Steidel in Meppen: 

Ein Dolch aus Borneo. 
8. Von Herrn Kapt. Katt hier: 

Schuhe von einem Indianerstamm im Norden von San Francisco. 

IIL Bibliothek. 
A. Von wissenschaftlichen Gesellschaften und Vereinen. 

1. Altcnbnrg, Naturforschende Gesellschaft des Osterlandcs. 

Hitteilungen aus dem Osterlande, 10. Bd. 

2. Auiiens, Soci(!t($ Lin^enne du Nord de la France. 

Memoires, Tome X., 1899—1902. 

3. Amsterdam, Koninklijke akademie vao wctenschappen. 

a. Jaarboek Yoor 1901, 1902. 

b. Verslag van de gewone vergadoringen, dcel X., XI. 

4. Augsburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

35. Bericht, 1902. 

5. Baltimore, John Hopkins University. . 

Circulars Vol. XXL, Nr. 155; XXU., Nr. IGl. 

6. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen Bd. XV., Bd. XVI. 

7. Batayia, Magnetisches und meteorologisches Observatorium. 

a. Observatious M. XXIV. 

b. Regen waarnemingcn 1901. 

8. Bautzen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis". 

Sitzungsberichte 1898—1901. 

9. Belfast, Natural history and philosophical society. 

a. Report and proceedings 1901/02. 

b. Guide of Belfast. 

10. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Braiulendurg. 

Verhandlungen, 44. Jahrg., 1903. 

11. Bern, Naturforscheude Gesellschaft. 

Mitteilungen aus dem Jahre 1901/1902. 

12. Bern, Schweizerische naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen der 84. und 85. Jahresversammlung. 

13. Bonn, Naturhistorischer Verein der preuss. Hheinlande, Westfalens 

und Osnabrücks. 
Verhandlungen, 58. Jahrg., 59. Jahrg. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 7 — 

14. Bonn, Niederrbeinische Gesellschaft fUr Natur- und Heilkunde. 

Sitzungsberichte 1901, 1. und 2. Hälfte; 1902, 1. Hälfte- 

15. Boston, Society of natural history. 

a. Memoirs Vol. V., 8, 9. 

b. Proceedings Vol. 30, 3—7; Yol. 31, 1. 

16. Boston, American Academy of arts and sciences. 

Proceedings Vol. 37, Nr. 17—22; Vol. 38, Nr. 1—21. 

17. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Abhandlungen, 17. Bd., 2. Heft. 

18. Bremen, Meteorologisches Observatorium. 

Deutsches meteorologisches Jahrbuch für 1902. 

19. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

79. Jahresbericht 1901, 80. Jahresbericht 1902. 
20- Brflnn, Naturforschender Verein, 
a. Verhandlungen, 49. Bd. 
b 20. Bericht der meteorologischen Commission, 1900. 

21. Brfinn, Klub für Naturkunde (Sektion des Brünner Lehrervereins). 

4. Bericht 1901/02, 5. Bericht 1902/03. 

22. Budapest, Königl. Ungar. Reichsanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

a. Namen und Sachregister der Bibliothek. 

b. Jahrbücher, 29. Bd., 3. Teil; 30. Bd., 1. und 3. Teil; 

31. Bd., 2. Teil; 32. Bd. 

c. N. T. V. Konkoly jr.: Die Methoden und Mittel der 

Wolkenhöhenmessungen. Publikationen 1902, Bd. V. 

d. 2. Bericht über die Tätigkeit des Central-Observatoriuras 

in O'Gyalla im Jahre 1901. 

e. Verzeichnis der im Jahre 1902 als üeschenk erhaltenen 

und durch Ankauf erworbenen Bücher. 

f. Oliyalla-Beobachtungeu 1903, Januar bis August. 

23. Bucnos-Alres, Deutsche akademische Vereinigung. 

Veröffentlichungen 1. Band, 6. und 7. Heft. 

24. Buenos-Alres, Museo nacional. 

Anales, Tomo Vll., Vlll. 1. Eutrega 2. 

25. Buenos- Aires, Miuisterio de agriculture. 

Anales Tomo 1., Xr. 1. 
2(5. Cambridge, Museum of comparative zoolugy at Harvard College. 

a. Bulletin, Vol. 38; Vol. 39, 4 8;Wul. 40, 4-6; Vol. 

41, 1; Vol. 42, 1, 2; Vul. 49, 3. 

b. Annual report 1901/02. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 8 - 

27. Camliridge, Tufts College. 

Studies Nr. 7. 

28. Chapel Hill, Elisha Mitchell scientific socioly. 

Journal, Vol. XVIIl, Part 2, 3; Vol. XIX., Part 1, 2. 

29. Chomnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

a. Jahrbuch, 17. Jahrg., 1, 3. 

b. Dekaden, Monatsberichte, 4. Jahrg. 

30. Cherbourg, Socidt^ nationale des scicncos naturelles. 

Mömoires, Tome XXXII.; Tome XXXIII., Fase. I. 

31. Chicago, The university of Chicago. 

Catalogue of publications. 

32. Chicago, Academy of sciences. 

Bulletin IV., Part 1 of the natural history survey. 

33. Char, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

Jahresbericht, 45. Bd., 1901/02. 

34. Clncinnati, Lloyd Library of botany, pharmacy and matcria 

medica. 

a. Bulletin, Nr. 4, 5. 

b. Mycological notes Nr. 5—8. 

35. Colambns, Ohio State university. 

Annual report XXXI., 1901. 

36. Danzig, Naturforschende Gesellschaft. 

Schriften, 10. Bd., 4. Heft. 

37. Danzig, Westpreussisches Provinzial-Huseum. 

23. amtlicher Bericht für das Jahr 1902. 

38. Darmstadt, Verein für Erdkunde. 

Notizblatt, 22. Heft, 1901 ; 23. Heft, 1902. 

39. DaTcnport, Academy of sciences. 

Proceedings, Vol. VIII. 

40. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft «Isis*. 

Sitzungsberichte und Abhandlungen 1902, Januar bis Juni. 

41. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Jahresberichte, Sitzungsperioden 1898 99, 1899; 1900, 1900,01, 
1901/1902. 

42. Dablin, Royal Irish academy. 

a. Transactions, Vol. 32, l. 

b. Proceedings, VI., 4. , 

c. Biological, geolog. and cheniical sciences Vol. XXIV.^ 

Section B., Part 1, 2. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 9 - 

43. DuliUii, Royal Dublin society. 

a. TransactioDg, Vol. VII., 14—16; Vol. VIII., 1. 

b. Proceedings, Vol. IX , 5. 

c. Economic proceedings, Vol. I., 3. 

44. Elberfeld, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Jahresbericht, 10. Heft, 1902. 

45. Elberfeld und Barmon, Wapperthaler Tierschutz-Verein. 

39. Jahresbericht für das Jahr 1901. 

46. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Alter- 

tümer. 
Jahrbuch, 14. Bd., 1. und 2. Heft, 1902. 

47. Emden, Königl. Wilhelms-Gymnasium. 

a. Jahresbericht für 1902/03. 

b. Helmke: Die Wohnsitze der Cherusker und Hermunduren. 

48. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

58. Bericht, 1902/03. 

49. Frankfurt a./H., Physikalischer Verein. 

Jahresbericht 1900/01, 1901,02. 

50. Frankfürt a./0.. Naturwissenschaftlicher Verein. 

Helios, 20. Bd. 

51. San Franclseo, Geographical society of the Pacific. 

Transactions and proceedings, Vol. IL, 1903. 

52. Frauenfeld, Thurgauische naturforscbende Gesell^liaft. 

Mitteilungen, 15. Heft. 

53. Friboui^, Soci^t^ des sciences naturelles. 

Bulletin, Vol. X., 1901/02. 

54. Fulda, Verein für Naturkunde. 

2. Ergänzungsheft. Zwei vorgeschichtliche Schlackenwälle im 
Fuldaer Lande von J. Vonderau. 

55. St. Oallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Bericht über die Tätigkeit der Gesellschaft, 1900,01. 

56. Oenf, Soci^t<i de physique et d^histoire naturelle. 

Compte rendu des sciences XIX., 1902. 

57. GÄtcborg, Königliche Gesellschaft für Wissenschaft. 

Verhandlungen, IV. 

58. OSttIngen, Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

a. Nachrichten 1902, Heft 2—6; 1903, Heft 1-4. 

b. Geschäftl. Mitteilungen 1902, Heft 2; 1903, Heft 1. 

59. HrBZ^ Verein der Ärzte in Steiermark. 

Mitteilungen, 39. Jahrg., 1902. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 10 - 

CO. Greiz, Verein der Naturfreunde. 

Abhandlungen und Berichte IV., 1902. 
61. Greif swald, Naturwissenschaftlicher Verein von Neu-Vorponimern 
und Rügen. 

Mitteilungen, 3i. Jahrg , 1902. 
02. Groningen, Natuurkuudig genootschap. 

Het honderdjarig bestaan 1. en 2. Maart 1901. 
ü;3. Groningen, Central - Bureau voor de kennis van de provincie 
Groningen en omgelegen strekeu. 

Bijdragen, Deel IL, 2. stuk. 
Ol. Haarlem, Teylers Stiftung. 

Archives, Serie IL, Vol. VIIL, 1, 2, 3. 
05. Hallfax, Nova Scotian Institute of natural scieuces. 

Proccedings and Transactions, Vol. X., 4. 
00. Halle a./S., Kaiserl. Leopold. Carol. deutsche Akademie der Natur- 
forscher. 

Leopoldiui, 38. Heft, 6—11: 39. Heft, 1-8. 

07. Halle a.;S., Verein für Erdkunde. 

Mitteilungen 1902, 1903. 

08. Hamburg, Deutsche See warte. 

a. Aus dem Archiv, 25. Jahrg., 1902. 

b. Nordatlantische Wetterausschau, März 1903. 

09. Hamburg, Ornithologisch-oologischer Verein. 

1. Bericht 1897—1901. 

70. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

a. Abhandlungen, 17. Bd., 1902. 

b. Verhandlungen, 1902. 

71. Hanau, Wetterauische Gesellschaft für die gesamte Naturkunde. 

Erster Nachtrag zum Katalog der Bibliothek. 

72. Uannorer, Königl. technische Hochschule. 

a. Personal- Verzeichnis für das Winter-Halbjahr 1902.03. 

b. Programm für das Studienjahr 1902 03, 1903 Ol. 

73. Hannover, Königliche Landwirtschaftskammer. 

a. Journal, 50. Bd., 2.-4. Heft; 51. Bd , 1., 2. Heft. 

b. Jahresbericht für das Jahr 1901, 1902. 
71. Heidelberg, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

Verhandlungen, 7. Bd., 2. Heft. 
75. Jekathariuenburg, Societc ouralienne d'amateurs des science§ 
naturelles. 
Bulletin. Supplement an Tome XXU., Tome XXHl. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 11 - 

76. Karlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, 16. Bd., 1902/03. 

77. Klei, Naturwissenschaftlicher Verein för Schleswig-Holstein. 

Schriften, 12. Bd., 2. Heft. 

78. Kiew, Die der Kaiserl. St. Wladimirs-Üuiyersität attachierte Gesell- 

schaft der Naturforscher. 
Mt^moires, Tome XYU., Livre 2. 

79. Klagenfart, Naturhistorisches Landes-Museum. 

Carinthia H., Nr. 1, 2, 3. 
SO. K9nls:sberg, Physikalisch-ökonomische (Jesollscliuri. 
Schriften, 43. Jahrg., 1902. 

81. Kremsmflnster, Sternwarte. 

Resultate der meteorologischen Beobachtungen I9ül. 

82. Leipa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

Mitteilungen, 25. Jahrg., 2.-4. Heft; 2(5. Jahrg., 1.-3. Heft. 

83. Linz, Verein für Naturkunde in Oestcrreich ob der Knns. 

32. Jahresbericht, 1903. 
8 i. Linz, Museum Francisco Carolinum. 

60. Jahresbericht nebst der 54. Lieferung und Gl. Jahres- 
bericht nebst der 55. Lieferung der Beiträge zur Landes- 
kunde von Oesterreich ob der p]nns. 
85. Loudon, Royal Society. 

a. Reports to the Evolutions Coramittee. Report 1. 

b. Proceedings, Nr. 463—481. 

c. Report of the siceping sickness Commisslon Nr. l. 

80. St. Louis, Äcademy of scienoe of St. Louis. 

Transactions, Vol. XI., Nr. 6-11; Vol. XIL, Nr. 1-8. 
87. St. Lonis, Missouri botanical garden. 

Thirteenth annual report 1902. 
SS. Luxemburg, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Mitteilungen (Fauna) 11., 12. Jahrg. 

89. Äadisou, Wisconsin geological and natural history survey. 

Bulletin Nr. VIII. 

90. Magdeburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Jahresbericht und Abhandlungen, 1900—1902. 

91. Marburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesiimteu Naturwissen- 

schaften. 
Sitzungsberichte 1902. 
112. Mexico, Institute geolugice de Mexico. 
Boletin, Nr. 16. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 12 — 

93. Melboarne, Royal society of Victoria. 

a. Proceedings, Vol. XV., Part 1, 2. 

b. Handbook for tbe Aquarium, Museum etc. hy James 

E. Sherrard. 

94. Hllwaukee, Wisconsin natural bistory. 

Bulletin Vol. IL, Nr. 3, 4. 

95. Mflwankee, Public Museum. 

Annual reports 19 and 20. 

96. Htssonla, University of Montana. 

Bulletin Nr. 10, Biological Series Nr. 3. 

97. HoncHllerf, CoUegio Reale Carlo Alberto. 

Bollettino mensuale Vol. 21, 11, 12; Vol. 22, 1-6. 

98. Honterideo, Museo nacional. 

Anales del Museo, Tomo IV., 1, 2. 

99. Moskau, Socitit^ Imperiale des naturalistes. 

Bulletin 1901, Nr. 3, 4; 1902, Nr. 3; 1993, Nr. 1. 
100. HBnehen, Königl. bayeriscbe Akademie der Wissenschaften. 

Sitzungsbericbte der mathem.- physikalischen Klasse, 1902, 
Heft 2, 3; 1903, Heft 1. 
IUI. MBncheii, Geographische Gesellschaft. 

Jahresbericht für 1901/02. 

102. Neisso, Wissenschaftliche Gesellschaft Philoniathia. 

31. Bericht, 1900—1902. 

103. New-Haven, Connecticut Acadeniy of arts and sciences. 

Transactions Vol. XL, 1, 2. 

104. New- York, Brooklyn Institute of arts und sciences. 

Science Bulletin Vol. L, 2. 3. 

105. New- York, American geographical society. 

Bulletin, Vol. 34, 3—5; Vol. 35, 1—3. 

106. New-York, American Museum of natural history. 

a. Annual report 1901, 1902. 

b. Bulletin, Vol. XVIL, 1; XVHI., 1; XVI. 

c List of papers published in tho bulletin and memoirs 
1881—1902. 

107. Nflmberg, Germanisches Nationalmuseum. 

Anzeiger 1902, Heft 1—4. 

108. Nürnberg, Naturhistorische Gesellschalt. 

a. Abhandlungen, XIV. Band, 1901. 

b. Jahresbericht 1900. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ lÄ - 

109. Odesst, Clnb Alpin de Crim^. 

Bulletin 1902, Nr. 6, 9—12; 1903, Nr. 3-6. 

110. Osnalirttek, Natarwissenschaftlicher Verein. 

15. Jahresbericht 1901/02. 

111. Ottawa, Department of marine and fishers. 

Report of the meteorological Service of Canada. 

112. Parts, La sociät^ des jeunes naturalistes. 

ReYue mensuelle Nr. 385—395. 

113. St. Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. 

a. Mömoires, Vol. XL, 3, 8; Vol. XIL, 1—3. 

b. Bulletin, Tome XVL, 4, 5; XVIL, 1-4. 

114. St. Petersburg, Direktion des Kaiserlichen butanischen Gartens. 

Acta, Tomus XXL, Fase. 1, 2. 

115. St. Petersburg, Physikalisches Central-Obserratorium. 

Annales 1900. 

116. Philadelphia, Academj of natural sciences. 

Proceedings, Vol. 54, 3. 

117. Philadelphia, American philosophical society. 

Proceedings, Vol. 40, 41, 42. 

118. Posen, Deutsche Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft. 

Zeitschrift der naturwissenschaftlichen Abteilung, 9. Jahrg., 
2., 3., 4. Heft; 10. Jahrg., 1. Heft. 

119. Prag, Kaiserlich köuigliche Sternwarte. 

a. Hagnetische und meteorologische Beobachtungen im Jahre 

1902. 

b. Definition Prager Polhöhen-Hessungen von 1889 bis 1892 

und von 1895 bis 1899 Ton Professor Dr. L. Weineck. 

120. Prag, Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 

53. und 54. Bericht. 

121. Pressbarg, Verein für Natur- und Heilkunde. 

Verhandlungen, 23. Bd., 1902. 

122. Riga, Naturforscher-Verein. 

Korrespondenzblatt Nr. 45. 

123. Bio de Janeiro, Museo nacional. 

Archives Vol. X., XL 

124. Rom, Accademia de Lincei. 

a. Atti, Voh XL«, Pasc. 7—12; Vol. XH.S Fase. 1-12; 

Vol. XH.«, Fase. 1-5. 

b. Rendiconto del 1902, Vol. L, H. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 14 - 

125. Rom, Spccola vaticana. 

Pubücazioni Vol. VI. 
12ß. Rostock, Verein der Freunde der Naturgoschiclilc. 

Archiv, 56. Jahrg., 2. Abt.; 57. Jahrg., 1. Abt. 

127. Sion, La Murithienne societi^ Valaisanne des sciencos naturelles. 

Bulletin, Fase. 31. 

128. Stockholm, Königl. Akademie der Wissenschaften. 

Verhandlungen, 1902. 

129. Stockholm, Entomologischer Verein. 

Entomologisk Tidskrift 23, 1—4. 

130. Thorn, Coppernicus-Vercin für Wissenschaft und Kunst, 

Katalog der Bibliothek. 

131. Toronto, Meteorologisches und magnetisches Observatorium. 

a. Mouthly weather review, August 1902 bis Juni 1903. 

b. General meteorological register for the year 1902. 

132. Trlcst, Astronomisch-meteorologisches Observatorium. 

Rapporte annuale 1899. 

133. Troppau, K k. österreichisch-schles. Land- und Forstwirtschafts- 

Gesellscbaft. 

a. Landwirtschaft!. Zeitschrift, 4. Jahrg., 21—24; 5. Jahrg., 

1-17. 

b. Tätigkeitsbericht für das Jahr 1902. 

134. Upsala, Meteorologisches Observatorium der Universität Upsala. 

Bulletin mensuel, Vol. 34, 1902. 

135. Washington, Hydrographie office. 

Pilot Chart, November 1902 bis September 1903. 

136. Washington, U. S. geological survey. 

21. aunual report, Part I., VI.; 22., 23. annual report. 

137. Washington, U. S. Department of agriculture. 

a. North America-Fauna Nr. 22. 

b. Yearbook 1901. 

138. Washington, Smithsoniau Institute. 

a. Smithsouian CoUectious miscell. Nr. 1174, 1257, 1312 

bis 1314, 1372, 1373, 1370. 

b. Annual report 1901. 

c. Publications, 8 Hefte. 

139. Wasliington, ü. S. Coast and geodetic survey. 

a. List and catalogue of the publications, 1810 — 1902. 

b. Report of the Superintendent 1901 02. 



Digitized by CjOOQ IC 



-^ 15 - 

140. Washington, Sniithsonian Institute». W S. National Museum. 

a. Annual report 1900. 
I). Proceeiiings, Vol. 23, 24. 
c. Bulletin, Vol. Sa.,, 51, 52. 

141. Wien, Kaiser!, königl. geologische ReichsansUilt. 

Verhandlungen, 1902, Nr. 7-18; 190:'>, Xr. 1—10. 

142. Wien, Kaiser!, königl. Centralanstalt für Meteorologie und Kn^ 

magnetismus. 
Jahrbuch, 38. und 39. Band. 

143. Wien, Kaiser!, königl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Mitteilungen der Erdbeben-Coniniission, Nr. 1—1:5. 

b. Sitzungsberichte, 110. Band, 8.— 10. Heft; 111. Band, 

1.-9. Heft. 

144. Wien, Kaiser!, königl. naturhistorisches Uofniusouni. 

Annalen, Bd. 17, Nr. 1—4; Bd. 18, Nr. 1. 

145. l\ien, Entomologisclier Verein. 

13. Jaliresbericht, 1902. 
14G. Wiesbaden, Nassauischer Verein für Naturkunde. 
Jahrbuch, 55. Jahrg., 1902. 

147. Zerbst, Naturwissenschaft!. Verein. 

Bericht von Januar 1898 bis April 1002. 

148. Zfiricb, Schweizerische mcteorologisclic (Vnlralanstalt. 

Annalen, 37. Jahrg., 1900. 
140. ZKrich, Naturforschende Gesellschaft. 

Vierteljahrsschrift, 47. Jahrg., 3., 4. Heft: -1« Jahrs:., 1., 
2. Heft. 
150. Zwiekau, Verein für Naturkunde. 

Jahresbericht, 1900, 1901. 

B. Von Privatpersonen. 

1. Von Herrn Dr. W. Abendroth in Dresden: 

Dessen: Leitfaden der Physik, 1. Bd. 

2. Von Herrn M. Emile Boulauger in Paris: 

Germination de l'ascopore de la traffe. 

3. Von Herrn Consul B. Brons hier: 

I. 1 Mappe mit 2 Tafeln (Prestel, Das Astronomische Diagramm). 
4 Bände Kupfertafeln zu Preslel's Technologische Encyclopädie. 
Prestel, Tabellarischer Grundriss der Kxperimcutal-Pliysik. 

„ , Über Methode des naturgeschichtlichen Unterrichts. 

, , Grundriss der Naturgeschichte. 



Digitized by CjOOQ IC 



- iö - 

t'restel, Die geometrische Heuristik. 

n , Die höchste und niedrigste Temperatur 1836— 7t. 

, , Ergebnisse der Witterunsrs-Beobacbtungen 1862 und 
63 und 1864-73. ' 

^ , Festgabe zur Feier des SOjähr. Bestehens der Natur- 
forschenden Gesellschaft. 

, , Anleitung zur perspectivischen Entwerfung der Krystall- 
formen. 

, , Lehrbuch der Arithmetik und Algebra. 

, , Das Thermometer. 

, , Die Temperatur-Verhältnisse. 

, , Das astronomische Diagramm. 

, , Die nautisch-astronomischen Beobachtungen und Be- 
rechnungen. 

, , Vorschule der Geometrie. 

, , A B C-Buch der Zeichen, Reiss- und Messkunst. 

, , Das Mineralreich. 

12 Hefte Sammlung gemeinverständlicher wissenschaftlicher 

Vorträge. 
Magnus, Das Auge. 
Bruhns, Atlas der Astronomie. 
Karsch, Aristoteles über die Teile der Tiere. 
Gaspari, Lehrbuch der Erdbeschreibung. 
Schell, Beiträge zur bildenden Gartenkunst. 
Grunert, Lehrbuch der Mathematik. 
Mayer, Die Mechanik der Wärme. 

Ballier, Die pflanzlichen Parasiten des menschlichen Körpers. 
Meyer's Reisebücher. Ägypten. 
Schräge, Die Gewerberechtsfrage der Apotheker, 
von Haller, Versuch schweizerischer Gedichte. 
Hegel, Exposition de sa Doctrinc. 
Steenstra, Grondbeginsels der meetkunst. 
De Naturkunde uit ondervindingen opgemaakt. 

n. Hartmann, Die Religion des Geistes. 

, , Philosophie des Unbewussten. 

, , Phänomenol(^ie des sittlichen Bewussteeins. 

„ , Das religiöse Bewusstsein. 
2 Bände Ritter, Die christliche Philosophie. 
Perty, Die Natur im Lichte philosophischer Anschauung. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 17 - 

Matthiä, Lehrbuch der Philosophie. 

Meyer, Philosophische Zeitfragen. 

3 Hefte Bergmann, Philosophische Monatshefte. 

Biedermann, Geschichtsschreibung der Philosophie. 

Herrmann, Geschichte der Philosophie. 

Bertling, Die Erkennbarkeit Gottes. 

Andreae u. Brachmann, Der Beweis des Glaubens. 

Strümpell, Die Geisteskräfte der Menschen. 

Kirchmann, Erläuterungen zu Benedict von Spinoza. 

Rosenkranz, , „ HegePs Encyklopädie. 

„ , Hegel als deutscher Nationalphilosoph. 

„ , Apologie Hegers. 
Stahl, Wider Buusen. 
Die Resultate der Jacobischen und Hendelssohnschen Philosophie 

4. Von Herrn Aug. Vautier Dufour: 

Dessen: La T^l^-Photographie. 

5. Von Herrn Dr. Herrn. Friedrichs in Dessau: 

Dessen: Über E[analbauten der Biber. 

6. Von Herrn Professor Dr. Häpke in Bremen: 

Dessen: Die Tiefbohrung und Temperaturmessung im Innern 
der Erde bei Oldau a. d. Aller. 

7. Vou Herrn Lotsenkommandeur Laarmann hier: 

Dessen : Diagramm des Barometerstandes in Emden im Jahre 
1902. 

8. Von der Linnea in Berlin: 

Deutscher Kolonialatlas. 

9. Von Herrn 8. A. Poppe in Vegesack: 

Dessen: 1. lieber die Mäuseplage im Gebiet zwischen Ems 
und Elbe und ihre Verhinderung. 

2. Mitteilungen des Vereins für Naturkunde für Vege- 
sack und Umgegend. Nr. 1. 1901—1902. 

3. Zoologische Litteratur über das nord westdeutsche 
Tiefland von 1892—1902. 

10. Von Herrn Professor P. Franz Schwab, Direktor der Sternwarte in 

Kremsmünster : 
Dessen : lieber die Quellen in der Umgebung vou Kremsmünster. 

11. Von Herrn D. Raffael Stiattesi in Firenze (Italia): 

Ballettino sismograpfico deir Osservatorio di Quarto-Castello. 
Spoglio delle Osservazioni Sismiche 1901—1902. 

2 

Digitized by CjOOQ IC 



- 18 - 

12. Von Herrn Henry Vocke in Baltimore: 

Tho Indian, thc Nordwest. 

13. Von Herrn Rudolf Winkel in Göttingen: 

Die mechanischen Werkstätten der Stadt Güllingen. 

C. Angekauft. 

1. Naumann, Naturgeschichte der Vögel Deutschlands. 

2. Professor Dr. Migula, Flora von Deutschland. 5 Bd. Kryptogamen. 

3. Dr. Wildermann, Jahrbuch der Naturwissenschaften 1901;02, 1902/03. 



Personal-Bestand 

am I. April 1904. 



1. April 
1903 



Abge- Hinzuge- 1. April 
gangen kommen 1904 



1. Vortragende Ehrenmitglieder 

2. Wirkliche Mitglieder . . . 

3. Wirkliche Ehrenmitglieder 

4. Korrespond. Ehrenmitglieder 

5. Korrespond. Mitglieder . . 

6. Besuchende Mitglieder . . 



Summa 




1 

13 
1 
3 



! 15 



20 



21 
222 
12 
53 
21 
2 



17 



331 



Mitglieder der DireliLtloii am 1. April 1904. 

Herr Baurat a. D. Voss, Direktor. 

„ Apotheker Herrmann, Vizedirektor. 

^ Töchterschullehrer Martini, Schriftführer. 

, Kaufmann W. P. Hü I der, Rechnungsführer. 

, Optiker Reinders, Instrumenten-Aufseher. 

, Klassenlehrer P. Bnss, Bibliothekar. 

, Dr. med. Sternberg. 

„ Oberlehrer Dekker. 

, Rektor Pocken. 

„ Kaufmann Philippstein. 

„ Redakteur Wilhelm Hahn. 

, Kaufmann B. Brons J. S. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 19 - 

Herr Maler J. de Jonge. 
^ Herrn. Brons, Konservator. 
^ Lotseukommandeur L a a r m a n n. 

Montigny, Kustos und Bote. 



Vortragende Ehrenmitglieder. 



Emennuog 
z. Tortrag. 
EhrenmitgL 


Eingotr. 


Die Herren: 


1868. 


1865. 


Baurat Voss. 


1871. 


1869. 


Lebrer Adams in Suurhuscn. 


1872. 


1858. 


Konsul B. Brons jun. 


1880. 


1879. 


Apotheker Hermann 


1880. 


1878. 


Rektor Th. Pocken. 


1881. 


1875. 


Klassenlehrer P. Buss. 


1881. 


1874. 


Töchterschullehrer Martini. 


1883. 


1874. 


Töchterschullehrer Enkelstroth. 


1885. 


1883. 


Taubstummen-Oberlehrer D a n g e r. 


1886. 


1875. 


Medizinalrat Dr. Ter gast 


1887. 


1885. 


Dr. med. Sternberg. 


1889. 


1888. 


Oberlehrer Dekker. 


1892. 


1889. 


Optiker Reinders. 


1894. 


1881. 


Kaufmann W. P. MUlder. 


1895. 


1893. 


Dr. med. Bakker. 


1897. 


1895. 


Lehrer de Yries. 


1898. 


1895. 


Dr. Niemöller, Direktor der höheren Bürger- 
schule. 


1898 


1889. 


Kapt. Eekboff. 


1901. 


1899. 


Dr. med. Albers. 


1903. 


1900. 


Dr. med. ter Beek. 


1903. 


1891. 


Kapt. Tooren. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 20 



S<)nloren der Gesellschaft. 





Die Herren: 




Eingeb 


r. 


Eiogetr. 


1849. 


C. R. Metger, Oldenburg. 


1870. 


W. G. Wiards, Suurhusen 


1852. 


B. Roostee. 


1871. 


Schiffskapt. Geerds. 




B. C. Blök. 


1872. 


Wiardus Bruns. 


1855. 


A. Georgs, Damhusen. 




Joh. de Jonge. 


1856. 


Bankdirektor Tli. Juzi, 




Ober-Telegr.-Sekrct. Möller 




GeestemOnde 


187:5. 


S. Barghoorn, Dlisscldorf. 




Landw. G. Müller, Wirdum. 




A. ter Yehn. 


1859. 


G. Klugkist. 




A. G. Gramer. 




E. de Vries. 




Jan de Vries. 


1860. 


Kommerzienrat 


1874. 


P. Geelvink. 




J. A. Schnedermann. 




Senator T, Dreesmann 




Kaufm. P. J. Campen. 




Penning 




Bacliliändler W. Haynel. 




Schifckapt. J. Elbrechtz. 


1862. 


F. Bertram. 




Schiffskapt. R. Schröder. 


1864. 


J. Brian. 




Na\igationslehrer Lüning, 




Joli. Swartte, Osterhusen. 




Flensburg. 


1865. 


Buclibinder B. Darids. 




J. G. Barth Barghoorn, 




P. de Jonge. 




Lübeck. 




Br. de Pottdre, Karlsruhe. 


1875 


G. F. Lolling. 


1867. 


E. H. Schwitzky. 




J. E. Hagen. 




Scbiffskai t H. de Jonge. 


1876. 


Stations-Assistent Knoop, 




Drehst J. BruDS. 




Wetzlar. 


1868. 


B. Brons J. S. 




Bucbb. Lindemann. 




Senator Arnold Brons. 




G. F. Zimmermann. 




N. Barghoom. 




Jacobus Tan Rensen 


1869. 


Schittskapt. H. Möller. 




Friedrich Brons. 


1870. 


Y. Brons. 


1877. 


Joh. Albers. 




H. GeelTink. 




Albertus Fegter. 




J. F. M. Fegter, 




H. Geerds jun. 




Kloster-Aland. 


1878. 


Schiffsbaum. C. Casscns. 




Theodor Brons, Groothusen. 







Digitized by CjOOQ IC 



— 21 — 



Wirkliche Mitglieder. 

Hiesige. 



Die Herren: 



Eingetr. 

1879. H. Dammeyer. 
Dr. Hählmann. 

1880. Senator Anton Kappelhoff. 

1881. Kaubnann Aug. Jasper. 
Tischlermstr. J. Stomberg. 

1882. Uhrmacher H. Thokn. 
Rentmeister Göpel. 
Kanfimann Joachim Smidt 

1883. Apotheker C. t. Stenber. 
Schlossermstr. Wienholtz. 
Obertelegraphen-Assistent 

Jahns. 

1884. J. H. Lflken. 

1886. Schübkapt. Aug. Yisser. 
Rschhändler Klaassen. 
Kupferschmied Dinkela. 

1887. Eaofm. N. Dreesman. 
Kaufm. Joh. Mustert. 

1889. Buchhändler W. Schwalbe. 

Redakteur Dr. Zorn. 

Lotsenkommand. Laarmann. 

Kaufmann W. Philippstein. 
1889/90. Zimmermstr. J. Sanders. 

Zimmermstr. F. C. Detmers. 

BaumaterialienhdI. Schelten. 

Haler W. t. d. Linde. 

Kaufmann J. Pels. 

Kaufmann Franz Thiele. 

Bankier J. Koppel. 

Bankdirektor Wrede. 

Senator G. H. Hetger. 

Schlossermstr A. Peters. 
1890/91. Kaufm. J. y. Bollhuis 

Smeding. 

Kaufm. J. P. 



Eingetr. 

Dr. med. Tillmann. 

Telegr.-Sekretär Luers. 

Tapezier Laarmann. 

Stromwart M. Jacobson. 

Kaufm. H. Kappelhoff. 

Kapitän Pool. 

SchiffBmakler Hoizenga. 

Kaufm. J. de Beer. 

Rentier 0. Buteeberg. 
1891/92. Maschinenbauer Kühnel. 

Klempner C. Ludwig. 

Telegr.-Assistent H. H. Tisser. 
1892/93. Buchdruckereibesitzer 

A. Gerhard. 

Maler Janssen. 
1893/94. Kaufmann Blanke. 

Zahnarzt P. Klöres. 

S. Burmeister. 

Kaufm. Carl Thiele. 

Prokurist L. Ruyl. 
1894/95. Kaufm. A. Kräh. 

Senator L. v. Senden. 

Agent Dinkelmann. 
1895/96. Kaufmann Joh. Bertram. 

Dentist von Eye. 

Kaufmann H. Heerma. 

J. T. Wibben. 

Redakteur L. Hahn. 

Wilhelm Hahn. 

Franz Habich. 

Kunstg. C. Schräge. 
1896/97. Kaufm. H. C. y. Jindelt. 

Schnedermann jun. 

Kaufm. F. W. Pooker. 

Stations-Assistent Drost. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 22 



Eingetr. 

1896/97. Metzgermeister 

D. Hummerich. 

Kaufm. N. Holtbuis. 

Bauuntern. Heits. 

Geflügelh. Arends. 

Dr. med. Geelvink. 

Auktionator Woortman. 

Kaufm. W. Loesing. 

Kämmerer Gebest. 

Kaufm. Job. Tisser. 

Kauftn. A. J. Emmius. 
1897/98. Kaufm. Herm. Brons. 

Bauuntern. H. Tbeilen. 

Kaufm. J. Scbönberg. 

Dentist Job. Tisser. 

Kau&n. D. Dreesmann 

Penning. 

Scblacbtbausverw. Heile. 

Hauptlebrer Selig. 

Zimmerm. J. Fritzen. 

Maschinenfabrik. Fr. Bartb. 
1898/99. Kaufm. C. v. Doornum. 

Wilbelm Buurmann. 

Kaufmann A. Italiener. 
1899/1900. Pbotogr. Niels Tröger. 

Kaufmann W. Nübel. 

Bankdirektor Gittermann. 

Hascbinenmeister Gewecke. 

Kaufmann Fr. Bunnemann. 
1900/01. Optiker Fobkubl. 

Kapt. Kelkenberg. 

Bautecbniker Scbröder. 

Architekt W. Karig. 

BankYorsteber Segelken. 

Dr. med. ter Beek. 

Eisenb.-Betriebs-Ingenienr 
Scbackmann. 

Schiffsmakler J. U. Schulte. 

U. Kayser. 



Eingetr. 

1900/01. B. Stein. 

Kaufmann von der Brelie. 

Ober-Telegr.-Sekretär Jäger. 

Oberlehrer Behrens. 
1901/02. Kaufmann C. Strüying. 

Hotelbesitzer Schoy. 

Bankier H. Koppel. 

Kaufmann F. Reppel. 

Kaufmann D. Antoni. 

Kauftnann A. Arldt. 

Babnbofs-Restaurateur 

Wetzsch. 

Eisenbahn-Sekretär 

E. Hotzsch. 

Stadt-Syndikus Riese. 

Stations-Assistent Hamer. 

Photograpb Krug. 

Baumaterialienbändler 

Folkerts. 

Bierhändler Rroekland. 

Stations-Einnehmer 

Eidtmaun. 

Stations-Assistent Müller. 

Kaufmann T. H. de Jonge. 

Kaufmann Peter Haut. 

Kaufmann Speckhan. 

Maler UfFen. 

Kaufmann Tb. Drost. 
1902/03. Redakteur 0. von Mack. 

Dr. med. Langhoff. 

Franz Gerhard. 

Dentist Hans Brackmann. 

Bäcker U. Dreesmann. 

Kgl. Auktionator Dieckmann. 

Direktor Clausmann. 

Kapt. Job. Wächter. 

Kapt. Kryno Katt. 

Kaufmann Georg Stracke. 

Rechtsanwalt R. Metger. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 23 - 



längetr. 

1903/04. Dr. Kool, Fischerei- 
direktor. 
Baauoteroehmer Dyken. 
Backerm. Siebold Meyer. 
Haupt-Zollamts- Assistent 

BadenhauseD. 
Eisenbahnsekretär Küpers. 
Kauftnann S. Pels. 



Eingetr. 

1903/04. Oberlehrerin 

Frl. Tan Senden. 

Bauunternehmer Stöver. 

Klempnerm. Kanne. 

Bauunternehmer Gosewisch. 

Haler Tjaden. 

Redakteur Dr. Kleinpaul. 



Auswärtige. 

Eingetr. Die Herren: 

1884. Oekonomierat Nie. Wychgram, Wybclsum. 

1889. Gutsbesitzer van Höre, Logumer Vorwerk. 

1891. Auktionator RuUfes, Pewsum. 

1894. Gutsbesitzer A. Rigts, Kiel b. Wirdum. 

Schiffsmakler L. Stein, Hamburg. 

Dr. J. T. Delden, Gronau i. Westf. 

1897. Gutsbesitzer Groenewold, Wichhusen. 

1898. GemeindeTorsteher Rösingh, Wolthusen. 
1899 Bahn Verwalter Joh. Visser, Larrelt. 

1900. Pastor Pleines, Canum. 
Kaufmann 0. Büning, Hamburg. 

1901. Graf Ehrhard von Wedel-Evenburg, Loga. 
August von Frese, Loppersum. 

C. B. Brons, Rudolstadt. 
11)02. Gutsbesitzer Heiko Brons, Groothusen. 

Kgl. Auktionator Sasse, Hage. 
1903. Gutsbesitzer M. Dieken auf Diekeusbolf b. Wirdum. 

Lehrer Penning, Yictorburermarsch. 

Besuchende Mitglieder. 

Lehreriu Fräulein H. Schmidt. 
Taubstummenlehrer-Aspirant Tietjen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 24 - 

Wirkliche Ehrenmitglieder. 



Jahr 






ihrer 




Namen und Wohnort 


Aufn. 






1855. 


Herr Saoitätsrat Dr. med. Lolimeyer io Emden. 


1864. 


■ 


Landscbaftsrat Fürst E. zu Inn- und Knyphausen in 
Lütsburg. 


1875. 




Oberbürgermeister Fürbringer in Emden. 


1888. 




Regierungs-Präsident z. D. von Colmar-Meyenburg in 
Lüneburg. 


1889. 




Staatsminister von Hammerstein Exz. in Berlin. 






Landschaftsrat Klug in Emden. 






Sanitätsrat Dr. Lüning in Aurich. 


1803. 




Professor H. Wild in Zürich. 


Wf).»!. 




Direktor H. Snur in tserlohn. 


1897. 




Telegr.-Direktor a. D. Hofmeister in Hameln. 






Dr. med. Rüst in Hannover. 


1901. 




Wirkl. Geh. Ober-Regierungsrat Schweckendieck in Berlin- 



Korrespondierende Ehrenmitglieder. 



Jahr 

ihrer ' Namen und Wohnort 

Aufn. 



1844. 
1846. 
1850. 
1854. 
1858. 
1859. 
1860. 
1862. 
1868. 
1864. 



Herr Konsul Cl. Tocke in Baltimore. 

„ Professor Königl. sächs. Schulrat Dr. Nöldecke in Leipzig. 

, Rentier Haro Bargen in Wiesbade«. 

, Professor Limpricht in Greifswald. 

« Apotheker Bruinsma in Leeuwarden. 

, Professor Dr. Galle in Potsdam. 

^ Auguste de Jolis in Cherbourg. 

, Dr. D. F. Weinland in Hohen-Wittingen b. Urach. 

„ Professor C. Hinrichs in St. Louis. 

„ Hedizinalrat Dr. ß. A. Erdmann in Dresden. 

» Professor Dr. Meissner in Göttiugen. 

9 Dr. F. Bubse in Riga. 

. Dr. H. Möhl in Kassel. 



Digitized by CjOOQ IC 



Jahr 
ihrer 
Aufn. 



— 25 ^ 



Namen and Wohnort 



1864. I Herr Oberlehrer a. D. SteioTorth in HannoTer. 

' « Direktor Dr. Feamley in Christiania. 

, Staats-Geolog J. P. Lesley in Philadelphia. 

' , Wirkl. Geh. Rat Exz. Barkhausen in Berlin. 

I , Dr. Melion in Brunn. 

I , AmtsTOgt F. Rose in Domum. 

; , Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. 

I « Professor Dr. G. von Niessl in Brfinu. 

1866. I « Professor W. Krause in Göttingen. 

' , Professor Dr. Buchenau in Bremen. 

1867. I n Professor Dr. Hetzger in Münden. 

1868. ! n Dr. L. C. Harquardt in Bonn. 

I , Assekuranz-Inspektor Rudolph Temple in Pest. 

1872. 1, Konsul D. Bauemiann in Hacassar. 

1873. I . Hofrat Hauer in Wien. 

n Dr. Hildebrand Hildebrandson in Upsala. 

1877. ' • Geh. Admiralitätsrat Prof. Dr. Neumayer in Hamburg. 
I , Professor Dr. Rubenson in Stockholm. 

n Professor Dr. J. Hann in Graz. 

^ , Professor Dr. W. Abendroth in Dresden. 

^ B. Harrenstein in Amsterdam. 

1878. I n Alexander Buchau in Edinburg. 

I ^ Apotheker Hasse in Wilhelmshaven. 

' ^ Direktor Gerhard in Chemnitz. 

1879. , Reallehrer Reinhard Kohlmann in Vegesack. 

^ Alexander Agassiz, Direktor des Harvard College in 
I Cambridge. 

1880. , Professor Dr. Kobelt in Schwanheim b. Frankfurt a.M. 
1882. ; ^ Professor Dr. H. Strasser in Bern, Hatteuhof. 

1884. 1, Apotheker Rassau in Anrieh. 

1885. 9 Professor Paul Ascherson in Berlin. 
1889. n Auktionator Ger des in Norderney. 

, Hilari Banermann in Gorontalo auf Celebes, jetzt hier. 

y, Professor Dr. Landois in Münster. 

n Direktor Dr. Conwentz in Danzig. 

I , Landschaftsrat von Frese-Uinte in Hiuta. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 26 — 



Jahr 




ihrer 


Namen und Wohnort. 


Aufn. 




1890. 


Herr Professor Häpke in Bremen. 


1891. 


, Professor Dr. Eggers in Norden. 


1892. 


, Professor Dr. Bail in Hamburg. 


1895. 


« Kapitän D. Loop in Hamburg. 


1896. 


, üniYersitäts-Professor Dr. 0. Symony in Wien. 


1902. 


, Pastor a. D. Drost in Marburg. 


1903. 


, Dr. Karl Dieterich in Helfenberg (Sachsen). 



Korrespondierende Mitglieder. 



Jahr 
ihrer 
Aufh. 



Namen and Wohnort 



1857. 

1858. 
1860. 
1876. 
1880. 
1881. 
1882. 
1887. 
1888. 
1889. 



1893. 

1894. 
1895. 
1896. 



1900. 



Herr Dr. Q. Pfeiffer in New-Oiford (Pensylvanien). 

, J. 0. Kruse in KI.-Borsnm. 

, Selitions-Kommandant W. Behrens in Ottersberg. 

, Konsul Otto Lindemann in Emden. 

„ Privatgelehrter A. G. Poppe in Tegesack. 

, Lehrer F. Borcherding in Vegesack. 

j, Kaufmann Klaudius Bod^ in Rio Grande. 

« Rev. J. E. Terborg in Milwankee (Wiscons). 

, H. Brauer aus Nessc in Malmesbury, Kap-Kol. (Südafrika), 

n L. Danger in Neuhof bei Reinfeld, Holstein. 

« Direktor Kleynmans in Bruch (Westfalen). 

, Direktor H. Hohendahl in Camen (Westfalen). 

, Fabrikbesitzer E. Starcke in Melle. 

^ P. Marinesse, Marine-Ober-BotteKer. 

, Oberlehrer Dr. Max Voretzsch in Alteuburg. 

„ Apothekee Bakker in Borkum. 

, Dr. med. Stabell in Bergen (Norwegen). 

„ Landes-Oekonomie-Geometer Sprengeil in Aurich. 

„ Apotheker Dr. Brenstein in Leer. 

Hauptlehrer Heinrici in Süd-Georgsfehn. 

Lehrer Bielefeld in Halle. 



n 



Digitized by CjOOQ IC 



- 27 - 

Veizeiclmis 
der wissenscliaftliclieii Anstalten, 

mit welchen Schriftenaustausoh stattfindet. 

Deutschland. 

1. Altenbnrg, Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

2. Annaberg, Annaberg-Buchholzer Verein fflr Naturkunde. 

3. Arnstadt, Botanischer Verein fttr Thüringen ,[nni8chia\ 

4. Augsburg, Naturwissenschaft!. Verein für Schwaben und Neuburg. 

5. Bamberg, Naturforschende Gesellschaft. 

6. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

7. Berlin, Eönigl. statistisches Bureau. 

8. Berlin, Königl. Bibliothek. 

9. Bonn, Naturhistorischer Verein der preussischen Rheinlande, West- 

&lens und des Regierungsbezirks Osnabrück. 

10. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

11. Braunsebweig, Verein für Naturwissenschaft. 

12. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

13. Bremen, Meteorologisches Observatorium der freien Hansestadt. 

14. Bremerbaren, Verein für Naturkunde an der Unterweser. 

15. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vateriändische Kultur. 

16. Breslau, Königl. Sternwarte. 

17. Breslau, Schlesischer Central-Verein zum Schutz der Tiere. 

18. Cbemnltz, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

19. Cbemnltz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

20. Colberg, Tierschutz- Verein. 

21. Danzlg, Naturforssaende ffesellscbaft. 

22. Danzlg, Westpreussisches Provinzial-Huseum. 

23. Darmstadt, Verein für Erdkunde und grossherzogliche geologische 

Anstalt. 

24. Detmold, Naturwissenschaftlicher Verein. 

25. Dessau, Naturhistorischer Verein. 

26. Donauesebingen, Verein für Geschichte und Naturgeschichte. 

27. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft «Isis*. 

28. Dresden, Gesellschaft ftlr Natur- und Heilkunde. 

29. Dresden, Verein für Erdkunde. 

30. Dflrkbeim, Naturwissenschaftlicher Verein „Pollicliia* der Rhein- 

pfalz. 

31. Dftsseldorf, Naturwissenschaftlicher Verein. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 28 — 

32. Elbeifeld und Barmen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

33. Elberfeld, Wupperthaler Tierschutz-Terein. 

34. Emden, Gesellschaft fQr bildende Kunst und Vaterland. Altertümer* 

35. Emden, Tanbstnmmen-Anstalt. 

36. Erlangen, Physikalisch-medizinische Societät 

37. Frankfurt a. M«, Physikalischer Verein. 

38. Frankfurt a. M., Zoologische Gesellschaft. 

39. Frankfürt a. M., Freies deutsches Hochstift. 

40 Frankfiirt a« 0., Natnrwissenschaftlicher Verein. 

41. Fflrth, GewerbeYerein. 

42. Fnlda, Verein fQr Erdkunde. 

43. €tera, Gesellschaft Ton Freunden der Naturwissenschaft. 

44. Olessen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde.' 

45. O^Srlltz, Naturforschende Gesellschaft. 

46. OSrlltz, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 

47. GSttlngen, Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

48. Greifewald, Naturwissenschaftlicher Verein Ton Neu -Vorpommern 

und Bügen. 

49. Greiz, Verein der Naturfreunde. 

50. Halle a. S., Naturforschende Gesellschaft. 

51. Haue a. S«, Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 

Thüringen. 

52. Halle a« S«, Kaiserl. Leop. Carol. deutsche Akademie der Natur- 

forscher. 

53. Halle a. S«, Verein für Erdkunde. 

54. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Hamburg und Altena. 

55. Hamburg, Ornithologisch-oologischer Verein. 

56. Hamburg, Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

57. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

58. Hanau, Wetterauische Gesellschaft für die gesamte Naturkunde. 

59. Hannorer, Königliche Landwirtschaftskammer. 

60. Hannorer, Naturbistorische Gesellschaft. 

61. Hannorer, Königliche technische Hochschule. 

62. Heidelberg, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

63. Karlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

64. Kassel, Verein für Erdkunde. 

65. Kiel, Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 

66. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

67. Krefeld, Verein für Naturkunde. 

68. Lansbut, Botanischer Verein. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 29 -- 

69. tieipzlg, Naturforschende Gesellschaft. 

70. Leipzig, Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft. 

71. L&nebnrg, Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstentum 

Lüneburg. 

72. lagdeburg. Naturwissenschaftlicher Verein. 

73. Kannheim, Verein für Naturkunde. 

74. Marburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissen- 

schaften. 

75. Kfiiieheii, Königlich bayerische Akademie der Wissenschaften. 

76. Hfinehen, Königliche Sternwarte. 

77. Hfinehen, Centralkommission für wissenschaftliche Landeskunde 

Tou Deutschland. 

78. Hfinehen, Ornithologischer Verein. 

79. Hfinster, Westf. Provinzialverein für Wissenschaft und Kunst. 

80. Nelsse, wissenschaftl. Gesellschaft «Philomathia'' . 

81. Nttmberg, Germanisches Nationalmuseum. 

82. Nfimberg, Naturhistorische Gesellschaft. 

83. Offenbaeh, Verein für Naturkunde. 

84. Osnabrfiek, Naturwissenschaftlicher Verein. 

85. Passan, Naturhistorischer Verein. 

86. Posen, Botanische Abteilung des naturwissenschaftl. Vereins. 

87. ftegensbnrg, Naturwissenschaftl. Verein. 

88. fteiehenbaeh, Voigtländischer Verein für allgemeine und specielle 

Naturkunt^e. 

89. Bostoek, Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 

90. Bonnebarg, Naturwissenschaftlicher Humboldt-Verein. 

91. Thom, Coppernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 

92. Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen. 

93. Troppaa, Naturwissenschaftlicher Verein. 

94. Wernigerode, Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 

95. l>Viesbaden, Verein für Naturkunde für das Herzogtum Nassau. 

96. Zerbst, Naturwissenschaftlicher Verein. 

97. Zireibrtteken, Naturhistorischer Verein. 

98. Zwlekan, Verein für Naturkunde. 

Oesterreioh und Ungarn 

99. Agram, Kroatischer Naturforscher- Verein. 

100. Anssig, Naturwissenschaftlicher Verein. 

101. Baden b. Wien, Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher 

Kenntnisse. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 30 - 

02. Btstrltz, Siebenbürgisch-sächsische Gewerbeschule. 

03. Brflnn, K. k. mähriscb-schles. Gesellschaft für Ackerbau, Natur- 

und Landeskunde. 

04. Brunn, Naturforschender Verein. 

05. Brflnn, Museum Franziscanum. 

06. Brflnn, Lehrerklub für Naturkunde. 'Sektion des Brtinner Lehrer- 

vereins.) 

07. Budapest, König). Centralanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

08. Budapest, Entomologischer Verein. 

09. firaz, Verein der Aerzte in Steiermark. 

10. Klagenftirt, Naturhistoriscbes Landesmusenm für Kärnthen. 

11. Kremsmflnster, Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

12. Leipa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

13. Linz, Museum Francisco Carolin um. 

14. Linz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

15. Nentitschein, Landwirtschaftlicher Verein. 

16. Prag, Naturwissenschaftlicher Verein „Lotos*. 

17. Prag, Lese- und Rede -Halle der deutschen Studenten an der 

Uniyersität zu Prag. 

18. Prag, K. k. Sternwarte. 

19. Prag, Germania-Verein deutscher Hochschfiler. 

20. Pressburg, Verein für Naturkunde. 

21. Belchenberg, Verein für Naturfreunde. 

22. Triest, E. k. astronomisch -meteorologisches Observatorium. 

23. Wien, K. k. geologische Reichsanstalt. 

24. Wien, K. k. zoologisch-botanische Gesellschaft. 

25. Wien, K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. 

26. Wien, K. k. Akademie der Wissenschaften. 

27. Wien, K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 

28. Wien, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 

29. Wien, Oesterreichischer Ingenieur- und Architekten-Verein. 

30. Wien, Entomologischer Verein. 

31. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein an der UniTersität in Wien. 

Schweiz. 

32. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

33. Bern, Allgemeine schweizerische Gesellschaft für die gesamten 

Naturwissenschaften. 
134. Bern, Naturforschende Gesellschaft. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 31 - 

135. Chur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

136. Fraaenfeld, Thurgauische naturforschende Gesellschaft. 

137. Freiburg, Soci^tö des sciences naturelles. 

138. St. Oallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

139. Qenf, Naturforschende Gesellschaft. 

140. Slon, La Soci^td Hurithienne de Talois des sciences naturelles. 
Ul. Solothnm, Naturforschende Gesellschaft. 

142. Zttrlcli, Meteorologische Centralanstalt der schweizerischen natur- 

forschenden Gesellschaft. 

143. Zfiridi, Naturforschende Gesellschaft. 
143b. Zftrleh, Physikalische Gesellschaft. 

Holland. 

144. Amsterdam, Koninklijke akademie Tan wetenschappen. 

145. Amsterdam, Königliche zoologische Gesellschaft »Natura Artis 

Magistra". 

146. Groningen, Natuurkundig genootschap. 

147. Groningen, Central Bureau voor de kennis van de provincie 

Groningen en omgelegeu strecken. 

148. Haarlem, Teylers Stiftung. 

Luxemburg. 

149. Luxemburg, Soci^td botaniquc de grand-duchd de Luxembourg. 

150. Luxemborg, Fauna, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Frankreich. 

151. Amiens, Soci^t^ Lin^enne du Nord de la France. 

152. dierbonrg, Soci^tä nationale des sciences naturelles et math^- 

matiques. 

153. Paris, Soci^td des jeunes naturalistes. 

Italien. 

154. Florenz, R. Comitato geologico d'Italia. 

155. Monealierl, Collegio reale Carlo Alberto. 

156. Yalle di Pompei, n Rosario e la nuova Pompei. 

157. Bom, R. Accademia dei Lincei. 

158. Bom, Specula Yaticana (Vatican. Observatorium). 

159. Bom, Rassegna della scienze geologiche. 

160. Tarin, Meteorologische Gesellschaft. 



Digitized by VjOOQ IC 



- 32 - 

Dänemark. 

161. Kopenhag^en, Deutsches meteorologisches Institut. 

Russland. 

162. Jekathaiinenbarg, 8oc\6t6 Ouralieune d'amateurs des sciences 

naturelles. 

163. Kiew, Die der kaiserlichen St. Wladimir -Universität attacbiert« 

Gesellschaft der Naturforscher. 

164. Moskau, Kaiserliche naturforschende Gesellschaft. 

165. Odessa, Club Alpine de Crimde. 

166. St. Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaft. 

167. St. Petersburg, Kaiserlich russische Bergwerks -Administration. 

168. St. Petersburg, Physikalisches Central-Observatorium. 

169. St. Petersburg, Direktion des kaiserlichen botanischen Gartens. 

170. Riga, Naturforscher-Terein. 

Grossbritannien. 

171. BelfSast, Natural history and philosophical Society. 

172. Dublin, Univei-sity biological association. 

173. Dublin, Royal Irish Academy. 

174. Dublin, Royal Dublin Society. 

175. London, Royal Society. 

176. London, Meteorological Office. 

Schweden und Norwegen. 

177. Christlania, Königl. norwegische Universität. 

178. Christlania, Meteorologisches Institut. 

179. fiStaborg, Königl. Gesellschaft für Wissenschaft. 

180. Staranger, Stayanger Museum. 

181. Stockholm, Königl. schwedische Akademie der Wissenschaften. 

182. Stockholm, Entomologischer Verein. 

183. TromsS, Tromsö-Museum. 

184. üpsala. Meteorologisches Obseryatorium der königl. Universität. 

U. S. Nordamerika. 

185. Albany (N.-Y.), University of the State of Newyork. 

186. Albanj, Dudley Observatory. 

187. Albany, Newyork State library. 

188. Baltimore, John Hopkins UniTersity. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 33 - 

189. Boston, American Academy of arts and sciences. 

190. Boston, Society of Natural History. 

191. Cambridge (Mass.), Museum of comparativc zoology at Harvard 

College. 

192. Cambridge, American Association for the advancement of sciences. 

193. Cambridge, Tufts Collegium. 

194. Chapel Hill (North -Carolina), Elisha Mitchel scientific Society. 

195. Charieston, Elliot Society of sciences and arts. 

196. Chleago, Academy of sciences. 

197. Clnelnnati, Ohio Lloyd Library of ßotany, Pharmacy and Materia 

medica. 

19S. Clnelnnati, Ohio Mcchanics Institute. 

199. Columbns, (Ohio), Board of Agricuiture. 

200. Columbns, Ohio State Unirersity. 

201. Darenpori; (Jowa), Academy of natural sciences. 

202. Detroit (Michigan), Agricuiture Society. 

203. 8t. Franelseo, California Academy of natural sciences. 

204. St. Franelseo, Geographica! Society of the Pacific. 

205. St. Franelseo, Geographica! Society of California. 

206. Halifax (U. S.), Nova Scotian Institute of science. 

207. Jowa City, Uni?ersity of the State of Jowa. 
20H. St. Lonls, Academy of sciences. 

209. St. Lonls, Missouri botanical garden. 

210. Madlson (Wisc), Wisconsin geological and natural history Survey. 

211. Madlson, Academy of sciences, arts and letters. 

212. Meriden (Conn.), Scientific Association. 

213. MUwankee, Natural history Society of Wisconsin. 

214. MUwankee, Public Museum of the City of Milwaukec. 

215. Minneapolls (Minnesota), Academy of natural sciences. 

216. New-Haren (Conn.), Connecticut Academy of arts and sciences. 

217. New-Haren, Yale üniversity. 

218. New-Orleans, Academy of natural sciences. 

219. New-Tork, American Geographica! Society. 

220. New-Tork, American Philosophical Society. 

221. New- York, Brooklyn Institute of arts and sciences. 

222. New-Tork, Academy of sciences. 

223. New-Tork, Direktion des zoologischen Gartens. 

224. New-Tork, American Museum of natural history, Contra! -Park. 

225. Philadelphia, Academy of natural sciences. 

226. Philadelphia, American Philosophical Society. 

3 



Digitized by V^OOQ IC 



- ä4 - 

^27. Boelicster (N.-Y.), Rocliestcr Acad<»niy of scieiices 

228. Salcm (Mass.), American Association for tlic a<lvanccnient of sciencc. 

229. Salem, Flssex Inslitule. 

230. Salem, Peabody Acadcniy of scienccs. 

231. Washington, ü. S. Geograpliical and Geological Survey. 

232. Washington, Smitlisonian Institution. 

233. Washington, Bureau of Ordnancc and Ilydrograpliy. 

234. Washington, U. S. Geological Survey. 

235. Washington, Departement of Agriculture of Ihc ü. S. 
23G. Washington, National Academy of scienccs. 

237. Washington, ü. S. Signal Office War Doparimcnt. 

238. Washington, U S. Navy Department Hydrographie office. 

Britisch Nordamerika. 

239. Toronto (Canada), Magnctic Obscrvatory. 

240. Ottawa, Departement of marine and fishcrs. 

Süd- und Mittelamerika. 

241. S. ¥6 de Bogota, Sociedad de Naturalistas Neo Granadinos. 

242. Buenos Aires, Rcvista argentina de historia natural. 

243. Buenos Aires, Mnseo Nacional. 

244. Cordoba, Academy Nacional de Ciencias de la Republica Argentina. 

245. San Jos6 (Rcpubl. de Costa Rica), Museo nacional do Costa Rica. 

246. Mexiko, Institute geologice de Mexico. 

247. ßio de Janeiro, Institute liistorique et göograpliique. 
24S. Santiago, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

249. Santiago, Observatory of Santiago. 

250. Santiago, üniversity of Chile. 

Afrika. 

251. Cairo, Sociötd Khädiviale de Geographie. 

Asien. 

252. Batarla, Ncderl. Indic, Magnetisches und nioloon»logis(hos Obser- 

yatorium. 

Australien. 

253. Melbouine, Royal society of Victoria. 



Digitized by CjOOQ IC 



TS 

O 



•OS 



•OK 



I e^^uijn;3 jap |T|V7 
l9qo|j;iuie3»x-pn«Z 

(I^jjK Uli 8 aoqo -JliQJioa) 

aSJ«x "0<lTW -lop m^Z 
98«x ajo;i9q jep ]t^2 

e^B^sia jep iqirz 

(oO J9;un nipj) 
o3bw80jj Jap iq«z 

(oi'S ^'^^ 'diaax) 
a9v;jaainio§ jap jqv^ 

ja;)iAkar) )iai 

a3«x jöP W2 

3«[H0Sjapai^ ;iai 

a:rf»X JOP W«Z 

aqpqsSeiqosjapai^ | 

I duniiipMag ojap)i|| 
:^ia]|di;i{onaj aAt;B|aH 



uiniuiaipj[ 
sajap^rp^ 

TunraixBpi 






IOWR 



M ninininrp^ 

o 

ö 

Im 




1-^ 



m;!R 



a 
o 



§ 




IC? 


s 


05 


t" 


x" 


-t" 




CO 


et 


S3 


% 


^ 


CD" 


't" 


C^ 


1 




if^ 


<?5 


~'-^ 

l^ 


"^7 

CO 


t 


o"" 


CD 


1 




1^ 

5 




CM 






"CT 

C^l 


1? 


cd' 


q. 




»o 
cm" 


1 


<M 


X 


CO 


CO 


1 


1 


CM 


CO 


CM 


-^ 


'-t 


1 


in 


"^ 


<M 


1 


CM 


1 


t— t 


1 


"t 


CO 


o 


o> 


CO 


«— 1 


X 


X 


Oi 


o 


CD 


-t 


X 


o 

1— t 


^ 


g 



CDr^<-i^t«<-HCaCM 



==111 


1 


1 

1 


M M 1 " 


CO '^' t^ r-l 


1 


1 


II 1 1 '^ 2 


MM 


CO 


CO 


CO ^ CM 1 1 1 


M - 1 


CM 


-< 


^ CM CO CO .-1 1 


l: a 2 § 


CO 


o 


^ kC »O CO X CO 
CM CM «-I CM r-i i-« 


•^^^ l> ■*' 'S 

:; ?f !S ^ 


CD 




CO O "^ -^ CD 't' 

s 3 ^' 5 i^' s' 


3- f^ :> s- 


CD 


S' 


•>%. CM^ '^ c^ o -: 
1- 1- »-: 1- 1- X 


8 g S? S 


X 


C5 

f ^ 


S 3 £ 8 g g 


S^S-^' 


3- 


1 


X ~^. ^^ CM t^ *3- 
CM CM O X CO V 


s-ri-t«' 




t 


X >«t 1^ r-^ O O 

g" czT of CO 1^" cm" 


« -t » .--: 


CD 

Ca" 


t*" 


1^ X ^ 1^ CD r^ 

i^- ^' 5 o" o" ö 


ü ü f? ^ 

-t. MX o, 

=: X O S 
1, 1- 1- ® 
1, 1. I. 1- 




co^ 

8 


1^ -^ X^ O X 1^^ 
I- »C CM O CO Ol 

rt rt ft rt r! rt 

'-;. O. ^^ O. -t. CM 

8 S i't {d 1^ f? 

t^ 1^ r« i^ i- t- 


8 S ä !« 




t— r 

CD 


i^ Ic S S S ^T 



1^ I* I- 1^ 



1^ 1^ I - 1^ 



pE4 



u 



II 



: I 1 1 1 i 

Digitized by VjOOQ IC 



kt 



Digitized by CjOOQ IC 



Weitere Mitteilungen über Pulvererde* 

Ton P. Dr08t| Marburg. 



Nachdem ich im vorigen Jahresbericht die von mir angestellte 
Untersuchung über die Palvererde in den ostfriesischen Marschen ver- 
öffentlicht, wurde ich von befreundeter Seite darauf aufmerksam gemacht, 
daas bereits vor mir von andrer Seite die genannte Bodenart unter- 
sucht worden sei. Bei der Durchsicht der betreffenden Mitteilung, auf 
die ich verwiesen war, stellte es sich heraus, dass schon eine ziemlich 
reichhaltige Literatur über die Pulvererde vorliegt, und es wird nicht 
ohne Interesse sein, wenn ich die Ergebnisse der bisher stattgehabten 
Untersuchungen kurz zusammenstelle. 

1) F. Stohmann (Journal für Landwirtschaft, Jahrg. 1858, 
Seite 271) hat Bisenoxydul in der ihm vorliegenden Probe nicht gefunden. 
Im wässerigen Auszug ist weder Eisen noch Tonerde, nur schwefelsaurer 
Kalk und Spuren von Magnesia und Alkalien, ebenso nur Spuren von 
Phosphorsäure. Die Reaktion der wässerigen Lösung ist neutral. Er 
gibt folgende Analyse der salzsauren Lösung: 



Kieselsäure 0,85 \ 



Tonerde und Eisenoxyd . . . 10,76 % 

Kalk ... ' 0,75 % 

Magnesia Ii59 ^'/o 

Kali 1,10 % 

Natron 0,76 % 

Schwefelsäure 2,02 % 

Phosphorsäure Spuren 

Mangan und Eisenoxydul . . . Spuren. 
An Kohlensäure hat er gefunden 0,59 %, an Stickstoff 0,23 %. 
Stohmann empfiehlt Düngung mit Knochenmehl, und um die 
mechanische Beschaffenheit zu verbessern. Brennen des Bodens. Er teilt 
auch einen längeren Abschnitt aus Arends Ostfriesland und Jever mit 
(Emden 1818 Bd. 1 S. 32 ff.). Femer verweist er auf Sprengel's 
Bodenkunde S. 520. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 38 - 

2) A. Sander, Apotheker in Norden (Journal für Landwirtschaft 
1861, S. 249) hat ?erschiedene Proben untersucht, die teils mit Säuren 
aufbrausten, teils nicht. Letztere erlangten an der Luft auch bald die 
Eigenschaft, aufzubrausen. Die von ihm eingehender untersuchte Probe, 
die aus der Gegend von üttum stammte, hatte 2,3 ®/o Kalk, 3,3 "/o 
Schwefelsäure, 0,7 <^/o Kohlensäure, 0,24 ®/o Phosphorsäure und 0,23 
bis 0,25 % Stickstoff. Sander findet den Grund der Unfruchtbarkeit in 
der Undurchlässigkeit des Bodens und empfiehlt Yermengung mit Saud 
oder sandiger Ackererde. Mit Versuchen, die er in dieser Richtung an- 
gestellt, hat er günstige Erfolge gehabt. 

3) Wilh. Wicke, Professor in Göttingen (Journal für Land- 
wirtschaft 1861, S. 407) hat Proben von drei Bodenarten aus der Gegend 
von Bederkesa untersucht, einen guten, einen weniger guten und einen 
unfruchtbaren Boden. Ich gebe nur die Analyse von dem letzteren, der 
offenbar mit der Pulvererde identisch. Nach Trocknen bei 120" war 
darin enthalten: 

Organische Substanz und chemisch 

gebundenes Wasser .... 7,32 "/^ 

Tonerde 2,04 "/^ 

Eisenoxyd 5,22 *^/o 

Kohlensaurer Kulk — 

Kalk 0,97 % 

Magnesia 0,74 "/o 

Kali 1,62 % 

Natron 0,32 «/o 

Schwefelsäure 2,26 % 

Chlor und Phosphorsäure .... Spuren 

Stickstoff 0,20 "/o 

Schwefelsäure in der wässerigen Lösung 0,54 ^ o» 
Dieser Boden zeigte saure Reaktion selbst noch nach schwachem 
Glühen. Die saure Reaktion ist also nicht durch Humussäure, sondern, 
wie Wicke annimmt, durch schwefelsaure Tonerde bedingt. Die Schwefel- 
säure lässt sich mit Wasser nur teilweise ausziehen. Ist der Boden vor- 
her schwach geglüht, so geht fast die gesamte Schwefelsäure mit Wasser 
in Lösung. Die Tonerde ist nach Wicke's Annahme als halbschwefel- 
saures Salz (2 AI2O3. 3 SOa) vorhanden. Dasselbe wird durch Wasser 
in neutrales wasserlösliches und drittelschwefelsaures Salz (AljOg. SU3) 
(Aluminit) zerlegt. Empfohlen wird Düngung mit Ätzkalk oder Mergel. 
Derselbe Gelehrte bespricht dann noch im Journal für Landwirt- 
schaft (1862, S. 377) die Bodenarten der oldenburger Marsch. Kr 



Digitized by CjOOQ IC 



ODterscheidet Knick, Wüblerde und Pulvererde. Knick reagiert schwach 
alkalisch, Wühlerde stark alkalisch, Pulvererde dagegen sauer. Die Un- 
fruchtbarkeit des Knicks beruht nicht auf einem chemischen Missstande, 
sondern ist Folge der physikalischen Beschaffenheit. Knick enthält stets 
Bisenoxyd in Adern und Nestern. Die Bildung dieser Nester ist bedingt 
durch absterbende Pflanzenwurzeln. Ursprünglich war Knick jedenfalls 
eme gute Bodenart; aber durch eine längere Zeit darauf ruhende, mit 
einer Pflanzendecke bekleidete Schicht ist sie ungünstig beeinflusst. In 
jüngerem Marschlande findet sich kein Knick. Das fiisenoxyd spielt die 
Rolle eines den Hoden hart und bindig machenden Cements. 

Die Pulvererde ist keine Abart des Knicks, sondern verwandt mit 
Darg. Sie entsteht in sumpfigen Niederungen. Vormals wird in dem 
Boden Schwefeleisen sich gefunden haben, das in stagnierenden Gewässern 
mit organischen Substanzen und schwefelsauren Salzen leicht entsteht. 
Das Schwefeleisen ist durch den Sauerstoff der Luft zu schwefelsaurem 
Eisenoxyd oxydiert. Gleichzeitig ist durch Einwirkung der Schwefelsäure 
auf die Tonerde schwefelsaure Tonerde entstanden. Beide Salze sind 
aber nicht als neutrale, sondern als basische, in Wasser unlösliche Salze 
vorhanden. Möglich ist es auch, ja sehr wahrscheinlich, dass organische 
Substanzen zu den gedachten Salzen in einem eigentümlichen Verhältnis 
stehen. Neben der sauren BeschafTenheit, die nicht oder wenigstens nicht 
allein durch Uumussäuren bedingt ist, wirkt auch die Dichtigkeit des 
Bodens ungünstig auf den Pflanzen wuchs ein. 

Wicke gibt dann bei dieser Mitteilung noch folgende Analyse der 
Pulvererde : 

Unlösliche Kieselerde . . . 67,009 «/o 
Lösliche , ... 0,575 % 

Tonerde 10,920 % 

Eisenoxyd 6,547 % 

Eisenoxydul 0,832 % 

Magnesia 1,078 »/o 

Kalk 0,646 «/o 

Kali 2,171 o/„ 

Natron 1,642 % 

Schwefelsäure 0,640 «/o 

Kohlensäure 0,251 % 

Chlor i g ^^^^ 

Phosphorsäure | • • • • P 
Organische Substanzen und 

chemisch gebundenes Wasser 8,571 ®/o 



Digitized by CjOOQ IC 



- 40 — 

4) Dr. J. H. Tan Bemmelen zu Groningen hat zahlreiche 
Bodenproben aus den Niederlanden untersucht, über die er in Band 8 
der landwirtschaftlicheu Versuchsstationen Hitteilung macht. In Betreff 
der PulYererde (Gifterde, Bettelerde, Maibold) vermutet er wie Wicke, 
auf den er sich beruft, dass basisch schwefelsaure Alaunerde schuld an 
der Unfruchtbarkeit sei. Ferner meint er, dass über der Puliererde 
immer eine Torfschicht liege oder wenigstens früher gelegen habe 

5) Dr. Karl Yirchow macht in den landwirtschaftlichen Jahr- 
büchern (1880, S. 999) Mitteilungen über das Kehdinger Moor etc. Er 
akzeptiert die Ansicht Wicke's in Betreff der schädlichen Einwirkung der 
basischen Sulfate bei der Pulvererde. 

6) Dr. R. Schaller, Über Pulvererde und Knick, Mitteilung aus 
der Versuchs- und Kontrollstation der oldeuburgischen landwirtschaftlichen 
Gesellschaft (Deutsche landwirtschaftliche Presse 1900 Nr. 96). 

Pulvererde ist nach ihm schwefeleisenhaltiger Boden, der weder 
Schwefelsäure noch Salpetersäure enthält. Die Reaktion des Bodens ist 
alkalisch. Unter Umständen freilich können Pulvererden auch sauer sein, 
wenn sich nämlich Doppelt -Schwefeleisen in Schwefelsäure und Eisen- 
vitriol zersetzt, oder wenn Schwefelwasserstoff vorhanden ist. Kohlen- 
saurer Kalk war in einigen Proben nur in Spuren, in anderen in Mengen 
von 6—7 "/„. Die Entstehung der Pulvererde, resp. die ihr eigentümliche 
Beschaffenheit wird auf die Wirksamkeit von Bakterien zurückgeführt. Indes 
sind die Versuche über die Ursachen der Giftigkeit noch nicht abgeschlossen. 



Es sei mir gestattet, zu vorstehenden Mitteilungen aus der Literatur 
noch einige Bemerkungen hinzuzufügen. Zunächst ist wohl anzunehmen, 
dass die Pulvererde nicht überall genau dieselbe Beschaffenheit hat? 
sondern dass die Zusammensetzung je nach dem Fundort wechselt, wenn 
auch vielleicht die Ursache der Giftigkeit überall dieselbe sein mag. 
Sodann aber möchte ich behaupten, dass manche von den Proben, die 
den Herren bei der Untersuchung vorgelegen haben, gar keine Pulvererde, 
sondern Knick gewesen sind, nämlich alle diejenigen Proben, welche einen 
irgend nennenswerten Gehalt an kohlensaurem Kalk hatten. Nach den 
Äusserungen, die ich früher aus dem Munde von Landwirten gehört habe, 
ist gerade das Fehlen von kohlensauren Salzen ein charakteristisches 
Merkmal der Pulvererde. Man prüft in zweifelhaften Fällen mit Salzsäure 
und verwirft eine jede Bodenart, die beim Übergiessen mit Säure kein 
Aufbrausen zeigt. Finden sich im Boden Muschelschalen, so hat mau 



Digitized by CjOOQ IC 



- 41 — 

gar keinen Zweifel an seiner Güte. Die hier angestellten Yegetations- 
Tersuche, Ober die im vorigen Jahresbericht Mitteilung gemacht ist, haben 
ja auch gezeigt, dass eine Düngung mit Ätzkalk oder kohlensaurem Kalk 
dem Boden seine Giftigkeit nimmt. 

Am meisten der Beachtung wert erscheinen mir die Untersuchungen 
Ton Wicke. Ich moss Wicke darin recht geben, dass die saure Reaktion 
des Bod^is nicht oder wenigstens nicht allein durch Bumnssäuren bedingt 
ist, wie ich bei meiner vorigen Mitteilung glaubte annnehmen zu dürfen. Es 
yerhält sich in der Tat so, dass der Boden, wenn er bis zur Zerstörung der 
organischen Substanz erhitzt worden Ist, nach dem Anfeuchten mit Wasser 
immer noch sauer reagiert Und auch das habe ich bestätigt gefunden, 
dass die wässerige Lösung des erhitzten Bodens einen weit grösseren 
Gehalt an Schwefelsäure hat, als es bei der Lösung des nicht erhitzten 
Bodens der Fall ist (0,94 *^/o gegen 0,094 «/o). Dieser Umstand kann 
ja allerdings so gedeutet werden, dass basische Sulfate des Eisens und 
des Aluminiums im Boden sich finden, die in Wasser wenig oder gar 
Dicht löslich sind, aber in der Hitze so zerfallen, dass sie wasserlösliche 
Verbindungen geben. Ob zu den gedachten Sulfaten, wie Wicke es für 
wahrscheinlich hält, organische Substanzen in einem eigentümlichen Ver- 
hältnis stehen, ist eine Frage, deren Lösung jedenfalls eine eingehendere 
Untersuchung beansprucht. Zunächst wird es von Interesse sein, durch 
Vegetationsversuche zu ermitteln, ob es sich tatsächlich so verhält, dass 
basische Eisen- und Aluminiunisulfate, wenn sie im Boden sich finden, 
einen nachteiligen Einfluss auf den Pflauzenwucbs ausüben. 



Digitized by CjOOQ IC 



Untersuchung eines Bodens von Nesserlani 

Von P. Drost, Marburg. 



lieber den Fandort des Bodens wurde mir das Folgende berichtet: 
„Auf Ncsserland sind Bohrungen angestellt, die anscheinend eine grosse 
Schicht Pulvererde ergeben haben. In 16 Meter Tiefe unter Flutnull 
stiess man auf eine harte Schicht (schwarz, pecbähnlich), die man bei 
26 Meter durchstiess. In einiger Entfernung davon fand man nur Sand.* 

Auf meinen Wunsch wurde mir zum Zwecke der Untersuchung eine 
Probe dieses Bodens zugesandt. Er kam hier in getrocknetem Zustande 
an, hat trocken eine dunkelgraue, angefeuchtet eine fast schwarze Farbe. 
Reste von Muschelschalen und Pfianzenwurzeln konnte ich nicht dariu 
entdecken. Auch grobkörniger Sand fehlt gänzlich. Ein Stück war bei- 
gelegt, so wie es aus der Erdbohre herausgekommen war. Die glatten 
Flächen desselben fühlten sich fettig an. 

Zum Zwecke der Untersuchung wurde der Boden zerstossen und 
durch ein 1 Millimeter-Sieb gegeben. 

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich sämtlich auf lufttrockenen 
Boden. 

Die wässerige Lösung des Bodens reagiert schwach alkalisch. 
Wasserverlast nach Trocknen bei reichlich 100 ® C. 8,14 % 
Verlust nach längerem gelinden Erhitzen .... 15,18 % 

Qlühverlust 21,56 ^ 

Kohlensäure 2,70 \ 

Gesamt-Stickstoff 0,123%. 

Um die mineralischen Bestandteile zu ermitteln, wurden zwei 
Lösungen hergestellt, die eine durch Kochen mit Salzsäure, die andere 
durch Schütteln mit kaltem destilliertem Wasser. Die bei der Unter- 
suchung dieser Lösungen gefundenen Zahlen stelle ich neben einander: 



Digitized by CjOOQ IC 



— 43 — 

salzs. Lösung wässer. Lösung 
Kieselsäure (8iO,) . . . 0,12 »/o 0,0015 «/o 

Eisen (Fe^Os) 4,5 «/o — 

Tooerde (Al^Oa) .... 6,5 % — 

Phosphorsäure (P,Oft) . . 0,133 »/« 0,0064 "/„ 

Kalk (Ca 0) 3,5 \ 0,055 "/o 

Magnesia (Mg 0) .... 1,2 «/o 0,009 "/« 
Schwefelsäure (SO3) . . . 0,078 % 0,032 «/„ 

Kali (K,0) 0,684 «/„ 0,089 «/« 

Chlor — 0,052 %. 

Es ist ersichtlich, dass dieser Boden sich erheblich von der Pulver- 
erde unterscheidet, und zwar nicht blos durch die alkalische Reaktion, 
sondern auch durch den viel geringeren Gehalt an Schwefelsäure (0,078 
gegen 1,357 bei der Pulvererde), durch den grösseren Gehalt an Kalk 
(3,5 gegen 0,265) und durch das Vorhandensein von Kohlensäure, welche 
bei der Pulvererde fehlt 

In kleinerem Massstabe habe ich dann auch Vegetationsversuche 
angestellt. Ich füllte Kästchen mit Gartenerde, breitete darüber eine 
Schicht des gepulverten Bodens aus und säete Gartensämereien (Kohl- 
arten) hinein. Die Pflänzchen gediehen recht gut. 

Der Boden ist ein sehr feinkörniger Tonboden, von dem man 
glauben möchte, dass er als Töpferton Verwendung finden könnte. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Erläoternngen 



za der 



historischen Karte vom Emsgebiet in Ostfriesland. 

Ton F. Frerichs, Pastor in Nortmoor. 



Verfolgt man den Lauf der alten Eüstenlinie anter Yergleicliung 
mit der jetzigen, so fällt anf, dass von der Emsmündnng bei Pognni- 
Petkum ab die alte Küste an keiner Steile mehr mit der heutigen über- 
einstimmt, und dass zwei wesentliche Abweichungen hervortreten, erstens 
der Lauf der östlichen Emsmündung durch den Krummhörn und die 
heutige Leybucht, und zweitens der Dollart. Mit der früheren östlichen 
Emsmündung hängt zusammen die Darstellung der alten grossen Insel 
zwischen den beiden Emsmündungen, welche von den Römern Burchana 
genannt wurde, und der durch eine unterbrochene rote Linie angedeutete 
wahrscheinliche Verlauf der Festlandsküste an der östlichen Ems in vor- 
historischer Zeit. Mit der Entstehung des Dollarts hängt die Veränderung 
des Bmslaufes bei Emden und damit wahrscheinlich die Abspülung der 
Fläche östlich und westlich der Knock zusammen. 

In Bezug auf diese beiden hauptsächlichen Veränderungen gegen 
den heutigen Zustand möchte ich der Karte einige Erläuterungen und 
eine kurzgefasste Begründung mit auf den Weg geben und dann noch 
einige Bemerkungen über die Westereras und die physikalische Geschichte 
unserer Küste hinzufügen. 

1. 

Die alte Osterems und die Insel Burchana. 

Die Gründe für die Annahme einer weiter nach Osten als heute 

fliessenden östlichen Emsmündung sind die, dass zwischen den auch in 

iltester historischen Zeit erwähnten beiden Emsmündungen eine grosse 

Insel sich befunden hat, dass das an Norderland vorbeifliessende Wasser 



Digitized by CjOOQ IC 



— 46 - 

noch in später Zeit den Namen Osterems geführt hat, während die jetzige 
Osterems noch ?or 200 Jahren die neue Ems hiess (nach Klopp) nnd 
gegen Ende des lö. Jahrhunderts noch die Erinnerung lebendig war, dass 
sie vorher (ante aliquot annos) nur von kundigen Schiffern mit kleinen 
Schiffen befahren werden konnte, und endlich dass Norderney noch im 
15. Jahrhundert urkundlich Osterende genannt wird, was auf den Zu- 
sammenhang mit einem westlich gelegenen grösseren Ganzen deutet. 

Dass die danach östlich yon Norderney mündende alte Osterems 
ihren Lauf wahrscheinlich durch den heutigen Krumrohöm genommen und 
bei dem Dorfe Hanslagt sich abgezweigt hat, findet seine Begründung 
zunächst in der Beschaffenheit des Landes. Noch jetzt zieht sich eine 
Niederung von Manslagt landeinwärts, an deren beiden Seiten hoher Klei- 
boden tief landeinwärts sich befindet, ein Geschenk des Flusses, der bei 
hohen Fluten und stürmischem Wetter den Seeschlamm auf den über- 
fluteten Ufern ablagerte. Die Dörfer im Krummhörn haben sich fast 
der Reihe nach an dieser alten Küste angesiedelt. Von dem Fluss aus 
landeinwärts findet sich wieder der alte tiefer gelegene Boden, wo bei 
fehlender Abwässerung sich Landseen bilden, so zwischen Loquard nnd 
Hidlum an der einen und nördlich von Uttum-Canhusen an der anderen 
Seite. Auffallend ist, dass an dem östlichen Ufer bei Abbingwehr und 
weiter nördlich kein hoher Uferrand vorhanden, die Kleiablagerung über- 
haupt bei weitem nicht so bedeutend ist, wie an den erstgenannten 
Stellen. Vielleicht erklärt sich dieser Umstand dadurch, dass die von 
Norden her und gleichzeitig durch die Westerems eindringende Flutwelle 
hier einen toten Punkt in ihrer Vorwärtsbewegung gebildet hat. Viel- 
leicht auch dadurch, dass die durch die Punkte Bettewehr, Hanslagt, 
Spyck, Delfsiel angegebene Emserweiterung das hauptsächlichste Sinkbassin 
für die Scbliekmassen bildete, die dann bei stürmischem Wetter aufgewühlt 
sich auf den nächstgelegenen Ufern abls^erten, aber nicht mehr bis 
Abbingwehr ihrem wesentlichen Teil nach gelangten. Dass die Scbliek- 
massen nicht bei jeder Flut über das Land getrieben werden, sondern 
erst, nachdem sie aus ihren stillen Lagerplätzen durch stürmisches Wetter 
aufgewühlt sind, ist eine den Anwohnern der Ems wohlbekannte Tatsache, 
und ebenso ist die andere Tatsache wohlbekannt, dass das das Land über- 
strömende schliekhaltige Wasser den Schliek verhältnismässig schnell ab- 
setzt, so dass z. B. in den Hammrichen des südlichen Ostfriesland nur 
ein schmaler Streifen Kleiland an den Flüssen entstanden ist, während 
den landeinwärts gelegenen Teil des Hammricbs das alte Dargland ein- 
nimmt, das von den fruchtbaren Ueberschweromungen nicht viel Nutzen 
hat, obwol es niedriger liegt, als der Kleistrich am Ufer. — Vielleicht 



Digitized by CjOOQ IC 



- 47 — 

muss das Fehlen des alten hohen Uferrandes der Osterems bei Abbingwehr 
und weiter nördlich anch auf die Einbrüche der Leybucht zurückgeführt 
werden, wodurch 1373 das wahrscheinlich auf dem alten Ufer der Oster- 
ems belegene Dorf Westeei YoUständig unterging und 1377 bei Lütets- 
borg Kolke gerissen wurden, Einbrüche, die sich, wie aus der Urkunde 
Nr. 662 in Friedländers Urkundenbuch erkannt werden kann, bis nach 
Canhusen erstreckt und sogar hier noch eine grosse Fenne vernichtet haben. 

Femer weisen mehrere Ortsnamen an den Ufern der angenommenen 
Schleife der Osterems auf den Fluss oder auf Wasserbauten an seinem 
Ufer hin. Manslagt — Mansfliata oder Ansiedlung des Hanne (ein frie- 
sischer Eigenname) am Fluss. Visquard wahrscheinlich ^ Fischwerder» 
d i. die Wurt, ?on der aus Fischfang betrieben wurde, die vielleicht, 
da auch von den anderen Wurton aus Fischfang betrieben wurde, in 
dieser Hinsicht als besonders ergiebig bekannt war; Dykhnsen, Damm- 
husen, Sielmönken, Tleehuis =^ Flusshaus, Haus am Fluss sprechen für 
sich selbst. 

Endlich ist auch der Umstand bedeutsam, dass der durch die 
Plossschleife abgeschnittene Teil des Krummhörn einen Gau für sich 
bildete, den Federitgau, während der übrige Teil des Krummhörn mit 
dem ganzen südlichen Ostfriesland zusammen den Emsgau ausmachte. Die 
anderen Gaue, in Friesland sowohl als im übrigen Deutschland, waren 
bedeutend grösser, als der unter dem Namen Federitgau oder Federgau 
bekannte Gau, soweit er nach Hassgabe der Ortsnamen auf uns gekommen 
ist, denn dieser umfasst nur das frühere Dekanat Uttum mit seinen zehn 
Kirchdörfern. Schon dies, dass ein so kleiner Gau eine sonst unbekannte 
Erscheinung ist, spricht dafür, dass dieser Gau nur ein Rest des ursprüng- 
lich umfangreicheren Federgaus ist. Nun wird aber in Scholion 4 der 
Hamburgischen Kirchengeschichte Adams von Bremen bei Aufzählung der 
dem Liudger zugewiesenen fünf friesischen Gaue der Federitgau und die 
Insel Bant zusammengenannt und für einen Gau gezählt. Die fünf als 
Hissionssprengel Liudgers dem späteren Bistum Hünster zugewiesenen 
Gaue heisseu dort: Hugmerchi, Hunusga, Fivelga, Emisga, Federitga und 
die Insel Bant. Aus dieser Aufzählung dürfte zu schliessen sein, dass 
der zu vermutende ursprüngliche und umfangreichere Federgau den Be- 
zirk der Insel Bant mitumfasst hat, und da die Gaugrenzen natürliche zu 
sein pflegten, dass der alte Federgau in dem zwischen den beiden Ems- 
münduDgen befindlichen Bezirk bestanden hat und also selbst eine Inse] 
gewesen ist, freilich nicht eine vom Festlande in dem Masse getrennte 
Insel, wie unsere heutigen. 

Durch den hiernach festgelegten Lauf der Osterems ist die Form 



Digitized by CjOOQ IC 



- 4Ö - 

der zwischen deu beiden Emsmündungen belegenen Insel Burchana be- 
stimmt bei der Annahme, dass die Westercms noch in ihrem alten Bette 
läuft. Hierzu yergleiche man aber den unter III. gegebenen Abschnitt 
dieser Erläuterungen. Dass die Osterems eine ziemlich tief in die Insel 
eindringende Bucht bildet, findet seine Begründung darin, dass Greetsiel 
nicht auf dem ältesten Kleiboden, sondern auf einer jüngeren Bodenart 
(Eschergrund) liegt, deren Entstehung aber nicht mehr historisch bekannt 
ist. Andererseits hat der grade westlich von Norden gelegene Teil der 
Westermarsch alten Kleibodeu. Ursprünglich wird aber die alte Osterems 
hier ziemlich grade nördlich an dem Rand der Gaste von Norden entlang 
geflossen sein, deren westliche Grenze sich genau in die Richtung des 
Flusses einfügt. Dies führt aber auf die Urzeiten zurück, wo noch die 
Inseln mit dem Festland rerbunden waren und die Dünen den natürliehen 
Deich des Landes bildeten. Diese älteste Küste (auf der Karte dorcb 
eine unterbrochene rote Linie bezeichnet) muss also von Norden ab bis 
zur Insel Baltrum gegangen sein. Ein Beweis für den Zusammenhang 
der Inselreihe von Baltrum ab östlich mit dem Festlande liegt in dem 
Umstand, dass die „Seegaten'' zwischen den Inseln dieser Reihe den 
Namen von Festlandsflüsschon führen, nämlich Wichter Ehe (genannt nach 
dem Dorfe Wichte zwischen Hage und Arie), Accumer Ehe, Otzumer 
Balge (das Dorf Otzum lag nordwestlich von Esens und ist 1277 unter- 
gegangen) und die Harte. Als die Osterems diesen graden Lauf nahm, 
bildete die Insel Burchana ein ziemlich regelmässiges Delta Die immer 
weiter nach Westen aber sich verlegende Bucht der Osterems hat wahrschein- 
lich den Anfang der Zerstörung der Insel gebildet, denn der Fluss löste 
dadurch den natürlichen Schutz der Insel, den von ihm selbst gebildeten, aus 
festem Klei bestehenden Uferrand auf, und bekam den Zugang zu dem 
in der Mitte der Insel ohne Zweifel ebenso wie in den anderen Teilen 
Ostfrieslands vorhandenen Dargboden. So muss hier westlich von Pilsum 
ein Durchbruch erfolgt sein, durch den die Osterems ein grade laufendes 
Bett bekam, die Flussschleifc der Verschlammung ausgesetzt wurde und 
so der Federitgau mit dem Festland sich verband. Derselbe Vorgang 
wiederholte sich später ebenfalls von der der Flut am meisten ausgesetzten 
Seite aus bei der Emsschleife, die unter den Mauern Emdens herfloss. 
Künstlich ist in unseren Tagen dasselbe gemacht mit der Ledaschleife 
bei Leer. Den Durchbruch der Osterems westlich von Pilsum können 
wir zeitlich ungefähr fixieren durch das Jahr 750. Als Liudger um 800 
zum Bischof dieses Landes bestimmt wurde, war schon die Insel, damals 
Baut genannt, von dem Federitgau getrennt, aber sie muss damals noch 
gross gewesen sein, denn sie ist die einzige, die von den vielen Inseln 



Digitized by CjOOQ IC 



- 49 - 

Frieslands bei der Festsetzung des Gebietes Liadgers genannt wird, daher 
kann der Anfang ihrer Zerstörung damals noch nicht weit zurück gelegen 
haben. — Die Insel hat zum grössten Teil aus bestem Eleibodeu be- 
standen. Darauf deutet der Name Fabaria (Bohneninsel), welchen die 
Römer ihr beilegten. Der Boden brachte «sponte'', das heisst nicht 
«wildwachsend'', wie man wohl gemeint hat, sondern »ohne besondere 
Düngung* Bohnen (Feldbohnen). Pleyte, Nederlandsche Oudheden I. 94: 
Duiyenboonen waren nach den Untersuchungen der alten Warfen den 
alten Einwohnern in Friesland nebst Lein und Hafer bel(annt Auch der 
letzte Rest des Inselkörpers, die kleine Insel Baut, welche an der heutigen 
Bantsbalge in gleicher Höhe mit Norden lag, hatte Kleiboden. Sie wurde 
zur Viehweide benutzt zum Besten der Kirche von Norden, 1580 bestanden 
auf ihr noch Salinen, 1743 war sie auf ein kleines Inselchen ron 4 Die- 
mat 173 Quadratruten, etwa 2Vs Hektar, zusammengeschmohEen. Die 
Yermessungskarte von diesem Jahr ist im Archiv zu Aurich aufbewahrt. 
Dies Inselchen ist im Anfang des 19. Jahrhunderts ganz weggespült und 
jetzt deuten nur noch die umfangreichen Watten die ehemalige Existenz 
der reichen Insel Burchana an. 

Die Nordkfiste der Insel Burchana war von einer zusammenhängenden 
Dünenkette besetzt, die noch yiel weiter ins Meer hinaus sich erstreckte, 
als die heutigen Inseln. Der Prediger Nikolai fand nicht blos südwärts 
Ton Borkum, sondern im Jahre 1789 auch westnordwestlich vom Bor- 
kamer Turm auf einer damals abgeschlagenen, später ganz verschwun- 
denen Aussenbank festen Kleiboden mit deutlichen Spuren menschlicher 
Ansiedlungen (Brunnen) und alter Ackeranlagen. Leider sagt er nicht, 
in welcher Entfernung vom Borkumer Turm diese Stelle sich befand. 
Immerhin muss sie, als sie noch bewohnt wurde, im Schutz nördlicher 
gelegenen Dünenketten sich befunden haben. Es ist auch bekannt, dass 
die Dünen, von dem unsere Küsten hauptsächlich heimsuchenden Nord- 
westwind getrieben, wandern, womit übereinstimmt, dass der ursprüng- 
lich südlich der Dünen befindliche Dargboden jetzt an der Seeseite der 
Inseln auf dem Heeresgrunde zu Tage ausgeht Daher muss die ursprüng- 
liche Küste bedeutend weiter nach Norden gelegen haben, als der jetzige 
Strand der Inseln. Die Insel Juist ist besonders an der Nordseite stark 
Terkleinert, und zwar noch in den letzten Jahrhunderten. Das hat der 
hinter der langen Insel Nordemey sich entwickelnde Ebbestrom wohl 
hauptsächlich bewirkt, dem zuerst die nach den Karten vom Ende des 
16. Jahrhunderts damals noch ziemlich bedeutende Insel Buise östlich 
Ton Juist zum Opfer fiel. Der andere hinter Nordemey nach Osten ab- 
fliessende Ebbestrom hat wesentlich zur Verkleinerung der Insel Baltrum 

4 

Digitized by CjOOQ IC 



- I>0 - 

beigetragen und drängt den auf älteren Karten südwestlich vorspringen- 
den Teil der Insel von Jahr zu Jahr weiter nach Osten zurück. Dagegen 
hat sich die Insel Norderney wie auch Juist nach Osten hin verlängert. 
Das ursprüngliche östliche Ende von Norderney liegt au der Stelle, wo 
die höheren Dünen aufhören. Die Stelle führt noch den Namen Wichter 
Pihe von dem «Seegatt** dieses Namens, das sich früher hier befand. 

In der der Verschlammung auheirofallenden Schleife der früheren 
Osterems haben sich zunächt, der Strömung des Flusses entsprechend an 
den südlichen Ufern, zwei Anwachse gebildet, nördlich von Groothusen- 
Pewsum die Flur von Manslagt und nördlich von Pilsum die Grete, die 
Flur des späteren Greetsiel. Auf dem ersteren wurde in unbekannter 
Zeit, vielleicht schon vor dem Jahre 1000 Hanslagt, auf dem letzteren 
um 1400 Greetsiel begründet. Der Boden bei beiden Dörfern besteht 
aus Eschergrund, wozu ich auch den Thecner genannten Boden bei 
Manslagt hinzurechne. — In dem östlichen Teil der Schleife befanden 
sich eine Reihe von Klöstern und Klostervorwerken. Diese nehmen hier 
zwischen Aland, Burhafe und Eisinghausen ein umfangreiches Gebiet ein, 
ein gleichseitiges Dreieck von 5 bis G Kilometer Seitenlänge. Daraus 
schliesse ich, dass dieses Gebiet durch die Arbeit der Klosterleute für 
die Besiedelung gewonnen ist. Das führt auf das Jahr 1200. Damit 
stimmt überein, dass um 1200 Streitigkeiten zwischen den Federgauem 
und den Bewohnern von Hinte und Umgegeud über Landbesitz statt- 
gefunden haben, deren Bedeutung daran erkannt werden kann, dass Papst 
Honorius III. veranlasst wurde, auf ihre Beilegung hinzuwirken, cf. ürk. 
im Emder Jahrbuch der Kunst V, 2, S. 116. — Im Übrigen verweise 
ich auf den im nächsten Jahrbuch (15. Band) der Gesellschaft für Kunst 
und vaterländische Altertümer zu Emden erscheinenden Artikel unter dem 
Titel: der Ortsname Manslagt und die Grenze des Federgaus. Auch in 
Bezug auf die in der Karte eingetragene Diöcesangrenze des Bistums 
Münster und manche Einzelheiten verweise ich auf meine in diesem Jahr- 
buch erscheinenden Aufsätze. 

II. 

Der Dollart. 
Der Dollart hat sich nicht, wie früher wohl angenommen wurde, 
durch eine einmalige Katastrophe gebildet, sondern hat seine, von Stra- 
tingh und Yenema, sowie Generalsuperintendent Bartels erforschte, Geschichte, 
die man an den Jahreszahlen auf der Karte ablesen kann. Eine ge- 
strichelte blaue Linie gibt annähernd an, wie weit das Seewasser einge- 
drungen ist und das Land in Gefahr gebracht, zum grössten Teil auch 



Digitized by CjOOQ IC 



— 51 - 

YöUig weggerissen hat. Diese Linie gibt den grössten Umfang des Dollarts 
an, jedoch hat er diesen Dmrang nicht in einem Zeitpunkt gehabt. Der 
erste Einbruch ist wahrscheinlich in der Sturmflut des Jahres 1377 ge- 
schehen, in welcher auch bei Lütetsburg Kolke eingerissen sind und die 
Leybucht ihre weiteste Ausdehnung erhielt, nachdem dort wenige Jahre 
vorher 1373 das Dorf Westeel untergegangen war. Die Dörfer, welche 
dem ersten Einbruch des Dollarts zum Opfer gefallen sind, sind nur 
aus der Überlieferung bekannt. Urkunden sind darüber nicht Torhanden. 
Das Gebiet des ersten Einbruchs und damit des ältesten Dollarts ist auf 
der Karte mit w^erechten blauen Strichen ausgezeichnet. — Der eigent- 
liche grosse Einbruch des Dollarts ist in der Mitte des 15. Jahrhunderts 
erfolgt, nachdem in den Streitigkeiten und Fehden der Häuptlinge mehrere 
Siele (1413) verbrannt und die Unterhaltung der Deiche infolge der das 
ganze Volk zerteilenden Parteiungen vernachlässigt war. «Der anarchische 
Eigensinn, für den in Friesland so oft der Name der Freiheit zum Mär- 
tyrer gemacht ist, hat sich im Dollart ein Denkmal ohne Gleichen ge- 
schaffen*. Als Freiheit wurde angesehen «das Privilegium, sich nichts 
sagen zu lassen und für den fanatisierten Eigenwillep Land und Leute 
und Alles aufs Spiel zu setzen* (Bartels). Damals, zirka 1450, hat sich 
der Dollart nach Süden hin ausgedehnt, auch im heutigen Ostfriesland 
das Rheiderland in Gefahr gebracht; letzteres hat Edzard der Grosse 
durch Deichbauten gerettet. Der weiteren Ausdehnung des Dollarts nach 
Westen hin wurde damals durch Legung eines Deiches von Reide über 
Schwaag nach Finsterwolde eine Schranke gesetzt; wahrscheinlich hat man 
damals auch schon im Süden des Dollarts Deiche gezogen. Das Gebiet 
von Reide blieb also bestehen und auch das Land des 1447 verlassenen 
Klosters Palmar und das Dorf Tysweer blieb erhalten, wahrscheinlich 
durch Sommerdeiche geschützt. Auf der anderen Seite der weiten DoUart- 
mttndung erhielt sich Torum, ja wahrscheinlich noch das ganze linke 
Emsufer von Pogum bis Nesse, denn erst 1583 begannen die Emder das 
gewaltige Pfahlwerk zu bauen, durch welches sie der Ems den graden 
von Emden abführenden Lauf verlegen wollten. — Ein zweiter grosser 
Fiinbruch des Dollarts geschah in den Jahren 1507 und folgende. Da- 
mals wurde der durch Niederungen gelegte Deich von Schwaag nach 
Finsterwolde zerrissen. Jetzt verschwanden auch Tysweer, Palmar und 
Schwaag 1519 ff. Doch fiel Reide den Fluten erst zum Opfer, nachdem 
der neue Busen des Dollarts schon durch den in weitem Bogen geführten 
Deich von 1545 eingefasst war, ja nachdem schon die ersten Polder 
westlich von Exta und Scheemda und wahrscheinlich auch der östlich von 
Beerte und Finsterwolde gewonnen waren. Wie dann von 1000 ab ein 



Digitized by CjOOQ IC 



- 52 - 

Polder nach dem anderen dem Dollart abgewonnen wurde, lassen die 
Jahreszahlen auf der Karte deutlich ablesen. 

In Bezug auf die Zeichnung der weggerissenen Küste bin ich ?on 
der Voraussetzung ausgegangen, dass die sieben Reider Siele, durch welche 
nach der Ueberlieferung das alte Reiderland sich entwässerte, nicht ein 
zwischen Ost- und Westreide belegenes ungeheures und unbegreifliches 
siebentüriges Bauwerk, das einen Fluss Ton der Breite der Ems bei 
Oldersum durchzog, bedeuten können, wie die alten Karten andeuten, 
sondern dass bei Reide eine Huhde vorhanden war, in welche 7 Flüsse 
oder Sieltiefe durch je einen Siel abwässerten. Die alte, oft mit mehr 
oder weniger Fehlern nachgezeichnete, zuletzt noch wieder in dem Buch 
von Fürbringer «Die Stadt Emden' reproduzierte Dollartkarte hat nur als 
fehlerhafte Sammlung der überlieferten Namen Bedeutung. Daher bin 
ich auch in der Darstellung der Flussläufe auf Grund von Urkunden von 
ihr abgewichen. Als Ortsnamen habe ich nur solche aufgenommen, für 
deren Lage einigermassen sichere Anhaltspunkte vorhanden sind. Ausser- 
dem habe ich neun Orte (von Stokdorp — Ewitsweer — Golthom) sche- 
matisch eingetragen, die in der Mitte des Dollarts gelegen haben und 
nach dem Verzeichnis von 1475 Kirchdörfer des Bistums Münster waren. 
Damit sind alle Kirchdörfer des alten Reiderlandes Münsterscher Diözese 
auf der Karte verzeichnet. Die Deutung der im Münsterschen Kirchen- 
register oft entstellt überlieforten Namen nach der anderweitigen Über- 
liefernng ist allerdings nicht immer sicher. Die anderen überlieferten 
Namcu sind entweder kleinere Orte (z. B. Ockeweer) oder durch Schreib- 
fehler entstandene Doppelgänger (z. B. Merkhuseu neben Meerbusen) ge- 
wesen oder haben zum Bistum Osnabrück gehört, von welchem aber ein 
altes Kirchenveneichnis nicht überliefert ist. Von diesen habe ich nur 
das auf den Karten als Duveler oder Donella besser als Dunelee über- 
lieferte Dorf der Namensähnlichkeit wegen neben Dunebroek eingezeichnet. 

Die Emden gegenüber erhalten gebliebene Insel Nesserland, weiche 
1876 durch den neuen Seedeich mit eingepoldert wurde, ist durch eine 
schwarze Linie eingezeichnet. Der alte Kirchhof neben der Emder See- 
schleuse ist der letzte stumme Zeuge des versunkenen Landes. 

III. 

Die Westerems hat wahrscheinlich auch nicht immer in dem Bett 
geflossen, welches zwischen Borkum und Rottum mündet. Die alten See- 
deiche geben an der holländischen Küste weil landeinwärts bis Spyk, 
t'Zand, Uithuizen und westlich von t'Zand bis nach Westeremden. Hier- 



Digitized by CjOOQ IC 



- 53 — 

nach ist tod holläodiseheD Alterinrnsforschern angeDommeD , dass die 
Westerems an Westeremden entlang geflossen sei. Es bereitet dieser 
Annahme nur die Lage Ton TZand Schwierigkeiten, da es ein altes Kirch- 
dorf auf ursprünglichem Sand- (Diluvial oder Dfinen-?) Boden ist, und 
der älteste Seedeich südlich und nicht nördlich daran vorbeiführt. Es 
sind bei dieser Sachlage nur zwei Annahmen zur Erklärung möglich. 
Entweder: bei t'Zand floss die alte Fivel von Westeremden her in die 
Westerems ein und bildete den Hafen von Westeremden, oder: das Gebiet 
von rZand war zeitweise eine Insel, von der Westerems umflossen. In 
letzterem Falle gehörte t'Zand vielleicht ursprünglich zu der Insel Bur- 
chana, und es wäre hier Westeremden gegenüber derselbe Prozess der 
Anlandung eines Restes des untergegangenen Landes vor sich gegangen, 
wie Emden gegenüber mit der Insel Nesserland als Rest des im Dollart 
untergegangenen Rheiderlandes. 

Immerhin ist bei dieser Sachlage an der holländischen Küste an- 
zunehmen, dass die Westerems ähnlich, aber entgegengesetzt wie die 
Osterems von dem nördlichen Laufe nach Westen hin abgewichen ist und 
erst westlich von Rottum ins Heer mündete. Bei diesem Lauf der Wester- 
ems würde die Insel Burchana noch um ein grosses Stück an der süd- 
westlichen Seite vergrössert und es entstände eine uns wunderbar an- 
mutende Flussmündnng: Zwischen Betteweer, Delfsiel, Spyk, Hanslagt ein 
umfangreicher See, an dessen nördlichem Ende im Westen ein südwest- 
lich gerichteter und im Osten ein südöstlich gerichteter Ausfluss, die beide 
in grossem Bogen sich dem Heer zuwenden. 

Unmöglich erscheint mir aber diese merkwürdige Bildung der Fluss- 
mündungen nicht, sondern auf Grund der Betrachtung der ursprünglichen 
Beschaffenheit unseres Küstengebietes an sich wahrscheinlich. Hau muss 
sich nur gegenwärtig halten, dass das ganze Küstengebiet von dem Sand 
des Geestbodens an bis zum Sand der Dünen am Heeresufer niedriges 
Dargland war. Darg entsteht aus der Verwesung saurer Gräser, Binsen, 
Schilf und Wasserpflanzen und ist gewöhnlich stark mit Sand und erdigen 
Bestandteilen gemischt. Sein Entstehen setzt schlechte Abwässerung vor- 
aus. Dieser Darg findet sich lokal unter dem Kleiboden in mehrfachen 
Schichten mit Klei abwechselnd, aber stets als letzte Schicht auf dem 
sandigen Lehm des Untergrundes. Er bildet ,den wahren Untergrund 
der Harsch **. Prestel: Der Boden der ostfriesischen Halbinsel. S. 20. 
Bevor also die Kleibildung in der Nordsee eintrat, und als noch die 
Dünen mit dem Festland zusammenhingen, befand sich hinter den Dünen- 
ketten niedriges Land mit schlechter Abwässerung. In diesem Gebiet 
musste die Ems sich ausbreiten, Seen bilden, den tiefsten Stellen folgend 



Digitized by CjOOQ IC 



- 54 - 

einen krausen Lauf nehmen, und so bat der rekonstruierte unterlauf der 
Ems in seiner wunderlichen Form doch keine Unwahrscheinlichkeit. . 

Zur Erklärung des Umstandes, dass die Ems nicht schon in Urzeiten 
sich ein grades Bett wühlte, wie jetzt vorhanden ist, ist zweierlei zu 
berücksichtigen. Einerseits hatte die Nordsee in den Urzeiten, bevor die 
Strasse von Calais durchbrochen war, noch nicht in dem Hasse wie jetzt 
Ebbe und Flut und hat mehr Sand ausgeworfen, als jetzt der Fall ist, 
wie die gewaltigen alten Dünen auf den Inseln bezeugen, die zum Teil 
schon verschwunden sind, zum Teil immer mehr verweht oder zu den 
Strandbefestigungen verbraucht werden. Daher konnte sich die Dünen- 
kette als Rückgrat der von den beiden Emsmündungen umflossenen Insel 
halten und der Insel den unzerteilten Bestand sichern. Andererseits hatte 
die Ems noch nicht so viel Wasser wie jetzt, da die unberührten Hoch- 
moore ihres Gebietes das Regenwasser wie ein Schwamm festhielten, und 
bei ihrem gewundenen und ausgebreiteten Lauf hatte sie natürlich auch 
weniger Gefälle und geringere Stromgeschwindigkeit und infolgedessen 
geringere Tiefe. Der auf der Karte in einer Breite von 2—3 Kilometer 
eingezeichnete Flusslauf soll nicht bedeuten, dass die Ems ständig In 
dieser Breite einhergeflossen sei. Sie wird sich zum grössten Teil ganz 
bedeutend innerhalb dieser Ufer gehalten haben. So konnte sich eine 
an der Landseite ge^en den Emsstrom ungeschützte Insel erhalten, aller- 
dings wurde das Ufer stellenweise unterwaschen und ganze Stücke des 
leichten Bodens brachen ab und trieben mit den darauf wachsenden 
Bäumen auf dem Wasser, wie Plinius noch aus späterer Zeit berichtet, 
aber diese kleinen Landverluste bewirkten keine nennenswerte Teräuderung. 

Hit dem kräftigeren Auftreten von Ebbe und Flut nach dem Durch- 
bruch der Strasse von Calais vertiefte die Ems ihre Hündungen und ihr 
Bett. Die durch diesen Durchbruch verursachten veränderten Strom- 
verhältnisse der Nordsee bewirkten, dass die an den Ostküsten Gross- 
britanniens abgespülten Schwemmstoffe als kleibildeuder Schliek an unseren 
Küsten wieder abgesetzt wurden. Prestel a. a. 0., S. 77 f. Die Küsten 
am unteren Emslauf wurden bei Fluten und später bei Sturmfluten durch 
das Absetzen von Klei aus dem überströmenden Wasser erhöht. So 
bildete sich, indem gleichzeitig infolge der säkularen Senkung unseres 
ganzen Küstenstrichs der alte Dargboden in die Tiefe versank, um die 
Insel zwischen den Hündungen der Ems mit Ausnahme der von Dünen 
besetzten Nordseite ein fester Kleirand. Die 1743 aufgemessene bsel 
Bant ist, vom Federgau abgesehen, der letzte Rest davon gewesen. 
Ebenso wurde die Küste des Teils des Krunimhörn, der damals zum Fest- 
land gehörte, erhöht, sowie auch die anderen Emsufer. Die nicht vom 



Digitized by CjOOQ IC 



^ S6 -* 

Schiiek erreichten Teile des Küstengebietes blieben niedriger als die Ufer, 
daher entstand hier mangelhafte Abwässernng und in deren Gefolge er- 
neut oder fortschreitend Dargbildung. 

Grosse Flächen des alten Darglandes wurden aber durch die ver- 
mehrte Strömung und durch die mit der Strasse von Calais in Zusammen- 
bang stehenden Sturmfluten auch ganz weggerissen. Die Sturmfluten 
stehen mit der Strasse von Calais in Zusammenhang, insofern sie ent- 
stehen, wenn ein mehrtägiger heftiger Südwestwind in Nordwestwiud um- 
schlägt. Der Südwest treibt die Wasser des atlantischen Ozeans durch 
den Kanal in die Nordsee, und der darauf einsetzende Nordwest staut sie 
an unseren Küsten auf. Der unter dem festen Klei befindliche leichte 
Dargboden war die Ursache, dass die Sturmfluten in dem Masse, wie es 
geschehen ist, das Laud zerstören konnten. So riss das Watt ein an 
der Nordküste unseres Landes. Die Insel Burchana (Baut) wurde auf- 
gelöst. Die Leybucht bildete sich und zuletzt der Dollart. 

Durch den stetig anschwemmenden Schiiek bildete sich an der neuen 
Nordküste, sowie in den eingerissenen Buchten Polder, zum Teil auf dem 
gebliebenen alten Dargboden, zum Teil auf Seesand, zum Teil aus den 
aufgewühlten Tiefen auf dem Urboden aufwachsend. Die Polderbildung 
schreitet noch jetzt vor. Wo eine tiefe Bucht vorzeitig, d. h. ehe sie in 
ihrer weitesten Ausdehnung mit Schwemmstoffen gefüllt wurde, an ihrer 
Mündung durch Neulandsbildung sich verschloss, trat in dem landeinwärts 
gelegenen Hinterland wieder Dargbildung ein. Eingriffe der Menschen 
haben den natürlichen Prozess mannigfach modifiziert. So ist der Prozess 
der unterbrochenen Polderbildung künstlich herbeigeführt durch den 
Osteeler alten Deich, ohne welchen das Land westlich von Osteel- Schott 
wahrscheinlich ebensogut Kleiland geworden wäre, wie Süder-Neuland und 
Wirdumer Neuland. 

Ueber die Zeit, wann die Weslerems ihr heutiges Bett gewühlt hat, 
fehlen genauere Anhaltspunkte, nur eine Erwägung giebt einen kleinen 
Fingerzeig. Westeremden war im Mittelalter noch ein Seehafen. Daraus 
in Analogie mit unserem Emden zu schliessen, dass die Westerems ihr altes 
Bett bis ins Mittelalter hinein inne gehalten hat, dürfte voreilig sein. 
Emden war 200 Jahre, nachdem die Ems ihr Bett unterhalb Emdens ver- 
lassen hatte, eine tote Stadt geworden. Für die grossen Schiffe und Eisen- 
kasten der Neuzeit reichte der Hafen nicht aus. In Westeremden mochten 
schon lange ähnliche Verhältnisse geherrscht haben, wie in dem Emder 
Hafen vor seiner Erneuerung, und doch blieb es ein Seehafen, weil für 
die kleineren und zum Lagern auf dem Schiiek fähigen Schiffe der früheren 
Zeit ausreichend. Wahrscheinlich ist es mir allerdings, dass zur Zeit der 



Digitized by CjOOQ IC 



- 66 - 



,1 



ftömer die Westerems noch ihre westlieh gerichtete HOndungj 
andernfalls Westeremden wohl kaum noch Hafenstadt im Miti 
worden wäre. Hat die Insel Burchana sich aber zur Zeit der 
nach t'Zand erstreckt, so bildete die Ems zwischen DeUsiel, Ki 
slagt, Spyk einen See, der Raum für eine Seeschlacht bot, wie 
den Brukterern auf der Ems lieferte, und besonders an dem I 
der Ems bei Delfisiel einen sturmsicheren Hafen, der Germanü 
lassen konnte, hier vor Anker zu gehen und seine Truppen ai 
Die TOB den römischen Geschichtsschreibern überlieferten Dal 
mit der hier versuchten Rekonstruktion der Emsmfindungen w« 
doch schien mir die Frage nach dem alten Lauf der Westereni|l^ 
wenig geklärt, um sie kartographisch festzulegen. 






r ^ 



Digitized by CjOOQ IC 




Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 




^r^ 



^tL\\, 



89. Jahresbericht 




der 



Naturforschenden Gesellschaft 



in 



6mden. 



1^03 -1^04. 



-J©«»S*3»®«»@e 



L 



^ Ginden. 

Druck von Conr. Zorn, Herrn. Tapper's Nachf. 
1905. 



Digitizepl by^yjj 



.GQQgk,.i^. 



Digitized by CjOOQ IC 



89« ^ahresberidif 



der 



Naturforschenden Gesellschaft 



in 



Cmden. 



1$03-W04. 



~Xö^Iv?®(^ tPÖ^ 



6niden« 

Druck von Conr. Zorn, Herrn. Tapper's Nachf. 
1905. 



Digitized by CjOOQ IC 



^Inhalt 



Seite. 
Jahres-Obenicht. 

MitteilaDgen aas den regelmässigen Versammlangen. 1. 

Rechnung and Vermögens-Nachweis 31- 

Geschenke. I. Zur Nataralien-Sammlung 33. 

II. Zur ethnographischen Sammlung 34- 

III. Zur Bibliothek 34. 

Personal-Bestand , 48- 

Verzeichnis der wissenschaftl. Anstalten, mit welchen Schriftenaustausch 

stattfindet , . 57. 

Ergebnisse der Beobachtungen der meteorologischen Station in Emden 

im Jahre 1904 66. 



->^*«- 



Digitized by CjOOQ IC 



^atires-fibersicfiL 



Die übliche Übersicht ttbet die Tätigkeit der Gesellschaft 
im Vereinsjahr 1903/04 ist (iank der freundlichen Mitarbeit der 
vortragenden Ehrenmitglieder in dem vorliegenden 89. Jahres- 
bericht inhaltsreicher geworden, als in den Vorjahren. Wir haben 
damit eine alte Gewohnheit wieder aufgenommen, indem wir eine 
kurze Inhaltsangabe der gehaltenen Vorträge in den Mitteilungen 
aus den regelmässigen Versammlungen bringen; und die Schrift- 
leitung spricht hiermit den Vortragenden ihren besonderen Dank 
aus für die bereitwillig zur Verfügung gestellten Auszüge, die ein 
beredtes Zeugnis ablegen für die Arbeitsfreudigkeit im Dienste 
unserer Gesellschaft. Den Mitgliedern wird es ein neuer Anreiz 
sein, die Versammlungsabende regelmässig zu besuchen, denn der 
Auszug soll nur das Gehörte befestigen, nicht das Hören ersetzen. 

Als auswärtige Redner hat die Gesellschaft im Winter-Halb- 
jahr 1904,05 herumgezogen: 

1. Herrn Pastor Jannasch, der einen Vortrag über Land 
und Leute in Labrador hielt; 

2. Herrn Dr. Pohlmeyer mit zwei Vorträgen: Faust, 2- 
Teil, als Fortsetzung des im Winter 1903/04 gehaltenen Vortrages 
und: die geschichtliche Entwicklung Deutschlands im 19. Jahr- 
hundert ; 

3. Herrn Professor Amberg am 5. und 6. Februar 1905 
mit zwei Experimental-Vorträgen über Wärme, flüssige Luft und 
über die Atmosphäre und das Wasser. Herr Professor Amberg, 
der sich hier durch seine gediegenen Vorträge und durch die 
glanzvolle Ausführung der Experimente einen grossen Kreis von 
Freunden gewonnen hat, ist jetzt in den wohlverdienten Ruhe- 
stand getreten und wir glauben gewiss im Sinne aller seiner 

Digitized by CjOOQ IC 



— IV - 

hiesigen dankbaren Znhörer zu sprechen, wenn wir ihm an dieser 
Stelle mit aufrichtigem Dank einen gesegneten, ruhigen Lebens- 
abend wünschen. 

An der Ordnung und Aufstellung der Sammlungen wird wacker 
weitergearbeitet und unser Konservator ist emsig bemüht, alles zweck- 
entsprechend einzurichten und seine Beobachtungen und Erfahrungen 
in den Museen zu Hannover, Altena und Bremen hier zu ver- 
werten. Dank der Unterstützungen von seiten der Hannoverschen 
Provinzialstände und der Ostfriesischen Landschaft, sowie eines 
besonderen Gönners unserer Gesellschaft kann allmählich erreicht 
werden, was wir in dieser Hinsicht seit vielen Jahren erstreben. 
Allen Gebern und Gönnern sprechen wir hiermit unsern wärmsten 
Dank aus mit der herzlichen Bitte, uns das rege Interesse auch 
fernerhin zu erhalten. 

Über den Erweiterungsbau und den Zweck der neugeschaffenen 
Säle finden die Mitglieder Näheres in dem uns gütigst überlassenen 
Vortrage unsers zeitigen Direktors, Herrn Herrmann, am 31. 
Oktober 1904, den die Leser im vorliegenden Jahresbericht un- 
gekürzt vorfinden. Da der eine neue Saal wesentlich der Heimat- 
kunde dienen soll, so möchten wir hier nochmals die dringende 
Bitte wiederholen, uns nach Kräften zu unterstützen, dass wir 
die Flora und Fauna Ostfrieslands möglichst vollständig zur 
Schau stellen können. Aber auch hinsichtlich der Erforschung 
der Bodengestaltung Ostfrieslands muss noch viel geschehen und 
es würde uns sehr erwünscht sein, wenn uns anlässlich Bohrungen, 
Ausgrabungen die Erdproben zugeschickt würden. Wir über- 
mitteln sie dann der Königlichen geologischen Landesanstalt in 
Berlin, die bereitwilligst die Untersuchungen anstellt und sich 
Sogar für die Zusendung der Erdproben dankbar erweist. In welcher 
Weise die genannte Anstalt darauf eingeht, möge folgender Bericht 
zeigen, der wörtlich lautet: „Was die übersandten Proben aus der 
Bohrung im Museumsgrundstück betrifft, so ergab die Unter- 
suchung Folgendes: 

;^,00 m = dunkelgrauer Schlick, kalkarm; 

3,50 m = hellgrauer Schlick, kalkhaltig; 

5,25 m = Schilftorf (Darg); 

7,00 m = grauer Alluvialsand mit tonigen und humosen 
Klumpen; 



Digitized by CjOOQ IC 



— V — 

7,50 m = grünlich graaer lehmiger Sand, kalkfrei ; keine 
mikroskopischen Mikroorganismenreste. Mög- 
licherweise ein sehr sandiger Gescbiebelehm. 
10,00 m = feinsandiger, dunkler, hellgebänderter, kalk- 
freier Ton. Anscheinend nicht als Schlick, 
sondern als Diluvialton aufzufassen, da frei von 
Diatomeen ; 
11,50 m = Derselbe; gleichmässig dunkelfarbig." 
. . . „Wir bitten uns auch in Zukunft Nachricht über etwaige 
Bohrungen zukommen zu lassen." 

Diese Bitte der Königl. geologischen Landesanstalt unter- 
stützen wir aufs lebhafteste und übernehmen wir gern die Ver- 
mittlung. Bei den vielen Tiefbauten, die in unserer Heimat vor- 
genommen werden, bedarf es für die Betreffenden hoffentlich nur 
dieses Hinweises, um auch nach dieser Seite, der Erforschung der 
Bodenbeschaffenheit unseres Landes d.is Interesse zu wecken. 
Erst wenn viele fleissige Hände sich regen, kann unsere Gesell- 
schaft mit Recht ihren Namen: naturforschende Gesellschaft 
führen und zum Segen für die engere und weitere Heimat werden. 

Emden, im Oktober 1905. 

martini, Schriftführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



miffeflungen 

aus den regelmässigen Versammlungen der Gesellschaft. 
Vortrage im Winier^BalbJahr 1904/05« 

1. Versammlung, 17. Oktober 1904. Eröffnung der Winter- 
Versammlungen. Mitteilungen des Vorsitzenden und Vorlegung 
der eingegangenen Geschenke. 

2. Versammlung, 31. Oktober 1904. Einweihung des Er- 
weiterungsbaues und Erinoerungsfeier an Herrn Hildebrand ten 
Doornkaat Koolman. Vortrag des Vorsitzenden Herrn Herr mann: 

Geehrte Versammlung! 

Heute haben wir uns zusammengefunden, nicht, um wie ge- 
wöhnlich einem naturwissenschaftlichen Vortrage zu lauschen, 
sondern um uns der Vergrösserung unseres Gebäudes zu freuen, 
welche wir, Dank der Opferwilligkeit eines nun Verstorbenen 
vornehmen konnten. Wenn wir von einer grösseren Feier absehen, 
wie sie vor reichlich 50 Jahren bei Einweihung dieser Bäume 
stattfand, so hat dies vielleicht mancherlei Ursachen. Zunächst 
fehlt uns jedenfalls eine Kraft, die ein solches Fest organisieren 
und leiten kann, dann aber sind in dem verflossenen Vs Jahr- 
hundert so viel Vereine entstanden, die ihren Mitgliedern Ver- 
gnügungen mancherlei Art bieten, dass wir glaubten, nicht 
von unserer Gewohnheit, die Abende der Arbeit und Belehrung 
zu widmen, abgehen zu dürfen und unsern Mitgliedern nicht noch 
mehr Geld aus der Tasche zu locken. In einigen Jahren dürften 
wir auf eine Vergangenheit von 100 Jahren zurückblicken und 
dürfte alsdann Gelegenheit für eine grössere Feier sein. 

Mit Stolz dürfen wir derer gedenken, die zur Zeit der 
tiefsten Erniedrigung Deutschlands den Plan fassten, sich zu 
wissenschaftlicher Forschung zusammenzuschliessen. Es waren 
ursprünglich zwei Gesellschaften, an deren Spitze, ein merk- 

Digitized by CjOOQ IC 



^ 2 — 

würdiges Zeichen der Zeit, je ein Geistlicher stand. Wenn ich 
mich nicht täusche, ist jetzt nur ein auswärtiger Geistlicher 
unser Mitglied. 

Im Vordergrund standen ursprünglich die Experimente, und 
zwar von diesen nur die physikalischen, wie sie aus unserer 
Apparatensammlung sehen, vorzugsweise die elektrischen und 
allenfalls auch die über dem Druck der Luft. 

Unsere Sammlungen waren im wesentlichen Ansammlungen 
von Apparaten, mit denen gearbeitet wurde, erst später wurden 
Vorträge anderer Art gehalten, wobei, wie es noch heute ge- 
schieht, Material vorgelegt wurde, welches in den Sammlungen 
verblieb. 

Hierdurch angeregt schenkten unsere Kapitäne mancherlei; 
ich erinnere hier nur an unsern Eisbären, der, wenn auch schlecht 
ausgestopft, doch ein schönes Stück Emder Geschichte repräsentiert. 
Hatten vorher die Sammlungen in einem Privathause Platz, mussten 
nun Räume in der Grossen Osterstrasse gemietet werden, um die- 
selben unterzubringen. Als auch diese zu knapp wurden, kaufte 
man diesen hübschen Landsitz eines holländischen Hauptmanns, 
der bald nachher durch den Anbau dieses Saales vergrössert 
wurde. Das Haus bestand aber nur aus vier Räumen und eben 
soviel Zimmern in der Etage, nebst den nötigen Wirtschafts- 
räumen im Souterrain. — Wenn ich mich recht erinnere, wurde 
erst später der jetzige Vogelsaal aufgesetzt. Vor ungefähr 25 
Jahren stellte sich heraus, dass die durch diese Neubauten ge- 
botenen Räumlichkeiten nicht mehr genügten. Im Jahre 1882 
schaffte ein Anbau sechs neue Räume, deren Baukosten 12270 
Mark betrugen. So notwendig dieser Bau auch war, um der Er- 
kenntnis des Vorstandes gemäss, den Zielen unserer Gesellschaft 
durch bessere Aufstellung und Vergrösserung der Sammlungen 
näher zu kommen, waren doch die finanziellen Kräfte erschöpft. 
Gelegentlich eines Besuches des Ministers von Gossler machte 
dieser auf den Weifenfond aufmerksam. Die Gesellschaft tat die 
nötigen Schritte und erhielt am 5. September 1888 die Nachricht, dass 
ihr 40000 Mark überwiesen seien. Mit einem Schlage war die 
Gesellschaft aus aller Verlegenheit, sie konnte die Schulden tilgen 
und erhielt durch die nun gesparten Zinsen die Mittel zur Ver- 
grösserung der Sammlungen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 3 — 

Im Jahre 1896 hatte die Gesellschaft die grosse Freade, 
dass Dank der Munifizens des Herrn Hildebrand ten Doornkaat 
Koolman in Norden die Sammlungen in ungeahnter Weise ver- 
grössert wurden. Genannter Herr schenkte eine Mineraliensamm- 
lung, die uns bisher so gut wie ganz fehlte, eine Conchylien- 
sammlung, die die unsere wesentlich ergänzte. Hervorragend war 
aber eine Käfersammlung, die uns bisher absolut mangelte; 
ferner eine Elektrisiermaschine, ein Solarium und Terrarium nebst 
andern Sachen. Leider waren nun unsere Räume wieder zu klein 
geworden, um so aufzustellen, wie der Wert der Schenkung es 
bedingte, was Herr ten Doornkaat gelegentlich eines Besuches 
wohl bemerkte und beschloss, dem Museum noch Geld zu einem 
Anbau zuzuwenden. 

Am 31. Oktober vorigen Jahres, also gerade vor einem 
Jahr, nachdem unser Wohltäter und Ehrenmitglied für immer die 
Augen geschlossen, erhielten wir von Frau ten Doornkaat Kool- 
man, geb. Reepen, die Nachricht, dass sie mit dem Verewigten 
beschlossen habe, uns 10000 Mark zuzuwenden unter der Be- 
dingung, dass wir einen Anbau machten, der die Sammlungen 
aufn^^hmen und die Bezeichnung: Hildebrand ten Doornkaat Kool- 
man-Saal oder -Stiftung tragen sollte. Zur Annahme dieses wahrhaft 
forstlichen Geschenkes war die Genehmigung Sr. Majestät des 
Kaisers erforderlich. Unser Gesuch ging am 25. November 1903 
ab, worauf wir am 12. August des Jahres 1904 die Genehmigung 
erhielten, welche bereits am 30. Juni ausgefertigt war. — Leider 
ist es nicht mehr Brauch, die Originalerlasse Sr. Majestät den Inter- 
essenten zu übergeben, dieselben bleiben bedauerlicherweise im 
Ministerium liegen, welches eine Abschrift dem Oberpräsidenten 
zukonnnen lä$»t, dieser gibt eine solche dem Regierungspräsidenten, 
dieser eine andere an den Magistrat, und von diesem schliesslich 
eine vierte zu den Interessenten. Man ist versucht, hierbei an die 
homöopatischen Potenzen zu denken, es würde hier also die Viertel- Ver- 
dünnung sein, die uns verabreicht wurde. — Se. Majestät spricht 
leider nicht mehr direkt mit uns, und geht durch dieses viele Ab- 
schreiben erstens das persönliche verloren, zweitens erhalten die 
Archive keine interessanten Aktenstücke mehr. — Schon bevor 
diese Erlaubnis in unsern Besitz gelangte, schrieb die Direktion 
eine Konkurrenz aus, nachdem der Herr Zimmermeister Bruns einen 



Digitized by CjOOQ IC 



— 4 — 

Plan angefertigt, der von der Baupolizeibehörbe genehmigt 
worden war. 

Am 17. März dieses Jahres 1904 wurde der Firma Gose- 
wisch & Löschner für den Bau, und J. P. Janssen für die Maler- 
arbeiten der Zuschlag erteilt. Der Bau wurde für 10484 Mk., 
die Malerarbeiten für 317 Mk. vergeben. 

Leider stellte sich, nachdem noch nicht alle Pfähle ein- 
gerammt waren, die Insolvens der Firma Gosewisch & Löschner 
heraus. 

Am 2. Mai wurde beschlossen, die Firma Hagen & Ben- 
jamins an die Stelle der fallierten Firma treten zu lassen, worüber 
am 5. Mai ein notarieller Kontrakt aufgenommen wurde. Der 
Bau wurde am 6. Mai wieder begonnen und am 1. August vollendet. 

In unserem Baufond befand sich einiges Geld, das wir zum 
Teil mit verwenden mussten, da ja ein Raum mehr entstanden 
war, und zur Ausstattung eines Doornkaat-Saales auch Mobilien 
gehören, die von den 10000 Mark mit zu bestreiten waren. 

In der vergangenen Woche sind die ten Doornkaat-Samm- 
lungen in den oberen Saal gebracht, der untere soll Ostfriesica 
aufnehmen. 

Es erübrigt nun noch, ein kurzes Lebensbild derer zu geben, 
deren Bilder uns von unserer Wohltäterin verehrt sind, und die 
ich hiermit dankbaren Gemüts der Gesellschaft überreiche. 

Über den älteren Herrn Geh. Kommerzienrat Jan ten Doorn- 
kaat Koolman finden wir ein anschauliches Lebensbild gezeichnet 
von seiner Halbschwester, der Frau Kommerzienrat Brons, im 
Jahrbuch der Kunst 1895, woraus ich das Folgende mitteile. Der 
Grossvater des Herrn J. ten Doornkaat Koolman war Landwirt 
und Brenner in Ostwolde bei Winschooten, und hiess Fiepko Olferts 
Koolman, seine Frau Annechen Jans ten Doorkate. Das zweite 
Kind dieser Ehe, Jan ten Doornkaat Koolman, war der Vater 
des Geh. Kommerzienrats, er wanderte infolge der politischen 
Wirren aus, wohnte einige Zeit in Emden bei einer Familie 
Bisius, begab sich 1806 nach Norden, wo er eine Brennerei 
begründete, 1810 verheiratete er sich mit einer Tochter des 
Kaufmanns Cremer, die in demselben Jahre, nachdem sie einer 
Tochter, der Frau Kommerzienrat Brons, das Leben gegeben, 
starb. In demselben Jahre hatte Doornkaat auch wohl das 



Digitized by CjOOQ IC 



— 5 — 

Haas, in welches er dort zuerst eingekehrt (eine mit Gastwirt- 
schaft verbundene Brauerei) gekauft. — Im Jahre 1812 — 13 
wurde das Haus umgebaut, und hinter demselben die Brennerei 
eingerichtet, wo sie sich noch heute befindet. - 1813 verheiratete 
er sich zum zweitenmal mit der Tochter des Kaufmanns Cool in 
Appingadam, Provinz Groningen. Am 1. Oktober 1815 wurde 
Jan ten Doornkaat Koolman, den unser Bild uns zeigt, geboren. 
Bei dem Kinde konnten keine besonderen Talente entdeckt 
werden, wenn man nicht die Vorliebe für Gärtnerei dahin rechnen 
will. Er besuchte zuerst die Kantor-, dann die Ulrichsschule, 
als er letztere absolviert, trat er bei einem Buchbinder in die 
Lehre, anscheinend in der Hoffnung, viel Bücher zum Lesen in 
die Hände zu bekommen, um dadurch seine Kenntnisse zu ver- 
grössern. Buchhändler gab es derzeit nicht in Ostfriesland. 

Im Jahre 1833 machte er mit dem Vater eine Reise nach Berlin 
im eigenen Gespann, diese nahm jedesmal 2 Wochen in Anspruch, 
wobei Bremen und Magdeburg berührt wurden, wahrscheinlich 
auch Hannover und Braunschweig ; vierzehn Tage dauerte der Aufent- 
halt in Berlin. Die Reise war für Norden ein solches Ereignis, dass 
viele Freunde und Bekannte sich einfanden, die kühnen Reisenden 
abfahren zu sehen. Zum Theater wurde denn auch einmal der 
Norder Knecht mitgenommen, und später um sein Urteil gebeten : 
„Düvelswark, min Heer" war die Antwort. — Auf der Reise 
wurden die berühmten gärtnerischen Anlagen des Herrn von 
Nathnsius in Althaidersieben besichtigt. Hier empfing der Jüngling 
auch wohl die erste Anregung zur Anlage des pomologischen 
Gartens und des hübschen Hausgartens hinter der Fabrik. 

Nachdem die Lehrzeit bei dem Buchbinder beendet war, 
wünschte der junge Mann in Halle in eine Buchhandlung einzu- 
treten, wohl die des Waisenhauses, unterliess es aber, weil das 
väterliche Geschäft seiner Kräfte bedurfte; er wurde als Buch- 
halter und Reisender beschäftigt. Später trat der jüngere Bruder 
ebenfalls in das Geschäft ein, welches beide 1846, nachdem der 
Vater sich zurückgezogen, übernahmen. Der pomologische Garten 
wurde 1865 begründet. Von 1850 — 56 war J. ten Doornkaat Kool- 
man Senator, lehnte dann aber eine Wiederwahl ab; 1850 wurde er 
Mitglied des Abgeordnetenhauses ; 1864 erhielt er von der königlichen 
Landwirtschaftlichen Gesellschaft in Celle die grosse goldene 



Digitized by CjOOQ IC 



— 6 — 

Medaille und wurde Ehrenmitj^lied derselben, wie auch Ehren- 
bürger der Stadt Norden. Im Jahre 1862 unternahm ten Doorn- 
kaat es, ein Ostfriesisches Wörterbuch zu schreiben, weil er 
hierzu des Hebräischen zu bedürfen glaubte, erlernte er bei einem 
israelitischen Lehrer diese Sprache. 

Im Jahre 1869 wurde er Mitglied des Reichstags, in dem- 
selben Jahre wurde er durch den Besuch des Kronprinzen Friedrich 
von Norderney aus beehrt — Aus dem Lebensbild geht nicht 
hervor, wann er seinen Ehestand mit seiner Gemahlin geborene 
Silomon begründete. Im Jahre 1870 verlor er seinen ältesten Sohn 
Jan bei Gravelotte; im selben Jahre wurde er Kommerzienrat. 

Vom freien deutschen Hochstift in Frankfurt a. Main wurde 
er 1880 zum Ehrenmitglied und Meister ernannt. 

Im Jahre 1886 konnte er das 50jährige Jubiläum seiner 
Geschäftstätigkeit begehen, welches von ganz Norden mitgefeiert 
wurde. 1887 ward Herr ten Doornkaat Geh. Kommerzienrat. 
Seit 1888 hatte er bereits das Haus seiner Frau, geb. Silomon, 
bezogen. Am 17. April 1889 entschlief er, betrauert von ganz 
Ostfriesland. 

Leider geht aus dem Aufsatz nicht hervor, wann ten Doorn- 
kaat unsere Sammlungen erwarb. — 

Unser verstorbenes Fihrenmitglied, Herr Hildebrand ten 
Doornkaat Koolman, wurde am 24. November 1854 geboren (be- 
daure Ihnen nicht angeben zu können, als wievieltes Kind), er 
starb zu Bremen den 13. Oktober 1903, nachdem er des Tags 
vorher von einer Erholungsreise heimgekehrt. Ein Herzleiden war 
die Todesursache. In Norden besuchte er das Progymnasium, 
trat später in Bremen in einem kaufmännischen Geschäft in die 
Lehre, obwohl er lieber zur See gegangen wäre. Da aber der 
ältere Bruder, wie ich schon erwähnte, den Heldentod fürs Vater- 
land starb, rief ihn die Pflicht, sich dem Kaufmannsstande 
zu widmen, um später die Leitung der Fabrik übernehmen zu 
können. Nachdem er sein Militärjahr absolviert und vielleicht auch 
sonst noch in der Welt sich umgesehen hatte, trat er 1878 in 
die Firma ein, aus der er 1896 wieder ausschied. Seine Norder 
Mitbürger beriefen ihn in das Ehrenamt eines Armenpflegers und 
Gasthausvorstandes, d. h. zum leitenden Mitgliede dieses Zweiges 
der Stadtverwaltung. Wenn ich nicht irre, war er lange Zeit 



Digitized by CjOOQ IC 



— 7 — 

Mitglied der Handelskammer. Dass er auch bei seinen Arbeitern 
in hohem Ansehen stand und grosse Liebe genoss, habe ich aus 
eigener Anschauung kennen gelernt, als ich gelegentlich der Be- 
sichtigung der Sammlungen und später bei der Übernahme der- 
selben, die Gastfreundschaft des Hauses genoss. — In Bremen 
war er zweiter Vorsitzender des Aufsichtsrats der Reederei Triton ; 
er kandidierte bei der letzten Reichs tagswahl, trat aber des sich 
bemerkbar machenden Herzleidens wegen zurück, und wurde 
bald nachher zu seinen Vätern heimgerufen. 

Herr ten Doornkaat Koolman war glücklich verheiratet mit 
der jetzt trauernden Witwe geb. Reepen aus Bremen; wann der 
Ehebnnd geschlossen wurde, bin ich nicht imstande festzustellen. 

Mit der Gattin trauern 2 Töchter um den Heimgegangenen ; 
wie ich aus dem Leichensermon ersehen, verstarb Herr H. ten 
Doornkaat Koolman kurz vor der Feier der silbernen Hochzeit. 

Im Anfang der neunziger Jahre Hess Herr ten Doornkaat Kool- 
man durch Herrn Dr. Haepke in Bremen die Sammlungen ab- 
schätzen und übernahm sie dann, nachdem er den Geschwistern 
ihren Anteil ausgezahlt, in eigenen Besitz, welche Ordnung er 
auch, wenn ich mich recht erinnere, mit der Bibliothek vornahm. 

Er machte diese jedenfalls nicht unerhebliche Ausgabe in 
der Absicht, diese wertvollen Sammlungen seiner engeren Heimat 
ungeteilt zu erhalten, und so in kindlicher Pietät das Andenken 
seines Vaters zu ehren. Die Bücherei erhielt seine Vaterstadt, 
die näturhistorischen Sammlungen erhielten wir, weil er glaubte, 
sie hier dem Publikum besser zugänglich und nutzbar zu machen. 

Wie Sie aus dem Mitgeteilten erfahren haben, verlief das 
Leben unseres Ehrenmitgliedes ruhig und regelmässig in treuer 
Pflichterfüllung, wenn auch hier und da nicht ohne Aufregung 
und Ärger. 

Da meine persönliche Bekanntschaft mit dem Entschlafenen 
nicht genügt, um eine Beschreibung seines Charakters zu geben, 
will ich aus der an dem Sarge gehaltenen Rede einige Worte 
mitteilen : 

„Stets wahr in seinen Worten und in seinen Handlungen, 
wahr in seinem Charakter, wahr in seiner Liebe und Freundschaft, 
wahr in seinem Wollen und Wirken im geschäftlichen und privaten 
Leben, wahr auch bis ins Kleinste in seinem religiösen Denken, 



Digitized by CjOOQ IC 



— 8 — 

80 kannten wir ihn und so wollen wir ihn lieb behalten. Grand- 
echt war sein Wesen nnd rein seine Gesinnung. Alles Unedle 
lag weit, weit unter ihm. Fest war sein Charakter und stark, 
und doch so reich an Liebe und so bedürftig der Liebe; voll 
edler Würde war sein Auftreten und doch war er eine so be- 
scheidene Natur, die für sich selbst nichts begehrte und aus sich 
selber so wenig machte. — Es war ein festes, männliches Wort, 
ebenso gross wie einfach, und für ihn natürlich, welches er vor 
kurzem sprach, als er durch das allgemeine Vertrauen zum Reichs- 
tagsabgeordneten erkoren werden sollte — als man ihn darauf 
aufmerksam machte, wie viel Ärgerlichkeiten und Angriffe doch 
bei solcher Wahl unvermeidlich seien: „Wer sollte mir denn 
etwas nachsagen können?" — Ja, er h^tte niemand zu scheuen, 
in ihm wohnte eine lautere Seele." — 

Meine Herren, wir können mit Mathias Claudius sagen : Sie 
haben einen guten Mann begraben, uns war er mehr. — Möge 
er in Frieden ruhen! — 

Meine Herren, in kurzen Zügen ist Ihnen ein Lebensbild 
unserer Gesellschaft, und das zweier unserer tüchtigsten Lands- 
leute entrollt. Spüren wir den Ursachen nach, die die Gründer 
unserer Gesellschaft veranlassten, dieselbe zu stiften. Sehen wir 
uns zunächst die Taten unserer heimgerufenen Landsleute an, und 
spüren wir dann den Beweggründen zu denselben nach, so finden 
wir einen grossartigen Idealismus, ein Streben nach Bildung und 
eine grosse Opferfreudigkeit, Zeit und Geld der guten Sache zu 
widmen. Sollte dieser Idealismus, meine geehrten Herren, uns in 
unserer nüchternen, nach pekuniären Vorteilen strebenden Zeit 
verloren gegangen sein? Man sollte es nach den Ergebnissen der 
ersten Vortragsabende dieses Semesters, und der geringen Zahl 
vortragender Ehrenmitglieder fast befürchten. Sollte wirklich 
unsere Gesellschaft, wie ein Mensch im selben Alter, an Marasmus 
leiden? Ich kann und will es nicht glauben! — Allerdings ist 
unsererseits eine Opferfreudigkeit nötig, wie sie die Väter unserer 
Gesellschaft, wie sie Hild. tenDoornkaat Koolman bewiesen, nötig, 
um auf der Höhe zu bleiben. Dringend bitte ich Sie, nicht zu glauben, 
dass mit der Zahlung eines Beitrags Ihre Pflichten erfüllt sind, das ist 
nicht der Fall, ein jeder, derdas Wohl der Gesellschaft wünscht, ist 
verpflichtet, je nach seinen Kräften die Vorlesungen, sei es als Vor- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 9 — 

tragender, sei es als Hörer, zu fördern ; die Weiterentwicklung der Samm- 
laogen durch Mitarbeit oder durch Geld zu vervollkommnen. Wir 
können stolz auf eine Einrichtung wie die unsere sein. Wo finden 
wir im deutschen Yaterlande eine Stadt von Emdens Grösse, 
welche Sammlungen wie die unsere besitzt, und sie nicht der 
Monüizens eines Dynasten verdankt? 

Wir verdanken dieselben unsern Vorfahren und Mitbürgern 
wenn auch später die Provinzialbehörden und Verbände in dankens- 
werter Weise und auch einmal der Staat in grossartiger Weise uns 
unterstützt haben. Auch gibt es kaum eine ältere Gesellschaft, 
in der regelmässig Vorträge von Mitgliedern für Mitglieder ge- 
halten werden. Meine Herren, unsere Stadt geht anscheinend 
einer grossen Zukunft entgegen, sie ist aufgerüttelt aus der 
Lethargie langer Jahre, und unsere Gesellschaft sollte an Marasmus 
kränkeln? Das kann ich nicht glauben! 

Indem ich Sie nochmals dringend bitte, an einer gedeihlichen 
Entwicklung der Gesellschaft nach Kräften mitzuwirken, gebe ich 
der Hoffnung auf eine bessere Zukunft Ausdruck, und schliesse mit 
dem Wunsche : Vivat, floreat, crescat die naturforschende Gesellschaft ! 



3. Versammlung, 7. Novbr. 1904. Vortrag des Herrn Bau- 
technikers Schröder: 

Iiotapparate lux Wassertiefen bei hartem und sdillck- 
haltigem Grunde, 

D. R. P. und Auslandspatente. 
„System Schröder". 

Lotapparate dienen zur Feststellung der genauen schiff- 
baren Wassertiefe und der wahreu natürlichen Bodenfläche. In 
Gewässern mit hartem Grunde, wie Sand, Felsen oder dergl. sind 
alle Apparate gut und tauglich, anders ist es aber in Gewässern 
mit teilweisem oder überall weichem Boden aus der als Schlick ge- 

Digitized by CjOOQ IC 



— 10 — 



Abb 1-4. 

nannten schlammigen Ablagerang. Hier sind die bisherigen Lot- 
apparate nicht zuverlässig, da sie wegen der kleinen Druck- 
fläche im Verhältnis zum Gewichte einsinken und demgemäss 
eine zu grosse Tiefe angeben. Man peilt daher in flachen Ge- 
wässern, wie Kanälen, Flüssen, Häfen usw., um überhaupt ein 
möglichst genaues Ergebnis zu bekommen, mit einer Stange 
(Peilstange), die zwecks besseren Fühlens am unteren Ende mit 
einer grösseren Fläche (Brett oder dergl.) versehen ist. Dieses 
Peilverfahren ist genauer als das mit einem gewöhnlichen Hand- 
lote, aber doch noch ungenau und nicht zuverlässig. Ein in 
dieser Weise gewonnenes Profil bildet erfahrungsgemäss eine ge- 
brochene Linie, weil die peilende Person infolge Kraftanstreogang 
bei Handhabung der langen und oft schweren Stange oder infolge 

Digitized by CjOOQ IC 



- u — 

Jes Auftriebes der leichten uhd tief eingetauchten Stange oder 
infolge des Stromes nicht gut fühlen kann. 




Abb 5. 

Öiesen Obelständen sollen die neuen, von Techniker Pri ed ri ch 
Schröder, Emden, konstruierten Lotapparate dadurch abhelfen, 
dass die Lötkörper auch von der Oberfläche weicher Bodenmassen 
aufgehalten werden, wodurch ein genaues Ergebnis und ein mass- 
gebendes Bild von der Oberflächengestaltung erzielt wird. 

In Abb. 1 bis 4 ist die schaubildliche Ansicht und Stellung 
der beiden Apparate zu sehen, und zwar rechts beim Herauf- 
holen bezw. Aufwinden und links beim Herablassen auf den Grund 
sowie ausserhalb des Wassers. Die wie ein rahmenartiges Gestell 
gebauten Apparate sind aus verzinktem Eisen hergestellt. 

Abb. 5 zeigt den Querschnitt eines Hafen- und Küstenlotes, 
Die Streben a vereinigen sich zu einem Kopfe b, in dem der zur 
Aufnahme der Lotleine dienende Bolzen c fest oder beweglich 
eingelassen ist. Die Streben a sind an der Unterseite durch 
einen Ring d (der zugleich als Schutz- oder Stoss- und Boden- 
ring dient), und den kleinen Streben e miteinander verbunden. 
Die spezifisch leichten mit Auftrieb versehenen Aufsatzflächen f sind 
im Punkte g an den Bodenring d gelenkartig befestigt, sodass 
sie beim Eintauchen des Apparates infolge des Auftriebes sich 
fest in wagerechter Lage gegen Widerlager h anlegen, beim 
Heraufholen des Apparates aber durch den Wasserdruck in senk- 
rechte Lage gebracht werden, wodurch der Widerstand beim Auf- 
holen wesentlich vermindert wird. Damit ausserhalb des Wässerig 



Digitized by CjOOQ IC 



— 12 — 

die Platten f in wagerechter Lage bleiben, werden sie bei i durch 
ein Gegengewicht im Gleichgewicht gehalten. Die Streben e 
halten den mittleren Ring k, dessen Öffnung zur Aufnahme eines 
kurzen Rohres 1 mit zwei nach oben schlagenden Ventilen m dient 

Mittelst dieses Bodenprüfers ist es möglichi Wasserproben 
in jeder gewünschten Tiefe, oder Bodenproben, besonders aus der 
obersten Ablagerung, die für die Wissenschaft den meisten Wert 
haben, zu erhalten. 

Durch Anordnung mehrerer von einander entfernt stehender 
Platten entstehen in der Grundfläche des Apparates Zwischen- 
räume, wodurch beim Sinken des Apparares das Wasser hindurch- 
strömt, hierdurch wird senkrechtes Sinken erzielt und ein seit- 
wärts Scheren vermieden. 

Die Handhabung der neuen Apparate ist wie bei den ge- 
wöhnlichen Handloten, die Wassertiefe wird an der Peillinie 
abgelesen. 

Das Loten oder Peilen kann mit den neuen Apparaten jeder 
zeit ohne Rücksicht auf Hoch- und Niedrigwasser ausgeführt 
werden, was beim Peilen mit einer Stange nicht immer möglich ist 

Eine gute Eigenschaft an den Apparaten ist, dass das Loten 
von der peilenden Person nicht zu beeinflussen ist, wie dieses 
bei Verwendung einer Peilstange möglich ist, was an und für 
sich als Löcherstechen bei Schlick im Brei zu betrachten ist 
oder trotz aller Ehrlichkeit der peilenden Person vermöge der 
Körperkraft leicht eintreten kann. 

Die Dichtigkeit und Härte des Grundes nimmt mit der 
Tiefe zu. Nimmt man mittelst des am „Hafen- und Küstenlote" 
befindlichen Bodenprüfers eine Bodenprobe aus der obersten Ab- 
lagerung, so findet man, dass diese, auf eine Fläche gebracht 
wie Kalkbrei auseinanderfliesst. Diese bisher nicht messbare 
dünne Bodenmasse ist es, die das Verschlicken der für Kessel- 
speisung, Feuerlöschzwecke usw. erforderlichen Schiffspumpen, 
das bei Niedrigwasser vorkommen kann, verursacht: dieses Ver- 
schlicken tritt nicht ein, solange die Saugrohrmündung höher 
liegt, als die von den neuen Apparaten angezeigte Wassertiefe. 

Die unregelmässigen an Einfahrten, Krümmungen des Fluss- 
bettes usw. aus harter Bodenmasse, wie Sand oder dergleichen, 
hügel- oder bankartig entstehenden Erhöhungen wirken als von 



Digitized by CjOOQ IC 



— 13 — 

der Natar angelegte Beförderer des Anschlickens, gleich den zu 
Tage liegenden künstlichen Buhnen oder Schlickfllngern. Nach 
längerer Zeit übersteigt die Schlickschicht die kleineren Hügel 
and steigt bis za den höchsten wie eine fast wagerechte Ebene. 
Diese Ebene, die als die Verbindungslinie mehrerer sandiger Hügel 
anzusehen ist und nur mit den neuen Apparaten zu messen und 
festzustellen ist, erkennt man in den gezeichneten Profilen als 
eine ruhig verlaufende Linie; diese gibt die reine schiffbare 
Wassertiefe an, denn in naher oder weiterer Entfernung von der 
Peilstelle entfernt, werden an der Oberfläche oder etwas tiefer 
im Schlick sandige Hügel oder dergleichen als die Schiffahrt 
ernsthaft störende Hindernisse liegen. 

Das Arbeitsfeld der Eimer- und besonders der Pumpen- und 
Saugbagger kann an den mit dem neuen Lote aufgenommenen 
Profilen beurteilt werden, da die vorhandene dünne Bodenmasse 
stets zusammenfliesst, so dass die ganze Fläche nach längerem 
Ausbaggern sich senken muss. 

Es ist somit der Beweis gebracht, dass je mehr weiche 
Bodenmasse aus dem mit Schlick belasteten Hafen per Saug- 
bagger herausgeschafft wird, desto geringere Anschlickung vor- 
handen ist und dass nach gewissen Zeiträumen die Hafensohle 
per Eimerbagger oder dergl. aus- resp. nachgebaggert werden 
muss, da die untere und seitwärts lagernde Bodenmasse nicht 
immer dem Saugrohre eines Baggers zufliesst und dann durch 
das Lagern fest und hart wird. 

Das sogenannte Muddeiii (Aufwühlen des Schlickbodens) 
durch fahrende Schiffe hat seinen Grund darin, dass der Schiffs- 
körper oder die Schiffsschraube die beschriebene dünne Schlick- 
fläche bei flachem Wasser berühren und bewegen. 

Sind wenig oder keine Sandhügel im schlickhaltigen Grunde 
vorhanden, so können Schiffe wohl ca. 1 m tief im Schlick 
fahren oder schleppen, während an Liegestellen die Schiffe bei 
Niedrigwasser ca. 2 m und tiefer in den weichen Grund einsinken 
können, ohne sich zu schaden. 

Der den Apparaten gegebene Name giebt die Gewässer an, 
wo dieselben verwendet werden und zwar überall, wo ein ge- 
naues Loten in Frage kommt. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 14 — 

Im Gegensatz zam genauen Abloten steht das während der 
Fahrt eines Schiffes gebrauchte Wurf- oder Schleuderlot, wo bei 
einem möglichst schnellen Sinken nur auf die ungefähre Tiefe 
gesehen wird. 

Mittelst der neuen Apparate lässt sich feststellen, ob 
und wie tief ein untergegangener Gegenstand wie Schiff, Torpedo, 
Anker, Boot, Geräte usw. im Schlick begraben liegt, was zur 
Beurteilung der Taucher- und Bergungsarbeit wichtig ist, ebenso 
geben die Apparate Aufschluss wie tief die Kabel auf dem 
Meeresgrunde, besonders an der Küste im weichem Schlick zum 
Schutz gegen Beschädigungen eingebettet sind. 

Ein Vorzug der neuen Apparate ist, dass eine recht genaue 
Untersuchung über Ablagerung der Anschwemmung und Verände- 
rung der Küste, sei es durch Baggern oder durch Natur, ange- 
stellt werden kann, wodurch die Seekarten genauer und zuver- 
lässiger werden, weil die Wassertiefe nicht wie bisher nach 
Festigkeit des Grundes (durch Sandgehalt oder Alter der Ab- 
lagerung gemessen wird, sondern, dass eine von der Natur her- 
gestellte Ebene (deren Vorhandensein erst mit dieser Erfindung 
bekannt geworden ist) mit den 5 oder 10 kg schweren (oder 
mehr je nach Tiefe) neuen Apparaten angelotet wird. 

Die beim Tauchen vorgefundene Tatsache, dass 
in schlickhaltigen Gewässern der weiche Grund vom 
Wasser stets durch eine glatte Fläche getrennt ist, 
gab Anlass zu der Konstruktion dieser Apparate, dass 
dieselben die oben geschilderte Anforderung auch lösen, 
wird durch die Skizze 6 und folgende Theorie bewiesen. 
Die Kraftgrösse a stellt das absolute Gewicht 
eines Lotapparates dar; Kraftgrösse b den Gewichts- 
verlust im Wasser; Kraftgrösse c den durch Kon- 
struktion künstlich vergrösserten Widerstand, wodurch 
ein hartes Aufstossen auf den Grund verhindert wird; 
Kraftgrösse d als sinkende Kraft gibt das passende 
Tempo während des Sinken an. Es ist a = b + c 4" d- 
Hat das Lot den Grund erreicht, so werden die 
beiden Kräfte c und d durch die grosse Grund- 
fläche aufgenommen, so dass jetzt a — b = c 
Abb. 6. + d ist. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 16 — 

Dadurch, dass die Platten f Skizze 5 (welche in Kraft- 
grosse c den Widerstand während des Sinken förderten) spec. 
leicht sind (0,5 — 0,7) wird noch ein grösserer Auftrieb im spec. 
schweren Schlick hervorgebracht, wodurch der Apparat umsomehr 
Zur Ruhe gebracht wird, welches eben erreicht werden sollte. 

Es ergibt sich hieraus, dass das absolute Gewicht dieser 
Lote zur Grundfläche im passenden Verhältnis stehen muss. 

Die Apparate nicht nach diesem beim Loten gefundenen 
Verhältnis zu bauen, würde zur Folge haben, dass dieselben die 
natürliche Oberfläche des weichen Bodens durchdringen und die 
Wassertiefe wie ein gewöhnliches Handlot zu gross und unrichtig 
angeben. Bern. Bei den bisherigen alten Loten kommt auf 1 qcm 
oft 1 oder mehrere kg Druck. 

Um den Unterschied zwischen alten und neuen Peilverfahren 
kennen zu lernen, mu.ss man neben den neuen Apparaten auch 
mit Handlot und Peilstange zu gleicher Zeit peilen. Je weicher 
der Boden, desto grösser der Unterschied; bei harter Oberfläche 
zeigen alle drei dasselbe Mass an. 

4. Versammlung, 14. Novbr. 1904. Vortrag des Herrn Dr. 
Sternberg: Aus dem Tagebuch der Erde. 

5. Versammlung, 21. Novbr. 1904. Fortsetzung des Vor- 
trages des Herrn Dr. Stern berg. 

6. Versammlung, 28. Novbr. 1904. Vortrag des Direktors 
der Realschule Herrn Dr. Niemöller: Über magnet-elektrische 
Haschinen. 

Der Vortragende erörterte zunächst den Begriflf der magne- 
tischen Kraftlinien, zeigte den Verlauf dieser Linien vermittelst 
des Scioptikons und demonstrierte das Einsaugen derselben 
durch weiches Eisen. Sodann wurde das magnetelektrische In- 
duktionsgesetz besprochen, wobei ein sehr empfindliches Galvanoskop 
benatzt wurde, das schon bei der Bewegung eines kurzen Stücks 
der Stromleitung durch ein magnetisches Kraftfeld hindurch einen 
Strom anzeigte. Schliesslich wurden einfache Modelle der Siemens- 
schen und Grammeschen Maschine vorgeführt, deren Einrichtung 
durch Zeichnungen und Versuche zum Verständnis gebracht wurde. 

7. Versammlung, 5. Dezbr. 1904. Kleinere Mitteilungen. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 16 — 

8. Versammlung, 12. Dezbr. 1904. Vortrag des Herrn Dr. 
med. Bakker: 

Die Entwicklung des befruchteten 6ies. 

Das Säugetierei wurde entdeckt von Carl Ernst von Baer im 
Jahre 1827. Die Eier aller Tiere stellen eine besonders got ent- 
wickelte und verhältnissmässig sehr grosse Zellform dar. Selbst 
die grössten Vogeleier sind als eine einzige Zelle aufzufassen. Das 
Eierstocksei ist erst nach vorangegangener Reifung der Befruchtung 
zugänglich. Der Reifungsprozess besteht in einer zweimaligen 
ümlagerung und Zerlegung der ChrOmatinsubstanz (Chromatin- 
fäden) und Ausscheidung von 2 Richtungskörpern. Die Befruchtung, 
das Eindringen eines oder mehrerer Samenelemente, findet bei 
Sängetieren und Vögeln in der Regel im Anfangsteil des Eileiters, 
bei den übrigen Tieren meist ausserhalb des weiblichen Körpers 
nach der Eiablage statt. Im Eileiter wird das eigentliche Ei mit 
Schutzhüllen, sekundären Eihüllen, umgeben. Nach Verschmelzung 
der Kernteile des Eies und des Samenfadens (bezügl. der feineren 
Vorgänge vergl. Vortrag des Verfassers vom vorigen Jahre) beginnt 
die Furchung, d. h. eine Zerlegung des Eies in immer mehr und 
immer kleinere Bestandteile, bis die Form und Grösse der ge- 
wöhnliehen embryonalen Zelle erreicht ist und das ganze Ei aus 
einem kugligen Haufen solcher Zellen besteht: die Morula. 
Nicht alle Eier bestehen in ihrer ganzen Masse aus gleichwertigem 
Material. Man untersheidet in ihnen die beiden Substanzen des 
Protoplasmas, des Bildungsdotters und des Deutoplasmas, des 
Nahrungsdotters. Im Säugetierei, im Ei des Amphioxus und dem 
der Wirbellosen ist die Mischung der beiden Substanzen überall 
ziemlich gleichmässig (holoblastische Eier), daher ist hier die 
Furchung durchweg eine totale und zwar eine fast gleichmässige 
(bei Säugetieren z. B.) oder eine ungleichmässige in der Weise, 
dass sich 2 Pole bilden, von denen der eine dem andern in der 
Furchung mehr oder weniger voraus ist. So z. B. beim Frosch, 
wo der schwarze, sog. animale Pol, der den meisten Bildungs- 
dotter enthält und deshalb leichter ist und im Wasser oben 
schwimmt, stets zuerst voRständig zerlegt ist. Bei den Vögeln, 
Reptilien und Gliederfässern wird immer ein Teil des Dotters 
gefurcht, während der übrige unzerlegt als Nahrung vom Embryo 

Digitized by CjOOQ IC 



— 17 — 

verzehrt wird. Der gefurchte Teil kann die Form einer Scheibe 
(partielle discoidale) z. B. bei den Vögeln, oder die einer ringsam 
geschlossenen Kngelschale (partielle superficiale Farchang) z. B. 
bei den Insekten, haben. Aus dem durch die Furchung in Zellen 
vollständig zerlegten Ei oder Eiteil (Morulastadiam) entsteht durch 
irgend eine Form der Einstülpung ein zweites Gebilde, das sich 
nach Haeckel an allen Eiern, wenn auch manchmal nur schwer 
und unvollständig, nachweisen lässt, die sog. Gastrola. Diese 
Gastrulation bezweckt die Bildung zweier Zellschichten und kann 
vor sich gehen in der Gestalt einer Glocke (bei den Schwämmen, 
Polypen, Würmern, Manteltieren und Amphioxus) oder einer Haube 
(bei den Amphibien, den Selachiern) oder einer Scheibe (z. B. 
bei den Vögi'ln) oder einer Blase (z. B. bei den Säugetieren). 
Nach Fertigstellung dieser beiden Schichten oder Keimblätter, die 
man als äusseres und inneres Keimblatt (Ectoderm und Entoderm) 
bezeichnet, beginnt sofort die Bildung einer dritten, zwischen den 
beiden ersten befindlichen Schicht (Mesoderm), die ihren Ausgang 
nimmt von einer vom äusseren Keimblatt abgesonderten Zellgruppe, 
die sich in der Längsachse des Embryos entwickelt. Ein von 
dieser Zellgruppe abgesonderter Strang, der für die Wirbeltiere 
charakteristisch ist, ist die Rückensaite oder Chorda dorsalis. Sie 
bezeichnet die Achse der Wirbelkörper und zerfallt mit der Bil- 
dung der Urwirbel in eine grössere oder kleinere Anzahl hinter 
einander gelegener Segmente. Das mittlere Keimblatt scheidet 
.sich wieder in 2 Schichten, eine äussere (Hautfaserblatt) und eine 
innere (Darmdrüsenblatt). 

Aus dem Ectoderm entstehen : Haut, Haare, Nerven, Sinnesorgane. 
Aus dem Hautfaserblatt entstehen : Muskeln, Blut, Mesenchymzellen. 
Aus dem Darmdrüsenblatt entstehen : Knochen, Harn-, Geschlechts- 
organe, 
Ans dem Entoderm entstehen: Drüsenzellen des Darms, Leber, 
Pankreas, Lunge. 



9. Versammlung, 19. Dezbr. 1904. Rechnungslegung und 
Wahlen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 18 — 

10. Versammlang, 9. Jan. 1905. Vortrag des Herrn Dr. 
med. ter Beek: 

Die Entwicklung der Pflanzenwelt 

Auch auf die Pflanzenwelt trifft die Lehre der natürlichen 
Entwicklung, des allmählichen Aufschreitens von niedern zu hohem 
Formen zu. Diesen Gedanken gibt das sog. „natürliche System" 
wieder, das in grossen Zügen lautet: 

A. Algen, Pilze, Flechten, Moose. 

B. Farnpflanzen, Schachtelhalme, Bärlappgewächse. 

C. Nadelhölzer (Gymno8permen\ 

D. Blütenpflanzen (Angiospermen), 

a. Palmen (Monocotyledonen), 

b. Laubhölzer (Dicotyledonen). 

Dieser „Stammbaum*' der Pflanzenwelt, dessen Richtigkeit 
auch durch die Geologie bestätigt ist, zeigt insofern ein Auf- 
steigen vom niedern zum höhern Zustand, als die Organe der 
Ernährung und die der Fortpflanzung von A bis D eine 
stetige Vervollkommnung erfahren. So finden wir beispielsweise 
die Ernährungsorgane einer vollkommenen Pflanze (Blatt, Stengel, 
Wurzel und Haare) erst bei den Farnpflanzen. Ferner erreichen 
die Fortpflanzungsorgane ihre höchste Stufe erst in den 
Blütenpflanzen, während sie bei A und B mit den Ernährungs- 
organen noch dieselben Blätter gemeinsam haben. 

Ein detailliertes Eingehen auf die Entwicklung von unten 
nach oben müssen wir uns hier versagen. Es sei nur bemerkt, 
dass wir auch hier ,.Übergangs formen** haben, ganz wie in 
der Tierwelt. So z. B, Isoetes und Selaginella. Zwei Tatsachen 
jedoch, die uns später noch zu statten kommen können, seien in 
ihrer Entwicklung angeführt, nämlich die alte ursprüngliche 
Gabelverzweigung der Stengel und die gabiige Blatt- 
ade rung, aus der sich die jetzt mehr verbreitete fiedrige Form 
entwickelt hat. (Durch Zeichnungen erläutert.) 

Die geologischen resp. paläontologischen Forschungen er- 
geben folgendes Bild der Entwicklung: 

Digitized by CjOOQ IC 



— 19 — 

Vorzeit (Präecambrium) : (wahrscheinlich) Algen, 

Cambrium ] 
Altertum: Siler | Farne, 

Carbon etc.J 

Trias ] 

Mittelalter: Jura \ Nadelhölzer, 

Kreide J 

Tertiär | 
Neuzeit: Eiszeit \ Blutenpflanzen. 

Jetztzeit ] 

Wir finden hier also ganz wie in der Zoologie eine Wieder- 
holung des „natürlichen Systems". Wie sich Häckel in diesem 
Sinne in der Zoologie, so hat sich Potoni6 in der Botanik ver- 
dient gemacht. 

In der Vorzeit gab es wahrscheinlich nur Algen (Ghraphit- 
8chüppchen ?), später (im Carbon) treten Farne, Schachtelhalme 
und Bärlappgewäehse in riesigen Mengen auf und legen den Grund 
zu den Kohlenlagern. Noch keine Laubholzer. Fast nur 
Gabelverzweigung. (Demonstration zahlreicher gut erhaltener 
Versteinerungen von Schuppen-, Siegelbäumen u. a. Pflanzen aus 
der Sammlung der Gesellschaft.) Kohlenflöze =: fossile Wald- 
moore. Im allgemeinen autochthone Kohlenbildung. 

Schuppen- und Siegelbäume verschwinden dann. Ihre Stelle 
nehmen im Mittelalter die Ginghoaceen („Gingho biloba") 
ein. In der Juraperiode trifft man besonders zahlreich als 
Hauptvertreter der Gymnospermen (der Nacktsamigen) die Sago- 
bäume an und erst in der mittleren Kreidezeit treten die 
Blumenpflanzen auf. 

Weismanns Theorie über das Entstehen der Blumenpflanzen. 
In der neueren Kreidezeit finden sich zum ersten Male deutliche 
pflanzengeographische Unterschiede und mit dem Tertiär wird 
die Flora der jetzigen schon ähnlicher, während die alten Formen 
immer mehr verschwinden. In Norddeutschland herrscht ein 
halbtropisches Klima und die Bernsteinflora tritt (im Alttertiär) 
in den Vordergrund. (Demonstrationen aus der umfangreichen 
Bernsteinsammlung der Gesellschaft.) Bernstein stammt aus den 
Harzgängen von Vorläufern unserer Fichten- und Kiefernarten. 
In der Spätperiode treten (in Norddeutschland) an die Stelle der 

Digitized by CjOOQ IC 



— 20 — 

Bernsteinbäame die Pflanzen, von denen die Braunkohlen- 
lager stammen. Es sind dies Bäume von der Art der ameri- 
kanischen Sumpfcypresse (Taxodium distichum). In den Kohleu- 
lagern findet man verschiedene Generationen von Wäldern über- 
einander. Auch in Ostfriesland ist die ünterlagerung von Braun- 
kohle nachgewiesen. (Demonstration einer Bohrprobe.) Gegen 
Ende der Braunkohlenzeit herrscjit hier ungefähr das jetzige 
Klima; dann treiben die Gletschermassen der Eiszeit alles Leben 
südwärts und lassen |nur hier und da flechtenbedeckte Tundren 
frei. Ans dieser Zeit stammen noch unsere Eis pflanzen. Nach 
der Eiszeit wanderten von allen Seiten neue Pflanzen ein, be- 
sonders charakteristisch die Stepponpflanzen und die 
atlantischen Pflanzen. 

Die Pflanzenwelt der norddeutschen Tiefebene ist also als 
eine Misch flora zu betrachten. 

11. Versammlung, 16. Jan. 1905. Wegen Krankheit des 
Vortragenden kein Vortrag. Aus dem „Prometheus* wurde ein 
Artikel über die Entstehung der Steinkohle vorgelesen. 

12. Versammlung, 23. Jan. 1905. Vortrag des Herrn Ober- 
lehrers Dekker: Die Bodenarten Ostfrieslands. 

13. Versammlung, 30. Jan. 1905. Vortrag des Herrn Con- 
suls B. Brons: 

Die Zwecke und Ziele der Deutschen Gesellschaft zur 
Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten« 

Das Geschlechtliche zieht sich durch das ganze Gebiet des 
Lebendigen auf Erden, wie allgemein bekannt, bin als die elementare 
Unterlage der Erhaltung der Organismen. Man pflegt es auch, 
soweit das Pflanzenreich in Frage kommt überall, und wo es 
sich um Tiere handelt, wenigstens im Kreise der Landbevölkerung 
unbefangen zu besprechen. Nur wo es den Menschen selbst 
betrifft, hüllt sich alles in Dunkelheit und Schweigen, und 
der von dem erwachenden Bewusstsein mit Notwendigkeit 
darauf bingewiesene Wissensdrang des heranwachsenden Ge- 
schlechts wird meist aus falscher Scheu vor offener Aussprache 
sich selbst überlassen und so auf unlautere und phantastisch- 
unwahre Auskunftwege gedrängt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 21 — 

Ohne Zweifel hat diese Scheu, das Gebiet des Geschlecht- 
lichen ihren Kindern offen zu erschliessen, bei den Menschen 
seinen Grund in der Scheu vor dem Heiligen: der Mensch fühlt, 
dass er bei den geschlechtlichen Vorgängen sich auf heiligem 
Gebiete, auf dem Gebiete der Schöpfermacht Gottes bewegt und 
das sie daher, wie das Gebet im Kämmerlein, keusche Verborgen- 
heit fordern. Der Körper der Frau ist ganz unmittelbar die 
Werkstatt Gottes, daher die hohe Verehrung der Frau in um 
so weiterem Umfange, je kräftiger jene heilige Scheu bei den 
einzelnen Völkern entwickelt ist, daher auch die in gleichem 
Masse zu Tage tretende Verachtung solcher Frauen, die sich 
gewerblich geschlechtlich preisgeben, obgleich sie in der Regel 
dabei, wenigstens bei den Vorgängen, die sie dahin brachten, 
weit weniger Schuld haben als dritte. Den Frauen ist auch 
hier, wie vielerwärts im Leben, bei schwächerer Kraft das 
schwerere Los beschieden. 

An diesen wilden geschlechtlichen Verkehr, der so tierisch 
weit abseits liegt von den hohen heiligen Regungen der wahren 
Liebe, wie sie die grossen Dichter der Menschheit begeistert ver- 
herrlicht haben, haben sich Krankheiten geheftet, die zu Geissein 
der Menschheit geworden sind und unzählige der herrlichsten 
Menschengestalten, die rein ans Gottes Hand hervorgingen, zer- 
stört und sie selbst wiederum zu Quellen des Verderbens rund 
am sich herum und zeitlich bis in die folgenden Geschlechter 
hinein gemacht haben. 

Woher diese Geschlechtskrankheiten stammen, ist mit Sicher- 
heit noch nicht ergründet worden; doch machen neuere For- 
schungen es wahrscheinlich, dass die Syphilis durch die Mann- 
schaften des Kolumbus zueist aus Amerika nach Europa gebracht 
worden ist. Sicher ist, dass sie um die Wende des Mittelalters 
zuerst in Europa seuchenartig auftrat. Sei es nun um ihren 
Ursprung wie ihm wolle: jetzt sind die Geschlechtskrankheiten, 
im Verborgenen schleichend, überall auf der Erde, so auch leider 
bei uns, in einer Ausdehnung vorhanden, von der die wenigsten 
Menschen eine Ahnung haben, sie wird nur öfters vom Blitze 
des Schlusses eines an seinem Lebensglücke verzweifelnden Selbst- 
mörders grell beleuchtet. Die Geschlechtskrankheiten gehören wie 
die Schwindsucht zu den schleichenden Krankheiten, die sich 



Digitized by CjOOQ IC 



— 22 — 

infolge ihrer Übertragbarkeit daaernd einnisten und langsam, aber 
sicher an dem Marke der Menschheit nagen. Die Schwindsucht 
raffte in Preussen in 1899 im Ganzen 68400 Menschen hinweg, 
ftln&nal mehr als Typhus, Scharlach und Blattern zusammen ; die 
Verherungen der Geschlechtskrankheiten treten nicht so sehr 
hervor durch die verursachten Todesfälle, als durch körperliches 
Siechtum der durch sie befallenen. Sie ergreifen in der mannig- 
fachsten Weise die verschiedensten Organe des Körpers, selbst 
die Knochen, und übererben öfters auf die Kinder. Das enge 
Zusammenleben grösserer Volksmassen in den Städten schafft 
Umstände, die ihre Verbreitung fördern. So schwer es auch ist, 
sich über dieselbe eine klare Übersicht zu verschaffen, so ist 
doch d i e Überzeugung in ärztlichen Schichten allgemein, dass ihre 
Verbreitung eine so grosse in allen Kreisen der Bevölkerung ist, 
dass sie eine ernste allgemeine Gefahr bilden und dass es 
dringend geboten ist, mit vereinten Kräften dagegen vorzu- 
gehen. Gelegentlich einer internationalen Leprakonferenz wurde 
unter Führung des hochverdienten belgischen Arztes Dubois- 
Havenith aus Brüssel 1898 eine internationale Verständigung in 
diesem Sinne angebahnt; und dank seinen rastlosen Bemühqngen 
konnte schon 1899 in Brüssel die erste internationale Konferenz 
zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten zusammentreten. 
Sie war von Männern und Frauen aller Berufe und aller Kultur- 
völker besucht und die meisten Staaten waren durch besondere 
Delegierte vertreten. Im Jahre 1902 tagte, ebenfalls in Brüssel, 
die zweite internationale Konferenz in dieser Angelegenheit, die zu 
einer festorganisierten Organisation führte, zu der auch die um 
Pfingsten 1901 gegründete, im Übrigen vollständig selbstständige 
„Deutsche Gesellschaft zur Bekämfung der Ge- 
schlechtskrankheiten" gehört. Sie bezweckt, möglichst 
weite Volkskreise, Männer und Frauen, zur Mitarbeit heranzu- 
ziehen. Zu diesem Zwecke hat sie einen Aufruf erlassen, aus 
dem hier folgendes mitgeteilt wird: 

Nicht mit unrecht hat man Tuberkulose, Alkoholismus 
und Syphilis die drei Geissein der modernen Menschheit genannt. 
Der Kampf gegen die ersten zwei ist überall aufgenommen. Nur 
die Gefahr, welche die Volksgesundheit aus den Geschlechts- 
krankheiten erwächst, wird noch immer nicht in ihrer ganzen 



Digitized by CjOOQ IC 



— 23 — 

Grösse ermessen. Und doch ist sie durch das Wachsen der 
Grosstädte ins ungeheure gesteigert, und jeder Fortschritt der 
Wissenschaft lässt neue schwere Krankheitsformen als Folge der 
Geschlechtskrankheiten erkennen. 

Noch leben weite Kreise unseres Volkes, und nicht nur die 
weniger gebildeten, in krassester Unwissenheit über die Häufigkeit 
und die Gefahren der Geschlechtskrankheiten, über die Wege 
ihrer Verbreitung und die Mittel, wie denselben vorzubeugen ist; 
ja ihre Verbreitung wird direkt gefördert durch die falsche Scham, 
welche eine Erörterung dieser Dinge in der Öfientlichkeit und 
somit eine Aufklärung des Volkes verhindert, durch die Ver- 
heimlichung, zu der die Träger dieser Krankheiten gezwungen 
werden, sowie durch die Vorurteile, welche alle Schichten der 
Bevölkerung denselben entgegenbringen. 

Durch zweckentsprechende Massnahmen können aber die 
gesundheitlichen Schäden, an deren Folgen die ganze Nation zu 
tragen hat, herabgemindert werden. 

In diesem Sinne haben die Unterzeichneten geglaubt, am 
besten im Änschluss an die internationalen Bestrebungen wirken 
zu können durch die Gründung der Deutschen Gesellschaft 
zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. 

Unterzeichnet ist der Aufruf durch etwa 170 der ange- 
sehensten Männer und Frauen Deutschlands, darunter namentlich 
viele der ersten ärztlichen Autoritäten. Der Reichskanzler 
hat ihnen auf ihre Anzeige von der Begründung der Gesellschaft 
erwidert : 

„Bei der grossen Verbreitung der Geschlechtskrankheiten in 
allen Schichten der Bevölkerung und der Vielseitigkeit ihrer nach- 
teiligen Folgen für die Gesundheit der Einzelnen und dem un- 
heilvollen Einfluss, welchen sie auf das Lebensglück der Familie 
und des heranwachsenden Geschlechts üben, ist ihre Bekämpfung 
eine der ernstesten und wichtigsten der Gegenwart. 

Was staatlicherseits zur Förderung dieser guten Sache, sei 
es im Wege der Gesetzgebung, sei es auf dem Gebiete der Ver- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 24 — 

waltnng, wie insbesondere des medizinischen Studiums auf den 
Universitäten geschehen kann, daran soll es nicht fehlen. Vor 
allem aber kommt es darauf an, dass die Bevölkerung selbst 
unter Führung ihrer sittlichen und ärztlichen Berater sich der 
drohenden Gefahr voll bewusst wird und derselben aus eigener 
Kraft entschlossen, und unbeirrt durch falsche Scheu, entgegentritt* 

Nach diesen Ausführungen und Mitteilungen ging der Redner 
näher auf Verbreitung und auf die Natur der Geschlechtskrankheiten 
und auf die zu ergreifenden Massregeln ein und legte eine Auswahl 
von Schriften der Gesellschaft sowie eine Beitrittsliste zur Ein- 
zeichnung auf. Eine Anzahl der Anwesenden trat derselben 
sofort bei und es wurde die Bildung einer Ortsgruppe in Aussicht 
genommen. 

14. Versammlung, 13. Febr. 1905. Mitteilungen des Herrn 
Oberlehrers Dekker über einige Eisen Verbindungen. 

15. Versammlung, 20. Febr. 1905. Vortrag des Herrn Taub- 
stummen-Oberlehrers D a n g e r : Über die Einführung der Blumen 
aus dem Orient und deren Zucht. 

16. Versammlung, 17. Febr. 1905. Vortrag der Oberlehrerin 
Frl. van Senden: 

Einiges Ober Pflanzenkrankheiten. 

Es kommen nur diejenigen Pflanzenkrankheiten zur Be- 
sprechung, die durch Pflanzen an Pflanzen verursacht werden, 
und von diesen speziell die Baumkrankheiten. Zum bessern Ver- 
ständnis der schädigenden Einwirkung der Krankheit wird in der 
Einleitung das anatomische Bild des gesunden Baumes vorgeführt. 

Auf, in oder an Bäumen können Pflanzen leben, die sie 
irgendwie beeinflussen. Man unterscheidet drei Arten von Ver- 
hältnissen : das symbiotische, saprophytische und das parasitische. 

Als Symbiose bezeichnet man ein gegenseitiges Nützlich- 
keitsverhältnis. Ein solches besteht zum Beispiel zwischen einigen 
Trüflfelarten und Waldbäumen, deren Wurzelspitzen sie um- 
spinnen und so die Wasserzufuhr vermitteln helfen, dafür vom 
Baum organische Nährstoffe entnehmen (Mykorrhiza). 

Digitized by CjOOQ IC 



— 25 — 

Saprophyten nennt man solche Pflanzen, die auf abgestor- 
benen Pflanzenteilen oder in Humuserde leben. Saprophyten sind 
sehr viele Pilze, z. B. Steinpilz, Speisemorehel. 

Parasiten ernähren sich ausschliesslich auf Kosten einer 
lebenden Pflanze, ihres Wiitep, und schädigen diesen, töten ihn 
oft, manchmal erst nach einer Reihe von Jahren, zuweilen auch 
sehr rasch. 

Von den eigentlichen Parasiten unterscheidet man noch die 
Halbparasiten, die, wie z. B. die Mistel im Besitz grüner Blätter 
sind, also assimilieren, aber keine Wurzel besitzen und in Bezug 
auf Wasser und unorganische Nahrung völlig auf den Wirt an- 
gewiesen sind. Die Mistel entnimmt dem Baum diese Nahrung 
durch Senker, die sie in das wasserleitende Gewebe des Baumes 
hineintreibt. Bei häufigem Vorkommen kann sie beträchtlichen 
Schaden anrichten. Sie kommt vor auf fast allen Laub- und 
Nadelbäumen Deutschlands, auch auf der Eiche, doch ist auf 
Eichen die Kiemenblume (Loranthus europaeus) häufiger. 

Gefahrlichere Krankheitserreger sind die echten Parasiten. 
Zu diesen gehören viele Baum zerstörende Pilze. Der eigentliche 
Pflanzenkörper dieser Pilze ist das weisse, aus fadenartigen Ge- 
bilden bestehende Mycel, das im Innern der Bäume wuchert und 
zuweilen nach aussen hin konsolenartige, hutförmige oder noch 
anders gestaltete Fruchtkörper bildet. Sie tragen die staub- 
feinen Sporen und nach der Art der Sporenbildung teilt man die 
Pilze ein. Eine Ordnung, die Exöasci, tragen Sporen in kleinen 
Schläuchen, die nicht in besondern Fruchtkörpern *stehen. 

Zu dieser Ordnung gehören mehrere Krankheitserreger. So 
der Kxoasius Pruni, der die Hungerzwetschen erzeugt. Er wuchert 
im Weichbast der Zweige, wächst im Frühjahr in die Früchte 
hinein und verursacht völlige Missbildung und Unbrauchbarkeit 
derselben. 

Taphrina (od. Exoascns) Cerasus bewirkt Hexenbesen- 
bildung auf Kirschbäumen. Es sind dies Zweigwucherungen, die 
durch die Pilze verursacht werden und die grosse Äste zum Ab- 
sterben bringen können. Taphrina carpini, Taphrina epiphylla 
bewirken dasselbe an Birke und Erle. Alle wuchern mit ihrem 
Mycel in den Zweigen und können nur durch Absägen der ganzen^ 
befallenen Äste bekämpft werden. Eventuell muss der ganze 

Digitized by CjOOQ IC 



- 26 — 

Baam fallen. Andere Arten derselben Ordnung verursachen die 
Kräuselkrankheit der Kirsch- und Pfirsichblätter. 

Zu den Kernpilzen gehört ein gefährlicher Baumschädling, 
die Nectria Cinnabarina. Er bildet seine Schläuche in krug- 
förmigen Fruchtkörpern aus. Diese bilden sehr kleine, durchweg 
Stecknadelkopf grosse Polster auf abgestorbenem Holz. Zuweilen 
lebt er saprophytisch auf solchem. In der Mehrzahl der Fälle 
hat er das Holz durch Wucherungen im Innern, in das er durch 
Wunden eindringt, zerstört und tritt dann in den kleinen, zinno- 
berroten Polstern zu Tage. 

Man bekämpft ihn durch Absägen der befallenen Teile, 
und verhütet sein Eindringen durch Teeren und verkleben etwaiger 
Wunden. 

Unter den Basidiomyciten giebt es ebenfalls viele Holz- 
zerstörer. Trametes radieiperda dringt in die Wurzel der 
Nadelhölzer ein und von da in Holz und Rinde und tötet den 
Baum. 

Der gemeinste Parasit der Laubhölzer ist der Polyporus 
igniarius (ein Löcherschwamm), der falsche Feuerschwamm. Die 
Infektion erfolgt durch Wundstellen. Er wuchert dann im Holz, 
färbt es zunächst braun, dann weisslich. Das Holz wird dabei 
leicht und locker und zerfällt schliesslich. Die Fruchtkörper 
treten konsolenartig aus der Rinde hervor. 

Ein anderer, der nur durch schlecht gedeckte Astwunden 
eindringt, ist der Polyporus* sulphureus. Auch er zerstört 
das ganze Kernholz der Bäume. 

Stereum hirsutum ist ein Zerstörer des Eichenholzes. 

Da bei allen den ebengenannten die Infektion durch Wunden 
erfolgt, ist es zum Schutz der Bäume erwünscht, Verwundungen 
tunlichst zu vermeiden, oder sie gut durch Wachs oder Teer zu 
schliessen. 

Gegen den Hallimasch, wohl den schlimmsten Baum- 
töter, wehrt man sich durch Gräbenziehen, da er, wie Tramates 
radieiperda durch die Wurzeln eindringt. 

Bauholzzerstörer ist der Polyporus vaporarius. Er ver- 
ursacht die Rotstreifigkeit des Bauholzes und die sogenannte 
Trockenfäule, die aber nur in nassem Holze vorkommt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 27 - 

Der Merulius lacrymans oder nasse Schwamm, Haasschwamm 
kurzweg genannt, wächst auch in trockenem Hole, da er sich 
das nötige Wasser selbst heraufsaagen kann. Er keimt nur in 
Gregenwart von Alkalien und es ist daher gefährlich, Fassböden 
mit flomus, Asche oder Cinder zu füllen. 

17. Versammlung, 6. März 1905. Vortrag des Herrn Kapt. 
G. Tooren: 

6ine Reise nach dem Orinoco« 

Einleitend ist erwähnt, dass in den 80er und auch noch in 
den 90er Jahren die Firma A. H. Wappäus-Hamburg eine ziem- 
lich regelmässige Paketfahrt mittelst Segelschiffe zwischen Hamburg 
und Ciudad Bolivar (Angostura) unterhielt. Der Vortragende war 
selbst Führer eines dieser Firma gehörenden Schiffe und hatte als 
solcher Gelegenheit verschiedene Reisen nach dem Orinoco za machen. 
Eine solche Reise besteht aus zwei Hauptteilen : Der eigentlichen 
Seereise und der Fahrt auf dem Orinoco, welch letztere oft einen 
wesentlichen Teil der ganzen Reise ausmacht. Die Seereise zer- 
föllt in drei Teile: 1. Nordseefahrt einschliesslich Fahrt durch 
den Kanal, 2. vom Kanal bis zur Passatgrenze und 3. im Passat 
bis zur Mündung des Orinoco. An der Hand einer von der 
Kaiser Friedrich-Schule gütigst zur Verfügung gestellten Weltkarte 
wird die ganze Route beschrieben, sowie der vorherrschenden 
Winde und der mutmasslichen Dauer der Reise Erwähnung getan. 
An Abwechslung gibt es auf einem Segelschiff während der 
Seereise wenig; abhängig ist man am meisten von Wind und 
Wetter und erst im Passat, welcher fast stets mit befriedigender 
Stärke aus NO bis ONO weht, kann man auf einen gleich- 
massigen, regelmässigen Verlauf der Reise rechnen. Kurz wird 
der Fang von Delphinen und Haifischen erwähnt, sowie, dass 
während der letzten Reise in der Nähe von Madeira ein 
Walfischfänger angetroffen wurde, welcher eben in Begriff war, 
einen teilweise abgespeckten Walfisch an Deck zu nehmen. 

Die Annäherung an die Küste von Südamerika macht sich 
schon bemerkbar, bevor man das Land sieht, durch die veränderte 
Farbe des Wassers; auch geben Lotungen einen guten Anhalts- 
punkt für die Navierung des Schiffes, doch ist das Auffinden 
der richtigen Einfahrt in die Mündung des Orinoco eine der 
schwierigsten Aufgaben für den Navigateur, da das Land gleich- 

Digitized by CjOOQ IC 



- 28 — 

massig und niedrig ist, und das Fahrwasser weder durch Tonnen, 
noch durch Landobjekte bezeichnet ist, ganz abgesehen von der 
Ungenauigkeit der Seekarten. Die Lotsenstation befindet sich erst 
in der Mündung des für Seeschiffe nur in Betracht kommenden 
südlichen Ausflusses des Orinoco innerhalb einer erst*' zu passie- 
renden Barre. — Von hier ab wird die Fahrt unter Führung 
eines Lotsen fortgesetzt. — Die Ufer sind an beiden Seiten dicht 
mit Urwald bedeckt. Zunächst wechseln noch Ebbe und Flut 
miteinander ab, doch schon am zweiten Tage spürt man gewöhn- 
lich nichts mehr von einem Flutstrom, man hat stets gegen 
einen mehr oder weniger starken abfliessenden Strom zu kämpfen, 
welcher oft so stark ist, dass man bei Windstille und leichten 
Winden oft tagelang an einer Stelle vor Anker liegen muss. 
Bei einer solchen Gelegenheit kommen oft Indianer mit ihren 
Canoes an Bord, um für frische Fische und Früchte Schiflfe- 
zwieback. Reis und Salz einzutauschen. Nicht weit von der 
Mündung trifft man auf ein kleines Dorf, Curiapo, welches schon 
Von mehr zivilisierten Venezuelanern bewohnt wird. Auch hier 
wird Tauschhandel getrieben und gern suchen die Lotsen es so 
einzurichten, dass hier geankert werden muss. Bei all den Natur- 
schönheiten, welche die Urwälder an den Cfern des Orinoco 
bieten, und welche so trefflich auf dem ebenfalls von der Kaiser 
Friedrichschule zur Verfügung gestellten Bilde dargestellt sind, 
hat man es auf einem Teil des Orinoco mit einer Plage zu tun, 
die wohl an wenigen Orten auf der Erde schlimmer auftiitt — 
die Mosquitoplage. Berüchtigt in dieser Beziehung ist die sog. 
vuelta de diablo (Teufelsbucht), eine besonders gefürchtete Stelle, 
weil biet das Fahrwasser eng, der Strom stark und unregel- 
mässig ist und oft Windstillen angetroffen werden. Nicht selten 
macht das Schiff hierselbst nähere Bekanntschaft mit dem Ur- 
walde, indem es so weit in das Gebüsch hineintreibt, bis es durch 
vorstehende Äste und Zweige grösserer Bäume aufgehalten wird. 
Es kostet dann Arbeit, das Schiff wieder zu befreien, wobei Axt 
und Säge oft Dienste leisten müssen. Wehe aber, wenn man 
an einer solchen Stelle übernachten muss, an Schlaf ist dann 
nicht zu denken, denn selbst das beste Mosquitonetz reicht hier 
nicht aus, um sich gegen dieses Ungeziefer zu wehren. Ankern 
darf man an vielen Stellen des Orinoco nicht, besonders nicht 

Digitized by CjOOQ IC 



— 29 — 

in der Nähe der Dfer, weil hier grosse Baumstämme im Boden 
liegen, hinter die der Anker fasst und ein Lichten desselben an- 
möglich macht. Viele Anker sind auf diese Weise schon ver- 
loren gegangen. Sobald man das eigentliche Fiussdelta hinter 
sieh hat, hört aoch die Mosquitoplage auf, die Niederlassungen 
von zivilisierten Yeneznelanern nehmen zu, man sieht schon mehr 
kultiviertes Land und bald trifft man das Dorf Barancas, die 
erste Zollstation. Hier zweigt sich auch der nördliche schiffbare 
Arm des Orinoco ab, der „Macareo*, welcher in den Golf von 
Paria mündet und hauptsächlich von Passagierdampfem zwischen 
Ciudad Bolivar und Trinidad befahren wird. 

Zum Schluss wird noch ein kleines Abenteuer erzählt, 
welches bei bem Fang eines Wildschweins erlebt wurde, indem 
dieses, nachdem man es bereits an Deck hatte und in sicherm 
Gewahrsam wähnte, sich wieder befreite und mit fletschenden 
Zähnen die Mannschaft des Schiffes, die sich teilweise in die 
Takelage geflüchtet hatte, bedrohte, bis es einem beherzten Ma- 
trosen gelang, das wilde Tier mit einem Knüppel zu Boden zu 
strecken. — Endlich wird noch darauf hingewiesen, dass eine 
Reise per Segelschiff nach Ciudad Bolivar stets eine Reise mit 
Hindernissen ist, dass es aber nicht lange mehr dauern wird, 
bis wenigstens von Europa aus keine Segelschiffe mehr den 
Orinoco befahren, da dieselben allmählig von den Dampfern ver- 
drängt werden. 

18. Versammlung, 13. März 1905. Vortrag des Herrn Apo- 
thekers Herrmann: 

Ober Farben« 

Der Vortragende entwickelt zunächst kurz die Theorien 
der Farben, um dann von den farbegebenden Stoffen zu sprechen, 
die er in lösliche und unlösliche einteilt. 

In diesem und den etwa noch folgenden Vorträgen werden 
die unlöslichen Farbstoffe besprochen, wie sie in der Malerei ihre 
Verwendung finden. Es werden die Arten der Fixierung be- 
sprochen und versucht, die; Gründe darzulegen, warum in einem 
Fall dieses, im anderen Fall jenes Fixierungsmittel Verwendung 
findet. 

Bei den Farbstoffen, von denen in diesem Vortrage nur die 
weissen und schwarzen besprochen werden, werden die Gründe 



Digitized by CjOOQ IC 



— 30 — 

klarzulegen versucht, warum bald dieser, bald jener Farbstoff 
zu verwenden sei, was besonders bei der schwarzen Farbe im 
Hinblick auf die Porzellanmalerei geschieht. 

Bei den einzelnen StofiFen wird die technische Herstellung 
und ihr chemisches und physikalisches Verhalten besprochen. In 
die Betrachtung mit hineingezogen wird auch die Druckerschwärze. 

So weit es die Verhältnisse gestatten, werden zum besseren 
Verständnis einige kleine Experimente gemacht und eine möglichst 
vollständige Sammlung der verschiedenen Farbmaterialien vor- 
geführt und der Gesellschaft übergeben. 

19. Versammlung, 14. März 1905. Schluss der Winter- 
Versammlungen. 

ernenniuigen^ Wahlen etc« 

28. Novbr. 1904. Versammlung der Gesellschaft. Herr 
Eämmereigehülfe Dyken wird als Rechnungsprüfer gewählt. 

19. Dezbr. 1904. Generalversammlung der Gesellschaft. 
Die Rechnung für das Jahr 1903/04 und der Voranschlag für 
1904/05 werden vorgelegt und genehmigt. In die Direktion 
werden wiedergewählt bezw. neugewählt: Herr Herr mann als 
Direktor auf 4 Jahre; Herr Oberlehrer Dekker als Vizedirektor 
auf 3 Jahre, Herr Dr. med. Bakker auf 4 Jahre und Herr 
Dr. med. ter Beek auf 2 Jahre. Für den ausscheidenden Herrn 
Philippstein, der nicht wieder wählbar ist, wird Herr Bur- 
meister als Direktionsmitglied gewählt. Sämtliche Herren 
nehmen die Wahl an. 

Auf Vorschlag der Direktion wurden Herr Baurat a. D. 
G. Voss und Frau H. ten Doornkaat Koolman zu wirk- 
lichen Ehrenmitgliedern und die Herren Rektor P. Buss in Bent- 
heim, Dr. med. Albers in Hooksiel und Buchhändler Karl 
Hiersemann in Leipzig zu korrespondierenden Ehrenmitgliedern 
ernannt. 

6. März 1905. Auf Vorschlag der Direktion wird die Ober- 
lehrerin Frl. van Senden zum vortragenden Ehrenmitgliede 
ernannt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 31 — 

Rechnung der Raturforschenden 6eseIIsdiaft 6mden 

für 1903/04. 
einnahm«« 

1. Eassenbestand Jk 56.37 

2. Reste , — . — 

3. Beiträge von Mitgliedern „ 1132.50 

4. Benutzung der Lokale „ 18.50 

5. Geschenke „ 1000.— 

6. Extra-Einnahme „ 500. — 

7. Zum Neubau der Säle von Frau 

Hildebraud ten Doomkaat Kool- 

man, Bremen A 10000. — 

dem Banfonds entnommen . . „ 1600.00 

, 11600.— 

8. Wiedereingekommene Kapitalien , — . — 

9. Für Einlasskarten „ 155.75 

10. ^ Zinsen „ 87.50 

11. „ Zinsen des Reservefonds „ 114,75 

12. Vermischte Einnahmen „ 301.80 

Jk 14967.17 
Busgab«« 

1. Vorschuss Ji — . — 

2. Niedergeschlagene Reste „ — . — 

3. Für Sammlungen, Bibliothek, wissenschaftliche 
Forschungen und Instrumente „ 907.96 

4. Drucksachen und Buchbinderlohn , 368.10 

5. Feuerung und Beleuchtung „ 277.62 

6. Kustos „ 238.94 

7. Mobilien „ 31.40 

8. Gebäude „ 826.28 

9. Neubau der Säle „ 11348.81 

10. Lasten und Abgaben „ 292.45 

11. Baufonds belegt „ 377.25 

12. Vermischte Ausgaben ,, 270.55 

Jk 14939.36 

Bilanz. 

Einndbflne . . . A 14967.17 

Ausgabe . . . . „ 14939.36 

Kassenbestand . . Ji 27.81 



Digitized by CjOOQ IC 



— 32 — 

VermOgens-nadiwels. 

a. Bcflpa« 

1. Das Museum-Gebäude nach versichertem Wert Jh 47700.— 

2. Gesamtwert der Sammlungen, Bibliothek, Mo- 

bilien und Utensilien „ 100000.— 

3. Belegte Kapitalien „ 2600.— 

4. desgl. ffir den Baufond „ 2545 62 

5. Kassenbestand . „ 27.81 

A 152773.43 

b. Passipa« 

Nichts. 

Mithin Vermögen Jk 1527*73.43 

Emden, den 1. Oktober 1904. 

19« P. mOIdW/ Rechnungsführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



niitteilungen. 



Geschenke. 

I. Zur naturallen-Sammlung. 

1. Von Herrn Landschaftsrat von Frese-Hinta in Hinte: 

Eine Bombycilla garrula. 

2. Von Herrn Pastor Houtroaw in Neermoor: 

Ein Findling, veiwitterter Granit. 

3. Von Herrn Ober-Telegr.-Assistent Jahns hier: 

Eine Docke Flachs (ostfriesischen Ursprungs). 

4. Von Herrn Ober-Bottelier Marinesse in Wilhelmshaven: 

Eine Sammlung ostfriesischer Schmetterlinge, eine Ringel- 
natter aus Holstein, ein besonders gefärbtes 
Entenei. 

5. Von Herrn Rektor Pocken hier: 

Ein Stock Schwerspath. 

6. Von Herrn Lehrer Ostermann durch Herrn Reinders: 

Ein Feuerstein vom Hümmling. 

7. Von Herrn Apotheker Günther in Lübeck durch Herrn Dr. 

Mählmann hier: 

Eine Sammlung Fossilien aus dem Saargebiet. 

8. Von Herrn Telegraphen-Inspektor Roggenberg hier: 

Ein Sperber. 

9. Von Herrn N. Sielmann hier: 

Ein Ohrensteissfuss (Colymbus auritus), erlegt am 
grossen Meer. 

10. Von Herrn Franz Habbena in Manslagt: 

Bastarde von Raben und Nebelkrähen. 

11. Von Herrn Kunstgärtner Schräge hier: 

Ein weisser Maulwurf. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 34 — 

II. Zur ethnographlfdien Sammlung. 

Von Herrn Stabsarzt Dr. Tillmann: 

Eine deutsche Flagge, die 1900 in Peking benutzt 

wurde. 
Einige Abbildungen alter Steinreliefs aus chinesischen 

Tempeln. 



Angekauft: 

Gruppe: Skelet von Mensch und Pferd. 

1 Riesentigerschlange (Python tigris) 4 m lang. 

39 Stück verschieden gefärbte Eier der Silbermöve. 

5 Kästen Insektenbiologien. 

1 Goliath giganteus (fliegend). 

1 Rohrdommel. 

Eine Sammlung ostfriesischer Käfer (aus dem Nachlasse des 
verstorbenen Gymnasiallehrers Wessels in Aurich). 

Modelle: Art und Weise der Obstbaum-Veredlung dar- 
stellend. 

20 Modelle verschiedener Obstsorten. 

Verschiedene Präparate von Flusskrebs, Wasserassel, Muscheln 
u. a. niederen Tieren. 



IIL Bibliothek. 
A. Pon d«n folssensdiaftlidien Pereinen und 6eseHsdiaften* 

1. Agram, Societas historico naturalis Croatica. 

Glasnik, Godina XIV. XV. XVI. 

2. Annaberg, Verein für Naturkunde. 

XI. Bericht, 34.-38. Geschäftsjahr. 

3. Albany, University of the State of New- York. 

A. New- York State Museum. 

a. Bulletin Nr. 44, 52—67. 

b. Report 1900, Vol. 54. 1901, Vol. 55. 

B. State library Report 1901, 1902. 

C. College department Report 1901, 1902. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 36 — 

4. Basel, Natnrforschende Gesellschaft. 

VerbandluDgen, Band XV. 2. 

5. Batavia, Magnetisches und meteorologisches Observatorinm. 

a. Regenwaarnemingen 1902. 

b. Observations Vol. XXV. 1902. 

6. Belfast, Natural history and philosphical society. 

Report and proceedings 1902/03. 

7. Berlin, Botanischer Verein der Provuz Brandenburg. 

Verhandlungen 46. Jahrg. 1903. 

8. Berlin, Eönigl. preuss. geologische Landesanstalt und Berg- 

akademie. 

a. Tätigkeitsbericht für das Jahr 1903. 

b. Arbeitsplan für 1904. 

9. Bern, Naturforschende Gesellschaft. 

Mitteilungen aus dem Jahre 1903. 

10. Bonn, Naturhisiorischer Verein der preussischen Rheinlande, 

Westfalens und Osnabrücks. 

Verhandlungen, 60. Jahrg. 

11. Bonn, Nied-^rrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Sitzungsberichte 1903. 

12. Boston, American Academy of arts and sciences. 

Proceedings, Vol. 37, 6—8. Vol. 38, 26. Vol. 39, 1—24. 

13. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Abhandlungen 17. Bd., 3. Heft. 

14. Bremen, Meteorologisches Observatorium. 

Meteorologisches Jahrbuch für 1903. 

15. Bremerhaven, Verein für Naturkunde an der Uuterweser. 

a. Jahrbuch für 1901 und 1902. 

b. Satzungen und Bibliothekskatalog. 

16. Braunschweig, Verein für Naturwissenschaft. 

9. und 13. Jahresbericht. 

17. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

a. 81. Jahresbericht. 

b. Th. Schule: Die Verbreitung der Gefasspflanzen in 

Schlesien. 

c. I. Die Hundertjahrsfeier. II. Geschichte der Ge- 

sellschaft. 

Digitized by CjOOQ IC 



— se- 
id. Brooklyn, Institate of arts and sciences. 

c. Cold Spring Harbor Monographs I. IL 
b. Memoirs of natural sciences. Vol. I. 1. 

19. BrQnn, Naturforschender Verein. 

a. Verhandlangen 41. Bd. 

b. 21. Bericht der meteorologischen Commission 1901. 

20. Budapest, Königl. ungar. Reicbsanstalt für Meteorologie und 

Erdmagnetismus. 

a. Jahrbücher. 31. Bd. 1. 3. 

b. Bericht über die Tätigkeit im Jahre 1902. 

21. Buenos-Aires, Museo nacional. 

Anales, Serie III, Tomo II. 

22. Cambridge, Museum of comparative zoology at Harvard College. 

Bulletin, Vol. 39, 9. Vol. 40, 7. Vol. 41, 2. Vol. 42. 
Vol. 43, 2. 3. Vol. 44. Vol. 45, 2. 3. Vol. 46, 1. 

23. Cambridge, Tufts College. 

Studies Nr. 8. 

24. Chapel Hill, £lisha Mitchell scientific society. 

Journal Vol. XX. 1, 2. 

25. Chemnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

a. Jahrbuch, 17. Jahrgang, 2. 

b. Das Klima des Königreichs Sachsen, Heft VII. 

c. Professor Dr. Schreiber: Kritische Bearbeitung der 

Luftdruckmessungen im Königreich Sachsen, 
1866—1900. 

d. Dekaden-Monatsberichte, Jahrg. V. 

26. Chemnitz, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

15. Bericht. 

27. Cherbourg, Societi nationale des sciences naturelles. 

Memoires, Tome XXXIII. 

28. Chur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

Jahresbericht, 46. Bd., 1902—04. 

29. Cincinnati,LloydLibraryofbotany,pharmacyandmateriamedica. 

a. Bulletin Nr. 6. 

b. Mycological notes Nr. 10 — 14. 

30. Danzig, Westpreussisches Provinzial-Museum. 

24. amtlicher Bericht für das Jahr 1903. 



Digitized by CjOOQ IC 



— :s7 — 

31. Dannstadt, Verein fOr Erdkunde. 

Notizblatt, 24. Heft, 1903. 

32. Donaueschingen, Verein für Geschichte nnd Naturgeschichte. 

Schriften, 11. Heft 1904. 

33. Dresden, Natnrwissenschaftliche Gesellschaft ^Isis^. 

Sitzungsberichte und Abhandlungen 1903. 

34. Dresden, Verein för Erdkunde. 

a. Mitglieder- Verzeichnis. 

b. Literatur der Landes- und Volkskunde des König- 

reichs Sachsen. Nachtrag 4. 

35. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Jahresbericht, Sitzungsperiode 1902 — 03. 

36. Dublin, Royal Dublin society. 

a. Transactions Vol. VIII. 2—5. 

b. Scientific Proceedings Vol. X. 1. 

c. Economic Proceedings Vol. VIII. 2 — 5. 

37. DQrIcheim a. d. H., Naturwissenschaftlicher Verein „PoUichia" 

a. Mitteilungen, 60 Jahrg. 1903. 

b. Dr. med. H. Schaefer: Über die Stimwaflfen der 

zweihufigen Wiederkäuer. 

38. Elberfeld und Barmen, Wuppertaler Tierschutz-Verein. 

41. Jahresbericht für das Jahr 1903. 

39. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische 

Altertümer. 

Jahrbuch, 15. Bd. 1. Heft, 1904. 

40. Emden, Königliches Wilhelms-Gymnasium. 

a. Jahresbericht für 1903/04. 

b. Graeser: Kanon der einzuprägenden Geschichtszahlen. 

41. Emden, Taubstummen- Anstalt. 

59. Bericht 1903/04. 

42. Erlangen, Physikalisch-medizinische Sozietät. 

Sitzungsberichte, 34. und 35. Heft. 

43. Frankfurt a. M., Physikalischer Verein. 

a. Jahresbericht 1902/03. 

b. Dr. phil. W. Zurhellen: Darlegung und Kritik der 

zur Reduktion photographischer Himmelsauf- 
nahmen aufgestellten Formeln und Methoden 



Digitized by CjOOQ IC 



— 38 — 

44. Frankfurt a./0., Naturwissenschaftlicher Verein. 

Helios, 21 Bd. 

45. San Francisco, Alaska packers association. 

George Davidson: The Alaska Boundary. 

46. San Francisco, Geographica! society of the Pacific. 

Transactions and proceedings, Vol. III. 

47. Fribourg, Soci^t^ des sciences naturelles, 

Bulletin, Vol. XI. 

48. St. Gallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Jahrbuch för das Vereinsjahr 1901/02. 

49. Genf, Society de physyque et d'histoire naturelle. 

Compte rendu des sciences XX., 1903. 

50. Gera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschatten. 

43.-45. Jahresbericht 1900—02. 

51. Göteborg, Königl. Gesellschaft für Wissenschaft. 

Abhandlungen V., VI. 

52. Göttingen, Königl. Geselbchaft der Wissenschaften. 

a. Nachrichten 1903. Heft 5, 6. 19Ö4, Heft 1—4. 

b. Geschäftliche Mitteilungen 1903, Heft 2. 1904, Heft 1 

53. Graz, Verein der Ärzte in Steiermark. 

Mitteilungen, 40. Jahrg., 1903. 

54. GQstrOW, Verein der Freunde der Naturgeschichte 

Archiv, 57. Jahrg., 2. Abteilung. 58. Jahrg. 1. Abteilung 

55. Groningen, Natuurkundig genootschap. 

102. verslag voor het jaar 1902. 

56. Haarlem, Teylers Stiftung. 

a. Archives, Serie H., Vol. VIU., 4., 5. 

b. Catalogue de la Bibliotheque, Tomo III. 

57. Halle a./S., Eaiserl. Leopold. Carol. deutsche Akademie der 

Naturforscher. 
Leopoldina, 39. Heft, 9—12. 40. Heft, 1—8. 

58. Halle a./8., Verein für Erdkunde. 

Mitteilungen 1904. 

59. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

a. Aus dem Archiv, 26. Jahrg., 1903. 

b. 4 und 5. Nachtrag zum Katalog, 1901 und 1902. 

60. Hamburg, Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

Verhandlungen, 12 Bd., 1900—1904. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 39 — 

61. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

a. Abhandlungen, 18. Bd., 1903. 

b. Verhandlungen 1903. 

62. Hanau, Wetterauische Gessllschaft f&r die gesamte Naturkunde. 

Bericht über den Zeitraum vom 1. April 1899 bis 
30. September 1903. 

63. Hannover, Rönigl. technische Hochschule. 

a. Personal-Verzeichnis 1903/04. 

b Programm für das Studienjahr 1904/05. 

64. Hannover, Königl. Landwirtschaftskammer. 

a. Journal, 51. Bd., 3, 4.; 52. Bd., 1.— 3. 

b. Jahresbericht für das Jahr 1903. 

65. Heidelberg, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

Verhandlungen, 7 Bd., 3.-5. Heft. 

66. Jekatharinenburg, Societe ouralienne d'amateurs des sciences 

naturelles. 
Bulletin XXIV. 

67. Kassel, Verein für Naturkunde. 

Abhandlungen und 48. Bericht. 67. Vereinsjahr 1902/03. 

68. Kiew, Die der Kaiserl. St. Wladimirs-Üniversität attachierte 

Gesellschaft der Naturforscher. 
Memoires, Tome XVHI. 

69. Klagenflirt, Naturhistorisches Landesmuseum. 

Carinthia, 1903, Nr. 4, 5, 6; 1904, Nr. 1—3. 

70. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

Schriften, 44. Jahrg., 1903. 

71. Kremsmanster, Sternwarte. 

a. Resultate der meteorol. Beobachtungen 1902. 

b. P. Franz Schwab : Über das photochemische Klima 

von Kremsmünster. 

c. P. Bonifaz Zölss: Beiträge zur Kenntniss der 

atmosphärischen Elektrizität. XIIL, XIV. 

72. Leipa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

a. Mitteilungen, 26. Jahrg., 4. Heft, 27. Jahrg., 

1.-3. Heft. 

b. Karl von Zimmermann : Über die Bildung von Ort- 

stein im Gebiet des nordböhmischen Quader- 
sandsteins. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 40 — 

73. Leipzig, Färstlich Jablonowskische Gesellschaft. 

Jahresbericht 1903. 

74. Linz, Verein fdr Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

83. Jahresbericht. 

75. Linz, Museum Francisco Carolinum. 

62. Jahresbericht nebst der 56. Lieferung der Bei- 
träge zur Landeskunde von Oesterreich ob der 
Enns. 

76. London, Royal Society. 

a. Proceedinga Nr. 482—499. 

b. Report of the sleeping sickness Commission Nr. 2. 

c. Report of the Malaria Commission. Eight Series. 

d. Obituairy notices of Fellows of the Royal-Society. 

Nr. 2. 

77. St. Louis Missouri botanical garden. 

Fourteenth and fifteenth annnal report. 1903. 1904. 

78. Lüneburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Jahreshefte 1902—1604. 

79. Luxemburg, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Mitteilungen (Fauna) 13. Jahrg. 1908. 

80. Madison, Wisconsin geological and natural history survey. 

Bulletin IX.— Xn. 

81. Madison, Wisconsin Academy of sciences and letters. 

Transactions Vol. XIII, 2, Vol. XIV. 1. 

82. Magdeburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Jahresbericht und Abhandlungen 1902 04. 

83. Marburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Natur- 

wissenschaften. 

a. Sitznngsberichi.e, Jahrg. 1903. 

b. Schriften, 13. Bd. 5. Abt. 

84. Melbourne, Royal Society of Victoria. 

Proceedings, Vol. XVI. 1. 2. 

85. Mexico, Instituto g^ologico de Mexico. 

a. Boletin Nr. 15. IL 

b. Parergones, Tomo I. Nr. 1. 2. 

86. Milwauicee, Wisconsin natural history society. 

BuUetin, Vol. 3, 1—3. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 41 — 

87. Milwaukee, Pnblio Maseam. 

Twenty first annaal report 1902/03. 

88. Missoula, University of Montana 

a. Bulletin Nr. 17—21, 23. 

b. Some volcanic asb beds of Montana. 

89. Montevideo, Maseo nacional. 

a. Anales, Tomo V. 

b. Flora Urugaya, Tomo II., Serie IL, Entrega 1. 

90. Moskau, Soci^te Imperiale des naturalistes. 

Bulletin 1902, Nr. 4. 1903, 2—4. 1904, 1. 

91. München, Königlich bayerische Akademie der Wissenschaften. 

Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Klasse 
1903, Heft 2-5; 1904, 1, 2. 
92; München, Geographische Gesellschaft. 
Mitteilungen I Bd., 1. Heft. 

93. Mugella, Osservatorio di Quarto Castello (Firenze-Italia). 

BoUettina sismografico. 

94. New-York, Brooklyn Institute of arts and sciences. 

Memoirs of natural sciences. Vol. I., 1. 

95. New-York, Academy of sciences. 

Annais Vol. XIX. 1, 3, 4, Vol. XV. 1, 2. 

96. New-York, American geographical society. 

Bulletin, Vol. 35, 4—5, Vol. 36, 1—8. 

97. New-York, American Museum of natural history. 

a. Memoirs, Vol. I. 9. 

b. Bulletin Vol. XVIII. 2. XIX. 

c. Annual report for the year 1903. 

98. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum. . 

a. Anzeiger 1903, Heft 1—4. 

b. Katalog der mittelalterlichen Miniaturen von Dr. 

E. W. Bredt. 

99. Nürnberg, Naturhistorische Gesellschaft. 

Abhandlungen, 15. Bd., 1. Heft. 

100. Odessa, Club Alpin de Crim^e. 

Bulletin, 1903, Nr. 7—12; 1904, Nr. 3—6. 

101. 0-Gyalla, Königlich ungarisches Central-Observatorium. 

a. Beobachtungen, Sept. bis Dez. 1903, Jan. bis Aug. 1904. 

b. Liste des Zuwachses zur Bibliothek, 1. Suppl. 

Digitized by CjOOQIC 



— 42 — 

102. Ottawa, Department of marine and fishers. 

Report ofthemeteorological Service ofCanada, 1901, 1902. 

103. Paris, La soci^t6 des jeunes naturalistes. 

Revue mensuelle, Nr. 396—408. 

104. St. Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. 

Memoires, Vol. XIII. 4. 

105. St. Petersburg, Direktion des Kaiser), botan. Gartens. 

Acta, Tom. XXII. 2, XXIII. 1, 2. 

106. St. Petersburg, Physikalisches Central-Observatorium. 

Annales 1901, Partie I., II. 

107. Philadelphia, Academy of natural sciences. 

Proceedings, Vol. 55, 1—3, Vol. 56, 1. 

108. Philadelphia, American philosophical society. 

Proceedings, Vol. 42, Nr. 175, 176. 

109. Valle di Pompei, II Rosario e la nuova Pompei. 

XX. 11. 12, XXI. 1-10. 

110. Posen, Deutsche Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft. 

Zeitschrift der naturwissenschaftlichen Abteilung, 10. 
Jahrgang, 2. — 6. Heft. 

111. Prag, Deutscher naturwissenschaftlicher medizinischer Ver- 
ein „Lotos". 

Sitzungsberichte, Jahrg. 1903, 51. Bd. 

112. Prag, Kaiserlich königliche Sternwarte. 

Magnetische und meteorologische Beobachtungen im 
Jahre 1903. 

113. Prag, Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 

55. Bericht 1903. 

114. Pressburg, Verein für Natur- und Heilkunde. 

Verhandlungen, 24. Bd. 1903. 

115. Regensburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Berichte, 9. Heft 1901/02. 

116. Reichenberg, Verein der Naturfreunde. 

Mitteilungen, 33., 34. und 35. Jahrg. 

117. Riga, Naturforscher-Verein. 

Korrespondenzblatt Nr. 46. 

118. Rochester, Academy of sciences. 

Proceedings, Vol. 4, pp. 65 — 136. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 43 — 

119. Rom, Accademia de Lincei. 

a. Atti, Vol. XII.«, Fase. 6—12; Vol. Xni.', Fase. 1—12; 

Vol. XIII.^ Fase. 1—5. 

b. Rendiconto del 1901. 

120. Santiago de Chile, Dentseher wissensehaftlieher Verein. 

Verhandlungen, Bd. IV. 6, Bd. V. 1. 

121. Stavanger, Stavanger Museum. 

Aarshefte för 1902, 1903. 

122. Stettin, Gesellschaft für Völker- und Erdkunde. 

Bericht über das Vereinsjahr 1899/1900, 1901/02, 
1902/03. 

123. Stocicholm, Königliche Akademie der Wissenschaften. 

a. Arkiv för Botanik I, 1 — 4; IL, 1 — 4. 

b. Arkiv för Kemi, Mineralogi och Geologi I. 1. 2. 

c. Arkiv för Matematik, Astronomi och Fysik, I. 1. 2. 

d. Arkiv för Zoologie, I. 1 — 4. 

e. Arsbok för 1903. 

124. Stockholm, Entomologischer Verein. 

Entomologisk Tidskrift, 24, 1—4. 

125. Thorn, Coppemicus- Verein für Wissenschaft und Kunst. 

a. Geschichte des Coppemicus- Vereins in dem ersten 

halben Jahrhundert seines Bestehens. Festschrift. 

b. Mitteilungen, 13. Heft. 

126. Toronto, Meteorologisches und magnetisches Observatorium. 

a. Monthly weather review, Juli 1903 — Juni 1904. 

b. General meteorological register for the year 1903. 

127. Triost, Astronomisch-meteorologisches Observatorium. 

Rapporto annuale 1900. 

128. Troppau, K. k. österreich.-schles. Land- und Forstwirtschafts - 
Gesellschaft. 

Landwirtschaftliche Zeitschrift, V. Nr. 18—24, VI. 1 —16. 

129. Upsala, Meteorologisches Observatorium der Universität Upsala* 

Bulletin mensuel, Vol 35, 1903. 

130. Washington, Hydrographie ofßce. 

Pilot Chart, Oktbr. 1903 bis Oktbr. 1904. 

131. Washington, U. S. geologieal Survey. 

a. Professional papers, Nr. 9, 10, 13 — 15. 

b. Hydrographie progress reports, Nr. 80 — 87. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 44 — 

132. Washington, U. S. Department of agricultare. 

Yearbook for 1903. 

133. Washington, Smithsonian Institute. 

a. Annual report 1902. 

b. Annais of the astrophysical Observatory, Vol. I. 

c. Smithsonian Contributions to knowledge, Nr. 1 374, 

1413, 1417, 1419, 1441, 1445. 

134. Washington, Smithsonian Institute. U- S. National Maseum. 

a. Proceedings, Vol. 25, 26, 27. 

b. Bulletin, Nr. 50. 

c. Annual report 1901. 

d. Report for the year 1902. 

e. Special Bulletin 4. 

135. Wien, Eaiserl. königl. geologische Reichsanstalt. 

Verhandlungen, 1903, Nr. 12—18; 1904, 1—8. 

136. Wien,Verein zur Verbreitung natarwissenschaftlicher Eenntnis.se. 

Schriften, 42. und 43. Band. 

137. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein an der Universität Wien. 

Mitteilungen, 26. Jahrg., Nr. 4 — 8. 

138. Wien, Eaiserl. königl. Centralanstalt für Meteorologie und 
Erdmagnetismus. 

Jahrbuch, 39. Bd. 1902. 

139. Wien, Eaiserl. königl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Mitteilungen der Erdbeben-Eommission. 

b. Sitzungsberichte 1902, Nr. 10; 1903, Nr. 1—3. 

140. Wien, Eaiserl. königl. naturhistorisches Hofmusenm. 

Annalen, Bd. 18, 2—4; lid 19, 1. 

141. Wiesbaden, Nassauischer Verein für Naturkunde. 

Jahrbuch, 56. Jahrg. 1903. 

142. ZQrich, Schweizerische meteorologische Gesellschaft. 

Annalen, 38. Jahrg. 1903. 

143. Zürich, Physikalische Gesellschaft. 

Mitteilungen, 1903, Nr. 5- 7. 

144. Zürich, Naturforschende Gesellschaft 

a. Vierteljahrsschrift, 42. Jahrg., 3, 4; 49. Jahrg., 1, 2. 

b. Verhandlungen der Schweizerischen Naturforscher- 

Gesellschaft in Locarno. 86. Jahresversamm- 
lung 1903. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 45 — 
B. Pon Prlpotpersonen« 

1. Von Herrn Consul B. Brons hier: 

Hermine Edenhnizen: Über Albuminurin bei Schwan- 
geren und Gebärenden (Doktor-Dissertation). 

2. Von Herrn Oberlehrer P. Dekker hier: 

1. Zeitschrift „Himmel und Erde*, Jahrg. 1 and 2 

vollständig, 3 und 4 unvollständig. 

2. Weser und Ems. Ihre Strandgebiete und wich- 

tigsten Nebenflüsse, im Auftrage des preussischen 
Wasser -Ausschusses herausgeg. von H. Keller, 
Geh. Baurat. 4 Bde., 1901, mit Tabellenband 
und Kartenbeilagen. 

3. Jahrbuch der Naturwissenschaften. 3., 4., 5. und 

6. Jahrgang. 

4. S. R. Rykens. Aardrykskunde van Nede^land. 

Groningen 1888. 

5. Karl Kollbach. Methodik der gesamten Natur- 

wissenschaften. Leipzig, 1888. 

6. Dr. Albrecht Penk. Die Niederlande, Belgien und 

Luxemburg. Wien, 1889. 

7. Dr. Wilh. Richter. Kulturpflanzen und ihre Be- 

deutung für das wirtschaftliche Leben der Völker. 

8. Franz Poppe. Zwischen Ems und Weser. 1888. 

9. Dr. Carl Wegele. Das Nordseebad Sylt. 

10. A. Brünsicke. Flut und Ebbe. 

11. Dr. med. Rink. Die Heilkräfte der Nordsee. 

12. Ludw. Holtz. Über das Steppenhuhn. 1888. 

13. 2 Hefte der Sammlung gemeinverständlicher wissen- 

schaftlicher Vorträge. 

Potoni^. Das Skelet der Pflanzen. 
Prof. Dr. Dances. Die Glacialbildnngen der 
Nordseetiefebene. 

14. 1 Heft. Berichte der Schweizerischen Botanischen 

Gesellschaft. 

15. Dr. J. Martin, Oldenburg. Diluvialstudien. 

16. Dr. Lorscheid. Der mittlere Teil des westfälischen 

Kreidebeckens. 

17. Fr. Tewes. Unsere Vorzeit 1888. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 46 — 

18. Dr. A. Wilh. Meyer. Das Wunderland der nenen 

Welt. 

19. Derselbe. Das Antlitz der Erde. 

20. J. Eortbrae. Der Ostfriesische Ver&tösungsstreit 

Leer 1891. 

21. Dr. Kruse. Über Seeluft und Seebadeknren bei 

Nervenkrankheiten. Norden, 1894. 

22. P. Schrimff, Reg.-Baumeister. Die Wattfähre. 

Elberfeld, 1896. 

23. Prof. N. Ritter. Flut und Ebbe. Basel 1884. 

24. Fr. Buchenan. Zwei Abschnitte aus der Praxis 

des botanischen Unterrichts. 

25. Derselbe. Verschiedene kleinere Schriften, Separat- 

abdrücke etc. 

26. Dr. Curt Weigelt. Die Abfälle der Seefischerei. 

27. 3 Hefte Sonderabdrücke zu den Mitteilungen der 

Sektion für Küsten- und Hochseefischerei. 

28. E. Leonhardt. Der gemeine Flussaal. 

29. Dr. Hans Pohlig. Die grossen Säugetiere der 

Diluvialzeit. Heft 5. Zool. Vorträge, heraosgeg. 
von Prof. W. Marshall. 

30. Prof. Dr. Anton Reichenow. Die Kennzeichen der 

Vögel Deutschlands. 

31. 1 Band. Schriften der Centralstelle für Arbeiter- 

Wohlfahrts-Einrichtungen. Nr. 25. Die Museen 
als Volksbildungsstätten. 

32. Bebel. Die Frau. 

33. Hermann Almers. 

34. David Fabricius v. Battold. 

35. D. Fabricius v. Sello. 

36. 1 Quartband. Abbildungen zu Okens allgem. 

Naturgeschichte. 

37. 1 Karte. Regelmässiger monatlicher Dampfschiif- 

verkehr der Ostseehäfen. 1890. 
Von Herrn Dr. phil. Karl Dieterichs in Helfenberg: 
Dessen: a. Der Kautschuk (Gummi elasticum). 

b. Was ist feuergefährlich? (Vortrag.) 

c. Helfenberger Annalen 1903. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 47 — 

4. Von Frau H. ten Doornkaat Koolmann in Bremen: 

Gedächtnisrede am Sarge des Herrn Hildebrand ten Doorn- 
kaat Koolman, gehalten von Pastor Dr. B. Weiss. 

5. Von Herrn Oberbürgermeister Fürbringer hier: 

Der Stand der Tuberkulose-Bekämpfang. 

6. Von Herrn M. Hallock-Greenewalt in Philadelphia: 

Dessen: Pulse and Rhytm. 

7. Von Herrn Herrmann hier: 

a. Professor Wendisch: Das Bier auf seinem Wege vom 
Fass ins Glas. 

b. Pilzmerkblatt. Die wichtigsten essbaren und schäd- 
lichen Pilze. 

8. Von Herrn Dr. C. G. Hinrichs in St. Louis: 

Dessen: First course in microchemical analysis. 

9. Von Herrn Lotsenkommandeur Laarmann hier: 

Dessen: Diagramm des Barometerstandes in Emden im 
Jahre 1903. 

10. Von Herrn Keller in Zürich. 

Dessen : Die Atmosphäre ein electro-pneumatischer Motor. 

11. Von Herrn Professor Dr. Konwentz in Danzig: 

Dessen: a. Die Heimatkunde in der Schule. 

b. Die Erhaltung der Naturdenkmäler. 

c. Schutz der natürlichen Landschaft, ihrer 
Pflanzen- und Tierwelt. 

d. Faror som hota det naturliga landskapet. 

12. Von Herrn Professor Dr. H. Möhl in Cassel: 

Dessen: Die Witterungsverhältnisse des Jahres 1901. 
J3. Von Herrn J. E. Terborg in Milwaukee: 

G. Giegold: Aus dem Urwald. 
14. Von Herrn Dr. Max Voretzsch in Altenburg: 

Dessen: Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha- Altenburg. 

C. Eingekauft: 

1. Dr. R. Wiedersheim: Der Bau des Menschen. 

2. Professor Dr. Migula, Flora von Deutschland, 6. Bd Krypto- 

gamen. 

3. Dr. Wildermann : Jahrbuch der Naturwissenschaften 1903/04. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 48 — 



Personalbestond am 1. flpril 1905. 





1. April 
1904 


Abge- 
gangen 


Hinzuge- 
kommen 


1. April 
1905 


1. Vortrag. Ehrenmitglieder. 

2. Wirkliche Mitglieder . . . 

3. Wirkliche Ehrenmitglieder 

4. Korresp. Ehrenmitglieder . 
6. Korresp. Mitglieder .... 
6. Besuchende Mitglieder . . 


21 
222 
12 
63 
21 
2 


7 
21 

12 


1 

13 
2 
3 

1 


15 
214 
14 
44 
21 
3 


Summa 


331 


40 


20 


311 



mUfllleder der Direktton am !• flpril 1905. 

Herr Apotheker Herrmann, Direktor. 

„ Oberlehrer P. Dekker, Vizedirektor. 

„ Töchterschullehrer Martini, Schriftftthrer. 

» Kaufmann W. P. Mülder, Rechnungsführer. 

„ Optiker Reinders, Instrumenten-Aufseher. 

„ Dr. med. Sternberg. 

„ Dr. med. ter Beek. 

„ Rektor Pocken. 

„ Dr. med. Bakker. 

„ Redakteur Wilhelm Hahn. 

„ Kaufmann B. Brons J. S. 

ji Maler J. de Jonge. 

n Herm. Brons, Konservator, 

ff Lotsenkommandeur Laarmann. 

p Kaufmann Burmeister. 

Montigny, Kustos und Bote. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 49 — 



Vortragende Chrenmifglleder. 



Ernennung 
t. Vortrag. 
Ebrenmitgl. 


Eingetr. 


Die Herren: 


1872. 


1858. 


Konsul B. Brons jan. 


1880. 


1879. 


Apotheker Herrmann. 


1880. 


1878. 


Rektor Th. Pocken. 


1881. 


1874. 


Tüchterschullehrer Martini. 


1888. 


1883. 


Taubstummen-Oberlehrer D a n g e r. 


1887. 


1885. 


Dr. med. Sternber)?. 


1889. 


1888. 


Oberlehrer Dekker. 


1892. 


1889. 


Optiker Reinders. 


1894. 


1881. 


Kaufmann W. P. Mülder. 


1895. 


1893. 


Dr. med. Bakker. 


1897. 


1895. 


Lehrer de Vries. 


1898 


1895. 


Dr. Niemöller, Direktor der höheren 
Bürgerschule. 


1898. 


1889. 


Kapt. Eekhoff. 


1903. 


180(). 


Dr. med. ter Beek. 


1903. 


1891. 


Kapt. Tooren. 


1905. 


1903. 


Frl. Oberlehrerin van Senden. 



Eingetr. 

1849. C. H. M.tger, Oldenburg. 
1852. B. Rostee. 
B. C. Blök. 

1855. A. Georgs, Damhuson. 

1856. Bankdirektor Th. Juzi, 

Geosferaünde. 
Landw. G. Müller, Wirdum. 

1859. G. Klugkist. 
E. de Vrios. 

1860. Komnierzienrat 

J. A. Sclinedermann. 



Senioren der Gesellschafh 

Die Herren: 

Eingetr. 



1860. Kaufra. P. J. Campen. 

Buchhändler W. Haynel. 
1862. F. Bertram. 

1864. J. Brian. 

Joh. Swartte, Osterhusen. 

1865. Buchbinder B. Davids. 
P. de Jonge. 

Br. de Pottöre, Freiburg. 
1867. E. H. Schwitzky. 

SchifFskapt. H. de Jonge. 
Drogist J. Bnins. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 50 — 



Eingetr. 

1868. B. Brons J. S. 
Senator Arnold Brons. 
N. Barghoorn. 

1869. Lehrer Adams, Suurhusen. 

1870. Y. Brons. 
H. Geelvink. 

J. F. M. Fegter, 

Kloster-Aland. 
Theodor Brons, 

Groothusen. 
W. G. Wiards, Suurhusen. 

1872. Wiardus Bruns. 
Joh. de Jonge. 
Ober-Telegr.-Sekr. Möller. 

1873. S. Barghoorn, Düsseldorf. 
A. ter Vehn. 

A. G. Gramer. 
Jan de Vries. 

1874. P. Geelvink. 
Senator T. Dreesmann 

Penning. 
SchiflFskapt. R. Schröder. 



Eingetr. 

Navigationslehrer Luning, 
Flensburg. 
J. G. Barth Barghoorn, 

Lübeck. 
Töchterschullehrer 

Enkelstroth. 

1875. G. F. LoUing. 
J. E. Hagen. 
Medizinalrat Dr. med. 

Tergast. 

1876. Stations-Assistent Knoop. 

Wetzlar. 
Fischerei-Direktor 

G. F. Zimmermann. 
Jacobus van Rensen. 
Konsul Friedrich Brons. 

1877. Joh. Albers. 
Albertus Fegter. 
M. Geerds jun. 

1878. Schifföbaum. C. Cassens. 

1879. H. Dammeyer. 
Dr. Mählmann. 



Wirkliche mitglleden 
ßiesige« 

Eingetr. 

1880. Senator Anton Kappelhoff. 

1881. Konsul Aug. Jasper. 
Tischlermst. J. Stomberg. 

1882. Uhrmacher H. Tbolen. 
Rentmeister Göpel. 
Kaufmann Joachim Smidt. 

1883. Apotheker C. v. Steuber. 



Eingetr. 

1883.' Schlosser mstr. Wienholtz. 

Obertelegraph. -Assistent 
Jahns. 
1884. J. H. Luken. 
1886. Schififskapt. Aug. Visser. 

Senator Klaassen. 

Kupferschmied Dinkela. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 51 — 



EiDgetr. 

1877. Kaufm. N. Dreesman. 
Rentier Joh. Mustert. 
1889. Buchhändler W. Schwalbe. 
Buchdruckereibesitzer 

Dr. Zorn. 
Lotsenkommandeur 

Laarmann. 
Kaufm. W. Philippsiein. 
1889^90. Zimmermeister 

J Sanders. 
Zimmermeister 

F. C Detmers. 
Baumatei iaiienhändler 

Schelten. 
Maler W. v. d. Linde. 
Kaufmann J. Pels. 
Kaufmann Franz Thiele. 
Bankier J Koppel. 
Bankdirektor Wrede. 
Senator C. H. Metger. 
Schlossermstr. A. Peters. 
1890/91. Kaufm. J. v. BoUhais 
Smeding. 
Kaufm. J. P. Odens. 
Dr. med. Tillmann. 
Ober-Telegr.-Sekretär 

Luers. 
Tapezier Laarmann. 
Bauwart M. Jacobsen. 
Kaufm. H. Kappelhoff. 
Kapitän H. Pool. 
Kapt. 6. Huizenga. 
Kaufm. J. de Beer. 
Rentier 0. Butenberg. 
1891/92. Maschinenbauer 

Kühnel. 
Klempner C. Ludwig. 



Eingetr. 

1891/92. Telegr.-Vorsteher 

H. H. Visser. 

1892/93. Buchdruckereibesitzer 

A. Gerhard. 

Maler J. P. Janssen. 
1893/94. Kaufm. J..H. Blanke. 

Zahnarzt P. Klöres. 

S. Burmeister. 

Kaufm. Carl Thiele. 

Fischerei-Direkt. L. Ruyl. 
1894/95. Kaufm. A. Kräh. 

Senator L. v. Senden. 

Agent H. Dinkelmann. 
1895/96. Kaufm. Joh Bertram. 

Dentist von Eye. 

Kaufmann H. Heerma. 

J. T. Wibben. 

Wilhelm Hahn. 

Franz Habich. 

Kunstg. C. Schräge. 
1896/97. Kaufmann 

H. C. V. Jindelt. 

M. Schnedermann. 

Stations-Assistent Drost. 

D. Hummerich. 

Kaufm. N. Holthuis. 

Bauuntern. R. Heits. 

Geflügelh. A. Arends. 

Dr. med. Geelvink. 

Kgl. Auktionator 

Woortman. 

Kaufm. W. Loesing. 

Kämmerer Gebest. 

Kaufm. Joh. Visser. 

Kaufm. A. J. Emmius. 
1897/98. Kaufm. Herm. Brons. 

Kaufm. J. Schönberg. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 52 ^ 



Bingetr. 

1897.98. Dentist Joh. Visser, 

Kaufm. T. Dreesmann 

Penning 

Schlachthausverw. Heile. 

Haaptlehrer Selig. 

Maschinenfabrikant 

Fr. Barth. 
1898/99. Kaufm. C. v.Doo;num. 

Wilhelm Burmann. 

Kaufmann A. Italiener. 
1899/1900. Photogr. Niels 

Tröger. 

Kaufmann W. Nübel. 

Bankdirektor Gittermann. 

Maschinenmstr. Gewecke. 
1900/01. Optiker Pokuhl. 

Kapt. Kelkenberg. 

Bautechniker Schröder. 

Bankvorsteher Seegelken. 

Eisenb.-Betriebs-Ingen. 

Schackmann. 

Schififsmakl. J. H. Schulte. 

Ingenieur G. Kaiser. 

B. Stein. 

Kaufmann von der Brelie. 

Ober-Telegr.-Sekr. Jäger. 

Oberlehrer Behrens. 
1901/02. Kaufm. C. Strüfing. 

Hotelbesitzer L. Schoy. 

Bankier M. Koppel. 

Kaufmann D. Antoni. 

Eisenb.-Sekr. E. Hotsch. 

Stadt-Syndikus Dr. Riese. 

Photograph Krug. 

Baumaterialienhändler 

F. Folkerts. 

Bierhändler Broekland. 



Bingetr. 

Stations-Assistent Möller. 

Kaufm. T. H. de Jonge. 

Kaufmann Peter Haut. 

Kaufmann Speckhan. 

Maler D. Ufifen. 

Kaufmann Th. Drost. 
1902/03. Redakteur 0. von Mack. 

Dr. med. Langhoff. 

Dentist Hans Brackmann. 

Bäcker U. Dreesmann. 

Kgl. Auktion. Dieckmann. 

Direktor Classmann. 

Kapt. Joh. Wächter. 

Kapt. Kryno Katt. 

Kaufmann Georg Stracke. 

Rechtsanwalt R. Metger. 
1903/04. Dr. Kool, Fischerei- 
direktor. 

Kämmerei-Gehülfe Dyken. 

Bäckerm. Siebold Meyer. 

Haupt -Zollamts-Assistent 
Badenhausen. 

Kaufmann S. Pels. 

Bauunternehmer Stöver. 

Redakteur Dr. Kleinpaul. 
1904/05. Lehrer Doeden. 

Lehrer H. Hempen. 

Kaufmann Schellstede. 

Kaufmann W. Fokken. 

Steinhauermeister 

W. Kleefmann. 

Kaufmann J. Poppinga. 

Telegr.-Assist. Joh. Dirks. 

Rendant J. Diedrichs. 

Kaufm. H. Klingenberg. 

Navigationslehrer Köhne<' 

Kaufmann W. ter Vehn. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 53 — 
HuswSrtige« 

Eingetr. Die Herren: 

1884. Ökonomierat Nie. Wychgram, Wybelsum. 
1889. Gutsbesitzer van Hove, Logumer Vorwerk. 
1891. Königl. Auktionator Rulffes, Pewsum. 
1894. Gutsbesitzer A. Rigts, Kiel b. Wirdum. 

Schiffsmakler L. Stein, Hamburg. 

Dr. J. V. Delden, Gronau i. Westf. 

1897. Gutsbesitzer Groenewold, Wichhusen, 

1898. Gemeindevorsteher Rösingh, Wolthusen. 

1899. Bahnverwalter Joh. Visser, Larrelt. 

1900. Pastor Pleines, Canum. 
Kaufmann Fr. Bunnemann, Bremen. 
Kaufmann 0. Böning, Bremen. 

1901. Graf Ehrhard von Wedel-Evenburg, Loga. 
August von Frese. Loppersura. 

C. B. Brons, Rudolstadt. 

1902. Gutsbesitzer Heiko Brons, Groothusen. 
F. Sasse, Hage. 

1903. Gutsbesitzer F. Dieken auf Diekenshoff b. Wirdum. 
Lehrer Penning, Victorburermarsch 

1904. Oberlehrer Dunkmann, Aurich. 
GutsbesitzerF. tenDoornkaat Koolman,Gross-Midlam. 

Besuchende ülitglieden 

Lehrerin Fräulein H. Schmidt. 
Taubstummenlehrer-Aspirant Tietjen. 
Fräulein M. Haynel. 



Digitized by CjOOQ IC 



54 — 







Wirkliche 6hrenmltg(leden 


Jahr 
ihrer 




Namen und Wohnort. 


Ernenn. 






1882. 


Herr Sanitätsrat Dr. Lohmeyer in Emden. 


1864. 


M 


Fürst E. zu Inn- und Knyphausen in Lütsburg. 


1876. 


» 


Oberbürgermeister Fürbringer in Emden. 


1888. 


)» 


Regierungs-Präsident z. D. von Colmar-Meyenburg 
in Lüneburg. 


1889. 


'> 


Staatsminister von Hammerstein Exz. in Berlin. 




j) 


Landschaftsrat Klug in Emden. 




i> 


Sanitätsrat Dr. Lüning in Aurich. 


1893. 


?j 


Professor H. Wild in Zürich. 


1885. 


ij 


Direktor H. Suur in Iserlohn. 


1897. 


)) 


Telegr.-Direktor a. D. Hofmeister in Hameln. 




n 


Dr. med. Rüst in Hannover. 


1901. 


» 


Wirkl. Geh. Ober - Regierungsrat Schweckendieck 
in Berlin. 


1904. 


j> 


Kgl. Baurat a. D. Voss in Emden. 




1) 


Frau H. ten Doornkaat Koolman in Bremen. 



Korrespondierende 6hrenmltglleder. 



Jahr 

ihrer 

Ernenn 



Namen und Wohnort. 



1846. 
1854. 
1858. 
1859. 
1862. 
1863. 
1864. 



Herr Prof. Königl. sächs. Schulrat Dr. Nöldecke in Leipzig. 
Professor Limpricht in Greifswald. 
Apotheker Bruinsma in Leeuwarden. 
Professor Dr. Galle in Potsdam. 
Dr D. F. Weinland in Hohen-Wittingen b. Urach. 
Professor G. Hinrichs in St. Louis. 
Medizinalrat Dr. B. A. Erdmann in Dresden. 
Professor Dr. Meissner in Göttingen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 55 — 



Jahr 

ihrer 

Ernenn. 



Namen and Wohnort. 



1864. 



1866. 

1867. 
1868. 

1872. 
1873. 
1877. 



1878. 



1879. 



1880. 



Herr 



1882. 


V 


1884. 


» 


1885. 


)5 


1889. 


)5 




>» 




>J 




» 


1890. 


J5 


1891. 


J? 


1892. 


)1 






?» 
>1 

51 

15 
15 



Oberlehrer a. D. Steinvorth in Hannover. 

Direktor Dr. Pearnley in Christiania. 

Staats-Geolog J. P. Lesley in Philadelphia. 

Dr. Th. Petersen in Prankfurt a. M. 

Professor Dr. G. von Niessl in Brunn. 

Professor W. Krause in Berlin. 

Professor Dr. Buchenau in Bremen. 

Professor Dr. Metzger in Münden. 

Dr. L. C. Marquardt in Bonn. 

Assekuranz«Inspektor Rudolph Temple in Pest. 

Konsul D. Bauermann in Macassar, jetzt hier. 

Dr. Hildebrand Hildebrandson in Upsala. 

Geh. Admiralitätsrat Prof. Dr. Neumayer in Hamburg. 

Professor Dr. J. Hann in Graz. 

Professor Dr W. Abendroth in Dresden. 

B. Harrenstein in Amsterdam. 

Alexander Buchau in Edinburg. 

Apotheker Hasse in Potsdam. 

Direktor Gerhard in Chemnitz. 

Reallehrer Reinhard Kohlmann in Vegesack. 

Alexander Agassiz, Direktor des Harvard College 
in Cambridge. 

Professor Dr. Kobelt in Schwanheim bei Frank- 
furt a. M. 

Professor Dr. H. Strasser in Bern, Mattenhof. 

Apotheker Rassau in Aurich. 

Professor Paul Ascherson in Berlin. 

Auktionator Gerdes in Norderney. 

Hilari Bauermann in Gorontalo auf Celebes, jetzt hier. 

Direktor Dr. Conwentz in Danzig. 

Landschaftsrat von Frese-Hinta in Hinte. 

Professor Häpke in Bremen. 

Professor Dr. Eggers in Norden. 

Professor Dr. Bail in Danzig. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 56 



Jahr 






ihrer 
Ernenn. 




Namen und Wohnort 


1895. 


Herr 


Kapitän D. Loop in Hamburg. 


1896. 




Universitäts-Professor Dr. 0. Symony in Wien. 


1902. 




Pastor a. D. Drost in Marburg. 


1903. 




Dr. Karl Dieterich in Helfenberg (Sachsen). 


1904. 




Rektor P. Buss in Bentheim. 






Dr. med. Albers in Hooksiel. 






Karl Hiersemann in Leipzig. 



Korrespondierende Illltglleder. 



Jahr 

ihrer 

Ernenn. 



Namen und Wohnort. 



1857. 

1858. 

1860. 

1876 

1880. 

1881. 

1882. 

1887. 

1888. 

1889. 



1893. 

1894. 
1895. 
1896. 



1900. 



Herr 



?5 



V 



Dr. G. Pfeiffer in New-Oxford (Pennsylvanien). 
J. G. Krusii in Kl.-Borssum. 
Sektions-Kommandant W. Behrens in Ottersberg. 
Konsul Otto Lindemann in Emden. 
Privatgelehrter S. A. Poppe in Vegesack. 
Lehrer F. Borcheiding in Vegesack. 
Kaufmann Klaudius Bode in Rio Grande. 
Rev. J. E. Terborg in Milwaukee (Wiscons). 
H . Brauer aus Nesse in Malmesbury,'Kap-Kol. (Südafr.). 
L. Danger in Neuhof bei Reinfeld, Holstein. 
Direktor Kleynmans in Bruch (Westfalen). 
Direktor H. Hohendahl in Camen (Westfalen) 
Fabrikbesitzer E. Starcke in Melle. 
P. Marinesse, Mar.-Ober-Bottelier in Wilhelmshaven. 
Professor Dr. Max Voretzsch in Altenburg. 
Apotheker Bakker in Borkum. 
Dr. med. Stabeil in Bergen (Norwegen). 
Kgl Rechnungsrat Sprengel I in Aurich. 
Apotheker Dr. Brenstein in Leer. 
Hauptlehrer Heinrici in Südgeorgsfehn. 
R. Bielefeld in Halle. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 57 — 

Verzeidinis 

der wlssensdiaftildien Hnstalten, mit welchen Schriften« 
austausch stattflndeh 

Deutchland« 

1. Altenburg, Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

2. Annaberg, Annaberg-Bachholzer Verein für Naturkunde. 

3. Arnstadt, Botanischer Verein für Thüringen „Irmisehia". 

4. Augsburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Schwaben und 

Neuburg. 

5. Bamberg, Naturforschende Gesellschaft. 

6 BeHin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

7. BerHn, Königl. statistisches Bureau. 

8. Berhn, Königl. Bibliothek. 

9. Berlin, Königl. preuss. geologische Landesanstalt und Berg- 

akademie. 

10. Bonn, Naturhistorischer Verein der preussischen Kheinlande, 

Westfalens und des Regierungsbezirks Osnabrück. 

11. Bonn, NieJerrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

12. Braunschweig, Verein für Naturwissenschaft. 

13. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

14. Bremen, Meteorologisches Observatorium der freien Hansestadt 

15. Bremerhaven, Verein für Naturkunde an der Unterweser. 

16. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

17. Breslau, Königl. Sternwarte. 

18. Breslau, Schlesischer Central-Verein zum Schutz der Tiere. 

19. Chemnitz, Naturforschende Gesellschaft. 

20. Chemnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut, 

21. Colberg, Tierschutz-Verein. 

22. Danzig, Naturforschende Gesellschaft. 

23. Danzig, Westpreussisches Provinzial-Museum. 

24. Darmstadt, Verein für Erdkunde und grossherzogliche geolo- 

gische Anstalt. 

25. Detmold, Naturwissenschaftlicher Verein. 

26. Dessau, Naturhistorischer Verein. 

27. Donaueschingen, Velrein für Geschichte und Naturgeschichte, 

28. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis". 

Digitized by CjOOQ IC 



— 58 — 

29. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

30. Dresden, Verein für Erdkunde. 

31. Dürkheim, Naturwissenschaftlicher Verein „Pollichia'^ der 

Rheinpfalz. 

32. Düeeeldorf, Naturwissenschaftlicher Verein. 

33. Elberfeld und Barmen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

34. Elberfeld, Wuppertaler Tierschutz- Verein. 

35. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische 

Altertümer. 

36. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

37. Erlangen, Physikalisch-medizinische Societät. 

38. Frankfurt a. M., Physikalischer Verem. 

39. Frankfurt a. M., Zoologische Gesellschaft. 

40. Frankfurt a. M., Freies deutsches Hochstift. 

41. Frankfurt a. M., Naturwissenschaftlicher Verein. 

42. Fürth, Gewerbeverein. 

43. Fulda, Verein für Erdkunde. 

44. Gera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaft. 

45. Gieeeen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

46. Görlitz, Naturforschende Gesellschaft. 

47. Görlitz, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 

48. Göttingen, Eönigl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

49. Greifswald, Naturwissenschaftlicher Verein von Neu-Vor- 

ponmiern und Rügen. 

50. Greiz, Verein für Naturfreunde. 

61. Halle a. S., Naturforschende Gesellschaft. 

52. Halle a. 8., Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 

Thüringen. 

53. Halle a. S., Kaiserl. Leop. Carol. deutsche Akademie der 

Naturforscher. 

54. Halle a. S., Verein für Erdkunde. 

55. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Hamburg und 

Altona. 

56. Hamburg, Omithologisch-zoologischer Verein. 

57. Hamburg, Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

58. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

59. Hanau, Wetterauische Gessellscbaft für die gesamte Naturkunde. 
QO. Hannover, Königliche Landwirtschaftskammer. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 59 — 

61. Hannover, Naturhistorische Gesellschaft. 

62. Hannover, Königliche technische Hochschale. 

63. Heidelberg, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

64. Karleruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

65. Kaeeel, Verein für Erdkunde. 

66. Kiel, Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 

67. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft 

68. Krefeld, Verein für Naturkunde. 

69. Landshut, Botanischer Verein. 

70. Leipzig, Naturforschende Gesellschaft. 

71. Leipzig, Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft. 

72. Lüneburg, Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstentum 

Lüneburg. 

73. Magdeburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

74. Mannheim, Verein für Naturkunde. 

75. Marburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Natur- 

wissenschaften. 

76. München, Königlich bayerische Akademie der Wissenschaften. 

77. München, Königliche Sternwarte. 

78. München, Centralkommission für wissenschaftliche Landes- 

kunde von Deutschland. 

79. München, Omithologische Gesellschaft in Bayern. 

80. München, Geographische Gesellschaft. 

81. Münster, Westf. Provinzialverein für Wissenschaft und Kunst. 

82. Neisse, Wissenschaft!. Gesellschaft „Philomathia*'. 

83. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum. 

84. Nürnberg, Naturhistorische Gesellschaft. 

85. OfTenbach, Verein für Naturkunde. 

86. Osnabrück, Naturwissenschaftlicher Verein. 

87. Passau, Naturhistorischer Verein. 

88. Posen, Botanische Abteilung des naturwissenschaftl. Vereins. 

89. Regensburg, Naturwissenschaft!. Verein. 

90. Reichenbach, Voigtländischer Verein für aUgemeine und specielle 

Naturkunde. 

91. Rostock, Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklen- 

burg. 

92. Ronneburg, Naturwissenschaftlicher Humboldt-Verein. 

93. Stettin, Gesellschaft für Völker- und Erdkunde, 



Digitized by CjOOQ IC 



— 60 — 

94. Thorn, Coppemicus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 

95. Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen. 

96. Troppau, Naturwissenschaftlicher Verein. 

96a. Vegesack, Verein für Naturkunde für Vegesack und Umgegend. 

97. Wernigerode, Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 

98. Wiesbaden, Verein für Naturkunde für Herzogtum Nassau. 
99 Zerbet, Naturwissenschaftlicher Verein. 

100. Zweibrücken, Naturhistorischer Verein. 

101. Zwickau, Verein für Naturkunde. 

Österreich und Ungarn« 

102. Agram, Kroatische naturwissenschaftl. Gesellschaft. 

103. Auseig, Naturwissenschaftlicher Verein. 

104. Baden b. Wien, Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaft- 

licher Kenntnisse. 

105. Bistritz, Siebenbürgisch-sächsische Gewerbeschule. 

106. Brunn, K. k. mährisch-schles. Gesellschaft für Ackerbau, 

Natur- und Landeskunde. 

107. Brunn, Naturforschender Verein. 

108. Brunn, Mnseum Franziscanum. 

109. Brunn, Lehrerklub für Naturkunde. 

110. Budapest, Königl. Centralanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

111. Budapest, Entomologischer Verein. 

112. Graz, Verein der Aerzte in Steiermark. 

113. Klagenfurt, Naturhistorisches Landesmuseum für Kärnthen. 

114. Kremsmünster, Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

115. Leipa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

116. Linz, Museum Francisco Carolinum. 

117. Linz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

118. Neutitschein, Landwirtschaftlicher Vorein. 

119. 0-Gyalla, Königl. ungar. Central-Observatorium. 

120. Prag, Deutscher naturwissenschaftlicher medizinischer Verein 

„Lotos" für Böhmen. 

121. Prag, Lese- und Rede-Halle der deutschen Studenten in Prag. 

122. Prag, K. k. Sternwarte. 

123. Prag, Germania-Verein deutscher Hochschüler. 

124. Pressburg, Verein für Naturkunde. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 61 - 

125. Relehenberg, Verein für Naturfreunde. 

126. Triest, K. k. astronomisch-meteorologisches Observatorium. 

127. Troppau, K. k. österr. schles. Land- und Forstwirtschafts- 

gesellschaft. 

128. Wien, K. k. geologische Reichsanstalt. 

129. Wien, K. k. zoologisch-botanische Gesellschaft. 

130. Wien, K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Eid- 

magnetismus. 

131. Wien, K. k. Akademie der Wissenschaften. 

132. Wien, K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 

133. Wien, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftl Kenntnisse. 

134. Wien, Oesterreichischer Ingenieur- und Architekten- Verein. 

135. Wien, Entomologischer Verein. 

136. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein an der Universität io 

Wien. 

Sdiioeiz« 

137. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

138. Bern, Allgemeine schweizerische Gesellschaft fär die ge- 

samten Naturwissenschaften. 

139. Bern, Naturforschende Gesellschaft. 

140. Cliur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

141. Frauenfeid, Thurgauische naturforschende Gesellschaft. 

142. Freiburg, Soci6t6 des sciences naturelles. 

143. St. Gallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

144. Genf, Societe de Physique et d'Histoire naturelle de Gen6ve. 
143. Sion, La Society Murithienne de Valois des sciences naturelles. 

146. Solothurn, Naturforschende Gesellschaft. 

147. Zürich, Meteorologische Centralanstalt der schweizerischen 

naturforschenden Gesellschaft. 

148. Zürich, Naturforschende Gesellschaft. 

149. Zürich, Physikalische Gesellschaft. 

Bolland« 

150. Amsterdam, Koninklijke akademie van wetenschappen. 

151. Amsterdam, Königliche zoologische Gesellschaft „Natura 

Artis Magistra'*. 

152. Groningen, Natuurkundig genootschap. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 62 — 

163. Groningen, Central Bureau voor de kennis van de provincie 
Groningen en omgelegen streeken. 

154. Haarlem, Teylers Stiftung. 

buxemburg« 

155. Luxemburg, Seci^tä botanique de grand-duch^ de Luxembourg. 

156. Luxemburg, Fauna, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Frankraidi« 

157. Amiens, Soci6t^ Lin^enne du Nord de la France. 

158. Cherbourg, Soci^t6 nationale des sciences naturelles et 

math^matiques. 

159. Paris, Sociät6 des jeunes naturalistes. 

Stallen« 

160. Florenz, R. Comitato geologico dltalia. 

161. Moncalieri, Collegio reale Carlo Alberto. 

162. Valle di Pompei, II Bosario e la nuova Pompei. 

163. Rom, R. Academia dei Lincei. 

164. Rom, Specula Vaticana (Vatican. Observatorium). 

165. Rom, Rassegna della scienze geologiche. 

166. Turin, Societa meteorologica Italia. 

Dfinemark« 

167. Kopenliagen, Deutsches meteorologisches Institut. 

Russland. 

168. Jelcatharinenburg, Societe Ouralienne d'amateurs des sciences 

naturelles. 

169. Kiew, Die der kaiserlichen St. Wladimir-Universität attachierte. 

Gesellschaft der Naturforscher. 

170. Mosicau, Kaiserliche naturforschende Gesellschaft. 

171. Odessa, Club Alpine de Crimee. 

172. St. Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaft.. 

173. 8t. Petersburg, Kaiserlich russische Bergwerks-Administration. 

174. St. Petersburg, Physikalisches Central-Observatorium. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 63 — 

175. St. Petersburg, Direktion des kaiserlichen botiEmisclien 

Gartens. 

176. Riga, Naturforscher-Verein. 

0rossbrItannl0n« 

177. Belfaet, Natural history and philosophical Society. 

178. Dublin, University biological association. 

179. Dublin, Royal Irish Academy. 

180. Dublin, Royal Dublin Society. 

181. London, Royal Society. 

182. London, Meteorological Office. 

Schweden und Horwegen. 

183. Christiania, Eönigl. norwegische Universität 

184. Christiania, Meteorologisches Institut. 

185. Götaborg, König]. Gesellschaft für Wissenschaft. 

186. Stavanger, Stavanger Museum. 

187. Stockholm, Königl. schwedische Akademie der Wissenschaften. 

188. Stockholm, Entomologischer Verein. 

189. Tromsö, Tromsö-Museum: 

190. Upsala, Meteorol. Observatorium der königl. Universität. 

ü. S. Hordamerika« 

191. Albany (N.-Y.), University of the state of Newyork. 

192. Aibany, Dudley Observatory. 

193. Albauy, Newyork State library. 

194. Baltimore, John Hopkins University. 

195. Boston, American Academy of arts and sciences. 

196. Boston, Society of Natural History. 

197. Brooklyn, Institute of arts and sciences. 

198. Cambridge (Mass.), Museum of comparative zoology at 

Harvard College. 

199. Cambridge, American Association for the advancement of 

sciences. 

200. Cambridge, Tufts CoUegium. 

201. Chapel Hill (North-Carolina), Elisha Mitchel scientific Society. 

202. Charleston, ElHot Society of sciences and arts. 

203. Chicago, Academy of sciences. 

Digitized by CjOOQ IC 



•- «4 — 

204. Chicago, University of Chicago. 

205. Cincinnati, Ohio Lloyd Library of Botany, Pharmacy and 

Materia medica. 

206. Cincinnati, Ohio Mechanics Institute. 

207. Columbus (Ohio), Board of Agriculture. 

208. Columbus, Ohio Stata University. 

209. Davenport (Jowa), Academy of natural sciences. 

210. Detroit (Michigan), Agriculture Society. 

211. St. Francisco, California Academy of natural sciences. 

212. St. Francisco, Geographical Society of the Pacific. 

213. St. Francisco, Geographical Society of California. 

214. Halifax (ü. S.), Nova Scotian Institute of science. 

215. Jowa City, University of the State of Jowa. 

216. St. Louis, Academy of sciences. 

217. St. Louis, Missouri botanical garden. 

218. Madison (Wisc), Wisconsin geolog'cal and natural history 

Survey. 

219. Madison, Academy of sciences. arts and letters. 

220. Meriden (Conn.), Scientific Association. 

221. Milwaulcee, Natural history Society of Wisconsin. 

222. Milwaulcee, Public Museum of the City of Miiwaukee. 

223. Missoula, University of Montana. 

224. Minneapolis (Minnesota), Academy of natural sciences, 

225. New-Haven (Conn.), Connecticut Academy of arts and sciences. 

226. New-Haven, Yale University, 

227. New-Orleans, Academy of natural sciences. 

228. New-Yorl(, American Geographical Society. 

229. New-Yorl(, American Philosophical Society. 

230. New-Yorl(, Brooklyn Instisute of arts and sciences. 

231. New-Yorl(, Academy of sciences. 

232. New-York, Direktion des zoologischen Gartens. 

233. New-Yoric, AmericanMuseum of natural history, Central-Park. 

234. Philadelphia, Academy of natural sciences. 

235. Philadelphia, American Philosophical Society. 

236. Rochester (N.-Y.), Rochester Academy of sciences. 

237. Salem (Mass.), American Association for the advanceroent 

of science« 

238. Salem, Essex Institute. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 66 — 

Salem, Peabody Academy of sciences. 

240. Washington, U. S. Geographica! and Geological Sarvey. 

241. Washington, Smithsonian Institution. 

242. Washington, U. S. Geological Survey. 

243. Washington, Department of Agricultare of the D. S. 

244. Washington, National Academy of sciences. 

245. Washington, Coast and geodetic Survey. 

246. Washington, U. S. Navy Department Hydographic office. 

Britisch Hordanierika« 

247. Toronto (Canada), Magnetic Observatory. 

248. Ottawa, Depart;nent of marine and fishers. 

Sfid« und niittelainerika« 

249. S. Fe de Bogota, Sociedad de Naturalistas Neo Granadinos. 

250. Buenos Aires, Revista argentina de historia natural. 

251. Buenos Aires, Museo National. 

252. Cordoba, Academy Nacional de Ciencias de la Republica 

Argentina. 

253. San Jose (Repabi. de Costa Rica), Museo nacional de Costa 

Rica. 

254. Mexilco, Institute geologice de Mexico. 

255. Montevideo, Museo nacional. 

256. Rio de Janeiro, Institute historice et g^ographique. 

257. Santiago, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 
258 Santiago, Observatory of Santiago. 

259. Santiago, University of Chile. 

Hfrika. 

260. Cairo, Soci6te Kh^diviale de Geographie. 

Bsien« 

261. Batavia, Nederl. Indie, Magnetisches und meteorologisches 

Observatorium. 

Hustralien« 

262. Melbourne, Royal society of Victoria. 



Digitized by CjOOQ IC 



] 



n 

S 



I 



09 

p 
a 

CD 

1 I 



< "1 

O 

^ a 

125 • 

? I 

§ 7 

» CO 



I 



a 



a 



a 



o 



Digitized by CjOOQ IC 




90. Jahresbericht 

der 

t^aturforschenden QesellsGhaft 



'4= 



m 



Emden. 



1904-1905. 



® 







(T 



J) 



^ 



^^ 



^ 



Digitized by.VjrOOQj^ 



Digitized by CjOOQ IC 



AUG 9 \<^f 



90. Jahresbericht 



der 



flaturforsGhenden Qesellschaft 



m 



Emden. 



1904-1905. 



Emden 

Druck von Anton Gerhard 
1906. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Inhalt. 

-^— Seite 

Jahres-Uebersicht 

Mitteilangen aus den regelmässigen Versammlungen 1 

Rechnung und Vermögens-Nachweis 37 

Geschenke. I. Zur Naturalien-Sammlung 39 

II. Zur ethnographischen Sammlung 40 

III. Zur Bibliothek 40 

Personal-ßestand 54 

Verzeichnis der wissenschaftl. Anstalten, mit welchen Schriften- 
austausch stattfindet 64 

Ergebnisse der Beobachtungen der meteorologischen Station in 

Emden im Jahre 1905 74 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Jahres -UebersichL 



Der vorliegende 90. Jahresbericht über die Tätigkeit 
der Gesellschaft im Vereinsjahr 1904/05 bietet zugleich 
eine reichlichere Mitteilung aus den gewöhnlichen Ver- 
sammlungen, indem neben den Auszügen aus den Vor- 
trägen im Winterhalbjahr 1906/06, einzelne Vorträge un- 
verkürzt aufgenommen sind, wofür den vortragenden 
Ehrenmitgliedern auch an dieser Stelle der aufrichtige 
Dank der Gesellschaft ausgesprochen wird. Die Vortrags- 
abende Würden fleissig besucht, doch ist noch immer 
Raum da, und deshalb sei an alle unsere Mitglieder die 
dringende Bitte gerichtet, doch regelmässig zu den Ver- 
sammlungen zu kommen, um nicht allein durch das 
Hören der Vorträge belehrende Anregung zu erhalten, 
sondern auch ihrerseits durch Mitteilungen, Fragen usw. 
das naturwissenschaftliche Interesse selbst anzuregen. 

Durch die Beihülfen von selten der Hannoverschen 
Provinzialstände und der Ostfriesischen Landschaft, so- 
wie der Stadt Emden kann an der Vervollständigung 
unserer Sammlungen immer weiter gearbeitet werden, 
und der zahlreiche Besuch, namentlich auch von den 
Schulen ganz Ostfrieslands, gibt ein beredtes Zeugnis 
von der Würdigung unserer Arbeit nach dieser Richtung. 
Wir verfehten nicht, allen Gebern und Gönnern hiermit 
unsem wärmsten Dank auszusprechen und bitten zu- 
gleich, auch fernerhin durch ihr tatkräftiges Interesse 
unsere Bestrebungen unterstützen zu wollen. 

Digitized by CjOOQ IC 



- VI - 

Durch die treue, fleissige Arbeit einiger Herren der 
Direktion, namentlich des Herrn Rentier Joh. de Jonge, 
ist der Anfang zur Ordnung unserer schönen, reichhaltigen 
Bibliothek gemacht und stehen die reichen Schätze der- 
selben unsern Mitgliedern gern zur Verfügung Die Her- 
ausgabe eines Katalogs der Bücher-Sammlung ist in Vor- 
bereitung und erfordert viel Arbeit, der Zeitpunkt der 
Veröffentlichung kann deshalb augenbliclclich noch nicht 
bestimmt werden. 

Die Zahl der Mitglieder hat sich auf gleicher Höhe 
erhalten wie im Vorjahre, doch hoffen wir, dass mit der 
Zunahme der Bevölkerung unserer Stadt auch unsere 
Gesellschaft bald einen grösseren Zuwachs an tätigen 
Mitgliedern erhalten werde. 

Leider hat uns der Tod im letzten Jahre ein sehr 
tätiges und geschätztes Mitglied entrissen, den 
Rektor der hiesigen evangelisch-lutherischen Klassenschule 
Theodor Pocken, der seit 1878 unserer Gesellschaft an- 
gehörte. Im Jahre 1880 wurde er zum vortragenden 
Ehrenmitgliede ernannt, er bekleidete längere Zeit das 
Amt des Schriftführers und erregte durch seine interes- 
santen Vorträge, die besonders die engere Heimat zum 
Gegenstand hatten, den Beifall der Zuhörer. Am 5. Febr. 
1906 hielt er seinen letzten Vortrag und am 2. März erlöste 
ihn der Tod von seinem Leiden. Sanft ruhe seine Asche! 

Ferner hat unsere Gesellschaft durch den Wegzug 
des Herrn Professors Dekk er, der einem ehrenvollen Rufe 
an das Gymnasium in Ratzeburg folgte, einen grossen 
Verlust erlitten. Durch seine Arbeiten an unseren Samm- 
lungen, die durch seine Anregungen ein ganz anderes 
Bild erhalten haben, durch seine inhaltsreichen Vorträge, 
sowie durch die Mitteilungen selbständiger Beobachtungen 
war Herr Dekker der geistige Mittelpunkt der Ver- 
sammlungen, und wenn wir auch hoffen und vertrauen, 
dass er auch trotz der räumlichen Entfernung unsere 
Arbeiten mit dem regsten Interesse verfolgt und fördert 
— der unmittelbare Verkehr fehlt, und das hat eine fühl- 
bare Lücke geschaffen, die nicht so leicht auszufüllen ist- 

Digitized by CjOOQ IC 



— VII — 

Möge es immer wieder betont werden, dass unsere 
Gesellschaft, welche in einigen Jahren ihren 100. Geburts- 
tag erreicht, trotzdeoL noch nicht auf der Höhe ist, 
sondern dass es gilt, alle Kräfte- anzuspannen und weiter 
zu streben, damit „das Licht der Ueberzeugung" immer 
mehr leuchte zum Segen unserer engeren Heimat. 

Emden, im Oktober 1906. 

Martini. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Hiüeilunsien 

aus den regelmassigen Versammlungen der Gesellschan. 



Vorträge im Winterhalbjahr 1905/06. 

1. Versammlung, 16. Oktober 1906. Eröffnung der 
Winterversammlungen. Mitteilungen des Vorsitzenden 
über die Tätigkeit im Sommerhalbjahr und über die aus- 
gestellten Erwerbungen und Geschenke. Herr Sanitätsrat 
Dr. Lohmeyer hat anlässlich seiner 50jährigen Zugehörigkeit 
zur Naturforschenden Gesellschaft verschiedene Naturalien 
und ein wertvolles Werk: „Zittel, Handbuch der Palaeo- 
zoologie" geschenkt. Dem verehrten Jubilar sei auch an 
dieser Stelle der aufrichtige Dank der Gesellschaft für die 
reiche Zuwendung ausgesprochen. 

2. Versammlung, 23. Oktober 1905. Vortrag des 
Herrn Taubstummen-Oberlehrers Danger über: Gesehene 
Töne und gehörtes Licht. 

3. Versammlung, 30. Oktober 1905. Vortrag des 
Herrn Dr. med. Bakker: 

Fortsetzung des Vortrages ,Die Entwicklung des 
befruchteten Eies* 

Die Entwicklung des befruchteten Säugetiereies. 

Erklärung der Entstehung des äussern und innern 
Keimblattes nach der Gastraeatheorie (Haeckel), Entstehung 
des mittleren Keimblattes und Teilung desselben in Körper- 
seitenplatte und Darmseitenplatte. Aus dem ersteren ent- 
stehen: Muskeln, Knochen, Blutgefässe und das Blut, aus 
dem andern die Eingeweide: Lunge, Darm, Leber, Milz, 
Bauchspeicheldrüse. Um die durch den Primitivstreifen 

1 

Digitized by CjOOQ IC 



— 2 - 

angedeutete erste Anlage des Embryos herum bildet sich 
bald eine Furche, kreisförmig oder oval, durch deren fort- 
schreitende Vertiefung der Körper der Frucht immer mehr 
von der Dottermasse abgehoben wird. Währenddem hat 
sich in der Längsachse eine Rinne gebildet, die Medullär- 
rinne, deren Ränder Medullarwülste genannt, sich in Form 
einer Falte erheben und sich entgegen und zusammen 
wachsen, so dass ein geschlossenes Rohr, das Rücken- 
marksrohr, entsteht. Am vorderen Ende dieses Rohres 
bilden sich 3 Blasen, die erste Anlage des Gehirns. Kopf 
krümmung; Entstehung des Grosshirns und dessen Wachs- 
tum. Bildung der ürsegmente und Zusammensetzung der 
Wirbelkörper aus zu 2 Hälften benachbarter Urwirbel, 
Die Kiemenspalten bewirken die Zerlegung des Kopfendes 
in Kiemenbögen, aus denen die verschiedenen Teile des 
Gesichts hervorgehen. Erste Anlage von Auge, Ohr und 
Nase. Die Fruchthüllen sind: Dotterblase, Amnion (oder 
Schafhaut), die seröse Haut und die AUantois, die alle 
durch Erheben von Falten und Zusammenwachsen ihrer 
Ränder entstehen. Entstehung der Extremitäten aus ein- 
fachen Ausstülpungen des mittleren und äusseren Keim- 
blattes. 

4. Versammlung, 6. November 1905. Vortrag des 
Herrn Dr. med. Sternberg: 

Hus der Geschichte der Familie. 

Redner legt seinen Ausführungen Morgans Werk zu 
Grunde: „Urgeschichte, oder der Weg des menschlichen 
Fortschritts von der Wildheit durch die Barbarei zur 
Zivilisation". Die verschiedenen Stufen der Wildheit und 
der Barbarei werden bedingt durch die verschiedenen 
Grade in der Fähigkeit, die Lebens- und Unterhaltsmittel 
zu produzieren. Diesen verschiedenen Stufen entsprechen 
auch die verschiedenen Formen der Familie. In der Wild- 
heit herrscht Kommunismus und Gruppenehe. Nach dem 
Gesetze, dass die Inzucht verderblich wirkt, entwickelt 
sich das Streben, die Blutsverwandten immer mehr vom 
Geschlechtsverkehr auszuschliessen, bis, weit über das 



Digitized by CjOOQ IC 



— 3 — 

Ziel hinausschiessend, die ,,6en8" entsteht, die zuerst von 
Morgan, der als kleines Kind in den Stamm der Irokesen 
adoptiert wurde, richtig erkannt ist. Die Gens besteht 
aus sämtlichen Nachkommen einer einzigen Frau und 
deren weiblichen Kindern, Enkelinnen u. s. w. Es herrscht 
in der Gruppenehe das Mutterrecht. Redner beschreibt 
dann die Gentilverfassung. In der Barbarei, wo der 
Kommunismus allmählich schwindet, entwickelt sich die 
„Paarungsehe**, vielfach noch Anklänge an das Mutter- 
recht aufweisend. 

Bei Uebergang von der Gruppenehe zur Paarungsehe 
entsteht die Kauf- und Raubehe. 

Beim Uebergang von der Barbarei zur Zivilisation 
entsteht die patriarchalische Familie, d. h. eine Familien- 
form, in der von mehreren Generationen der Grundbesitz ge- 
meinschaftlich bearbeitet wird, und der Unterhalt aus 
gemeinsamem Besitz stattfindet. Der Leiter dieser Wirt- 
schaftsgruppe, der Patriarch, lebt im Gegensatz zu der 
grossen Mehrzahl in Polygamie. 

Erst in der Zivilisation entsteht die Monogamie, in 
der bislang der männliche Teil der juristisch Bevorrechtigte 
ist. Wenn in unseren Tagen von einer bestimmten sozial- 
politischen Richtung Kommunismus der Produktionsmittel 
verlangt wird, so ist es historisch konsequent, wenn 
dieselbe Richtung auch in der Familienform eine Aende- 
rung verlangt, die am besten gekennzeichnet wird durch 
die Worte: „Ehe oder freie Liebe"? Redner hält Kommu- 
nismus für einen Rückschlag, überhaupt für unmöglich, 
und sieht die fortschrittliche Entwicklung der Familie 
darin, dass in der Monogamie zwei Wesen verbunden sind, 
die in jeder Weise rechtlich gleich stehen. 

5. Versammlung, 13. November 1905. Vortrag des 
Herrn Eisenbahn-Betriebs-Sekretärs Hot seh: 

Die Einrichtungen zur Sicherung des Betriebes auf 
Eisenbahnen. Vorführung des Blockapparafes. 

Die zahlreichen und zum Teil sehr folgenschweren 
Eisenbahn-Unfälle im Oktober 1905 haben das öffentliche 

Digitized by CjOOQ IC 



— 4 — 

Interesse für die Betriebssicherheit auf den Eisenbahnen 
neu geweckt. An die Unfälle anknüpfend bespricht der 
Vortragende zunächst das telegraphische Zugmelde- 
verfahren, dann an der Hand von Skizzen die Signal- 
einrichtungen in den Bahnhöfen und auf freier Strecke 
und endlich die Signale am Zuge. Die Unterschiede 
zwischen dem Betriebe auf eingleisigen und zweigleisigen 
Strecken werden erläutert, ebenso die Vorschriften bei 
Betriebsstörungen und allen Abweichungen vom Fahrplan 
und der Fahrordnung. Die vielfach verbreitete Ansicht, 
eine zweigleisige Strecke gewähre bedeutend grössere 
Sicherheit, als die eingleisige Strecke, ist irrig. 

Der Blockapparat wird vorgeführt und eingehend be- 
sprochen. Skizzen, welche die Blockapparate im Stellwerk 
und auf der Station in Ruhestellung und nach Freigabe 
der Signale für zwei Gleise zeigen, unterstützen die Er- 
klärungen. 

Einen Fortschritt auf dem Gebiete der Betriebs- 
sicherheit bedeutet eiiie Erfindung, welche die Firma 
Siemens & Halske zuerst auf der Weltausstellung in 
Lüttich vorgeführt hat. Nach diesem System wird die 
Bahnstrecke zwischen zwei Stationen in Abschnitte 
(Blockabschnitte) eingeteilt, und der Grundsatz befolgt, 
dass sich auf einem solchen Abschnitt nur ein Zug be- 
wegen darf. Die Teilstrecke wird solange durch ein in 
der Haltstellung verschlossenes Signal gesperrt, bis ein 
auf ihr befindlicher Zug sie verlassen hat. 

Eine grosse Rolle bei den Eisenbahn-Unfällen spielt 
der Alkohol. Es ist mit Freuden zu begrüssen, dass den 
Eisenbahnbediensteten jeder Alkoholgenuss im Dienst 
durch die neusten Erlasse des Ministers der öflFenthchen 
Arbeiten verboten worden ist. 

Die Pressartikel nach grösseren Unfällen lassen oft 
Sachkenntnis und besonnenes Urteil vermissen. Wenn 
auch öfter beherzigenswerte Winke und sachgemässe Be- 
obachtungen in der Presse auftauchen, so wird doch durch 
viele Artikel die öffentliche Meinung nicht beruhigt und 
aufgeklärt, sondern geradezu aufgereizt und irregeführt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 5 — 

6. Versammlang, 20. November 1905. Vortrag des 
Herrn Ingenieurs Classmann: 

Telegraphle ohne DrahL 

Redner bespricht zunächst die geschichtliche Ent- 
wicklung der Telegraphie ohne Draht und erwähnt, dass 
der Chef des englischen Telegraphen wesens, Preece, schon 
1882 Versuche gemacht hat, durch Induktion Telegraphie 
ohne Draht zu bewirken. Professor Hertz-Bonn versuchte 
dann das gleiche Problem mit Hülfe des ultravioletten 
Lichts, welches das elektrische Potential zu verändern 
im Stande ist. Zickler - Brunn bildete dieses Verfahren 
weiter aus. Die wissenschaftliche Grundlage für die heu- 
tige Telegraphie ohne Draht lieferte Hertz durch den Nach- 
weis der elektrischen Wellen. 1892 erfand Branly-Paris 
den sogen. Fritter , eine Glasröhre mit Kathoden, zwischen 
denen sich Nickelpulver befindet. Während für gewöhn- 
lich die Branly-Röhre nicht leitet, wird sie durch elektrische 
Wellen ein Leiter; eine geringe Erschütterung genügt je- 
doch, um sie wieder zum Nicht-Leiter zu machen. Popoff- 
Kronstadt erfand die Auffangestange, welche mit dem 
Fritter verbunden ist. Marconi fügte dann den Schluss- 
stein ein, indem er auch den Sender mit einem Luftleiter 
verband. Slaby-Berlin erfand dann die sogen. „Ab- 
stimmung**, d. h. Wellen von ganz bestimmter Länge 
auszusenden, die nur von ganz bestimmten Empfangs- 
stationen aufgefangen werden können, und Braun-Berlin 
fügte dann den sogen, „geschlossenen Schwingungs- 
kreis" hinzu. Die physikalischen Grundlagen der Tele- 
graphie ohne Draht, wie Kapazität, Induktion, Selbst- 
induktion, Oscillation werden vom Redner näher erklärt. 
Zum Schlüsse beschreibt Redner einen von ihm im Saale auf- 
gestellten Sende- und Empfangsapparat, die tadellos funktio- 
nieren und die Ausführungen des Redners veranschaulichen. 

7. Versammlung, 27. November 1905. Vortrag der 
Oberlehrerin, Fräulein van Senden: 

lieber Pflanzenkrankheiten. 

Im Anschluss an den Vortrag des Vorjahres wurde 

Digitized by CjOOQ IC 



— 6 — 

zunächst ein Stück lederähnlichen Pilzgewebes gezeigt, 
das in Mahagoniholz gewachsen war; ferner an der Hand 
von neuen Wandtafeln die Sporenbildung derBasidiomyceten. 

Hierauf werden die zu den Basidiomyceten gehörenden 
Rostpilze näher besprochen. Der „Rost" befällt viele 
Kulturpflanzen und es ist für seine Bekämpfung von Wert, 
seine Verbreitung und Lebensweise zu kennen. Die Rost- 
arten werden unterschieden nach der Art der Sporen- 
bildung und den Pflanzen, auf denen sie wachsen. So 
gibt es Erbsenrost, Stachelbeerrost, Birnenrost, Getreide- 
rost etc. 

Ueber die Sporenbildung wäre folgendes zu merken: 

Alle Rostpflanzen bilden Teleutosporen — dick- 
wandige Dauersporen, die auf den absterbenden Pflanzen- 
teilen als braun bis schwarzbraun gefärbte Häufchen den 
Winter überdauern. Im Frühling keimen sie aus, indem 
sich ein Pilzfaden, Promycelium genannt, bildet, an dem 
dann sogen. Sporidien abgeschnürt werden. Diese sind 
sogleich keimfähig und dringen im Frühjahr in die jungen 
Pflanzen ein, um von neuem darin zu wuchern und sie 
zum Verkümmern zu bringen. So verhält sich zum Bei- 
spiel der Malvenrost, sowie ein Rost auf Crocus und Scilla. 

Sodann gibt es Rostarten, die entwickeln ausser den 
beschriebenen Teleutosporen sogen, üredosporen, Sommer- 
sporen, die gleich nach ihrer Reife abfallen und weitere 
Pflanzen krank machen. 

Endlich gibt es eine dritte Art, die sich nicht mit 
einer Wirtspflanze, (so nennt man die von den krank- 
heiterregenden Pilzen befallenen Pflanzen), begnügen. 
Sie brauchen zu ihrer Entwickelung zwei verschiedene 
Pflanzen, auf denen sie ganz verschiedene Sporenarten 
bilden. So verhält sich z. B. der berüchtigte Getreiderost. 
Im Frühjahr keimen sie in der bereits gezeigten Weise 
aus und bilden die schon erwähnten Sporidien. Diese 
keimen nun nicht direkt wieder auf Gräsern, sondern 
vorzugsweise auf der Berberitze, — auch Sauerdorn ge- 
nannt — . Die Sporen dringen in das Blattgewebe ein 
und das sich bildende Mycel wuchert zwischen imd in 

Digitized by CjOOQ IC 



— 7 - 

den Zellen desselben. Nach einigen Tagen entstehen an 
der Blattoberseite kleine gelbe Flecke. Es sind dies kleine 
Veitiefungen, krugförmig, die Pycniden genannt werden 
und in denen sich eine winzig kleine Sporenart, Conidien 
genannt, abschnürt. Wozu diese dienen, ist noch nicht 
genau bekannt. Nach der Bildung dieser Organe ent- 
wickeln sich an der entgegengesetzten Seite des Blattes 
sogen. Äecidien. Die Pilzfäden verschlingen sich zu einem 
Knäuel, aus dem dann Fäden zur Blattoberhaut wachsen; 
diese Fäden schnüren wieder Sporen ab, die sogenannten 
Aecidiosporen. Die Äecidiosporen der Berberitze befallen 
nun wieder Gräser und Getreide, bilden dort wieder üredo- 
und im Herbst Teleutosporen. So ist der Kreislauf der 
Entwickelung vollendet. 

Das vom Rost befallene Getreide bringt keine, oder 
nur sehr dürftige Äehren, Blätter und Halme werden gelb 
und in der Assimilation gehemmt. So sind durch den 
Rost stellenweise ganze Ernten verloren gegangen. Als 
man in der Berberitze den Zwischenwirt dieser Krankheit 
erkannt hatte, wurde in Deutschland vielerwärts die Aus- 
rottung dieses, in Mittel- und Süddeutschland überall 
wildwachsenden, Strauches befohlen. Diese Massregel war 
von Nutzen und sie wird auch weiterhin empfohlen, 
trotzdem man inzwischen bemerkt hat, dass leider 
der Rost auch ohne diesen Zwischenwirt fertig werden 
kann. Welchen Zwischenwirt er dann wählt, weiss man 
noch nicht. Dass er von den auskeimenden Teleutosporen 
der wildwachsenden Gräser direkt wieder auf das Getreide 
übertragen wird, wird auch vielfach angenommen. Dann 
wäre es durchaus wünschenswert, die trocknen Halme an 
Wegrändern und Feldrainen zu verbrennen. Dass das 
Stroh von rostkrankem Getreide ebenfalls verbrannt werden 
muss, ist wohl selbstverständlich. Hafer, Weizen und 
Roggen werden leicht befallen, Hafer am stärksten, Gerste 
am wenigsten. Frühes Säen des Getreides ist vorteilhaft, 
weil die Pflanzen um so leichter angesteckt werden, je 
jünger sie sind und bei früher Aussaat schon ziemlich gross 
sind, ehe die Äecidien gebildet werden. Im Juni bilden 

Digitized by CjOOQ IC 



— 8 — 

sich an den Berberitzen die Aecidien aus. Die Landwirte 
haben auch ausprobiert, dass nicht alle Sorten Getreide 
gleich empfänglich für die Krankheit sind und man ver- 
legt sich auf den Anbau möglichst widerstandsfähiger 
Sorten. Feuchtigkeit befördert die Keimung der Sporen. 
Schon die Römer und Griechen haben den Rost des Ge- 
treides gekannt. Erst Anfang des vorigen Jahrhundert 
aber hat Persoon ihn zu den Pilzen gezählt. Aehnlich 
wie mit dem Getreiderost verhält es sich mit dem Erbsen- 
rost; der bildet seine Aecidien auf der Cypressen- 
wolfsmilch aus. Man muss also dieses Unkraut ausrotten, 
wo man Erbsenrost findet. Es ist nicht möglich, hier nur 
annähernd alle Rostarten aufzuzählen. Das beste Be- 
kämpfungsmittel ist stets einsammeln der erkrankten 
Teile und verbrennen derselben, und wo Zwischenwirte 
vorhanden sind, deren möglichste Ausrottung. Die Ge- 
treidefelder sollten möglichst trocken und dem Winde zu- 
gänglich sein. 

(Es werden überwinterte Grashalme mit Telentosporen 
gezeigt, ferner Berberitzenzweige mit Aecidien.) 

Eine andere Krankheit des Getreides ist der Getreide- 
brand. Der den Brand erregende Pilz befällt immer nur 
bestimmte Teile der Pflanze und hält sich auch in den 
verschiedenen Arten an ganz bestimmten Nährpflanzen. 
So haben Mais, Hirse, u. a. je ihre eigene Brandkrankheit; 
Weizen, Gerste, Hafer werden von einer Art befallen, die 
auf allen dreien vorkommt, der Roggen hat seine beson- 
dere Art. Der Brandpilz zerstört bei manchen Pflanzen 
nur die Staubbeutel, so bei Scilla und verwandten Arten, 
bei anderen Stengel' und Blätter, so beim Roggen und in 
Ampferarten. Meist greift er den Fruchtknoten an oder 
auch die ganze Blüte. So bei Weizen, Hafer, Gerste. Der 
Pilz befällt nun nicht unmittelbar die Pflanzenteile, die 
er zerstören will, sondern er vermag nur in die ganz 
jungen, keimenden Pflanzen einzudringen. Ist er Zerstörer 
der Blüte, wie beim Hafer, so wächst sein Mycel in die 
Blütenanlage hinein, ohne dort zunächst Schaden anzu- 
richten. Er schont sein Opfer, um es später besser aus- 

Digitized by CjOOQ IC 



— 9 — 

nutzen zu können. Man bemerkt an den so befallenen 
Püanzen keinerlei Krankheitserscheinungen bis zur Zeit 
der Blüte. Dann beginnt das Pilzmycel die Zellen, die 
zur Blüten- und Fruchtbildung bestimmt sind, lebhaft zu 
durchwachsen und bald gänzlich zu zerstören. Nur die 
äusseren Hüllen verschont er, so die Spelzen bei den Ge- 
treidearten. Von aussen bemerkt man den eingedrungenen 
Feind immer noch nicht. Nur wenn man zu dieser Zeit 
die Spelzen öffnen würde, fände man ihn als weiche, 
weissliche Masse darin. Nun begipnt er mit der Sporen- 
abschnürung und dabei zerfällt nach und nach das ganze 
Mycel, die Sporen färben sich dunkel und füllen als das 
schwarze Pulver, das Sie hier in den mitgebrachten Aehren 
sehen, die Spelzen aus. Beim sogen. Flugbrand springen 
die Spelzen nun auf und der Wind verstäubt die Sporen, 
so dass nur die kahlen Spindeln stehen bleiben. Beim 
Schmierbrand des Weizens bleiben die Spelzen geschlossen 
und bleiben so zwischen den gesunden Körnern. Da die 
Sporen nur in junge Pflanzen eindringen, können sie zur 
Zeit ihrer Reife keine Ansteckung bewirken. Die vom 
Winde über das ganze Feld verstäubten und die noch in 
den Spelzen befindlichen Sporen haften nach dem Dreschen 
an dem Saatgetreide, werden mit diesem trocken 
überwintert und im Herbst oder Frühjahr mit ausgesäet 
und keimen nun gleichzeitig mit ihren Ernährern. Sie 
haben sich diesem Lebenslauf völlig angepasst. Versuche 
haben ergeben, dass man die Sporen gleich nach der Reife 
selbst unter den günstigsten, künstlich hergestellten Be- 
dingungen nur schwer zum Keimen bringt, dagegen nach 
einigen Monaten der Ruhe sehr leicht. Die günstigste 
Keimungstemperatur ist 10^ Celsius. Bei 15® gelingen 
Keimversuche weniger gut. Man darf hierin wohl eine 
Anpassung des Pilzes an die Durchschnittstemperatur des 
Frühjahrs und Herbstes ansehen, bei denen die Sommer- 
und Wintersaaten keimen. 

Wie den Körnern, so haften auch dem Stroh Sporen 
an. Kommt dies in den Düngerhaufen, so müssen die 
Sporen wegen der Feuchtigkeit und der organischen Nähr- 

Digitized by CjOOQ IC 



— 10 — 

Stoffe, die ihnen geboten werden, keimen. Sie bilden 
kleine Sporen durch Sprossung, in der Art wie die Hefe, 
und können dies eine ganze Zeit hindurch fortsetzen. 
Kommen sie dann mit dem Dünger aufs Land, so ist hier 
wieder eine Infektion des Getreides möglich. Im Acker- 
boden erhalten sie sich, wie neuerdings Tubeuf festgestellt 
hat, nicht lebendig. 

Man muss zum Schutz gegen den Brand also kein 
brandiges Stroh als Streu verwenden. Trocken gelegene 
Felder, die vom Winde bestrichen werden können, werden 
nicht so leicht befallen wie feuchte, in Tälern und an 
Waldrändern liegende. 

Um das Saatgetreide zu reinigen von den Sporen 
hat man verschiedene Verfahren ausprobiert. Man taucht 
das Saatgetreide in Wasser von 57^ bis 69^ 10 Minuten ein, 
oder man wäscht es bis zu 6 Malen mit immer frischem 
Wasser ab. Dabei bleibt ein Prozentsatz, er schwankt 
zwischen 0,4 — 15 7o) Brand im Getreide. Sicherer wirken 
bei den meisten Sorten chemische Mittel und zwar kommen 
in Betracht: Kupfervitriol und Formalin. Kupfervitriol 
scheint nach Versuchen mit allen möglichen Chemikalien 
das beste Mittel zu sein. Nur kommt es hier auf die Ver- 
dünnung an. Sehr günstig zeigte sich folgendes Verfahren: 
Man bringt das Saatgut 12 Stunden in eine 0,5 7o CuSOi 
Lösung und dann 5 Minuten in frische, etwa 27o Kalk- 
milch, um die Säurewirkung des Kupfers abzustumpfen. 
Bei diesem Verfahren hat das Getreide seine volle Keim- 
fähigkeit behalten. Es handelte sich dabei um Weizen. 
Hafer ist empfindlicher. Für ihn hat die Behandlung mit 
Heissluft von 60—65® die besten Resultate geliefert. Für 
Hirse lieferte Formalin in 0,25 7o Verdünnung 2 7* Stunden, 
angewandt, die besten Resultate. Sehr gut wirkt auch 
Eintauchen in Kupferkalkbrühe, auf welches Mittel ich 
noch zurückkommen werde. Die Notwendigkeit der Be- 
kämpfung dieser Krankheit mögen folgende Zahlen an- 
geben. Der Amerikaner Moor hat sich der Aufgabe unter- 
zogen, für eine Anzahl von Landbezirken des Staates 
Wisconsin den Prozentsatz der Brandähren im Hafer fest- 

Digitized by CjOOQ IC 



— 11 — 

zastellen. Danach ergab sich als Gesamtertrag für den 
St^aat Wisconsin 73 Millionen Boshel Hafer, und da 
der durch Brand verursachte Schaden im Mittel 20 7o be- 
trug, belief sich der Schaden auf 18250000 Bushel im 
Werte von 6387 500 Dollars. 

Durch den, zu den Omyceten gehörenden Pilz Plas- 
mopara viticola wird der falsche Mehltau des Weines 
hervorgerufen. 

Dieser Pilz wächst ebenfalls im Innern der Pflanze 
und bildet Sporenträger an der Oberfläche des Blattes 
während der ganzen Vegetationsperiode. Er wuchert be- 
sonders in jungen Reben in den Blättern und Früchten, 
die er in sogen. Lederbeeren umwandelt. Zu Ende der 
Vegetationsperiode entwickelt der Pilz sogen. Eisporen 
oder Oosporen, die den Winter überdauern und im Früh- 
jahr kleine, bewegliche Schwärmsporen bilden, die dann 
aufs neue Laub und junge Zweige infizieren. Diese 
Oosporen befinden in Hauptsache im abgefallenen Laub 
und Zweigen, weshalb man diese vernichten muss, aber 
auch in älteren Zweigen, die am Stamme bleiben, hat man 
sie gefunden. 

Dieser Pilz stammt, wie so mancher andere Schaden- 
stifter im Pflanzenreiche, aus Amerika. Den dortigen 
Trauben fügt er angeblich wenig Schaden zu. In 
Europa ist der Schaden, den er angerichtet hat, ein un- 
geheurer. Im allgemeinen schwankt der Ernteausfall nach 
Sorauers Handbuch der Pflanzenkrankheiten zwischen 
20— 507o» kann aber noch viel höher sein. So war der 
Ausfall in Italien 1895 = 12 Millionen Hektoliter Wein, 1891 
in Ungarn 2 Millionen, 1892 = 3 Millionen Hektoliter. In 
Deutschland ist der Schaden nie so gross gewesen, da 
man dort, durch den Schaden der andern klug geworden, 
sofort energische Bekämpfungsmittel angewendet hat. 
Man hat seit einer Reihe von Jahren Versuche angestellt 
mit allen möglichen Bekämpfungsmitteln und ist schliess- 
lich zu dem Resultat gekommen, dass die schon erwähnte 
Bordelaiser Brühe das beste Mittel gegen diese Krankheit 

Digitized by CjOOQ IC 



— 12 — 

ist. Diese Bordelaiser Brühe ist eine Mischung von Kupfer- 
vitriollösung und Kalkmilch. Man stellt sie her, indem 
man zunächst das Kupfervitriol in der Hälfte des zu be- 
nutzenden Wassers, sagen wir 50 Liter, in hölzernem Bottich, 
löst. Ist es vollkommen gelöst, dann löscht man den frisch 
gebrannten Kalk in etwas Wasser, giesst dann die übrigen 
50 Liter hinzu und mischt mit der Vitriollösung. Die 
Mischung ist frisch zu benutzen. Durch Stehen verliert 
sie an Wirkungskraft. Kalk und Kupfervitriol müssen in 
solchem Verhältnis gemischt werden, dass die Mischung 
nicht mehr sauer reagiert, weil dann die Blüten beschä- 
digt werden. Nimmt man CuSO^-f-CaO zu gleichen Teilen, 
so geht man darin ganz sicher. Eine 1 7o Lösung genügt, 
d. h. 1 kg CuSO^+l kg CaO in 100 Liter Wasser. Damit die 
Lösung besser auf den Blättern haftet, hat man Butter, 
Melasse u. a. zugesetzt. 

Wer von Ihnen in Weintälem der Schweiz, Tirols 
und Italiens gereist ist, hat dort überall die blaubenetzten 
Blätter gesehen und wohl auch die Leuta mit ihren Kupfer- 
spritzen auf dem Rücken wie sie gerade an der Arbeit 
waren. Den traurigen Anblick eines unbespritzten, kranken 
Bestandes hatten wir auf unserer Sommerreise auch. Die 
Blätter waren gelb, die Trauben klein. Man tötet den im 
innern wuchernden Pilz durch diese Bespritzungen nicht, 
aber man hindert ihn vollkommen an der Sporenbildung 
und so an der Weiterverbreitung. Die Bespritzungen 
sollen wenigstens 3 mal gemacht werden: Kurz vor der 
Blüte, bald nach derselben und dann nach einigen Wochen 
noch einmal. In einigen Kantonen der Schweiz ist re- 
gierungsseitig die 3malige Bespritzung befohlen und zwar 
für den 20. Juni, 20. Juli und 20. August. Die Blätter 
bleiben bei Bespritzung frisch grün, und die Trauben reifen 
gut aus. 

Auf die Herstellung der Bordeaubrühe oder Kupfer- 
kalkbrühe ist näher eingegangen, weil sie das Schutz- 
mittel für sehr viele Pflanzenkrankheiten ist, so u. a. auch 
für die Kartoffelkrankheit, die durch einen, dem falschen 
Mehltau nahe verwandten Pilz hervorgerufen wird. Auch 

Digitized by CjOOQ IC 



— 13 — 

bei der Kartoffel kann der in der Pflanze wachernde Pilz 
nicht getötet, nur seine Verbreitung gehindert werden. 
Die Blätter bleiben grün, und die Knollen reifen aus und 
werden weniger oder garnicht angesteckt. Bei Verwen- 
dung der Kupferkalkbrühe bei Kartoffeln machte man die 
Beobachtung, dass die Blätter viel stärker assimilieren als 
bei unbespritzten Pflanzen und der Knollenertrag sowohl 
an Gewicht als an Stärkemehlgehalt zunimmt. Man hat 
hierüber (in Amerika) Versuche angestellt und gefunden, 
dass nach Abzug der Kosten für eine dreimalige Be- 
spritzung ein Mehrgewinn von 13,30 Mark pro Morgen 
erzielt wurde. 

Nach einer anderen Berechnung betrug der Mehr- 
ertrag nach Abzug der Bespritzungskosten 442,09 Mark 
pro Hektar, bei Zugrundlegung eines Preises von 4 Mark 
pro 100 kg Kartoffeln. Dies gilt nur für späte Sorten. 
Frühkartoffeln leiden leicht durch das Bespritzen. Wie 
bei den Getreidekrankheiten spielt auch bei der Kartoffel- 
und Weinerkrankung die Feuchtigkeit eine die Ausbreitung 
fördernde Rolle. Man pflanze die Kartoffeln in Reihen 
parallel zur herrschenden Windrichtung. 

Die Kupferkalkbrühe findet ferner Anwendung zur Be- 
kämpfung des Aepfel- und Birnenschorfs. (Fussicladium.) 
Man soll die Bäume vor der Blüte, kurz nach der Blüte 
und wenn die Früchte klein, haselnussgross sind, bespritzen. 

An unsern Rosen zeigt sich häufig ein weisser Ueber- 
zug von echtem Mehltau. Dieser Pilz wächst auf der 
Oberfläche der Blätter, Knospen und jungen Triebe und 
sendet Saugwarzen ins Innere. Er lässt sich bekämpfen 
durch Bestäuben mit Schwefelblüte; neuerdings benutzt 
man auch Kalkstaub dazu und düngt gleichzeitig mit 
phosphorsaurem Kalk. 

Zum Schluss wird kurz eingegangen auf einige Krank- 
heiten, die durch Tiere, bosonders durch Läuse, hervor- 
gerufen werden, unter Verwendung von Anschauungs- 
material, das von einem Mitgliede der Gesellschaft freund- 
lichst zur Verfügung gestellt ist. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 14 — 

8. Versammlung, 4. Dezember 1905. Vortrag des 
Herrn Herrmann über: 

HInerallensammlungen. 

Redner knüpft an das Geschenk des verstorbenen 
Herrn ten Doornkaat an, indem er eine kurze Geschichte 
dieser Sammlung gibt. Redner geht dann auf Wert und 
Bedeutung der Mineraliensammlungen auch für unsere 
gesteinsarme Gegend über. Es wird dann der Begriff 
eines Minerals, der einer Gebirgsart festgestellt auf Grund 
des III. Bds. der Synopsis von Leunis und ein kurzer Ab- 
riss der Geschichte der Mineralogie gegeben. Schliesslich 
wird die Einrichtung einer Mineraliensammlung besprochen 
und werden die Bestimmungsmethoden mit Hilfe vor- 
liegender Handstücke beschrieben. 

9. Versammlung, 11. Dezember 1905. Vortrag des 
Herrn Kapitäns Heerma über: 

Eine Reise nach Neufundland, Land und Leute daselbsL 

Wenn man irgend eine historisch denkwürdige Stadt, 
z. B. Venedig, aus Büchern und von Bildern kennt und 
dann einmal Gelegenheit hat, diese Stadt in Wirklichkeit 
zu sehen, dann wird man recht oft die Erfahrung machen, 
dass das Angelernte nicht mit der Wirklichkeit überein- 
stimmt. Je nach dem Grad der Phantasie wird man seine 
Erwartungen übertroflFen sehen oder sich enttäuscht fühlen. 
Das Studierte wird sich vielleicht zur Wirklichkeit ver- 
halten wie eine Vorstellung zum Ding an sich. Was von 
der genannten Stadt gilt, gilt auch für ein ganzes Land, 
für Neufundland und seine Umgebung, es gilt auch für 
den Ocean! Wer den Ocean in der Wirklichkeit nicht 
kennt, kann sich nur eine schwache Vorstellung von der 
majestätischen Grösse der scheinbar endlosen, öfters wild 
bewegten Wasserfläche machen. 

Doch ich wollte Ihnen Einiges über Neufundland 
sagen. Zu dem Zwecke muss ich mich im Geiste in die 
längst vergangene Zeit versetzen, wo ich mehrere inter- 
essante, wenn auch öfters beschwerliche Reisen dahin aus- 

Digitized by CjOOQ IC 



— 16 — 

führte. Ich möchte Sie bitten, mit mir nach Neufundland 
zu fahren. Wir können zu dem Zwecke allerdings einen 
grossen bequemen Dampfer der „Allan"-Linie, die alle 14 
Tage von Liverpool nach Newyork, St. Johns anlaufen, 
benutzen. Doch da ich nicht anders kann, als mich 
memer eigenen Fahrten zu erinnern, und um Ihnen Selbst- 
erlebtes mitzuteilen, muss ich meine Zuhörer sehr bitten, 
sich den zerbrechlichen Planken eines Holzschiffes anzu- 
vertrauen. Ich gebe Ihnen die Versicherung, dass bei 
dieser Gedankenreise eine Gefahr für Leib und Leben nicht 
vorhanden ist. — 

£s ist April-Monat vor 30 Jahren ; wir haben Hamburg 
verlassen, sind in einigen Tagen durch die Nordsee und 
den Kanal gelaufen und befinden uns im Atlantischen 
Ocean. — Vorherrschende westliche Winde verzögern die 
Reise, Sonnenschein und Regen wechseln mit einander ab ; 
Mangel an Wind sind dem Segelschiffe in der nordischen 
Region und der Frühjahrszeit nicht störend, ein Zuviel 
des Guten tritt dahingegen recht oft hindernd auf. Wir 
befinden uns bereits in der Mitte des Oceans. Dort erhebt 
sich in weiter Ferne etwas über den Horizont, das einem 
Luft- oder Wasserstrahl von mehreren Metern Höhe recht 
ähnlich sieht. Ein Unkundiger würde einen Vergleich an- 
stellen zwischen dem Gesehenen und einer Abbildung vom 
Geyser Islands. Während wir in die Ferne schauen und 
eine Wiederholung des uns unerklärlichen Schauspieles 
herbeiwünschen, hören wir plötzlich, viel näher als das 
erste Mal, das Aufsteigen dieser Luftsäule und sehen zu- 
gleich, dass der Vergleich mit dem Geyser unrichtig ge- 
wählt ist. Nun, wir haben die Wahrheit bald erkannt 
oder uns belehren lassen, dass der weithin gesehene Strahl 
vom nordischen Wal hervorgebracht wurde. Dies grösste 
aller Tiere, ausser der berühmten Seeschlange, kam nur 
einmal an die Oberfläche, um Atem zu holen, darum der 
Lärm. Das Bild wechselt rasch. Gewaltige Leiber von 
dimkler Farbe tauchen auf, hier eins, dort eins, ein ganzes 
Rudel, 10—20 an der Zahl dieser Meeresgewaltigen demon- 
strieren vor unsern Augen ihre gewaltige Grösse. Zuweilen 

Digitized by CjOOQ IC 



- 16 - 

sieht man den Rücken dieser Wale mit der aufstehenden 
Finne minutenlang über der Meeresoberfläche. Plötzlich 
krümmt sich der Riesenkörper, um abwärts zu tauchen. 
Man könnte an dem Kreisbogen, den man bei dieser Unter- 
tauchung wahrzunehmen glaubt, zur Ansicht geneigt sein, 
dass der Wal einen Salto mortale versucht. Das ist je- 
doch nicht der Fall. Die Erscheinung wird vielmehr da- 
durch gebildet, dass der Körper, von 20 und mehr Meter 
Länge, alle Punkte eines Cycloide (Radlinie) durchläuft 
— Weiter geht unsere Fahrt. — Ich würde nicht in der 
Lage sein, Ihnen ausser eines zuweilen ohne Anmeldung 
auftretenden Nordlichtes noch besondere Reiseeigentümlich- 
keiten mitzuteilen. Unsere Reise würde nach behaltener 
Fahrt enden wie jede andere Seereise, wenn nicht eines 
der gewaltigsten Naturschauspiele, die es meines Erachtens 
im Ocean gibt, geeignet wäre, den Ausgang der Reise 
hochinteressant zu machen. Es sind die sogen. Eisberge, 
die uns recht bald in Erstaunen setzen werden. Nicht 
bevor wir diese Eisraassen kennen gelernt haben, können 
wir unser Ziel, Neufundland erwähnen. Also, vorwärts. — 
Die Seekarten zeigen, ca. 3 —400 See-Meilen von Neufund- 
lands Küste entfernt, eine zackige Kurve mit der Be- 
nennung „Grenze der Eisberge" und mahnen damit den 
Seefahrer, auf der Hut zu sein. Innerhalb dieser Grenze 
von Januar— August treiben diese Eismassen regellos umher 
und wehe dem Fahrzeug, das mit einem solchen Berge kolli- 
diert. Gefährlicher noch als Eisberge an sich, ist der oft 
wochenlang anhaltende dichte Nebel. Kommt zu diesem 
dichten Schleier noch eine dunkle vom Monde nicht er- 
hellte Nacht, so hört alles Fernsehen auf. Nur noch 
das Gehör und das Gefühl kann die Annäherung an einen 
Eisberg verraten. — Was sind Eisberge, woher kommen 
sie und wohin gehen sie ? — Grönland ist ihre Heimat! Das 
ganze Binnenland Grönlands ist mit eitier gewaltigen 
Gletschermasse bedeckt, die in fortwährender langsamer 
Bewegung der Westküste zuströmt. Der Gletscher als 
eine kompakte Masse ragt bereits einige hundert Meter 
frei hinaus über die steile Westküste, die sich ca. 300 Meter 

Digitized by CjOOQ IC 



— 17 — 

über dem Meeresniveau erhebt. Die vorgeschobene Eis- 
masse ist ihrer Unterstützung beraubt, durch ihr Eigen- 
gewicht bricht von diesem Riesenleibe des Gletschers hier 
ein Klümpchen, dort ein Körnchen ab. Eisberge sind 
daraus entstanden. Massen von gewaltiger Ausdehnung 
sind aus einer Höhe von 200—300 Meter in tiefes Wasser 
gestürzt, mit einer Endgeschwindigkeit von ca. 70 Meter 
per Sekunde haben sie die Wasseroberfläche berührt. 
Welche Katastrophe! Nach ihrem Auftauchen beginnt 
sofort die Bewegung südwärts, vom Polarstrom getragen. 
Wenn man sich vergegenwärtigt, dass Eismassen das 
5 bis 6 fache ihres Volumens unter Wasser haben müssen, 
dann hat man eine leichte Vorstellung von der ungeheuren 
Ausdehnung dieser schwimmenden Eisberge. Ich hatte 
einmal Gelegenheit, die Dimensionen eines Eisberges durch 
Winkelmessungen zu bestimmen und fand eine Länge 
von ca. 350 Metern, bei einer senkrechten Höhe von 55 
Metern. Doch gibt es jedenfalls noch bedeutend grössere 
Exemplare. Nach einer Nebelperiode einer ganzen Woche 
habe ich eines Morgens bei aufklarendem Wetter nicht 
weniger als 108 Eisberge gezählt. Auf den bekannten 
Neufundlandbänken kommen viele dieser Eisberge bei einer 
Wassertiefe von 100—120 Metern an Grund und müssen 
dann ihre Reise nach dem Süden unterbrechen, bis die 
Sonnenstrahlen einen Teil der Oberfläche abgeschmolzen 
und dadurch die Form und das Volumen des Körpers ge- 
ändert haben. Jahrelang gebrauchen Eisberge, um von 
ihrem Entstehungsort, den Grönlandsgletschern, die Höhe 
von Neufundland zu erreichen. Majestätisch und stolz, in 
allen Formen und Gestalten, gleiten sie dahin. — Doch auch 
diese Riesen gehen einem Endziel entgegen. Der Golf- 
strom mit einer Wassertemperatur von 12—13^ Celsius, 
gleitet scharf begrenzt am Polarstrom vorbei, hier 12®, 
dort 1**. Im warmen Strom angelangt, setzen die unge- 
heuren Massen noch einige Zeit ihrer Auflösung passiven 
Widerstand entgegen. Doch schon nach kurzer Zeit sehen 
diese einst stolzen Gebäude abgetakelt aus, mit jeder 
Grössen- Abnahme ändert sich ihre äussere Form, bis zu- 

2 

Digitized by CjOOQ IC 



— 18 — 

letzt eine Eisscholle noch kurze Zeit die einstige 
Grösse nicht mehr ahnen lässt. Wie alles Sichtbare 
dieser Welt der Auflösung entgegen geht, so kehren auch 
diese Berge von Eis zurück, woraus sie genommen sind 
und lassen — keine Spur zurück. — 

Viel Interessantes Hesse sich über diese das arktische 
Meer beherrschenden Eisgebilde sagen, doch wir haben 
unsere Fahrt schon lange genug aufhalten lassen, und es 
wird Zeit, dass wir unserem Ziele näher kommen. Nur 
noch eine Tagesreise sind wir von Neufundlands Haupt- 
stadt, St. Johns, entfernt, da zeigt sich am klaren Ho- 
rizont abends ein weisser Streifen. — Das Packeis von 
undurchdringlicher Höhe und Stärke versperrt uns noch- 
mals den Weg. Wir steuern südwärts, umgehen nach 
tagelangen Versuchen die äusserste Eisgrenze und können 
jetzt ohne Hindernis das Land erreichen. 

Neufundland, das Norwegen der neuen Welt. 

Man ist im allgemeinen geneigt, Neufundland als 
wilde und unfruchtbare Insel zu bezeichnen, die Heimat 
der Nebel, der Stürme und der Eisberge. Es wird erst 
jetzt allmählich bekannt, dass es ein Land voller sommer- 
licher Reize ist mit prachtvollen sonnigen Tagen und einem 
Himmel, der in seiner Pracht mit dem tropischen ver- 
glichen werden kann. Die Landschaft und die See-Ansicht 
sind malerisch, wo die weisse Meeresbrandung gegen grüne 
Porphyr-Felsen schlägt, wo der Ocean tief in das Land 
hinein Buchten schneidet, die rotbraunen Felsenhügel 
mit einem immergrünen Gewand überdeckt sind, die wie 
Silhouetten am klaren, blauen Himmel stehen. — Jetzt, 
nachdem ein Eisenbahnnetz die Hauptorte Neufundlands 
mit einander verbindet und Dampfer die Insel umschiffen, 
lernt ein grösseres Publikum die herrlichen Scenerien 
dieses neuen alten Landes kennen; eine Eisenbahnfahrt, 
ins Innere des Landes führt an den Ufern grosser Fjorde 
vorbei. Landschafts- und Seebilder wetteifern sozusagen 
in der Fülle der Naturpracht. Es kommt zuweilen vor, 
dass ein Eisberg sich in einem nach Norden offenen Fjord, 
z. B. Conception Bay, verirrt hat und nicht wieder hinaus 

Digitized by CjOOQ IC 



— 19 — 

kann. Der ganze Sommer ist dann erforderlich, um den 
Riesen zu schmelzen. Eine Dampfertour nach Nord oder 
Süd bietet so viel des Schönen und Malerischen, dass ich 
nicht im Stande bin, auch nur ein schwaches Bild von 
der Wirklichkeit zu geben. — Neufundland wurde im Jahre 
1497 von dem venetianischen Seefahrer Sebastiane Cabot, 
von den Engländern John Cabot genannt, entdeckt. 

Die Hauptstadt St. Johns, an der Ostküste der Halb- 
insel Avalen gelegen, hat eine Einwohnerzahl von 30000 
englischer, schottischer und irländischer Abstammung. 
Die Gesamtbevölkerung, obgleich zum grossen Teil ge- 
borene Neufundländer, hängt treu an ihr Mutterland; 
Grossbrittanien wird immer als ^Home** bezeichnet. — 

Nach dieser kurzen Abschweifung wird es jetzt wohl 
meine Pflicht sein, meine Mitreisende aus den Eisfeldern, 
wo ich sie zurückgelassen habe, zu befreien und in den 
sicheren Hafen zu führen. Ich kann mich über die Ein- 
fahrt in den Hafen kurz fassen, denn mehr als meine 
Worte vermögen die beigefügten Bilder, die schmale aber 
sichere Einfahrt in den Hafen von St. Johns zu veran- 
schaulichen. Die Einfahrt (Narrows) ist 600 bis 700 Meter 
lang und ca. 200 Meter breit. Die äussere Felsenküste 
fällt steil in den Ocean hinein und verursacht bei stür- 
mischem Seewind grossartige Kontraste. Draussen bäumen 
sich Oceanwellen an steiler Felsenküste und senden ihren 
Gischt hoch hinauf zum Signal hill, drinnen im Hafen ist 
die Wasseroberfläche ruhig wie in einem Teich. Wir sind 
gezwungen, die Einfahrt zu erreichen oder an den Felsen 
zu zerschellen. Die Einfahrt liegt vor uns, der Wind 
treibt uns auf die Küste zu. Es ist Abend, dunkle Nacht, 
es weht stürmischer Ostwind mit starkem Regen. Nichts 
ist zii sehen als zwei rote Leitfeuer irä Hintergrund des 
Hafens, dieselben müssen in einer Linie gehalten werden. 
In der dunklen Nacht sehen wir die aufbäumende Bran- 
dung am Fort Amherst links, Signal hill rechts vor uns. 
Doch wir fahren sicher. Die Leitfeuer stehen senkrecht 
übereinander und wir entbehren nicht einmal die Hilfe 
eines Lotsen, der die Nachtstation, die Mitte der Narrows 

2* 

Digitized by CjOOQ IC 



— 20 - 

nicht bat halten können und sich in den sicheren Hafen 
begeben hat. Die Einfahrt ist erreicht! Die Brandung, 
die vorher voraus wie ein grausiges, warnendes Zeichen 
dastand, ist jetzt links und rechts. Wir fahren noch ein 
paar Minuten, bereits in dem Vollgefühl, den Hafen er- 
reicht zu haben, geradeaus und biegen dann scharf nach 
links um. Im Schutze des South side hill sind wir kaum 
noch bewusst, dass vor weniger als 10 Minuten ein Sein 
oder Nichtsein in des Wortes vollster Bedeutung vor un- 
sem Augen stand. Wir lassen den Anker fallen, wir haben 
unser Ziel erreicht. Morgen bei hellem Tage werden wir 
uns Land und Leute ansehen. 

Die Stadt St. Johns liegt an der Nordwestseite des 
Hafens und ist an einem sanft aufsteigenden Hügel erbaut. 
Auf der Höhe des Hügels erhebt sich der imposante Bau 
der katholischen Kathedrale, während sich weiter ab- 
wärts die schönen Kathedrale der Church of England, der 
Scottich Church und andere imposante Bauten befinden. 
Die Hauptstrasse der Stadt, Water street, windet sich 
dem Nordufer entlang; die ganze Wasserfront ist mit ge- 
räumigen Anlegeplätzen für grösste Schiffe und den Waren- 
häusern der grossen englischen und schottischen Finnen 
bebaut, während sich an der anderen Strassenseite Kauf- 
läden aller Art befinden. Der Hafen bietet fast immer ein 
recht belebtes Bild. Zahlreiche Schiffe bringen ihre La- 
dungen von „home" und den Vereinigten Staaten und führen 
die Produkte Neufundlands nach europäischen, west- 
indischen und südamerikanischen Häfen aus. Die Be- 
völkerung ist eine recht gemischte und wenn, wie bereits 
erwähnt, der Zug nach ihrem „home" bei allen gemeinsam 
ist, unterscheiden sich doch die Bewohner englischer, 
schottischer und irischer Abstammung in gesellschaftlicher, 
sprachlicher und geschäftlicher Beziehung deutlich von 
einander. Nach guter alter Sitte wird z. B. nach einer 
gesellschaftlichen Vereinigung des Abends 11 Uhr beim 
Abschied in den englischen Familien von allen Teil- 
nehmern ein Kreis gebildet und stehend „God save the 
Queen oder King" gesungen, während in schottischen 

Digitized by CjOOQ IC 



— 21 — 

Kreisen Robert Barns Lied: ,,Sbould auld acquaintance be 
forgot and never brought to mind'S mit Begeisterung ge- 
sangen wird. leb will es unentscbieden sein lassen, ob Gast- 
freondschaft zu dem Grundcharakter der Bevölkerung 
Neufundlands gehört oder ob eine Vorliebe für fremden 
Besuch — ich war s. Zt. das einzige deutsche Schiff, das 
wiederholt St. Johns besuchte — die Gastfreundschaft 
förderte. Immerhin habe ich so viel Liebe und Freund- 
schaft kennen gelernt, und war bei so vielen Familien bei 
meinem Aufenthalt in Neufundland ständiger Gast, dass 
ich mich jetzt nach fast 25 Jahren gerne und oft der 
angenehmen, im Kreise guter Freunde verlebten Stunden 
erinnere. — 

Neufundland muss sich sein Brodkorn und die meisten 
Lebensbedürfnisse vom Mutterlande und den Vereinigten 
Staaten kaufen, muss, um kaufen zu können, arbeiten 
und schaffen, muss producieren und ausführen. In der 
Produktion an Kupfer nimmt Neufandland die sechste 
Stelle ein, auch ist die Eisenproduktion in stetem Zu- 
nehmen begriffen. Die Hauptproduktion und der Haupt- 
erwerbszweig ist und bleibt der Fischfang und der Robben- 
schlag, ausser dem allbekannten Dorsch, „cod'', der in der 
Sommerzeit der ganzen Küste entlang, hauptsächlich je- 
doch auf den Neufundland-Bänken und an der Labrador- 
Küste in grossen Massen geangelt wird, ist der Lachsfang 
in den Fjords, Bays, der Forellenfang in den Süsswasser- 
teichen und der Heringsfang an der Labrador-Küste recht 
ergiebig. 

Eine stattliche Flotte starker Dampfer mit Bark- 
takelage, aus Eichenholz und „green hard'* besonders stark 
und solide erbaut, geht alljährlich im Frühjahr auf den 
Robbenfang. Es gilt der Vernichtung der jungen, kaum 
8 Tage alten Tiere. Die Zeit der Ausfahrt der Schiffe 
zum Zwecke des Robbenschlags ist jetzt gesetzlich ge- 
ordnet. Der Termin ist auf den 20. März, nachts 
12 Uhr, festgestellt. Die für den Fang bestimmten 
Schiffe liegen schon rechtzeitig, mit allem Nötigen ver- 
sehen, zur Ausfahrt bereit, sind gut ausgerüstet und ver- 

Digitized by CjOOQ IC 



— 22 — 

proviantiert und was die Hauptsache ist, mit wetterfesten, 
geübten Neufundländern vorzüglich bemannt. Nachts 
12 Uhr gibt Fort Amherst einen Signalschuss und gleich- 
zeitig drängen sich 20—30 Schiffe zu den „Narrows". Die 
jungen Robben müssen gesucht werden, wer zuerst ein 
Feld entdeckt und darauf landet, hat ein erstes Anrecht 
auf den Fang. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Von 
der Tüchtigkeit des Kapitäns eines solchen „Sealers' 
hängt in vielen Fällen der Erfolg des Fanges ab. Solche 
bewährte Männer haben es zu einer gewissen Berühmtheit 
und zum Reichtum gebracht. Das Geschäft erbt sich in 
der Regel vom Vater auf den ältesten Sohn weiter. Namen 
wie Jackman, Bartlett, Dawe u. a. sind im Robbenschlag 
seit vielen Jahren bekannt. In der Regel geht die Hetz- 
jagd nordwärts bis zur Nordküste Neufundlands, wo grosse 
Felder Packeis mit den jungen Robben, seals, bedeckt 
sind. Es erfordert eine besondere Geschicklichkeit des 
Kapitäns, die Robbenfelder aufzusuchen, sich in das Eis- 
feld hineinzudrängen und gleichzeitig auf der Hut zu sein, 
dass sein Schiff mit 200—250 Mann Besatzung nicht vom 
Packeis eingeschlossen, ,.jammed*, wird, denn durch solche 
Katastrophe würde jede Aussicht auf Erfolg vernichtet 
werden. — In der Nähe der Eisfelder angelangt, begiebt 
sich der Kapitän persönlich in die Aussichtstonne, oben 
im Grossmast, das sog. Krähennest und späht, mit einem 
guten Fernrohr bewaffnet, nach Beute. Es ist eine zu 
bewundernde Eigentümlichkeit, dass die Natur, gleichsam 
um die jungen Tiere, die noch nicht im Stande sind, einen 
Feind zu erkennen noch sich genügend rasch fortbewegen 
können, zu schützen, ihnen die Farbe der Umgebung ver- 
liehen hat. Die jungen Robben sind solange, bis sie sich 
selbst helfen können, genau so weiss, wie das Eisfeld, 
worauf sie lagern. Doch der unbarmherzige Mensch über- 
trifft die Natur an Schlauheit, das scharfe Auge des Be- 
obachter^, das besondere Merkmale sich angeeignet hat 
und das Lebende vom Starren imterscheidet, erkennt trotz 
der Verkleidung die grossen Lagerstätten der jungen 
Robben. Unten an Deck stehen alle Mann bereit und er- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 23 — 

warten die Befehle ihres Vorgesetzten. — Dort hat der 
spähende Kapitän ein belebtes Eisfeld entdeckt; sofort 
ertönt das Kommando, mit voller Kraft in der gegebenen 
Richtung zu dampfen. Das Eisfeld ist bald erreicht und 
,,all hands on the ice" ertönt das Kommando. Ausser 
dem Kapitän im Krähennest, der seinen Beobachtungs- 
posten nicht verlässt^ bleibt nur ein Maschinist und ein 
Maim am Steuerruder an Bord. Die auf das Eis gehende 
Mannschaft weiss nicht, wann sie wieder an Bord ihres 
Schiffes kommt, es muss deshalb Sorge getragen werden, 
dass ca. 260 Menschen Nahrung haben. Auf dem Deck 
sind nun mehrere grosse Kessel eingemauert, worin es 
beständig brodelt und worin Stücke Salzfleisch und hunderte 
von Beuteln mit Mehl schwimmen. Ein jeder langt sich 
nun nach Belieben einige Mehlbeutel und einige Stücke 
Fleisch aus dem Hexenkessel und plaziert solche Mahl- 
zeiten in einen Rucksack. Für den 13urst genügt zur Not 
ein Eisstückchen. Das ganze Handwerkszeug oder viel- 
mehr Fanggerät besteht aus einem eisern Stab mit Holz- 
griff. Dieser Stab, club oder Staflf genannt, hat vorne 
eine hammerähnliche Erhöhung und läuft in einen scharfen 
Haken aus. 

Leute, die zum ersten Male auf den Robbenfang 
gehen und in die Nähe der Robben- Wurfs teile kommen, 
erzählen, dass sie sich scheuen, den mörderischen Kampf 
zu beginnen, da die jungen Robben Klagetöne ausstossen, 
wie ein in Not sich befindliches junges Menschenkind. 
Allmählich geht dies Mitleidsgefühl jedoch auch verloren. 
Die an einem Tage von einem Schiffe erzielte Beute ist 
grossen Schwankungen unterworfen. Das Einemal sind 
es nur ein paar Tausend, bei vielem Glück 20—30000 
Robben, die an einem Tage erlegt werden. Der Kampf 
mit ungleichen Waffen ist bald beendet, ein Schlag auf 
die Nase des Robbenbabys, und das junge Leben hat ge- 
endet. Der Haken dient dazu, die erschlagenen Tiere auf 
einen Haufen zu schleppen; solche Haufen werden durch 
das Aufflanzen der Reederflagge, house flag, als Eigentum 
gekennzeichnet. Das Tagewerk ist beendet, die Jagdbeute 

Digitized by CjOOQ IC 



— 24 — 

wird für den Fall, dass das Eisfeld driftig ist, abeads an 
Bord geschafft und in eiserne Tanks geworfen. Am 
nächsten Tage geht es auf die Suche nach neuen bdebten 
Eisfeldern. Qlück muss bei dem Werice sein. Es kommen 
Fälle vor, dass das eine Schiff nach wochelangem Suchen 
mit ganz geringem Fang heimkehrt, während ein andres 
in einigen Tagen seinen Dampfer über die Tiefladelinie 
versenkt hat. Die Fangperiode währt nur kurze Zeit, 
2—3 Wochen, dann werden die jungen Robben flügge und 
arbeiten sich in ihr Element, das Wasser. 

Selbstverständlich ist während dieser kurzen Fangzeit 
das Tagesgespräch in St. Johns und den Nachbarorten 
auf den Sealfang konzentriert, denn beteiligt ist fast 
jedermann am Robben- und Fischfang. — Die Robben- 
fänger sind heimgekehrt und liegen an der Südseite des 
Hafens, unter South side hill vor ihren Etablissements. 
Die Entladung beginnt sofort. Vor langen Bänken stehen 
geübte Schlächter, um die Haut vom Speckkörper zu 
trennen. Der Speck, blubber genannt, wurde früher in 
aus Balken zusammengefügten quadratförmigen grossen 
Kasten geworfen und der Einwirkung der Luft überlassen. 
Nach einigen Wochen kann der wasserhelle Thran unten 
aus Abfiussröhren ausgenommen werden. Später kommen 
die eingeschrumpften Leiber in eiserne Pfannen und werden 
als Rest ausgebraten. Die Neuzeit wird wohl andere, 
einfachere Methoden zum Extrahieren des Fettes einge- 
führt haben, mir sind die alten Methoden, die im letzten 
Stadium ganz unerquickliche Gerüche verbreiteten, noch 
gut in Erinnerung. Man schätzt den Durchschnittswert 
einer jungen Robbe auf 20 Shilling. Von diesem Erlös 
erhält der Schiflfsführer V> die Besatzung in ihrer Gesamt- 
heit V4 vom Wert, der Rest kommt der Reederei zu gute. 
Nach der ersten Fangreise gehen einige Schiffe noch auf 
eine zweite aus. Diesmal gilt es nicht mehr den jungen, 
harmlosen Kindern, sondern den Alten und mit diesen 
wird auch der gewandteste Robbenschläger nicht so leicht 
fertig. Anstatt des leichten „Club" wird die schwere Flinte 
mit grossem Kaliber benutzt und öfters noch ohne Erfolg, 

Digitized by CjOOQ IC 



— 25 — 

denn diese alten Robben sind recht dickfellig. Der sich 
jedes Jahr wiederholende Vemichtnngskampf hat eine be- 
denkliche Abnahme am Fangresultate herbeigeführt, so- 
dass es regierungsseitig geboten erschien, zeitweilig ein 
Fangjahr ausfallen zu lassen. Diese Massregel soll sich 
gut bewahrt haben, der diesjährige Fang ist ein sehr er- 
giebiger gewesen. 

Wenn nun der Robbenschlag beendet ist, werden 
Schiffe und Mannschaften vom „Fett** gereinigt. Beide 
haben eine Reinigung wohl verdient; der Mannschaft ist 
es während der Fangzeit nicht eingefallen, sich einer 
Körperreinigung zu unterziehen, denn Fett wärmt und 
bildet somit ein Gegenmittel gegen die empfindliche Kälte, 
die vom Eise ausgeht. Nun beginnt für die Dauer des 
Sommers das Fischereigewerbe. Die Vereinigten Staaten 
senden alljährlich unzählige Schoner nach den Neufund- 
land-Bänken, Frankreich hatte früher noch viele in Dün- 
kirchen beheimatete Briggs, die alljährlich auf diesen be- 
rühmten Fischgründen den cod fish-fang ausübten. Als 
Stützpunkte dienten den Franzosen die beiden kleinen 
Insel St. Pierre und Miguelon an der Südküste Neufund- 
lands und ein Küstenstrich, french shore genannt. 

Der Dorsch ist ein Angelfisch. Die für die Banken 
ausgerüsteten Fischerfahrzeuge legen sich auf diesen 
Gründen vor Anker und lassen vom Schiff aus mehrere 
leichte Bot^ (dories) aus, die im Boden ganz platt sind 
und genau die Form eines Brotkorbs haben. Aus diesen 
leichten, tragbaren Booten wird die Angelfischerei betrieben. 
Wahrlich ein sehr beschwerliches Gewerbe. Wohl manches 
Fahrzeug wird im dichten Nebel von einem dahinrasenden 
Dampfer überrannt und dann ist eine Rettung ausge- 
schlossen. Die Küstenbewohner Neufundlands betreiben 
den Fischfang mit eigenen Booten an der Küste. Die ge- 
angelten und getrockneten Fische werden zum Herbst 
nach St. Johns zu Markt gebracht und dort in den Kauf- 
mannsspeichern für den Winterversand gelagert. Die 
grossen englischen und schottischen Firmen benutzen ihre 
Dampfer, die im Frühjahr den Robbenschlag betrieben 

Digitized by CjOOQ IC 



— 26 — 

haben, and ihre Mannschaft für den Fischfang an der 
Labradorküste. Zu dem Zwecke ist in einer geschützten 
Bucht oder einer vorliegenden Insel mit sicherem Hafen, 
eine Niederlassung gegründet. Ein massives Wohnhaus 
bezeichnet das Eigentumsrecht der Niederlassung. Das 
Haus enthält ausser einer geräumigen Wohnung für den 
Kapitän und seine Familie einen grossen Lagerraum und 
einen AUerweltsladen, denn 260 — 300 Menschen sollen 
während drei Monaten ihre Lebensbedürfnisse vom „Baas" 
ä Conto holen können. Eine Kompletierung etwa aus- 
gegangener Mittel hält recht schwer. 

Das Schiff fährt Ende Mai bis Mitte Juni mit seinen 
Insassen nordwärts. Fischer mit ihren Familien, d. h. 
Frauen und erwachsene Töchter, alle finden eine ent- 
sprechende Funktion. Bei Ankunft wird der Proviant am 
Lande untergebracht, die Fischerboote zu Wasser gelassen 
und alles auf den demnächstigen Fang vorbereitet. Die 
Fischer Wohnungen sind allerdings recht einfach. Erdreich, 
Moos,. Gesträuch sind das Baumaterial einer solchen Hüttei 
Baumrinde wird zur Ueberdachung benutzt. Einfacher ist 
eine Wohnung nicht zu denken. — Ein in der Mitte der 
Hütte ausgespanntes Tuch trennt die Schlafstellen der 
männlichen und weiblichen Bevölkerung. Durch den 
langen Winter haben diese Hütten arg gelitten und be- 
dürfen der Ausbesserung. Doch nun ist alles bereit! Der 
Fischfang beginnt jedoch erst dann, wenn die Anzeichen 
von Fisch vorhanden sind. „It looks fishy** sagen die 
Neufundländer. Sobald nun diese untrüglichen Anzeichen 
vorhanden sind, kann das Spiel beginnen. In der guten 
Jahreszeit haben die männlichen Bewohner einer Hütte ihr 
recht grosses Boot mit den besten Fischen in einigen 
Stunden gefüllt und können heimwärts fahren. Die Frauen 
und Töchter nehmen die Ladung in Empfang, schlachten, 
enthaupten und salzen dieselben recht scharf ein, während 
die Männer auf neuen Fang ausgehen. Die Arbeit geht 
bei den langen Sommertagen von früh morgens bis spät 
abends. Am Sonnabend-Abend wird jedoch früh Feier- 
abend gemacht und der Sonntag wird als strenger Ruhetag 



Digitized by CjOOQ IC 



— 27 — 

gehalten. Sobald der Fisch genügend Salz aufgenommen 
hat, werden sie einzeln platt auf die Klippen gelegt. 
Schon nach kurzer Zeit sind dieselben bei der scharfen 
Luft angetrocknet und ist dann acht zu geben, dass ein 
Regenschauer die bisherige Arbeit des Trocknens nicht 
wieder verdirbt. Sind solche Anzeichen von Regen vor- 
handen, dann werden die Fische auf Häufchen gelegt und 
mit Baumrinde gedeckt und geschützt. Jede Fischerhütte 
hat ihre Häufchen in ihrer Umgebung aufgestapelt und 
es ist interessant zu beobachten, wie diese Häufchen von 
Tag zu Tag an Zahl und Grösse zunehmen. — Eine grössere 
Menge Fische ist bereits verladebereit. Mit jeder Labrador- 
post wird alle 14 Tage Bericht über die Fangergebnisse 
nach St. Johns eingesandt. Dann kommen kleine Schiffe, 
meistens britischer Nationalität, zu den verschiedenen 
kleinen Häfen, um die Ladungen in Empfang zu nehmen, 
die dann zum grössten Teil nach dem Mittelmeer gesandt 
werden. 

Jst nun ein solches Schiff angelangt, dann werden 
die einzelnen Fischer beordert, ihre Ware an Bord des 
Seglers zu bringen. Rascher als die Fischhaufen ent- 
standen sind, verschwinden sie auch wieder in das Schiffs- 
innere und wenn der Sommer vergangen ist, werden die 
Reste der Fische, die nicht mehr trocken genug geworden 
sind, in d^n Dampfer gepackt und nach St. Johns ge- 
bracht. Jede selbständige Fischerfamilie hat beim „house** 
ein Conto auf der Debet-Seite, worauf die während des 
Sommers entnommenen Bedürfnisse mit Preisangabe auf- 
gestellt sind, auf der Creditseite jedoch nur die Anzahl 
»quintals" — Zentner — abgelieferter Fische ohne Preis. — 
Der Preis wird erst in St. Johns nach der Heimkehr festgelegt 
und richtet sich im allgemeinen nach dem Angebot und 
der Nachfrage der Ware. Es kann daher vorkommen, 
dass ein recht ergiebiger Fang und recht saure Arbeit 
weniger „Kredit** geben, als ein spärlicher Fang und ge- 
ringere Arbeit. Doch die Zeiten ändern sich. Auch wenn 
der Fang nicht zufriedenstellend war, das Kaufmannshaus 
sorgt für seine Leute. Bares Geld würde doch den 

Digitized by CjOOQ IC 



— 28 — 

Meisten während der langen Winterszeit zum Verderben 
gereichen. 

Ich danke Ihnen, meine Mitfahrende, für die Reise- 
begleitung durch Eis und Nebel über den Ocean und ge- 
denke mich von Ihnen zu verabschieden, da ich Sie sicher 
wieder zurückgeführt habe. Ich habe versucht, Ihnen mit 
einfachen Worten ein Stück aus der neuen alten Welt 
vorzuführen. Seit vielen Jahren habe ich gehofft, das 
Land, das mir so wohl gefiel, noch einmal wiederzusehen. 
Mit jedem Jahre ist meine Hoffnung geringer geworden 
und jetzt, nachdem ich den 60. Breitenparallel längst 
überschritten habe und der Schnee des Alters sich be- 
merkbar macht, muss ich entsagend ausrufen: Lass alle 
Hoffnung fahren ! ! Aber meine Gedanken eilen noch oft- 
mals in stillen Stunden übers Wasser und alte Erinne- 
rungen tauchen vor meinem Geiste auf. Werde ich somit 
Land und Leute, worüber ich mich mit Ihnen unterhalten 
habe, nicht mehr wiedersehen, so werde ich in der Er- 
innerung leben, und die Erinnerung ist ein Paradies, aus 
dem wir nicht vertrieben werden können. 

10. Versammlung, 8. Januar 1906. Vortrag des 
Herrn Dr. med. Bakker: Das Radium. 

11. Versammlung, 15. Januar 1906. Vortrag des 
Herrn Realschuldirektors Dr. Niemöller über: 

Das Gesetz von der Erhaltung der Energie. 

Der Vortrag behandelte das Gesetz von der Erhaltung 
der Energie im Gebiet der Mechanik fester Körper. Zu- 
erst wurde der Begriff der mechanischen Arbeit erörtert, 
und mit einem einfachen Indikator die Arbeit gemessen, 
die beim Heben eines Gewichts, beim Spannen einer 
Spiralfeder, beim Heben der Linse eines Pendels usw. 
verbraucht wird. Versuche mit einfachen Maschinen 
führten sodann zur Feststellung des Begriffs der Energie 
der Lage oder der potentiellen Energie. Die Versuche 
Hessen das Gesetz erkennen, dass Energie der Lage von 
einem Körper auf einen andern übertragen werden kann 

Digitized by CjOOQ IC 



- 29 - 

ohne Verlast oder Gewinn an Gtesamtenergie, sie bewiesen 
demnach auch, däss Maschinen nur Arbeitstransformatoren 
sind, dass mit ihnen kein Gewinn an Arbeit erzielt werden 
kann. Im zweiten Teil seines Vortrages führte der Vor- 
tragende zunächst Versuche mit einem Fadenpendel und 
mit einem von Geheimrat Gieseler angegebenen Apparat 
vor, welche die Umwandlung von Lagenenergie in die 
zweite Energieform, die Bewegungs- oder kinetische Ener- 
gie, demonstrierten. Sodann verifizierte er die Formel 
„kinetische Energie = Vgmv^** durch Messung der 
Steighöhe eines mit bekannter Anfangsgeschwindigkeit 
aufwärts geworfenen Körpers, ferner auch durch einen 
Versuch am Gieselerschen Apparat. Den Schluss bildeten 
Anwendungen der Formel auf Beispiele aus dem täglichen 
Leben. Die Berechnungen ergaben u. a., dass ein in 
schnellster Fahrgeschwindigkeit befindlicher schwerer 
Eisenbahnzug nicht so viel Zerstörungsarbeit zu verrichten 
vermag als ein aus einer englischen Schiffskanone grössten 
Kalibers geschleudertes Geschoss; aus dem Gewicht des 
letzteren gleich 385,5 kg und der Anfangsgeschwindigkeit 
741 m p. S. folgt für seine kinetische Energie der Wert 
10800 Metertonnen, während der Eisenbahnzug eine er- 
heblich kleinere Energie besitzt. 

12. Versammlung, 22. Januar 1906. Vortrag des 
Herrn Kapt. Eekhoff: Die Entwicklung des Seewesens. 

13. Versammlung, 29. Januar 1906. Vortrag des 
Herrn Konsuls B. Brons: 

lieber den internaHonalen Hädchenhandel, 

die traite blanche der Franzosen. Redner bezeichnete 
denselben als einen der dunkelsten Schandflecken, viel- 
leicht den dunkelsten der Menschheit. Erst in unserer 
Zeit der modernen Verkehrsmittel hat er sich aus einem 
m. o. w. lokalen zu einem internationalen Handel ent- 
wickelt und damit zu einem Krebsschaden der ganzen 
Menschheit. 

Bei den Orientalen wurde die Frau von jeher als 
minderwertig, als eine Art Ware betrachtet; aus dem 

Digitized by CjOOQ IC 



— 30 — 

Orient stammt denn ancb dieser Handel. Heutzutage 
bat er seinen Hauptsitz, sowohl mit Beziehung auf seinen 
Betrieb, als auf den Bezug seines Materials im Südosten 
Europas und dient ausschliesslich Zwecken der Unzucht. 
Wien, Pest und Jassy sind Mittelpunkte des Handels, 
Triest, Genua, Marseille und Lissabon EinschifTungishäfen 
für den Orient und für Südamerika. Die Händler arbeiten 
mit grossen Mitteln, haben zahlreiche Helfershelfer und 
wenden die raffiniertesten Mittel an, um junge Mädchen 
in ihre Fallen zu locken. Eine Hauptrolle spiele:» unter 
ihnen russische Juden. Man schätzt die Zahl der 
jährlich aus Ungarn und Nebenländem in den Orient ent- 
führten Mädchen auf viele Tausende, der österreichische 
General-Konsul in Buenos Ayres schätzte 1892 die Zahl 
der jährlich an die Freudenhäuser dieser Stadt ver- 
handelten jungen ungarischen Mädchen auf mehr als 400. 

Man findet eingebenden Aufschi uss über den Mädchen- 
handel in dem Buche „Clarissa, aus den dunkeln Höhlen 
Belgiens" von Dr. Otto Henne am Rhyn. 

Bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts sind 
Bestrebungen im Gange, diesem schrecklichen Treiben 
^u wehren. Mit der Zunahme der Erkenntnis der Grösse 
und Scheusslichkeit des Uebels, wovon man keine Ahnung 
hatte, sind diese Bestrebungen stetig gewachsen, der 
„Internationale Verein der Freundinnen junger 
Mädchen" mit dem Zentralbüro in Genf wurde 1877 
gegründet (er ist auch hier in Emden vertreten), um 
junge Mädchen überall hin sicher zu geleiten, unterzu- 
bringen und zu schützen. Das war eine Art Abwehr. 
Andererseits ging man direkt zum Angriff über, sowohl 
seitens christlicher wie westeuropäischer jüdischer Vereint. 
Diesen Bestrebungen standen am hinderlichsten die Ab- 
geschlossenheit der Gesetzgebung der Einzelstaaten und 
vielfach auch ihre Mangelhaftigkeit, namentlich .bei den 
romanischen Völkern, gegenüber, wovon die Mädchenhäridler 
trefflich Nutzen zu ziehen wussten. Nach vielen ver- 
geblichen Bemühungen geläng es dann endlich 1899 eine 
internationale Vereinbarung zur Bekämpfung des 

Digitized by CjOOQ IC 



— 31 — 

Mädchenhandels zustande zu bringen. In Deutschland 
bildete sich alsbald ein „Deutsches National-Komitee zur 
Bekämpfung des Mädchenhandels^ ; die Zentralleitung der 
internationalen Organisation wurde der 1885 in London 
gebildeten „Vigilance association" übertragen. 

Im Oktober 1902 tagte der 2 te internationale Kongress 
zur Bekämpfung des Mädchenhandels in Frankfurt a. M. 

Wenn irgend ein Uebel geeignet ist, das Mitgefühl 
für seine Opfer, die sittliche Tatkraft für seine Be- 
seitigung herauszufordern, so ist es dieser schauderhafte 
Mädchenhandel, dem meist Unwissende zum Opfer fallen. 
Lege daher jeder, Mann wie Frau, die Hand mit ans 
Werk, wo und wie sich dazu die Gelegenheit bieten mag : 
es sind Menschenkinder, Menschenseelen, um die es sich 
handelt! 

14. Versammlung, 5. Februar 1906. Vortrag des in- 
zwischen verstorbenen Herrn Rektors Focken: Schul- 
lüftung und Schulheizung. 

15. Versammlung, 12. Februar 1906. Vortrag des 
Herrn Dr. phil. Bruns: Ueber Lebensmittelkontrolle. 

16. Versammlung, 19. Februar 1906. Vortrag des 
Herrn Dr. med. ter Beck: 

Das menschliche flnHitz im üchte der natürlichen 
Schöpfungsgeschichte. 

Einleitend gibt der Vortragende einen kurzen Ueber- 
blick über die Geschichte der Entwickelungslehre und 
hebt hervor, dass nach der von Casper Friedr. Wolff im 
Jahre 1759 aufgestellten Keimblättertheorie, die Meckel 
und von Baer im Anfang des 19. Jahrhunderts wieder 
zur Geltung brachten, der Mensch in seiner Entwickelung 
Stadien durchläuft, in denen er ein Aussehen hat, das 
durch nichts an dessen spätere Gestaltung erinnert und 
das kaum von den Entwickelungsformen niederer Tiere 
zu unterscheiden ist. An der Hand zahlreicher Ab- 
bildungen geht Redner noch kurz die allgemeine mensch- 
liche Entwickelungsgeschichte durch. Er zeigt die Sandalen- 

Digitized by CjOOQ IC 



— 32 - 

keime der Eidechse, des Huhns und des Menschen in 
verschiedenen Stadien vergleichsweise nebeneinander, 
ebenso die Keime des Strausses, des Rindes und des 
Menschen zur Zeit des Vorhandenseins der Kiemenbögen 
und führt, seine Ausführungen an zahlreichen Zeichnungen 
erläuternd, die Entwicklung des menschlichen Körpers 
bis zur Geburt in anschaulicher Weise vor. 

Zum Schluss stellt der Vortragende an der Hand 
mehrerer Abbildungen noch einige vergleichende Be- 
trachtungen an. Er weist darauf hin, dass verschiedene 
Stadien in der menschlichen Entwicklung von mehreren 
niederen Tieren als Dauerformen beibehalten sind, be- 
sonders in der Entwicklung der im ausgebildete^ Zu- 
stande so kompliziert erscheinenden Sinnesorgane* Redner 
hebt die Aehnlichkeit der verschiedenartigsten Tierkeime 
hervor und gibt die Erklärung für diese auffällige Tat- 
sache in dem von Haeckel aufgestellten biogenetischen 
Grundgesetz, welches besagt, dass die Keimesgeschicbte 
eines jeden Individuums ein Auszug aus seiner Stammes- 
geschichte ist. 

17. Versammlung, 5. März 1906. Vortrag des Herrn 
Kapitän Tooren: 

Zur Geschichte des Kalenders. 

Die Vorgänge am Himmelsgewölbe müssen schon bei 
den Urmenschen zur Einteilung der Zeit geführt haben, 
ähnlich wie man dies bei den auf der tiefsten Stufe 
menschlicher Gesittung stehenden Völker noch heute be- 
obachtet. Sonne und Mond waren es hauptsächlich, 
welche von Urzeit her zur Einteilung der Zeit dienten. 
Tage — Wochen — Monate. 

Nach den heiligen Chronologien der Perser bildete 
die Grundlage aller Zeitbestimmung die sogen, grosse 
Himmelswälzung, deren Grösse in wahrhaft schwindel- 
erregender Weise versinnlicht wird, während bei ver- 
schiedenen alten Kulturvölkern eine exakte Zeitbestimmung 
nachgewiesen wird. Bei den Aegyptern standen neben 
Sonne und Mond auch die Fixsterne und besonders der 



Digitized by CjOOQ IC 



~ 33 — 

Sirius bei Bestimmung der Zeit in grossem Ansehen, um 
das Jahr 3280 v. Chr. hat man aus den Beobachtungen 
des Sirius schon die Jahreslänge zu 365 Tagen bestimmt, 
einige Jahrhunderte später gefunden, dass die erstrebte 
üebereinstimmung mit dem wirklichen Sonnenjahr nicht 
erzielt sei, sondern dass 1460 solcher Jahre 1461 bürger- 
lichen Jahren entsprachen. So entstand die Siriusperiode. 
Die Einteilung der Zeit bei den Babyloniem und den 
damit zusammenhängenden Tierkreis lernen wir aus der 
Izdubarlegende kennen. Auch die alten Yucataner und 
das Kulturvolk der Azteken in Mexiko bedienten sich 
einer mehr oder weniger exakten Zeitrechnung, ebenso 
die Juden, Araber und Chinesen; bei letzteren war schon 
um 2360 V. Chr. die Jahreslänge zu 3657^ Tagen fest- 
gesetzt. Bei den Indern, sowie den Runen im germanischen 
Norden finden wir ebenfalls eine Zeiteinteilung nach 
Jahren. 

Die erste Berechnung der Himmelserscheinungen ging 
von den Chaldäem aus, welche schon Kenntnis davon 
hatten, dass 235 Mondumläufe gleich 19 Sonnenjahren 
sind. Das chaldäische System der Zeitbestimmung be- 
diente sich auch der Planeten und leitete daraus die 
Benennung der Wochentage ab, welche sich auch bei den 
Römern einbürgerte ; ebenso leiteten die nordischen Völker 
die Namen der Wochentage daraus ab. 

Die Griechen rechneten sowohl nach Mond- als nach 
Sonnenjahren; des öftern wurde darnach gestrebt, beide 
miteinander in üebereinstimmung zu bringen, ohne jedoch 
damit zum Ziele zu kommen. Die römische Zeitrechnung, 
welche durch Romulus begründet wurde, beruhte ebenfalls 
auf dem Mondjahr; hier treffen wir die Zählung der Jahre 
nach Indiktionszyklen und die Römerzinszahl. Der 
römische Kalender Hess jedoch mit Bezug auf die Zeit- 
bestimmung viel zu wünschen übrig, zumal die Priester 
nach eigenem Gutdünken denselben bald so, bald so 
korrigierten, und so kam es auch, dass man zur Zeit 
Ciceros noch im März steckte, während der Kalender den 
Mai anzeigte. Darauf folgte die Kalenderreform durch 

3 

Digitized by CjOOQ IC 



— 34 — 

Julius Caesar und die Begründung des julianiscben 
Kalenders im Jahre 45 v. Chr. unter Zugrundelegung der 
Jahreslänge von 365 Tagen 6 Stunden. Seit Caesar's Zeit 
erlitt auch die Zählweise der Jahre eine bedeutende und 
dauernde Äenderung; man fing an, die Jahre in fort- 
laufender Reihenfolge von einem hervorstehenden Zeit- 
punkte zu rechnen und nannte die daran geknüpfte Zeit- 
rechnung eine Aera. Solche Aeren sind nun verschiedene 
in Gebrauch gewesen; die wichtigsten derselben sind die 
sogenannten Weltären, wonach die Rechnung mit Er- 
schaffung der Welt beginnt: die byzantinische Weltära 
und die jüdische Weltära, welch letztere noch heute der 
jüdischen Zeitrechnung zu Grunde gelegt ist. Der grössten 
Verbreitung erfreut sich bis heute jedoch die sogen, christ- 
liche Aera, welche ihre Zeitrechnung mit der Geburt Christi 
beginnt. Die christliche Aera wurde zuerst im Jahre 
525 n. Chr. durch den in Rom lebenden Abt Dionysius 
Exiguus bei Berechnung einer Ostemtafel angewandt; sie 
wurde in England im Jahre 704, in Frankreich 742, in 
Deutschland 876, in Castilien 1383 und in Portugal erst 
1422 durch Gesetz eingeführt. In Russland wurde die 
byzantinische Weltära erst durch Peter den Grossen am 
1. Januar 1700 abgeschafft und in Griechenland, Rumänien 
und Serbien erhielt diese sich noch länger. 

Da nun das tropische Jahr nicht genau 365 Tage 
6 Stunden hat, wie nach dem julianischen Kalender an- 
genommen wird, sondern 365 Tage 5 Std. 48 Min. 46 Sek., 
so hatte man 11 Min. und 14 Sek. zu viel in Anrechnung 
gebracht, ein Fehler, der, an und für sich nur gering, 
sich mit der Zeit doch bemerkbar machen musste. Schon 
im Jahre 325, gelegentlich des Nicäischen Conzils, machte 
man die Wahrnehmung, dass die Tag- und Nachtglei(*e 
statt auf den 21. auf den 24. März fiel. Man machte 
nun zwar verschiedentlich Versuche und fehlte es auch 
nicht an Vorschlägen zu einer abermaligen Kalender- 
reform, dieselbe wurde jedoch erst im Jahre 1582 durch 
Papst Gregor XIII. durch die Einführung des nach ihm be- 
nannten gregorianischen Kalenders bewerkstelligt. In 

Digitized by CjOOQ IC 



— 35 — 

dem genannten Jahre liess man direkt auf den 4. Oktober 
den 16. Oktober folgen. Die Schalteinrichtung wurde 
dahin geändert, dass von den vollen Jahrhunderten nur 
diejenigen Schaltjahre sein sollten, welche durch 400 ohne 
Rest teilbar sind, wodurch das Jahr eine durchschnittliche 
Länge von 365 Tagen 5 Std. 49 Min. 12 Sek. hat. Das 
gregorianische Jahr ist demnach um 26 Sekunden länger 
als das tropische. In den verschiedenen Ländern wurde 
der gregorianische Kalender erst nach und nach eingeführt, 
und dass man in Deutschland in verschiedenen Kreisen 
gegen die Einführung desselben war, beweisen zahlreiche 
alte Aufzeichnungen aus jener Zeit. Bekannt ist, dass 
die Russen noch bis zur Gegenwart nach dem julianischen 
Kalender rechnen; allem Anschein nach ist aber der 
Zeitpunkt nicht mehr fern, dass auch dort, wie überhaupt 
in den Ländern mit griechisch-kath. Bevölkerung, der 
alte Kalender einem verbesserten Platz machen wird. 

18. Versammlung, 12. März 1906. Schluss der Winter- 
versammlungen. 



Ernennungen, Wahlen etc. 

13. November 1905. Versammlung der Gesellschaft. 
Zu Rechnungsprüfern wurden gewählt die Herren 
Friedrich Thiele und W. Fokken. 

18. Dezember 1905. Generalversammlung der Gesell- 
schaft. Die Rechnung für das Jahr 1904/05 und der 
Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben für 1905/06 
wurden vorgelegt und genehmigt. 

An Stelle des nach Ratzeburg verzogenen Herrn 
Oberlehrer Dekker wurde Herr Dr. med. Bakker zum 
stellvertretenden Direktor und für den Schriftführer 
Martini, der nach ISjähriger Tätigkeit sein Amt nieder- 
legte, Herr Lehrer Hempen zum Schriftführer gewählt. 
Femer wurde der nach dem Dienstalter ausscheidende 

3* 

Digitized by CjOOQ IC 



— 36 — 

Herr Dr. med. Sternberg wieder in die Direktion ge- 
wählt, ebenfalls Herr Martini als Ersatzmann für Herrn 
Dr. med. Bakker. 

Von den wirklichen Mitgliedern in der Direktion 
scheidet Herr W. Hahn aus. Derselbe ist nicht wieder 
wählbar und wird für diesen Herr Philippstein zum 
Direktionsmitglied gewählt 



Digitized by CjOOQ IC 



— 37 — 

Rechnung der Nahirforschenden Gesellschaft Emden 

für 1904/06. 



Einnahme. 

1. Kassenbestand . . , JL 27.81 

2. Reste „ — .— 

3. Beiträge der Mitglieder (3 JL Rest) . . . „ 1138.76 

4. Beihülfen „ 1850.— 

5. Zinsen , 200.20 

6. do. des Baufonds „ 87.50 

7. Eingegangene Kapitalien „ 887.25 

8. Einlasskarten „ 180.50 

9. Vermischte „ 99.— 

(3 JL Res"!) JL 4471.01 



Ausgabe. 

1. Vorschüsse JL — . — 

2. Reste „ — . — 

3. Sammlungen „ 464.14 

4. Drucksachen „ 260.38 

5. Feuerung und Beleuchtung „ 242.60 

6. Kustos „ 320.63 

7. Mobüien „ 1294.53 

8. Gebäude „ 236.87 

9. Neubau „ 713.52 

10. Lasten und Abgaben „ 180.15 

11. Vermischte . „ 299.23 

JL 4012.05 



Vergletchung. 

Einnahme (3 JL Rest) Ji 4471.01 

Ausgabe . . . . . . ^ 4012.05 

Kassenbestand . . . . e/Ä 468.96 



Digitized by CjOOQ IC 



— 38 — 

Vermögens-Nachweis. 

a. Aktiva. 

1. Museum-Gebäude JC 47700 — 

2. Sammlungen „ 100000.— 

3. Belegte Kapitalien „ 4145.62 

4. Kassenbestand „ 458.96 

in Rest 3 JC 

JL 152304.68 

b. Passiva. 

Nichts. 
Mithin heutiges Vermögen JC 152304.68 
und 3 JC Rest. 

Emden, im Dezember 1905. 

W. P. Haider, Rechnungsführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Hitteilungen. 



Geschenke. 
I. Zur Naturalien-Sammlung. 

1. Von Herrn Eisenbahn-Betriebs-Ingenieur Schackmann 

hier : 

Bobrproben vom Bahnhof Aurich, genau nach 
Erdart und Tiefe bestimmt, in einem geschmack- 
vollen Kasten. 

2. Von Herrn Bautechniker Schröder hier: 

Leitfossilien vom Teutoburger Walde. 

3. Von dem verstorbenen Herrn Rektor Pocken hier: 

2 Stücke Schwerspath aus der Höhle Thal bei 
Ruhla in Thüringen. 

4. Von Herrn stud. de Vries in Göttingen: 

Verschiedene Schiesspulverproben. 

5. Von Herrn Frerichs in Bedekaspelermarsch: 

Ein abnormes Entenei mit besonderer Färbung 
und ein Mäusenest. (Zwergmaus.) 

6. Von Herrn Marinesse: 

Eine Ringelnatter. 

7. Von Herrn Sanitätsrat Dr. Lohmeyer hier: 

Mehrere Naturalien, zoologische und mineralo- 
gische. 

8. Von Herrn Smidt in Groothusen: 

Ein Tölpel (Sula bassana). 

9. Von Herrn Landschaftsrat von Frese in Hinte: 

Zwei Eichelhäher. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 40 — 

10. Von Herrn Barth: 

Ein Wasserhuhn. 

11. Von Herrn Apotheker Ciaassen in Cleveland, Ohio, 

U. S. Amerika: 

Eine Mineralien-Sammlung. 

IL Zur ethnographischen Sammlung. 

Von Herrn Heinrich Valk durch Herrn Konsul Valk hier: 
Verschiedene Kleidungsstücke, teilweise aus 
Baumbast angefertigt, von den Dayacks aus 
Südost-Borneo. 

Angekauft: 

Eine Gruppe: Luchs, Felis lynx, mit Beute. 

Eine Bekassine, Scolopax gallinago. 

Eine stumme Bekassine, Scolopax gallinula. 

Eine Spiesente, Anas acuta. 

Eine Gruppe Knäckenten, Anas querquectula, männlich 

und weiblich. 
Eine Sammlung Krebstiere und do. Spinnentiere in 

Formalin. 

III. Bibliothek 

R. Von den wlssenschaltltchen Vereinen und Gesellsdianen. 

1. RIbanilt New- York State Museum. 

a. Report 1902, Vol. 56. 

b. Bulletin Nr. 69—82. 

c. College department, Report 1902. 

d. State Library Report 1903. 

2. Rltenburg, Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

Mitteilungen aus dem Osterlande 11. Bd. 

3. Rmtens, Soci6t6 Linnöenne. 

a. Memoirs 1903/04. 

b. Bulletin: mensuel, Tome XV. XVI. 

4. Rmsterdam, Koninklyke Akademie van wetenschappen. 

a. Jaarboek 1903, 1904. 

b. Verslag van gewone vergaderingen XII. Xin. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 41 — 

5. HugSburgt Naturwissenschaftlicher Verein. 

36. Bericht 1904. 

6. Baltimor^t J^^H Hopkins üniversity. 

a. Zirkular Nr. 5. 

b. Memoirs from the biological Laboratory V. 

7. Baself Naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen, Bd. XV. 3. Bd. XVII. Bd. XVIII. 1. 

8. Batavldt Magnetisches und metereologisches Obser- 

vatorium. 
Regenwarnemingen 1903. 

9. Belfast, Natural history and philosophical society. 

Report and proceedings for the Session 1903/04. 

10. Berlin^ Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

Verhandlungen 46. Jahrg. 1904. 

11. Berllllt Königl. preuss. geologische Landesanstalt und 

Bergakademie. 

a. Tätigkeitsbericht für das Jahr 1904. 

b. Arbeitsplan für 1905. 

12. Benit Naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen in Winterthur, 87. Jahres- 
versammlung. 

13. Bonn, Naturhistorischer Verein der preuss. Rheinlande, 

Westfalens und Osnabrücks. 
Verhandlungen, 61. Jahrg. 1. Hälfte. 

14. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und 

Heilkunde. 
Sitzungsberichte 1904. 1. Hälfte. 

15. Boston, American Academy of arts and sciences. 

Proceedings, Vol. 40. Vol. 41, 1—7. 

16. Boston, Society of natural history. 

a. Proceedings, Vol. 31. Vol 32, 1—3. 

b. Memoirs, Vol. 5, 10. 11. 6, 1 

c. Occasional papers VII. Fauna of New- 
England 1-3. 

17. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Abhandlungen, 18. Bd. 1. Heft. 

18. Bremen, Meteorologisches Observatorium. 

Deutsches meteorologisches Jahrbuch für 1904. 

Digitized by CjOOQ IC 



_ 42 — 

19. Bremerhaven^ Verein für Naturkunde an der ünterweser. 

a. Jahrbuch für 1903 und 1904. 

b. Jahresbericht für 1903 und 1904. 

20. BresIaUt Schlesische Gesellschaft für vaterländische 

Kultur. 

a. 82. Jahresbericht. 

b. Literatur der Landes- und Volkskunde 1900 
bis 1903. 

21! Brookllin» Institute of arts and sciences. 

a. Science Bulletin, Vol. L 5. 6. 

b. Cold Springs Harbor Monographs III. IV. V. 

22. BrOnn, Klub für Naturkunde. 

6. Bericht und Abhandlungen. 

23. Bf Onn, Naturforschender Verein. 

a. Verhandlungen, 42, Bd. 

b. Bericht der meteorolog. Kommission 1902. 

c. Beitrag zur Kenntnis der Niederschlagsverhält- 
nisse Mährens und Schlesiens von H.Schindler. 

24. Budapest, Königl. Ungar. Reichsanstalt für Meteorologie. 

und Erdmagnetismus. 

a. Jahrbücher 31. Bd. 4. 32. Bd. 1. 3. 33. Bd. 2. 

b. Verzeichnis der im Jahre 1903 als Geschenk 
erhaltenen und durch Ankauf erworbenen 
Bücher. 

c. Publikationen 1904. Bd. VI. Die Temperatur- 
verhältnisse von Ungarn. 

25. Buenos Rlres, Deutsche Akademische Vereinigung. 

Veröffentlichungen 1. Bd. 8. Heft. 

26. Buenos Rlres, Museo nacional. 

Anales, Serie III. Tomo HI. IV. 

27. Cambridge, Museum of comparative zoology at Harvard 

College. 

a. Annual report 1903/04. 

b. Bulletin, Vol. 46, 2-7. Vol. 45, 4. Vol. 42. 

Vol. 47. 

28. Chapel Hill, Elisha Mitchell scientific society. 

Journal Vol. XXI. 1. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 43 — 

29. Chemnitz^ Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

a. Jahrbuch für das Jahr 1900. 

b. Dekaden. Monatsberichte, Jahrg. VI. 1903. 

30. Cherbourgt Soci6t6 nationale des sciences naturelles. 

Memoires, Tome XXXIV. 

31. ChlcagOt Chicago Academy of Sciences. 

a. Bulletin, Vol. IL 4. 

b. Special-Publication, Nr. 1. 

c. Bulletin of the natural history surwey III. 2. V. 

32. Chrlstlania« Königl. norwegische Universität. 

Dr. Paul Winge: Norske Sindssyggclovgivning. 

33. CIncinnatit Lloyd Library of botany, pharmacy and 

materia medica. 
Bulletin, Nr. 7. 8. 

34. Danzigt ^^^ Westpreussische Provinzial-Museura. 

a. Das Westpreussische Provinzial-Museum 1880 
bis 1905. 

b. 25. amtlicher Bericht fttr das Jahr 1906. 
36. Danzigt Naturforschende Gesellschaft. 

a. Schriften, 11. Bd., 1.-3. Heft. 

b. Katalog der Bibliothek, 1. Heft. 

36. Davenportt Davenport Academy of sciences. 

Proceedings, Vol. IX. 1901—1903. 

37. Darmstadt, Verein für Erdkunde. 

Notizblatt, 25. Heft 1904. 

38. Dresden» Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis". 

Sitzungsberichte und Abhandlungen 1904. 

39. Dresden, Verein für Erdkunde. 

a. Mitteilungen, Heft 1. 1905. 

b. Mitglieder-Verzeichnis. 

c. Bücherei- Verzeichnis. 

40. Dresden^ Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

a. Jahresbericht, Sitzungsperiode 1903/04. 

b. Verzeichnis der Büchersammlung. 
*!• Dublin, Royal Jrish Academy. 

Proceedings, Vol. XXV. 1—5. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 44 — 

42. Dublin, Royal Dublin Society. 

a. Transactions, Vol. VUI. 6-^16. IX. 1. 

b. Proceedings, Vol. X. 2. 

c. Economic Proceedings, Vol. I. 5. 

43. DOrkheim a. d. H^, Naturwissenschaftlicher Verein 

,Pollichia\ 
Mitteilungen, 41. und 42. Jahrgang. 

44. Elberleld und Bannen, Wuppertaler Tierschutz- Verein. 

42. Jahresbericht für das Jahr 1904. 

45. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und vater- 

ländische Altertümer. 
Jahrbuch, 15. Bd. 2. Heft 1905. 

46. Emden, Königliches Wilhelms-Gymnasium. 

a. Jahresbericht für 1904/05. 

b. Dr. J. Höpken: üeber die Entstehung der 
Phänomena des Eudaxos-Aratos. 

47. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

60. Bericht 1904/05. 

48. Erlangen, Physikalisch-medizinische Sozietät. 

Sitzungsberichte 35. und 36. Heft. 

49. Frankfurt a. H., Physikalischer Verein. 

Jahresbericht 1903/04. 

50. San Francisco, Geographica! Society of the Pacific. 

Bulletin, Vol. IV. 

51. FrlbOUrS, Sociötö des sciences naturelles. 

a. Compte rendu 1903/04. 

b. Bulletin, Vol. XII. 

52. Frauenleid, Thurgauische naturforschende Gesellschaft. 

Mitteilungen, 16. Heft. Festschrift zur Feier 
des 50jährigen Jubiläums des Vereins. 

53. SI. Gallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Jahrbuch für das Vereinsjahr 1903. 

54. 6enl, Soci^tö de physyque et d'histoire naturelle. 

Compte rendu des sciences XXI, 1904. 

55. GörlllZ, Natur forschende Gesellschaft. 

Abhandlungen. 24. Bd. 1904. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 45 — 

56. GOttingen» König! . Gesellschaft der Wissenschaften. 

a. Nachrichten. Matheni. phys, Klasse. 1904. 
Heft 5. 6. 1905. Heft 1-3. 

b. Geschäftliche Mitteilungen. 1904. Heft 2. 
1905. Heft 1, 

57. Grellswaldt Naturwissenschaftlicher Verein. 

Mitteilungen, 35. und 36. Jahrgang. 

58. Gronlngeilt Natuurkundig genootschap. 

103. verslag over het jaar 1903 en 1904. 
59-. Haariem. Teylers Stiftung. 

Archives, Serie H. Vol. IX. 1. 2. 3. 

60. Halle a. S., Kaiserl. Leopold. Carol. deutsche Akademie 

. der Naturforscher. 
Leopoldina, 40. Heft, 9—12. 41. Heft, 1—8. 

61. Halle a. S., Verein für Erdkunde. 

Mitteilungen 1905. 

62. Hamburgt Deutsche Seewarte. 

a. Aus dem Archiv, 27. Jahrg. 1904. 

b. 6. Nachtrag zum Katalog. 

63. Hamburg,. Omithologisch-ooligischer Verein. 

2. Bericht 1902/03. 

64. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, XIL 1904. 

65. Hannover, Provinzial-Museum. 

Jahrbuch vom 1. April 1901—1904. 

66. Hannover, Könlgl. technische Hochschule. 

a. Personal-Verzeichnis 1904/05. 

b. Programm für das Studienjahr 1905/06. 

67. Hannover, Königl. Landwirtschaftskammer. 

a. Journal, 52. Bd. 4. 53. Bd. 1-3. 

b. Jahresbericht für das Jahr 1904/05. 

68. Hannover, Naturhistorische Gesellschaft. 

60.— 54. Jahresbericht, 1899-1904. 

69. Heidelberg, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

Verhandlungen^ 8. Bd. 1. Heft. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 46 — 

70. Kasselt Verein für Naturkunde. 

19.— 23. Bericht. 

71. Karlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, 17. Bd. 1903/04. 

72. Kiel, Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig- 

Holstein. 

a. Schriften, Bd. XIII. 1, Heft. 

b. Register zu Band I— XII. 

73. Kiew, Die der Kaiserl. St. Wladimirs - Universität 

attachierte Gesellschaft der Naturforscher. 
Memoires, Tome XlX. 

74. Kiagenlurt, Naturhistorisöhes Landesmuseum. 

a. Carinthia 1904, No. 4-6. 1905, No. 1—4. 

b. Jahrbuch, 27. Heft. 

75. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

Schriften, 45. Jahrg. 1904. 

76. Kremsmttnsler, Sternwarte. 

a. Resultate der meteorologischen Beobach- 
tungen 1903. 

b. Dr. P. Bonifaz Zöls: Beiträge zur Kenntnis 
der atmosph. Elektrizität XVIII. 

c. Dr. P. Bonifaz Zöls: Elektrizitätszerstreutmg 
in Kremsmünster. 

77. tandshul. Naturwissenschaftlicher Verein. 

17. Bericht 1900-1903. 

78. telpa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

a. Mitteilungen, 27. Jahrg. 4. Heft, 28. Jahrg. 
1.— 3. Heft. 

b. Haupt-Register für die Mitteilungen, Jahrg. 
1-^25. 

79. tinz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der 

Enns. 
34. Jahresbericht. 

80. tinz, Museum Francisco Carolinum. 

63. Jahresbericht nebst der 57. Lieferung der 
Beiträge zur Landeskunde von Oesterreich ob 
der Enns. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 47 — 

81. LondOHt Royal Society. 

a. Proceedings, No. 500—506. A. 507—512. 
B. 507-511. 

b. Obituary Notices of Fellows of the Royal 
Society, Part. 1. 4. 

c. Report to the Evolution Committee IL 

d. Report of the sleeping sickness Commission. 
No. 5. 

82. SI. touls, Academy of sciences of St. Louis. 

Transactions, Vol. XII. 9. 10. XHI. 1—9. 
XIV. 1-6. 

83. SL tOUlS, Missouri botanical gaarden. 

Sixteenth annual report 1905. 

84. {.lixemburgt Verlin Luxemburger Naturfreunde, 

Mitteilungen (Fauna) 14. Jahrg. 1904. 

85. HadiSOn, Wisconsin geological and natural history survey . 

a. Bulletin XIII. 

b. Transactions, Vol. XIV. 2. 

86. HarburSt Gesellschaft zur Beförderung der gesamten 

Naturwissenschaften. 
Sitzungsberichte, Jahrgang 1904. 

87. Melbourne, Royal Society of Victoria. 

Proceedings, Vol. XVII. 1. 2. Vol. XVIII. 1. 

88. HexICOt Institute göologico de Mexico. 

Parergones, Tomo I. 3 — 8. 

89. Hllwaukee, Public Museum. 

Twenty second annual report 1903/04. 

90. HlSSOUlat University of Montana. 

a. Bulletin, No. 23. 

b. President report 1903/04. 

91. Honcalierit Collegio Reale Carlo Alberto. 

BoUettino mensuale Vol. 23. 3—6. Vol. 24. 1—3. 

92. Hontevldeo, Museo nacional. 

a. Geografia fisica y esp6rica del Paraguay. 

b. Anales, Tomo IL 

93. HoskaUt Sociötö Imperiale des naturalistes. 

Bulletin 1904. No. 2—4. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 48 — 

94. HOnchen, Omithologische QeseUschaft in Bayern. 

Verhandlungen 1903. Bd. IV. 

95. HOnchen, Königl. bayerische Akademie der Wissen- 

schaften. 
Sitzungsberichte der mathem. pfaysik. Klasse 
1904, Heft 3. 1905, Heft 1. 

96. HOnchen, Geographische Gesellschaft. 

Mitteilungen, 1. Bd. 2. Heft. 

97. Helsse, Wissenschaftliche Gesellschaft Philomatbia. 

32. Bericht 1903/04. 

98. Hew-York, Academy of sciences. 

a. Annale, Vol. XIV. XV. XVI. 1. 

b. Memoirs, Vol. II. 4. 

99. HeW-York, American geographical society. 

Bulletin, Vol. 36, 9—12. Vol. 37, 1-9. 

100. Hew-York, American-Museum of natural history. 

a.. Bulletin, Vol. XVII. 3. XVIII. 3. XX. 

b. Memoirs, VoL III. 

c. Album of Philippine Types. 

d Annual report for the year 1904. 
e. The grande soufri^re of Guadelope by Edm. 
0. Hovey. 

101. NQrnberg, Germanisches Nationalmuseum. 

Anzeiger 1904, Heft 1—4. 

102. NttrnberS, Naturhistorische Gesellschaft. 

Abhandlungen, 15. Bd. 2. Heft. 

103. Odessa, Club Alpin de Crimöe. 

Bulletin, 1904, No. 7—12. 1905, No. 1-6. 

104. 0-6lialla, Königl. ungarisches Central-Observatorium. 

a. Beobachtungen, Sept. bis Dezbr. 1904. Jan. 
bis Juli 1905. 

b. Bericht über die Tätigkeit im Jahre 1903. 

105. Ottawa, Department of marine and fishers. 

The Gales from the great lakes of the maritime 
provincies. 

106. Paris, La soci6t6 des jeunes naturaüstes. 

Revue mensuelle, No. 409—419. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 49 — 

107. PassaUt Naturwissenschaftlicher Verein. 

19. Bericht für die Jahre 1901—1904. 

108. St. PetersburSt Kaiserl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Memoires. Vol. XV. 2. 6. 8. 9. 

b. Bulletin XVII. 1—6. XX. 3. 

c. E. Rosenthal: Ueber die elastische Nach- 
wirkung bei Aneroid-Barographen. 

109. SI. Petersburg, Kaiseriich botanischer Garten. 

Acta, Tom. XXIII. 2. Tom. XXIV. 2. 

110. Sl. Petersburg, Physikalisches Central-Observatorium. 

a. Annales 1902. Partie 1. 2. 

b. Supplement 1900, 1902. 

111. Philadelphia» Academy of natural sciences. 

Proceedings, Vol. 56. 1. 2. 57. 1. 

112. Philadelphia, American philosophical society. 

Proceedings, Vol. 43. No. 177. 178. 179. 

113. Valle dl Pompe!, Il Rosärio e la nuova Pompei. 

XXI. 11. 12. XXII. 1-8. Calendario 1905. 

114. Posen, Deutsche Gesellschaft für Kunst und Wissen- 

schaft. 
Zeitschrift der naturwissenschaftl. Abteilung 
11. Jahrg. 2. Heft. 12. Jahrg. 1. Heft. 

115. La Plala, Direction generale de Statistique delaProv. 

de Buenos-Aires. 
Demografia, 1900. 1901. 1902. 

116. Prag, Deutscher naturwissenschaftlicher medizinischer 

Verein. 
Sitzungsberichte 24. Bd. 

117. Prag, Lese- u. Redehalle der deutschen Studenten. 

56. Bericht 1904. 

118 Riga, Naturforscher Verein. 

Korrespondenzblatt Nr. 47. 

119. Rochesfer, Academy of sciences. 

Proceedings, Vol. 4. pp. 137—148. 

4 

Digitized by CjOOQ IC 



— 50 — 

120. Rom, Accademia de Lincei. 

a. Atti, Vol. XIIP, Fase. 6-12. Vol. XIV^ 
Fase. 1—16. 

Vol. XIV 2. Fase. 1-5. 

b. Rendiconto del 1902. 

121. Rostock, Verein der Freunde der Naturgesehichte. 

Archiv, 58. Jahrg. 1. 2. Abt. 

122. Solofhunit Naturforsehende Gesellschaft. 

Mitteilungen, 14. Berieht. 1902-1904. 

123. Stockholm, Königliche Akademie der Wissenschaften. 

a. Arkiv för Botanik, III. 1—4. IV. 1—3. 

b. Arkiv för Kemi, Mineralogi och Geologi I. 
3. 4. II. 1. 

c. Arkiv fÖr Matematik, Astronom! och 
Fysik. I. 3. 4. 

d. Arkiv för Zoologi H. 1—3. 

e. Le Prix Noble 1901. 1902. 

f. Aarbok för 1904. 

g. Peter Artedi by E. Lönnberg. 

124. Stockholm, Entomologischer Verein. 

Entomologisk Tidskrift 25, 1—4. 

125. Toronto, Meteorologisches und magnetisches Observa- 

torium. 

a. Monthly weather review. Juni 1904 bis 
Juni 1905. 

b. General meteorological register for the year 
1904. 

126. Trlest, Astronomisch-meteorologisch Observatorium. 

Rapporte annuale 1901. 

127. Troppau, K. k. österreich-schles. Land- und Forst- 

wirtschafts-Gesellschaft. 

a. Landwirtschaftl. Zeitung VI. 17. 18. VII. 1—18. 

b. Bericht über die Tätigkeit des naturwissen- 
schaftl. Vereins 1895—1905. 

128. Upsala, Meteorologisches Observatorium der Universität 

Upsala. 
Bulletin mensuel. Vol. 36. 1904. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 61 — 

129. Vegesackt Verein für Naturkunde. 

Mitteilungen Nr. 1—3. 

130. Washington, Hydographic office. 

Pilot Chart, Oktober 1904 bis Septbr. 1905. 

131. Washington^ Carnegie Institution of Washington. 

a. W. E. Castle : Heredity of Coast Charakters 
in Guinea Pigs and Rabbits. 

b. D. T. Macdougal: Mutants and hybrids of 
the Oenothera. 

c. G. Harrison Schull: Stages in the develop- 
ment of Sium cicutaefolium. 

132. Washington, U. S. Department of agriculture. 

Yearbook for 1904. 

133. Washington, Smithsonian Institute. 

a. Contributions to knowledge, Vol. 33. Part of 
Vol. 34. Vol. 44. 46. 48. 49. 

b. Miscell. Collections, Nr. 1440. 1444. 1477. 
1478. 1543. 1544. 1548. 1659. 

c. Annual report 1903. 

134. Washington, Smithsonian Institute. U. S. National 

Museum. 

a. Bulletin, Nr. 50. 

b. Contributions Vol. IX. 

c. Report for the year 1903. 

d. The birds of North and M. America, Part III. 

135. Wien, Kaiserl. königl. geologische Reichsanstalt. 

Verhandlungen, 1904, Nr. 9—18. 1905. Nr. 1—9. 

136. Wien, Entomologischer Verein. 

15. Jahresbericht 1904. 

137. Wien, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher 

Kenntnisse. 

Schriften, 44. Bd. 45. Bd. 

138. Wien, Naturwissenschaftl. Verein an der Universität 

Wien. 
Mitteilungen, 26. Jahrg. Nr. 9. 

139. Wlen^ Kaiserl. königl. Centralanstalt für Meteorologie 

u. Erdmagnetismus. 
Jahrbuch, 40. Bd. 1903. 

4* 

Digitized by LjOOQ IC 



— 62 — 

140. Wieilt Kaiser! königl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Mitteilungen der Erdbeben -Kommission, 
Nr. 22-24. 

b. Sitzungsberichte, 1903. Nr. 4—10. 

141. Wien, Kaiser!, königl. naturhistorisches Hofmuseum. 

Annaien, Band 19 2. 3. 

142. Wlesbadeilt Nassauischer Verein für Naturkunde. 

Jahrbuch, 67. Jahrg. 1904. 

143. Zürich, Schweizerische meteorologische Centralanstalt. 

Annalen, Jahrg. 1902. 

144. ZOriCh, Physikalische Gesellschaft. 

Mitteilungen 1905. Nr. 8. 
146. ZOrlch, Naturforschende Gesellschaft. 

Vierteljahrsschrift. 49. Jahrg. 3. 4. 50. Jahrg. 1. 2. 

146. ZwiCkaUt Verein für Naturkunde. 

33. Jahresbericht. 42. Vereinsjahr 1903, 

147. Durch das Auswärtige Amt in Berlin: 

Travaux de la Station France-Scandinave de 
sondages aöriens a hald 1902—1903. 

148. Von dem Ministerium der geistlichen Unterrichts- 

u. Medizinal-Angelegenheiten in Berlin: 
Conwentz: Die Gefährdung und Erhaltung der 
Naturdenkmäler. 



B. Von Privatpersonen. 

Von Herrn Konsul B. Brons hier: 

Mitteilungen der deutschen Gesellschaft zur Be- 
kämpfung der Geschlechtskrankheiten. 
Durch Herrn Konsul Fr. Brons hier von der Königl. 
Schwedischen Regierung: 
Handbuch über Schweden, dessen Volk und 
Industrie. 
Von Herrn Dr. phil. Karl Dieterich in Helfenberg: 

Helfenberger Armalen 1904. 
Von Herrn H. Geelvink hier: 

a. Buflfon's Naturgeschichte, 8 Bände. 

b. Martinet's Katechismus der natuur. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 53 — 

6. Von Herrn Buchdruckereibesitzer Gerhard hier: 

Verzeichnis der Leuchtfeuer für alle Meere, 
8 Bände. 

6. Von Herrn Oberbürgermeister Fürbringer hier: 

Conwentz: Die Gefährdung der Naturdenk- 
mäler und Vorschläge zu ihrer Erhaltung. 

7. Durch Herrn Herrmann hier vom Reichs-Medizinal- 

Anzeiger: 
Alkohol und Kaffee. 

8. Von Herrn Konrad Keller in Zürich Oberglatt: 

Dessen: Das elektro-pneumatische Metersystem 
der Atmosphäre. 

9. Von Herrn Lotsenkommandeur Laarmann hier: 

Dessen: a. Diagramm des Barometerstandes 
im Jahre 1904. 

b. Dasselbe für die Jahre 1888—1904. 

10. Von Herrn Sanitätsrat Dr. Lohmeyer hier: 

Zittel, Handbuch der Palaeozoologie. 

11. Von Herrn Dr. phil. Petersen in Frankfurt a./M. : 

Bericht der Sektion Frankfurt a./M. des 
deutschen u. österreichischen Alpenvereins 
1894-1904. 

12. Von Herrn Professor Dr. H. Strasser in Bern: 

a. Dessen: Die Nachbehandlung der Serien- 
schnitte auf Papierunterlagen. 

b. Frau Rachel Pewsner Neufeld: Ueber die 
Saftkanälchen in den Ganglienzellen des 
Rückenmarks und ihre Beziehungen zum 
pericellulären Saftlückensystem. 

c. Frau Bella Blumstein- Judina: Die Pneumati- 
sation des Markes der Vogelknochen. 

d. Lydia F61icine: Ueber die Beziehungen 
zwischen dem Blutgefässsystem und den 
Zellen der Nebenniere. 

e. Eug6nie Koiranski: Ueber eigentümliche Ge- 
bilde in den Leberzellen der Amphibien. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 54 — 

C. flngekautt: 

1. Dr. L. Stumpf: Die Besiedelang der deutschen Moore. 

2. Professor Dr. Migula: Flora von Deutschland, 5. Bd. 

Kryptogamen. 

3. Dr. Wildermann: Jahrbuch der Naturwissenschaften 

1904/05. 



Personalbestand am 1. flpril 1906. 



II 

1. April 
{ 1906 


Ab- 
gegmgen 


BiDn- ' 1. April 
gekommen jj 1906 


1. Vortragende EhrMmitglieder . 

2. Wirkliche Mitglieder . . . 

3. Wirkliche Ehrenmitglieder . 

4. Korreep. Ehrenmitglieder . . 

5. Korreep. Mitglieder . . . 

6. Beeuohende Mitglieder 


1 lö 

1 214 

1 14 

1 47 

21 

1 3 

1 


2 
6 

2 
2 


10 
1 

1 ! 
2 


1 13 

218 

13 

46 

21 

5 


Summa 


314 


12 


14 


316 

i 



Hitglieder der Direktion am L Hpril 1906. 

Herr Apotheker Herrmann, Direktor 

„ Dr. med. Bakker, Vizedirektor 

„ Lehrer Hempen, Schriftführer 

„ Kaufmann W. P. Mülder, Rechnungsführer 

„ Optiker Reinders, Instrumenten- Aufseher 

„ Dr. med. ter Beck 

„ Töchterschullehrer Martini 

„ Dr. med. Sternberg 

„ Kaufmann B. Brons J. S. 

„ Maler J. de Jonge 

„ Rentier Herrn. Brons, Konservator 

„ Lotsenkommandeur Laarmann 

„ Kaufmann Burmeister 

„ Kaufmann Pbilippstein 

Montigny, Kustos und Bote. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 55 — 



Vortragende Ehrenmitglieder. 



Bmennting 










z. Vortrag. 


Eingetr 




Die Herren: 


Ehrenmitgl. 










1872. 




1858. 


Konsul B. Brons jun. 


1880. 




1879. 


Apotheker Herr mann. 


1881. 




1874. 


Töchterscbullebrer Martini. 


1885. 




1883. 


Taubstummen-Oberlehrer Danger. 


1887. 




1885. 


Dr. med 


L Stern 


berg. 


1892. 




1889. 


Optiker 


Reinders. 


1894. 




1881. 


Kaufmann W. P 


. Mülder. 


1895. 




1893. 


Dr. med 


l. Bakk 


er. 


1898. 




1895. 


Dr. Niemöller, 


Direktor der höheren 








Bürgerschule. 


1898. 




1889. 


Kapt. Eekhoff. 




1903. 




1900. 


Dr. med 


. ter Beek. 


1903. 




1891. 


Kapt. T 


ooren. 




1905. 




1903. 


Frl. Oberlehrerin 


van Senden. 






Senioren der Gesellsctialt. 








Die Herren: 




Eingetr. 








Eingetr. 




1849. 


C. 


H. Metge 


>r. 


1864. 


Joh. Swartte, 






Oldenburg. 




Osterhasen. 


1852. 


B. 


C. Blök. 




1865. 


Buchbinder 


1855. 


A. 


Georgs, 






B. Davids. 






Dambusen. 




P. de Jonge. 




Landw. G, 


MüUer, 




Br. de Pott^re, 






Wirdum. 




Freiburg. 


1859. 


G. 


Klugkist 




1867. 


Schilfskapitän 




E. 


de Vries. 






H. de Jonge. 


1860. 


Kommerzienrat 


1868. 


B. Brons J. S. 




J. A. Schnedermann . 




Senator 




Kaafmann 






Arnold Brons. 






P. J. Campen. 




N. Barghoom. 




Buchhändler 


1869. 


Lehrer Adams, 






W, 


Haynel. 




Suurhusen. 


1862. 


F. 


Bertram. 




1870. 


Y. Brons. 


1864. 


J. 


Brian. 






H. Geelvink. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 56 — 



Eingetr. 
1870. J. P. M. Pegter, 

Kloster-Aland. 
Theodor Brons, 

Groothüsen. 
W. G. Wiards, 

SuurhuseiL 

1872. Wiardus Bruns. 
Joh. de Jonge. 
Gber-Telegr.-Sekret. 

Möller. 

1873. S. Barghoorn, 

Düsseldorf. 
A. ter Vehn. 
A. G. Gramer. 

1874. P. Geelvink. 
Senator 

T. Dreesmann 

Penning. 
Schifiskapitän 

R. Schröder. 
Navigationslehrer 
Lüning, Flensburg. 

J. G. Barth 
Barghoorn, Lübeck. 



Eingetr. 

1874. Töchterschullehrer 

Enkelstroth. 

1875. G. F. LoUing. 
J. E. Hagen. 
Medizinakat 

Dr. Tergast. 

1876. Stations-Assistent 

Knoop, Wetzlar. 
Drogist Bruns. 
G. F. Zimmermann, 
Fischereidirektor- 
Jacobus V. Rensen. 
Konsul 

Friedrich Brons. 

1877. Joh. Albers. 
Albertus Fegter. 
M. Geerds jun. 

1878. Schiffsbaumstr, 

C. Cassens. 

1879. H. Dammeyer. 
Dr. Mählmann. 

1881. Senator 

Anton Kappelhoflf. 



Wirkliche Hiiglieder. 
Hiesige. 

Die Herren: 



Eingetr. 

1881. Konsul Aug. Jasper. 
Tischlermeister 

J. Stomberg. 

1882. Uhrmacher 

H. Tholen. 
Rentmeister Göpel. 



Eingetr, 

1882. Kaufmann 

Joachim Smidt. 

1883. Apotheker 

C. V. Steuber. 
Schlossermeister 

Wienholtz. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 57 — 



1883. Telegraph.-Sekretär 

Jahns. 

1884. J. H. Luken. 

1886. Schiffskapitän 

Ang. Visser. 
Senator Klaassen. 
Rentier Dinkela. 

1887. Kaufmann 

N. Dreesman. 
Rentier 

Job. Mustert. 
1889. Buchhändler 

W. Schwalbe. 
Buchdruckereibes. 

Dr. Zorn. 
Lotsenkommandeur 
Laarmann. 
Kaufmann 

W. Philippstein. 
1889/90. Zimmermeister 
J. Sanders. 
Zimmermeister 

F. C. Detmers. 
Baumaterialienhdl. 
Schelten. 
Kaufmann J. Pels. 
Kaufmann 

Franz Thiele. 
Bankier J. Koppel. 
Bankdirekt. Wrede. 
Senator 

C. H. Metger. 
Schlossermeister 

A. Peters. 
1890/91. Kaufmann 

J. V. Bollhuis 
Smeding. 



Eingetr. 
1890/91. Kaufmann 

J. P. Odens. 
Dr. med. Tillmann. 
Ober-Telegr.-Sekret. 

Luers. 
Tapezier Laarmann. 
Bauwart 

M. Jacobson. 
Kaufmann 

H. Kappelhoff. 
Kapitän H. Pool. 
Kapt. G. Huizenga. 
Kaufm. J. de Beer. 
Rent. 0. Butenberg. 
1891/92. Maschinenbauer 
Kühnel. 
Klempner 

C. Ludwig. 
Telegr.-Vorsteher 
. H. H. Visser. 
1892/93. Buchdruckereibes. 
A. Gerhard. 
Maler J. P. Janssen. 
1893/94. Kaufmann 

J. H. Blanke. 
Zahnarzt P. Klöres. 
S. Burmeister. 
Kaufm. Carl Thiele. 
Fischereidirektor 
L. Ruyl. 
1894/95. Kaufm. A. Kräh. 
SenatorL.v. Senden. 
Agent 

H. Dinkelmann. 
1895/9.6. Kaufmann 

Job. Bertram. 
Dentist von Eye. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 58 — 



Eingetr. 
1895/96. Kaufmann 

H. Heerma. 
J. T. Wibben. 
Wilhelm Hahn. 
Franz Habich. 
Kunstg. C. Schräge. 
1896/97. Konsul 

H. C. V. Jindelt. 
M. Schnedermann. 
Stations-Assistent 

Brost. 
Kaufm. N. Holthuis. 
Bauuntern. R. Heits. 
Geflügelh. A. Arends. 
Dr. med. Geelvink. 
Kgl. Auktionator 

Woortman. 
Kaufm. W. Loesing. 
Kämmerer Ge'best. 
Kaufm. Joh. Visser. 
Kaufmann 

A. J. Emmius. 
1897/98. Rentier 

Herrn. Brons. 
Kaufmann 

J. Schönberg, 
Dentist Joh. Visser. 
Kaufmann 
D. Dreesmann 

Penning. 
Schlachthausdirekt. 
Heile. 
Hauptlehrer Selig. 
Maschinenfabrik 

Fr. Barth. 
1898/99. Kaufmann 

C. V. Doornura. 



£ingetr. 
1898/99. Kaufmann 

A. Italiener. 
Wilhelm Buurmann. 
1899/1900. Photograph 
Niels Tröger. 
Kaufm. W. Nübel. 
Bankdirektor 

Gittermann. 
Maschinenmeister 
Gewecke. 
1900/01. Optiker Fokuhl. 
Dr. med. Boerma. 

Bautechniker 

Schröder. 
Bankvorsteher 

Seegelken. 
Eisenb. -Betriebs- 
Ingenieur 

Schackmann. 

Schiffsmakler 

J. H. Schulte. 
Ingenieur G. Kayser. 
B. Stein. 
Kaufmann 

von der Brelie. 
Ober-Telegr.-Sekret. 

Jäger. 
Oberlehrer Behrens. 

1901/02. Kaufmann 

C. Strüfing. 
Hotelbesitzer 

L. Schoy. 

Bankier M. Koppel. 

Kaufm. D-. Antoni. 

Eisenbahn -Sekretär 

E. Hotsch. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 59 — 



Eingetr. 

1901/02. Stadt-Syndikus 
Dr. Riese. 
Photograph Krug. 
Baumaterialienhdlr. 

K Folkerts. 
Bierhdl. Broekland. 
Stations- Assistent 

Müller. 
Kaufmann 

T. H. de Jonge. 
Kaufm. Peter Haut. 
Kaufm. Speckhan. 
Kaufm. Th. Brost. 
1902/03. Redakteur 

. 0. von Mack. 
Br. med. Langhoff. 

Bentist 
Hans Brackmann. 
Bäcker 

U. Breesmann. 
Kgl. Auktionator 

Bieckmann. 
Birekt.. Classmann. 
Kapt.Joh. Wächter. 
Kapt. Kryno Katt. 
Kaufmann 

Georg Stracke. 
Rechtsanwalt 

R. Metger. 
1903/04. Br. Kool, 

Fischereidirektor. 
Bäckermeister 

Siebüld Meyer. 
Kaufmann S. Pels. 
Bauunternehmer 

Stöver. 



Eingetr. 
1903/04. Redakteur 

Br. Kleinpaul 
1Ö04/05. Lehrer Boeden, 
Lehrer H. Hempen. 
Kaufmann 

Sohellstede. 
Kaufmann 

W. Fokken. 
Steinhauermeister 

W. Kleefmann. 
Kaufm. J. Poppinga. 
Telegr.-Assistent 

Joh. Birks. 
Rendant 

J. Biedrlchs. 
Kaufmann 

H. Klingenberg. 
Kaufmann 

W. ter Vehn. 

Navigationslehrer 

Kühne. 

1905/06. Kapt. J. Heerma. 

Maler J. v. d. Linde. 

Chemiker 

Dr. D Bruns. 
Kaufmann 

Friedr. Thiele. 
Naturheilkundiger 

Redeker. 
Gutsbesitzer 

Ulferts. 
Bankvorsteher 

E. Bertram. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 60 — 

fluswartlge. 

EiDgetr. Die Herren: 

1884. Oekonomierat Nie. Wychgram, Wybelsum. 
1889. Gutsbesitzer van Hove, Logumer Vorwerk. 
1891. Königl. Auktionator Rulfifes, Pewsum. 
1894. Gutsbesitzer A. Rigts, Kiel b. Wirdum. 

Schiffsmakler L. Stein, Hamburg. 

Dr. J. V. Delden, Gronau i. Westf» 

1897. Gutsbesitzer Groenewoldj Wichhusen. 

1898. Gemeindevorsteher Rösingh, Wolthusen. 

1899. Bahnverwalter Joh. Visser, Larrelt. 

1900. Pastor Pleines, Canum. 
Kaufmann Fr. Bunnemann, Bremen. 
Kaufmann 0. Böning, Bremen. 

1901. Graf Ehrhard von Wedel-Evenburg, Loga. 
Rittergutsbesitzer A. von Frese, Loppersum. 
C. B. Brons, Rudolstadt. 

1902. Gutsbesitzer Heiko Brons, Groothusen. 
F. Sasse, Hage. 

1903 Gutsbesitzer M. Dieken auf Diekenshoff b. Wirdum. 

Lehrer Penning, Victorburermarsch, 
1904. Oberlehrer Dunkmann, Aurich. 

Gutsbesitzer F. ten Doornkaat Koolman, Gross- 
Midlum. 
1906. Gutsbesitzer Spinneker, Schoonort. 

Gutsbesitzer v. Hülst, Lintel b. Norden. 

Gemeindevorsteher Bode, Uphusen. 



Besuchende Hltglleder. 

Lehrerin Fräulein H. Schmidt. 
Herr Taubstummenlehrer-Aspirant Tietjen. 
Lehrerin Fräulein M. Haynel. 
Herr Vikar Straten. 
„ Apotheker von Wehren. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 61 — 

Wirkliche EhrenmlfglledeL 



Jahr 

ihrer 

Brnenng. 



Namen uncl Wohnort. 



1882. 
1864. 

1876. 
1888. 

1889. 



1893. 
1895. 
1897. 
1904. 

1905 



Herr Sanitätsrat Dr. med. Lohmeyer in Emden. 

„ Fürst E. zu Inn- und Knyphausen in 
Lütsburg. 

„ Oberbürgermeister Fürbringer in Emden. 

„ Regierungs - Präsident z. D. von Colmar- 
Meyenburg in Zützen, Kreis Angermünde. 

„ Staatsminister von Hammerstein Exz. in 
Hammerstein-Loxten. * 

„ Landschaftsrat Klug in Emden. 

„ Sanitätsrat Dr. Lüning in Aurich. 

„ Professor H. Wild in Zürich. 

„ Direktor H. Suur in Iserlohn. 

^ Dr. med. Rüst in Hannover. 

„ Kgl. Baurat a. D. G. Voss in Emden. 
Frau H. ten Doomkaat Koolman in Bremen. 
Herr Professor P. Dekker in Ratzeburg. 



1846. 



Korrespondierende Ehrenmitglieder. 



1854. 


» 


1858. 


n 


1859. 


n 


1862. 


» 


1863. 


1» 


1864. 


11 




n 




9 



Herr 



Professor Kgl sächs. Schulrat Dr. Nöldecke 

in Leipzig. 
Professor Limpricht in Greifswald. 
Apotheker Bruinsma in Leeuwarden. 
Professor Dr. Galle in Potsdam. 
Dr. D. F. Weinland in Hohen-Wittingen 

b. Urach. 
Professor G. Hinrichs in St. Louis. 
Medizinalrat Dr. B. A. Erdtnann in Dresden. 
Herr Oberlehrer a. D.Steinvorth inHannover. 
Direktor Dr. Fearnley in Christiania. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 62 - 




Jahr 

ihrer 

Ernenng. 





1» 




1» 


1866. 


• 

ff 


1867. 


» 


1868. 


n 




n 


1872. 


» 


1873. 


» 


1877. 


» 




1» 



1878. 



1879. 



1880. 

1882. 
1884. 
1885. 
1889. 



1890. 
1891. 1 



Staats-Geolog J. P. Lesley in Philadelphia. 

Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. 

Professor Dr. G. von Niessl in Brunn. 

Professor W. Krause in Göttingen. 

Professor Dr. Metzger in Münden. 

Dr. L. C. Marquardt in Bonn. 

Assekuranz - Inspektor Rudolph Temple 
in Pest. 

Konsul D. Bauermann in Macassar, jetzt hier. 

Dr. Hildebrand Hildebrandson in üpsala. 

Wirkl. Geheimrat Dr. Neumayer in Neu- 
stadt a./H. 

Professor Dr. J. Hann in Graz. 

Studienrat Professor Dr. W. Abendroth in 
Dresden. 

B. Harrenstein in Amsterdam. 

Alexander Buchau in Edinborg. 

Apotheker Hasse in Potsdam. 

Direktor Gerhard in Chemnitz. 

Reallehrer Reinhard Kohlmann in Vegesack. 

Alexander Agassiz, Direktor des Harvard 
College in Cambridge. 

Professor Dr. Kobelt in Schwanheim 
b. Frankfurt a./M. 

Professor Dr. H. Strasser in Bern, Mattenhof. 

Apotheker Rassau in Aurich. 

Professor Paul Ascherson in Berlin. 

Auktionator Gerdes in Norderney. 

Hilari Bauermann in Gorontalo auf Celebes, 
jetzt hier. 

Professor Dr. Conwentz in Danzig. 

Landschaftsrat von Frese-Hinta in Hinte. 

Professor Häpke in Bremen. 

Professor Dr. Eggers in Norden. 



Digitized by CjOOQ IC 



63 — 



Jahr 


^""^"^ 




ihrer 
Emenng. 




Namen und Wohnort. 


1892. 


Herr Professor Dr. Bail in Danzig. 


1895. 


« 


Kapitän D. Loop in Hamburg. 


1896. 


n 


Üniversitäts-Professor Dr. 0. Symony in 
Wien. 


1902. 


n 


Pastor a. D. Drost in Marburg. 


1903. 


n 


Dr. Karl Dieterich in Helfenberg (Sachsen). 


1904. 


» 


Rektor P. Buss in Bentheim. 




n 


Dr. med. Albers in Hooksiel. 




9 


Karl Hiersemann in Leipzig. 


1905. 


7» 


Stud. phil. de Yries in Göttingen. 



Korrespondierende HitgliedeL 



Jahr 

ihrer 

Ernenn. 



Namen und Wohnort. 



1857. 

1858. 
1860. 

1876. 
1880. 
1881. 

1882. 

1887. i 

1888. i 

1889. ! 



1893. 



Herr 



Dr. G. Pfeiffer in New-Oxford. 

(Pensylvanien). 
J. G. Kruse in Kl.-Borsum. 
Sektions - Kommandant W. Behrens in 

Ottersberg. 
Konsul Otto Lindemann in Emden. 
Privatgelehrter S. A. Poppe in Vegesack. 
Lehrer F. Borcherding in Vegesack. 
Kaufmann Klaudins ßod6 in Rio Grande. 
Rev. J. B. Terborg in Milwaukee (Wiscons). 
H. Brauer aus Nesse in Malmesbury, Kap- 

Kol. (Südafrika). 
L. Danger in Neuhof bei Reinfeld, Holstein. 
Direktor Kleynmans in Bruch (Westfalen). 
Direktor H.Hohendahl in Camen (Westfalen). 
Fabrikbesitzer E. Starcke in Melle. 
P. Marinesse, Marine-Ober - Bottelier in 

Wilhelmshaven. 



Digitized by CjOOQ IC 



Jahr 

ihrer 

Emenng. 



— 64 — 



Namen und Wohnort 



1894. 
1895. 
1896. 



1900. 



Herr Professor Dr. Max Voretzsch in Altenburg. 

y, Apotheker Bakker in Borkum. 

„ Dr. med. Stabell in Bergen (Norwegen). 

„ Kgl. Recbnungsrat Sprengell in Aurich. 

„ Apotheker Dr. Brennstein in Leer. 

„ Hanptlehrer Heinrici in Süd-6eorgsfehn. 

„ Dr. ph. R. Bielefeld in Halle. 



Verzeichnis 

der wissenschalHichen Hnstaüen, mü welchen 
Schriftenaustausch sfattfindeL 

Deutschland. 

1. Ritenburg, NaturforschendeGesellschaft desOsterlandes. 

2. Rnnaberg, AnnabergBuchholzer Verein für Naturkunde. 

3. Rrnstadtt Botanischer Verein für Thüringen „Irmischia*. 

4. Rugsburg, NaturwissenscbaftlicberVerein für Schwaben 

und Neuburg. 

5. Bamberg, Naturforschende Gesellschaft. 

6. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

7. Berlin, Königl. statistisches Bureau. 

8. Berlin, Königl. Bibliothek. 

9. Berlin, Königl. preuss. geologische Landesanstalt und 

Bergakademie. 

10. Bonn, Naturhistorischer Verein der preuss. Rheinlande, 

. Westfalens und des Regierungsbezirks Osnabrück, 

11. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und 

Heilkunde. 

12. Braunschweig, Verein für Naturwissenschaft. 

13. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

14. Bremen, Meteorologisches Observatorium der freien 

Hansestadt. 

15. Bremerhaven, Verein für Naturkunde an der ünterweser. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 65 — * 

16. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische 

Kultur. 

17. BresIaUt Königl. Sternwarte. 

18. Breslau, Schlesischer Central -Verein zum Schutz der 

Tiere. 

19. Chemnitz, Naturforschende Gesellschaft. 

20. Chemnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

21. Colberg, Tierschutz- Vetein. 

22. Danzig, Naturforschende Gesellschaft. 

23. Danzig, Westpreussisches Prozinzial-Museum. 

24. Darmstadt, Verein für Erdkunde und grossherzogliche 

geologische Anstalt. 

25. Detmold, Naturwissenschaftlicher Verein. 

26. Dessau, Naturhistorischer Verein. 

27. Donaueschingen, Verein für Geschichte und Natur- 

geschichte. 

28. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis". 

29. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

30. Dresden, Verein für Erdkunde. 

31. DOrkheim, Naturwissenschaftlicher Verein „Pollichia" 

der Rheinpfalz. 

32. Düsseldorf, Naturwissenschaftlicher Verein. 

33. Elberfeld, Naturwissenschaftlicher Verein. 

34. Elberfeld und Barmen, Wuppertaler Tierschutz-Verein. 

35. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst imd vater- 

ländische Altertümer. 

36. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

37. Erlangen, Physikalisch-medizinische Societät. 

38. Frankfurt a. H., Physikalischer Verein. 

39. Frankfurt a. H., Zoologische Gesellschaft. 

40. Frankfurt a. H., Freies deutsches Hochstift. 

41. Frankfurt a. 0., Naturwissenschaftlicher Verein. 

42. Fürth, Gewerbeverein. 

43. Fulda, Verein für Erdkunde. 

44. Gera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaft. 

45. Giessen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und 

Heilkunde. 

46. Görlitz, Naturforschende Gesellschaft. 

5 

Digitized by CjOOQ IC 



— 66 — 

47. GörlllZiOberlausitzischeGesellschaftderWissenschaften. 

48. Göttingen« Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

49. Greifswaid» Naturwissenschaftlicher Verein von Neu- 

Vorpommern und Rügen. 

50. Greiz» Verein für Naturfreunde. 

51. Halle a. S.» Naturforschende Gesellschaft. 

52. Halle a. S.» Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen 

und Thüringen. * 

53. Halle a. S.« Kaiserl. Leop. Carol. deutsche Akademie 

der Naturforscher. 

54. Halle a. S.» Verein für Erdkunde. 

56. Hamburg» Naturwissenschaftlicher Verein für Hamburg 
und Altena. 

56. Hamburg» Omithologlsch-oologischer Verein. 

57. Hamburg» Verein für naturwissenschaftliche Unter- 

haltung. 

58. Hamburg» Deutsche Seewarte. 

59. Hanau» Wetterauische Gesellschaft für die gesamte 

Naturkunde. 

60. Hannover» Königliche Landwirtschaftskammer. 

61. Hannover» Geographische Gesellschaft. 

62. Hannover» Provinzial-Museum. 

63. Hannover» Naturhistorische Gesellschaft. 

64. Hannover» Königliche technische Hochschule. 

65. Heidelberg» Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

66. Karlsruhe» Naturwissenschaftlicher Verein. 

67. Kassel» Verein für Naturkunde. 

68. Kiel» Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig- 

Holstein. 

69. KönigSbergi Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

70. Krefeld» Verein für Naturkunde. 

71. iandshut» Botanischer Verein. 

72. Leipzig» Naturforschende Gesellschaft. 

73. ieipzigt Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft. 

74. iOneburg» Naturwissenschaftlicher Verein für das 

Fürstentum Lüneburg. 

75. Magdeburg» Naturwissenschaftlicher Verein. 

76. Hannheim, Verein für Naturkunde. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 67 — 

77. Harburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten 

Naturwissenschaften. 

78. HOncheilt Königlich bayerische Akademie der Wissen- 

schaften. 

79. HOnchen, Königliche Sternwarte. 

80. HOncheilt Centralkommission für wissenschaftliche 

Landeskunde von Deutschland. 

81. HOnchen, Ornithologische Gesellschaft in Bayern. 

82. HQncheilt Geographische Gesellschaft. 

83. HQnster, Westf. Provinzialverein für Wissenschaft 

und Kunst. 

84. Nelsse, wissenschaftl. Gesellschaft ^Philomathia". 

85. NOmberg, Germanisches Nationalmuseum. 

86. NQmbergt Naturhistorische Gesellschaft. 

87. Offenbach, Verein für Naturkunde. 

88. Osnabrück, Naturwissenschaftlicher Verein. 

89. PassaUt Naturhistorischer Verein. 

90. Posen, Botanische Abteilung des naturwissenschaftl. 

Vereins. 

91. Regensburg, Naturwissenschaftl. Verein. 

92. Reichenbach, Voigtländischer Verein für allgemeine 

und specielle Naturkunde. 

93. Rostock, Verein der Freunde der Naturgeschichte in 

Mecklenburg. 

94. Ronneburg, Naturwissenschaftlicher Humboldt-Verein. 

95. Stettin, Gesellschaft für Völker- und Erdkunde. 

96. Thorn, Coppemlcus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 

97. Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen 

98. Troppau, Naturwissenschaftlicher Verein. 

■ 99. Vegesack, Verein für Naturkunde für Vegesack und 

Umgegend 
100 Wernigerode, Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 

101. Wiesbaden, Verein für Naturkunde für das Herzogtum 

Nassau. 

102. Zerbsl, Naturwissenschaftlicher Verein. 

103 ZwelbrOcken, Naturhistorischer Verein. 

104 Zwickau, Verein für Naturkunde 

5* 

Digitized by CjOOQ IC 



— 68 — 

Österreich und Ungarn. 

105. flgranii Kroatische naturwissenschaftl Gesellschaft. 

106. flussigf Naturwissenschaftlicher Verein. 

107. Baden b. Wien, Gesellschaft zur Verbreitung wissen- 

schaftlicher Kenntnisse. 

108. BistritZ, Siebenbürgisch-sächsische Gewerbeschule. 

109. BrOnny K. k. mährisch-schles Gesellschaft für Ackerbau, 

Natur- und Landeskunde. 

110. BrQnn» Naturforschender Verein 

111. BrOnn, Museum Franziscanum. 

112. BrOnn, Lehrerklub für Naturkunde. 

113. Budapest» Königl. ungarische Reichsanstalt für 

Meteorologie und Erdmagnetismus. 
114 Budapest, Entomologischer Verein. 

115. Graz, Verein der Aerzte in Steiermark. 

116. Klagenfurt, Naturhistorisches Landesmuseum für 

Kärnthen. 

117. KremsmQnster, Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

118. Z.elpa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

119. iinz, Museum Francisco Carolinum. 

120. ilnz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der 

Enns. 

121. NeutitSCheln, Landwirtschaftlicher Verein. 

122. 0-6l]aIIa, Königl. Ungar. Central-Observatorium. 

123. Prag, Deutscher naturwissenschaftlicher medizinischer 

Verein „Lotos" für Böhmen. 

124. Prag, Lese- und Rede-Halle der deutschen Studenten 

in Prag. 

125. Prag, K. k. Sternwarte. 

126. Pressburg, Verein für Naturkunde. 

127. Reichenberg, Verein für Naturfreunde. 

128. Triest, K. k. astronomisch -meteorologisches Obser- 

vatorium. 

129. Troppau, K. k. österr. schles. Land- und Forst- 

wirtschaftsgesellschaft. 

130. Wien, K. k. geologische Reichsanstalt. 

131. Wien, K. k. zoologisch-botanische Gesellschaft. 

Digitized by CjOOQ IC 



132. Wien, K. k. Centralanstalt fOr Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

133. Mlen, K. k. Akademie der Wissenschaften. 

134. Wien, K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 

135. Wten, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher 

Kenntnisse. 

136. Wien, Oesterreichischer Ingenieur- und Architekten- 

Verein. 

137. Wien, Entomologischer Verein. 

138. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein an der Uni- 

versität in Wien. 

Schweiz. 

139. Basel, Naturforschende Gesellschaft 

140. Bern, Allgemeine schweizerische Gesellschaft für die 

gesamten Naturwissenschaften 

141. Bern, Naturforschende Gesellschaft. 

142. Chur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

143. FrauenMd, Thurgauische natur forschende Gest*lls(»haft. 

144. FreiburS, Soci6t6 des Sciences naturelles. 

146. SI. Gallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

146 Genf, Soci6t6 de Physique et d'Histoire naturelle de 
Genöve. 

147. Slon, La Sociötö Murithienne de Valois des sciences 

naturelles. 

148. Solothurn, Naturforschende Gesellschaft 

149. Zürich, Meteorologische Centralanstalt der schweize- 

rischen naturforschenden Gesellschaft. 

150. ZOrich, Naturforschende Gesellschaft. 

151. Zürich, Physikalische Gesellschaft. 

Holland. 

152. Amsterdam, Koninklijke akademie van wetenschappen. 

153. Amsterdam, Königliche zoologische Gesellschaft „Natura 

Artis Magistra**. 

154. Groningen, Natuurkundig genootschap. 

155. Groningen, Central Bureau voor de kennis van de 

provincie Groningen en omgelegen strecken. 
156 Haarlem, Teylers Stiftung. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 70 — 

Luxemburg. 

157. Luxemburg. Soci^tö botanique de grand-duch^ de 

Luxembourg. 

158. iuxemburg, Fauna, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Frankreich. 

159. Hmiens. Sociötö Linöenne du Nord de la France. 

160. Cherbourgi Soci6t6 nationale des sciences naturelles 

et mathämatiques. 

161. Paris, Sociötö des jeunes naturalistes. 

Italien. 

162. Florenz, R. Comitato geologico dltalia. 

163. Honcalieri, Collegio reale Carlo Alberto 

164. Valle dl Pompel, n Rosario e la nuova Pompei. 

165. Rom, R Accademia dei Lincei. 

166. Rom, Specula Vaticana (Vatican. Observatorium). 

167. Rom, Rassegna della scienze geologiche. 

168. Turin, Societa meteorologica Italia. 

D a n e m a r k. 

169. Kopenhagen, Deutsches meteorologisches Institut. 

R u s s I a n d. 

170. Jekatharinenburg, Soci^tö Ouralienne d'amateurs des 

sciences naturelles 

171. Kiew, Socio tö des Naturalistes. 

172. Hoskau, Kaiserliche naturforschende Gesellschaft. 

173. Odessa, Club Alpin de Crim6e et du Caucase. 

174. Sl. Petersburg, Kaiserl Akademie der Wissenschaft. 

175 St. Petersburg, Kaiserlich russische Bergwerks- 

Administration. 

176 St. Petersburg, Physikalisches Central-Observatoriuin. 

177. St. Petersburg, Jardin Importal botanique 

178. Riga, Naturforscher-Verein. 

Grossbritannien. 

179. Bellast, Natural history and philosophical Society. 
180 Dublin, University biological association. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 71 — 

181. Dubllllt Royal Irish Academy. 

182. DubllHt Royal Dublin Society. 

183. London, Royal Society. 

184. London, Meteorological Office. 

Schweden und Norwegen. 

185. Chrlstlania, Könlgl norwegische Universität. 

186. Chrlstlanlat Meteorologisches Institut. 

187. Götaborg, Königl Gesellschaft für Wissenschaft. 

188. Stavanger, Stavanger Museum. 

189. Stockholnit Königl. schwedische Akademie der Wissen- 

schaften. 

190. Stockholm, Entomologischer Verein. 

191. Tromsö, Tromsö-Museum. 

192. Upsala« Meteorol. Observatorium der königl. Universität. 

U. S. Nordamerika. 

193. RIbanil (N.-Y.), University of the State of Newyork. 

194. Hlbanilt Dudley Observatory. 

195. Hlbanil» Newyork State library. 
196 Baltimore. John Hopkins University. 

197. Berkeleil (Cal.), University library. 

198. Boston. American Academy of arts and sciences. 

199. Boston. Society of Natural History. 

200. Brookllin. Institute of arts and sciences. 

201. Cambridge (Mass), Museum of comparative zoology 

at Harvard College. 

202. Cambrldget American Association for the advancement 

of sciences. 

203. Cambridge, Tufts Collegium. 

204. Chapel Hill (North-Carolina), Elisha Mitchel scientific 

Society. 

205 Charleston, Elliot Society of sciences and arts. 

206 Chicago, Academy of sciences. 
207. Chicago, University of Chicago 

208 Clnclnnatl, Ohio Lloyd Library of Botany, Pharmacy 

and Materia medica. 

209 Clnclnnatl, Ohio Mechanics Institute 

Digitized by CjOOQ IC 



— 72 — 

210. CoIumbUS (Ohio), Board of Agriculture. 

211. CoIumbUS» Ohio State University. 

212 Davenport (Jowa), Academy of natural sciences. 

213. Detroit (Michigan), Agriculture Society. 

214. St. Francisco» California Academy of natural sciences. 
215 St. Francisco, Geographical Society of the Pacific. 
216. St. Francisco, Geographical Society of California 
217 Halifax (U S), Nova Scotian Institute of science. 

218. Jowa CItll, University of the State of Jowa. 

219. St. iOUlS, Academy of sciences. 

220. St. Z.OUiSt Missouri botanical garden. 

221. Hadlson (Wisc), Wisconsin geological and natural 

history Survey. 

222. Hadlson« Academy of sciences, arts and letters. 

223. Herlden (Conn), Scientific Association. 

224. Hllwaukee« Natural history Society of Wisconsin. 

225. Hllwaukee, Public Museum of the City of Milwaukee. 

226. HlSSOUla, University of Montana. 

227. HInneapoIIS (Minnesota), Acadamy of natural sciences. 

228. New-Haven (Conn ), Connecticut Academy of arts and 

sciences. 

229 New-Haven, Yale University. 

230 New-Orleans, Academy of natural sciences. 

231. Hew-York, American Geographical Society. 

232. Hew-York, American Philosophical Society. 

233. Hew-York, Brooklyn Institute of arts and sciences. 

234. Hew-York, Academy of sciences. 

235. Hew-York, Direktion des zoologischen Gartens. 

236. Hew-York, American Museum of natural historjs 

Central-Park. 

237. Philadelphia, Academy of natural sciences. 

238. Philadelphia, American Philosophical Society. 

239. Rochester (N.T.), Rochester Academy of sciences. 

240. Salem (Mass.), American Association for the ad- 

vancement of science. 

241. Salem, Essex Institute. 

242. Salem, Peabody Academy of sciences. 

243. Washington, Carnegie Institution of Washington. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 73 — 

244. Washington, U. S. Geographica! and Geological Survey. 

245. Washington^ Smithsonian Institution. 

246. Washington, ü. S. Geological Survey. 

247. Washington, Department of Agriculture of the U. S. 

248. Washington, National Academy of sciences. 

249. Washington, Coast and geodetic Survey. 

250. Washington, U. S. Navy Department Hydographic Office. 

Britisch Nordamerika. 

251. Toronto (Canada), Central meteorological Service of 

Canada. 

252. Ottawa, Department of marine and fishers. 

SOd- und Hitteiamerlka. 

253. S. F6 de Bogota, Sociedad de Naturalistas Neo Granadinos. 

254. Buenos Rires, Revista argentina de historia natural. 

255. Buenos Aires, Museo nacional. 

256. Buenos Aires, Deutsche akademische Vereinigung. 

257. Cordoba, Academy Nacional de Ciencias de la Re- 

publica Argentina. 

258. San Jos6 (Republ. de Costa Rica), Museo nacional de 

Costa Rica. 

259. HexikO, Institute göologico de Mexico. 
260 Montevideo, Museo nacional. 

261. Rio de Janeiro, Institute historice et göographique. 

262. Santiago, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

263. Santiago, Observatory of Santiago. 

264. Santiago, University of Chile. 

Afrika. 

265. Calro, Sociötö Khödiviale de Geographie. 

Asien. 

266. Batavia, Nederl. Indie, Magnetisches und meteoro- 

logisches Observatorium. 

Australien. 

267. Helbourne, Royal Society of Victoria. 

Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



in 

Ol) 

CO 



E 



e 
•2 

^ 1 



o 1 

"5 a 



s 



^ o 









o 

O 
Q> 
CtX 






U3 

2? 

U3 





1^ 


00 
CO 


^'S;- 


CO 


CO 


00 

cm' 


CO 


CMI 00 

CO 1 cm" 


CD 
CM- 


CM 


CM 

CO 


c 
s 

•«' 
45 
P 

u 

•o 
c 

i 


ü 


r^ 


▼H 


"**« 




» 


CO 


<N 


"^1 ^^ * 1 

2J 1 o 2 1 1^ la 






o 


o 
od 


§ 


CO 1 CO 


lA O 


lA o 

kA oo' 


o 

kÄ 

os' 


CM| f« 


CD 

o" 




CO 


t^ 




"5 lO 1 O lO 

2 J: gj ! S 8 


kA O 


kA 

00' 


1 


8 


!§ 


s 


o 

00*" 


O O lO Ȁ 

^^ o' r»' t^' 

▼H -,-1 ^^ 


kA lA ; lA lA 

q lA^ O^ lA 

^ ^ "^ CNf 


CO 


CO 


1 




lA 


S' 


1 


l'S 


CO 


8 


o 


12' 


oo" 


U5 


ift lO lÄ O 

cm"! CO cm' os' 


lA 
kA 


O O 1 kA 

cm' oo'I oo"" 

^^ 1 


"ÖS 

cd' 


o 


O 




OS 


o 


O O lO o 
t^ g cm' t^' 


kA 


o^ 

CO 


O 
kA' 


kA 

o' 


CD 


o 

25 


O Ol Ol ift, o 
CO lO «O €D gj 






o o 

O CO 


kA 
Ol 


o 
os' 


kA 
CM 




;zi 




^' co" 


iß . © 

Ö! OS 




o 

^-4 


O.I o 


[i 


kA 


kA 

o* 




a^OLrois Jdp |q«z 


kft 


'^f kft 


C3|eMl 1 


1 


^|co 


^ 


CM 


1 


Sm 


loq©K 5tai ©«»x J»P 1^»Z 


CM 


kft CM 


II II 1 


1 


ll- 


CO 


CO 


OS 


CO 


(l©W!Wiui8JoqO-3[l«Mea; 
©Äi oeqoi; »p Hinz 


2 


CM CO 


CO 


CM 


CD 


00 


ool:: 


▼H 
▼H 




OS 


i 


©*il lueiieq Jep vm 


OS 


1 


lO 


CM CD 


CO 


▼H 


kA 


kA 


o 


ll^ 


s 


•*»wa «P ITO 


o 


- 


1 


1 


1 


1 


1 


1 


1 1 1 


"^ 


kA 


oÄinfloaj iep nn»z 




A 


00 


CO 


1 


1 


1 


l| 1 


CO 


Oi 




S 


eJnjjeoimos jop iij»z 


1 


1 


1 


1 


CO 


CD 


CO 


▼H 


! 


1 


1 


1 


CO 


Jim eftix JOp n»z 


1 


II 1 


rr 


- 


lA 


CM 


1 1 


fH 


1 


1 


OS 


SwmowepeiK 
im 0*11 Jop iq»z 




2 


s 




t^ 


CMiOO 


r^ CD 

^1^ 


S|2|«^ 


IS 


9qöq82«iqo8J9p9iN 


« 

g 


s 


CO 




ä 


5 


CD 


CD CO 1 ^ 

S S 5 


3 


8" 


8!ra](lQüGa ejeiwiK 


■^ 

lO 




CO 


CO 




OS 1 CM 

loLcd 


lA- 


CD t<^ 1 t^ 
CD CD ' t^' 






;|9nainion©d[ ^ 

©AI^WIOH « 




CO 


o 

00 


Os" 




^ O 1 t^ 1 CM 


^ CM 

SS ^ 


co 


— 

1 




•OTH *wemm 


? 


"^ 00 1 CD 1 "^ 

ö"; ^'^ cvf" t^' 


CM CO CD 
CM "^ CM 


CM 1 t>- 

o'i -*'■ 


CD|CO 

^'' o' 

1 


kA 
kA 


•XBK 9W«m!H 




Ol 


00 1 OS 




CM O 1 CM 

Sä §älg 


CD 1 kA 

2 ^' 


kA 


o 
"^ 

o 

CM 


OS^ 


W^IW 




CM 


00 




2 




lA ^ 


^ kA 1 CD 

CO cd' co' 


00 


1 


l^oiiuiw 


i 


CO 


CO 
CO 


CD 
CO 

s: 

CD 

i 


CO 

1 


CO 

OS 

s 


CM 00 

ta CO 


t-, 00 kA 

os' t^' 00 
"^ CO CO 


kA 

CO 

CD 




l-BUIlX-BIl 


OS 1 CO 


CO 




os 


00 

1 


^ OS 
t^ CD 


os^ 


P1^!W 


S 
1 


i 


CD 




lO CD 


00 


o 

8 


C^ CD 
t^' kA 
kA kA 


00 

1 




i 


e 
o 
S 


OS 

§ 

•-0 






t 

< 


*3 


'S 


's 

•-S 


D 
< 


1 

s 

0) 

p. 

0) 
CO 


1 

O 


0) 

>• 
o 


0) 


1 

1 



Digitized by CjOOQ IC 



I 



Digitized by CjOOQ IC 







91. Jalnesbericht 




der 



laturforschondeD (esollscliaft 



in 



( KTTicieii 7 



für 



1905/1906. 



1 Draok yon Th. Hahn Ww«., G. m. b. H. / 

' L 1907. J 

<a Z s> 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



91. Jahresbericht 



der 



Naturforschenden CesBlIscIiaft 



m 



JEniderL 



für 



1905/190«. 



Emden. 

Druck von Th. Hahn Wwe., G. m. b. H. 
1907. 



Digitized by CjOOQ IC 



Inhalt. 



Seile 

Jahres-Uebersicht 1. 

Nekrolog über Baurat a. D. Voss 3. 

Mitteilungen aus den regelmässigen Versammlungen 9. 

Eechnung und VoiTnögeDS-Nachwois 20. 

Geschenke. I. Zur Naturalien-Sammlung 22. 

II. Sonstiges 23. 

in. Zur ethnographischen Sammlung 23. 

rv. Zur ßibUothek 24. 

Personal-Bestand 34. 

Verzeichnis der wissenschaftl. Anstalten, mit welchen Schriftenaustausch 

stattfindet 42. 

Ergebnisse der Beobachtungen der meteorologischen Station in Emden 

im Jahre 1906 51. 



Digitized by CjOOQ IC 



Jalires-TIebersicht 



Der YorliegeDde 91. Jahresbericht Aber die Tätigkeit der Gesell- 
schaft im Yereinsjahr 1905/06 bietet wie der vorjährige anch wiederum 
eine reichlichere Mitteilung aus den Winter?ersammlungen, da die vor- 
tragenden Ehrenmitglieder in freundlicher Weise wiederum einzelne Vor- 
träge vollständig vorlegten, wofür denselben auch an dieser Stelle der 
wärmste Dank der Gesellschaft bezeugt wird. 

Auswärtige Redner konnten der ungünstigen Termine wegen nicht 
engagiert werden. 

Die vortragenden Ehrenmitglieder wussten durch ihre interessanten 
Ausführungen das Interesse der zahlreichen Zuhörer stets zu wecken und 
zu wahren. Dank den Beihölfen von selten der Hannoverschen Provin- 
ziatetände, der Ostfriesischen Landschaft sowie der Stadt Emden wird es 
dem Verein ermöglicht, immer mehr seinen Bestrebungen gerecht zu werden. 

Als eine erfreuliche Tatsache ist zu konstatieren, dass der Besuch 
seitens der Schulen ein stets regerer wird; so statteten im laufenden 
Verfeinsjahr ausser den Schulen Emdens 11 auswärtige mit 860 Schülern 
unserm Museum einen Besuch ab, gegen 400 Schüler im Vorjahr. 

Die reichhaltige Bibliothek ist durch Herrn Rentier de Jonge aufs 
schönste geordnet, möge dieselbe immer fleissiger benutzt werden. 

Durch die rührige Hand des Konservators Herrn H. Brons sind die 
Sammlungen im Ostfriesischen Saal vorzüglich aufgestellt. 

Leider hat uns der Tod anch in diesem Jahre ein aehr geschätztes 
Mitglied entrissen. Am 29. Januar 1907 starb an Alt^sschwäche das 
Wirkliche Ehrenmitglied, der Banrat a. D. Voss. Diejenigen Mitglieder, 
die den Entschlafenen gekannt haben, werden es bezeugen können, welch 
grosses Interesse er unserer Gesellschaft stets entgegen brachte, mit 
wekbem Eifer er um das Gedeihen unseres Vereins bemüht war. Sanft 
ruhe seine Asche! 



Digitized by CjOOQ IC 



— 2 — 

Geben wir uns der Hoffnung hin, dass es der Gesellschaft immer 
mehr gelingen möge, seiner Aufgabe entsprechend bestrebt za sein: ,,die 
Naturkunde im Allgemeinen zu fördern, besonders aber naturwi!(seD8chaft- 
liche Kenntnisse in unserer Vaterstadt und Provinz zu yerbreiten und 
nach Kräften auf Erforschung der Naturbeschaffenheit von Ostfriesland 
hinzuwirken.* 

Emden, im August 1907. 

Hempen. 



Digitized by CjOOQ IC 



Am 29. Januar dieses Jahres in der Morgenfrühe starb der lang- 
jährige Direktor der Naturforschenden Gesellscliaft zu Emden, der Bau- 
rat a. D. Georg Voss, im fast vollendeten 95. Lebensjahre. 

Derselbe wurde am 17. April 1812 zu Göttingen als Sohn des 
Kaufmanns Samuel Helman Voss geboren und besuchte das Gymnasium 
seiner Vaterstadt. In seinem Entlassungszeugnis wurde von ihm gesagt: 
Ein vorzüglicher Kopf, der es bei seiner grossen Pflichttreue und ausser- 
gewöhnlichen Begabung weit bringen wird. — Er widmete sich der 
Militärlaufbahn, indem er, noch nicht 18 Jahre alt, am 1. Februar 1829 
als Ingenieurkadett in das Hannoversche Ingenieurkorps eintrat, in 
welchem er unter den tüchtigen Offizieren Prott, Dämmert, Luttermann 
and Glünder neben der rein militärischen Ausbildung namentlich das Ver- 
raessungswesen und Kartellzeichnen lernte. Er planierte die Esplanade 
und den Waterlooplatz und wurde zu den Vorarbeiten für die Hannover- 
sche und Mecklenburger Bahn herangezogen. Der preussische Minister 
Hansemann, der seine Zeichnungen und Anschläge sah, suchte ihn für 
den preussischen Staatsdienst zu gewinnen, doch zog er es vor, in Han- 
nover zu bleiben. Da er sich durch seine mathematischen Kenntnisse 
auszeichnete, suchten jüngere Offiziere seinen Unterricht, den er zweien, 
den späteren Generälen v. Pflöckherr und v. Oppermann, da es ihm sonst 
an Zeit gebrach, im Winter morgens um 4 ühr erteilte. 

Am 23. Mai 1839 vermählte er sich mit Philippine Herbst, einer 
Enkelin der berühmten Friederike Unzelraann - Bethmann, mit welcher er 
32 Jahre in glücklichster Ehe lebte. Von den diesem Bunde entsprossenen 
Kindern überleben nur vier den Vater. Zwei starben in zarter Jugend, 
eine Tochter fand im blühenden Alter von 16 Jahren einen jähen Tod, 
und der jüngste hoffnungsvolle Sohn fiel mit 21 Jahren einer tückischen 
Krankheit zum Opfer. 

Im Jahre 1841 erhielt er den Auftrag, die Nordseeinseln, welche 
Hannover mit Preussen austauschte, zu vermessen, und so brachte er 
die Monate April bis September mit seiner jungen Frau auf diesen Inseln 
zu. Diese Vermessungen, wie auch seine früher gemachten, bilden einen 
Teil der berühmten Papenschen Karten. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 4 — 

Im Jahre 1842 wurde die erste HannoYerscho Bahnstrecke Han- 
DOYer- Lehrte -Braunschweig in Angriif genommen unter Ober -Ingenieur 
Pammert und im Jali auf dem sehr sumpfigen Terrain des nachherigen 
Bahnhofs Lehrte der erste Spatenstich getan. Voss war trotz sehr ehren- 
Yoller Versprechungen auf weitere Beförderung aus dem Ingenieurkorps 
ausgetreten, um sich ganz dem Eisenbahndienste zu widmen. Nach Voll- 
endung der ersten Bahnstrecke baute er einen Teil der Bahn nach Hildes- 
heim als Baukondukteur, wurde dann zum Betriebsdienst nach Hannover 
zurückversetzt und erhielt den Betrieb der Strecke Hannover -Wunstorf- 
Minden. Im Jahre 1850 kam er nach Harburg a/E. in eine sehr ver- 
antwortungsvolle Stellung. Die Betriebs - Inspektion reichte von Lehrte 
bis Harburg und umfasste auch die Telegraphenleitung über Hambui^ 
nach Cuihaven. In demselben Jahre erhielt er den ersten Orden, das 
österreichische goldene Verdienstkreuz, in Anerkennung der umsichtigen 
Rückbeförderung der österreichischen Besatzungstruppen unter Peldmar- 
schall Legeditsch. 1854 nach bestandenem Staatsexamen wurde er zoni 
Eisenbahn -Bau -Inspektor befördert. Im folgenden Jahre wurde sein 
25jähriges Dienstjubiläum in grossartiger Weise gefeiert, und schon da- 
mals trat in wahrhaft überwältigender Weise die Liebe und Verehrung 
zu Tage, die die ihm unterstellten Beamten aller Klassen ihm bis an 
seinen Tod bewiesen haben, die in ihm nicht nur ein leuchtendes Vor- 
bild gewissenhaftester Pflichterfüllung, einen allezeit gerechten und gütigen 
Vorgesetzten sahen, sondern auch einen Mann, der mit zähester Beharr- 
lichkeit ihre Interessen vertrat und nie münde wurde, für sie einzutreten 
und zu ringen. Wie er sich zu den unter ihm arbeitenden jüngeren 
Kollegen stellte, und welche Gesinnung ihm eigen war, möge nur das 
eine folgende Beispiel zeigen. Im Jahre 1856 starb die junge, schöne 
Frau des nachherigen Geheimen Baurats B. samt ihrem Söhnchen an der 
Cholera. Der Hauswirt eilte entsetzt in das Haus des Inspektors Voss, 
und dieser, ohne auch nur einen Moment zu zögern, ging sofort hin und 
holte die zwei jüngsten Kinder mit der Wärterin und einer Schwester 
der verstorbenen Frau in seine Wohnung zu vorläufig bleibendem Auf- 
enthalt, und seine Frau nahm das kleinste Kind zusammen mit ihrem 
eigenen Söhnchen an die Brust. 

Die aufblühende Stadt Harburg brachte wichtige und interessante 
Arbeiten. Die Aufhebung des Freihafens und der Zollanschluss schuf eine 
grosse Umwälzung im Verkehr und im Speditionswesen und machte den 
Bau der grossen zollfreien Niederlage nötig, den Voss leitete. Im An- 
fang des Jahres 1857 wurde er vom Könige zum Betriebs - Direktor er- 
nannt, und im Jahre 1863 baute er die Zweigbahn von Lüneburg nach 



Digitized by CjOOQ IC 



— 5 — 

Hoheostorf mit dem Trajekt über die Elbe bei Lauenburg. Bei dem 
Ausbruch des Schleswig- holsteinischen Krieges fanden über Harburg, das 
damals noch Endstation der Eisenbahn war, die Eibbrücke wurde erst 
später gebaut, grosse Truppenbeförderungen von Oesterreichern, Preussen, 
Sachsen und Hannoveranern statt. In unglaublich kurzer Zeit wurden 
auf dem Bahnhofe die dazu nötigen Vorkehrungen getroffen, Rampen, 
Baracken, Küchen u. s. w. gebaut, und yon dem gesamten Bahnpersonal 
wurde unter Anspannung aller Kräfte viele Tage und Nächte lang Ausser- 
ordentliches geleistet. In Anerkennung seiner umsichtigen und unermüd- 
lichen Tätigkeit wurde dem Direktor Voss der Guelphenorden verliehen, 
und zwar auf Veranlassung des Ministers ohne Vorschlag der vorgesetzten 
Behörde; aus gleichem Anlasse erhielt er den preussischen Kronenorden« 

Trotz der anstrengenden dienstlichen Arbeit fand er noch Zeit, sich 
auch anderweitig in gemeinnütziger Weise zu betätigen. Er war Hit- 
begründer des Harburger Architekten- und Ingenieurvereins, des Haus- 
haltungsvereins, war einer der Leiter der grossartigen Schillerfeier 1857, 
die durch Aufbietung aller Kräfte der kleinen Stadt ganz ausserordent- 
lich glänzend verlief, und war auch bei der Feier der Schlacht bei Leipzig 
beteiligt, bei welcher andere Spitzen der Behörden sich furchtsam zurück- 
zogen aus Besorgnis, dass ihre Mitwirkung nach oben hin unliebsam be- 
merkt werden könne. 

Zum 1. November 1864 erfolgte die Versetzung nach Emden. Die 
Harbnrger Kaufmannschaft beschloss, eine Deputation nach Hannover zu 
senden, um eine Bittschrift zur Zurücknahme dieser Versetzung zu über- 
reichen. Doch scheiterte dieser Beschluss an dem energischen Widerstände 
des Direktors Voss, obgleich er sich blutenden Herzens von der Stätte so 
angestrengter und erfolgreicher Tätigkeit losriss. Als er sich vor Antritt 
der neuen Stelle bei dem Generaldirektor Hartmann verabschiedete und 
dieser sagte: «Nun bringen Sie Emden hoch, wie Sie Harburg hochgebracht 
haben*', wies er dies Lob entschieden zurück mit den Worten: «Das lag 
in den günstigen Verhältnissen, ich habe nur meine Schuldigkeit getan.** 

Am 2. November trat er sein Amt in Emden an und ist hier die 
ganze übrige Zeit seiner Berufstätigkeit geblieben, bis zum 1. Juli 1888. 
Dur«h die politischen Ereignisse des Jahres 1866 und die Annektion Han- 
DOTers durch Preussen wurde auch das Eisenbahnwesen umgestaltet und 
die Direktion Emden, an der ursprünglich ausser dem Direktor noch drei 
Bauinspektoren zu Emden, Meppen und Lingen angestellt waren, wurde 
nach und nach nur Inspektion. Bald nach 1866 sollte Direktor Voss 
nach Münster versetzt werden, aber er lehnte dies, wie auch später ge- 
plante Versetzungen ab, wodurch er natürlich auf jede Beförderung ver- 



Digitized by CjOOQ IC 



- 6 — 

zichtete. Die Folge davon war, dass seine gleichaltrigen und jüngeren 
Kollegen zu höheren Stellungen und Würden aufrückten, während er 
stehen blieh, denn der Titel Banrat, der ihm verliehen wurde, bedeutete 
keinen höheren Rang als sein Direktortitel. Dies zu ertragen, wurde 
ihm nicht schwer, wogegen er es bitter und schmerzlich empfand, wie 
ein Teil seiner Machtbefugnisse nach dem andern gekürzt und seine 
Rechte beschnitten wurden. Doch vermochte nichts seine von seinen Kol- 
legen und Beamten als geradezu beispiellos bezeichnete Arbeitskraft zn 
lähmen, die von einer unerschütterlichen Gesundheit unterstützt wurde. 
Als er im 76. Jahre aus dem -Dienste ausschied, tat er es nicht als 
altersmüder Greis, sondern als ein Mann im Vollbesitze seiner geistigen 
und körperlichen Kräfte mit Ausnahme einer im Dienste erworbenen 
Schwerhörigkeit. 

Im Jahre 1869 bei Anwesenheit König Wilhelms halte er den roten 
Adlerorden 4. Klasse erhalten und bei seinem 50jährigen Dienstjubiläuoi 
am 1. Februar 1880 den Kronenorden 3. Klasse mit der Zahl 50 und 
vom Grosherzoge von Oldenburg das goldene Ritterkreuz I. Klasse. 
Beim Abschiede aus dem Dienst erhielt er den roten Adlerordcn 111 mit 
der Schleife. — Es mag hier noch erwähnt werden, dass er die erste 
Telegraphistin angestellt und stets die grösste Freude an den lA'istungen 
der weiblichen Angestellten seiner Strecke gehabt hat, deren Gewissen- 
haftigkeit, Pünktlichkeit und Treue er nur loben konnte. 

Für die ostfriesische Küstenbahn hatte er die ersten Vorarbeiten 
geleitet, und es bleibt immer zu beklagen, dass dieselbe nicht nach seinen 
Plänen ausgeführt ist mit der Eisenbahnbrücke etwa in der Richtung auf 
den Bremer Schlüssel, wodurch eine Unsumme von Zeit und Geld erspart 
würde und viele Schwierigkeiten im Verkehr umgangen worden wären. 
Ebenso wäre die verfehlte Lage des Norder Bahnhofs vermieden worden. 

In Emden hatte Direktor Voss einen alten Göttinger Jugendfreund, 
den Professor Prestel, wiedergefunden, der ihn in die Naturforschende 
Gesellschaft einführte, um welche Prestel selbst sich grosse Verdiensie 
erworben, und die er besonders durch seine meteorologischen Beobach- 
tungen in Verbindung und Schriftenaustausch mit einer grossen Anzihl 
bedeutendster in- und ausländischen wissenschaftlichen Instituten gesetzt 
hatte. Mit regem Eifer und grosser Freudigkeit nahm Direktor Voss an 
den Bestrebungen der Museumsgesellschaft teil, wurde 1865 Mitglied und 
bereits 1868 zum vortragenden Ehrenmitgliede ernannt. Im Jahre 1870 
wurde er in die Direktion gewählt, und nach dem Tode des Professors 
Prestel trat er sozusagen dessen Erbschaft im Museum an, indem er den 
verwaisten Direktorposten erhielt. Es war nach der anstrengenden Arbeit 



Digitized by CjOOQ IC 



— 7 — 

seines Berufes seine liebste Erholung, au den Vortragsabenden und den 
Direktionssitzungen teilzunehmen, nicht nur der mannigfachen wissen- 
schaftlichen Anregung wegen, die er empfing, sondern auch weil ihm der 
persönliche Verkehr mit den Hitgliedern der Gesellschaft, zumal der 
Direktion, so Yiel Freude machte. Der Eifer und die selbstlose Hingabe, 
womit alle Herren der verschiedensten Berufskreise in der Verwaltung der 
oft sehr verantwortungSToUen und zeitraubenden Aemter wetteifern ohne 
anderen als den idealen Gewinn, der im Sinnspruche der Gründer des 
Hnseums ausgedrückt ist: »das Licht der Ueberzeugung ist heitrer Forscher 
Lohn*, ist ja in der Naturforschenden Gesellschaft Tradition, an welcher 
pietätToU festgehaten wird. 

Im Winter 1887 bei Gelegenheit der Feier des 75jährigen Bestehens 
der Gesellschaft wurde Baurat Voss zum Rhrenmitgliede der Natura Artis 
Magistra in Amsterdam und der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde 
in Dresden ernannt. 

Viele günstige umstände wirkten zusammen, um die Zeit, während 
welcher er dem Museum vorstand, für dieses zu einer besonders glück- 
lichen zu machen. Es war ein grosser Moment, als Baurat Voss den 
Mitgliedern der Direktion mitteilen konnte, dass der Gesellschaft durch 
das wohlwollende Interesse des Reichskanzlers Fürsten Bismarck ein Kapital 
von 40,000 M geschenkt sei. Nun konnten die drückendsten Schulden 
getilgt werden, die Räume wachsen, das Haus sich dehnen und manche 
wünschenswerte Erwerbung gemacht werden. Die neu und praktisch ge- 
ordneten reichhaltigen Sammlungen wurden mehr wie früher in den 
Dienst der Allgemeinheit gestellt, indem sie den Schulen ganz Ostfries- 
lands geöffnet wurden. Es ist erfreulich, wie ausgiebig diese Gelegen- 
heit, sich durch Anschauung zu belehren, auch vou auswärtigen Lehrern 
und Schülern benutzt wird. Grossen Dank erwarb sich auch die Direk- 
tion durch die Veranstaltung populär wissenschaftlicher Vorträge, an 
denen auch Nichtmitglieder teibehmen konnten, und für welche oft der 
grosse Tivolisaal kaum ausreichte. Nach jahrelangen Bemühungen ge- 
lang es der Direktion des Museums auch, die Mittel zusammen zu bringen, 
um den grossen ostfriesischen Astronomen Fabricius Vater und Sohn ein 
würdiges Denkmal in Osteel zu setzen, am 13. November 1895, und da- 
durch das Andenken dieser beiden bedeutenden Männer in ihrer Heimat 
neu zu beleben. Die wertvollen Doomkaatschen Sammlungen wurden 
ebenfalls in dieser Direktionsperiode der Gesellschaft überwiesen. Jedoch 
das hochherzige Geschenk von 10,000 M der Wittwe des Herrn Hilde- 
brand ten Doornkaat Eoolmann und der dadurch ermöglichte weitere Aus- 
bau des Museums fiel schon in die Zeit des Nachfolgers des alten Bau- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 8 — 

rats. Im Jahre 1904 wurde dieser nämlich zum wirklichen Bhrenmil- 
gliede ernannt und der Direktorposten dem Herrn Apotheker UerrmauD 
hieselbst yerlieben. Nur sehr schwer konnte der hochbetagte Mann sich 
in den Verzicht auf die Teilnahme an der Arbeit im Museum findeo, 
obgleich seine abnehmenden Körperkräfte ihn an das Haus bannten, und 
es waren jedesmal Lichtblicke für ihn, wenn sein Amtsnachfolger ihn be- 
suchte, um ihn treulich auf dem Laufenden zu erhalten. Immer und 
immer wieder äusserte er den Wunsch, noch einmal das geliebte Museum 
besuchen za können, und die Hoffiiung, es möglich zu machen, blieb ihm 
bis zuletzt. 

Bis in sein hohes Alter war ihm eiue seltene Frische des Körpers 
und Geistes eigen, seine Augen wurden nicht dunkel, sondern bewahrten 
ihren adlerscharfen Blick und ihre leuchtende Klarheit, bis er sie f3r 
immer schloss, um im ewigen Lichte alle Wunder enthüllt und alle Rätsel 
gelöst zu sehen. 

Uöge das Museum in Emden weiter blühen und wachsen und immer 
Männer in reicher Fülle finden, die Kopf, Herz und Hand in seinen Dienst 
stellen, um alle Gebiete der Schöpfung zu durchforschen zum Preise des 
Schöpfers ! 

Paula Martini, geb. Voss. 



Digitized by CjOOQ IC 



Mitteilungeii 

aus den regelmässigen Versammlungen der Gesellschaft. 
Vorträge im Winterhalbjahr 1906/07. 

1. Versammlung, 22. Oktober 1906. Eröffnung der Winter- 
versammlungen. — Der Vorsitzende, Herr Apotheker Hermann legt das 
Verzeichnis der Vortragenden vor und weist auf die ausgestellten Er- 
werbungen und Geschenke hin. Anschliessend hieran bringt Redner 
interessante Mitteilungen über das Zinn, indem derselbe sich über den 
Fundort, besonders aber über die Verbindungen, Gewinnung und Ver- 
wendung desselben verbreitet. 

2. Versammlung, 29. Oktober 1906. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Bakker: 

Die Wirkung kleinkalibriger Geschosse. 

Redner hat Schiessversuche mit dem neuen Infanterie - Gewehr 
Modell 98 angestellt auf Schädel und Blechbüchsen, die mit Substanzen 
von verschiedenem Wassergehalt gefüllt waren und die bereits bekannte 
Tatsache bestätigt gefunden, dass es eben der Wasser- resp. Flüssigkeits- 
gehalt ist, der in solchen Fällen die Sprengwirkung des Naheschusses, 
d. h. des Schusses bis auf ca. 400 m, bedingt. Auch das Eintreten der 
Sprengung, nachdem das Geschoss das betr. Zielobjekt bereits wieder ver- 
lassen hat, konnte an der Struktur des Ausschusses bewiesen werden. 
Eine von dem Vortragenden gemachte Beobachtung, dass nach einem 
Schuss durch den Schädel eines Soldaten, der sich unvorschriftsmässiger 
Weise vor der Scheibe aufhielt, das ganze Gehirn aus der Ausschuss- 
öffhung herausgesch'eudert und als feiner Brei auf der Scheibe in einem 
Umkreise von ca. 1 V» m verspritzt war, findet so seine Erklärung. Wie 
bei einem Schlag mit der flachen Hand auf eine Wasserfläche trifft das 
eindringende Geschoss auf einen enormen Widerstand der ihm zunächst 
befindlichen Gehirnschichten, kann somit einen erheblichen Teil seiner 
lebendigen Kraft, die beim Naheschuss 2—3 P S beträgt, abgeben. Diese 
Kraft pflanzt sich in der Richtung des Slosses d. h. nach vorn und 
nach den Seiten fort bis zur iuneren Schädeloberfläche, die dem enormen 
Anprall nicht gewachsen ist, wenn nicht irgendwo eine genügende Aus- 
flussöSnung für das durch die Erschütterung in Brei verwandelte Gehirn 



Digitized by CjOOQ IC 



- 10 - 

vorhanden ist, z. ß. eine nicht zu kleine AusschussöfTnung. Die Fort- 
pflanzung des Stosses geschiebt schichtweise in der Form stehender Wellen 
mit Schichten stärkeren und geringeren Druckes und bedarf einer ge- 
wissen Zeit. Sie geschieht etwa mit der Geschwindigkeit der Fort- 
pflanzung des Schalles, die beim Schuss bis 100 m stets geringer ist als 
die des Geschosses. Somit muss das Geschoss sich schon eine Strecke 
ausserhalb des Schädels befinden, bevor der Anprall der äussersten Oehim- 
schichten erfolgt. Beim Schuss auf eine Glasscheibe ist der Vorgang derselbe 

3. Versammlung, 5. November 1906. Vortrag des Herrn Dr. med. 

Sternberg: 

Da8 Blut. 

Redner führt aus: Das Blut dient dazu, die Zellen und Organe im 
Innern des Körpers, die fest sitzen und sich nicht selbständig ernähren 
können, mit Sauerstofl" und Nahrung zu versorgen. Das Blut besteht aus 
dem Blutwasser, dem Serum und den in diesem suspcudierteu roten und 
weissen Blutkörperchen. Die Aufnahme des Sauerstoff'es in den Lungen 
und der Transport nach dem Orte seiner Verwendung geschieht durch 
die roten Blutkörperchen und zwar mit Hilfe einer eisenhaltigen Eiweiss- 
verbindung, des Hämoglobins. Die näheren Vorgänge und die Eigen- 
schaften der roten Blutkörperchen werden darauf im Einzelnen besprochen. 
Alsdann wendet Redner sich zu den weissen Blutkörperchen und er- 
klärt wie diese 1) den Transport der Nahrung aus dem Darm zu den 
Geweben übernehmen, 2) den Körper von allem, was tot und unrein ist, 
reiufegen, und 3) den Körper gegen eingedrungene Gifte schützen. Zorn 
Schluss bespricht der Vortragende die Einrichtungen, wodurch sich der 
Organismus bei Verletzungen gegen Verlust des kostbaren Nasses schützt 

4. Versammlung, 12. November 1906. Vortrag des Herrn Kapitäns 
Heerma über: Astronomisches. 

5. Versammlung, 19. November 1906. Vortrag des Realschul- 
direklors Herrn Dr. Niemöller über: 

Vorführung von einigen neueren physikalischen Versuchen. 

Im ersten Teil des Vortrages wurden zwei Versuche mit dem 
Oszillographen ausgeführt, einem Instrument, das die Schwankungen 
schnell wechselnder elektrischer Ströme in Gestalt von Kurven anschau- 
lich und unter gewissen Bedingungen genau darstellt. Der Apparat 
wurde erklärt und zur Erläuterung ein Vorversuch mit einem lose auf- 
gehängten stromdurchflossenen Stanniolstreifen gemacht, der abgelenkt 
wurde, wenn die Kraftlinien eines Magneten auf ibn wirkten. Beim 
ersten Veri^uch mit dem Oszillographen wurde der Strom in einer induk- 



Digitized by CjOOQ IC 



- 11 - 

tionsfreien Leitung durch eioeu Quecksilberunterbrecher etwa 10 mal in 
der Sekunde unterbrochen, die aus zwei Linienzügen bestehende Kurve 
zeigte, dass der elektrische Strom sofort bei der Schliessung seine volle 
Stärke erreicht. Beim zweiten Vorsuch war der Strom induktiv belastet, 
die Unterbrechung fand im übrigen in derselben Weise wie beim ersten 
Versuch statt. Die Gostjilt der einzelnen Kurvenstücke zeigte, dass der 
Scbliessungsstrom ei*st allmählich seine volle Stärke erreicht. Der Ver- 
such kann vielleicht als Beweis für die Annahme dienen, dass die Elek- 
trizität von materieller Beschaffenheit ist. 

Sodann wurde über eine von Elster und Geitel ausgebildete Methode 
referiert, durch welche in einfachster Weise vermittelst eines Elektroskops 
Körper auf Radivaktivität untersucht werden können. Auch wurde an 
einer Photographie, die vermittelst eines Stückes Uranpecherz durch 
12tägige Exposition crha'ten war, die Ueberlegenheit der elektroskopischeu 
Untersuchungsmethode über die photographische gezeigt. 

Den Schluss bildete ein Versuch über die Durchlässigkeit von Papier, 
Holz und Stein für Wasserdampf, der dem Werke von Hahn über Frei- 
handversuche entnommen war. Daran schlössen sich Mitteilungen über 
Forschungsergebnisse von Kantsay und Landolt. Ersterer hat gefunden, 
dass rot glühendes Glas Für Helium durchlässig ist, letzterer, dass bei 
chemischen Reaktionen, die in einem zugeschmolzenen Glasgefäss vor sich 
gehen, ein kleiner Gewichtsverlust stattfindet. 

6. Versammlung, 3. Dezember 1906. Vortrag des Herrn 
Dr. Kleinpaul über: 

Kunstanschauung und Naturanschauung. 

Alles Kunstschaffen geht auf das Schauen und Nachbilden der Natur 
zurück. Somit muss jeder, der Kunstwerke richtig würdigen will, im 
Anschauen der Natur geübt sein, vor allem der Künstler. 

Am lehrreichsten ist dazu der Frühling, wo alles sich mit Farben 
be'ebt, und zwar so, dass dieselben oft an derselben Pflanze wechseln: 
aus der gelben oder braunen Knospe wird das grüne, im Heibste rote 
oder braune Blatt u. s. w. Und wo eine ebenso grosse Menge neuer 
Formen, z T. ebenfalls auseinander h- rauswachsen : ein Pilz, der erst 
zur Zeit der Blüte sein Schirmdach ausbreitet. 

Dabei erkennen wir, dass auch das natürliche G-schöpf stilvoll ist, 
wie es die Künstler von ihren Werken behaupten. Lehrreich sind in 
dieser Beziehung Kunstblätter, auf denen der Künstler zuerst eine Pflanze 
oder Teile derselben minutiös genau, naturgetreu abzeichnet, von immer 
neuen Seiton, in immer andern Zuständen, bis der Schaffensdrang in ihm 



Digitized by CjOOQ IC 



- 12 - 

selber erwacht und er die Natarformen za Kunstformen «stilisirt*, so dass 
die Studie womöglich auf demselben Karton mit einer solchen, als Er- 
zeugnis seiner Naturanscbauung abschliesst. 

Auch die Kunststile haben ihre Rntwickelungsgeschichte. Sie werden 
dadurch bedingt, wie der Mensch das Material meistern lernt. Die 
primitiven Volker konnten nur Steine zu cyklopischen Mauern schichten; 
die Pyramiden sind gleichsam künstliche Berge; die romanischen Kirchen 
sind klein und dunkel, weil man die Steine erst wölben lernen mnsste, 
um später die weiten, hohen und lichten gotischen Kirchen zu bauen. 
Ein Vergleich der altern Eisenbrücken und der feingliederigen neuen be- 
weist dasselbe bezüglich der Eisenarchitektur. Stil ist die Kunst, unter 
möglichst sparsamer Verwendung irgendeines Materials das Menschen- 
möglichste für einen bestimmten Zweck zu erreichen, ~ ganz wie im Haus- 
halte der Natur. 

Unser Stilgefühl können wir daher ebenfalls am besten im An- 
schauen der Natur bilden. Hat nicht eine Wasserrose auf der weiten 
Teichfläche Stil, und ein Achrenfeld. Oder möchten wir's lieber, dass 
ans dieser flach schwimmenden Wasserrose Halme stracks empor und 
aus einer Maisstaude Aeste in die Breite schössen ; der besondere Rythmos 
dieser Pflanzen würde dadurch gebrochen, und so überall. 

Solcher Art haben auch die Tiere Stil: ein Hirsch, ein Fisch, ein 
Storch oder ein Adler, der im blauen Aether seine Kreise zieht. Wir 
finden das alles schön, so wie es ist und könnten es uns darum anders 
nicht schön denken. 

Hat auch der Mensch Stil? Dann, wenn er sich ebenso natürlich 
giebt, wie alle diese Naturgeschöpfe; wenn er sich als echt bewährt 
Wir müssen daher darnach trachten, uns selbst zu erkennen, in unsrer 
besondern Veranlagung, damit wir derselben gerecht werden und dadurch 
ebenso vollkommen werden, wie jede andre Kreatur von Natur vollkommen 
ist. Wir müssen dazu jeder eine Persönlichkeit zu werden trachten, wie 
uns Goethe zuruft: Höchstes Glück der Erdenkinder ist nur die Persön- 
lichkeit. 

7. Versammlung, 10. Dezember 1906. Vortrag der Oberlehrerin 
Fräulein van Senden: Lichtsinnesorgane der Pflanzen. 

8. Versammlung, 7. Januar 1907. Vortrag des Herrn Dr. phil. Bruns: 

Ueber chemische Analyse. 
Einleitend erörtert Vortragender die Begriffe Molekäl und Atom und 
weist sodann auf die gewichtlicheu und räumlichen Verhältnisse hin, die 
sich zeigen, wenn zwei Körper in chemische Aktion treten. Spezieller 



Digitized by CjOOQ IC 



— 13 — 

besprochen werden noch die chemischen Formeln. Zum eigentlichen Tema 
überleitend sagt Redner: Auf die Frage nach der Art der Stoffe, die 
eine gegebene Mischung zusammensetzen, gibt die qualitative Analyse Aus- 
kunft; soll auch die Menge der einzelnen Bestandteile bestimmt werden, 
muss die quantitative Analyse herangezogen werden. Wird nur gefragt, 
ob ein bestimmter Stoff in dem Gemenge vorhanden ist, so kann diese 
Frage oft durch eine einzige Reaktion beantwortet werden, die gesamte 
Zusammensetzung kann dagegen nur durch Kinhaltung eines systematischen 
Analysenganges mit der nötigen Sicherheit ermittelt werden. Ein solcher 
Analysengang baut sich auf dem Verhalten des Schwefelwasserstoffs den 
verschiedenen Metallverbindungen gegenüber auf. Letzteres wird durch 
einen Versuch demonstriert. Redner erörtert dann weiter die Bedingungen, 
die bei Ausführung einer qualitativen Analyse beobachtet werden müssen 
und führt eine solche aus. Zum Schluss bespricht Vortragender dann 
noch die Grundlagen der quantitativen Analyse, sowohl der gewichts- 
analytischen wie der massanalytischen. Letztere wurde noch näher an 
einem Beispiel — Bestimmung des Säuregehaltes im Essig — erläutert. 

9. Versammlung, 14. Januar 1907. Vortrag des Herrn Herr- 
mann über: 

Einiges über Eisenmineralien und Hochofenprozess. 

Hedner weist zunächst auf die Wichtigkeit des Eisens im Haushalte 
der Natur und auf seine ungeheure Verbreitung hin, bespricht darauf die 
Eisenerze nach Leunis Synopsis, soweit sie in der Doornkaatsammlung 
vorhanden sind, ferner ihre Bildung und den Wert für die Technik, bringt 
weiter die Benutzung des Eisens in historischer und prähistorischer Zeit 
zur Sprache und beschreibt endlich in kurzen Umrissen den Hochofenprozess. 

10. Versammlung, 21. Januar 1907. Vortrag des Herrn Kapitäns 
Heerma über: 

Einige Gesetze der Mechanilc des Himmels. 

Redner beleuchtet zunächt die Gravitation oder allgemeine Massen- 
anziehung. Im weiteren Verlauf werden die Fallgesetze, sowie die Keppler- 
schen Gesetze veranschaulicht. Am Schluss wird noch kurz auf die 
Newtonsche und die Kant-Laplace-Theorie hingewiesen. 

11. Versammlung, 28. Januar 1907. Vortrag des Herrn Dr. med. 
Kessler über: 

Verhütung des Schmerzes bei Operationen. 

Die Chirurgie verdankt die Möglichkeit ihres Aufblühens während 
der letzten Jahrzehnte neben der Erfindung des Antisepsis namentlich auch 



Digitized by CjOOQ IC 



— 14 — 

der Knideckung der Mittel und Wege, die Schmerzen bei Operationeo 
zu verböten. Der Wert derselben ist zu beurteilen von 3 Gesichts- 
punkten aus: 1) von humanem Standpunkte aus im Interesse des 
Patienten. Die Operationen haben für den Patienten den grössten 
Teil des Schreckenerregenden verloren, der Patient entschliesst sich leichter 
zu der nötigen Operation. 2) im Hinblick auf den Operateur. Er 
kann jetzt mit mehr Ruhe und Sicherheit an seine Operation herangehen 
und sie beenden. 3) der unempfindlich gemachte Körper verträgt 
schwerere Eingriffe durch Ausschaltung des Sbok. 

Nach einem üeberblick über die Geschichte der Schmerz- 
verhütung wird über die Entdeckung und die verschiedenen Anwendungs- 
weisen des Aether und der Chloroform gesprochen, auch das Stickoxydul- 
gas und Bromaethyl wird als Repräsentant der harmloseren kurz wirken- 
den Inhalationsanesthetika hervorgehoben, schliesslich der Aetherrausch 
beschrieben. Darauf wird eingegangen auf die Versuche, durch Eiusprützung 
von Narkotika Schlaf zu erzielen, worauf die Morphium-Scopolamin-Narlose 
eingehend erörtert wird. 

Im zweiten Teile des Vortrags kommt die lokale Anästhesie zur 
Besprechung. Nach Hervorhebung ihrer Vorzüge vor der Ällgemcin- 
narkose und einiger geschichtlichen Bemerkungen über sie, werden zuerst 
die Methoden besprochen, die auf EäUewirkung beruhen, die auf die Haut 
appliziert wird (Eis, Anihylchlorid), darauf die verschiedenen Anweudungs- 
weisen des Cocain oder seiner Ersatzprodukte. Bei Augen-, Nasen- und 
Kehlkopfoperationen genügt einfaches Aufpinseln, an der äusseren Haut 
ist es nötig, das Cocain einzuspritzen. Bei Operationen an den Fingern 
oder Zehen sind Einsprützungen an - der Basis des Gliedes entsprechend 
den Nervenläufen wirksam, vollkommene (Jnempfindlichkeit zu erzielen; 
weiter hinauf an Arm oder Rumpf, gebraucht man das Infiltrationsver- 
fahren mit ganz dünnen Cocainlösungen oder die Umsprützung des Ope- 
rationsgebietes nach Hackenbruch. Verlängert wird die Cocainwirkung 
durch Zusatz von einigen Tropfen von Suprarenin (Nebennierenlösung). 
Schliesslich wird die Rückenmarksanästhesie von Bier besprochen, bei der 
durch Eiusprützung von Coca"n in den Rückenmarkskanal grosse Gebiete 
der unteren Körperregionen unempfindlich gemacht werden, ohne den 
Patienten einzuschläfern. 

12. Versammlung, 4. Februar 1907. Vortrag des Herrn Dr. med. 
ter Beck: 

Der Tertiärmensch. 

Der Redner hebt folgendes hervor: Die geologischen Forschungen 
ergeben ein allmähliches Aufsteigen des organischen Lebens aus einfachen 



Digitized by CjOOQ IC 



— 15 — 

zu höheren Formen. Die ältesten körperlichen Ueberreste menschlicher 
Wesen, der sog. Neanderthalrasse, stammen aus dem Diluvium. 

Aus dem Tertiär kennen wir nur den Pithecanthropus erektus 
Dubois, der aber für uns nicht in Betracht kommt. Ton menschlichen 
Spuren sind allein die Abdrücke von Warnambool zu erwähnen, die jedoch 
auch nicht als beweiskräftig angesehen werden können. Die sichersten 
Anzeichen besitzen wir in den Silexartefakten des Miocäns. An der Hand 
der Verwornschen Abhandlung bespricht der Redner die archäolithische 
Kultur in den Hipparionschichten von Auvillac und demonstriert einige 
Feuersteinwerkzeuge. Selbst aber wenn man von allen Beweisen absieht, 
ist doch die Existenz des Tertiärmenschen eine entwickelungsgeschicht- 
iiehe Notwendigkeit 

13. Versammlung, 11. Februar 1907. Vortrag des Herrn Kapitäns 
Tooren: 

Aus dem Tagebuch eines Schiii^fuhrers. 

Redner beschreibt aus seiner Seemannszeit eine Reise, die er im 
Jahre 1893/94 als Kapitän eines Segelschiffes von Hamburg nach der 
Orinokomündung, New-Tork und von hier nach den Banda- Inseln in der 
Südsee gemacht hat. Selbstgeschautes und Selbsterlebtes, das die See- 
reise sowohl wie auch die Bestimmungsörter darboten, wird geschildert. 
Vortragender gibt ein Bild von der Stadt Ciudad Bolivar am Orinoko, 
von dem Hafen New-Yorks, führt darauf das Leben und Treiben der Be- 
wohner der Bermuda-Inseln vor und macht schliesslich seine Zuhörer mit den 
Hafenstädten Banda, Ambuina, Ternate, Menado und Tschau näher bekannt. 

14. Versammlung, 18. Februar 1907. Vortrag des Herrn Dr. 
med. Bakker: 

Schädelform und Inhalt 

Von den Versuchen, das Interesse an den Arbeiten Galls wieder zu 
beleben, verdient der neuerdings von P. J. Möbius unternommene (.Franz 
Jos. Call" 1905) besondere Beachtung. Möbius weist nach, dass der 
Stand der Gehirnanatomie und Physiologie bis auf Gall ein so niedriger 
war, wie wir es uns bei dem verhältnismässig nicht ^ehr erheblichen Zeit- 
raum, der uns von den z. T. hochberühmten Forschern jener Zeit trennt, 
kaum vorstellen können. Erst Gall erkannte, was heäte als selbstver- 
ständlich gilt, dass das Gehirn der Träger aller geistigen Funktionen sei, 
und wurde dafür verspottet und verhöhnt. Fand dieses zweifellos her- 
vorragende Verdienst Galls bei den Gelehrten zu wenig Anerkennung, so 
möchte man beinahe bedauern, dass seine Lehre von d<>r Lokalisation der 
geistigen Funktionen, für die er sich ein eigenes philosophisches System 



Digitized by CjOOQ IC 



— 16 — 

Ton den «Grundkräften* zarechtgelegt hatte, bei Laien so sehr viel Inter- 
esse erregte. Dieser seiner «Organologie'' verdanict Call seine Berühmt- 
heit, während seine wirklichen Verdienste zumeist bis heute anbekannt 
geblieben sind Gall hat unendlich fleissi'^^ gesammelt, beobachtet und 
verglichen, hat aber dann den Boden der Tatsachen und des Experiments 
verlassen und zu sehr seiner künstlerischen Auffassungsgabe vertraut 
So musste sein Versuch, aus den äusseren Merkmalen des Schädels die 
geistige Individualität eines Menschen zu konstruieren, scheitern. Nach 
unserer heutigen Kenntnis der Gehirn- und Schädelbcschaffenheit und 
unserer Kenntnis von der funktionellen Bedeutung einer ganzen Reihe 
von Gehirnbezirken ist es nicht schwer, die Unhaltbarkcit der Galischen 
Topographie der Gehirnoberfläche sofort zu erkennen. Auch die Annahme 
Galls, dass stärker entwickelte Gehirnbezirke auf eine entsprechend höhere 
Leistung schliesscn lassen, trifft ebenso wenig zu wie die neuerdings viel- 
fach aufgestellte Behauptung, dass ein grosses Gehirnvolumen ein Zeichen 
hoher Intelligenz sei. Allenfalls für Durchschnittsziffern, die aus einer 
grossen Reihe von Beobachtungen gewonnen werden, gilt sie, die Aus- 
nahmen sind aber so zahlreich, dass für die Beurteilung der geistigen 
Capazität eines Einzelgehirns nach sei er Grösse und Form nichts damit 
anzufangen ist. Es ist dabei zu bedenken, dass das Gehirn aus 2 sym- 
metrischen Hälften mit korrespondierenden Bezirken besteht, dass die 
Symmetrie indess eine meist sehr unvollkommene ist, dass ein Zentrum 
für das entsprechende der andern Seite eintreten kann, dass es vor allem 
auf den feinern Bau der Hirnrunde ankommt, nicht auf ihre macroskopisch 
wahrnehmbare Ausdehnung, dass es krankhafte Vergrösserungen des ganzen 
Gehirns oder einzelner Bezirke gibt, die wohl eine Herabsetzung der nor- 
malen Funktion, aber keine Steigerung bewirken. Die Schwierigkeiten 
erscheinen geradezu unüberwindlich, wenn wir versuchen, am lebenden 
Kopf die Ausdehnung und die Wertigkeit der einzelnen Gehirnprovinzen 
zu erkennen. Erstens sind gewisse Bezirke z. B an der Basis der Messung 
fast gar nicht zugänglich, zweitens entsprechen auffallend entwickelte 
Schädelbezirke nicht immer einer darunter vorhandenen ungewöhnlich ent- 
wickelten Gehirnparthie, nicht selten, z. B. bei Knochenwucherungen eher 
umgekehrt, ferner geben Knochenhöhlen, z. B. die Stirnhöhlen, zu 
Täuschungen Veranlassung. Eigene Messungen des Vortragenden an 
Idioten, Taubstummen und Gesunden tun dar, dass es sehr schwer ist, 
aus der Kopfform und Grösse auf Form und Grösse des Gehirns Schlüsse 
zu ziehen und dass es unmöglich ist, auf Grund der Messung und Beob- 
achtung des Kopfes eines lebenden Indi\iduums etwas über seine geistige 
Bedeutung und Eigenart auszusagen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 17 — 

15. Versammlung, 25, Februar 1907. Vortrag des Herrn Konsul 
B. Brons jun.: 

Feuerbestattung. 

Die Feuerbestattung ist nicht neu bei uns. Aus Tacitus Berichten 
sehen wir, dass unsere Vorfahren die Leichen ihrer grossen Männer mit 
gewissen Holzarten verbrannten. Auch die Edda berichtet schon, dass 
der getötete Lichtgott Balder auf hoher See verbrannt wurde. 

Aus dem Veden erhellt, dass die Feuerbestattung bei unsern arischen 
Vorfahren in Indien schon vor 3000 Jahren in Gebrauch war. 

Bei den Griechen war sie wenigstens im Felde in Gebrauch; Homer 
berichtet über die Feuerbestattung berühmter vor Troja gefallener Helden. 
In Griechenland selbst herrschte freilich ursprünglich die Erdbestattung, 
sie wich indessen seit Anfang des 4. Jahrhunderts vor Chr. und in Rom 
seit Anfang des 4. Jahrhundert nach Chr. der Feuerbestattung. Bei 
den Juden war die Erdbestattung wohl allgemein; indessen lassen sich 
einzelne Fälle von Feuerbestattung nachweisen (1. Sam. 31 Vs. 11, 12). 

In der Steinzeit scheint in Europa nach den Gräberfunden Erd- 
bestattung die Regel gewesen zu sein; erst mit dem Auftreten der Me- 
talle scheint die Verbrennung der Leichen eingesetzt zu haben. Zu Karls 
des Grossen Zeiten war sie bei unsern Vorfahren im Schwange, fand aber 
damals auch eiu gewaltsames Ende, indem dieser rauhe Herrscher sie bei 
sich bis auf Kind und Kindeskind erstreckender Todesstrafe verbot. Wenn 
nun auch später, z. B. bei den Kreuzfahrern im heiligen Lande, wieder 
einzelne Feuerbestattungen vorkamen, so blieb doch die Erdbeslattung die 
herrschende und schliesslich allein angewandte. Erst Friedrich der Grosse 
legte Bresche darein, indem er 1741 verordnete, dass man seinen Leich- 
nam ,auf römische Art* verbrenne, wenn er fallen sollte. Seine Schwester, 
die Markgräfin vonBeyreuth, wurde tatsächlich 1752 durch Feuer bestattet. 

In neuerer Zeit ist unter dem Einflüsse der Naturwissenschaften und 
dem Druck der Schwierigkeiten und Uebelstände, welche die Erdbestattung 
für die Einwohnerschaft der Grossstädte mit sich bringt, eine lebhafte Be- 
wegung zugunsten der Feuerbestattung ins Leben getreten, die sich über 
ganz Buropa erstreckt. Trotz des dagegen wie bei allen Neuerungen her- 
Tortretenden Widerstandes der Anhänger des Alten, hier wesentlich der 
Vertreter der Kirchen, brach und bricht sie sich täglich mehr Bahn, zu- 
mal .sie nur auf wahlfreie Zulassung der Feuerbestattung gerichtet ist 
und eine obligatorische Leichenschau dabei befürwortet wird. 

Die erste Leichenverbrennungseinrichtung wurde trotz des Wider- 
standes des Papstes 1876 in Italien zu Mailand erbaut. Auch heute 
noch steht ItaücD in der Zahl dieser Einrichtungen allen andern euro- 

2 

Digitized by CjOOQ IC 



^ 18 -- 

päischen LänderD Toran. Zwei Jahre darauf folgte Deuischland in Gotha 
nach, wobei dessen Herzog Ernst wiederum seiue fortschrittliche Gesinnung 
bew&hrte. Baden, wie immer eins der ersten deutschen Länder auf 
gleichem Wege, folgte 1891 mit einer Feuerbestattungseinrichtung in 
Heidelberg. Ein Jahr später war Hamburg auf dem Platze, dann 
Sachsen- Weimar (Jena), Hessen-Darmstadt (Offenbach), Bremen, Württem- 
berg als erstes deutsches Königreich, Lübeck, Sachsen. Preussen Terhält 
sich ablehnend, erhebt aber gegen die Benutzung der nichtpreussiscben 
Feuerbestattungsanlagen keinen Einwand. 

Die Eisenacher Kirchenkonferenz hat 1898 anerkannt, dass »die 
Feuerbestattung an sich keinem Gebote Gottes und keinem Artikel des 
christlichen Glaubens widerspricht*. Trotzdem widersetzt sich die prote- 
stantische Orthodoxie mit dem Papste um die Wette der Feuerbestattung, 
nicht etwa der obligatorischen, denn die beansprucht niemand, nein der 
wahlfreien. 

Redner geht näher auf das technische der Feuerbestattung und 
auf die Einrichtung und Ausstattung der Verbrennungsanlagen unter 
Yorführuug Ton Lichtbildern ein und beschreibt eine Bestattung in Ham- 
burg, um zu zeigen, wie feierlich und eindruckerweckend sie gestaltet wird. 

Am Schlüsse seines Vortrages forderte er zur Bildung eines Vereins 
für wahlfreie Feuerbestattung auf. Eine Anzahl der Anwesenden ent- 
sprach diesem Wunsche bereitwilligst. 

Zweck des Vereins ist 

1. einen Sammelpunkt für Freunde der Feuerbestattung 0^^ 
Emden) zu bilden, 

2. bei Feuerbestattungen den Hinterbliebenen mit Rat und Tat 
zur Seite zu stehen, 

3. in Emden Gelegenheit zur Feuerbestattung zu schaffen. 
Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden. Der Jahres- 
beitrag ist 1 M. 

Vorsitzender ist Beruh. Brons jr., Schriftführer Jobs, de Jonge. 

16. Versammlung, 4. März 1907. Vortrag des Herrn Töchter- 
schullehrers Martini: Volkstümliche ostfriesische Bezeichnungen 
in der Botanilc. 

17. Versammlung, 11. März 1907. Schluss der Winterversamm- 
lungen. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 19 ~ 

Ernennungen, Wahlen ete. 

19. November 1906. Versammlung der Gesellschaft. Zu Rech- 
DQDgsprüfern wurden gewählt die Herren W. Fokken und P. Janssen. 

17. Dezember 1906. 6eneral?ersammlnng der Gesellschaft. Die 
Rechnung für das Jahr 1905/06 und der Toranschlag der Einnahmen 
und Ausgaben fQr 1906/07 wurden vorgelegt und genehmigt. 

Für das verstorbene Direktionsmitglied Herrn Rektor Fokken 
wurde der Konservator Herr H. Brons gewählt, als Ersatzmann für 
Herrn H. Brons Herr Wilhelm Hahn. Der nach dem Dienstalter 
ausscheidende Herr Dr. med. ter Beek wurde wiedergewählt. 

Von den wirklichen Hitgliedern in der Direktion scheidet Herr 
B. Brons. Da derselbe nicht wieder wählbar ist, wird für diesen Herr 
W. Loesing zum Direktionsmitglied gewählt. 

Herr Konsul B. Brons jun. wurde zum wirklichen Ehrenmitgliede 
ernannt. 



Digitized by CjOOQ IC 



Eeclmung der Vatuiforschenden Gesellschaft zu Emden 

für 1905/(J. 



1. 
2. 
3. 
4. 
5, 



1. 

2. 

3. 

4. 

5. 

6. 

7. 

8. 

9. 
10. 
11. 



Einnahme. 



Kassenbesiand 



Beiträge der Mitglieder 
BeihfilfeD und Geschenke 

Zinsen 

do. des Baufonds . 

6. Eingeg. Kapitalien 

7. Binlasskarten . . . 

8. Yermischte Einnahme . 



458. 96. 

3. -. 

1155. 75. 

1700. -. 

97. 76. 

95. 51. 

206. 50. 
65. 26. 



Ji 3782. 74. 



Ausgabe. 

Vorschuss 

Niedergeschlagene Reste 

Sammlungen, Instrumente und Bibliothek 
Drucksachen und Buchbinderlohn . . . 

Feuerung und Beleuchtung 

Belegte Kapitalien 

Kastos 

Mobilien 

Gebäude 

Lasten und Abgaben 

Vermischte Ausgaben 



•/^ 



540. 10. 
668. 65. 
265. 74. 
39. 51. 
401. 63. 
974. 05. 
247. 73. 
321. 21. 
364. 22. 



Ji 3822. 84. 



Einnahme 

be 



Vergleichung. 

. . . . Jt 3782. 74. 

s 3822. 84. 

Yorsclmss Jl 40. 10. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 21 — 

Yermögens - Nachweis. 

a. Activa. 

1. Maseum-Gebäude ^ 47700. — . 

2. Sammlungen ^ 110000. — . 

3. Belegte Kapitalien , 4185. 13. 

Ji 1618S5. 13. 

b. Passiva. 

Vorschoss Ji 40. 10. 



Mithin heutiges Vermögen Ji 161845. 03. 
Emden, im Dezember 1906. 

W, P, Mfllder, Rechnungsführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Mitteilungen. 



Geschenke. 

I. Zur Haturalien-Sammlung. 

1. Von Herrn Kaufmann Stephan hier: 

Eine Eisente, Harelda glacialis. 

2. Von Herrn Apotheker Ton Steuber hier: 

Ein Käuzchen, Athene noctua. 

3. Von Herrn Maschinist Janssen, Dampfer Pony: 

Ein Säbelschäbler, Recurvirostra avocetta. 

4. Von Herrn Gutsbesitzer üiferts hier: 

Ein Hase, Lepus timidus Albino. 

5. Von Herrn Rentier 0. Butenberg hier: 

Eine Wasserralle, Rallus aquaticus. 

6. Von Herrn Gastwirt D. Bakker, Borkum: 

Ein Rosenstaar, Pastor roseus, nach einem Sturm verendet 
gefunden auf Borkum im Juli 1906. (1856 im Juli ein 
Exemplar auf Norderney. — Naumann.) 

7. Von Herrn Gemeinde-Vorsteher Rösingh, Wolthusen: 

Eine Fledermaus, Vespatilio murinus? 

8. Von Herrn Ingenieur Classmann: 

Ein Amazonen-Papagei. 

9. Von Herrn Gastwirt Oostermann, Wolthusen: 

Ein grosser Rotschenkel, Totanus fuscus. 

10. Von Herrn Kaufmann Mustert hier: 

Eine Wasserralle, Rallus aquaticus, gefangen auf dem Dampfer 
»Horde* an der norwegischen Küste. 

11. Von Herrn Landschaftsrat v. Frese, Hinte: 

Ein Kernbeisser, Cocco thranstes vulgaris. 

12. Von Herrn F. Sasse, Hage: 

Eine Mittelente, Anas strepera, von Hilgenriedersiel ; (weder 

Digitized by CjOOQ IC 



- 23 - 

Drostc-Uülshoff noch Leege erwähnen diese Art als in Ost- 
friesland Torkommend). 

13. Von Herrn Dr. med. Albers, Hooksiel: 

Ein arctischer Taucher, Eadytes arclicus, 
Kin Haubensteissfuss, Colymbus cristatus, 
beide bereits ausgestopft. 

14. Von Herrn Katzung hier: 

Verschiedene Gläser mit Schlangen, Scorpionen etc. 

15. Von den Herren Johann und Otto Bauermann, Gorontalo (Celebes): 

Einige Gläser mit Amphibien, Reptilien und Insekten. 

16. Von Herrn Dr. Bakker hier: 

Zwei Hefte mit getrockneten Farren von St. Helena. 

17. Von Herrn Eisenbahn-Sekretär Hotsch, früher hier: 

Profile einiger Bohrungen beim Bahnbau Emden-Finkenburg, 
in einem Kasten. 

18. Von Herrn Ingenieur Classmaun hier: 

Einige Stücke Eisenerz von Schweden und Granit vom Brocken. 

19. Von Herrn Kaufmann Stephan hier: 

Kopf einer schwarzen Rike, weibl. Reh. 

20. Von Herrn Senator a. D. Dreesmaun Penning hier: 

Verschiedene Mineralien aus Argentinien. 

n. Sonstiges. 

1. Von Herrn Direktor Classmaun hier: 

Photogr. der teilweise zerstörten Weizenmühle. Sturm vom 
20. Februar 1907. 

2. Von Herrn H. Brons hier: 

Ansichtspostkarten der Zerstörungen der Sturmflut vom 12./13. 
März 1906: Aussenhafen Emden, Strandmauer Borkum. 

IIL Zur ethnographischen Sammlung. 

1. Von Herrn Dr. Bakker hier: 

Ein Modell eines Canons, gearbeitet von Indianern in Dacota, N.-A. 

2. Von den Herren Otto und Johann Bauermann, Gorontalo (Celebes): 

Verschiedene ethnogr. Gegenstände: Kleidungsstücke, Waffen, 
ein vollst. Webstuhl etc. 

3. Von Herrn Dr. Bakker hier: 

Photographie der yerkrüppelten Füsse einer Chinesin. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 24 - 

4. Ton Ucrra Telegr.-Assistent Schütze liier: 

Eine Palavertrommel von Westafrika (Kamerun?). 

5. Von Herrn H. Brons hier: 

Ein chinesischer Schreibstein zum Reiben der Tusche. 

Angekauft: 

Eine kleine Rohrdommel, Ardetta miunta. Erlegt auf der Uive. 

Ein Krabbentaucher, Mergulus alle. Erlegt in Riepe. 

Ein Skelett vom Phocaena communis. 

Ein Skelett Yom Mus rattus. 

Ein Baudwurmpräparat in Formalin. 

Eine Landschnecken-Sammlung in Formalin. 

Ein Kasten mit fleischfressenden Pflanzen. 

Ein Kasten mit Knochenschnitten. 

Vier Stück Kampfschnepfen, Hachetes pugnax. Männchen und Weibchen 

im Herbstkleid. 
Ein Paar Löffelenten, Spatula clypeata, im Sommerkleid. 
Ein Paar Krickenten, Anas crecca, im Sommerkleid. 
Ein arktischer Taucher, Eudytes arcticus. 
Eine Tafeleute (Weibchen), Fuligula feriua. 
Eine kleine Rohrdommel, Ardetta miunta. 
Eine Schellente (Männchen), Fuligula claugula. 
Ein Haubentaucher, Colymbus cristatus; jung. 
Ein Paar Gänsesäger, Mergns merganser. 
Eine Mantelmöve, Larus mariuus; jung. 
Ein Braunfisch, Phocaena coramnis. 
Ein Schädel der Kegelrobbe, Halichocrus grypus. 

lY. Bibliothek. 

A. Von den wissenschaftlichen Vereinen und Gesellschaften. 

1. Agram, Kroatische naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Glasnik XVL 2. XVH. 1. 

2. Alteuburg, Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

Mitteilungen aus dem Osterlande, 12. Bd. 

3. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen, Band XVHL 2. 

4. Bataria, Magnetisches und meteorologisches Observatorium. 

a. Observations, Vol. XX VL 1903. 

b. Regenwaarnemingen 1906. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 25 - 

5. Belfast, Natural history and philo3ophical sociely. 

Report and proceedings for tbe Session 1904/05. 

6. Berkeley, University of California. 

Publications-Anuoncement, Botany Vol. 2. 7—11. 

7. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

Verhandlungen, 47. Jahrg., 1905. 

8. Bern, Naturforscbende Gesellschaft. 

Mitteilungen aus dem Jahre 1904. Nr. 1565-1590. 

9. Bonn, Naturhistorischer Verein der preuss. Rheinlande, Westfalens 

und Osnabrücks. 
Verhandlungen, Gl. Jahrg., 2. Hälfte. 62. Jahrg., I.Hälfte. 

10. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Sitzungsberichte 1904. 2. Hälfte. 1905. 1. Hälfte. 

1 1 . Boston, American Academy of arts and scieuces. 

a. Proceedings, Vol. 40, 24; Vol. 41, 8—34; Vol. 42, 1-5. 

b. The Rumford Fund. 

12. Braunseh welg, Verein für Naturwissenschaft. 

14. Jahresbericht 1903/05. 

13. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Abhandlungen, 18. Bd., 2. Heft. 

14. Brooklyn, Institute of arts and sciences. 

Science Bulletin Vol. I, 7. 

15. Brfinn, Klub für Naturkunde. 

Abhandlungen, 7. Bericht für das Jahr 1905. 

16. Brfinn, Naturforschender Verein. 

a. Verhandlungen, 43. Bd. 1904. 

b. 23. Bericht der meteorologischen Kommission, 1903. 

17. Budapest, Königl. Ungar. Reichsanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

a. Jahrbücher, 32. Bd. 4. 33. Bd. 1. 3. 

b. Bericht 1904. 

c. 3. Verzeichnis der im Jahre 1904 erhaltenen Bücher. 

18. Buenos Aires, Museo nacional. 

Anales, Serie III. Tomo V. 

19. Cambridge, Museum of comp, zoology at Harrard College. 

a. Annual report 1904/05. 

b. Bulletin, Vol. 43, 4; Vol. 46, 8—14; Vol. 48, 1-3; 

Vol. 49, 1. 2; Vol. 50, 1—3. 

c. Geological Series, Vol. VHI. 3. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 26 — 

20. Cambridi^, Tufts College. 

Studies, Vol. II. Nr. 1. 2. 

21. Chapel Hill, Elisha Mitchell scientific society. 

Journal, Vol. XXI. 2—4; Yol. XXII. 1. 2. 

22. Chemnitz, Eönigl. sächsisches meteorologisches Institut. 

a. Dekaden. Monatsberichte, Jahrg. VII. 1904. 

b. Professor Dr. P. Schreiber: Studien über Erdbodenwärme 

und Schneedecke. 

23. Chor, Naturforschende Gesellschaft Graubfindens. 

Jahresbericht, 47. Bd 1904/05. 

24. Clnoiimatl, Lloyd Library of botany, pharmacy and materia medica. 

a. Mycological notes, Nr. 19. 20. 

b. Index of the Mycological Writings, Vol. I. 

25. Colambns, Ohio State University. 

Bulletin, Vol. X. 1. 3. Supplement to Nr. 5. 

26. Danzlg, Das Westpreussische Prorinzial-Museum. 

26. amtlicher Bericht für das Jahr 1905. 

27. Danzlg, Naturforschende Gesellschaft. 

Schriften, 11. Bd. 4. Heft. 

28. Darmstadt, Grossherzogl. geologische Landesanslalt. 

Noüzblatt, IV. Folge. 26. Heft. 

29. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft «Isis*. 

a. Sitzungsberichte und Abhandlungen 1905, Juli bis Dezember. 

b. Sitzungsberichte und Abhandlungen 1902—1905. 

30. Dresden, Verein für Erdkunde. 

a. Mitteilungen, 1905, Heft 2. 1906, Heft 1. 

b. Mitglieder-Verzeichnis. 

c. Jahresbericht, 6. Bd. 

d. Muschelgeld-Studien von Professor Dr. 0. Schneider. 

31. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Jahresbericht, Sitzungsperiode 1904/05. 

32. Dresden, Königl sächsiches meteorologisches Institut. 

Deutsches meteorologisches Jahrbuch für 1901. 

33. Dublin, Royal Irish Academy. 

a. Proceedings, Vol. XXV. 6; Vol. XXVI. 1—3. 

b. Transactions, Section B. Vol. 33. 1. 2. 

34. Dublin, Royal Dublin Society. 

a. Transactions, Vol. IX. 2. 

b. Proceedings, Vol. X. 3; Vol. XL 1—7. 

c. Economie Proceedings, Vol. I. 6. 7. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 27 - 

35. Dflrkhelm, Naturwisseoschaftlicher Verein „Pollichia*. 

Festschrift zur Feier des 80. Geburtstages Sr. Exe. des Wirk- 
lichen Geheimrats Herrn Dr. 6. von Neumayer. 
3G. Elbeifeld und Barmen, Wuppertelcr Tierschutz-Verein. 

43. Jahresbericht für das Jahr 1905. 

37. Elbeifeld, Naturwissenschaftlicher Verein. 

a. Jahresbericht, 11. Heft. 

b. Bericht über die Tätigkeit des ehem. Untersuchungsamtes 
der Stadt Elberfeld im Jahre 1905. 

38. Erlangen, Physikalisch-medizinische Sozietät. 

Sitzungsberichte, 37. Bd. 1905. 

39. Frankfurt a. M., Physikalischer Verein. 

Jahresbericht 1904/05. 

40. Frankfurt a. M., Deutscher und Oesterreichischer Alpenverein. 

Bericht der Sektion Frankfurt a. M. 1905. 

41. Frankfurt a. 0., Naturwissenschaftlicher Verein. 

Helios, Abhandlungen und Mitteilungen, 22. Bd. 1905. 
23. Bd. 1906. 

42. Fribourg, Soci^t^ des sciences naturelles. 

Bulleün, Vol. XHI. 

43. St. Oallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Jahrbuch für das Vereinsjahr 1904. 

44. Gfeestemfinde, Verein für Naturkunde an der Unterweser. 

Separate Schriften II. Friedrich Ehrhart von F. Alpers. 

45. €renf^ Socidtö de physique et d'histoire naturelle. 

Compte rendu des sciences XXII, 1905. 

46. 6rlessen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

a. Bericht. Medizinische Abteilung, Bd. 1. 

b. 34. Bericht 1905. 

47. CrSrlitz, Naturforschende Gesellschaft. 

Abhandlungen, 25. Bd., 1. Heft. 

48. Grttttlngen, Königliche Gesellschaft der Wissenschaften. 

a. Nachrichten. Mathemat. phys. Klasse 1905. Heft 4. 5. 

1906. Heft 1. 2. 

b. Geschäftl. Mitteilungen 1905. Heft 2. 1906. Heft 1. 

49. Haarlem, Teylers Stiftung. 

Archives, Serie U., Vol. IX. 4; Vol. X. 1. 2. 

50. Hallfax, No?a Scotian Institute of science. 

Proceedings and Transactions, Vol. XI. 1. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 28 — 

51. Halle a. S., Kaiser). Leopold. Carol. deutsche Akademie der Natar- 

forscher. 
Leopoldina, 41. Heft, 9—12. 42. Heft, 1—7. 

52. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

Aus dem Archiv, 28. Jahrg. 29. Jahrg. Nr. 1. 

53. Hamburg, Naturwisseuschaftlicher Verein. 

Verhandlungen XIH. 1905. 

54. HannoTer, Provinzial-Museum. 

Jahrbuch. 1. April 1904 bis 1905. 

55. HannoTer, Königl. technische Hochschule. 

a. Debersicht über die Entwicklung der König!, techn. Hoch- 

schule in den Jahren 1881—1906. 

b. Personal-Verzeichnis 1906. 

c. Programm für das Studienjahr 1906/07. 

56. HannoTer, Königl. Landwirtschaftskammer. 

a. Journal, 53. Bd. 4. 54. Bd. 1—3. 

b. Jahresbericht für die Jahre 1901—1906 und für 1905/06. 

57. Hannorer, Geographische Gesellschaft. 

11. Jahresbericht 1898 bis 1905. 

58. Heldelbei^, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

Verhandlungen, 8. Bd. 2. Heft. 

59. Jekatharinenburg, Sociät^ Ouralienne d'amatcurs des scienc« 

naturelles. 
Bulletin, Tome XXV. 

60. Kassel, Verein für Naturkunde. 

Abhandlungen und 49. Bericht. 68. u 69. Vereinsjahr 1903/05. 

61. Karlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, 18. Bd. 1904/5. 

62. Kiew, Die der Kaiserl. St. Wladimir-Unirersität attachierte Gesell- 

schaft der Naturforscher. 
Memoires, Tome XX. Livre 1. 

63. Klagenfürt, Naturhistorisches Landesmuseum. 

Carinthia U. 1905. Nr. 5. 6. 1906. Nr. 1-3. 

64. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft 

Schriften, 46. Jahrg. 1905. 

65. Kremsmfinster, Sternwarte. 

Resultate der meteorologischen Beobachtungen 1904. 

66. Leipa, Nordböbmischer Exkorsionsklub. 

a. Mitteilungen, 28. Jahrg. 4. 29. Jahrg. 1—3. 

b. Haopt-Register, 2. Teil. Personen-Register. 



Digitized by CjOOQ IC 



~ 20 — 

67. Leipzig, Fürstlich Jablonowskiscbe Gesellschaft 

Mresbericht 1906. 

68. Leipzig, Naturforschende Gesellschaft. 

Sitzungsberichte, 30. und 31. Jahrg. 1903/04. 

69. Linz, Museum Francisco Carolinuml 

64. Jahresbericht nebst der 58. Lieferung der Beiträge zur 
Landeskunde von Oesterreich ob der Euns. 

70. London, Royal Society. 

a. Proceedings, Serie A. 513—523. B. 612—524. 

b. Reports to the EToIutions Committee III. 

71. St. Louis, Academy of sciences of St. Louis. 

Transactions, Vol. XIV. 7. 8, XV. 1—5. 

72. Luxemburg, La Soci^tä G. D. de Botanique. 

Receseil des Memoirs et des Traraux XVI. 1902/03. 

73. Luxemburg, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

a. Mitteilungen (Fauna) 15. Jahrg. 1903. 

b. Vorstudien zu einer Pilz-Flora d. Grossherzogtums Luxemburg. 

74. Magdeburg, Museum für Natur- und Heimatkunde. 

Abbandlungen und Berichte, Bd. 1. Heft 1. 

75. Harburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissen- 

schaften. 
Sitzungsberichte, Jahrg. 1905. 

76. Melbourne, Royal Society of Victoria. 

Proceedings, Vol. XVIII. 2. 

77. Mexico, Institute g^logico de Mexico. 

a. Parergones, Torao I. 9. 10. 

b. Boletin, Nr. 20. 21. 

78. Milwaukee, Public Museum. 

Twenty third annual report 1904/05. 

79. Milwaukee, VTisconsin Natural Uistory. 

BulletiD, Vol. III. 4. IV. 1—3. 

80. Mlssoula, University of Montana. 

a. Annual report 1904/05. 

b. Bulletin Nr. 31. 32. 34. 35. 

81. Moncalieri, Collegio Reale Carlo Alberto. 

Bollettino mensuale Vol. 24. 4. 5. 

82. Monterideo, Museo nacional. 

a. Anales, Serie II. Entrega II. 

b. Session bist. phil. Tomo II. Rntrega I. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 30 — 

83. Moskau, Soci^t^ Imperiale des naturalistes. 

Bulletin 1905. Nr. 1-3. 

84. Mfinehen, Ornithologiscbe Gesellschaft in Bayern. 

Verhandlungen 1904. Bd. T. 

85. Mfinehen, Eönigl. bayerische Akademie der Wissenschaften. 

Sitzungsberichte der mathem. physik. Klasse 1905, Heft 2. 

86. Mfinehen, Geographische Gesellschaft. 

Mitteilungen, 1. Band. Heft 3, 4. 

87. New- York, Academy of sciences. 

Aunals, Vol. XVI. 2. 

88. New-York, American Geographica! Society. 

Bulletin, Vol. 37. 10—12. Vol. 38. 1-8. 

89. New-York, American Museum of natural history. 

a. Memoirs, Vol. IX. Part 1—3. 

b. Annual report 1905. 

c. Bulletin, Vol. XVII. 4. XXI. 

d. American Anthropologist, Vol. G, 2. 

90. Nfimherg, Germanisches Nationalmuseum. 

Anzeiger, 1905, Heft 1—4. 

91. Nfimherg, Naturhistorische Gesellschaft. 

a. Jahresbericht für 1904. 

b. Abhandlungen, XV. Bd. 3. Heft. 

92. Odessa, Club Alpin de Grimme. 

Bulletin, 1905. Nr. 7—12. 1906. Nr. 1—5. 

93. O-Oyalla, Königl. ungar. Central-Obserratorium. 

Beobachtungen, August bis Dezember 1905. 

94. Paris, La Soci^t^ des jeunes naturalistes. 

Rerue mensuelle, Nr. 420—429. 

95. 8t. Petersburg, Kaiserl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Bulletin, Tom. 17, 5. Tom. 18—21. 

b. Memoires, Vol. 16. 6. 9. Vol. 17, 7. Vol. 19, 2. 
9G. 8t. Petersbui^, Jardin Imperial botanique. 

Acta horti Petropolitan«, Tom. XXIV. 3. XXV. 1. 

97. 8t. Petersburgs Physikalisches Central-Observatorium. 

Annales 1903. Partie I. II. 1. 2. 

98. Philadelphia, Academy of natural sciences. 

Proceedings, Vol. 57. 2. 3. 

99. Philadelphia, American philosophical society. 

Proceedings, Vol. 44. Nr. 180. 181. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 31 - 

100. Pompel, II Rosario e la nnova Pompei. 

a. CaleDdario 1906. 

b. Periodice semestrale XXII. 9. 10. XXIII. 1. 2. 

101. Posen, Deutsche Gesellschaft für Kunst uud Wissenschaft. 

Zeitschrift der naturwissenschaftl. Abteilung. 12. Jahrg. 
2. Heft. 13. Jahrg. 1. Heft. 

102. Prag, Kaiserl. königl. Sternwarte. 

Magnetische und meteorologische Beobachtungen im Jahre 
1904 und 1905. 

103. Prag, Deutscher naturwissenschaftl. medizinischer Verein »Lotos". 

Sitzungsberichte, 25. Bd. 1905. 

104. Prag, Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 

a. 57. Bericht 1905. 

b. Professor Dr. Fr. Gapek: Anpassung und Vererbung. 

105. Pressbarg, Verein für Natur- und Heilkunde. 

Sitzungsberichte, 16. 17. Bd. 

106. Begensbnrg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

Berichte, X. Heft. 1903/04. 

107. Reiehenberg, Verein der Naturfreunde. 

Hitteilungen, 36. und 37. Jahrg. 

108. BIga, Naturforscher-Verein. 

Korrespondenzblatt, Nr. 48. 1905. 

109. Boehester, Academy of sciences. 

Proceedings, Vol. 4. pp. 149—202. 

110. BrOm, Accademia de Lincei. 

a. Atti, Vol. XIV.*. Fase. 7-12. Vol. XV.». 1—12. 

Vol. XV.«. 1. 2. 

b. Rendiconto del 1903. 

111. Salem, Essex Institute. 

The Physical, Geography. Geology. Mineralogy and Paleontology 
of Essei County, Mass. by John Henry Sears. 

112. Sion, La Murithienne Soci^t^ de Volois des sciences naturelles. 

Bulletin, Fase. 33. 1904. 

113. Stayanger, Stayanger Museum. 

Aarshefter for 1904. 

114. Stockholm, Entomologischer Verein. 

Entomologisk Tidskrift 26, 1—4. 

115. Stockholm, Königl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Aarbok för 1905. 

b. Arkiv für Zoologi, II. 4. III. 1. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 32 — 

c. Arkiv fiir Botanik, IV. 4. Y. 1-4. 

d. ArkiT för Eerni, Mineralogi ocb Geologi. II. 2. 

e. ArkiT för Matematik, Astrononii och Fysik, II. 1—4. 

f. Le Prix Nobel 1903. 

g. MitteiluiigeD des Nobelinstituts, Bd. I. 2. 

IIC. Toronto, Meteorologisches und magnetisches Obseryatorium. 

a. Monthly weather review. Juli 1905 bis März 1906. 

b. Report for the year 1903. 

117. Torlno, Societa meteorologica Italia. 

Bollettino mensuale XXT. 

118. Triest, Astronomisch-meteorologisch Observatorium. 

Rapporto annnale 1902. 

119. Troppan, K. k. österr.-schles. Land- u. Forstwirtscharis-Gesellschaft 

Landwirtschaftliche Zeitung, VII. 19—25. VIII. 1-14. 

120. TromsS, Tromsö Museum. 

a. Aarsberetning, 1897—1904. 

b. Aarshefter, Nr. 20—27. 

121. Yegesaek, Verein für Naturkunde. 

Mitteilungen, Nr. 4. 

122. Washington, Hydographic office. 

Pilot Chart, Oktober 1905 bis September 1906. 

123. Washington, Carnegie Institution of Washington. 

Publication, Nr. 49. 5. 6. 

124. Washington, U. S. Department of agriculture. 

Yearbook for 1905. 

125. Washington, Smithsonian Institute. 

a. Annual report 1904. 

b. Miscell. Collections, Vol. III 1. Nr. 1585. 

c. Contributions to knowledge, Part of Vol. 34. 1651. 

126. Washington, Smithsonian Institute. U. S. National Museum 

a. Bulletin, Nr. 53. 54. 55. 

b. Proceedings, Vol. 28. 29. 

c. Report of the D. S. National Museum 1904. 

d. Contributions, Vol. X. 1. 2. 

127. Wien, Kaiserl. königl. geologische Reichsanstalt. 

Verhandlungen, 1905. Nr. 10-13. 1906. Nr. 1-7. 

128. Wien, Entomologischer Verein. 

16. Jahresbericht 1905. 

129. Wien, Naturwissenschaftl. Verein an der Univei-sitat Wien. 

Mitteilungen, 3. Jahrg. 4 — 8. 4. Jahrg. 1 — 6. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 33 — 

130. Wien, Kaiserl. königl. Gentralaustalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 
Jahrbuch, 41. Bd. 1904. 

131. Wien, Kaiserl. königl. Akademie der Wissenschaften. 

a. Sitzungsberichte, 113. Bd. 1—10. 114. Bd. 1—10. 

b. Mitteilungen der Erdbeben-Kommission, 25.— 30. Heft. 

132. Wien, Kaiserl. königl. naturhistoriscfaes Hofmusenm. 

Annalen, Bd. XX. 1—3. XIX. 4. 

133. Wiesbaden, Nassauischer Verein für Naturkunde. 

Jahrbuch, 58. Jahrg. 1905. 

134. Zfirieh, Schweizerische meteorologische Gentralanstalt. 

Annalen, 40. Jahrg. 1903. 

135. ZOrieh, Physikalische Gesellschaft. 

Mitteilungen, Nr. 9. 1906. 

136. Zfirieh, Nalurforschende Gesellschaft. 

Yierteljahrsschrift, 50. Jahrg. 3., 4. Heft. 

B. Von Privatpersonen. 

1. Von Herrn Studienrat Professor Dr. Abendroth in Dresden: 

Dessen: Entwicklung und gegenwärtiger Stand der Gezeiten- 
erforschung. 

2. Von Herrn Consul B. Brons hier: 

Zeitschrift für Binnenschiffahrt. Feslnummer zum 10. inter- 
nationalen Schiffahrts-Kongress in Mailand, 24.— 30. Septbr. 
1905. 

3. Von Herrn Professor Or. Conwentz in Danzig: 

Dessen: Bemerkenswerte Fichtenbestände Yomehmlich im nord- 
westlichen Deutschland. 

4. Von Herrn Geschwomer Henriksen in Christiania: 

Ou the Iron Ore Deposits in Sydvaranger. 

5. Von Herrn Dr. med. Koppen in Norden: 

Dessen: 1. üeber Malaria im nordwestlichen Deutschland. 

2. Färbung elastischer Fasern und der Hornschicht. 

3. Tuberkulosestudien I. H. 

4. Milch -Gift und -Vergiftung. 

5. Zur Diagnose der Influenza und zur Pathagonese 
ihrer Symptome. 

6. Die tuberkulöse Konstitution. 

6. Von Herrn Professor Dr. H. Strasser in Bern: 

a. Mira Lurje: lieber die Pneumatisation des Taubenscbädels. 

3 



Digitized by CjOOQ IC 



-- 34 - 

b. Cbaim Chissin : (Jeher die Oeffnnngsbewegung des Unterkiefers 
und die Beteiligung der äusseren Ptarygoidmuskeln bei der- 



c. Professor Dr. H. Strasser: Zur Entwicklung und Poeuiua- 
tisation des Taubenscbädels. 
7. Von Herrn Professor Dr. Mai Yoretzsch in Altenburg: 

Dessen: Der sächsische Prinzenraub in Alfenburg. 

C. Angekauft. 

1. Professor Dr. Migula: Flora yon Deutschland, 5. Bd. Kryptogamen. 

2. Dr. Wildermann: Jahrbuch der Naturwissenschaften 1905/06. 



Personalbestand 


am 1 


.. April 1907. 




1. April 
1906 


Abge- 
gangen 


Hinzuge- 
kommen 


1. April 


1. Vortragende Ehrenmitglieder 

2. Wirkliche Mitglieder . . . 

3. Wiricliche Ehrenmitglieder . 

4. Korresp. Ehrenmitglieder . 

5. Korresp. Mitglieder . . . 

6. Besuchende Mitglieder . . 


13 
218 
13 
46 
21 
6 


1 

16 

2 

4 

3 


6 

11 




18 
213 

42 

21 

2 


Summa 


316 


26 


17 


307 



Mitglieder der Direktion am 1. April 1907. 

Herr Apotheker Herrmann, Direktor. 

, Dr. med. Bakker, Vizedirektor. 

, Lehrer Hempen, Schriftführer. 

, Kaufmann W. P. Mülder, Rechnungsführer. 

, Rentner Herm. Brons, Konservator. 

, Optiker Re Inders, tnstrumenten-Aufseher. 

, Dr. med. ter Beek. 

, Töchterschullehrer Martini. 

, Dr. med. Sternberg. 

, Rentner J. de Jonge. 

. Wilhelm Hahn. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 35 - 

Herr Lotsenkommandeur Laarmaun, 
, KaufmanD Burmeister. 
« Kaufmann Philippsteiu. 
, Kaufmann Lösing. 

Montigny, Kustos und Bote. 



Vortragende Ehrenmitglieder. 



Ernennung 
z. Vortrag. 
Ehrenmitgl. 


Eingetr. 


Die Herren: 






1872. 


1858. 


Konsul B. Brous jun. 


1880. 


1879. 


Apotheker Uerrmann. 


1881. 


1874. 


Töchterschullehrer Martini. 


1887. 


1885. 


Dr. med. Sternborg. 


1892. 


1889. 


Optiker Reinders. 


1894. 


1881. 


Kaufmann W. P. Mülder. 


1895. 


1893. 


Dr. med. Bakker. 


1898. 


1895. 


Dr. Niemöller, Direktor der höh. Btti^erschale. 


1898. 


1889. 


Kapt. Eekhoff. 


1903. 


1900. 


Dr. med. ter Beek. 


1903. 


1891. 


Kapt. Tooren. 


1905. 


1908. 


Frl. Oberlehrerin ran Senden. 


190G. 


1897. 


Rentner Herm. Brons. 


1906. 


1904. 


Lehrer Hempen. 


1906. 


1872. 


Rentner Job. de Jonge. 


1907. 


1905. 


Dr. Bruns. 


1907. 


1903. 


Ingenieur Classmann. 


1907. 


1905. 


Kapt Heerma. 




Senioren der Gesellschaft. 






Die Herren: 


Eingetr. 




1 Eingetr. 


1849. C. 


H. Metger, 


Oldenburg. 


1862. F. Bertram. 


1855. A. 


Geoi^, Damhusen. 


1864. J. Brian. 


1859. G. 


KlDgkist 




Job. Swartte, Osterhuson. 


E. 


de Tries. 




1865. Buchbinder B. Davids. 


1860. Kommerzienrat 


P. de Jonge. 




J. A. 


Schncdermann. 


Br. de Pott^re, Freiburg. 


Kaufmann P. 


J. Campen. 


1867. SchifEskapitän H. de Jonge. 


Buchhändler W. Haynel. 


1868. B. Brons J. S. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 36 — 



Eingetr. 

1868. Senator Arnold Brons. 
N. Bargboom. 

1869. Lehrer Adams. 

1870. Y. Brons. 
H. Geelyink. 

J. F. M. Fegter, 

Kloster-Aland. 
Theodor Brons, Groothasen. 
W 6. Wiards, Snurhusen. 

1872. Wiardos Bruns. 
Ober-Telegr.-Sekret. Möller. 

1873. 8. Barghoorn, Düsseldorf. 
A. G. Gramer. 

1874. P. Geelvink. 
Senator 

T. Dreesmann Penning. 
SchlMapitän R. Schröder. 
Navigationslehrer Lüning, 

Flensburg. 
J. G. Barth Barghoorn, 

Lübeck. 



Eingetr 
1874. 

1875. 



1876. 



1877. 



1878. 
1879. 

1880. 
1881. 



Töchterschullehrer 

Enkelstroth, Hannorer. 
G. F. LoHing. 
J. E. Hagen. 

Hedizinalrat Dr. Tergast 
Stations-Assistent Knoop, 

Wetzlar. 
Drogist Bruns. 
G. F. Zimmermann, 

Fischereidirektor. 
Jacobus y. Rensen. 
Konsul Friedrich Brons. 
Job. Albers. 
Albertus Fegter. 
M. Geerds jun. 
Schiffsbaumeister C. Cassens. 
H. Dammeyer. 
Dr. Mählmann. 
Senator Anton Kappelhoff. 
Kaufmann Aug. Jasper. 
Tischlermeister J. Stoniberg. 



Wirkliche Mitglieder. 

Hiesige. 



Die 
Eingetr. 

1882. Uhrmacher H. Tholen. 
Rentmeister Göpel. 
Kaufmann Joachim Smidt. 

1883. Apotheker C. y. Steuber. 
Schlosscrmeister Wienholtz. 
Telegraph.-Sekrelär Jahns. 

1884. J. H. Luken. 

1886. Schiffskapitän Aug. Visser. 
Senator Klaassen. 
Rentier Dinkela. 

1887. Kaufmann N. Dreesman. 
Rentier Job. Mustert. 



Herren : 

Eingetr. 

1889. Buchhändler W. Schwalbe. 

Buchdruckereibes. Dr. Zorn. 

Lotsenkommand. LaarnianD. 

Kaufmann W. Philippstein. 
1889/90. Zimmermeist J. Sanders. 

BaumaterialieuhdI. Schelten. 

Kaufmann J. Pels. 

Kaufmann Franz Thiele. 

Bankier J. Koppel. 

Bankdirekt^r Wrede. 

Senator C. H. Metger. 

Schlosserraeister A. Peters. 



Digitized by CjOOQ IC 



~ 37 - 



£ingetr. 

1890/91. Kaufmann 

J. Y. Bollhuis Smeding. 

Kaufmann J. P. Odens. 

Dr. med. Tillmann. 

Ober-Telegr.-Sekret. Luers. 

Tapezier Laarmaun. 

Bauwart M. Jacobsen. 

Kaufmann H. Kappeiboff. 

Kapitän U. Pool. 

Kapitän G. Huizenga. 

Kaufmann J. de Beer. 

Rentier 0. Butenberg. 
1891/92. Mascbincnbauer Kübnel. 

Klempner C. Ludwig. 

Telegr.-Vorsteh. H. H. Visser. 
1892/93. Buchdruckereibesitzer 

A. Gerhard. 

Maler J. P. Janssen. 
1893/94. Kaufmann J. H. Blanke. 

Zahnarzt P. Klöres. 

S. Burmeister. 

Kaufmann Carl Thiele. 

Pischereidirektor L. RuyI. 
1894/95. Senator L. v. Senden. 

Agent H. Dinkelmann. 
1895/96. Kaufmann Job. Bertram. 

Dentist von Eye. 

Kaufmann U. Heerma. 

J. T. Wibben. 

Wilhelm Hahn. 

Franz Habich. 

Knnstgärtner C. Schräge. 
1896/97. Konsul H. C. v. Jindelt. 

M. Schnedermann. 

StationS'Assistent Drost. 

Kaufmann N. Holthuis. 

Bauunternehmer R. Heits. 

Geflügelhändler A. Arends. 

Dr. med. Geelrink. 



Eingetr. 

1896/97. Kaufmann W. Loesing. 

Kgl. Auktionator Woortman. 

Kämmerer Gebest. 

Kaufmann Job. Yisser. 

Kaufmann A. J. fimmius. 
1897/98. Kaufmann J. Schönberg. 

Kaufmann 

D. Dreesmann Penning. 

Schlachthausdirektor Heile. 

Hauptlehrer Selig. 
Maschinenfabrik. Fr. Barth. 
1898/99. Kaufm. C. v. Doornum. 

Kaufmann A. Italiener. 

Wilhelm Buurmann. 
1899/1900. Kaufmann W. Nübel. 

Bankdirektor Gittermann. 

Maschinenmeister Gewecke. 
1900/01. Optiker Fokuhl. 

Dr. med. Boerma. 

Bautechniker Schröder. 

Bankvorsteher Seegelken. 

Eisenb.-Betriebs-Ingenieur 
Schackmann. 

Schiffsmakler J. H. Schulte. 

Ingenieur G. Kayser. 

B. Stein. 

Kaufmann von der Brelie. 

Ober-Telegr.-Sekret. Jäger. 

Oberlehrer Behrens. 
1901/02. Kaufmann C. Strüfing. 

Hotelbesitzer L. Schoy. 

Bankier M. Koppel. 

Kaufmann D. Antoni. 

Stadt-Syndikus Dr. Riese. 

Photograph Krug. 

Baumaterialienhdir. 

F. Polkerts. 

Bierbdi. Bfoekland. 

Stations-Assistent Müller. 



Digitized by CjOOQ IC 



38 - 



' 



Eingetr. 

1901/02. Kaufmann T.H deJouge. 

Kaufm. Peter Haut. 

Kaufm. Speckban. 
1902/03. Redakteur 0. von Mack. 

Dr. med. Langhotf. 

Dentist Bans Brackmann. 

Bäcker U. Dreesmann. 

Kgl. Auktionator Dieckmann. 

Kapt. Kryno Katt. 

Kaufmann Georg Stracke. 

Rechtsanwalt R. Metger. 
1903/04. Dr. Kool, 

Fischereidirektor. 

Bäckermeister Siebold Meyer. 

Kaufmann S. Pels. 

Bauunternehmer Störer. 

Redakteur Dr. Kleinpaul. 
1904/05. Lehrer Doeden. 

Kaufmann Schellstede. 

Kaufmann W. Fokken. 

Steinbauermeister 

W. Kleefmann. 



Eingetr. 

1904/05. Kaufmann J. Poppingä. 

Telegr.-Assistent Job. Dirks. 

Rendant J. Diedricbs. 

Kaufmann H. Klingenberg. 

Navigationslehrer Kühne. 
1905 06. Maler J. v. d. Liode. 

Kaufmann Friedr. Thiele. 

Naturheilkundiger Rcdeker. 

Gutsbesitzer Ulferts. 

BankYorsteher E. Bertram. 

1906/07. Middelmann, Recbnungs- 

führer der Brikettfabrik. 

Rechtsanwalt Haberfelder. 

Dr. med. Kessler. 

Zahnarzt Peters. 

Telegr .-Ingenieur Dreisbach. 

Kaufmann T. Apetz. 

Ingenieur Haardt. 

H. Brons. 

Oberlehrer Dr. Haake. 

Kaufmann Borwig. 



Auswärtige. 

Eingetr. Die Herren: 

1884. Oekonomierat Nie Wychgram, Wybelsura. 
1889. Gutsbesitzer van Hove, Logumer Vorwerk. 
1891. Königl. Auktionator a D. Rulffes, Hannover - Kirchrode. 
1894. Gutsbesitzer A. Rigts, Kiel b. Wirdum. 

Schiffsmakler L. Stein, Hamburg. 

Dr. J. Y. Delden, Gronau i. Westf. 

1897. Gutsbesitzer Groenewold, Wichhusen. 

1898. Gemeinde Vorsteher Rösingh, Wolthusen. 

1899. Bahnverwalter Job. Visser, Larrelt. 
Photograph Niels Tröger, Hamburg 

1900. Pastor Pleines, Canum. 
Kaufmann Fr. Bunnemann, Bremen. 
Kaufmann 0. Böning, Bremen. 

1901. Graf fihrhard von Wedel-Evenburg, Loga. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 39 



1901. Rittergutsbesitzer A. von Frese, Loppersum. 
C. B. BroDS, Rudolstadt. 

1902. Gutsbesitzer Heiko Brons, Groothusen. 
F. Sasse, Hage. 

1903. Gutsbesitzer M. Dieken auf Diekeusboff b. Wirdum. 
Lehrer Penning, Jeua. 

1904. Oberlehrer Dunkmann, Aurich. 

Gutsbesitzer F. ten Doomkaat Koolman, Gross-Midlum. 

1906. Gutsbesitzer Spinneker, Schoonort. 
Gutsbesitzer v. Hülst, Lintel b. Norden. 
Gemeindevorsteher Bode, üphusen. 

1907. Gemeindevorsteher Habbena, Nanslagt. 



Besuchende Mitglieder. 

Lehrerin Fräulein H. Schmidt. 

Herr Taubstummenlehrer-Aspirant Tietjen. 



Wirkliche Ehrenmitglieder. 



Jahr 
ihrei- Er- 
nennung 



Namen und Wohnort. 



1882. Herr Sanitätsrat Dr. med. Lohmeyer in Emden. 
1864. „ Fürst E. zu Inn- und Knypbausen in Lütsburg. 

1875. j, Oberbürgermeister Fürbringer in Emden. 

1888. , Regierungs- Präsident z. D. von Colmar-Meyenburg in 

Zützen, Kreis Angermünde. 

1889. „ Staatsminister von Hammerstein Exz. in Hammerstein- 

Loxten. 
1889. „ Sanitätsrat Dr. Lüning in Aurich. 

1893. , Professor H. Wild in Zürich. 

1895. „ Direktor H. Suur in Iserlohn. 

1897. „ Dr. med. Rüst in Hannover. 

1904. Frau H. ten Doomkaat Koolman in Bremen. 

1905. Herr Professor P. Dekker in Ratzeburg. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 40 



Korrenpondierende Ehrenmitglieder. 




1854. 
1858. 
1859. 
1862. 
1863. 
1864. 



1866. 
1867. 
1868. 

1873. 
1877. 



1878. 



1879. 



1880. 
1882. 
1884. 
1885. 
1889. 



1890. 
1891. 
1892. 



Herr Professor Limpricht in Greifswald. 
Apotheker Bruinsma in Leeuwarden. 
Professor Dr. Galle in Potsdam. 
Dr. D. P. Weinland in Hohen-Wittingen b. Urach. 
Professor G. Hinricbs in St Loais. 
Medizinalrat Dr. B. A. Erdmann in Dresden. 
Direktor Dr. Fearnley in Christiania. 
Dr. Tb. Petersen in Frankfurt a. M. 
Professor Dr. 6. von Niessl in Brunn. 
Professor W. Krause in Göttingen. 
Professor Dr. Metzger in Münden. 
Dr. L. C. Marquardt in Bonn. - 
Assekuranz-Inspektor Rudolph Terople in Pest. 
Dr. Hildebrand Hildebrandson in üpsala. 
Wirk). Geheimrat Dr. Nenmayer in Neustadt a. H. 
Professor Dr. J. Hann in Graz. 
Studienrat Professor Dr. W. Abeudroth in Dresden. 
B. Harrenstein in Amsterdam. 
Alexander Buchau in Edinburg. 
Apotheker Hasse in Potsdam. 
Direktor Gerhard in Chemnitz. 
Reallehrer Reinhard Kohlmann in Vegesack. 
Alexander Agassiz, Direktor des Harvard College in 

Cambridge. 
Professor Dr. Kobelt in Schwanheim b. Frankfurt a. M. 
Professor Dr. H. Strasser in Bern, Mattenhof. 
Apotheker Rassau in Aurich. 
Professor Paul Ascherson in Berlin. 
Auktionator Gerdes in Norderney. 
Hilari Bauermann in Goroutalo auf Celebes, jetzt hier. 
Professor Dr. Conwentz in Danzig. 
Landschaftsrat von Frese-Hinta in Hinte. 
Professor Häpke in Bremen. 
Professor Dr. Eggers in Norden. 
Professor Dr. Bail in Danzig. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 41 — 



Jahr 
ihrer Er- 
nennuDg 



Namen und Wohnort 



1895. 


Herr 


Kapitän D. Loop in Hamburg. 


1896. 




Uniyersitats-Professor Dr. 0. Symony in Wien. 


1902. 




Pastor a. D. Drost in Harburg. 


1903. 




Dr. Karl Dieterich in Helfenberg (Sachsen). 


1904. 




Rektor F. Buss in Bentheim. 






Dr. med. Aibers in Hooksiel. 






Karl Hiersemann in Leipzig. 


1905. 




Stud. phil. de Vries in Göttingen. 



Korrespondierende Mitglieder. 



Jahr 
ihrer Er- 
nennung 



Namen und Wohnort. 



1857. 
1858. 
1860. 
1876. 
1880. 
1881. 
1882. 
1887. 
1888. 
1839. 



1893. 

1894. 

1895. 
1896. 



1900. 



Horr Dr. G. Pfeiffer in Kew-Oxford (Pensylvanien). 

, J. G. Kruse in Kl.-Borsum. 

„ Sektions-Koramandant W. Behrens in Ottersberg. 

, Konsul Otto Lindemann in Emden. 

y, Privatgelelirter S. A. Poppe in Vegesack. 

, Lehrer F. Borcherding in Vegesack. 

„ Kaufmann Klaudius Bodd in Rio Grande. 

, Rev. J. E. Terborg in Milwaukee (Wiscons.). 

„ H. Brauer aus Nesse in Malmesbury, Kapkol. (Südafrika). 

» L. Danger in Neuhof bei Reinfeld, Holstein. 

, Direktor Kleynmans in Bruch (Westfalen). 

, Direktor H. Hohendahl in Camen (Westfalen). 

„ Fabrikbesitzer E. Starcke in Melle. 

^ P. Marinesse, Marine- Ober- Bottelier in Wilhelmshaven. 

„ Professor Dr. Max Voretzsch in Altenburg. 

, Apotheker Bakker in Borkum. 

, Dr. med. Stabell in Bergen (Norwegen). 

, Kgl. Rechnungsrat Sprengell in Aurich. 

„ Apotheker Dr. Brennstein in Leer. 

, Hauptlehrer Heinrici in Süd-Georgsfehn. 

, Dr. ph. R. Bielefeld in Halle. 



Digitized by CjOOQ IC 



Verzeiclmis 

der wissenschaftlichen Anstalten, mit welchen 
Schriftenaustausch stattfindet 

Deutschland. 

1. Altenbarg, Natorforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

2. Annabergy Annaberg-Buchholzer Verein für Naturkande. 

3. Arnstadt, Botanischer Verein für Thüringen «Irmiscbia*. 

4. Augsburg, Naturwisseuschaftl. Verein für Schwaben und Neubarg. 

5. Bamberg, Naturforschende Gesellschaft. 

6. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

7. Berlin, Königl. statistisches Bureau. 

8. Berlin, Königl. Bibliothek. 

9. Rerlin, Königl. preuss. geologische Landesanstalt und Bergakademie. 

10. Bonn, Naturhistorischer Verein der preuss. Rheinlande, Westfalens 

und des Regierungsbezirks Osnabrück. 

11. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

12. Braunsehwelg, Verein für Naturwissenschaft. 

13. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

14. Bremen, Meteorologisches Obserratorium der freien Hansestadt 

15. Bremerharen, Verein für Naturkunde an der Onterweser. 

16. Breslau, Schlcsische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

17. Breslau, Königl. Sternwarte. 

18. Breslau, Schlesischer Central-Verein zum Schutz der Tiere. 

19. Chemnitz, Naturforschende Gesellschaft. 

20. Chemnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

21. Colberg, Tierschutz- Verein. 

22. Danzlg, Naturforschende Gesellschaft. 

23. Danzlg, Westpreussisches Provinzial-Museum. 

24. Darmstadt, Verein für Erdkunde und grossherzogliche geologische 

Landes-Anstalt. 

25. Detmold, Naturwissenschaftlicher Verein. 

26. Dessau, Naturhistorischer Verein. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 43 — 

27. Donaueschliigen, Verein für Geschichte und Naturgeschichte 

28. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis*. 

29. Dresden, Gesellschaft fiir Natur- und Heilkunde. 

30. Dresden, Verein für Erdkunde. 

31. Dfirkhelm, Naturwissenschaftlicher Verein »Pollichia* der Rhein- 

pfalz. 

32. Dfisseldorf, Naturwissenschaftlicher Verein. 

33. Elberfeld, Naturwissenschaftlicher Verein. 

34. Elberfeld und Barmen, Wuppertaler Tierschutz-Verein. 

35. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und yaterläudischc Alter- 

tümer. 

36. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

37. Erlangen, Physikalisch-medizinische Societät. 

38. Frankfurt a. M., Physikalischer Verein. 

39. Frankfurt a. H., Zoologische Gesellschaft. 

40. Frankftirt a. H., Freies deutsches Hochstift. 

41. Frankfurt a. 0., Naturwissenschaftlicher Verein. 

42. Fürth, Gewerbeverein. 

43. Fulda, Verein für Erdkunde. 

44. €fera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaft. 

45. Grlcssen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

46. OSrlltz, Natnrforschende Gesellschaft 

47. GrOrlitz, Oberlausitzische Gesellschaft der Vt^issenschaften. 
48 GrSttingen, Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

49. Grrelfswald, Naturwissenschaftlicher Verein von Neu -Vorpommern 

und Rügen. 

50. Grrelz, Verein für Naturfreunde. 

51. Halle a. S., Naturforschende Gesellschaft. 

52. Halle a. S., Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 

Thüringen. 

53. Halle a. S«, Kaiserl. Leop. Carol. deutsche Akademie der Natur- 

forscher. 

54. Halle a. S , Verein für Erdkunde. 

55. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Hamburg und Altona. 

Johanneum. 

56. Hamburg, Ornithologisch-oologischer Verein. 

57. Hamburg, Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

58. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

59. Hanau, Wetterauische Gesellschaft für die gesamte Naturkunde, 

60. HannoTer, Königliche Landwirtschaftskammer. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 44 — 

61. HannoTer, Geographische Gesellschaft. 

62. HannoTer, Provinzial-Museum. 

63. Hannorer, Natarhistorische Gesellschaft. 

64. HannOTer, Königliche technische Hochschule. 

65. Heidelberg, Naturhistorisch-mediziDischer Verein. 

66. Karlsrahe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

67. Kassel, Verein für Naturkunde. 

68. Kiel, Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 

69. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

70. Krefeld, Verein für Naturkunde. 

71. Landshut, Botanischer Verein. 

72. Leipzig, Naturforschende Gesellschaft. 

73. Leipzig, Pürstl'ch Jablonowskische Gesellschaft. 

74. Lflneburg, Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstentum 

Lüneburg. 

75. Magdeburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

76. Magdeburg, Museum für Natur- und Heimatkunde. 

77. Mannheim, Verein für Naturkunde. 

78. Marbnrg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Naturwissea- 

schaften. 

79. Mflnchen, Königlich bayerische Akademie der Wissenschaften. 

80. Mflnehen, Königliche Sternwarte. 

81. Mflnelien, Centralkommission für wissenschaftliche Landeskunde 

von Deutschland. 

82. Mflnehen, Ornithologische Gesellschaft in Bayern. 

83. Mflnehen, Geographische Gesellschaft. 

84. Mflnster, Westf. Provinzialvcrein für Wissenschaft und Kunst. 

85. Neisse, wissenschaftl. Gesellschaft „Philomathia*. 

86. Nfimberg, Germanisches Nationalmuseum. 

87. Nflrnberg, Naturhistorische Gesellschaft. 

88. Oift?nbach, Verein für Naturkunde. 

89. Osnabrflek, Naturwissenschaftlicher Verein. 

90. Passau, Naturhistorischer Verein. 

91. Posen, Botanische Abteilung des naturwissenschaftlichen Vereins. 

92. Regensburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

93. Reiehenbaeh, Voigtländischer Verein für allgemeine und spezielle 

Naturkunde. 

94. Bostoek, Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg- 

95. Sonnebarg, Naturwissenschaftlicher Humboldt-Verein. 

96. Stettin, Gesellschaft für Völker- und Erdkunde, 



Digitized by CjOOQ IC 



— 45 — 

97. Thom, Coppernicus-Vcrein für Wissenschaft und Kunst. 

98. Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen. 

99. Troppau, Naturwissenschaftlicher Verein. 

100. Yegesack, Verein für Naturkunde für Vegesack und Umgegend. 

101. Wernigerode, Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 

102. Wiesbaden, Verein für Naturkunde für das Herzogtum Nassau. 

103. Zerbst, Naturwissenschaftlicher Verein. 

104. ZwelbrBelten, Naturhistorischer Verein. 

105. Zwickau, Verein für Naturkunde. 

Oesterreieli und Ungarn. 

lOG. Agram, Kroatische naturwissenschaftliche Gesellschaft 

107. Aussig, Naturwissenschaftlicher Verein. 

108. Baden b. Wien, Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher 

Kenntnisse. 

109. Bistritz, Siebenbürgisch-sächsische Gewerbeschule. 

110. Brfinn, K. k. mährisch -schles. Gesellschaft für Ackerbau, Natur- 

und Landeskunde. 

111. Brfinn, Naturforschender Verein. 

112. Brfinn, Museum Franziscanum. 

113. Brfinn, Lehrerklub lür Naturkunde. 

114. Budapest, Königl. ungarische Reichsanstalt für Meteorologie und 

115. Budapest, Entomologischer Verein. [Erdmagnetismus. 

116. Graz, Vere n der Aerzte in Steiermark. 

117. Elagenfurt, Naturhistorisches Landesmoseum für Kärnthen. 

118. Eremsmfinster, Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

119. Leipa, Nordböbmischer Exkursionsklub. 

120. Linz, Museum Francisco Carolinum. 

121. Linz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

122. Neutitseliein, Landwirtschaftlicher Verein. 

123. O-Gyalla, Königl. ungar. Central-Observatorium. 

124. Prag, Deutscher naturwissenschaftlicher medizinischer Verein «Lotos*" 

für Böhmen. 

125. Prag, Lese- und Rede-Halle der deutschen Studenten in Prag. 

126. Prag, K. k. Sternwarte. 

127. Pressburg, Verein für Naturkunde. 

128. Brelelienberg, Verein für Naturfreunde. 

129. Triest, K. k. astronomisch-meteorologisches Observatorium. 

130. Troppau, K. k. österr.-schles. Land- u. Forstwirtschaftsgesellschaft 

131. Wien, K. k. geologische Reichsanstalt. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 46 -^ 

132. Wien, K. k. zoologisch-bolaDische Gesellschaft. 

133. Wien, K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. 

134. Wien, K. k. Akademie der Wissenschaften. 

135. Wien, K. L naturliistorisches Hofmuseum. 

136. Wien, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse. 

137. Wien, Oesterreichischer Ingenieur- und Architekten-Verein. 

138. Wien, Entomologischer Verein. 

139. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein an der Universität in Wien. 

S e h w e I z« 

140. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

141. Bern, Allgemeine schweizerische Gesellschaft Für die gesamten 

Naturwissenschaften. 

142. Bern, Naturforschende Gesellschaft. 

143. Cbur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

144. Frauenfeld, Thurgauische naturforschende Gesellschaft. 

145. Freibarg, Soci^td des sciences naturelles. 

146. St. Gallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

147. Oenf, Soci^t^ de Physique et d'Histoire naturelle de Gen^Te. 

148. Slon, La Socidtä Murithienue de Valois des sciences naturelles. 

149. Solothurn, Naturforschende Gesollschaft 

150. Z&rielL, Meteorologische Centralanstalt der schweizerischen natur- 

forschcndeu Gesellschaft 

151. Zarleh, Naturforschende Gesellschaft 

152. Zarieh, Physikalische Gesellschaft 

Holland, 

153. Amsterdam, Koninklijke akademie van wetenschappen. 

154. Amsterdam, Königliche zoologische Gesellschaft ^Natura Artis 

Magistra**. 

155. Groningen, Natuurkundig genootschap. 

156. Oroningen, Central Bureau voor de kennis van de proYincie 

Groningen en omgelegen etreeken. 

157. Haarlem, Teylers Stiftung. 

Luxemburg. 

158. Luxemburg, Soci^t^ botanique de grand-duchä de Luxembourg 

159. Luxemburg. Fauna, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Frankreieh. 

160. Amiens, Soci^t^ Lin^nne du Nord de la France. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 47 — 

161. Cherbourg, Soci^t^ nationale des sciences naturelles et math^- 

niatiques. 

162. Paris, Soci^t^ des jeones naturalistes. 

Italien. 

163. Florenz, R. Comitato geologico d'Italia. 

164. Honealferi, Gollegio reale Carlo Alberto. 

165. Yalle dl Pompei, II Rosario e la nuova Ponipei. 

166. Rom, R. Accademia dei Lincei. 

167. Born, Specula Vaticana (Tatican. Observatorium). 

168. Kom, Rassegna della scienze geologiche. 

169. Turin, Societa meteorologica Italia. 

Dänemark. 

170. Kopenhagen, Deutsches meteorologisches Institut. 

Bassland. 

171. Jekatharlnenbnrg, Soci^t^ Ouralienne d'amateurs des sciences 

naturelles. 

172. Kiew, Soci^t^ des Naturalistes. 

173. Moskau, Kaiserliche naturforschende Oesellschaft. 

174. Odessa, Club Alpin de Crim^ et du Caucase. 

175. St. Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaft. 

176. St. Petersburg, Kaiserlich russische Bergwerks -Administration. 

177. St. Petersburg, Physikalisches Central-Observatorium. 

178. St. Petersburg, Jardin Imperial botanique. 

179. Blga, Naturforscher-Verein. 

Grossbritannien. 

180. Belfast, Natural history and philosophical Society. 

181. Dublin, University biological association. 

182. Dublin, Royal Irish Academy. 

183. Dublin, Royal Dublin Society. 

184. London, Royal Society. 

185. London, Meteorological Office. 

Sehweden und Norwegen. 

186. Christlania, Königl. norwegische Universität. 

187. Christiania, Meteorologisches Institut 

188. GStaborg, Königl. Gesellschaft für Wissenschaft 

189. Staranger, Stavanger Museum. 

190. Stockholm, Königl. schwedische AYiademie der Wissenschaften. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 48 — 

191. Stockholm, Kotomologisclier Verein. 

192. TromsS, Tromsö-Museum. 

193. Upsala, Meteorol. ObserTatoriom der köoigl. Unirersität 

194. Upsala, Geological Institution of tlie Dni^ersity of Upsala. 

U. S. Nordamerika. 

195. Albany, (N.-Y.), University of the statc of New-York. 

196. Albany, Dadley Obserratory. 

197. Albany, New-York State Museum. 
19?. Albany» New-York State library. 
199. Baltimore, Jobn Hopkins University. 
201. Berkeley (Cal), University library. 

201. Boston, American Academy of arts and sciences. 

202. Boston, Society of Natural History. 

203. Brooklyn, Institute of arts and sciences. 

204. Cambridge (Mass.), Museum of comparative zoology at Harrard 

College. 

205. Cambridge, American Association for tbe advancement of sciences. 
20G. Cambridge, Tufts CoUegium. 

207. Chapel Hill (Nortb-Carolina), Elisha Hitchel scientific Society. 

208. Charleston, Elliot Society of sciences and arts. 

209. Chieago, Academy of sciences. 

210. Chieago, University of Chicago. 

211. Cineinnati, Ohio Lloyd Library of Botany, Pharmacy and la- 

teria medica. 

212. Cineinnati, Ohio Mechanics Institute. 

213. Columbus, (Ohio), Board of Agriculture. 

214. Columbus, Ohio State University. 

215. Darenport (Jowa), Academy of natural sciences. 

216. Detroit (Michigan), Agriculture Society. 

217. St. Franeiseo, California Academy of natural sciences. 

218. St. Franeiseo, Geographical Society of the Pacific. 

219. St. Franeiseo, Geographical Society of California. 

220. Halifax (U. S.), Nova Scotian Institute of science. 

221. Jowa City, University of the State of Jowa, 

222. St. Louis, Academy of sciences. 

223. St. Louis, Missouri botanical garden. 

224. Madison (Wisc.), Wisconsin geological and natural history Sunej. 

225. Madison, Academy of sciences, arts and letters. 

226. Meriden (Conn.), Scientific Association. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 49 - 

227. Mllwankee, Natural history Society of Wisconsio. 

228. Mllwaukee, Public Museum of the City of Milwaukee. 

229. MIssoula, University of Hontaua. 

230. Mlnneapolis (Minnesota), Acadamy of natural sciences. 

231. New-Haren (Conn.), Connecticut Academy of arts and sciences. 

232. New-HaTtü, Yale University. 

233. New-Orleans, Academy of natural sciences. 

234. New- York, American Geographical Society. 

235. New- York, American Philosophical Society. 

236. New- York, Brooklyn Institute of arts and sciences. 

237. New-York, Academy of sciences. 

238. New- York, Direktion des zoologischen Gartens. 

239. New- York, American Museum of natural history, Central - Park. 
2i(). Philadelphia, Academy of natural sciences. 

2U. Philadelphia, American Philosophical Society. 

242. Roehester (N-Y.), Rochester Academy of sciences. 

243. Salem (Mass.), American Association for the advancement of science. 

244. Salem, Rssex Institute. 

245. Salem, Peabody Academy of sciences. 

246 Washington, Carnegie Institution of Washington. 

247. Washington, U. S. Geographical and Geological Survey. 

248. Washington, Smitsoniau Institution. 

249. Washington, U. S. Geological Survey. 

250. Washington, Department of Agriculturo of the ü. S. 

251. Washington, National Academy of sciences. 

252. Washington, U. S. Coast and geodetic Survey. 

253. Washington, U. S. Navy Department Hydographic Office. 

Britlseh Nordamerika. 

254. Tor<mto (Canada), Central meteorological Service of Canada. 

255. Ottawa, Department of marine and fisher. 

SQd- und MIttelamerlka. 

256. S. F6 de Bogota, Sociedad de Naturallstas Neo Granadinos. 

257. Buenos Aires, Revista argentina de historia natural. 

258. Buenos Aires, Museo nacional. 

259. Buenos Aires, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

260. Cordoba, Academy Nacional deCiencias de la Re publica Argentina. 

261. San Jos6 (Republ. de Costa Rica), Museo nacional de Costa Rica. 
262 Mexiko, Institute gt^ologico de Mexico. 

i 

Digitized by CjOOQ IC 



— 50 — 

268. Honterldeo, Museo nacional. 

264. Bio de Janeiro, Institute bistorice et gäographique. 

265. Santiago, Deutscher wissenscbaftlicher Yerein. 

266. Santiago, Observatory of Santiago. 

267. Santiago, Uniyersity of Gbile. 

Afrika. 

268. Cairo, Socidt^ Kb^diviale de Gäograpbie. 

Asien. 

269. Batarla, Nederl. Indie, Magnetiscbes und meteorologiscbes Obser- 

yatorium. 

270. Sapporo, Japan, Sapporo Natural history society. 

Australien. 

271. Melbourne, Royal Society of Victoria. 



Digitized by CjOOQ IC 



1 («|«as »i.Jo;nw9H) 


c^ x^ x^ CO »rs^c^ x^ r~t^ ^^ o, CN^ o^ 
"«tcvicccviojcooacocvicccow 


Q. 

00 


1 




Windrichtung 





»-< r-t r-t .-1 .-1 




i 


»c ^ 


AiN 


OJfOOTf^r-tXCOCOl^^m'^ 




1 


1 J"®^ 


•A 


0.0.0. «q,»q. lo. 
co-'tcoowcoio^i^i-eQcc 




1 


2? -5 


•JVLS 


o 1^ o uo »^ »q. »CO 




O^ 


00 ® 


S 
•OS 


o^o^o^ , , , , »n. 




\z 


8^ 


O O O. iC 0»^ 
t" ic -h" CO i^ 1 cT CO ciT w ^^ o 




t-T 




•0 


O o O ic in o xa \r. 

X'^'of Of »C X -^"cO^-t X IC iT 




1 

kC 

o 


1== 


•ON 


O »c o IC »:: 


ä'' 


»C^ ^ '^ ^"v 

C0L^'^C30iOCCL^^(Mt-i;0 


— 


>c 


CO 

1— t 


e9«;uun;§ jep iq«z 


c:wco, 1 1 |-. ,C0^ 




'l9q9^:jirao3BX 


Piq^X 

3 iqwz 

P WZ 
^«Z 

WZ 


^ CO -^ 1 1 1 1 -- ^ rf CO 1^ 

CO CO O t- kC C^^ CO -^ -t CO c: r- 
^ ^ ^ ,-1 .-1 ^ 

O— tCO^(NWiCCO»CCO It 




, 93«! uequi; je] 




, 93«X ^0^19^ JO 




' 93^913 jep ] 


« 1 ' 1 1 1 1 1 1 M S 


iC 

X 




( J^nun uj 
1 93«^;80Jj lep 


^ ::: 22 - : 1 1 1 1 ' 1 §5 




{ 93«^ioraraog J9p iq«z 


1 , 1 CQ -^ CO iC ^ 1 1 1 




j9^iAe£) -ra 93bx p itHiZ 


||,|CO(NCO^|||| 


o 




3«pi08J9p91^ ^im 

j e3«x lep ni«z 


tiCXXCOCOl>(MXXt-"C0 

^ ^ ,-1 rH ^^ t-1 ^ 




§ 




1 eqoq83«|ii08Jep9i^ 


C^ O »C I^ CVJ. IC X ^^ X, co^ o^ t 


1 




3aTwnQM9a 0J9WIK 


»c CO, t a: o^ cvi x, ic o. O »c ^, 
cd^c-'co'co'^i-'-co-rfro -f co-^Off r^' 


co^ 
ic" 






1 ^leJiapqouöj 
9AT;«i9a 


»CC^XXiCt-iCX-^iCiCiC 






g uiuuiiaij^ 
C g urauipraH 


iC '^^ ^^ ^^ CO. 03. »-J. 05 -^^ CO. iC. CO 

cT o" cT Off oT i^" cf c^' ö" t>r irT w 

^ f-l ^ I 






IC -• CN^ CO^ CO^ IC^ 05 ^ W '-*. 00^ CO 

^^cogr;;.i>.Og^;2:^-^ 


"CT 






iC'-*C^1.^00COCOC^XC5.-t 

ofcvfcoi>roo'"-tcoc0'tot-^0 






'g ummiuipi 


'«tCO^OCOOCO»-^t^CO'*t 

g" S' ^' !5 ^^ ^ g § s '-; g g 

Oi'^W't^oicxco.-iicco 

tc § s' rf »' e s ff IS g' s s' 

u-V u-, ^, (N X, t- X, OS, ..-, 1-, N -H, 

!>. 1^ l^ l^ 1- 1^ 1^ l>. l^ l>- 1^ I^ 




1 ^ urauitx«}^ 


r- 

O^ 

s 










1906. 
Monat 




1 

1 


o 
E 
S 

1 




Januar . . 
Fekruar. . 
März . . . 
April . . . 

Mai 

Jnui .... 
Juli • . . . 
August . . 
September 
Oktober . . 
November 
Dezember 


gle 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



*IOV 27 1903 



9% ?afiresberidif 



der 



Naturforschenden Gesellschaft 



in 



Cmden« 



1906-- 1907. 



-)@lil^<s)4C^Xs^«t@f- 



6ind«ii* 

Dmck von Conr. Zorn, Herrn. Tapper's Nachf. 
1908. 



Digitized by CjOOQ IC 



SnhaU. 



Seite. 

Jahres-Übersicht. 1. 

Brutvögel der Meeden am Grossen Meer 3. 

Mitteilungen aus den regelmässigen Versammlungen 7. 

Rechnung und Vermögens-Nachweisung 31. 

Geschenke. I. Zur Naturalien-Sammlung 33. 

II. Sonstiges 34. 

III. Zur ethnographischen Sammlung ... 34. 

IV. Zur Bibliothek 35. 

Personal-Bestand 45. 

Verzeichnis der wissenschaftl. Anstalten, mit welchen Schriftenausfansch 

stattfindet 57. 

Ergebnisse der Beobachtungen der meteorologischen Station in Emden 

im Jahre 19()7 67. 



->^H^- 



L 



Digitized by CjQOQ IC 



^ahres-ÜberCidit 



Der vorliegende 92. Jahresbericht gibt ein Bild über die 
Wirksamkeit der Gesellschaft im Vereinsjahr 1906/07. 

In diesem Jahre sind zwei Vorträge von auswärtigen Herren 
gehalten, die grösseren Kreisen im Tivolisaale zugänglich gemacht 
waren. Zunächst und zugleich zur Eröffnung der Winterversamm- 
lungen hielt am 13. Oktober Herr Dr. Wempe einen Experi- 
mental- Vortrag über das , Radium^. Als zweiter auswärtiger 
Redner war Dr. Walt her (Lund) Dresden engagiert. Er schil- 
derte am 20. Januar vor einem zahlreichen Publikum in einem 
Lichtbildervortrag „Die Entwicklung Japans zur Grossmacht". 

Die anderen Vorträge fanden im Vortragssaal des Museums 
in der Reihenfolge statt, wie sie im nachfolgenden Bericht auf- 
geführt stehen. 

Da verschiedene vortragende Ehrenmitglieder auch in diesem^ 
Jahre einen Auszug aus ihrem Vortrage für den Jahresbericht 
zur Verfügung stellten, so ist es sämtlichen Mitgliedern unserer 
Gesellschaft ermöglicht, sich einen Einblick in die Arbeit unserer 
Gesellschaft zu verschaffen. 

Das verflossene Geschäftsjahr weist im Gegensatz zu dem 
Vorjahre einen wenn auch nur geringen Zuwachs in der Mitglieder- 
zahl der Gesellschaft auf: die Mitgliederzahl stieg von 307 auf 313. 

Die umfassenden Bestrebungen des Vereins zur Pflege des 
naturwissenschaftlichen Interesses sollten doch recht viele ver- 
anlassen, unserer Gesellschaft beizutreten, die in nicht allzu ferner 
Zeit ihr lOOjähriges Bestehen feiern wird. 

Emden, im Juli 1908. 

Bempen« 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Brutpögel der Hleeden am trogen Hleer. 

Nur einige Standen von unserer Stadt entfernt, an der 
Westseite des Grossen Meers zwischen Loppersum und Georgs- 
heil, liegen die sogenannten Meeden, weite niedrig gelegene Wiesen 
mit sauren harten Gräsern bewachsen, die im Herbst und Winter 
gewöhnlich unter Wasser stehen. 

Von den Wohnungen der Besitzer sowie von menschlichen 
Wohnungen überhaupt weit entfernt, bieten sie vielen Sumpf- 
und Wasservögeln willkommene Brutplätze, und so entfaltet sich 
hier im Frühling ein verhältnismässig reiches Vogelleben. Ein 
reicher Blumenflor erfreut das Auge zur Frühjahrszeit. Hier 
blüht das Knabenkraut, Orchiv, die Lichtnelke, die goldgelbe 
Sumpfdotterblume und viele Ranunkeln. Auch zeigt sich hier 
der reizende Sonnenthau, Drosera, eine insektenfressende Pflanze, 
an den sumpfigsten Stellen der Wiesen das silberfarbene Woll- 
gras, Eriophorum. Im Meere selbst blühen die wunderschönen 
weissen und gelben Teichrosen, in den Gräben die gelbe ürie. 

Was nun das Vogelleben anbetrifft, so erscheint hier zuerst, 
früh schon im März, unner allbekannter Kiebitz, und sein leb- 
haftes Kiewitt-Kiewitt ertönt überall. Das Nest ist nur eine 
unbedeutende Vertiefung im Boden, ausgefüttert mit Hälmchen. 
Das vollständige Gelege besteht aus vier Eiern. Im Mai, wenn 
die anderen Vögel erst mit dem Legen beginnen, sind die jungen 
Kiebitze schon ausgeschlüpft. Wenn es schwer ist, die Eier des 
Kiebitzes zu finden — so eehr gleichen sie der Umgebung — so ist 
es noch weit schwerer, die eben ausgeschlüpften Tierchen zu 
entdecken. Nur das scharfe Auge des Kundigen findet sie. Un- 
beweglich, einem verschimmelten Kotballen gleich, sitzen die 
Kleinen im Grase, und kaum erkennt man sie als Lebewesen. 

Ähnlich wie das Nest des Kiebitzes sind die Nester der 
Bekassine, des Rotschenkels und der Kampfschnepfe angelegt. 



Digitized by VjOOQIC 



— 4 — 

Interessant ist der Balzflug der Bekassine. Mit lautem Ruf 
jick-jück erhebt sich der Vogel hoch in die Luft, dort hastig 
hin- nnd herfliegend. Mit einem Male stürzt er sich mit aus- 
gespannten Flügeln fast senkrecht zur Erde nieder. Hierbei ver- 
nimmt man einen lauten, einem Meckern vergleichbaren Ton. 
Mä-ä-ö. Dieser wird hervorgerufen durch die ausgespreizten 
vibrierenden Schwanzfedern. Der deutsche Name des Vogels 
„Himmelsziege ** deutet hierauf hin, ebenso der plattdeutsche Name 
„Bäverbuck^. In einigen Gegenden Ostfrieslands nennt man die 
Bekassine auch „wille Peerd**. Hier vergleicht man wohl das 
Meckern mit dem Wiehern eines Pferdes. 

Von der Kampfschnepfe, ostfr. Kappershahntje, besitzt unser 
Museum eine hübsche biologische Gruppe. In der Balzzeit, wenn 
die Männchen mit der bekannten starken, einem Schilde ähnlichen 
Halskrause geziert sind (nicht zwei Vögel sind zu dieser Zeit 
gleich gefärbt, eine zoologische Seltenheit), führen die Männchen 
ihre bekannten Kämpfe auf. Immer zwei raufen miteinander, 
während die übrigen, vielleicht auch einige Weibchen, im Kreise 
umherstehen. 

unsere Gruppe ist leider nicht ganz naturgetreu aufgestellt. 
So wie hier, 8 — 10 Männchen auf einen Haufen mit einem Weibchen 
in der Mitte, wird man die Vögel wohl nie sehen. Eine zweite 
Gruppe, 2 Männchen und 2 Weibchen im Sommerkleide, ist natur- 
getreuer. Beide Geschlechter sind im Sommer und Herbst mehr 
oder weniger gleich gefärbt. Die Männchen haben die Halskrause 
verloren und zeichnen sich nur durch die Grösse vor den Weib- 
chen aus. 

Hart am Ufer des Meeres, teilweise im Wasser, finden sich 
die Nester der Limose, des Blässhuhns und des Teichhuhns. Da 
ist erstens die schwarzschwänzige Pfuhlschnepfe oder Limose. 
unsere Greta. Ihr Nest steht zwischen Schilf und Binsen anf 
dem Schlamm des Ufers. Alte Rohrstengel, Binsen und dürres 
Gras bilden die Unterlage für die vier olivenfarbigen mit dunkel- 
braunen Flecken versehenen Eier. An dem allgemeinen Frühjahrs- 
konzert beteiligt sich die Greta nach Kräften. Das Männchen 
ruft lebhaft Grütto-Grütto, woraus das Volk wohl Greta machte, 
und abwechselnd Tudewitt-Tudewitt, während das Weibchen sich 
mit einem schrillen Tideritt begnügt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 5 — 

Ein paar richtige Sumpfvögel sind das schwarze Wasser- 
huhn mit der schneeweissen Stirnschriele und Hautlappen an den 
Zehen von der Grösse eines Haushuhns und das etwas kleinere 
grünfüssige Teichhuhn mit leuchtendroter Stirnschriel. Beider 
Nester stehen mitten im Rohr, fast im Wasser, beide sind aus 
demselben Material aufgebaut, auf umgeknickten Rohrstengeln, 
ausgelegt mit trockenen SchiHblättern und allerhand Wasser- 
pflanzen. Bei steigendem Wasser wird das Nest des Wasser- 
huhns erhöht, während das Nest des Teichhuhns oft geradezu 
schwimmt und nur mit den Schilfstengeln verflossen, gleichsam 
verankert ist. Die Zahl der Eier ist bei beiden Arten 8 — 10, 
häufig aber auch mehr. 

Ausser diesen genannten Vogelarien brütet noch am Grossen 
Meer die Süsswasserseeschwalbe, Hydrochelidon, in Kolonien von 
20—40 Paaren. 

Auf zwei Tafeln geben wir hierneben die photographischen 
Aufnahmen von einigen Vogelnestern aus den Meeden. Herr H. 
Frerichs, Bedecaspeler Marsch, machte diese Aufnahmen, und 
ich glaube, dass sie sehr gelungen, sind es doch nur Versuche. 

Das Nest des Kiebitzes zeigt schon das volle Gelege von 
vier Eiero, ebenso das Nest der Pfuhlschnepfe, der Greta. Bei 
der Becassine, einem bedeutend kleineren Vogel, liegen die Eier 
mehr versteckt unter dem Grase. 

Die recht gelungene Photographie des Nestes vom Wasser- 
huhn lässt den ausgetretenen Pfad zum Nest deutlich erkennen. 
Von der Seeschwalbenkolonie eine Aufnahme zu erhalten, ist leider 
nicht möglich gewesen. 

Bermaiui Brons« 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Fulica atra 
Bläßhuhn 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Scolopax gallinago 

Bekassine 



17- 11 ... Digitizedby CjOOQ IC 

Vanellus cristatus ^ 



Digitized by CjOOQ IC 



niiffeilungen 

aus den regelmässigen Versammlungen der Gesellschaft. 
Portrflge im Winterhalb|ahr 1907/08« 

1. Versammlung, 15. Oktober 1907. Experimentalvortrag 
des Herrn Professors Wempe aus Oldenburg über das ^Radium". 

2. Versammlung, 21. Oktober 1907. Eröffnung der Winter- 
versammlungen. 

Der Vorsitzende, Herr Apotheker Herr mann, legt das 
Verzeichnis der Vortragenden vor und spricht dann in einem 
längeren Vortrage über die Bildung und Verwendung des Sand- 
steines, die im hiesigen Museum vorhandene Sammlung dabei 
vorführend. 

Herr Dr. med. Bakker berichtet im Anschluss an seinen 
im Vorjahre gehaltenen Vortrag: „Wirkung der modernen Ge- 
schosse^ über die Fortschritte auf diesem Gebiete und macht die 
Zuhörer mit dem neu erfundenen S-Geschoss bekannt. 

3. Versammlung, 28. Oktober 1907. Vortrag des Herrn 
Oberlehrer Dr. ph. Haake über: Vererbung und Rassenmischung. 

Redner legt in einer längeren Ausführung die Ergebnisse 
seiner zur Ermittelung der Gesetze der Rassenmischung ange- 
stellten Zuchtversuche mit 50 verschiedenen Rassen von Mäusen 
(Tanz- und Laufmäusen) dar und stellt als erstes Konsitutions- 
gesetz auf: „Jede unabhängig von andern vererbte Eigenschaft 
eines Organismus beruht auf einer besonderen Bildungsstoffportion, 
die bei Organismen mit geschlechtlicher Fortpflanzung aus einer 
väterlichen und einer von dieser oft verschieden mütterlichen, 
aber gleich der väterlichen ungeteilt und unvermischt von Gene- 
ration zu Generation weiter gegebenen Hälfte besteht. Das zweite 
Konstitutionsgesetz lautet: „Die kräftiger konstituierte Hälfte 
eines Bildungsstoffhälftenpaares lässt die schwächere Hälfte bei 
der Entwickelang des Organismus nicht oder doch weniger gut 
zur Geltung kommen. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 8 — 



Nachdem der Vortragende seine Zuhörer dann noch mit 
Hendels und Darbishires Theorien bekannt gemacht und auf die 
Rassenmischung der Lang- und Kurzkr^pfigen in unserm Vater- 
lande hingewiesen hat, schliesst derselbe seine Ausführungen. 

4. Versammlung, 4. November 1907. Vortrag des Herin 
Rektor Janssen über „Sonnenbrand^ (seine vermutliche Dauer 
und Untergang des Planetensystems). 

Einleitend hebt Redner die Verdienste der beiden Forscher 
David und Johann Fabricius, unserer Landleute, um die astrono- 
mische Wissenschaft hervor, indem sie u. a. durch Entdeckung 
der Sonnenflecke der Sonnenforschung neue Wege gewiesen. Nach- 
dem er dann eine Parallele gezogen zwischen der wissenschaft- 
lichen Forschung und ihren Hilfsmitteln einst und jetzt, lässt er 
sich nach einigen Daten über die Grösse und Kraft der Sonne 
zunächst über die Corona aus und erläutert darauf die Chromo- 
und die Photosphäre. Granulation, Fackeln, Flecke, besonders 
die letzteren, machen noch heute den Forschern viel Kopfzer- 
brechen, besonders der Zusammenhang, in dem sie anscheinend 
mit Vorgängen auf der Erde und andern Himmelskörpern stehen. 
Die chemische Zusammensetzung der Sonne hat uns fast lestlos 
die Spektralanalyse gezeigt. 

Dass der Sonnenbrand einmal völlig enden muss, lässt schon 
der Umstand vermuten, dass seine Temperatur bereits bedeutend 
abgenommen hat. Die durch die Ausstrahlung von Wärme be- 
wirkte Zusammenziehung bewirkt nun aber nach dem Mayerschen 
Prinzip von der Erhaltung der Kraft ein Freiwerden latenter 
Wärme. Ferner sind in die Sonne stürzende Meteoriten eine 
wenn auch geringe Wärmequelle. Auch die Fixsterne senden 
uns eine freilich äusserst geringe Wärmemenge zu, die aber, wenn 
die Erde in sternreickere Gegenden gelangt sein wird, erheblich 
zunehmen muss. All diese sehr geringen Ersatzquellen aber ver- 
schwinden angesichts der W. Siemensschen Theorie, nach der 
durch die Rotation in Verbindung mit der Centrifugalkraft der 
Sonne eine fortwährende Anziehung, Zersetzung und Wieder- 
abstossung von Gasen stattfindet, wodurch die Sonne immer von 
neuem wieder gespeist wird, wenn auch Siemens selbst zugibt, 
dass der Untergang der Sonne dadurch nur auf eine sehr ent- 
fernte Zeit hinausgerückt werden kann. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 9 — 

Auf IT 000000 Jahre berechnet man die Dauer des Sonnen- 
branda noch. Lange vorher aber wird die Erde, die schon jetzt 
sehr weit abgekühlt ist, völlig erstarrt sein; Wasser, Sauerstoff 
und Kohlensaure werden verschwunden sein, der Mond wird durch 
die von ihm bewirkte Ebbe und Flut das Seine beitragen, indem 
die Rotation der Erde derart verlangsamt wird, dass zuletzt Tag 
und Nacht die Länge eines Jahres ausmachen werden, womit 
endlich alles Leben auf der Erde unmöglich gemacht wird. 

5. Versammlung, 11. November 1907. Vortrag des Herrn 
Dr. med. Bakker: 

Die Bestimmung des Geschlechts bei der Fortpflanzung 

der Ciere. 

Die Bestimmung des Geschlechts kann nicht auf Zufall be- 
rohen, da das Zahlenverhältnis det Geschlechter constant ist. 
Beim Menschen und vielen Tieren ist dies Verhältnis 1:1. Im 
Altertum und Mittelalter herrschten darüber sehr phantastische 
Anschauungen, da man sich weniger durch Naturerkenntnis als 
darch Spekulation, religiöse und philosophische Dogmen leiten 
liess. Interessant ist die Lehre des Hippocrates, der zwei 
Arten der beiden ZeagungsstofTe annimmt, aus deren Kombination 
je nach dem Überwiegen des einen oder anderen Stoffei das eine 
oder andere Geschlecht entsteht. Auch in neuerer Zeit hat man 
das Übergewicht an Lebensenergie auf der einen oder anderen 
Seite als geschlechtsbestimmend angesehen und daraufhin Ver- 
suche mit verschiedenartiger Ernährung bei Zuchttieren unter- 
nommen. Es ergab sich, dass der jeweils stärkere Erzeuger nicht 
etwa vorwiegend Nachkommen seines eigenen Geschlechts hervor- 
bringt, sondern eher solche des entgegengesetzten. Nach er- 
schöpfenden Kriegen glaubte man ein Steigen der männlichen 
Geburten beobachtet zu haben, was man aus dem Überwiegen 
der dann vorhandenen weiblichen Zeugungskraft erklärte. Ein 
Einfluss des Alters, sowohl des absoluten als des relativen, der 
Erzeuger erscheint nicht ganz ausgeschlossen. Die Zeit der Be- 
fruchtung in Beziehung zur Zeit der Menstruation ist ohne Ein- 
fluss. Es handelt sich bei den . Statistiken, als deren Ergebnis 
die erwähnten Schlussfolgerungen anzusehen sind, immer um sehr 



Digitized by CjOOQ IC 



— 10 — 

grosse Zahlen. Im Einzelfalle versagt jede Berechnung and jede 
Methode. Eine Erklärung kann man nur von Beobachtungen er- 
warten, die auf den Elementarorganismus des Lebens zurückgehen, 
auf die Zelle. Auch die Entstehung des Lebens ist ein cellularei 
Vorgang. Ei und Samenelement sind Zellen. Rekapitulation des 
Befruchtungsvorganges. Die Reduktionsteilung der Chromatin- 
substanz beider Keimzellen sichert dem befruchteten Ei die der 
betr. Spezies eigentümliche Zahl der Chromosomen. Da diese 
Zahl ein für allemal für jedes Tier feststeht, so kann immer nar 
ein Samenelement zur Verschmelzung mit einem Ei kommen. 
Die Zahl der eingewandeitcn Samenelemente kann somit auch 
nicht geschlechtsbestimmend sein. Lob (Dynamik der Lebens- 
ei scheinungen) geht von den neueren bei Insekten gemachten 
Beobachtungen aus. Unter diesen gibt es solche, die zwei Arten 
von Eiern hervorbringen; aus der einen gehen männliche, aas 
der andern weibliche Weseii hervor. Andere bilden zweierlei 
Samenkörper, die sich durch ihre Grösse und ibren Ghromosomen- 
gehalt unterscheiden und geschlechtsbestimmend wirken. Bei 
noch anderen geben die unbefruchteten Eier das eine, die be- 
fluchteten das andere Geschlecht. Nach Lob spielen hierbei 
chemische Unterschiede noch mehr eine Rolle als morphologische. 
Jedenfalls sind alle diese Eigenschaften der Portpflanzungszellen 
ererbte und angeborene und daher schwerlich einer künstlichen 
Beeinflussung zugänglich. 



6. Versammlung, 18. November 1907. Vortrag des Herrn 
Dr. med. ter Beek über: 

Das ostfriesische Dlluylum. 

Einleitend bespricht der Vortragende des näheren die das 
Diluvium überlagernden Schichten des ostfriesischen Alluviums, 
sowie das Liegende des Diluviums, soweit es tatsächlich erbohrt 
ist, resp. soweit man aus den geologischen Verhältnissen der 
Nachbarländer auf das ostfriesische Tertiär schliessen darf. Das 
ostfriesische Diluvium besteht aus rein nordischem Material und 
tritt auf der Geest frei zu Tage. Unter Zugrundelegung der 
allerdings nicht unbestrittenen Martinsschen Diluvialhypothese 



Digitized by CjOOQ IC 



— 11 — 

wird der allgemeioe Aufbau und die Entstehung des Diluviums 
ansf&hrlicb eröitert, um dann an der Hand der Bielefeldschen 
Arbeit über »die Geest Ostfrieslands" auf die Verhältnisse der 
engeren Heimat übergehen. 

Die Schichtungen, die Höhenbildungen und die Entwickelungs- 
geschichte des ostfriesischen Diluviums werden im Einzelnen ge- 
nauer besprochen, und die Tatsache, dass die Heimat der be- 
kannten erratischen Blöcke hauptsächlich in den schwedischen 
Provinzen Dalarne und Schonen zu suchen sei, als besonders gut 
bewiesen in breiterer Form ausgeführt. 

Der Vollständigkeit halber nimmt Vortragender auch Notiz 
von einer von Dr. Schucht- Berlin verfassten Kritik der oben er- 
wähnten Abhandlung von R. Bielefeld, um zum Schluss aus- 
drücklich zu betonen, dass Bielefeld mit seinen eingehenden, 
mühevollen und durchaus selbständigen Forschungen sich trotz 
der ihnen anhaftenden Mängel den Dank seiner Landsleute ver- 
dient hat. 

7. Versammlung, 25. November 1907. Vortrag des Herrn 
Telegraphen-Ingenieur Dreisbach über „Funkentelegraphie*. 

8. Versammlung, 2. Dezember 1907. Vortrag des Herrn 
Dr. phil. Bruns 

Ober Farbenphotographle. 

Veranlassung zu diesem Vortrage gab die Erfindung der 
Gebr. Lumiere in Lyon, deren Autochromplatte es dem Amateur 
zum ersten mal ermöglichte, in einer Aufnahme, auf einer 
Platte ein Bild in natürlichen Farben zu erlangen. 

Nach einem kurzen historischen llberblick über die Ent- 
wicklung der Bildniskunst im allgemeinen besprach Vortragender 
die verschiedenen Verfahren der Farbenphotographie, das Becque- 
relsche, Lippmannsche Verfahren, das Ausbleich verfahren u. a., 
die bisher mit mehr oder minder grossem Erfolge versucht worden 
sind. Eine eingehende Würdigung fand dann die sogegannte 
Dreifarbenphotographie, insbesondere das von der Neuen photo- 
graphischen Gesellschaft in Berlin ausgearbeitete Verfahren. 
An der Hand eines umfangreichen Demonstrationsmaterials, 
das uns in liebenswürdigster Weise von der N. P. G. in 
Berlin zur Verfügung gestellt worden war, wurden die Vor- 



Digitized by CjOOQ IC 



- lä - 

Züge und Nachteile des Verfahrens eröffnet. Die vorliegenden 
fertigen Bilder, Abbilder von Gemälden, Nataraufnabmen u. a. 
fanden volle Bewunderung, aber man konnte sich andernfalls auch 
der Einsicht nicht verschliessen, dass dieses Verfahren viel zo 
umständlich sei, um in der Hand des Amateurs brauchbar zn 
sein. In diese Lücke tritt mit viel Glück die neue Lumieresche 
Autochromplatte. Das Verfahren scbliesst sich dem Jolyschen 
Raster- Verfahren eng an. Nach jahrelangen Versuchen ist es den 
Gebr. Lumiere in Lyon gelungen, das Farbenfilter, ein aus ge- 
färbten Stärkekörnchen gebildetes Farbenraster, auf der Auf- 
nahmeplatte selbst anzubringen, so dass man mit einer Auf- 
nahme und Entwickelung unmittelbar ein farbiges Bild erhält. 
Vorliegende Bilder Hessen die hervorragende Brillanz ui.d die 
Naturwahrheit der Aufnahmen klar erkennen. Die Mängel des 
Verfahrens, die vor allem darin liegen, dass man nur Diapositive 
erhält und eine Gewinnung von Kopieen vorläufig nicht möglich 
ist, werden hoffentlich in nicht allzu ferner Zeit behoben werden. 
Dann wird man dieg-m Verfahren eine grosse Zukunft prophezeien 
dürfen. 

9. Versammlung, 9. Dezember 1907. Vortrag der Ober- 
lehrerin Fräulein van Senden: „Einiges über Alpen pflanzen* • 
Rednerin führt die Zuhörer zunächst durch die vier Pflanzen- 
regionen der Alpen, dabei zahlreiche Alpenpflanzen, die von der 
Vortragenden auf der letzten Alpenreise gesammelt wurden, zur 
Veranschaulichung vorzeigend und geht näher auf die eigentlichen 
Alpenkinder, die Höhenpflanzen und auf deren Leben ein. Es 
werden die Fragen beantwortet: 1. Welches sind die Ursachen 
des Aufhörens des Baumwuchses nach oben hin? 2. Was bietet 
die Natur den oben wachsenden Pflanzen zu ihrem Fortkommen? 

Am Schluss werden mit Hülfe der Projektion mehrere Prä- 
parate vorgezeigt. 

10. Versammlung, 6. Januar 1908. Vortrag des Herrn 

Heerma: ,.Der Mond^. 

Redner spricht von der Entfernung des Mondes von der 
Erde, von der Mondbahn, dem zu- und abnehmenden Mond, von seiner 
magischen und physischen Kraft und schildert sodann, im Geiste 
auf dem Monde weilend, eine Mondnacht (350 Stunden) und einen 
Mondtag. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 13 — 

Zar Veranschaulichung des Gesagten führt Vertragender am 
Schluss 20 photographische Aufnahmen mit Hilfe der Projektion vor. 

11. Versammlung, 13. Januar 1908. Experimental Vortrag 
des Realschuldirektors Herrn Dr. Niemöller über: 

neuere Forschungen Ober das Wesen der IRaterle. 

Einleitend erläuterte der Vortragende an der Hand einiger 
Versuche die hypothetischen Begriffe Atom und Molekül, deren 
Einführung in die Chemie zur Erklärung der quantitativen chemi- 
schen Erscheinungen notwendig geworden ist. Sodann gab er 
einen Überblick über einige Voraussetzungen und Etgebnisse der 
kinetischen Gastheorie. Zu den Hypothesen über die molekulare 
Konstitution der Flüssigkeiten übergehend wies er nach, dass 
sich die Erscheinungen der Elektrolyse ungezwungen erklären 
lassen durch die Annahme, dass in den Elektrolyten die Mole- 
küle zum Teil dissoziiert sind, und durch die fernere Annahme, 
d'dßs die getrennten Atome entgegengesetzt elektrisch sind. Näher 
besprochen würde hierbei die Verhältniszahl e : m, welche angibt, 
welches Verhältnis besteht zwischen der einem Atom anhaftenden 
elektrischen Ladung und dem Gewicht des Atoms. Für die Ele- 
mente Chlor, Natrium und Wasserstoff wurden die Verhältnis- 
zahlen berechnet und die Werte 280, 435 und 10000 gefunden. 
Der zweite Teil des Vortrages bezog sich auf einige Erscheinungen 
in Crookesschen Röhren, wölche nur erklärbar sind, wenn man 
annimmt, dass die von der Kathode fortgeschleuderten Massen- 
teilchen (Elektronen) etwa 1800 mal so leicht ein Wasserstoff- 
atom sind. Zu der Annahme nötigen u. a. die Messungen der 
magnetischen und elektrostatischen Ablenkung der Kathaden- 
strahlen, aus denen für die Verhältniszahl e : m der Wert 18000000 
abgeleitet ist. Die wichtigsten Erscheinungen in Crookesschen 
Röhren (magnetische und elektrostatische Ablenkung der Kathoden- 
strahlen, mittlere freie Weglänge der Elektronen, Phosphores- 
zenzwirkung und thermische Wirkung der Kathodenstrahlen u. s. w.) 
wurden vorgefühlt. Schliesslich gab der Vortragende eine kurze 
Übersicht über die im Ausbau begriffene Elektronentheorie, die 
berufen ist, die Lehre von den Atomen zu vervollständigen und 
Zu vertiefen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 14 ~ 

12. Versammlang, 20. Januar 1908. Lichtbildervortrag dee 
Herrn Dr. Walther (Land) Dresden: „Die Entwickelang Japaas 
zur Grossmacht". 

13. Versammlung, 3. Februar 1908. Vortrag des Herrn 
Dr. med. Kessler 

Über Krebsforschung. 

Schon im Altertum kannte man den Krebs, z. B. Hippokrates 
hat einige Arten von äusseren Krebsgeschwülsten beschrieben, 
ihre Gerährlichkeit betont und die Ursache der Erkrankung der 
damaligen Anschauungsweise entsprechend auf humoralpatholo- 
gische Weise zu erklären gesucht. Ähnlichen Standpunkt ver- 
trat Gallen, bei dem man auch eine Erklärung für den damals 
schon gebrauchten Namen Carcinoma = Krebs findet. Er 
drückt die Ähnlichkeit aus, die diese Geschwülste hätten mit 
den Krebstieren durch gewisse beinartige Ausläufer in ihrer 
Umgebung. 

Im 16. und 17. Jahrhundert waren es namentlich italienische 
und französische Aerzte, die sich mit dem J*roblem des Krebses 
befassten. Sie kannten bereit« die Verbreitungsweise der Ge- 
schwulst auf entfernt gelegene Körpergebiete durch Metastasen. 
Auch wird aus dieser Zeit schon von einigen einwandfreien 
operativen Heilungen des Krebses berichtet. 

Nach Entdeckung der Lympfe, die, wie man sah, den ganzen 
Organismus durchspült, glaubte man im 17. Jahrhundert in 
ihr die Ursache der Krebsbildung finden zu können. Es ent- 
stand die sog. Lympftheorie, nach der ein Krebs aus eingedickter 
und in Gährung geratener Lympfe bestehe. 

Erst als Bichart lehrte, dass man der Lösung derartiger 
wissenschaftlicher Fragen nur auf Grund exakter Beobachtung 
unter Zuhilfenahme sämtlicher chemischen und physikalischen 
Hülfsmittel näher komme, erkannte man unter Benutzung des 
Mikroskops, dass die Krebsgeschwulst ebenso wie das umgebende 
normale Gewebe aus Zellen bestehe. Die Krebszellen befinden 
sich aber in einem Zustande der Entartung. Johannes Müller 
zeigte, dass diese Zellen zu Gruppen eingeschlossen sind in einem 
Netzwerk von faserigem Bindewebe und dass diese Zellen eine 



Digitized by CjOOQ IC 



- 15 - 

starke Vermebrnngsfähigkeit besitzen, wodurch sich die Geschwalst 
vergrössert auf Kosten des umgebenden Gewebes. 

Um die Ursache der Zellentartung, die die normale Zelle 
zur bösartigen Krebszelle macht, zu erklären, griff man zu ver- 
schiedenen Theorieen. Die Blastemtheorie, nach der sich die 
Krebszelle bilden sollte in dem irgendwo in das Gewebe ausge- 
tretenen Blute, wurde verdrängt durch die Parasitentheorie, die 
glaubte, die Krebszelle als selbständigen Organismus, Parasiten, 
ansehen zu müssen. Verschiedene Beobachtungen sprachen für 
diese Ansichten und sie wurden erst aufgegeben, als Virchow gemäss 
dem von ihm aufgestellten Grundsatze: omnis cellula e cellula 
nachwies, dass auch die Krebszelle entstehe durch Umbildung 
aus der normalen Zelle und zwar, wie Thiersch und Waldeyer 
weiter bewiesen, aus den epitlietialen Zellen des äusseren und 
inneren Keimblattes. (Demonstration mikroskopischer Präparate.) 

Die morphologi.sche Zusammensetzung und Entstehungsweise 
des Krebses war somit geklärt, aber die Frage nach der eigent- 
lichen Ursache dieser Zellveränderung blieb noch grös.stenteils 
offen. Chronische und oft wiederkehrende äussere Reizungen ge- 
nügen nichi mehr zur Erklärung der Aetiologie des Krebses. 
Die Embryonaltheorie Cohnheims, die auf Störungen in der 
embryonalen Entwicklung des Individuums zurückgeht, hat der 
Kritik nicht dauernd Stand halten können. Man suchte, ange- 
regt durch die Erfolge der modernen Bakteriologie, auch für den 
Krebs nach einem Bazillus als Ursache für die Erkrankung. Ver- 
schiedene dieser kleinsten Lebewesen wurden nacheinander der 
wissenschaftlichen W«^lt vorgeführt, aber alle erwiesen sich bis- 
her als unschuldig an der Krebskrankheit. Ebenso ging es später 
mit verschiedenen Vertretern aus der Gruppe der Protozoon. 

Seitdem man in jüngster Zeit gelernt hat, durch Über- 
tragung von Krebs auf Tiere an diesen mit der Krankheit in 
ausgiebiger Weise zu experimentieren, ist eine grosse Fülle von 
Litteratur über diesen Gegenstand angehäuft worden als Zeichen 
des Fleisses und Eifers, mit dem man sich der Frage nach der 
Ursache des Krebses in der medizinischen Welt widmet. Das 
Hauptziel, das den Forschern bei diesen Studien vor Augen 
schwebt, ist die endliche Erfüllung des lange gehegten Wunsches 



Digitized by CjOOQ IC 



— 16 — 

nach einem sichereren und schonenderen Heilmittel des Krebses 
als es das operative Verfahren bislang bietet. 

14. Versammlung, 10. Februar 1908. Vortrag des Herrn 
Töchterschullehrers Martini über „Biologische Gesetze^. 



Volksfflmllche ostfriesische Bezeichnungen In der Botanik. 

Vortrag, gehalten am 4. März 1907 von Töchterschullehrer 

Martini. 

Als ich in unserer Schule noch den Unterricht in der Natur- 
geschichte erteilte, habe ich es immer als einen grossen Mangel 
empfunden, dass den Schülerinnen der höheren Mädchenschule 
die volkstümlichen Bezeichnungen in der Pflanzenkunde voll- 
ständig fremd waren, und dass damit oft die Anknüpfungspunkte 
fehlten, die einheimische Flora als etwas Heimatliches darzu- 
stellen. Bei den Stadtkindern lässt sich das Manko entschul- 
digen, aber auch den Kindern vom Lande waren oft die not- 
wendigen Ausdrücke nicht geläufig, um sie sprachlich und bota- 
nisch zu verwerten. Trotzdem habe ich stets versucht, auch in 
dieser Hinsicht dem Leben, der Heimat gerecht zu werden, und 
hoffentlich ist mancher plattdeutsche Pflanzenname noch halten 
geblieben, während der botanische Name in Vergessenheit ge- 
raten ist. Schon lange Jahre habe ich nach dieser Richtung 
hin nicht mehr in der Schule arbeiten können und ergreife ich 
deshalb gern hier die Gelegenheit, einiges, aus Umschau und Er- 
fahrung Gewonnenes, der Versammlung vorzutragen, vielen mehr 
zur Unterhaltung als zur Belehrung. 

Volkstümliche Bezeichnungen und Namen in der Botanik 
möchte ich hier besprechen, um zu zeigen, wie das Volk — nicht 
die Wissenschaft — wahrnimmt, gruppiert, unterscheidet und 
benennt. Da zeigt sich zunächst die psychologische Wahrheit, 
dass die Seele konkrete Einzelerscheinungen wahrnimmt, die dann 
nach dem Gesetz der Gleichzeitigkeit und Gleichartigkeit sich 
verknüpfen und auf diese Weise psychologische Begriffe entstehen, 
die mit den logischen Begriffen nicht zu verwechseln sind und 
ihnen etwa gleichgestellt werden. Darum fehlt auch im Volke 
die Bezeichnung für den wissenschaftlichen Begriff Pflanze, denn 
das plattdeutsche planten beschränkt sich nur auf gewisse Ge- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 17 — 

müsepfianzen, auf solche, die gepflanzt werden müssen, echt volks- 
tümlich aas dem Verbum hervorgegangen. Der Inhalt des Be- 
griffs Pflanze konnte aus gelegentlichen Beobachtungen nicht 
hervorgehen, zumal d*5m Volke der Umfang dieses Begriffs nicht 
zuai Bewusstsein kommen konnte; wie sollte es z. B. die mäch- 
tige Eiche mit der unscheinbaren Flechte, die iu den Ritjsen der 
Rinde wucherf, zusammenstellen ? So fehlt für das ganze Pflanzen- 
reich eine Bezeichnung, aber wohl finden sich Ausdrücke für 
Unterabteilungen, also doch eine Einteilung, uralt und einfach, 
wie wir sie schon im Schöpfungsbericht der Genesis finden; die 
Baume obenan, dann Sträucher — busk — nicht struken, womit 
tote Sträucher, auch abgehauene Aste und Zweige bezeichnet 
werden. Für Kräuter fehlt der Plural-Ausdruck, wir kennen nur 
Kruad als Sammelname im Singular, botanisch den Namen Un- 
krnud. Die sog. Kräuter weisen im Plattdeutschen Unter- 
abteilungen auf : Blömen, Planten, Unkruud oder Wyd. Fügen 
wir diesen Gruppen noch Gras und Moos hinzu, so ist damit der 
Umfang des Begriffs Pflanze begrenzt; die Farne, Pilze und 
Schwämme, sowie die Algen und Flechten fehlen als Bezeichnungen 
für Pflanzenfamilien und werden als Einzelerscheinungen auf- 
gefasst. Ein wissenschaftlicher Einteilungsgrund fehlt selbstver- 
ständlich, darum auch keine scharfe Begrenzung der Gruppen; 
eine Besprechung der einzelnen Arten muss sich aber dieser Ein- 
teilung anschliessen. 

Die Terminologie beschränkt sich nur auf die in die Augen 
fallenden Teile der Pflanze ; die Wurzel heisst w u r t e 1 , oder 
(durch Assimilation entstanden) wuttel: Richtung, Form und 
Daaer derselben ist gleichgültig. Der Stengel wird mit stengel 
und stamm bezeichnet, nur an dem holzigen Stamm unterscheidet 
man hast, die Rinde, und wo er von Bedeutung für die Menschen 
ist — beim Flachs; halm beim Korn. Äste und Zweige werden 
nicht unterschieden, sondern mit takken bezeichnet. Reis — ries 
nur da, wo die Verwendung sich auf die jungen Triebe bezieht 
— bessenssries — Besenreiser, junge Zweige der Birke. Die vier 
Blütenkreisc : Kelch, Blumenkrone, Staubgelässe und Stempel kennt 
die volkstümliche Botanik nicht: blömen, blossem fasst alle 
Teile zusammen und der botanische Begriff Frucht deckt sich nicht 
mit dem plattdeutschen vrügte. Wenn der Gemüsebauer sagt: 



Digitized by CjOOQ IC 



~ 18 -^ 

de vrüchten staan goed, so meint er ebenso gut die Kartoffeln 
oder Steckrüben, als die Bohnen, und in dem Worte : vrügttuun 
zum Unterschied von kooltuun, ist eben alles Gemüse ausser Kobl 
darunter zu verstehen. 

Die Ausdrücke: Kapsel, Nüsschen, Schi iessf nicht u. a. kommen 
in der Sprache des Volkes nicht vor, hier ist der Samen «= saad 
die Hauptsache, doch wird, da unter saad in vielen Gegenden 
nur Raps verstanden wird, gern das Bestimmungswort beigefägt, 
wie koolsaad, blömensaad, grassaad etc. 

Der Begriff des Baumes — bolziger Stamm mit Krone — 
ist im Volke wohl am geläufigsten. Dass die Bäume überall in 
einer volkstümlichen Einteilung der Pflanzenwelt voranstehen, 
verdanken sie ihrer Grösse und vor allem ihrer mannigfaltigen 
Verwendbarkeit. Aber auffallend ist, dass im Plattdeutschen fast 
ohne Ausnahme dem Speziesnamen der Gattungsname hinzugesetzt 
wird, nicht allein bei den Obstbäumen, wo auch im Hoch- 
deutschen durch Beifügung von Baum die Pflanze von der Frucht 
unterschieden wird, Apfel — Apfelbaum — sondern auch bei 
den sog. Waldbäumen. Die Eiche heisst Ekkelboom oder 
Eykenboom, ferner Eskenboom, Dannboom u. a. 

Bei Yper (Ulme), Wilgen (Weide) und Ellern (Erle) lässt 
man, wenn sie in der Mehrzahl auftreten, wohl die Bezeichnung 
boom bezw. boomen fort, selten aber, wenn ein einzelner Baum 
gemeint ist. Auffallend ist es, dass dieser Gattungsname im 
Plattdeutschen eine Mehrzahl hat, den andern botanischen Gattungs- 
namen fehlt er z. B. bei kruud, gras, moos, während wir im 
Hochdeutschen Gräser, Moose, Farne etc. gebrauchen. Der deutsche 
Name für Wald fehlt ebenfalls, holt und busk, holt für grössere, 
busk für kleinere Waldungen treten dafür auf. Der Friese 
schätzte nur das Holz des Baumes ; zur Anpflanzung bezw. zur 
Veredlung der fruchttragenden Bäume ist unsere Heimat jeden- 
falls viel später gekommen, als das Innere Deutschlands ; die ver- 
hältnismässig wenigen Ansiedelungen der Mönche in diesem rauhen 
Klima werden wenige Erfolge in dieser Hinsicht gehabt haben. 

Der Nussbaum ist jedenfalls schon lange eingeführt, denn 
das Rätsel: „hooger as'n huus, lütjer as'n muus, 
gröner as gras, witter as flas, biddrer as galle, 
un doch mög ji t' alle** ist ein echt ostfriesisches und 



Digitized by CjOOQ IC 



» 19 - 

allgemein bekannt. Merkwttrdig, dass dieser Baum nicht mehr 
so gepflegt wird, er gedeiht hier gut; aus meiner Jugendzeit 
erinnere ich mich noch einiger alten Prachtexemplare, während 
QQsere jetzige Jugend, wie ich neulich in einer Klasse hörte, 
einen Wallnussbaum überhaupt noch nicht gesehen hatte. 

Die Bezeichnung : appel, peere, plume, zwetschen sind 
nicht eigentlich volkstämliche Namen, sondern jedenfalls Über 
Setzungen. Bei dem Namen Iper = Yper, Ulme, welcher Baum 
sich durch sein besonders weisses Holz auszeichnet, möchte ich 
hier an die Redensart erinnern: Hy sügt ut as de dood 
van Ypern, welche man anwendet, wenn jemand infolge 
Schreckens oder Angst kreideweiss wird. 

Wie schon erwähnt, werden die sog. Sträucher mit busk 
bezeichnet, s t r ü k e n sind Sträucher und Zweige, die nicht als 
Pflanzen, sondern als Nutzholz angesehen werden, wie sie z. B. 
aaf das Erbsenbeet gesetzt werden, damit sich die Erbsenpflanzen 
daran emporranken. Allbey busk, Erüsbey busk, Brum- 
melbeybusk, Rosenbusk etc. Es zeigt sich auch hier, dass 
der Begriff Baum und Strauch nicht scharf begrenzt ist, wir 
hören Fledderboom und Fledderbusk, womit das Volk 
den Hoilunder bezeichnet, ebenso.W i 1 g e n b o o m und W i 1 g e n - 
busk = Weide. 

Sehen wir uns nun die Kräuter an, wofür im Plattdeutschen 
auch der Kollektivname fehlt, so können wir dort einige Unter- 
abteilungen machen, welche die wissenschaftliche Botanik natür- 
lich nicht anerkennen kann. Wir wollen zunächst die blömen 
ins Auge fassen, die,, ebenso wie bei den Bäumen, fast stets als 
solche bezeichnet werden. Dass nur die wirklich einheimischen 
den volkstümlichen Namen haben, die eingeführten Zierpflanzen 
ihre Namen behalten oder eine Übersetzung derselben, möchte ich 
als selbstverständliche Bemerkung vorausschicken. Charakteristisch 
ist hier das Bestimmungswort gewählt ; aus dem Tierleben: Hunde- 
blöme, Kuckuksblöme, St oorkeblöme, Kiewits- 
blöme, Adderkruud, Haseblöme u.a. Welche Be- 
ziehung zwischen den betreffenden Tieren und der Pflanze besteht, 
ist nicht immer nachzuweisen. Dass wir hier nicht den Namen 
»Löwenzahn** haben, lässt sich erklären, aber warum grade 
Hundeblöme oder Perdeblöme? Weder Hund noch Pferd 



Digitized by CjOOQ IC 



— 20 — 

zeigen besondere Vorliebe für die prachtvolle Blüte noch fQr 
die einen bitteren Milchsaft führenden Stengel and Blätter, anch 
die^Formen deuten nicht auf ähnliche Formen bei den genannten 
Tieren hin. Ebenso bei der Kuckucksblöme = Lychnis flos cncali, 
während wir beiderKiewitsblöme= Wiesen-Schaumkraut, viel- 
leicht Standort der Pflanze und Aufenthaltsort des Vogels zu 
einander in Beziehung bringen können, ähnlich bei Adder- 
krnud, womit das Volk jedes Farnkraut bezeichnet, das nar 
dort vorkommt, wo auch die Otter — die Kreuzotter — ihre 
Schlupfwinkel hat. Bei derStoorkeblöme = Wasser-Schwertlilie 
— Iris Pseud Acorus — sind es vielleicht die langen Stengel, die 
aus den Sümpfen und Gräben mit ihren leuchtenden, gelben Blüten 
hervorragen und an die Stelzfüsse des Storches erinnern, der an 
dem Standorte der Pflanze watend seine Beute sucht. Die Samen 
heissen Stoorkebrood; wir Kinder glaubten auch, dass der Storch 
es nicht allein auf die Frösche, sondern auch auf die auch för 
uns wohlschmeckenden Samen abgesehen hatte, wenn wir ihn in 
der Nähe dieser Pflanze sahen. 

Da bei den blömen die Blüte die Hauptsache ist, wurden 
sie auch nur in der Blütezeit gewürdigt nnd darnach benannt; 
die kirchlichen Feste gaben das Bestimmungswort: Paaskeblöme, 
eine gelbe Narzisse und Pinksterblöme, mit welchem Namen in 
einigen Gegenden die Syringe — Nagelkes nach der Form ihrer 
Blüten, die Ähnlickeit mit den Gewürznägeln haben — , in andern 
Gegenden das Wiesenschaumkraut bezeichnet wird. 

Erklärlich ist der Name Botterblöme, womit die ganze 
Gattung Ranunculus, soweit sie auf dem Lande wächst, genannt 
wird. Nicht als ob die Butter durch sie ihre schöne, gelbe Farbe 
hat — die Kuh frisst diese Blüten, die einen bitteren Geschmack 
haben, gar nicht — , aber die Gedankenverbindung: Wiese — 
gelbe Blüten — weidende Kühe — Milch — Butter ist eine ganz 
natürliche. Durch das Bestimmungswort wird auch der Standort 
angegeben bei Bellisperennis = Fentjeblöme, eigentümlich, dass 
statt Fenneblöme = eine Blume auf der Fenne wachsend, das 
Bestimmungswort Fenne in der diminutiven Form gebraucht wird, 
während doch offenbar die Blume gemeint ist, wie es im Hoch- 
deutschen ausgedrückt ist: Gänseblümchen, Marien blümc he n. 
Bezeichnend für die Form der Blüte ist der Name Klokjeblöme, 



Digitized by CjOOQ IC 



— 21 — 

mit welchem hier Aquilegia, Akelei benannt wird, wie zutreffend 
und anschaulich ! Wenn ferner der keilblättrige Steinbrech — Saxi- 
iraga cuneifolia -^Pastleinblöme genannt wird, wie treffend wird 
da die zarte Blüte gekennzeichnet! Ebenso beim Adonisröschen, 
das wegen der feuerroten Blüten Füürooge genannt wird. 

Eine ähnliche Assimilation wie bei wurtel in wuttel findet 
sich in dem Namen Malleyfke, der aus Marie und leyfke = Mar- 
leyfke entstanden isf, zu Deutsch Massliebchen. Es ist das sog. 
gefüllte Marienblümchen, das in den Gärten gern als Beeteinfassung 
verwendet wird. 

Gewisso Zierpflanzen, die noch jetzt zu dem festen Bestand 
eines ländlichen Blumengartens gehören, sind jedenfalls schon 
lange hier heimisch geworden, wie Goldenlaken == Goldlack, 
Sünnblöme = Sonnenblume, Goldjeblöme = Calendula ofBci- 
nalis, Ringelblume, wegen der goldgelben leuchtenden Blüten, dann 
Filette, eine Dianthus Art, zu welcher Gattung auch Je länger 
je lyver^ Dianthus barbatus gehört. Ferner die Kapuzinerkresse, 
die sehr beliebt ist, wie verschiedene Namen zeigen: Golden 
pipkes. Klimmer tje, wegen des rankenden, kletternden Stengels, 
Steertnacken. Der letzte Name zeigt uns eine besondere Eigen- 
tümlichkeit in der Verschiebung des Bestimmungs- und des Grund- 
wortes. Offenbar soll dadurch bezeichnet werden, dass die Blüten 
der Kapuzinerkresse, die bekanntlich gespornt sind, einen steert = 
Schwanz im Nacken haben, eigentlich also Nackensteert heissen 
müsste, wie wir im Deutschen Blütensporn sagen. Eine ähnliche Ver- 
schiebung möchte ich hier noch anführen aus dem Tierreiche. 
Die Kaulquappe in ihrem ersten Stadium nannten wir pantjesteert, 
wegen der Ähnlichkeit mit einer kleinen irdenen, gestielten Pfanne, 
die steertpantje genannt wird. 

Von den Lychuis-Arten erwähne ich hier noch die treffenden 
Namen: Fifhartjes und Schoonooge, ferner Dodenblöme für 
die weissblütige Abend-Lichtnelke. Die Kornblume wird, soweit ich 
unterrichtet bin, nur in solchen Gegenden Koornblöme genannt, 
wo der Roggen einfach mit dem Namen Korn bezeichnet wird 
und dort heisst sie auch Roggenblume. Gebräuchlicher ist der Name 
Schannelke, der aus der Diminutivform von Cyanus — Cyanella 
stammt. Die Lilienart, deren Blüttenblätter sich aufrollen, krallen, 
heisst Krull-Lilje und das Buschwindröschen, dessen Blüten wie 



Digitized by CjOOQ IC 



— 22 — 

grosse Augen aas dem dürren Laub hervorschaaen = Oogenblöme. 
Befremdlich ist der Name Pannköksblöme für die Primel, mid 
zwar fär die aus Oberdentschland stammende Species officinalis. 
Die Blüten der Zaunwinde, die sich bekanntlich nur bei Tages- 
licht öffnen, heissen Dagblöme, oder nach der Form: Teekopkes, 
dagegen die ganze Pflanze recht bezeichnend: Düvelsneigaarn. 

Bei den angebauten Nutzpflanzen ist natürlich der Teil, 
der gebraucht wird, massgebend für die Bezeichnung. Die Möhre 
heisst wurtel, durch Assimilation wuttel, denn um die Wurzel ist 
es dem Gemüsebauer zu tun; die in verschiedenen Abarten ge- 
baute, mit dem botanischen Namen Brassica bezeichnete Gattung 
sind kool un röven, sie geben dem Garten den Namen kooltuun. 
Verschiedene Sprichwörter und sprichwörtliche Redensarten zeigen, 
dass diese Gemüse, wahrscheinlich von den Römern übernommen, 
bald heimisch geworden f^ind und für die Ernährung von Mensch 
und Vieh eine grosse Rolle spielen. Beter 'n luus in de kool, 
as gar gyn fett. Röven achtelt fasselavend un deerns over veertig 
hebben smaak verloren. Frauenraad un rövsaat geradt man alle 
söven jaar. Bekannt sind die Redensarten : geiht all in de röven — 
hy kummt dr mit in de röven — hy is in de röven gaan. 

Recht bezeichnend ist der Name Bölkwuttel für Rettich, 
der bekanntlich Blähungen austreibt, das Aufetossen heisst hier 
upbölken. Bei den Kohl- und Rübenarten finden wir, wie schon 
erwähnt, den Namen plante in der Verbindung: koolplanten, 
steekrövplanten u. s. w., weil diese bekanntlich, um den Natz- 
efiekt zu erzielen, nicht allein ausgesät, sondern auch die ans 
den Samen gezogenen Pflanzen besonders gepflanzt werden müssen, 
es ist in dem Namen also mehr die verbale Bedeutung enthalten. 
Zu den genannten Gattungen gesellen sich in dem Gemüsegarten 
noch boonen und arften — arten. Auch hier ist dtr nutzbare 
Teil bestimmend für den Artnamen: pulen = die Erbsen, deren 
Hülsen essbar sind — dopparften = die Erbsen, die ausgedoppt, 
enthülst werden müssen, denn das plattdeutsche doppen bezeichnet^ 
allerdings nur bei bestimmten Gegenständen die Umhüllung, Schale, 
bei den Erbsen also die Hülse. Botanisch merkwürdig ist der 
Ausdruck: boekwytendoppen, womit die Samenhaut des Buch- 
weizens gemeint ist, die abgepellt wird, um den Mehlkem za 
gewinnen. Diese boekwytendoppen wurden früher benutzt zom 



Digitized by CjOOQ IC 



— 23 — 

Aasstopfen der Schlafsäcke (b ü 1 1 s a c k) der Schifier. Von den Namen 
d^ Küchenkräufcer erwähne ich als charakteristisch Grönte für 
Petersilie, der wörtlich nur „Grünes" bedeutet, da die Blätter 
nur im grünen Zustande verwertet werden, also nach der Haupt- 
sache die B(*nennung. 

Bei dem Getreide wird das in den betreffenden Gegenden 
vorherrschend angebaute einfach koorn genannt, besonders Roggen 
(auf der Geest) und Hafer (auf der Marsch). 

Haben wir bislang schon gemerkt, dass der Volksmund 
treffend das für wesentlicli Gehaltene in dem Namen hervorhebt, 
wodurch Wort und Sache sich decken, so tritt es noch mehr bei 
den wildwachsenden Pflanzen hervor. Bei ihnen handelt es sich 
nur um die Beziehung und Bedeutung für das praktische Leben, 
das wissenschaftliche, spekulative Interesse suchen wir vergebens. 
Es handelt sich um Nutzen und Schaden — und zwar ob nützlich 
oder schädlich für Mench und Vieh bezw. für die Nutzpflanzen. 
Der Nutzen, den das Volk bei diesen Pflanzen sucht, besteht in 
der Anwendung derselben als Heilmittel gegen Krankheiten ; in 
der Natur sucht der Mensch Hülfe gegenüber den mancherlei Leiden, 
uralt ist dieses Suchen und bei alten Völkern findet sich diese 
Naturforschung. Die bittere Erfahrung, dass wider den Tod kein 
Kraut gewachsen ist, hat die Menschen doch nicht abgehalten, 
die Pflanzenwelt als eine Apotheke anzusehen und ich habe in 
meiner Jugend aus dem Munde eines erfahrenen Mannes den 
dahinzielenden Grundsatz gehört : Jede Gegend hat in ihrer 
Pflanzenwelt auch die Heilmittel gegen dort auftretende Krank- 
heiten. Nicht gering ist deshalb die Zahl der sogen. Arzneipflanzen 
auch bei uns, ich hebe hier nur die hauptsächlichsten hervor. 
Als überall gebräuchliches Hausmittel nenne .ich zunächst die 
Kamellen, die auf dem Lande von den Kindern gepflückt und 
dann für den eigenen Gebrauch an der Sonne getrocknet werden. 
Da müssen denn die Kinder die echte Kamille unterscheiden lernen 
von der Dauoomsblöme, der Wucherblume == dauoom höchst- 
wahrscheinlich verkürzt aus dauel und oom, daueln = Unsinn 
schwatzen, ähnliche Bedeutung wie k wedeln. Also wörtlich* 
Blume des dauelooms, des Unsinn schwatzenden Onkels, recht 
bezeichnend für die Wucherblume, die aussieht, als wäre sie zu 
gebrauchen und sie taugt doch nichts. — Nach den 3 bis 4fach 



Digitized by CjOOQ IC 



— 24 — 

fiederteiligen Blätteru, die der Pflanze das Au8i>ehen geben, als 
hätte sie wohl tausend Blätter, wird die Schafgarbe Dusend- 
blad genannt, das ist doch anschaulich, während man sich bei 
dem Namen Schafgarbe eigentlich nichts denken kann. Auch 
das Dusendblad wird getrocknet als Brusttee verwendet 
Sehr gesucht ist ferner Karmeswuttel, die Wurzel von 
Calmus aromaticus, femer Reinefa, Rainfarn Tannacetum, 
das in einigen Gegenden auch Wurmkruud genannt wird. 
Der gelbe Saft des Schöllkrautes (Chelidonium majus) wird gegen 
Augenkrankheiten angewandt, und die Pflanze heisst deshalb 
Oogenklaar. 

Eine sehr geschätzte Arzneipflanze ist Lübstik — der Name 
ist entstanden aus levisticum — von welcher die Landleute be- 
haupten, dass alle Teile derselben Heilkräfte enthalten. Wir 
hatten im elterlichen Garten einen ganzen Busch dieser hoch- 
stengligen Doldenpflanze, die weit und breit bekannt war. Wir 
Kinder schätzten diese Pflanze gar nicht sehr, denn wir roussten 
zur Zeit und Unzeit für die Leute bereit sein, ihnen von der 
Wunderpflanze die gewünschten Teile zu geben. 

Auf dem Moore, sowie auf niedrigen, feuchten Wiesen wächst 
die W u 1 f s b 1 ö m e = Wohlverlei, deren botanischer Name Arnica 
montana uns alle an den heilsamen Saft erinnert, der «lus dieser 
Pflanze gewonnen wird. 

Die Pflanzen, die dem Menschen mehr oder weniger feindlich 
gegenüberstehen, bezeichnet der Volksmund mitUnkruud, wofür 
wir im Ostfriesischen noch das besondere Wort W y d haben, von 
dem dann in der einfachsten Weise das Verb wyden — Unkruud 
ausjäten — gebildet ist. Der Kampf mit diesem hartnäckigen 
Feinde ist ja ein wesentliches Stück Arbeit des Gartens und 
Ackerbaus und „dy sin Unkruud ein jaar lett staan, möt söven 
jaar an't wyden gaan" ist eine aus Erfahrung gewonnene Wahr- 
heit, die noch stärker ausgedrückt wird in der Redensart: un- 
kruud vergeit nyt. — Ich erwähne hier noch gleich einen Aus- 
druck, der auch hier und da für Unkraut genannt wird, nämlich 
Unyd. Doornkaat leitet dies Wort von eten ab, also üneet 
— eine ungeniessbare Pflanze für das Vieh, und wirklich wird in 
gewissen Gegenden der Schachtelhalm so genannt ; ich habe aber 
das Wort schon in allgemeiner Bedeutung gehört für eine Pflanze 



Digitized by CjOOQ IC 



-- 25 - 

ohne besonderen Namen, für ein efwas, das nichts taugt. Der 
Schachtelhalm hat als besonders geförchtetes Unkraut verschiedene 
treffende Namen : Hollpiepen, d. h. hohle Pfeifen, Röhren, nach 
dem hohlen Stengel, femer LiddrQske — Lidd «b Glied — 
aus Gliedern zusammengesetzte Rüske sb Binse, Kattsteert 
= die frühzeitig einfachen sporentragenden Stengel, ferner 
Däwock, welcher Name nach meiner Meinung mit düwel 
s= Teufel zusammenhängt. 

Denn die Meinung, dass beim Unkraut der Teufel seine 
Hand im Spiele hat, braucht uns nicht zu wundern ; einige Namen 
weisen direkt darauf hin. Dass die Winde mit ihren kletternden 
dünnen Stengeln, die sich überall hinwinden und die Nutzpflanzen 
umgarnen, im Munde des Volkes Düwelsneigaarn lieisst, 
habe ich schon erwähnt. Ebenso das Galium Aparine = das 
kletternde Labkraut, das mit dem scharten, mit feinen Stacheln 
versehenen Stengel sich an anderen Pflanzen in Hecken und ouf 
Äckern fest anhaftet und deshalb Düwelsdraad genannt wird. 
Ein anderes Unkraut, namentlich auf Kartoffeläckern wachsend 
(ich fand es hier s. Zeit bei dem alten Petroleumschuppen, als 
sich am Kanal zur Schleuse noch Äcker befanden, ungefälir da, 
wo jetzt die Eisenbabnbrücke über den Kanal führt) dass durch 
die mit 2 Grannen versehenen Frucht besonders zur Verbreitung 
aasgerüstet ist, in der botanischen Sprache Bidens tripartibus, 
dreiteiliger Zweizahn ist unter dem Namen Bussmanns oder 
Basemanns Forke überall bekannt. Busemann ist Busebeller, 
der Name des Teufels, mit dem die Kinder geängstigt werden 
und dieser Unhold sorgt bei diesem Unkraut durch die Frucht 
in Gestalt einer zweizinkigen Förke, Gabel, dafür, dass es sich 
überall aussäen kann, denn bei der Reifezeit im Spätsommer, 
wenn die Kartoffeln ausgerodet werden, heften sich die Früchte 
massenhaft an den Kleidern fest, um sich an einer anderen Stelle 
wieder auszusäen. Ein anderes, fast nicht auszurottendes^ Un- 
kraut ist Aegopodium =s Geisfuss, das unter dem Namen Hers, 
Hersk, Oeesel und G e e s k e überall gefürchtet ist. ^Charakte- 
ristisch ist der Name Kruup dörd^tuun, denn der Wuizel- 
stock kriecht unterirdisch, oft in ziemlicher Tiefe schliesslich 
durch den ganzen Garten, wenn nicht energisch dagegen einge- 
schritten vdrd. Von den häufigen Unkräutern erwähne ich noch 



Digitized by CjOOQ IC 



- 36 - 

Höen arve — Hühnerdarm, Vogelmiere ; die SchmarotzerpflaD2e 
Doofrit oder Doofrik, Rhinanthus, welche sich durch ihre Wurzeln 
vom Grase ernährt, ferner den Acker-Spargel, der wegen seines 
vielfach geknieten Stengels Negenkneij heisst, aber auch den 
fijittieh rfaddö tind Öitff#lnde führt. Eine überall auf Gra«- 
rändern vorkommende Umbellifere istHingsiWjfd^ dann R ood* 
8 c h i n k der rotblOhende Knöterich, Polygonnm persic. Mit deiri 
Namen Düllkrud, also ein Kraut das toll, wahnsinnig macht, 
wird der Schierling bezeichnet; das Bilsenkraut heii^st merk- 
würdigerweise neben D ü 1 1 k r u u d auch Swinekrnud. Düll- 
krutid Wird auüh die giftige Wolfsmilch benannt, doch kommt 
bei dieser Pflanze auch der Nanle ßutlltraud und in einigen 
Gegenden Ostfrieslands der Name Melkeblömke vor'. Die Pflanzen, 
bei denen die Blätter in die Augen fallen, haben darnach ihre Namen, 
wie Wegebladen = Wegerich, Hoofkeblaaden = Huflattich; 
hier ein sehr lästiges Unkraut, das im Frühjahr zuerst nur die 
Blüten zeigt, wofür wir im Plattdeutschen keine Namen haben^ 
erst mit dem Erscheinen der Blätter tritt der Name ein. Tussilago 
farfara, Bu 1 lerblaaden » T. petasites, Suurkeblaaden 
■s Sauerampfer, dessen Blätter einen sauren Geschmack haben. 
Ein schwer auszurottendes überall sich einnistendes Un- 
kraut ist ferner Kiddick, Krödde = womit sowohl der 
Acker-Senf (Sinapis arv.) als auch der Acker-Reltich (Raphanus 
Raphanistrns) bezeichnet wird. 

Die grosse Familie der Gräser wird einfach mit dem Namen 
Gras bezeichnet, doch bei der Wichtigkeit dieser Familie für 
die Landwirtschaft finden wir es erklärlich, wenn einige Arten, 
und zwar die minderwertigen, besonders bezeichnet werden. So 
wächst in den Meeden bei Neermoor, auf dem Boden geringer 
Güte ein Gras, das im trockenen Zustande mit Schweineborsten 
verwechselt werden kann und deshalb Swinebössels heisst; 
es ist total nutzlos, da es im Heu vom Vieh nicht gefressen wird- 
Das Glyceria fluitans = flutendes Süssgras, das in seichten Süss- 
wassergräben wächst, heisst treffend Slabbegras. Mit slabberig 
bezeichnen wir im Plattdeutschen etwas Weiches, das leicht 
kleckert, nicht flüssig und nicht fest, der Name slabbke w 
wohl allen aus der Jugendzeit bekannt. Hier und da, nament- 
lich im ßheiderlaad eia lästiges Unkraut unter der Saat heisst 



Digitized by CjOOQ IC 



- 27 — 

Swattgir^s, da (iie Rispenähren schwärzlich angelaufen sind; 
tks tjbenfalls nutzlose Wollgras heisst Püüskegras. Ein 
anderes Gras, das als Fult ergras nicht verwertet werden kann, 
liefert in seinen steifen Halmen Material zu Besen, es ist das auf 
der Heide wachsende Blaugras, Molinia coerulea und wird Bente^ 
P i j ü n t e genannt, die Besen darnach B e n t oder Behbessem, 
Pijüntbessem) die VOto deh ärmeren Moorbewohnern zum Ver- 
kauf angebotett und auf dem Lande noch vielfach gebraucht 
werden. Öas auf dem Aussendeichsland, h e 1 d e r oder heller, 
wachsende Gras (Glyceria maritima) wird entweder einfach'Held er- 
gras oder K weller genannt, es ist das erste Gras, das sich 
aus dem Schlick erhebt.. 

Die Namen Rüsk^M == Binsen und Reit = Schilf sind 
höchstwahrscheikltich von derselben Wurzel hridh bbgeleitet, die 
etwas Schwankendes bedeutet. Von den Binsen-Arten wird nur 
^ine Art verwendet, deshalb finden wir auch für diese einen 
Namen. Es ist die in Sümpfen und an Wasserrändern wachsende 
Scirpus lacrustus, Sumpfbinse, die wegen ihres Standorts im P o o 1 , 
Sumpf = Poolrüske und nach ihrer Verwendung auch S t o o 1 - 
rüske heisst, da sie das Material zu den sogen. Binsenstühlen 
liefert. Das Schwankende, das in der Bedeutung des Wurzelwortes 
kegt, findet auch Ausdruck in der Redensart: Hy trillt as'n lüske. 

Den Kindern in Emden ist noch bekannt Scirpus maritimus 
= Seestrands-Binse, unter dem Namen Haanebolte, deren 
unteren weichen Teile der Blätter mit Sirup oder Silz gegessen 
werden. In anderen Gegenden suchen sich die Kinder Spar- 
ganium simplex = einfacher Igelkolben, dessen unteren Blätter 
ebenfalls essbar sind; wir nannten sie Pekken. 

Etwas Fliessendes, Schwimmendes, Treibendes nennen wir 
im Plattdeutschen flöt oder flot, recht bezeichnend tritt das in 
dem Namen Aantjeflöt hervor, mit welchem die Lemmaarten 
= Wasserlinse benannt werden. Für diese überall in den Gräben 
und Teichen vorkommende Pflanze musste der Volksmund einen 
Namen schaffen, im übrigen kommen die Wasserpflanzen als von 
zu geringer Bedeutung in der volkstümlichen Benennung schlecht 
weg. Für den Wasserhahnenfuss, der mit seinen weissen Blüten 
aas dem dicht mit Grön überzogenen Gräben hervorschaut, ist 
der Name Waaterogenblöme recht zutreffend. Von den 



Digitized by CjOOQ IC 



— 28 — 

niederen Pflanzen erwähne ich noch den Blasentang, der woU 
kaum als Pflanze angesehen wird und einfack Knapper tje 
heisst, weil die mit Luft gefüllten Blasen mit einem Knall zer- 
platzen, wenn der Puss des Wanderers sie in dem angeschwemmten 
teek zertritt. 

Dass wir hier für die der Familie der Pilze angehörenden 
Gattungen und Arten keine besonderen Namen haben, ist wohl 
daraus zu erklären, dass vom Volke auch die essbaren Pilze, von 
denen der Champignon und der Steinpilz häufig genug vorkommen 
nicht gewürdigt werden. Es wird der Pilz als eine Einzel- 
erscheinung aufgefasst und heisst Poggestool oder Pudd- 
stool, wörtlich Stuhl des Frosches, der Kröte. 

Geehrte Anwesende! In kurzen Zügen habe ich Ihnen vor- 
zuführen gesucht, von welchen Gesichtspunkten das Volk geleitet 
wird in der Naturbetrachtung, dass also von einer Naturf orschung 
vom wissenschaftlichen Standpunkt nicht die Rede ist. Doch 
hoffe ich, ist es nicht ohne Interesse auch für Sie gewesen, etwas 
von der heimatlichen Flora in der Sprache der Heimat zu hören 
und damit an Erfahrungen zu erinnern, die von den Vätern her 
uns überliefert wurden. Die gemütlichen Beziehungen, die wir 
hier zwischen Mensch und Natur gepflegt finden, mögen vielleicht 
das verstandesmässige Wissen und und Erkennen nicht sehr be- 
reichern; aber in das Denken und Fühlen des eigenen Vdkes 
sich zu vertiefen bringt doch auch einen Gewinn, der die Seele 
erheitert und erhebt. 

Erschöpfend habe ich das Thema natürlich nicht behandeln 
können; die Bearbeitung der heimischen Bezeichnungen unserer 
Flora ist eine Sammelarbeit, die nur langsam reift. Vielleicht 
ist unter Ihnen dieser oder jener, der aus seinem Erfahrungs- 
schätze noch manches hinzufügen könnte, für jede Mitteilung in 
dieser Hinsicht würde ich sehr dankbar sein. 

15. Versammlung, 17. Februar 1908. Vortrag des Herrn 
Dr. K 1 e i n p a u 1 über 

Hquarienhaltung. 

Redner begann, ein gut und recht angelegtes Aquarium 
müsse in jedem Falle gleichwie ein Naturausschnitt, — Tiere und 



Digitized by CjOOQ IC 



— 29 — 

Pflanzen oder Algen and der Stein- oder Erduntergrund darin so 
zusammengestellt sein, wie man das Alles draussen beieinander 
findet. Dann hätte man davon den einzigartigen Vorteil, Tiere 
im Zimmer wie in ihrer Freiheit zu beobachten, abgesehen nur 
von ihrer räumlichen Einschrl^nkung. Weiter führte er aus, wie 
Süsswasser-, Brakwasser- und Seewasseraquarien unterschiedlich 
einzurichten seien, in Bezug anf den Nährboden der Pflanzen, die 
Heizung des Wassers für Fischaiten, die das beanspruchen, seine 
bei Seewasseraquarien nötige stete Durchlüftung, und hierbei 
schildeite er die praktischsten Verfahren dazu bei Versuchen im 
Kleinen, und die, welche, in verschiedener Art, bei den grossen 
Schauaquarien auf Helgoland, in Berlin und Rovigno angewandt 
werden. Dann ging er auf Einzelheiten der Besetzung der Wasser- 
behälter mit Tieren der mannigfachsten Arten ein, wobei er einer 
Münchener Ausstellung erwähnte, in der man in hundetten von 
Gläsern alle Lebewesen, die in ganz Bayern die Gewässer be^ 
Völkern, finden konnte. Schliesslich wurde der besten Methoden 
beim Fange, beim Transporte und beim Eingewöhnen der Tiere 
gedacht und dabei eine grosse Zuchsanstalt schöner exotischer 
Süsswas-serfische geschiltlert und Züchtungsversuche im Kleinen 
an Stichlingen, Bitterlingen etc., wie überhaupt Versuche in allen 
diesen Dingen empfohlen, die Jedermann, der sich damit abgäbe, 
nicht nur in zoologischer oder biologischer, sondern auch in 
ästhetischer Hinsicht durch vielerlei interessante Einblicke ins 
Leben der Natur und Anblicke sonst unbekannter, vielfach un- 
geahnter Schönheit belohnten. 

16. Versammlung, 24. Februar 1908. Vortrag des Herrn 
Kapitän Tooren: Aus dem Tagebuch eines Schiifsfahrers. 

Redner gibt eine Fortsetzung der im Vorjahre beschriebenen 
Reise, die er 1893/94 als Kapitän eines Segelschifles von Ham- 
burg nach den Banda-Inseln in der Südsee machte. 

Jetzt führt er seinen Zuhörern vorerst die Reiseerlebnisse 
vor^ die er sammelte auf der Fahrt durch die bei den Molukken 
sich hinziehenden Selaja- und Lombackstrasse. Nachdem Redner 
dann kurz die Reise über S. Helena, Ascension, Cadiz, durch die 
Strasse von Gibraltar geschildert hat, macht er die Versammlung 
mit dem Hafen von Barcelona bekannt. Sodann wird die Reise 
von Marseille nach Guayaquil angetreten. Redner weist be- 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 80 - 

sonders auf die Meeresströmungen, die veränderlichen und die 
Passatwinde, sowie auf den Weststnrm am Cap Hörn hin. Die 
Einseglung in den Guayaquiifluss, die Stadt gleichen Namens and 
eine Fahrt auf dem FIuss aufwärts zwecks Jagd auf Alligatoren 
wird in anschaulicher Weise geschildert. Redner lässt hierbei 
verschiedene Photographieen von dieser Gegend circulieren. 

Darauf wird die Reise nach der Insel Jaluit vorgeföhrt, die 
Koralleninsel Jaluit besprochen — ein Bild dient zur Veranschau- 
lichung und weiter werden die Zuhörer mit der Rückreise oms 
Cap Hörn herum über die Azoren, S. Sebastian nach Hamburg 
bekannt gemacht. Redner hebt am Schluss hervor, dass er auf 
der Fahrt von Jaluit bis zu den Azoren in 108 Tagen kein Land 
gesehen, die Dauer seiner ganzen Seereise in den Jahren 1894 95 96 
37 Monate betragen habe. 

17. Versammlung, 2. März 1908. Vortrag des Herrn Konsul 
R Brons jr. über ^das Leben nach dem Tode**. 

18. Versammlung, 9. März 1908. Vortrag des Herrn Rechts- 
anwalt Haberfelder über ,,Bergwerksreeht". 

19. Versammlung, 16. März 1908. Schluss der Winter- 
versammlungen durch den Vorsitzenden. 

Crnenniuigen^ Wahlen etc. 

2. Dezember 1907. Versammlung der Gesellschaft. Als 
Rechnungsprüfer wurde hinzu gewählt zu den Herren W. F o k ke n , 
P. Janssen Herr H. Heerma. 

16. Dezember 1907. Generalversammlung der Gesellschaft. 
Die Rechnung für das Jahr 1906 07 und der Voranschlag der 
Einnahmen und Ausgaben für 1907/08 wurden vorgelegt und 
genehmigt. 

Herr Dr. med. B a k k e r wird zum Vizedirektor, Herr W. P. 
M ü 1 d e r zum Kassenführer wieder gewählt. 

Bei der Wahl eines vortragenden Ehrenmitgliedes in die 
Direktion wird Herr Herm. Brons, bei derjenigen eines kontri- 
buierenden Mitgliedes Herr de Jonge gewählt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 81 - 

Redinung der Raturforfchenden Gefellfdiaft zu 6inden 

für 1906/07. 

einnähme« 

1. Kassenbestand Jt — . — 

2. Reste „ — . — 

3. Beiträge der Mitglieder „ 1015.50 

Rest 24 Jfe 

4. Beihülfen „ 1200.— 

5. Zinsen „ 141.55 

6. Eingegangene Kapitalien „ 600. — 

7. Einlasskarten „ 248.50 

8. Vermischte Einnahmen „ 95.80 

M 3301.35 

In Rest „ 24.— 



Husgabe« 

1. Vorschuss Jdf 40.10 

2 Niedergeschlagene Reste „ — . — 

3. Sammlangen etc „ 546.80 

4. Drucksachen und Buchbinderlohn „ 364.20 

5. Feuerung und Beleuchtung „ 282.13 

6. Kustos „ 412.13 

7. Mobilien „ 45.23 

8. Gebäude „ 324.85 

9. Lasten und Abgaben „ 311.43 

10. belegte Kapitalien „ 302.97 

n. Vermischte Ausgaben „ 260.69 

.# 2809.53 



Vergleidiung« 

Einnahme . . . Jfe 3301.35 Rest 24 .^ 
Ausgabe .... „ 2890.53 

Kassenbestand . . Jfe 410.82 
in Rest ,, 24. — 



Digitized by CjOOQ IC 



— 32 — 

VennOg«is«nadiweis. 
a. Hctipa« 

1. Maseam-Gebäude versicherter Wert . . . . Jk 47.700 

2. Sammlungen, versicherter Wert „ 110.000 

3. Belegte Kapitalien „ 3888.10 

4. Kassenbestand „ 410.82 



Jt 161.998.92 

b. PassIpo. 

Keine. 
Mithin heutiges Vermögen Jt 161 998.92 und 24 Jt Rest 

Emden, November 1907. 

\9. P. mfildw, Rechnungsführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



niifteilungen. 



Geschenke. 

I. Zur naturalien-Sammlung« 

1. Von Herrn Ingenieur Müller: 

Eine Sandstein- und Kunststein-Sammlung. 

2. Von Herrn Ingenieur P. Müller, Tostedt: 

Zinnmineralien aus Bolivia, Zinnerz und Seifenstein 
Alaska. 

3. Von Herrn Gastwirt Oostermann, Wolthusen: 

1 rote Pfuhlschnepfe, Limosa rufa, 1 Kiebitzregen- 
pfeifer, Charadrius squatarola, 1 rothalsiger Taucher, 
Colymbus rubricollis. 

4. Von Herrn Kaufmann Stephan, hier: 

1 Sturmmöve, Larus canus, 1 Haussperling, Passer 
domesticus, teilw. Albino. 

5. Von Herrn Hermann Brons, hier: 

Zinnerz aus Queensland. 

6. Von Herrn Auktionator Sasse, Hage: 

1 Erdratte, Hypudaus amphibius var. teorestris. 

7. Von Herrn Geh. Sanitätsrat Lohmeyer, hier: 

Verschiedene Fische in Spiritus. 

8. Von Herrn Gutsbesitzer F. ten Doomkaat Koolman, Gr. Midium : 

1 Seeschwalbe, Sterna hirundo. 

9. Von Herrn G. Gerdemann, Schüttorf: 

Verschiedene Fossilien aus dem Wealdenthon bei Gronau. 
10. Von Herrn Ludwig Oostermann, Wolthusen : 

ein Nest vom grauen Fliegenschnäpper, 
ein Nest mit Eiern vom Drosselrohrsänger. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 04 - 

11. Von Herrn Joh. Banermann, Gorontalo, Celebes: 

Verschiedene Felle und zwei vollständige aber be- 
schädigte Bälge einer Beutelrattenart. 

12. Von Herrn Ingenieur Müller, Tostedt: 

Ein verkieselter Farrenstamm, Lepidodendron. 

13. Von Herrn Landschaftsrat von Frese, Hinte: 

1 Tannenhäher, nucifnaga caryocatactes. 

14. Von Herrn Joh. Baaermann, Gorontalo, Celebes. 

Verschiedene Reptilien, Amphibien und Insekten in 
Spiritus. 

15. Von Frl. Ch. Wulff, Osnabrück: 

1 Stück Steinkohle von Spitzbergen. 

IL Sonstiges. 

Von Herrn Dr. Bakker, hier: 

Eine Gipsbüste nach Gali. 
Von Herrn Baurat Voss Erben. Sammlung, v. prähist. Stein- 

* heilen etc. 

III. Zur ethnographischen Sammlung. 

Von Herrn Joh. Bauermann, Gorontalo, Celebes : 

3 Körbchen, Arbeit von Sea bea's in Tocilie (Peling Str. 

Alfuren.) 
Zwei Stücke farbiges Cattun, Eingeborenarbeit der 

Frauen Gorontalos. 
Zwei kleine Messerchen für Hahnenkämpfe. 
Eine hölzerne Schreibfeder. 
Muster von Häkelarbeit, Eingeborenenarbeit der Frauen 

Gorontalos. 
Von Herrn Kapitän Mosel vom Schulschiff „Fürst Bülow": 
Zwei Schwerter von Java. 

Angekauft: 

1 Löffelente, Anas clypeata, Männchen im Prachtkleid. 

1 Pfeifente, Weibchen, Anas penelope. 

Eine Kollektion in Ostfriesland vorkommender Nagetiere, Maridae. 

Wanderratte, Waldmaus, Brandmaus, Haus, Zwerg, Feld- und 

Waldwühlmaus und Wasserratte. 
Skelett von Mux decumanus. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 8ö ~ 

Skelett von Phoca vitultna. 

Einige Längs- and Querschnitte vom Rehgeweih und Ziegengehörn. 



. VL Bibliothek. 
A« Von den wissensdiaftUdien Pereinen und 0eseIIsdiaFten« 

1 Agram, Kroatische naturwissenshaftl. Gesellschaft. 

Glasnik, Bd. XVII. 2. XVIII. 1. 2. Godina XIX. 1907. 

2. Albany, New-York State Museum. 

a. Bull. Nr. 83—92, 94—98 100, 102—105, 106—109. 

b. Annual Rep. 1903, V. 1, 2. 1904. 1, 2. Vol. 5, 7, 
3, 4. 1905 Suppl. New-York State Library Bull 
Nr. 98, 99. 

3. Amiens, Societe Linn. du Norde la Franc«. 

Bulletin Tome XVIII. 

4. Amsterdam, Koniglyke Akademie van Wetenschaperen. 

Jaarboek 1905 Verlag von gewoone vergaderin XIV. 1. 2. 

5. Augsburg, Naturwissensch. Verein. 

37 Bericht. 

6. Basel, Naturf. Gesellschaft. 

Verhandl. Bd. 18. Heft 3. Bd. 19. Heft 1. 2. 

7. Batavia, Royal magnetic and meteor. Observatory. 

Observations Vol. XXIIL 1904 Magnetisches u. meteorol. 

Obersvatorium Regenwaamemingen 1905. 
8 Belfast, Report and Procedings. 

Session 1905 06. Natural History and Philosophical 

Society. 
9. Berkeley, University Library. 

Public. Vol. 2. Nr. 12. p. p. 237—296 University of 

California Publ., Botany Vol. 2. Nr. 13. 

10. Berlin, Botanischer Verein der Prov. Brandenburg. 

Verhandl. 48. Jahrg. 1906. 

11. Bern, Naturforsch. Gesellschaft. 

Mitteilungen aus dem Jahrg. 1905. 

12. Bonn, Natuthistorischer Veiein der preuss. Rheinlande. 

a. Sitzungberichte 1906. 

b- Verhandlungen 63. Jahrg. 1. 2. 



Digitized by CjOOQ IC 



13. Bonn, Niederrheinische Gesellsch. fQr Natar- and Heilkande 

Sitzungsberichte 1905. 

14. Boston, American Academy of Arts and Sciences. 

Proceedings Vol. 41, 35, 42, 6—9 Vol. 42, 10, 11. 
„ 42, 12, 13—15, 16—18, 20—25, 
26-^-28. 
Vol. 43, 1—3. 

15. Boston, Boston Society of Natural Histoty. 

a. Oecas. Pap. VIT. 4—7. 

b. Proceedings Vol. 32, 3—12. Vol. 33, 1—2. 

16. Braunschweig, 

17. Bremen« Meteorologischen Observat. 

Deutsches meteorolgisches Jahrbuch für 1905. 
Naturwissensch. Verein, Abhandl. 19. Bd. 1. Heft. 

18. Brooklyn, Musseum of the Brooklyn Institute 

a. Science Bulletin Vol. I. 8, 10. 

b. Cold Spring Harb. Monogr. VI. 

19. Brooklyn, Inatitute of Arts and Sciences, 

Science Bulletin Vol. I. 9, 4. 

20. Brunn, Naturforschender Verein, 

a. Verhandlungen 44. Bd. 1905. 

b. 24. Bericht der meteorol. Commission 1904. 
Lehrerklub für Naturkunde (Sektion des Lehrer- 
vereis) Achter Bericht über das Jahr 1906. 

21. Budapest, 0. Gualla Institut, royale meteorologique. 

22. Buenos-Aires, Deutscher Wissenschaft]. Verein. 

Dr. K. Th. Stöpel : Eine Reise in das Innere der Insel 
Formosa Museo Nacional Arales, Serie III. Tom VL VIll. 

23. Cambridge, Museum of comp, zoology at Harvard College 

Bulletin. 

a. Vol. 43, 5, 4, 9. 50, 4, 5, 6, 7. Vol. 51, 1—4. 

b. Annual report. 1905/6. 

24. Chapel Hill, Elisha Mitchell Sientific Society. 

Journal Vol. XXII. Nr. 2, 4. Vol. XXIII. 2. 

25. Chicago, The Chicago Acad. of Science. 

Bulletin Nr. IV. 2. Nr. VI. of Nat. Bist. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 37 — 

26. Cherbourg, Societe nationale des Sciences naturelles. 

Memoires Tome XXXV. 

27. Chur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

Jahresbericht 48. Bd. 1905 06. 

28. Cincinnati, Lloyd Library of botany, pharmacy and m. m. 

a. Myological note 19 — 23 Index Vol. L 

b. The Tylostomeae by C. G. Lloyd. 

29. Danzig, Westpreussisches Provinzial-Musenra. 

27. amtlicher Bericht für das Jahr 1906. 

30. Darmstadt, Verein für Erdkunde. 

Notizblatt IV, 27. Heft. 

31. Dresden, Natnrwissenschaftl. Gesellschaft „Isis^. 

Sitzungsberichte und Abhandlungen 1906. 

32. Dresden, Verein für Erdkunde. 

a. Mitteilungen 1906, Heft 2, 5. 

b. Mitglieder-Verzeichnis. 

33. Dresden, Königl. sächs. meteorol. Institut. 

a. Deutsches meteorol. Jahrbuch f&r 1902. 

b. Jahresbericht 1905, Jahrg. VUl. 

34. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Jahresbericht, Sitzungsperiode 1905 06. 

35. Dublin, Royal Irish Aead. Proceedings Vol. 26, 4, 5, 6, 7, 8, 9 

36. Dürkheim, Naturwiss. Verein der Rheinpflalz „Pollichia*' 

a. Mitteilungen, 68. Jahrg. 1906. 

b. Ehler, der Arsen. Gehalt der Maxquelle im Bad 
Dürkheim a. Haardt. 

c. Zwick, Stabilitätstheorie. 

37. Elberfeld und Barmen, V^uppertaler Tierschutz-Verein. 

44. Jahrb. für 1906. 

38. Erlangen, Physikalisch-medizinische Sozietät. 

Sitzungsbericht 38. Bd. 1996. 

39. Frauenfeld, Thurgauische naturforseh. Gesellschaft. 

Mitteilungen, 17. Heft. 

40. Frankfurt a, M., Deutscher östreich. Alpenverein. 

Bericht der Sektion 1906. 

41. Emden, Taubstummen- Anstalt. 

61. Bericht 1905 06. 62. Bericht 1906/7 Ges. für bild. 
Kunst und vaterl. Altert. Jahresb., 16. Bd. 1, 2. Heft. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 38 — 

42. San FranziskO, The Geographica! Society of the Paciüc. 

Traneaet. und proc. Vol. IV. Serie IL 

43. St. Gallen, Natorwiss. Gesellschaft. 

Jahrbuch fflr das Vereinsjahr 1905. 

44. Geestemünde, Verein für Naturk. an der Unterweser. 

Jahresbericht für 1906, Jahresbericht für 1906. 

45. Gera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaft. 

46.-48. Jahresbericht 1903—1905. 

46. Giessen, Oberhess. Ges. für Natur- und Heilkunde. 

Bericht Naturwiss. Abt. Bd. I. Mediz. Abt. Bd. 2. 

47. Görlitz, Naturforsch. Gesellseh. 

Abhandl. 25. Bd. 2. Heft. 

48. Göttingen, Königl. Gesellsch. der Wissenschaften. 

a Nachrichten Mathem. phys Klasse 1903. Heft 3, 

4, 5. 1907 Heft 1, 2, 3. 
b. Geschäftl. Mitt. 1907 Heft I 

49. Groningen, Naturkundig genootschap. 

105. verslag voor het jaar 1905, 106. verslag voor 
het jaar 1906. 

50. Greifswald, Naturwiss. Verein für Neup. 

Mitteilungen, 38. Jahrgang. 1906. 

51. Greiz, Verein der Naturfreunde. 

Abhandl. und Bericht V. 1907. 

52. Gützow, Verein der Freunde für Naturgesch. 

Archiv. 1. und 2. Abtl. 

53. Göteborg, Königl. Ges. für Wissensch. 

Handlingar Bd. VII., VHI., IV. 

54. Haarlem, Museum Teyler. 

Archiv. Serie II. Vol. X. 

55. Halifax, Nova Scotian Inst, ot Science. 

Procea und Frans. Vol. XI. 

56. Halle a./S., Verein^für Erdkunde;Mitteilungen, 30. Jahrg. 1906. 

Leopoldina Heft/42, Nr." 10, 11, 12. Heft 43, 1, 4. 

57. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

a. 29. Jahresbericht für 1908. 

b. Aus dem Archiv 29. Jahrg. Nr. 2. Nachtrag zum 
Katalog d. deutschen Seewarte. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 39 — 

58. Hamburg, Natarwissenschaftl. Verein. 

a. Yerhandl. 1906 3. Folge XIV. 

b. Abhandl. XIX. Bd., 1. Heft, 2. Heft. 

59. Hannover, Landwirtschaftskammer. 

a. Journal, 54. Bd. Heft 4. 55. Bd. Heft 1, 2, 3. 

b. Protokoll der Gesamtsitzung, 9. Heft 1907. 

a. Königl. techn. Hochschule. Personalverzeichnis, Winter- 
halbjahr 1906 7, Sommerhalbjahr 1907. 

b. Programm für das Studienjahr 1907/08. 

60. Hannover, Provinzial-Museum. 

Jahrbuch 1. April 1906 07. 

61. Kassel, Verein für Naturkunde. 

Abhandl. und Bericht über das Vereinsjahr 1906, Verein 
für Erdkunde 24. 25. Jahresber. 1907. 

62. Karlsruhe, Naturwissenschaft Verein. 

Verhandl. 19. Bd. 1905 06. 

63. Klagenfurt, Naturhistor. Landesmuseum für Kärnten. 

Carinthia II. Nr. 4. 1906, 96. Jahrg. 37. Jahrg. Nr. 
1, 2. 1907. 

64. Kiel, Naturwissenschaftl. Verein. 

Schriften Bd. XIII. 2. Heft. 

65. Kremsmünster, Sternwarte. 

P. Franz Schwab; bar die Schnee verhältn. im Gebiete 
von Stoden. 

66. Kiew, Soci4.^6 des Naturalistes. 

Memoires, Tome XX. Bd. 2. 

67. Leipa, Nordbom. Exkurs. Klub. 

a. Mitteilungen, 29. Jahrg., 4. Heft, 30. Jahrg., 1, 2, 
3. Heft. 

b. Karl von Zimmermann: Die Sand- und Kiesböden 
Nordböhmens. 

68. Leipzig, Naturforsch. Gesellsch. 

Sitzungsbericht, 32. Jahrg. 1908, Fürstl. Jablonows- 
kische Ges. Jahresber. 1907. 

69. Linz, Verein für Naturk. in Österreich ob der Enns. 

36. Jahresbericht 1906, 36. Jahresbericht 1907. 
Museum Francisco Carolinum, 65. Jahresber. nebst der 59. 
Lieferung der Beitr. zur Landeskunde. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 40 — 

70. LofNlon, Royal Society. 

a. Proceedings 

b. Serie A. Vol. 78. Nr. 524, 525, 526, 527, 528, 
530—533. 

c. Serie B. Vol. 78. Nr. 526, 526. Vol. 79 Nr. 528 -534. 

71. Luzern, Schweizernsche natarf. Ges. 

Verhandl., 88. Jahresvers. 

72. St. Louis, Missouri botanical garden. 

Seventh annual rep. Acad of Sience Frans. Vol. XV. 6. 
Vol. XVI. Nr. 1—7. 

73. Luxemburg, Verein Luxemburger Naturf. 

Fauna Mitteilungen, a. d. Vereinsjahr 16. Jahrg. 1906. 

74. Lüneburg, Naturwissensch. Verein der Förstent. Lüneburg. 

Jahresheft XVU. 1906,07. 

75. Mannheim, Verein für Naturfreunde. 

71. und 72. Jahresber. 1904/05. 

76. Magdeburg, Museum für Natur- und Heimatkunde. 

Abhandl. und Berichte Bd. L Heft 1—3. 

77. Marburg, Gesellsch. für Beförderung der gesamten Natarw. 

Schriften Bd. 13. 6. Abt. Jahrg. 1906. 

78. Melbourne, Royal Society ot Victoria. 

Proced. Vol. XIX. Port 1. 2. 

79. Meissen, Naturwissensch. Gesellsch. „Isis*'. 

a. Mitteilungen aus den Sitzungen der Vereinsjahre 
1905 06 und 1906 07, 

b. Zusammenstellung der Monats- und Jahres-Mittel 
der Wetterwarte Meissen 1906. 

80. Mexico, Institute Geologico. 

Boll. Nr. 22, 24. 

81. Moncalieri-Atta, Vol. XV. 4, 4. 

a. Bull, meteorol. Febr., März 1907. 

b. Boll. Dezbr. 1906, Jan. 1907. 

82. Mosicau, Societe Imperiale des Natural. 

Bull. 1906, Heft 1, 2, 4. 

83. München, K. B. Akademie der Wissenschaften. 

Sitzungsber. der mathem. phys. Kol. 1906, Heft 1 — 3. 



Digitized by CjOOQ IC 



41 



84. Mflnchen, Omithol. Gesellsch. in Bayern. 

a. Verbandl. Bd. VI. 1905. 

b. Geographische Ges. Mitteilungen 2. Bd., 1., 2. Heft. 

85. Moiltevideo, Maseo Nacional. 

Anales Vol. VI, Flora Uraguay 111 1, 2. 

86. Milwaukee, Wisconsin Natural History. 

Society BuU. Vol, Nr. 1, 2 1907. 

87. Missoula, University of Montana. 

a. Bull. Nr. 37 Geological Series Nr. 2. 

b. Bull. Nr. 36, 42. Register 1905 06, 1906 07. 

c. Presidemis Report 1905 06. 

88. Mi880ula, 

a. Ninth annual Annoncem of the Biological Station. 

b. Bulletin Nr. 40 Annoncement for 1907. 

89. New-York, American Museum cf Natural History. 

a. Annais Vol. XVI. Part. 3, Vol. XXll. 1906. 

b. Annual Report for 1906. 

90. New-York, American Geographical Society. 

a. BuU. Vol. 38, 9, 10, 11, 12, Vol. 39, 1—8. 
b Academy of Sciences Annais Vol. XVll. Part. 1. 

91. Neisse, Wissenschaftliche Gesellschaft „Philomathie^. 

33. Bericht, 1904—1906. 

92. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum. 

Anzeigen, Jahrg. 1906, Heft 1— IV. 

93. Odessa, Club Alpine de Grimme. 

Bulletin 1906 Nr. 6—12, Nr. 39PartP.Q., 1907 Nr. 1—3. 

94. Paris, La Peuille du jeunes Natur. 

Nr. 433—443. 

95. St. Petersburg, Hortus Petropol. Jardin Imperial botan. 

Acta Tom XXVI. Fase. 1. 

96. St. Petersburg, Academie Imp. des Sciences. 

a. Bull. 1907 Nr. 1—8, 9—11, Tora 22—24. 

b. Memoires Vol. 19, 3—7. 

97. St. Petersburg, Observatore Physique Central. 

Annais 1904, Part. 1. 11., 1, 2, 

98. Philadelphia, Academy of Natural Sciences. 

Proceedings Vol. 56, Part. 1, Vol. 58, 2, 3, Vol. 59, 1. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 42 - 

99. Philadelphia, American phil. Society. 

a. Vol. 45 Nr. 183, 184, Vol. 46 1907. 

b. Vol. of the Frankl. Bicent-Celebr. 

100. Pompei, II Rosario. 

a. Ann. XXIII Qaad 7-12, Ann. XXIV 1-7. 

b. Valle di Pompei XVI, 2. 

c. Calendario 1907. 

d. Periodico semestr. Anno XVII, 1. 

101. Posen, Deutsche Ges. für Kunst und Wissenschaften. 

Zeitschr. der naturw. Abt. 13. Jahrg. 2. 3. Heft 14. 
Jahrg. 1. Heft. 

102. Prag, Lese- und Redehalle der deutschen Studenten. 

58. Bericht 1906. 

103. Prag, Kaiserlich königliche Sternwarte. 

Magnet, und meteorol. Beobachtungen 1906. 

104. Prag, Deutscher naturw. mediz. Verein „Lotos". 

a. Sitzungsbericht Jahrg. 1906, 26. Bd. 

b. Naturwiss. Zeitschr. 1907, Nr. 1—3. 

105. Riga, Naturwissensch. Verein. 

Korre?pondenzblatt 49. 1906. 

106. Rocliester, Academy of Sciences. 

Procedings, Vol. 3, 3. Vol. 4, pp. 205—231. 

107. Rom, Atti XV., Nr. 8—12. XVI., 1—12. 

a. Rendiconto Vol. II. 1907. 

b. R. Accademia de Lincei. 

c. Atti Vol. XVI. u. Fase. 1—5. 

108. Rostocic, Verein für Freunde der Naturgesch. 

Archiv., 59. Jahrg. 2. Abt., 60. Jahrg. 1. Abt. 

109. Ronneburg, Humboldt -Verein. 

H. Veremsschrift 1907. 

110. Sion, La Murithiene Soci^te ralais. des Scienes. 

Bull. Fase. 34. 1905 06, Supplement. 

111. Stavanger, Stavanger Museum. 

Aarshefte für 1905. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 43 — 

112. Stockholm, Königliche Akademie der Wissenschaften. 

a. Meddelanden für Vetenskapsakademie Nobelinn- 
stitut 1. 3—5. 

b. Arkiv f. Kemi, Mineralogie och Geologi L. 3. 

c. Arkiv f. Matematik, Astronomi och Fysik, 3, 1. 2. 

d. Les Pris Nobel 1904 Supplement 1902. 

e. Arkiv för Botanik 6, 1. 2. 

f. Arkiv för Zoologi 3, 2. 

g. Aarsbok 1906. 

h. Meddenlanden Bd. 1. Nr. 6. 

113. Stockholm, Entomolog. Verein. 

Entomologisk Tidskrift, 27. Bd. 1—4. Heft. 

114. Sapporo, Natural. Hittory Society. 

Transact. Vol. I. Part II. 

115. Toronto, Monthly weather review, v. Juni 1906— März 1907. 

General meteorol. Reg. für 1906. 

116. Torino, Societe meteorol. Italiana Boll. bimens. Vol. 26, 1, 2. 

Dec. 1906— März 1907. 

117. Triest, Maritimes Observat. 

Rapporte annuale 1903, Vol. 20. 

118. Troppau, Landwirtschaft!. Zeitung, Nr. 20—25, 9. Jahrg. 

Nr. 1—15. 

119. Thorn, Coppemicus- Verein für Wissenschaft und Kunst. 

Mitteilungen, 14. Heft. 

120. Tromso, Tromso Museum. 

a. Aarsber. für 1905. 

b. Tromso Mus. Aarsb. 1905. 

121. Upsala, Geological Instit. of the üniversit. of Upsala. 

Bull. Vol. VII. Nr. 13, 14. 

122. Washington, ü. S. National-Museum. 

Procedings Vol. 30, Vol. 31. 

123. Washington, PUot chart. 

November und Dezember 1906, Januar, Februar, März, 
April, Mai, Juli, August und September 1907. 

124. Washington, Carnegie Institution. 

a. Inheritance in Poultry by Davenport. 

b. du Invest. of evol. in chrys. by William Tower, 



Digitized by CjOOQ IC 



- 44 — 

125. Washington, Smithsonian Inst. U. S. National-Museum. 

a. Contributions Vol. 10, Part. 3, 4, Vol. U. 

b. Bull. 39, Part. P. Q. 

c. Contribat. of knowl. Nr. 1684. 

d. Miscell. Coli. Nr. 1652, 1720, 1721, Vol. III, Part. 3 
Nr. 1656, Part. 4, Nr. 1, Vol. 50, Nr. 1703. 

e. Anmal Rep. f. 1905, 1906. 

f. Ball. 56, Mann, of the Mexican Bonndary by Mearus. 

126. Washington, U. S. Depart. of Agricult. 

Yearbook 1906. 

127. Wien, K. k. geologische Reicbsanstalt. 

Verhandl. Nr. 8—10, 11—13, 14, 15, 

1906 17, 18; 1907 1—3, 4—6. 

1907 Nr. 7—10. 

128. Wien, Verein zur Verbreitung naturw. Kenntnisse. 

Schriften 46. Bd. 1905 06, 47. Bd. 1906 07. 

129. Wien, K. k. naturhistorisches Hofmuseum 

Annalen Bd. 20 Nr. 4, Bd. 21 Nr. 1. 

130. Wien, Entomologischer Verein. 

17. Jahresbericht 1906. 

131. Wien, Naturwissenschaftl. Verein a. d. Universität Wien. 

Mitteilungen 1906 Nr. 7—10, 1607 Nr. IV^ö. 

132. Wien, K. k. Zentral- Anstalt für Meteorologie und Erdkunde. 

Jahrbücher, Jahrg. 1905, 42. Bd. 

133. Wien, Kaiserliche Akademie der Wissenschaften. 

a. Sitzungsber. Math, naturw. Kl. 05 1—10, 06 8—10. 

b. Mitteilungen der Erdbeben-Kommission. 

134. Wiesbaden, Nassauischer Verein für Naturkunde. 

Jahrbücher, Jahrg. 59. 

135. Zürich, Naturforschende Gesellschaft. 

Vierteljahrsschrift, 51. Jshrgang, 1.— 4. Heft 1906, 
52. Jahrgang 1907, 1., 2. Heft. 

136. Zürich, Schweizerische meteorol. Centralanstalt. 

Annalen 1904 und 1605. 

137. Züricfl, Physikalische Gesellschaft. 

Mitteilungen 1906, Nr. 10. 

138. Zwickau, Verein für Naturkunde. 

34. und 35. Jahresbericht, 43. und 44. Vereinsjahr. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 46 — 
B. Pon Pripotpersonen: 

1. Von Herrn Direktor Dr. Karl Dieterich in Helfenberg. 

Helfenberger Annalen 1905. 

2. Von Herrn Professor Dr. Bail in Danzig. 

a. Biologische Skizzen. 

b. Über keulenförmige Pilze. 

c. Ober den gerandeten Lappenrössler Otiorrhynchus 
rotund. Sieb. 

3. Von Herrn A. Schuck in Hamburg: 

a. Beiträge zur Meereskunde I, H, HI. 

b. Beobachtungen über das Meerwasser. 

c. Das Horometen, ein älteres Instrument der mathe- 
matischen Geographie. 

4. Von Herrn Dr. W. Abendroth in Dresden: 

Leitfaden der Physik, H. Bd. 

5. Von Herrn Geh. Sanitätsrat Dr. med. Lohmeyer: 

Übersicht der Fische des unteren Ems-, Weser- und 
Eibgebiets. 

C. angekauft: 

1. Prof. Dr. W. Migula: Flora, Liefer. 31—33, 38, 39, 44, 45. 

2. France, Das Sinnesleben der Pflanze. 

3. Dr. E. Teichmann, Vom Leben und Tode. 

4. Dr. Zell: Ist das Tier unvernünftig? 

5. Kosmos, Bd. III, Heft 1—10. 



Persondbestond am 1. flpril 1908. 



i 


1. April 
1907 


Abge- 
gangen 


Hinzuge- 
kommen 


1. April 
1908 


1. Vortrag. Ehrenmitglieder . 

2. Wirkliche Mitglieder . . . 

3. Wirkliche Ehrenmitglieder 

4. Korresp. Ehrenmitglieder . 

5. Korresp. Mitglieder .... 

6. Besnchende Mitglieder . . 


18 

213 

11 

42 

1 21 

2 


2 
6 
1 

2 


3 
11 

1 

1 
l 


19 
218 
11 
40 
22 
3 




j 307 


11 


17 


313 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 46 — 

niüglieder der Direktton am l/Hpr!l 1908. 

1. Herr Apotheker Herrmann, Direktor. 

2. , Dr. med. Bakker, Vizedirektor. 

3. , Lehrer Hempen, Schriftführer. 

4. , Kaufmann W. P. Mal der, Rechnangsföhrer. 
6. , Optiker Reinders, Instrumenten- Aufseher. 

6. „ Töchterschullehrer Martini. 

7. „ Dr. med. Sternberg. 

8. „ Dr. med. ter Beek. 

9. „ Rentner Herm. Brons, Konservator. 

10. „ Wilhelm Hahn, 

11. , Lotsenkommandenr Laarmann. 

12. , Kaufmann S. Burmeister. 

13. , Kaufmann Pbilippstein. 

14. , Kaufmann W. Lös in g. 

15. , Rentner J. de Jonge. 

Montigny, Kustos und Bote. 





Vortragende Chrenmifglieder. 


Ernennung 
z. Vortrag. 


Eingetr. 


Die Herren: 


Ehrenmi^l. 






1880. 


1879. 


Apotheker Herrmann. 


1881. 


1874. 


Töchterschnllehrer Martini. 


1887. 


1885. 


Dr. med. Sternberg. 


1892. 


1889. 


Optiker Reinders. 


1894. 


1881. 


Kaufmann W. P. Mülder. 


1895. 


1893. 


Dr. med. Bakker. 


1897. 


1895. 


Dr. Niemöller, Direktor der höheren 
Bürgerschule. 


1898. 


1889. 


Kapt. Eekhoff. 


1903. 


1900. 


Dr. med. ter Beek. 


1903. 


1891. 


Kapt. Tooren. 


1905. 


1903. 


Frl. Oberlehrerin van Senden. 


1906. 


1897. 


Rentner Herm. Brons. 


1906. 


1904. 


Lehrer Hempen. 


1906. 


1872. 


Rentner Joh. de Jonge. 



Digitized by CjOOQ IC 



EnicnnQng 
z. Vortrag. 
Bhrenmitffl 


Eingetr. 


1907. 


1905. 


1907. 


1905. 


1908. 


1906. 


1908. 


1906. 


1908. 


1904. 



r- 47 ^ 



Dr. Bruns. 
Kapt. Heerma. 
Telegr.-Ingenieur Dreisbach. 
Dr. med. Kessler. 
Dr. Kleinpaul. 



Senioren der Gesellschaft. 

Eingetr. Die Herren: 

1849. C. G. Metger, Oldenburg. 
1855. A. Georgs, Damhusen. 

1859. G. Klugkist. 
E. de Vries. 

1860. Kaufmann P. J. Campen. 
Buchhändler W. Haynel. 

1862. F. Bertram. 

1864. J. Brian. 

Joh. Swartte, Osterhusen. 

1865. Buchbinder B. Davids. 
P. de Jonge. 

Br. de Pott^re, Preiburg. 

1867. SchiiFskapitän H. de Jonge. 

1868. B. Brons J. S. 
Senator Arnold Brons. 
N. Barghoorn. 

1869. Lehrer Adams. 

1870. Y. Brons. 
1870. H. Geelvink. 

J. F. M. Fegter, Kloster-Aland. 
Theodor Brons, Hannover. 

1872. Wiardus Bruns. 
Ober-Telegr.-Sekr. M()ller. 

1873. S. Barghoorn, Düsseldorf. 
A. G. Gramer. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 48 - 

Bingetr. 

1874. Senator T. Dreesmann Penning. 
SchiflEskapitän R. Schröder. 
Navigationslehrer Lüning, Flensburg. 
J. 6. Barth Barghoom, Lübeck. 
Töchterschullehrer Enkelstroth, Hannover. 

1875. G. F. LoUing. 
J. E. Hagen. 
Medizinalrat Dr. Tergast. 

1876. Stations-Assist. Knoop, Wetzlar. 
Drogist Bruns. 

G. F. Zimmermann, Fischereidirektor. 
Jakobus van Rensen. 
Konsul Friedrich Brons. 

1877. Joh. Albers. 
Albertus Fegter. 
M. Geerds jun. 

1878. Schiftsbaumeister C. Cassens. 

1879. Dr. Mählmann. 

1880. Senator Anton KappelhoflF. 

1881. Kaufmann Aug. Jasper. 
Tischlermeister J. Stomberg. 

1882. Uhrmacher H. Tholen. 
Rentmeister Göpel. 



bebensldnglidie niitglieder. 

Eingetr. Die Herren: 

1882. Kaufmann Joachim Smidt. 
1887. Kaufmann N. Dreesman. 
1889 Lotsenkommandeur Laarmann. 
Kaufmann W. Philippstein. 

1890. Bankier J. Koppel. 
Senator Metger. 

1891. Kaufmann J. de Beer. 
Rentier 0. Butenberg. 



Digitized by VjOOQ IC 



r- 49 -r 

Eingetr. 

1892. Telegr.-Vorsteher H. H. Visser. 

1893. Rentier S. Burmeister. 
1897. Kaufmann Joh. Visser. 

1899. Photograph Niels Tröger, Hamburg. 

1906. Gärtnereibesitzer W. Lange. 



Wirkliche mitglieder. 
Biesige« 

Eingetr. Die Herren: 

1883. Apotheker C. v. Steuber. 

Schlossermeister Wienholtz. 

Telegr.-Sekretär Jahns. 

1886. Schiffskapitän Aug. Visser. 
Senator Klaassen. 
Rentier Dinkela. 

1887. Rentier Joh. Mustert. 
1889. Buchhändler W. Schwalbe. 

Buchdruckereibesitzer Dr. Zorn. 
1889, 90. Zimmermeister J. Sanders. 

Rentier Schelten. 

Kaufmann J. Pels. 

Kaufmann Franz Thiele. 

Bankdirektor Wrede. 

Schlossermeister A. Peters. 
1890 91. Senator J. v. Bollhuis Smeding. 

Kaufmann J. P. Odens. 

Dr. med. Tillmann. 

Ober-Telegr.-Sekretär Luers. 

Tapezierer Laarmann. 

Bauwart M. Jakobsen. 

Kaufmann H. Kappelhofi. 

Kapitän H. Pool. 

Kapitän G. Huizenga. 
1891,92. Maschinenbauer Kühnel. 

Klempner C. Ludwig. 



Digitized by CjOOQ IC 



- IH> - 



Eingetr. 
1892/93. 

1893/94. 



1894/95. 
1895/96. 



1896/97. 



1897/98. 



1898/99. 



1899/1900. 



1900/01. 



Bachdrackereibesitzer A. Gerhard. 
Maler J. P. Janssen. 
Kaufmann J. H. Blanke. 
Kaufmann Carl Thiele. 
Fischereidirektor L. Rnyl. 
Senator L. v. Senden. 
Agent H. Dinkelmann. 
Kaafmann Joh. Bertram. 
Dentist von Eye. 
Kaafmann H. Heerma. 
J. T. Wibben. 
Wilhelm Hahn. 
Franz Habich. 
Kunstgärtner C. Schräge. 
Konsul H. C. V. Jindelt. 
M. Schnedermann. 
Kaufmann N. Holthuis. 
Bauunternehmer R. Heits. 
Geflügelhändler A. Arends. « 

Dr. med. Geelvink. 
Kaufmann W. Lösing. 
Kgl. Auktionator Woortman. 
Kämmerer Gebest. 
Kaufmann A. J. Emmius. 
Kaufmann J. Schönberg. 
Kaufmann D. Dreesmann Penning. 
Schlachthausdirektor Heile. 
Hauptlehrer Selig. 
Maschinenfabrikant Fr. Barth. 
Kaufmann C. v. Doornum. 
Kaufmann A. Italiener. 
Wilhelm Buurmann. 
Kaufmann W. Nübel. 
Bankdirektor Gittermann. 
Maschinenmeister Gewecke. 
Optiker Fokuhl. 
Dr. med. Boerma. 



Digitized by CjOOQ IC 



r- 61 -^ 

Eingetr. 

1900/01. Bautechniker Schröder. 

Bankvorsteher Seegelken. 

Eisenb.-Betriebs-Tngenienr Schackmann. 

Schiffsmakler J. H. Schulte. 

B. Stein. 

Kaufmann von der Brelie. 

Ober-Telegr.-Sekr. Jäger. 

Oberlehrer Behrens. 

1901/02. Kaufmann C. Strüfing. 

Hotelbesitzer L Schoy. 

Bankier M. Koppel. 

Kaufmann D. Antoni. 

Photograph Klug. 

Baumaterialienhändler F. Folkerts. 

Kaulmann Brökland. 

Stations-Assistent Müller. 

Kaufmann T. H. de Jonge. 

Kaufmann Peter Haut. 

Kaufmann Speckhan. 
1902/03. Redakteur 0. von Mack. 

Dr. med. Langhoff. 

Dentist Hans Brackmann. 
1902/03. Bäcker U. Dreesmann. 

Kgl. Auktionator Dieckmann. 

Kaufmann Georg Stracke. 

Rechtsanwalt R. Metger. 
1903/04. Dr. KooU Fisebereidiiddor. 

BSekermeister Siebold Meyer. 

Kaufmann S. Pels. 

Bauunternehmer Stöver. 
1904/05. Kaufmann Schellstede. 

Kaufmann W. Fokken. 

Steinhauermeister W. Kleefmann. 

Kaufmann J. Poppinga. 

Telegr.-Assistent Joh. Dirks. 

Kaufmann H. Klingenberg. 



Digitized by CjOOQ IC 



_ 62 — 

Eingetr. 

1905/06. Maler J. v. d. Linde. 

Kaufmann Friedr. Thiele. 

Naturheilkundiger Redecker. 

Gutsbesitzer Ulferts. 

Bankdirektor E. Bertram. 
1906/07. Middelmann, Rechnungsführer der Brikettfabrik. 

Rechtsanwalt Haberfelder. 

Zahnarzt Peters. 

Kaufmann T. Apetz. 

Ingenieur Haardt. 

Heinrich Brons. 

Mandatar Janssen. 

Konditor Diedr. Campen. 

Oberlehrer Dr. Haacke. 
1907/08. Rektor B. Janssen. 

Telegr.-Assistent Claussen. 

Lehrer H. de Boer. 

Kaufmann P. Mülder. 

Hüttendirektor König. 

Photograph Mohaupt. 

Ulrich Schulmeyer. 

Apotheker Heesch. 

Regierungs-Baumeister Müller. 

Lehrer F. Ohling. 

Kaufmann Lowey. 



Busiofirtige« 

Eingetr. Die Herren: 

1884. Oekonomierat Nie. Wychgram, Wybelsum. 

1889. Gutsbesitzer van Hove, Logumer Vorwerk. 

1891. Königl. Auktionator a. D. RulfFes, Hannover-Kirchrode. 

1894. Gutsbesitzer A. Rigts, Kiel b. Wirdum. 

Schiffsmakler L. Stein, Hamburg. 

Dr. J. V. Delden, Gronau i. Westf. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 53 — 

Eingetr. 

1897. Gutsbesitzer Groenewold, Wichhusen. 
Stations-Assistent Drost, Bocholt. 

1898. Gemeindevorsteher Rüsingh, Wolthusen. 

1899. Bahnverwalter Joh. Visser, Larrelt. 

1900. Pastor Pleines, Canum. 
Kaufmann Fr. BunnemaRn, Bremen. 
Kaufmann 0. Böning, Bremen. 

1901. Graf Ehrhard von Wedel-Evenburg, Loga. . 
Landschaftsrat A. von Frese, Loppersum. 

C. B. Brons, Rudolstadt. 

1902. Gutsbesitzer Heiko Brons, Groothusen. 
F. Sasse, H^ge. 

1903. Gutsbesitzer M. Dieken auf Diekenshof b. Wirdum. 
Lehrer Penning, Jena. 

1904. Oberlehrer Dunkmann, Aurich. 

Gutsbesitzer F. ten Doornkaat-Koolman, Gross-Midlam. 

1905. Rendant Diedrichs, Grimersum. 

1906. Gutsbesitzer Spiuneker, Schoonorth. 
Gutsbesitzer van Hübt, Lintel b. Norden. 
Gemeindevorsteher Bode, üphusen. 

Besuchende ülitglieder« 

Lehrerin Fräulein H. Schmidt. 
Herr Taubsturamenlehrer Tietjen. 
Lehrerin Fräulein M. Scholz. 



Digitized by CjOOQIC 



— 54 — 



Wirkliche 6hrenniitglleder. 



Jahr 

ihrer 

Ernenn. 



Namen und Wohnort. 



1882. 

1876. 

1888. 

1889. 

1889. 
1893. 
1895. 
1897. 
1904. 
1905. 
1906. 



Herr Sanitätsrat Dr. msd. Lohmey^^r in Emden, 
t 15. Septefllber 1908. 
jf Gebeimer Regierungsrat Fürbringer in Emden, 
j, Regierungs-Präsident z. D. von Colmar-Meyenburg 

in Zdtzen, Kreis Angermünde. 
, Staatsminister von Hammerstein Exz. in Loxten, 

Kreis Bersenbrück. 
j, Geheimer Sanitätsrat Dr. Lüning in Aurich. 
j, Professor H. Wild in Zürich. 
, Direktor H. Suur in Iserlohn. 
„ Dr. med. Rüst in Hannover. 
Frau H. ten Doornkaat Koolman in Bremen. 
Herr Professor P. Dekker in Ratzeburg. 
„ Konsul B. Brons jun. in Emden. 



Korrespondierende 6hrenniHglieder. 



Jahr 

ihrer 

Ernenn. 




1854. 


Her 


1858. 




1859. 




1862. 




1863. 




1864. 












1866. 




1867. 




1868. 





Namen nnd Wohnort. 



Professor Limpricht in Greifswald. 

Apotheker Bruinsma in Leeuwarden. 

Professor Dr. Galle in Potsdam. 

Dr. D. F. Weinland in Hohen- Wittingen b. Urach. 

Professor G. Hinrichs in St. Louis. 

Medizinalrat Dr. B. A. Erdmann in Dresden. 

Direktor Dr. Fearnley in Christiania. 

Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. 

Professor Dr. G. von Niessl in Brunn. 

Professor W. Krause in Berlin. 

Professor Dr. Metzger in Münden. 

Assekuranz-Inspektor Rudolph Temple in Pest, 



Digitized by CjOOQ IC 



— 66 



Jahr 




ihrer 


Namen und Wohnort. 


Eraenn. 




1873. 


Herr Dr. Hildebrand Hildebrandson in Dpsala. 


1877. 


, Wirkl. Gelieimrat Dr. Neamayer in Neustadt a. H. 




, Professor Dr. J. Hann in Graz. 




„ Stadienrat Professor Dr. W. Abendroth in Dresden. 




9 B. Harrenstein in Amsterdam. 


1878. 


, Alexander Buchaa in Edinburg. 




, Apotheker Hasse in Potsdam. 


1879. 


j, Reallehrer Reinhard Kohlmann in Vegesack. 




jf Alexander Agassiz, Direktor des Harvard College in 




Cambridge. 


1880. 


, Professor Dr. Kobelt in Schwanheim b. Frankfurt a. M. 


1882. 


, Professor Dr. H. Strasser in Bern, Mattenhof. 


1884. 


9 Apotheker Rassau in Anrieh. 


1885. 


„ Professor Paul Ascherson in Berlin. 


1889. 


p Auktionator Gerdes in Norderney. 




, Hilari Bauermann in Gorontalo auf Celebes, jetzt hier. 




, Professor Dr. Conwentz in Danzig. 




ji Landschaftsrat von Frese-Hinta in Hinte. 


1890. 


Professor Häpke in Bremen. 


1891. 


„ Professor Dr. Eggers in Norden. 


1892. 


^ Professor Dr. Bail in Danzig. 


1896. 


9 Kapitän D. Loop in Hamburg. 


1896. 


^ Üniversitäts-Professor Dr. 0. Symony in Wien. 


1902. 


, Pastor a. D. Drost in Marburg. 


1903. 


, Dr. Karl Dieterich in Helfenberg (Sachsen). 


1904. 


jf Rektor P. Buss in Bentheim. 




„ Dr. med. Albers in Hooksiel. 




„ Karl Hiersemann in Leipzig. 


1905. 


, Stud. phil. de Vries in Göttingen 



Digitized by CjOOQ IC 



— 56 — 

Korrespondierende ITlifglleder. 



Jahr 

ihrer 

Ernenn. 




1857. 


Her 


1858. 


n 


1860. 


n 


1876. 


« 


1880. 


n 


1881. 


ff 


1882. 


» 


1887. 


n 


1888. 


» 


1889. 


71 




Ji 


1893. 




1894. 




1895. 


ff 


1896. 


ff 




ff 


1900. 


ff 

ff 


1907. 


ff 
ff 



Namen und Wohnort. 



Dr. G. Pfeififer in New-Oxford (Pensylvanien). 
J. G. Kruse in KI.-Borsum. 
Sektions-Kommandant W. Behrens in Ottersberg. 
Konsul Otto Lindemann in Emden. 
Privatgelehrter S. A. Poppe in Vegesack. 
Lehrer F. Borcherding in Vegesack. 
Kaufmann Klaudius Bode in Rio Grande. 
Rev. J. E. Terborg in Milwaukee (Wiscons.). 
H. Brauer aus Nesse in Malmesbury, Kapk. (Südafrika). 
L. Danger in Neuhof bei Reinfeld, Holstein. 
Direktor Kleynmans in Bruch (Westfalen). 
Direktor H. Hohendahl in Camen (Westfalen). 
Fabrikbesitzer E. Starcke in Melle. 
P. Marinesse, Marine-Ober-Bottelier in Kiel. 
Professor Dr. Max Voretzsch in Altenburg. 
Badedirektor Bakker in Borkum. 
Dr. med. Stabell in Bergen (Norwegen). 
Kgl. Rechnungsrat Sprengell in Aurich. 
Apotheker Dr Brenstein in Treya b. Schleswig. 
Hauptlehrer Heinrici in Süd-Gecrgsfehn. 
Dr. ph. R. Bielefeld in Halle. 
Ingenieur Classmann in Elberfeld. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 57 — 

Verzeichnis 

der wissenschaftlichen Hnltalfen, mit welchen Schriften« 
austausch stattfindet. 

Deutschland« 

1. Aitenburg, Naturforschende Gesellschaft des Osterlandes. 

2. Annaberg, Annaberg-Buchholzer Verein für Naturkunde. 

3. Arnstadt, Botanischer Verein für Thüringen „Irmischia". 

4. Augsburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Schwaben und 

Neuburg. 

5. Bamberg, Naturforschende Gesellschaft. 

6. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

7. Berlin, Königl. statistisches Bureau. 

8. Berlin, Königl. Bibliothek. 

9. Berlin, Königl. preuss. geologische Landesanstalt und Berg- 

akademie. 

10. Bonn, Naturhislorischer Verein der preussischen Rheinlande, 

Westfalens und des Regierungsbezirks Osnabrück.. 

11. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

12. Braunscilweig, Verein für Naturwissenschaft. 

13. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein 

14. Bremen, Meteorologisches Observatorium der freien Hansestadt. 

15. Bremerliaven, Verein für Naturkunde an der Unterweser. 

16. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

17. Breslau, Königl. Sternwarte. 

18. Breslau, Schlesischer Central-Verein zum Schutz der Tiere. 

19. Chemnitz, Naturforschende Gesellschaft. 

20. Chemnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

21. Colberg, Tierschutz-Verein. 

22. Danzig, Naturforschende Gesellschaft. 

23. Danzig, Westpreussisches Provinzial-Museum. 

24. Darmstadt, Verein für Erdkunde und grossherzogliche geo- 

logische Landes-Anstalt. 

25. Detmold, Naturwissenschaftlicher Verein. 

26. Dessau, Naturhistorischer Verein. 

27. Donaueschingen, Verein für Geschichte und Naturgeschichte. 

28. Dresden, Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis*'. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 68 — 

29. Dresden, Oesellschaft (är Natur- und Heilkande. 

30. Dresden, Verein für Erdkunde. 

31. Dflrkheim, Naturwissenschaftlicher Verein „Pollicbia*' der 

Rheinpfalz. 

32. Düsseldorf, Naturwissenschaftlicher Verein. 

33. Elberfeid, Naturwissenschaftlicher Verein. 

34. Elberfeid und Barmen, Wuppertaler Tierschutz-Verein. 

86. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische 
Altertümer. 

86. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

87. Erlingenj Physikalisch-medizinische Societät. 

38. Frankfurt a. M., Physikalischer Verein. 

39. Frankfurt a. M., Zoologische Oesellschaft. 

40. Frankfurt a. M., Freies deutsches Hochstift. 

41. Frankfurt a. 0., Naturwissenschaftlicher Verein. 

42. Fürth, Gewerbeverein. 

43. Fulda, Verein für Erdkunde. 

44. Gera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaft. 

45. Giessen, Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

46. Görlitz, Naturforschende Gesellschaft. 

47. Görlitz, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 

48. Göttingen, Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

49. Greifswald, Naturwissenschaftlicher Verein von Neu-Vor- 

pommern und Rügen. 

50. Greiz, Verein für Naturfreunde. 

51. Halle a. S., Naturforschende Gesellschaft. 

52. Halle a. S., Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 

Thüringen. 

53. Halle a. S., Kaiserl. Leop. Carol. deutsche Akademie der 

Naturforscher. 

54. Halle a. S., Verein für Erdkunde. 

55. Hamburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Hamburg and 

Altena. Johanneum. 

56. Hamburg, Omithologisch-zoologischer Verein. 

57. Hamburg, Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

58. Hamburg, Deutsche Seewarte. 

59. Hanau, Wetterauische Gesellschaft für die gesamte Naturkunde. 

60. Hannover^ Königliche Landwirtschaftskammer. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 59 — 

61. Hannover, Geographische Gesellschaft. 

62. Hannover, Provinzial-Museam. 

63. Hannover, Naturhistorische Gesellschaft. 

64. Hannover, Königliche technische Hochschale. 

65. Heidelberg, Natarhistorisch-medizinischer Verein. 
•66. Karlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

67. Kassel, Verein für Naturkunde. 

68. Kiel, Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 

69. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

70. Krefeld, Verein für Naturkunde. 

71. Landshut, Botanischer Verein. 

72. Leipzig, Naturforschende Gesellschaft. 

73. Leipzig, Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft. 

74. Lüneburg, Naturwissenschaftlicher Verein für das Fürstentum 

Lüneburg. 

75. Magdeburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

76. Magdebu>*g, Museum für Natur- und Heimatkunde. 

77. Mannheim, Verein für Naturkunde. 

78. Marburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten Natur- 

wissenschaften. 

79. München, Königlich bayerische Akademie der Wissenschaften. 

80. München, Königliche Sternwarte. 

81. München, Centralkommission für wissenschaftliche Landeskunde 

von Deutschland. 

82. München, Ornithologische Gesellschaft in Bayern. 

83. München, Geographische Gesellschaft. 

84. Münster, Westf. Provinzialverein für Wissenschaft und Kunst. 

85. Neisse, wissenschaftl. Gesellschaft „Philomathia*. 

86. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum. 

87. Nürnberg, Naturhistorische Gesellschaft. 

88. Ofenbach, Verein für Naturkunde. 

89. Osnabrück, Naturwissenschaftlicher Verein. 

90. Passau, Naturhistorischer Verein. 

91. Posen, Botanische Abteilung des naturwissenschaftlichen 

Vereins. 

92. Regensburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

93. Reichenbach, Voigtländischer Verein für allgemeine und 

spezielle Naturkunde. 

Digitized by CjOOQ IC 



— 60 — 

94. Rostock, Verein der Freunde der Naturgeschichte in Meek- 

lenburg. 

95. Ronneburg, Naturwii5»en»chaftlicher Humboldt- Verein. 

96. Stettin, Gesellschaft für Völker- und Erdkunde. 

97. Thorn, Coppernicus-Verein für Wissenschaft und Kunst. 

98. Trier, Gesellschaft für nützliche Forschungen. 

99. TroppatI, Naturwissenschaftlicher Verein. 

100 Vegesnclc, Verein für Naturkunde für Vegesack und Umgegend. 

101. Wernigerode, Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 

102. Wiesbaden, Verein für Naturkunde für das Herzogtum Nassau. 

103. Zerbst, Naturwissenschaftlicher Verein. 

104. Zweibrücicen, Naturhistorischer Verein. 

105. Zwicicau, Verein für Naturkunde. 

Oesterreidi und Ungarn« 

106. Agram, Kroatische naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

107. Aussig, Naturwissenschaftlicher Verein. 

108. Baden b. Wien, Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaft- 

licher Kenntnisse. 

109. Bistritz, Siebenbürgisch-säcbsische Gewerbeschule. 

110. Brunn, K. k. mährisch-schles. Gesellschaft für Ackerbau, 

Natur- und Landeskunde. 

111. Brunn, Naturforschender Verein 

112. Brunn, Museum Franziscan um. 

113. Brunn, Lehrerklub für Naturkunde. 

114. Budapest, Königl. ungarische Reichsanstalt für Meteorologie 

und Erdmagnetismus. 

115. Budapest, Entomologischer Verein. 

116. Graz, Verein der Aerzte in Steiermark. 

117. Klagenfurt, Naturhistorisches Landesmuseum für Kärnthen. 

118. Kremsmünster, Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

119. Leipa, Nordböhmischer Exkursionsklub. 

120. Linz, Museum Francisco Carolinum. 

121. Linz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

122. Neutitschein, Landwirtshaftlicher Verein. 

123. 0-Gyalla, Kthiigl. ungar. Central-Observatorium. 

124. Prag, Deutscher naturwissenschaftlicher medizinischer Verein 

„Lofos^ für Böhmen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 61 — 

125. Prag, Lese- und Rede-Halle der deutschen Studenten in Prag. 

126. Prag, K. k. Sternwarte. 

127. Pressburg, Verein für Naturkunde. 

128. Reichenberg, Verein für Naturfreunde. 

129. Triest, K. k. astronomisch-meteorologisches Observatorium, 

130. Troppau, K. k. österr.-schles* Land- und Forotwirtschafts- 

gesellschaft. 

131. Wien, K. k. geologische Reichsanstalt. 

132. Wien, K. k. zoologisch-botanische Gesellschaft. 

133. Wien, K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erdmagne- 

tismus. 

134. Wien, E. k. Akademie der Wissenschaften. 

135. Wien, K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 

136. Wien, Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher Kennt- 

nisse. 

137. Wien, Oesterreichischer Ingenieur- und Architekten- Verein. 

138. Wien, Entomologischer Verein. 

139. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein ah der Universität 

in Wien. 



Sdiioeiz« 

140. Basel, Naturforschende Gesellschaft. 

141. Bern, Allgemeine schweizerische Gesellschaft für die ge- 

samten Naturwissenschaften. 

142. Bern, Naturforschende Gesellschaft. 

143. Chur, Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

144. Frauenfeld, Thurgauische naturforschende Gesellschaft. 

145. Freiburg, Soci^t^ des sciences naturelles. 

146. St. Gallen, Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

147. Genf, Soci^te de Physique et d'Histoire naturelle de Geneve. 

148. Sion, La Soci^t^ Murithienne de Valois des sciences naturelles. 

149. Solothurn, Naturforschende Gesellschaft. 

150. Zürich, Meteorologische Centralanstalt der schweizerischen 

naturforschendeu Gesellschaft. 

151. Zürich, Naturforschende Gesellschaft. 

152. Zürich, Physikalische Gesellschaft. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 09 -^ 
Bolland« 

153. Amsterdam, Koninklijke akademie van wetenscfaappen. 

154. Amsterdam, Königliche zoologische Gesellschaft ^Natura Artis 

Magistra". 

155. Groningen, Naturkandig genootschap. 

156. Groninien, Central Barean voor de kennis van de provincie 

Groningen en omgelegen streeken. 

157. HaariOM, Teylers Stiftung. 

buxemburg« 

158. Luxemburg, Soci^t^ botaniqae de grand-dach4 de Laxembonrg 

159. Luxemburg, Fauna, Verein Laxembnrger Natarfreande. 

Frankreich« 

160. Amiens, Soci^tä Lintenne du Nord de la France. 

161. Cherbourg, Soci6t< nationale des sciences natarelles et math^ 

matiqaes. 

162. Paris, Soei^t^ des jeunes naturalistes. 

Stallen« 

163. Florenz, R. Comitato geologico d'ltalia. 

164. Moncallerl, Collegio reale Carlo Alberto. 

165. Valle di Pompei, II Rosario e la naova Pompei. 

166. Rom, B. Accademia dei Lincei. 

167. Rom, Specala Vaticana (Vatican. Observatoiinm). 

168. Rom, Bassegna della scienze geologicbe. 

169. Turbl, jBocieta meteorologica Italia. 

Oflnamark« 

170. Kopenhagen, Deutsches meteorologisches Institut. 

Russland« 

171. Jekatharinenburg, Soci^t^ Ooialienne d'amateo» des sciences 

nitturelles. 

172. Kiew, Soci^t^ des Naturalistes. 

173. Moskau, Kaiserliche naturforsehende Gesellschaft. 

174. Odessa, Club Alpin de Crim^e et du Caucase. 

175. St. Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaft 



Digitized by CjOOQ IC 



^ SS ^ 

176. St. Petersburg, Kaiserlich rassische Bergwerks-Admini- 

stration. 

177. St. Petersburg, Physikalisches Central-Observatoriam. 

178. St. Petersburg, Jardin Imperial botanique. 

179. Riga, Naturforscher- Verein. 

0rossbritanni«n« 

180. Belfast, Natural history and philosophical Society. 

181. Dublin, University biological association. 

182. Dublin, Royal Irish Academy. 

183. Dublin, Royal Dublin Society. 

184. London, Royal Society. 

185. London, Meteorological Office. 

Sdiio«d«n. 

186. Götaborg, Königl. Gesellschaft fflr Wissenschaft. 

187. Stockholm, Königl. schwedische Akademie der Wissenschaften. 

188. Stockholm, Entomologischer Verein. 

189. Upsala, Meteorol. Observatorium der königl. Universität. 

190. Upsala, Geological Institution of the University of Upsala. 

nori9«g«n« 

191. Christiania, Königl. norwegische Universität. 

192. Christiania, Meteorologisches Institut. 

193. Stavanger, Stavanger Museum. 

194. Tromsö, Tromsö Museum. 

U. S« nordamerlka. 

195. Albany, (N.-Y.), University of the state of New York. 

196. Albany, Dndley Observatory. 

197. Albany, New- York State Museum. 

198. Albany, New-York State library. 

199. Baltimore, John Hopkins University. 

200. Berkeley (Cal.), University library. 

201. Boston, American Academy of arts and sciences. 

202. Boston, Society of Natural History. 

203. Brooklyn, Institute of arts and sciences. 



Digitized by CjOOQ IC 



■^ 64 — 

204. Cambridge (Mass.), Museam of comparative zoology at Harvard 

College. 

205. Cambridge, American Association for the advancement of 

Sciences 
208. Cambridge, Tufts Collegium. 

207. Chapel Hill (North-Carolina), Elisha Mitchel scientific Society. 

208. Charleston, Elliot Society of sciences and arts. 

209. Chicago, Academy of sciences. 

210. Chicago, University of Chicago. 

211. Cincinnati, Ohio Lloyd Library of Botany, Pharmacy and 

Materia medica. 

212. Cincinnati, Ohio Mechanics Institute. 

213. Columbus, (Ohio), Board of Agriculture 

214. Coiumbus, Ohio State University. 

215. Davenport (Jowa), Academy of natural sciences. 

216. Detroit (Michigan), Agriculture Society. 

217. St. Francisco, California Academy of natural sciences. 

218. St. Francisco, Geographical Society of the Pacific. 

219. St. Francisco, Geographical Society of California. 

220. Halifax (U. S.), Nova Scotian Institute of science. 

221. Jowa City, University of the State of Jowa. 

222. St. Louis, Academy o[ sciences. 

223. St. Louis, Missouri botanical garden. 

224. Madison (Wisc), Wisconsin geological and natural hlstory 

Survey. 

225. Madison, Academy of sciences, arts and letters. 

226. Meriden (Conn.), Scientific Association. 

227. Miiwaulcee, Natural history Society of Wisconsin. 

228. Miiwaulcee, Public Museum of the City of Milwaukee. 

229. MisSOUla, University of Montana. 

230. Minneapolis (Minnesota), Acadamy of natural sciences. 

231. New-Haven (Conn.), Connecticut Academy of arts and sciences. 

232. New-Haven, Yale University. 

233. New-Orleans, Academy of natural sciences. 

234. New-York, American Geographical Society. 

235. New-York, American Philosophical Society. 

236. New-York, Brooklyn Institute of arts and sciences. 

237. New-York, Academy of sciences. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 65 — 

238. New-York, Direktion des zoologischen Gartens. 

239. New- York, American Museum of natural history, Central-Park. 

240. Philadelphia, Academy of natural sciences. 

241. Philadelphia, American Philosophical Society. 

242. Rocheeter (N.-Y.), Rochester Academy of sciences. 

243 Salem (Mass.), American Association for the advancement 

of science. 

244 Salem, Essex Institute. 

245. Salem, Peabody Academy of sciences. 

246. Washington, Carnegie Institution of Washington. 

247. Washington, U. S. Geographical and Geological Survey. 

248. Washington, Smitsoniau Institution. 

249. Washington, ü. S. Geological Survey. 

230. Washington, Department of Agriculture of the U. S. 

251. Washington, National Academy of sciences. 

252 Washington, U. S. Coast and geodetic Survey. 

253. Washington, ü. S. Navy Department Hydographic offiee. 

Britisch nordamerika« 

254. Toronto (Canada), Central meteorological Service of Canada. 

255. Ottawa, Department of marine and fishery. 

Sfid« und mittelamerlka. 

256. S. Fi de Bogota, Sociedad de Naturalistas Neo Granadinos. 

257. Buenos Aires, Revista argentina de historia natural. 

258. Buenos Aires, Museo nacional. 

259. Buenos Aires, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

260. Cordoba, Academy Nacional de Ciencias de la Republica 

Argentina. 

261. San Jos6 (Republ. de Costa Rica), Museo nacional de 

Costa Rica. 

262. Mexilco, Institute g^ologico de Mexico. 

263. Montevideo, Museo nacional. 

264. Rio de Janeiro, Institute historice et göographique. 

265. Santiago, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 
; 266. Santiago, Observatöry of Santiago. 

267. Santiago, University of Chile. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 66 — 
Bfrlka« 

268. Cairo, Soci^t^ Kh^diviale do Geographie. 

BsUn« 

269. Batavia, Nederl. Indie, Magnetisches and meteorologisches 

Observatorium. 

270. Sapporo, Japan, Sapporo Natural hisiory society. 

BustraII«n« 

271. Melbourne, Royal Society oi Victoria. 



iillii 



Digitized by CjOOQ IC 



o 



E 
E 



KU 

w) .2 

2 I 

Ä S 

E « 






ES ^ 



o 
o 
CO 



1/) 
1/) 

'S 



li> 



«l«38 tvojnwa qotiu 1 


CO GO oa o t^ CO ;o o *-j^ "i« »^^ >o,i 

c<f ©i ©i CQ w Ctf <N CC (M »M W ©J 1 

« -"fc^ CO i-rari>ao»oi-<':H öi 

y^ ,,^ ^m^ ^4 ^H VH «M 


©f 


1 


^r »^^ »■ ^ w jr ■•- - ^^^ ^ .-.•*__ - 




•lins 


' 5 

1H 






c^ »o o o o o 1 »ö , 




*■ 




•JAN 


i> »o Ä CO cT co" ga »cT »o' 1 i-« • 




8 






lO »o »o »o lO, q »q >o »o »o. »q. 




O 




•JA 


»o cd od cc' o" co" w ©i oT w o -^ t 




s" 


00 


(^ ^4 ,H tH rH tH tH I 




3 


fl 




o lO o »o »ft o o o, o, q. lo. 




»«i 


•4^ 


MS 


gS222";;ä'5'S3SSS§ 




_i 


.a 


00»0»000»0»ft»OiO»0 0^ 




o 


u 


'S 


o^ co' *4 ö^ co'^ »cT ö" o" -^ CO ^ CO 




s 


IH 




»OOOOO OiOiOiOOl 




o^ 


'Ü 

S 


•OS 


1 ^'.dcoodoT 1 ^f2 g-^S^S 

1 




T— 


*^ 




WD lO o q, q^ q, »ß »o iq »q ; 




q 


•0 


00 -^ cd tß^ cd ■H'' ^f ©f oT co'' cd od * 




*H 




C^ iH ,H <M t-l 




w 






^.- . ' 




«■ 




•ON 


CO «T o lo Ci 1^ cd ö~ ^ 1 ^^ co' , 




1 






o q, «ft »o^ q^ o lO lo o j 




>« 




•M 


icT cd cd »d cd •^<'" oi od ^"^ 1 fH t-« 




3 

^4 




fH — ^ r-l ^ ' 




dH^ouois J»P m«Z 


CO-t(MTH^Cl ,.^^^ |tH»H 


1- 


s 


" I»qoX 


t^"^005Qi-( j l^'^O-HiO 


1 


^ 


lim a8«x \*P fq«Z 


^ '^_'^-. 


1 


lO 


(l»:»>!llini8qi} JlloMea) 


COCCOO-^-^COTHOat^CO^C^ 




"i" 


a»«X naqnai aap iqtaz 


r^ r^ tH ^-i — ,-^ ,-^ 




(|aW«Wa»!g;uujiioM»a) 


CO ItOOiCO'Mi-SC^C^CO'^'Mi 




iH 


•StiX ai»iraq Jap rq«z 





' 


■^ 


(P«-ib JO?un 'xoj^)' 


"i« 00 I 1 1 1 1 1 1 ( CO »o' 




o 


_ •8tJ^8i5f aap iq«2 


1 i ! 1 1 1 1 1 




(M 


"(pBJyl) ioiua -ufw)" 


2^0»- 1 1 1 . j lOSG^I 




co' 


_ •8tiri80J.il j»p Lqnz 


iH tH ^-1 1 1 ' 1 1 1 r-l 




CO 


J;b|90 pojo S8 Joqnr 
»Sv^jaoiuios J9p iqvz 


1 1 1 1 ** 1 1 1 ^ 1 1 1 




iO 


III* 1 1 1 1 1 1 






Ja«iÄ9o 


1^1 |CO|»-t| ITHI ,1 




""cö" 


aicu »««x J»p jq«Z 


1 11 1 II 1 1 ' 








CO -^1 .c t>ir-»5 t^ ^ -r ÖD cfi Ä" c^ 

tH tH vH rH tH tH »-« 


~ j 


w 






rH_ 


. . ._ 


c^^ ^i^cö'^c«5" Ä^^C^ t^ X « -^'^'ji 




■««• 


9qoq88«iqD8J9p9iN | 


PSS^'Ejg^oisgsfe 


1 


p 

-.ä?- 


«ani|lffÄ9a •J9|niW 


c^^ cc 'fT iq; ^^ (>j^ t>» .0 ^ 0~»ö L^ 
t>- t>-' »d ^"^ icT o" cd ;d^ »d r*" cd o* 


cd 




^|9il8nqjn9j o 
9An«i9H o 


cO^ ^ "c^ 00 "^ 5vr :o -«t i> o ö^r-^ • 

8 8f g?fg55 3g3fSSf§' 


•=1 




,u ianaiix«K 
3 89J9m!VI 


q '«t QC t>./01 <M »O -r^« 5VJ »O OD 

o <N o <M t^ ö^ cT ^^ oT cq^ ^-T c' 


' o 
»d 




i S uiniuirtrii 

^3 ^^ OAVAtA^*^^ 


q^i^— ^cqOW^-!-^iH^i>-'^0 CO 

CO (M i>" i-T t>" r*" o" od i> od CO 't 


cq^ 




j Q, «»•»•nun 


,H i-( iH ^ ^ ^ tH 


TH 




9 


cq^i-iOOOÄCqc^XOiCO"^iHt>- 


w 




-2 1 


mm 


1-t o CO co" (>f co' co' -^iT cd T-T '^f Gi 
*-l -* cO 00 ^t^ c^ "ö <» t5""oC »ö' 


od 






1 ~ 


j^ rnnraiuij^ 


sgSS^^^'S 355 55' 


co' 






<H q, q CO CD CO 00 »o t^ X CO c: 


r*^ 




gg {2 ^ g £ 3 g g CO 3 CO J^' 


i> 







t ^^ w^ ^^ c^ (M TH c: (M oi ^ CO 


-* 




^ WWVi 


IISSSSSSSSSS' 


s 






r-i^t>»c^i^c^i>c>-c^c^r*r* 


_.t^ 








3 

«'S 

2 a 




907 

onat 


aar . 
ruar 

z . . . 

ust . . 
tembr. 
ober . 
ember 
?mber 




'^ S 









Oigitized by CjOOQ IC 



Dru(ftfeh(er-Beridifigung. 



Seite 3 Zeile 11 von oben statt Orchiv lies Orchis. 

» 3 „ 16 „ „ „ Urie , Iris. 

„ 5 „ 2 „ „ , Stirnschriele „ Stirnschwiele. 

9 5 , 4 „ „ „ Stirnscbriel „ Stirnschwiele. 

„ 5 , 10 , „ „ verflossen „ verflochten. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



95. Jahresbericht 



der 



Naturforschenden 
o Gesellschaft a 



in Emden 



1907— 1908 



Druck von Anton Gerhard in Emden 
1909 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



InhalL 



Seite 
Jahres-Üebersicht 

Mitteilungen aus den regelmässigen Yersammlungl^n 1 

Rechnungs- und Yermögens-Nachweisung 40 

Geschenke: Zur Naturalien-Sammlung 42 

Zum ethnographischen Kabinett 43 

Sonstiges 43 

Zur Bibliothek 44 

Personal-Bestand 45 

Verzeichnis der wissenschaftl. Anstalten, mit welchen Schriften- 
austausch stattfindet 56 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Jahres-Uebersicht. 



Die Veröffentlichung des Jahresberichts über die 
Tätigkeit der Gesellschaft vom 1. Oktober 1907 bis dahin 
1908 hat sich leider durch verschiedene Umstände etwas 
verzögert. 

Wie im Vorjahre, so wurden auch in diesem Jahre 
zwei Vorträge von auswärtigen Herren gehalten. Herr Dr. 
Walter (Lund) Dresden hielt am 26. Oktober 1908 im 
Tivolisaale einen Lichtbildervortrag über Bosnieij und Her- 
zegowina, während Herr Professor Dr. Mühlens, Wilhelms- 
haven am 8. Februar 1909 im Vortragssaal des Museums 
über „Protozoenkrankheiten" sprach und zur Veranschau- 
lichung des Gesagten am Schluss verschiedene vorzügliche 
Lichtbilder vorführte. Das Interesse, das diesem Vortrage 
entgegen gebracht wurde, hat die Gesellschaft veranlasst, 
einen längeren Auszug beizufügen. Aus den Vorträgen, 
die die vortragenden Ehrenmitglieder an den Versamm- 
lungsabenden im Museum hielten, sind auch einige Aus- 
züge beigegeben. 

Leider hat der Tod uns auch in diesem Jahre ein 
sehr geschätztes Mitglied entrissen. Am 16. September 
1908 starb das Wirkliche Ehrenmitglied, der Geheime Sani- 
tätsrat Dr. med. Lohmeyer. Karl Friedrich Lohmeyer 
wurde am 9. Juni 1832 zu Pewsum als Sohn des dortigen 
Apothekers geboren. Er zog bald mit seinen Eltern nach 



Digitized by CjOOQ IC 



VI. 



Greetsiel, wo sein Vater die Apotheke gekauft hatte. 
Der junge Lohmeyer besuchte das Gymnasium in Aurich 
und trat dann als Lehrling bei seinem Vater ein. Nach- 
dem er das Apotheker-Examen mit Auszeichnung bestanden 
hatte, sollte ihm sein innigster Wunsch, Medizin zu stu- 
dieren, erfüllt werden. Er begab sich wiederum an das 
Gymnasium in Aurich, wo er die Abgangsprüfung wohl 
bestand. In Göttingen studierte er und promovierte zum 
Dr. med. Nach abgelegtem Staatsexamen Hess er sich 
am 17. Juli 1859 in Emden als Arzt nieder. 

Am 26. Juni 1863 führte er seine Gemahlin Deddine 
geb. Kempe aus Groothusen heim, mit der er 45 Jahre 
in glücklichster Ehe lebte. 

Mit der schnellen Ausbreitung seiner Praxis hielt 
die Beteiligung Lohmeyers an allen wissenschaftlichen 
und gemeinnützigen Bestrebungen in unserer Stadt 
gleichen Schritt: Schon 1860 trat er als ordentliches 
Mitglied in die naturforschende Gesellschaft ein, die ihn 
noch in demselben Jahre zum vortragenden Ehrenmit- 
gliede und 1869 zum Vizedirektor ernannte. 

1877 zeigte Herr Dr. med. Lohmeyer in einer Ver- 
sammlung der Naturf. Gesellschaft die ersten Trichinen- 
Präparate und knüpfte daran eine eingehende Schilderung 
der durch Trichinen-Infektion entstehenden Krankheits- 
formen, sowie derjenigen Mittel, durch welche die Tri- 
chinenkrankheit am sichersten und leichtesten verhütet 
werden könne. 

1880—1882 und in den folgenden Jahren ordnete 
er mit Herrn Rehberg, stud. rer. nat. zu Jena die Samm- 
lungen der Muscheln, Amphibien und Schlangen und 
wurde infolgedessen 1882 zum wirklichen Ehrenmitgliede 
unserer Gesellschaft ernannt. 

1885 veröffentlichte er eine Arbeit über die Mies> 
muschel und die durch den Genuss derselben hervorge- 
rufenen Krankheiten. Ebenso schrieb er 1888 über Krsmk- 
heitserscheinungen, herbeigeführt durch den Genuss von 
Garneelen. 1885 erschien von ihm eine Arbeit über die 
Möven und ihre Schädlichkeit als Fischräuber. Seit mehr 



Digitized by CjOOQ IC 



VII. 



als 30 Jahren beschäftigte er sich mit Forschungen über 
heimische Fischarten, die er kurz vor seinem Tode zum 
Abschluss brachte Seine diesbezüglichen Darlegungen 
sind in einem kleinen Werk 1907 erschienen, das in 
Aussicht gestellte grössere Werk wurde nicht mehr 
fertig gestellt. Freunde des Verfassers, wie Herr Bor- 
cherling-Vegesack und Herr Professor Metzger-Münden 
haben sich (beiläufig bemerkt) bereit erklärt, dieses Werk 
zu Ende zu führen 

Dr. med. Lohmeyer wurde im Jahre 1887 zum Sani- 
tätsrat und in Anerkennung allseitiger Leistungen zum 
Geheimen Sanitätsrat ernannt Seine Tätigkeit in dem 
Lazarett in den Kriegsjahren 1870/71 brachte ihm 1871 
die Denkmünze und 1898 die Erinnerungsmedaille ein. 

Er stand kurz vor der Feier seines 50jährigen 
Berufsjubiläums, als der Tod ihn abrief. Noch wenige 
Tage vor seinem Heimgange übte er, wiewohl er von 
heftigen Schmerzen geplagt wurde, seinen Beruf ge- 
wissenhaft aus, — ein leuchtendes Vorbild strenger 
Pflichterfüllung. Seine Ruhestätte fand er in Groothusen, 
dem Heimatsorte seiner Frau Gemahlin. 

Sein Gedächtnis wird bei uns in Ehren bleiben! 

Emden, im August 1909. 

Hetnpen. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Hitteilunsien 

aus den regelmässigen Versammlungen der Gesellschan. 



Vorträge im Winterhalbjahr 1908/09. 

1. Versammlung, 19. Oktober 1908. Eröffnung der 
Winterversammlungen. Der Vorsitzende, Herr Apotheker 
Herrmann, führt zur Erläuterung des Geysirphoenomens 
einen einfachen Apparat vor, welcher in dem Buche von 
Professor Walter „Vorschule der Geologie" beschrieben ist. 

2. Versammlung, 26 Oktober 1908. Vortrag des 
Herrn Dr. Walter presden) im Tivolisaal über: 

Bosnien und Herzegowina. 

Redner gibt zunächst einen kurzen Ueberblick über die 
beiden Länder und tritt sodann im Geist eine Reise durch 
dieselben an und schildert an der Hand zahlreicher Licht- 
bilder in vorzüglicher Weise Land und Leute. 

3. Versammlung, 2. November 1908. Vortrag des 
Herrn Dr. med. Bakker: 

lieber den künstlichen Ersatz organischer Funktionen. 

Ersatz von Körperteilen und deren Funktion durch 
künstliche Gliedmassen. Ersatz gewisser Leistungen des 
Körpers durch Maschinen, z. B. solche, die der Fortbewe- 
gung auf dem festen Boden, im Wasser und in der Luft 
dienen. Künstliche Herstellung gewisser Substanzen, die 

1 

Digitized by CjOOQ IC 



— 2 - 

Sonst nur von Organismen gebildet werden: Hamstorf, 
Indigo. Ersatz natürlicher Reizungsvorgänge durch künst- 
liche, z. B. des Nervenprozesses als Reizes der Muskel- 
aktion durch den elektr. Strom u. a. Der physiologische 
Vorgang der Muskelermüdung beruht auf der Bildung von 
Ermüdungsstoffen. Aehnliche Stoffe finden sich z. B. im 
Opium (Stadlinger, Ermüdungsgifte und ihre Bedeutung 
für den Sport). Sogar die Befruchtung auf künstlichem 
Wege bis zu einem gewissen Grade nachzuahmen ist be- 
reits gelungen: Jacques Lob konnte durch Behandlung 
mit bestimmten Salzlösungen Eier von Seeigeln und 
Seesternen bis zum Stadium der Larven sich entwickeln 
lassen. 

4. Versammlung, 9. November 1908. Vortrag des 
Herrn Dr. med. Sternberg: 

Die sozialen Ursaclien der Säuglingssterbliclikefh 

5. Versammlung, 16. November 1908. Vortrag des 
Herrn Rektor Janssen: 

Die Tiefen des Heeres. 

6. Versammlung, 23. November 1908. Vortrag des 
Herrn Kapitän Heerma: 

lieber den Leuchtturmbau ,,Roter Sand''. 

7. Versammlung, 30. November 1908. Vortrag des 
Herrn Dr. phil. Bruns über: 

Kreisläufe des Sauer- und Stickstoffs in der Natur. 

8. Versammlung, 7. Dezember 1908. Experimental- 
vortrag des Realschuldirektors Herrn Dr. Niemöller: 

lieber den atmospliärisclien Wasserdampf. 

Es wurden zunächst einige Zahlen aus der bekannten 
Spannkraftstabelle mitgeteilt, die von dem Druck des ge- 
sättigten Wasserdampfs in seiner Abhängigkeit von der 
Temperatur handelt. Einige Versuche, bei welchen Aether 
in die Torricellische Leere gebracht wurJe, hatten den 
Zweck, den Weg anzugeben, wie die Zahlen gefunden 



Digitized by CjOOQ IC 



— 3 - 

sind ; die Versuche ergaben, dass ein luftleerer Raum sich 
sehr rasch mit gesättigtem Dampf füllt, dass der Dampf- 
druck bei Erwärmung des Raumes zunimmt, und dass ge- 
sättigter Dampf sich sofort condensiert, wenn der äussere 
Druck grösser wird als der innere. 

Sodann wurde das Daltonsche Gesetz mitgeteilt, nach 
welchem der lufterfüllte Raum genau so viel Wasserdampf 
aufzunehmen vermag als der gleich temperierte luftleere. 
Das Gesetz wurde durch einen Versuch erläutert und da- 
bei gezeigt, dass die Dampfbildung im lufterfüllten Raum 
erhebliche Zeit erfordert; dieser Umstand erklärt die Tat- 
sache, dass auch über dem Meere die Luft selten mit 
Feuchtigkeit gesättigt ist. 

Im 2. Teil des Vortrags wurden die gangbaren Hy- 
grometer erklärt, insbesondere das Taupunktsinstrument 
und das Psychrometer, auch wurde ein hygroscopischer 
Körper vorgezeigt, nämlich einseitig lackierte Gelatine- 
folie; Versuche damit Hessen erkennen, dass die relative 
Feuchtigkeit in der Regel gegen Mittag abnehmen muss. 
Ferner wurde ein hygrometrisches Verfahren besprochen, 
welches darauf beruht, dass der Barometerdruck in einem 
geschlossenen Raum abnimmt, wenn der Wasserdampf 
durch Schwefelsäure absorbiert wird. 

Den Schluss bildete ein Hinweis auf die Kammer- 
mannsche Nachtfrostprognose, ferner ein Versuch, der be- 
wies, dass Nebelbildung nur bei Anwesenheit von Staub 
möglich ist. 

9. Versammlung, 4. Januar 1909. Vortrag des Herrn 
Dr. med. ter Beek: 

Schöpfung oder Entwicklung. 

10. Versammlung, 11. Januar 1909. Vortrag der Ober- 
lehrerin Fräulein van Senden: 

lieber biologischen UnterrichL 

In der Einleitung charakterisierte Frl. van Senden 
an einigen charakteristischen Beispielen die Oede des natur- 
kundlichen Unterrichts, wie er in früheren Jahren gehand- 

1* 

Digitized by CjOOQ IC 



- 4 - 

habt wurde und bewies, dass solcher Unterricht durch- 
aus ungeeignet war, Interesse für diese Fächer zu er- 
wecken. Der Unterricht, rein systematisch, wird für die 
Botanik charakterisiert mit „Staubfädenzählen*', f&r die 
Zoologie mit Bestimmung der äusseren Merkmale, Zahl 
der Glieder, Haarfarbe etc Biologie war ein fremder Be- 
griff, und es hält heutzutage noch schwer, für diese hoch- 
interessanten Fächer das Interesse der Gebildeten der alten 
Schule zu erwärmen, ihnen mehr Unterrichtsstunden zu 
gewähren und eine höhere Wertung der Schülerleistungen 
auf diesem Gebiet fiir das Gesamtzeugnis zu erreichen. 
Die Versammlungen der deutschen Aerzte und Natur- 
forscher treten stets für die Förderung dieses Unterrichts 
ein. Frl. v. Senden besprach dann das Thema, indem sie 
folgende Fragen beantwortete. 

Was ist Biologie — was biologischer Unterricht — 
was umfasst er — welchen Bildungswert hat er för's 
Leben und die Schule — was fürchtet man in Unkenntnis 
seiner Grenzen und seines Wertes von seiner Einführung. 
Weshalb ist die Furcht unbegründet. 

Was ist Biologie? Die Biologie ist eine Er- 
fahrungswissenschaft, heisst es in einer der Thesen, die 
die Hamburger Versammlung der Naturforscher und Aerzte 
1901 aufstellte, die zwar bis zur jeweiligen Grenze des 
sichern Naturerkennens geht, aber dieselbe nicht über- 
schreitet. Sie ist die Lehre von den Lebensvorgängen, 
wie wir sie an Mensch, Tier und Pflanzen beobachten. 
Alle Zweige der Naturwissenschaft müssen helfen, diese 
Lebensvorgänge verstehen, u. a. äussere und innere Mor- 
phologie, Physiologie, Entwicklungsgeschichte, Physik und 
Chemie. Die Biologie ist die Frage nach dem warum? 
Warum so ? wozu ? der Organe und Einrichtungen an den 
Lebewesen. Sie ist speziell Beobachtung gewisser An- 
passungserscheinungen an äusserliche Verhältnisse, wie 
Klima, Ueberfluss oder Mangel an Nahrung, Feuchtigkeit 
oder Trockenheit, Wasserleben und Landleben. Sie um- 
fasst die Frage nach der Zweckmässigkeit der Organe 
zur Erhaltung des Individuums und der Art, bes. Emäh- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 5 — 

rung und Schutzorgane für die Erhaltung des Individuums, 
Mittel der Verbreitung, der Vermehrung und Fortpflanzung 
für die Erhaltung der Art. Sie berücksichtigt die Wechsel- 
beziehungen zwischen den verschiedenen Lebewesen, ge- 
schlechtliche, feindliche, freundliche. Sie selbst bleibt da- 
bei in den Grenzen sichern Naturerkennens, bildet aber 
den Ausgangspunkt für philosophische Spekulation und 
für die Theorien, die den Wunsch nach Erkenntnis des 
Weltganzen und nach Erkenntnis des Ursprungs alles 
Lebendigen immer wieder neu aufstellen lässt. „Ohne 
Biologie kein Verständnis der philosophischen Probleme 
und ihrer Lösungen**, sagt F. Paulsen. Wohlgemerkt, die 
Biologie hat keine Verantwortung für die metaphysische 
Spekulation — wie es in den Hamburger Thesen heisst — 
und die Schule hat keine Verwendung für diese Speku- 
lation. Hier will ich nur damit andeuten, dass der 
gebildete Mensch kein neueres philosophische Werk ver- 
steht, wenn ihm die grundlegende Kenntnis der Biologie 
fehlt, dass also ihr Bildungswert weit über die Schule 
hinausragt, für alle, auch für die, die sich nicht mit den 
höchsten Problemen der Menschheit beschäftigen wollen. 
Ich halte es für eine Schande unserer Zeit, sagt Professor 
Reinke, Kiel, wenn ein gebildeter Mann — und wir wollen 
hinzufügen eine gebildete Frau — keine Ahnung davon 
hat, was eine Zelle ist, oder worin die fundamentalsten 
physiologischen Vorgänge: „Ernährung, Wachstum, Fort- 
pflanzung eigentlich bestehen''. Die Biologie umfasst also 
sehr viel, und wenn wir rein biologischen Unterricht geben 
wollen, so müssen wir die Kenntnis der vorhingenannten 
anderen Zweige der Naturwissenschaften bis zu einem 
gewissen Grade voraussetzen. Rein biologischen Unter- 
richt würde man danach nur auf der Oberstufe geben 
können, wo alles andere vorher besprochen ist. 

Es soll nun aber das biologische Moment auf den 
früheren Unterrichtsstufen nicht ausgeschaltet werden 
und aufgespart bleiben bis zuletzt. Vielmehr soll, wie 
es in den Beschlüssen der Meraner Versammlung der 
Naturf. u. Aerzte heisst: „Die biologische Richtung einen 



Digitized by CjOOQ IC 



- 6 — 

integrierenden Bestandteil des ganzen zoologischen und 
botanischen Unterrichts bilden. 

Wie gestaltet sich nun eine zoologische Besprechung 
bei Berücksichtigung der Biologie: 

Wir betrachten die einzelnen Körperteile, Gestalt, 
Farbe, Grösse, die einzelnen Organe, aber nicht wie früher 
für sich, und zusammengefasst in langweiligen Aufzäh- 
lungen: etwa der Karpfen ist ein Fisch. Sein Körper 
ist seitlich zusammengedrückt, nach hinten hin verjüngt, 
seine Haut ist mit Schuppen bedeckt, die dachzieglig 
übereinander liegen. Die Farbe ist auf dem Rücken 
schmutzig gelbbraun, unten weisslich etc. etc., sondern 
vielmehr so: Der Karpfen ist als Fisch dem Wasser- 
leben angepaÄSt. Seine Gestalt ist kahnförmig, Kopf und 
Rumpf sind ohne Einschnitt oder Gelenk mit einander 
verbunden, damit der Druck des strömenden Wassers 
ihn nicht aus der Richtung bringt. Nach hinten verjüngt 
sich der Körper, sodass das Wasser, wenn es vorne zer- 
teilt ist, nach hinten hin ohne Widerstand zu finden ab- 
fliessen kann. Die vorzügliche Lage der Schuppen, der 
Schleimüberzug sind ebenfalls notwendig, um dem Wasser 
keinen Widerstand zu bieten. Die Farbe schützt den Fisch 
vor der Entdeckung durch Feinde. Von oben gesehen er- 
scheint er dunkel auf dem dunklen Grunde des Wassers, 
von unten gesehen hell gegen die helle Luft usw. Es 
leuchtet von selbst ein, dass bei einer solchen Besprechung 
sich die Eigenschaften des Tieres besser einprägen und 
ohne zu langweilen als bei einer blossen, zusammenhangs- 
losen Aufzählung. 

Um eine Ahnung zu geben, welche unendliche Fülle 
von höchst interessantem Unterrichtsstoff sich hier 
bietet, will ich von den vorhin aufgezählten Gegenständen, 
die die Biologie umfasst, einige nähere charakterisieren, 
z. B die Anpassung an verschiedene Lebensbedingungen 
und Schutzeinrichtungen. Da haben wir die interessante 
Gruppe der sog. succelenten Pflanzen, die gegen Trocken- 
heit ausgezeichnet geschützt sind. Sie haben dickfleischige 
Blätter wie das Hauslauch oder Donnerkraut, Sempervivum 



Digitized by CjOOQ IC 



— 7 — 

tectorum, das in dicken Polstern auf Hausdächern wächst und 
dort ausdauert während monatelanger Dürre, weil es von 
dem im Gewebe gespeicherten Wasser leben kann. Seine 
Haut ist dick und mit Kork versehen, so dass nur eine 
geringe Verdunstung stattfindet 

Vertreter der verschiedensten Familien finden wir 
so angepasst: so die Cacteen mit ihren dickfieischigen 
Stengeln, die gar keine Blätter entwickeln, statt derselben 
Dornen tragen die zugleich ein Schutz gegen das Ge- 
fressenwerden sind. Auch Wolfsmilcharten gibt es, die 
solche dickfleischige Stengel ausbilden und keine Blätter. 
So die wohl als Zimmerpflanze gezogeneEuphorbiasplendens. 
Andre Pflanzen schützen sich vor zu starkem Wasserverlust 
durch dichte Behaarung. So z. B. viele Felsenpflanzen. Die 
Bäume und Sträucher Südeuropas haben dicke, ledrige, 
immergrüne Blätter, die ebenfalls die starke Besonnung weit 
besser ertragen als unsere sommergrünen Bäume mit dem 
dünnen, zarten Laub. Die Blätter der Wasserpflanzen, das 
heisst solche, die unter Wasser bleiben, sind alle stark zer- 
schlitzt, um dem Wasser keinen Widerstand zu bieten, und so 
zerrissen zu werden. Eine ganz besondere Art der Anpas- 
sung und Schutzeinrichtungen der Pflanzen und Tiere ist 
die sogenannte Mimicry. Man hat beobachtet, dass gewisse 
Tiere und Pflanzen in ihren Formen und Farben Pflanzen 
oder Tiere nachahmen oder auch die Farben ihrer Um- 
gebung und so durch Nachäffung oder Mimicry nur 
sehr schwer von ihrer Umgebung zu unterscheiden sind, 
oder auch Gestalten vertäuschen, die für ihre Freunde 
anziehend oder ihre Feinde abschreckend sind. Der Blatt- 
schmetterling z. B. ähnelt in Farbe und Form durchaus 
einem Blatt. Andre Schutzmittel bestehen bei Tieren 
darin, üble Gerüche auszusondern, wie z. B. der Ohrwurm 
das tut, oder ätzenden Schleim, wie die schwarze Weg- 
schnecke. Andre rollen sich ein, wie der Igel und die 
Kugelassel, manche Insekten stellen sich tot, wie der 
Pillenkäfer, viele Raupen sind durch ihre Haare geschützt 
vor den Gefressenwerden. Zahlreich sind auch die An- 
griffswaff'en in Fangvorrichtungen. Mit List und Gewalt 



Digitized by CjOOQ IC 



— 8 - 

gehen die kräftigen Raubtiere zu Werke, mit tückischem 
Gift die Schlangen, mit ätzenden Säften viele Insekten 
und die Quallen und Polypen, die zahlreiche sog. Nesselfäden 
besitzen, mit denen sie ihr Opfer betäuben. Interessante 
Insek tenfallen entwickeln die sog fleischfressenden Pflanzen. 
Sie sondern durch Drüsenhaare Verdauungssäfte aus, durch 
die sie die Eiweissbestandteile des Insekts zersetzen. 

Sehr reduziert werden die schmarotzenden 
Pflanzen und Tiere, die sich die Nahrung nicht selbst zu- 
bereiten, sondern fertig bereitet ihrem Wirt entnehmen. 
So haben z. B. die Keimlinge von Parasitenpflanzen Keime 
oder ganz verkümmerte Keimblätter, die der jungen 
Pflanze Nahrung liefern, später entwickeln sie statt der 
Wurzeln Saugwarzen und entziehen ihrem Wirt alle 
Nahrung, wenn sie keine grünen Blätter haben. Haben 
sie grüne Blätter wie die Mistel, so entnehmen sie den 
Bäumen nur die Nahrung, die sie sonst durch die Wurzel 
beziehen würden. 

Zur Besprechung gelangen femer die Mittel, die 
Pflanzen und Tiere besitzen zur Erhaltung der Art, Be- 
ziehungen zwischen männl. und weibl. Tieren und Pflanzen, 
Befruchtung, Entwickelung und Ausbildung der Nach- 
kommenschaft. Es handelt sich da bei den Pflanzen z. 
B. um die Anlage des Samens, die Eizelle, also den weibl. 
Teil der Blüte; die männl Zelle Pollenkorn; wie der Pollen 
übertragen wird durch Wasser, Wind und Insekten, oder 
einfach aus den Staubbeuteln auf die Narbe derselben 
Blüte fällt. Die Anpassung an die Insektenbestäubung 
kennzeichnet sich meist durch Vorhandensein bedeutender 
Farben oder von starkem Duft. Beides zusammen kommt 
auch vor. 

Auch bei Insekten und manchen Fischen werden die 
Befruchtungsvorgänge besprochen, die Entwickelung der 
Jungen bei den Vögeln und auch bei den Säugetieren. 
Die Fürsorge der Eltern für die Brut bezw. die Jungen 
ist für die Kinder stets sehr interessant. Eine ganz schwache 
Ahnung von der Art und Fülle des Stoffes mögen ihnen 
diese Beispiele gegeben haben. — Um nun den Wert 



Digitized by CjOOQ IC 



— 9 — 

des biolog. Unterrichts zu kennzeichnen, möchte ich gleich 
im Anschluss an dies zuletzt Gesagte hervorheben, dass 
ich auf die Besprechung der Befruchtung und Entwicke- 
lung bei Pflanzen und Tieren besonderes Gewicht lege, 
denn sie bereiten am besten die vielumstrittene sexuelle 
Aufklärung vor. Wenn die Eltern wissen, wie weit wir 
ihnen dadurch schon die Wege bahnen, so ist es für sie 
nicht schwer, da die letzten Schritte zu tun. Es ist dies 
einer der Hauptwerte des biologischen Unterrichts. Unsern 
heutigen Eltern lallt es vielfach so schwer, diese Pflicht 
der richtigen Aufklärung zur rechten Zeit zu erfüllen, 
weil sie nicht in der Weise geschult worden sind, und so 
keinen Punkt finden, bei dem sie einsetzen können, um 
das Kind unvermerkt von Stufe zu Stufe bis zu einer 
ausreichenden reinen Kenntnis der geschlechtlichen Dinge 
zu führen. 

Schon vorher erwähnte ich, dass Philosophie ohne 
Naturwissenschaft nicht verstanden werden kann. Weiter 
aber, welche Fülle von allgemein bildenden Momenten 
liegt in der Erkenntnis der Mannigfaltigkeit der Orga- 
nismen und deren Beziehungen untereinander, sowie zum 
Menschen und zur unorganischen Natur. 

Hierzu kommen dann noch eine Reihe anderer Bil- 
dungsmomente, unter denen die sozialen und ethischen 
obenan stehen. 

Welch ungeheure Förderung ist der Volkshygiene 
durch die Naturwissenschaft zuteil geworden; wie wichtig 
ist es für jede Frau und Mutter diese Grundgesetze der 
Gesundheitslehre zu kennen, in Bezug auf Wohnung, 
Kleidung, Nahrung usw. das richtige zu wählen; wie 
viel angewandte Naturwissenschaft liegt in den häus- 
lichen Arbeiten und wie viel anregender und leichter 
werden sie sein, wenn die Frau ihnen das nötige Ver- 
ständnis entgegenbringt. 

Ethisch-religiös wirkt der biologische Unterricht, 
trotz allem, was die Gegner behaupten; denn die Be- 
trachtung aller dieser Wunder muss andächtig stimmen 
und das noch immer ungelöste Rätsel vom Ursprung des 



Digitized by CjOOQ IC 



— 10 - 

Lebens lässt den Glauben an einen Schöpfer bestehen, 
dessen die fromme Weltanschauung bedarf, lässt ihn be- 
stehen ohne in Konflikt zu bringen mit den Tatsachen der Ent- 
wickelungslehre, die wir deshalb in unseren Seminaren bei 
Gelegenheit ruhig verwerten können, jamüssen, selbstauf die 
Gefahr hin, deshalb verkannt und angegriffen zu werden. 
Sollte nicht auch das ästhetische Gefühl gebildet 
werben, das uns mit hoher Freude erfüllt beim Anblick 
eines schönen Baumes, der Jahrzehnte oder gar Jahr- 
hunderte still Blatt für Blatt, Zweig für Zweig, Ast für 
Ast entwickelt hat um schliesslich als ein vollendetes 
Kunstwerk dazustehen, schön im Winter und Sommer 
sich abhebend gegen den leuchtenden Abendhimmel, 
schattenspendend in der Mittagshitze. Das Verständnis 
für solche Schönheit fehlt hier in Emden fast ganz, sollte 
man meinen. Ist doch jetzt wieder von den wenigen 
Bäumen die wir hier haben die schöne Gruppe auf dem 
Schützenplatz dem Sportinteresse weniger zum Opfer ge- 
fallen. Wie lange mag es dauern, dann vergreift sich 
Krämergeist und Verständnislosigkeit auch an den Bäumen 
auf dem Kasernenplatz. Die Behandlung der Bäume auf 
dem Wall ist immer noch nicht einwandfrei. Das Wort: 
Im kleinsten Raum pflanz einen Baum und pflege sein, 
er bringt Dir's ein — wird hier in Emden gewiss nicht 
beherzigt. Mancher Polderweg könnte noch mit Bäumen 
begrenzt werden und so die wenigen schattigen Spazier- 
gänge vermehren helfen, deren Emden sicherlich bedarf. 
„Wair ist ja schön, wie alle Emder wohl wissen, aber 
er ist auch reichlich wenig für alle promenierenden Stadt- 
bewohner. 

Ein nicht hoch genug einzuschätzendes Moment ist 
die Anleitung zur eignen Beobachtung und Anschauung. 
Das abstrakte Bücherlernen der meisten übrigen Fächer 
lässt die Fähigkeit zum Anschauen nicht aufkommen 
oder was noch viel schlimmer ist, es erstickt die auf der 
Unterstufe noch vorhandenen Fähigkeiten dazu. Es ist 
bei den Professoren der Medizin eine ganz bekannte Tat- 
sache, sagt Prof. Verworn (Beiträge zur Frage des naturw. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 11 — 

Unterrichts) dass die jungen Abiturienten absolut nicht 
beobachten und aus ihren eignen Beobachtungen folgern 
können. Sie bringen gewöhnlich zunächst vor, was sie 
aus einem Buch über den Gegenstand gelesen oder im 
Kolleg darüber gehört haben ohne auf die dem ihnen ein- 
gehändigten Objekt speziell zukommenden Eigenschaften 
zu achten. Helmholtz sagt dazu: Was mir in eigener 
Erfahrung bei den Schülern, die aus grammatischen 
Schulen zu naturwissenschaftlichen und medizinischen 
Stadien übergehen, aufzufallen p8egt, ist, neben ihrer zu 
grossen Geneigtheit sich auf Autoritäten zu stützen, eine 
gewisse Laxheit in der Anwendung streng allgemein 
gültiger Gesetze. Die grammatischen Regeln, an denen 
sie sich geübt haben, sind in der Tat meistens mit langen 
Verzeichnissen von Ausnahmen versehen; sie sind 
deshalb nicht gewöhnt, auf die Sicherheit einer legitimen 
Konsequenz eines streng allgemeinen Gesetzes unbedingt 
zu trauen. 

Immer wieder predige ich unsern Schülerinnen: 
Sehen sie sich doch an, was sie vor sich haben, verlassen 
sie sich nicht auf ihr Buch, darin steht das garnicht, 
was sie hier sehen können. Wie schärft dies aufmerksame 
Beobachten den Blick für alles, was uns umgibt. Welche 
Quelle unendlicher kleiner und grosser Freuden erschliesst 
man sich damit. Wie verfeinert es das Empfinden und 
Verstehen. Wie roh und täppisch benimmt sich der 
Mensch ohne dies Empfinden der Natur gegenüber. Frage 
ich : Wer von euch hat schon *mal eine Fliege tot- 
geschlagen, so melden sich alle. Frage ich weiter : 
Wieviel Beine hatte sie? oder: Habt ihr gesehen, wie 
sie am Zucker naschte, oder ob sie grosse oder kleine 
Augen oder einen Stachel hat, so bekomme ich nicht 
viele und oft wenig falsche Antworten, wenn sie nicht 
zu beobachten geübt sind. 

Die alberne Furcht so vieler Mädchen vor dem 
kleinsten, harmlosesten Getier, als da sind Spinnen, Mai- 
käfer, Regenwürmer, Mäuse, die wirklich unserm Geschlecht 
nicht zur Ehre gereicht und die sich bei vielen bis ins 



Digitized by CjOOQ IC 



— 12 — 

Alter hinein erhalten soll — wird sie nicht völlig ver- 
trieben durch das Interesse an diesem Lebewesen, durch 
die Bekanntschaft mit ihren Eigentümlichkeiten? 

Hat sich das Auge geübt, so übt sich das Urteil. 
Naturforscher sind durchweg vorsichtig in ihren Urteilen. 
Sie wagen es nicht, nach einer einzelnen Erfahrung zu 
fällen. Zwar gibt es Lehrer und Bücher, die nicht vor- 
sichtig sind und auch in der Biologie nach Schema arbeiten. 
Doch die sind uns nicht massgebend. — Anfänger in 
diesem Unterricht sind leicht geneigt, einen häufig brauch- 
baren Weg immer zu gehn. Und doch sollte möglichst 
immer wieder genau beobachtet werden, und wo man das 
nicht selbst kann, auf Veröffentlichungen geachtet werden. 
So darf man z. B. aus dem Duftreichtum des wohlriechenden 
Veilchens nicht auf seine Befruchtung durch Insekten 
schliessen, das seine Frucht in kleistogamen Blüten reift, 
ebenso wenig nach der leuchtenden Farbe des Löwenzahn, 
der unbefruchtet Samen tragen kann. Also Vorsicht im 
Schliessen. 

Durch das Auge lernt auch die Hand. Der moderne 
Zeichenunterricht kann nur wertvoll werden, wenn die 
Schüler das wirkliche Anschauen der Gegenstände, die ihnen 
jetzt zu zeichnen erlaubt sind, erlernt haben. 

Für die Schule gibt es schon viele Bücher auf bio- 
logischer Grundlage. Aber mehr noch fast sind der 
Bücher, die jedem Gebildeten Anregung auf diesem Ge- 
biete geben. Bahnbrechend in Bezug auf lebensvolle 
Naturaufnahmen hat Carl Schillings gewirkt mit seinen 
Büchern: „mit Blitzlicht" und Büchse, und „im Zauber 
des Elelescho'\ Schöne Bilder der Art bieten die Bücher von 
Meerwarth und Schulze. Dann verschiedene aus der billi- 
gen Sammlung Göschen: So Migula Pfianzenbiologie. 
Ferner Kraepelin: Beziehungen der Tiere zueinander und 
zur Pflanzenwelt. Sehr anregend für Unterrichtende ist 
das Buch von Bastian Schmid: Der Naturwissenschaft- 
liche Unterricht. 

Ich habe nur überall andeuten können. Die Fülle 
des Stoffes ist zu überwältigend. Haben Sie dadurch 



Digitized by CjOOQ IC 



— 13 - 

nur so viel Interesse für die Sache gewonnen, dass sie 
gelegentlich einer Erweiterung dieses Faches und einer 
Vermehrung der Stundenzahl nicht entgegen treten, so 
würde ich darin schon einen dankenswerten Erfolg meines 
Vortrags sehen. 

11. Versammlung, 18. Januar 1909. Vortrag des Herrn 
Töchterschullehrers Martini über 

Das Sehen. 

An der Hand verschiedener Abbildungen und eines 
zerlegbaren Modells beschrieb der Vortragende zunächst 
das Organ des Gesichtssinnes und knüpfte daran die Dar- 
stellung des physikalischen und physiologischen Vorgangs 
beim Sehen. Am eingehendsten wurde dann der psycho- 
logische Vorgang behandelt, wie das Sehen unterstützt 
wird durch die andern Sinne und besonders durch die 
Apperzeption. Zum Schluss betonte der Vortragende die 
Wichtigkeit des Gesichtssinnes für die Erforschung der 
Ausssenwelt, indem die Seele ungefähr neun Zehntel aller 
ihrer Vorstellungen dem Sehen verdankt. 

12. Versammlung, 25. Januar 1909. Vortrag des Herrn 
Dr. med. Kessler über 

Regenerafion. 

13. Versammlung, 1. Februar 1909. Vortrag des Herrn 
Kapitän Heerma über 

Entwicklung des Schiffsbaues. 

14. Versammlung, 8. Februar 1909. Vortrag des Herrn 
Prof. Dr. Mühlens, Wilhelmshaven: 

lieber Profozoenkrankheifen. 

Von den meisten Krankheiten wissen wir, dass sie 
durch lebendige Krankheits- Erreger verursacht werden. 
Meist sind dies niedere Organismen pflanzlicher Natur. Wir 
nennen sie je nach ihrer Gestalt Bacillen, Bakterien oder 
Coccen. Sie unterscheiden sich ausserdem auch durch ihr 



Digitized by CjOOQ IC 



— 14 - 

Verhalten gegenüber Farbstoffen und durch die Verschieden- 
heit der von ihnen auf künstlichen Nährböden gebildeton 
Kulturen. Die Uebertragung dieser Krankheiten findet 
meist von Person zu Person statt, selten indirekt wie z. 
B die der Cholera durch Nahrungsmittel. 

Eine ganze Reihe von Krankheiten wird indess auch 
durch das Eindringen tierischer Organismen in den Körper 
hervorgerufen Es sind dies die aus einer einzigen Zelle 
bestehenden niedersten Tierformen, die sog Protozoen. 
Sie sind meist grösser als die niederen pflanzl. Lebewesen, 
aber doch auch nur durch das Mikroskop wahrzunehmen 
und zwar am deutlichsten nach Behandlung mit gewissen 
Farbstoffen. Sie bestehen aus einer Hülle und einem In- 
halt von sog. Protoplasma. Sie besitzen Flimmer- und 
Geisseiorgane, vermöge welcher sie sich lebhaft bewegen. 
Sie bedürfen zum Leben der Feuchtigkeit und halten sich, 
wenn sie in den tierischen Körper eingedrungen sind, 
meist im Blut und zwar entweder in den roten Blutkörper- 
chen oder in der Blutflüssigkeit auf. In den Ländern der 
gemässigten Zonen gibt es nur wenige solcher Protozoen- 
krankheiten; vor allen ist hier die Malaria zu nennen. 
Der Malariaparasit dringt in die Blutkörperchen ein, ver- 
mehrt sich durch Teilung und zerstört die Blutkörperchen 
unter Bildung von Giftstoffen, wodurch die FieberanfUlle 
hervorgerufen werden. Andere Parasiten schwimmen in 
der Blutflüssigkeit, so die Erreger der Schlafkrankheit, 
die namentlich am oberen Kongo heimisch ist. Es sind 
dies wurmartige Gebilde, Trypanosoma genannt, die schliess- 
lich in Gehirn- und Rückenmark eindringen und so zum 
Tode führen. Spiralig geformte Gebilde sind die Erreger 
des Rückfallfiebers und der Syphilis, sogen. Spirochaeten. 
Grössere wurmartige Formen nennt man Filarien. Allen 
diesen Krankheiten eigentümlich ist die Art der Ueber- 
tragung durch einen Zwischenwirt, der stets irgend ein 
stechendes Insekt ist, z. B. Mücken, Fliegen, Zecken, Flöhe 
etc. Für die Malaria ist es die Anopheles maculipennis, 
für die Schlafkrankheit die Tsetse-Fliege. Das Bluthamen 
der Rinder, das auch bei uns vereinzelt vorkommt, wird 



Digitized by CjOOQ IC 



— 15 — 

durch Zecken übertragen. Die Parasiten machen im 
Magen des Zwischenwirts, in den sie durch Aufnahme des 
Blutes kranker Tiere oder Menschen gelangen, eine Ent- 
wicklung und Vermehrung durch Teilung durch, gelangen 
dann in die Speicheldrüse des Insekts und von da mit 
dem Stich in die Haut und das Blut Gesunder. 

Nach eingehender Schilderung dieser verschiedenen 
Entwicklungsstadien werden die meisten der angeführten 
Krankheitserreger in Projektionsbildern vorgeführt, von 
denen besonders erwähnenswert sind die Wiedergabe von 
Insekten, die während der Ausführung eines Stiches durch 
die Haut von Menschen photographiert, dann fixiert und 
in mikroskopisch feine Schnitte zerlegt wurden. 

Zum Schlüsse betont der Vortragende eindringlich, 
dass bei uns zu Lande die Bekämpfung der Malaria weni- 
ger durch Mückenvertilgung als durch eine konsequente 
Chininbehandlung stattzufinden hat. 

15. Versammlung, 15. Februar 1909. Vortrag des 
Herrn Postrats Dreisbach: 

Forfschriffe au! dem Gebiefe der drahflosen Telegraphie. 

Im Anschluss an den vorigjährigen Vortrag wird über 
die neueren technischen Fortschritte der drahtlosen Tele- 
graphie, über die internationale Regelung und über die 
Bedeutung der Funkentelegraphie für Schiffahrt und See- 
fischerei berichtet. 

Redner erinnert kurz an die Schaltung einer einfachen 
Sendestation mit Funkeninduktor und einer Empfangs- 
station mit Kohärer und erläutert die Begriffe: elektrische 
Schwingung, Wellenlänge und Resonanz. Er zeigt die 
Aehnlichkeit zwischen dem elektrischen Verhalten einer 
Luftleitung oder Antenne und eines aus Selbstinduktions- 
spule und Leydener Flasche bestehenden elektrischen Strom- 
oder Schwingungskreises und gibt die Mittel zur Aende- 
rung der Wellenlänge, d. h. zur Abstimmung an. 

Mit den jetzt vorhandenen Funkenstationen kann 
man unter Benutzung des elektrolytischen Detektors und 
Femhörers von Schiff zu Schiff aut 300 bis 500 km und 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 16 - 

von einer grossen Station nach einem Schiff auf 2000 bis 
3000 km mit Morsezeichen telegraphieren. 

Zu den technischen Portschritten gehört die Licht- 
bogentelegraphie nach Penisen und das besonders von der 
deutschen Gesellschaft für drahtlose Telegraphie ausgebildete 
System „tönende Funken'*. Beim Lichtbogen erhält man im 
allgemeinen nur Hochfrequenzschwingungen, wenn er in 
Kohlen wasserstofTgas brennt, z. B. in Wasserstoff oder in 
Leuchtgas. Doch genügt auch Spiritusdampf. Bei dem 
System tönende Funken verwendet man Wechselstrom- 
maschinen von ziemlich hoher Periodenzahl, 300 — 500 in 
der Sekunde und eine vom Ingenieur v. Lepel angegebene 
Plattenfunkenstrecke, bei der sich die Elektroden nach 
dem Einsetzen des Funkens rasch wieder abkühlen, 
während bei der gewöhnlichen Funkentelegraphie die 
Antenne entsprechend der Funkenzahl 80 bis 60 mal in 
der Sekunde auf hohe Spannung geladen wird, geschieht 
die Aufladung bei den tönenden Funken 300 bis 600 mal 
in der Sekunde und bei dem Lichtbogen sogar konti- 
nuierlich. Bei den neueren Systemen wird also der An- 
tenne eine viel grössere Energie zugeführt und da die 
drahtlose Telegraphie auch eine Art Kraftübertragung ist, 
so liegt auf der Hand, dass bei den neuen Systemen mit 
der gleichen Antenne allein durch Steigerung der Primär- 
energie im Sender eine viel grössere Reichweite erzielbar 
ist, wenigstens bei Verwendung von Detektoren, die, wie 
der elektrolytische, auf den Gesamteffekt ansprechen. 
Bei der Lichtbogentelegraphie muss man übrigens dem 
Empfangsdetektor einen Unterbrecher vorschalten, da ein 
kontinuierlicher Strom im Telephon nicht hörbar ist; 
dieser Unterbrecher bedeutet nicht nur eine Störungs- 
quelle, wenn er versagt, sondern er hebt auch den Vor- 
teil der kontinuierlichen Erregung der Antenne zum Teil 
wieder auf. Deshalb hat das System „tönende Funken* 
die meiste Aussicht auf allgemeine Einführung. 

Im letzten Jahre hat auch die drahtlose Telephonie 
gute Fortschritte zu verzeichnen gehabt, da es dem Pro- 
fessor Majorana gelungen ist, mit einem besonderen 



Digitized by CjOOQ IC 



— 17 — 

Mikrophon das gesprochene Wort von einer festen Station 
auf mehrere hundert Kilometer nach einem Schiff draht- 
los zu übertragen. 

Ferner \vendet man seit den Versuchen von Bellini 
und Tosi dem Telegraphieren in einer bestimmten Rich- 
tung unter Verwendung einer Doppelantenne ohne Erd- 
verbindung besondere Aufmerksamkeit zu. Die gerichtete 
Telegraphie hat eine grosse Zukunft; man braucht nur 
daran zu denken, dass ein Schiff, das eine Antenne für 
gerichtete Telegraphie hat, die Richtung, in der mehrere 
Gebestationen liegen, ermitteln und dadurch seinen Stand- 
ort berechnen kann, was bei Nebel sehr wichtig sein 
kann. 

Als ein Fortschritt ist auch zu betrachten, dass 
jetzt durch den internationalen Funkentelegraphenvertrag 
von 1908 Ordnung in den Verkehr der drahtlosen 
Stationen gebracht und das von Marconi angestrebte Mono- 
pol gebrochen worden ist. 

Vielfach wird gefragt, ob die Funkentelegraphie die 
Seekabel entwerten wird. Redner glaubt, dass die Kabel 
zwischen Ländern mit grossem Verkehr ihre Bedeutung 
behalten werden, da an einem leistungsfähigen draht- 
losen Schnelltelegraphenbetrieb über den Ozean in ab- 
sehbarer Zeit nicht zu denken ist. 

Dagegen wird uns die drahtlose Telegraphie Ver- 
bindung mit unseren Kolonien verschaffen, und diese 
Verbindungen werden vor Kabeln nicht nur den Vorzug 
der Billigkeit, sondern auch der Sicherheit haben, da der 
Feind wohl das Meer beherrschen und unsere Kabel 
durchschneiden, aber den Aether nicht mit Beschlag be- 
legen kann. 

Zum Schluss erörtert Redner die Verwendungsmög- 
lichkeit der Funkentelegraphie in der Schiffahrt und See- 
fischerei. Er befürwortet dabei die Herstellung und Ver- 
wendung einfacher und billiger Apparate und empfiehlt, 
die Ausbildung im Telegraphieren als Lehrgegenstand bei 
den Navigationsschulen und bei den Schulen für Schiffs- 
maschinisten einzuführen. 

2 



Digitized by CjOOQ IC 



— 18 — 

16. Versammlung, 22. Februar 1909. Vortrag des 
Herrn Kapitän Tooren über 

Rstronomische Grundbegriffe. 

Die Astronomie ist, kurz gesagt, die Wissenschaft, 
welche aus den Erscheinungen der Gestirne ihre Bewegun- 
gen und Zustände erkennen lehrt. Sie gehört unzweifel- 
haft zu den interessantesten Wissenschaften und ist be- 
sonders geeignet zum Denken anzuregen und das Denk- 
vermögen zu schärfen ; weshalb es wohl angebracht wäre, 
wenn in den Schulen, sowohl in den höheren Lehranstalten, 
als auch in den Volksschulen, der Astronomie etwas mehr 
Aufmerksamkeit geschenkt und ihr in dem Lehrplan ein 
nicht zu bescheidenes Plätzchen angewiesen würde. In 
den oberen Klassen höherer Lehranstalten könnte sehr 
wohl die Astronomie in Verbindung mit der sphärischen 
Trigonometrie gebracht werden, wodurch das Verständnis 
für sphärische Dreiecke jedenfalls wesentlich gefördert 
würde. Dass es heutzutage auch dem Gebildeten oft an 
den einfachsten Begriffen von den Vorgängen im Weltall 
fehlt, davon kann man sich fast täglich überzeugen. Hat 
doch kürzlich jemand in einem Eingesandt in der „Rh.- 
E.-Ztg.** behauptet, dass Sonne und Mond sich bewegen, 
die Sterne ihren Ort am Himmel in Bezug auf den Stand- 
ort des Beobachters nicht veränderten, und wollte dies 
mit einem Spruch aus der Bibel beweisen. Aber auch 
andere, sonst ganz vernünftige Menschen geben wohl zu, 
dass Sonne und Mond auf- und untergehen, dass aber 
auch die Sterne auf- und untergehen, ist ihnen fremd. 
Es würde zu weit führen, hier noch mehr dergl. Aeusse- 
rungen anzuführen, Tatsache ist, dass oft auch gebildete 
Leute sich in dieser Beziehung gelegentlich auf Unkennt- 
nisse ertappen lassen, die man nicht erwarten sollte. Im 
Nachfolgenden soll versucht werden, in kurzen Zügen 
einige Grundbegriffe der Astronomie und besonders der 
sogen, sphärischen Astronomie zu erklären. 

Die theoretische Astronomie zerfällt in physische, 
physikalische, theorische und sphärische Astronomie. Die 



Digitized by CjOOQ IC 



— 19 — 

physische A. auch Mechanik des Himmels genannt, be- 
schäftigt sich mit den Kräften, welche die Bewegung der 
Weltkörper hervorrufen; die physikahsche A. hat zum 
Gegenstand die Erforschung des Zustandes der Weltkörper 
nach Form und Zusammensetzung. Die theorische Astro- 
nomie zieht auch die räumlichen Entfernungen der Gestirne 
in Betracht und lehrt, aus den beobachteten scheinbaren 
Richtungen den wahren Ort des Körpers im Weltraum 
herzuleiten. Die Bestimmung der Bahnen der Kometen 
und Planeten aus den beobachteten Oertern und umgekehrt 
die Berechnung der Oerter aus den Bahnelementen, bilden 
ihre Hauptaufgabe. Die sphärische Astronomie endlich 
betrachtet die Oerter der Gestirne an der scheinbaren 
Himmelskugel ohne Rücksicht auf ihre Entfernung ; sie hat 
es lediglich mit den Richtungen zu tun, in denen wir die 
Gestirne sehen und bezieht sich auf gewisse Punkte und 
Kräse am Himmel. 

Die Erde scheint von einer hohlen Himmelskugel um- 
geben zu sein, an deren Oberfläche sich die Gestirne be- 
finden, und diese Gestirne scheinen sich binnen 24 Stunden 
von Osten nach Westen um die Erde zu drehen. Diese 
scheinbare Bewegung wird durch die Umdrehung der Erde 
um ihre Achse bewirkt, während der unendliche Welt- 
raum uns als hohle Himmelskugel erscheint, welche die 
Erde konzentrisch umgibt. Von dieser scheinbar hohlen 
Himmelskugel sieht man aber von der Oberfläche der Erde 
aus immer nur die eine Hälfte, weil die undurchsichtige 
Erde die Aussicht nach der andern Hälfte nicht gestattet. 
Bevor wir nun näher auf die Betrachtung dieser hohlen 
Himmelskugel eingehen, was speziell Sache der sphärischen 
Astronomie ist, müssen wir uns erst einige Sätze aus der 
mathematischen Geographie vergegenwärtigen, denn diese 
hängt so sehr mit der sphärischen Astronomie zusammen, 
dass man sie kaum von einander trennen kann. Die 
Bestimmung der Grösse und Gestalt der Erde nebst ihrer 
Lage im Weltenraum, sowie die Bestimmung der merk- 
würdigsten Punkte und Linien auf der Erdoberfläche, sind 
Gegenstände der math. Geographie. Diese Bestimmungen 



Digitized by CjOOQ IC 



— 20 — 

können aber wieder nicht ohne Kenntnis der wesentlichen 
Lehrsätze der Astronomie aasgeführt werden. — Dass die 
Erde eine kugelförmige Gestalt hat, können wir als be- 
wiesen annehmen, dass sie aber keine vollkommene Kugel 
sondern ein Sphäroid ist, d. h. eine an beiden Polen ab- 
geplattete Kugel, mag nebenbei erwähnt sein, obgleich 
dies bei unseren Betrachtungen wenig in Frage kommt. 
Sorgfältige und höchst mühsame Erdmessungen, sog. Grad- 
messungen, die man noch heute ausführt, haben ergeben, 
dass die Erde einen grossen und einen kleinen Durch- 
messer hat, deren resp. Verhältnis zueinander sehr nahe 
ist wie 299 : 288. Uebereinstimmend mit diesen Grad- 
messungen haben auch Beobachtungen an Pendelschwin- 
gungen eine Abplattung erwiesen. 

Wenn wir die Lage eines Punktes auf der Erdober- 
fläche, z. B. einer Stadt bestimmen wollen, so sagen wir, 
die Stadt liegt in dem Lande, in der Provinz an dem 
Flusse etc. Dies ist eine sehr relative Ortsbestimmung, 
denn dabei wird vorausgesetzt, dass die Lage des Landes 
oder der Provinz etc. bekannt ist. Auf dem grossen Welt- 
meere würde z. B. eine derartige Ortsbestimmung auch 
seine Schwierigkeiten haben. Hier bedient man sich einer 
anderen Methode, die für alle Fälle und allen Ansprüchen 
genügt. Wir legen zu dem Zweck ein System von Kreisen 
um die Erde. 

Die Endpunkte der Achse, um die sich die Erde 
dreht, also des kleinen Erddurchmessers, heissen die Erd- 
pole, wovon man denjenigen, der uns am nächsten ist, 
den Nordpol, den entgegengesetzten den Südpol nennt. 
Denkt man sich nun die Erde von einer Ebene durch- 
schnitten, so dass beide Pole in der Peripherie und der 
Erdmittelpunkt in dieser Ebene liegen, so bilden die durch 
den Umfang der Erde bestimmten Grenzen dieser Ebene 
(die Erde als Kugel betrachtet) einen Kreis und zwar nach 
den bekannten Lehrsätzen der Stereometrie einen grössten 
Kreis und jeder auf diese Art entstandene grösste Kreis 
ergibt das Bild eines Meridians. Sowie es nun unendlich 
viele solcher Durchschnitte geben kann, so gibt es auch 



Digitized by CjOOQ IC 



— 21 — 

unendlich viele Meridiane, so dass man sich durch jeden 
Punkt auf der Erde einen solchen Meridian gelegt denken 
kann. Legt man nun durch zwei Punkte anf der Erd- 
oberfläche, die nicht in einem und demselben Meridian 
liegen, solche grössten Kreise, so heisst der sphärische 
Winkel am Pol, den diese beiden Meridiane miteinander 
bilden, der Längenunterschied dieser Punkte oder ihrer 
Meridiane. Nimmt man hiervon den einen als den ersten 
Meridian an, so wird der Längenunterschied dieser Punkte 
die geographische Länge des 2. Meridians oder eines dar- 
in liegenden Punktes «genannt, sie ist östlich oder west- 
lich, je nachdem der 2. Meridian östlich oder westlich vom 
1. Meridian liegt. — Der Kreis, den der grösste auf dem 
kleinen normalstehende Halbmesser der Erde bei der Um- 
drehung um ihre Achse bildet, heisst der Erdäquator oder 
nach unserer Annahme, die Erde als Kugel betrachtet, 
derjenige grösste Kreis, dessen Ebene die Ebenen sämt- 
licher Meridiane rechtwinklich schneidet. Denkt man sich 
femer die Erde von Ebenen parallel mit dem Aequator, 
durchschnitten, also normal auf die Erdachse, so sind die 
Begrenzungen dieser Schnitte Kreise und zwar sog. kleinere 
Kreise, die Breitenparallele genannt werden und nach 
den Polen zu immer kleiner werden. Die Zahl dieser 
Breitenparallele ist ebenfalls unbegrenzt, denn durch jeden 
Punkt der Erde kann man sich einen solchen gelegt 
denken. Der Winkel, den die Richtung der Schwere eines 
Ortes mit der Ebene des Aequators bildet, heisst die geogr. 
Breite dieses Ortes; sie wird gemessen durch den Bogen 
des Meridians vom Breitenparallel dieses Ortes bis zum 
Aequator. Vorhin haben wir die Länge eines Ortes als 
einen sphärischen Winkel am Pol bezeichnet. Von diesem 
sphärischen Winkel ist das Stück Aequator zwischen den 
beiden Meridianen das Mass, daher sagt man auch, die 
geogr. Länge eines Ortes ist das Stück Aequator vom 
ersten Meridian nach Osten oder Westen bis zum Meridian 
dieses Ortes gezählt. Die Erdmeridiane hat man sich 
hierbei nur als grösste Halbkreise zwischen beiden Erd- 
polen vorzustellen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 22 — 

Der erste Meridian kann ein beliebiger sein, und so 
kann auch in jedem Staate der durch seine Hauptstem- 
warte gehende Meridian als erster angenommen werden, 
denn man kann die Länge eines Ortes auf der Erde von 
jedem Meridian zählen, die Breite aber nur von dem 
Aequator. In erster Linie kommt jedoch der Meridian, 
welcher durch die Sternwarte in Greenwich geht, in Be- 
tracht, weil man ihn in den meisten Karten, besonders 
in Seekarten findet, für die Astronomie aber besonders, 
weil die astronomischen Jahrbücher dafür berechnet sind. 
Die Franzosen rechnen allerdings auch nach dem Meridian 
von Paris und die Geographen nehmen den Ferroer Meridian 
als den ersten an, welcher durch einen Punkt nahe der 
Insel Ferro geht, der genau 20 Grad westlich von Paris 
liegt; dieser Ferroer Meridian ist demnach nichts weiter 
als der Meridian von Paris. 

Die geographische Länge eines Ortes auf der Ober- 
fläche der Erde kann auch das Stück seines Parallel- 
kreises zwischen diesem Orte und dem ersten Meridian, 
gemessen durch Grade, Minuten etc. des Parallelkreises, 
sein. Beim Gebrauch der Karten, die gewöhnlich nur ein 
Stück der Erdoberfläche darstellen, ist diese Erklärung 
die passendste. Wenn uns nun die geogr. Breite und 
Länge eines Ortes auf der Erde bekannt ist, so können 
wir denselben leicht auf einer Karte oder einem Erdglobus, 
die dem vorhin beschriebenen Kreissystem entsprechend 
eingeteilt sind, finden. 

Wie schon erwähnt, gleicht der Himmel mit seinen 
Gestirnen einer hohlen Kugel, die die Erde konzentrisch 
umgibt und diese Erscheinung rührt daher, dass das Auge 
nach allen Richtungen hin gleich weit in den Weltraum 
dringt. Auch zur Bestimmung der Lage eines Punktes 
an der hohlen Himmelskugel bedient man sich ähnlicher 
Kreissysteme, wie auf der Erde. Die verlängerte Erd- 
achse bis an die Himmelskugel heisst Weltachse oder 
Himmelsachse und die Punkte, in welchen sie die Himmels- 
kugel trifft, nennt man Weltpole oder Himmelspole, von 
denen der sichtbare der obere Pol, der unsichtbare der 



Digitized by CjOOQ IC 



— 23 — 

untere Pol genannt wird. Die tägliche Bewegung der 
Himmelskörper geht in unter sich sehr nahe parallelen 
Kreisen vor sich, deren sämtliche Mittelpunkte in der 
Weltachse liegen und deren Ebenen normal auf dieser 
stehen. Diese Parallelkreise an der hohlen Himmels- 
kugel nennt man Deklinations-Parallele, sie entsprechen 
den Breitenparallelen auf der Erde. Derjenige dieser 
Dekl. -Parallele, der von beiden Polen gleich weit entfernt 
liegt, ist ein grösster Kreis, der Himmelsäquator oder 
Aequinoctial genannt wird; dieser liegt mit dem Erd- 
äquator in einer Ebene imd teilt die Himmelskugel in 2 
Hälften, die nördliche imd die südliche Halbkugel. 
Grösste Kreise durch beide Weltpole gehend werden De- 
klinationskreise oder Stundenkreise genannt und stehen 
normal auf dem Himmelsäquator. In der Regel werden 
darunter auch nur die grössten Halbkreise von Pol zu 
Pol gehend, verstanden, sie entsprechen gewissermassen 
den Meridianen auf der Erde. 

Ein zweites Kreissystem dient ebenfalls zur Be- 
stimmung der Lage eines Punktes am Himmel. Die Rich- 
tung der Schwere auf der Oberfläche der Erde trifft in 
ihrer Verlängerung die hohle Himmelskugel ebenfalls in 
2 Punkten, von denen der über dem Beobachter befind- 
liche Zenit oder Scheitelpunkt und der diesem entgegen- 
gesetzte Nadir oder Fusspunkt genannt wird, die Ver- 
bindungslinie ist die Vertikallinie. Alle Kreise an der 
hohlen Himmelskugel, deren Mittelpunkte in der Vertikal- 
linie liegen, heissen Höhenparallele, von diesen heisst aber 
derjenige, dessen Ebene durch den Mittelpunkt der Erde 
geht, der wahre Horizont und ein zweiter, dessen Ebene 
die Oberfläche der Erde in dem Punkte berührt, den der 
Beobachter einnimmt, der scheinbare Horizont dieses 
Ortes. Der wahre Horizont teilt somit die Himmelskugel 
in zwei Teile, nämlich die sichtbare und unsichtbare 
Halbkugel. Inbezug auf diejenigen Gestirne, die von 
der Erde im Vergleich zum Erdradius unendlich weit 
entfernt sind, ist es gleichgültig, ob man den wahren 
Horizont für den scheinbaren annimmt oder umgekehrt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 24 — 

Zenit und Nadir sind somit die Pole des wahren Horizontsand 
daher müssen auch alle grössten Kreise, die durch diese beiden 
Punkte gehen, den wahren Horizont normal durchschneiden ; 
sie werden Vertikalkreise oder Höhenkreise genannt. 

Der wahre oder scheinbare Horizont ist nicht zu 
verwechseln mit dem Gesichtskreis oder auf dem Meere 
mit dem Meeres-Horizont, Seehorizont auch Kimm oder 
Kimmung genannt; dieser ist vielmehr ein Kreis, der 
dadurch entsteht, dass man sich von dem Auge des 
Beobachters aus an die Oberfläche der Erde eine Tan- 
gente gezogen denkt und diese auf der Erdoberfläche 
ganz herumfahrt. Die Berührungspunkte bilden dann den 
Gesichtskreis und die Tangente selbst beschreibt den 
Mantel eines Kegels, dessen Spitze in dem Auge des Be- 
obachters liegt. Dieser Gesichtskreis wird immer, wenn 
das Auge des Beobachters etwas von der Oberfläche ent- 
fernt ist, unter dem scheinbaren Horizont liegen. Diese 
sogenannte Kimmtiefe beträgt allerdings fast immer nur 
einige Bogenminuten, bei 16 Meter Augeshöhe beispiels- 
weise etwa 7 Minuten. 

Der wahre Horizont und der Himmelsäquator hal- 
bieren sich gegenseitig in 2 Punkten, wovon derjenige 
Punkt, der 90 Grad vom Meridian nach der Seite, an 
welchem sich die Gestirne über den Horizont erheben, 
entfernt liegt, Ostpunkt, der entgegengesetzte Westpunkt 
genannt wird. Derjenige der Vertikalkreise, der durch 
Ost- und Westpunkt geht, heisst der erste Vertikal oder 
Premiervertikal. Der grösste Kreis an der scheinbar 
hohlen Himmelskugel, den man sich durch beide Pole, 
durch Zenit und Nadir eines Ortes gezogen denkt, ist 
der Himmelsmeridian dieses Ortes, welcher mit dem Erd- 
meridian desselben Ortes in einer Ebene liegt. Der 
Himmelsmeridian halbiert den wahren Horizont ebenfalls 
in 2 Punkten, wovon der in der nördlichen Halbkugel 
der wahre Nordpunkt, der entgegengesetzte der wahre 
Südpunkt genannt wird. Das Stück des Meridians vom 
oberen Pol durch Zenit bis zum unteren Pol heisst der 
obere Meridian, das Stück vom oberen Pol durch Nadir 



Digitized by CjOOQ IC 



— 25 - 

bis zum untern Pol der untere Meridian. Der Stundenkreis, 
dessen Ebene normal zur Ebene des Meridians liegt, 
heisst Sechsstunden-Kreis ; dieser durchschneidet den 
Horizont ebenfalls im Ost- und Westpunkt. 

Auf ein drittes Kreissystem, welches als Funda- 
mentalebene die Ekliptik hat, wollen wir hier nicht weiter 
eingehen. 

Der Ort eines Gestirns am Himmel lässt sich nun 
ähnlich wie die Lage eines Punktes auf der Erdober- 
fläche bestimmen und zwar 1. nach Sternbildern, darauf 
werden wir später noch zurückkommen, 2. nach Rekt- 
aszension und Deklination und 3. nach Azimuth und 
Höhe, jenachdem welches Kreissystem man zu Grunde 
legt. Rektascension oder Gerade Aufsteigung (AR ) eines 
Gestirns ist das Stück des Aequators vom Frühlings- 
punkte, d. h. vom Nullpunkt Widder an, der täglichen 
scheinbaren Bewegung der Himmelskörper entgegengesetzt 
gezählt bis zum Deklinationskreise desselben. Der Null- 
punkt Widder ist der Punkt im Aequator, wo dieser 
von der Ekliptik, d. h. der scheinbaren Sonnenbahn ge- 
schnitten wird und sein Deklinations- oder Stundenkreis 
entspricht demnach dem ersten Meridian auf der Erd- 
oberfläche; während man jedoch die Länge eines Ortes 
auf der Erde nach Osten und Westen zählt, wird die 
Rektascension oder Geradeaufsteigung nur nach Osten 
und zwar bis zu 360 Graden oder 24 Stunden gezählt. 
Die Deklination oder Abweichung eines Gestirns entspricht 
der Breite eines Ortes auf der Erde und zwar genau des 
Ortes, durch dessen Zenit das Gestirn geht und ist der 
Winkel, den die gerade Linie zwischen dem Mittelpunkt 
der Erde und dem des Gestirns mit der Aequatorebene 
bildet. Von diesem Winkel ist das Stück Deklinations- 
kreis zwischen dem Mittelpunkt des Gestirns und dem 
Himmelsäquator das Mass. Die Deklination ist nördlich 
oder südlich, jenachdem das Gestirn nördlich oder südlich 
vom Aequator steht und kann selbstverständlich 90 Grad 
nicht übersteigen. Die so bestimmte Lage eines Punktes, 
bezw. eines Gestirns an der Himmelskugel ist unabhängig 



Digitized by CjOOQ IC 



— 26 — 

von der Umdrehung der Erde um ihre Achse, sie kann 
für unsere Betrachtungen, soweit Fixsterne in Betracht 
kommen, als konstant angenommen werden, während 
Sonne, Mond und Planeten ihre Lage teils durch die Be- 
wegung der Erde um die Sonne, teils durch ihre eigene 
Bewegung um dieselbe stets verändern. Für Fixsterne 
hat man deshalb auch Kataloge angelegt, in denen die 
Lage derselben nach Deklination und Rektascension ein- 
getragen ist, während in astronomischen Jahrbüchern und 
sog. Ephemeriden die Lage der Sonne, des Mondes und 
der Planeten für einige Zeit vorausberechnet, für jeden 
Tag entnommen werden kann. 

Bei Bestimmung der Lage eines Gestirns am Himmel 
mit Bezug auf den Horizont versteht man imter Höhe 
eines Gestirns im Allgemeinen den Vertikalwinkel, den 
die gerade Linie vom Mittelpunkt des Gestirns nach dem 
Auge des Beobachters gezogen mit der Ebene des schein- 
baren Horizonts des Beobachters macht. Der Bogen des 
Vertikalkreises vom Gestirn bis zum Horizont ist das 
Mass dieses Winkels. Für unsern Zweck genügt zunächst 
diese Erklärung. Der Winkel am Zenit zwischen dem 
Himmelsmeridian und dem Vertikalkreis eines Gestirns ist 
dessen wahres Azimuth und wird auf dem Horizont auf 
Nordbreite vom wahren Nordpunkt, auf Südbreite vom 
wahren Südpunkte nach 0. oder W. von bis 180 Grad 
gemessen, je nachdem das Gestirn Ost oder West vom 
Meridian steht Das Azimuth gibt an, in welcher Himmels- 
richtung sich das Gestirn befindet. 

Betrachten wir nun beide Kreissysteme, da« Horizontal- 
system und das Aequatorialsystem vom Standpunkt des 
Beobachters auf der Erdoberfläche näher, so sehen wir, 
dass erstens für den Beobachter immer dasselbe bleibt, 
d. h. die Lage der Linien und Kreise dieses Systems bleibt 
unabhängig von der Umdrehung der Erde um ihre Achse, 
unverändert, während die Kreise des Aequatorialsystems 
sich der Umdrehung der Erde entgegengesetzt scheinbar 
von 0. nach W. mit allen Himmelskörpern um die Welt- 
achse bewegen. Ist uns nun die Lage eines Gestirns nach 



Digitized by CjOOQ IC 



— 27 — 

dem einen System bekannt, so sind wir im Stande mit 
Hülfe der durch die Konbinierung beider Systeme ent- 
stehenden sphärischen Dreiecke, die Lage desselben Ge- 
stirns nach dem andern System zu bestimmen, wenn die 
bestimmenden Stücke in dem Dreieck gegeben sind. So 
können wir auch, wenn die AR. und Dekl. eines Gestirns 
bekannt sind, die Höhe und das Azimuth berechnen, — 
wenn die Zeit bekannt ist. Zunächst müssen wir uns 
nun wieder klar legen, wie wir die Zeit mit der Lage des 
Gestirns in Verbindung bringen. — Der Winkel am Welt- 
pol zwischen dem Himmelsmeridian eines Ortes und dem 
Stundenkreise eines Gestirns ist der sog. Slundenwinkel 
desselben, das Stück des Aequators zwischen beiden Kreisen 
ist das Mass desselben und wird in Graden und Minuten 
etc. oder gewöhnlich in Stunden, Minuten etc. ausgedrückt 
(360 Grad = 24 Stunden also 15 Grad = 1 Stunde) und 
zwar nach 0. oder W., jenachdem das Gestirn 0. oder 
W. vom Meridian steht. Der Stundenwinkel der mittleren 
Sonne ist die mittlere Sonnenzeit, einfach mittlere Orts- 
zeit genannt, die der Astronom von bis 24 Stunden 
zählt. Der Stundenwinkel der wahren Sonne ist die wahre 
Ortszeit. 

Der astronomische Tag beginnt, d. h. das Datum 
wechselt, wenn der Stundenwinkol der Sonne = ist, 
wenn die Sonne den oberen Meridian passiert. Wenn wir 
nun die Zeit kennen und uns auch die Dekl. der Sonne 
bekannt ist, so können wir den Ort derselben am Himmel, 
wenn sie etwa durch Wolken verdeckt ist, mit Bezug auf 
das Horizontalsystem auch ohne grosse Rechnung finden, 
vorausgesetzt, dass es uns nicht auf grosse Genauigkeit 
ankommt. Wir legen uns zu dem Zweck zunächst in 
Gedanken den Aequator an den Himmel in Höhe von 
90 Grad minus der Breite des Beobachtungsortes. Wir 
wissen, dass der Bogen des Meridians vom Zenit bis zum 
Aequator gleich der Breite ist, vom Horizont bis zum 
Aequator muss demnach die Ergänzung zu 90 Grad sein, 
beispielsweise für Emden (auf volle Grade) 90 Grad 
— 53 Grad = 37 Grad die sog. Aequatorhöhe. Hat nun 



Digitized by CjOOQ IC 



— 28 — 

die Sonne südl. Dekl., so befindet sie sich unter* dem 
Aequator, hat sie nördl. Dekl. so steht sie höher als dieser 
gedachte Bogen am Himmel; ist es genau Mittag, so steht 
die Sonne im Meridian, also genau im Süden, ist es vor 
dem Mittag, d. h. wenn die Sonne einen östlichen Stunden- 
winkel hat, so müssen wie sie östlich vom Meridian suchen, 
aber immer ist zu bedenken, dass sie sich bei südl. Dekl. 
immer südlich, bei nördl. Dekl. immer nördlich vom 
Aequator hält. Hätten wir nun für jeden Stern eine be- 
sondere Uhr, d. h eine Uhr, die Uhr zeigt, wenn der 
betreffende Stern im Meridian steht, so würden wir den 
Ort dieses Sterns am Himmel in ähnlicher Weise finden 
können, die Uhr würde uns direkt den Stundenwinkel der 
Sterne angeben. Es ist nun zwar nicht möglich, dass 
wir für jeden Stern eine besondere Zeit haben, wir haben 
aber die sog. Sternzeit und auf den Sternwarten hat man 
auch Uhren, die nach Stemzeit reguliert sind. Diese 
zeigen Uhr, wenn der Nullpunkt Widder durch den 
Meridian geht. Die Erde macht in einem Jahre mit Be- 
zug auf die Sonne 365 Umdrehungen um ihre Achse, 
scheinbar macht also die Sonne 365 Umläufe um die Erde, 
diese macht aber selbst während dieser Zeit einen Umlauf 
um die Sonne, so dass die Erde mit Bezug auf die Fixsterne 
eine Umdrehung mehr, also 366 macht; scheinbar machen 
also in derselben Zeit die Fixsterne 366 Umläufe um die 
Erde; mit anderen Worten 365 Sonnentage sind gleich 
366 Sterntage, so dass jeder Sterntag etwa um 4 Minuten 
kleiner ist, als ein Sonnentag. Zur Zeit der Frühlings 
Tag- und Nachtgleiche steht die Sonne im Nullpunkt Widder, 
ihre Rektascension oder Gradeaufsteigung ist dann = 0; 
Nullpunkt Widder und die mittlere Sonne gehen gleich- 
zeitig durch den Meridian und beide, die Uhr nach Stem- 
zeit und auch die nach Sonnenzeit regulierte Uhr zeigen 
Uhr. Die Sternzeit eilt nun vor und am nächsten Tage 
geht der Pkt. Widder schon 4 Minuten früher, nach 
einem Monat schon rund 2 Stunden früher durch den 
Meridian, als die mittlere Sonne. Am 22. April beträgt 
also die Rektascension der mittl. Sonne schon 2 Stunden, 



Digitized by 



Google 






— 29 — 

am 22. Mai schon 4 Stunden usw. Bei genauen Berech- 
nungen entnimmt maji diese Gerade-Aufsteigung der mittl. 
Sonne den astronomischen Jahrbüchern, für unsere Zwecke 
genügt es zunächst, für jeden Monat rund 2 Stunden hin- 
zuzuzählen. Diese mittlere Sonnen-Rektascension ist gleich 
dem Stundenwinkel des Punktes Widder um Mittag, ist 
also die Sternzeit im mittleren Mittag. 

Wünscht man zu einer anderen Zeit die Sternzeit, 
so hat man nur die seit dem Mittag verflossene Zeit, also 
die Uhrzeit zu der mittleren Sonnen AR hinzuzuzählen 
Z. B. welche Stemzeit haben wir um 9 Uhr abends den 
7. April? Die mittlere Sonnen-Rektascension ist am 
7. April = 1 Stunde, dazu 9 Stunden gibt 10 Stunden. 
Der Pkt. Widder hat also einen westlichen Stundenwinkel 
von 10 Stunden und alle Sterne, deren Gerade- Aufsteigung 
10 Stunden beträgt, die also 10 Stunden in Geradeauf- 
steigung vom Pkt.Widder entfernt stehen, befinden sich 
den 7. April 9 Uhr abends im Meridian, Sterne, deren AR 
kleiner ist, sind bereits durch den Meridian, diejenigen, 
deren AR grösser ist, werden den Meridian später passieren. 
Die kurze Regel lautet: Die Sternzeit ist gleich der AR 
derjenigen Sterne, die sich im oberen Meridian oder in 
der oberen Culmination befinden. Die mittlere Sonnen- 
Rektascension + Culminationszeit eines Sternes ist also 
gleich der Rektascension oder der Geradeaufsteigung dieses 
Sterns, woraus folgt: Die Geradeaufsteigung eines Sternes 
minus der mittleren Sonnen-Rektascension ist gleich der 
oberen Culminationszeit dieses Sterns. Ziehen wir also 
die nioAR von der * AR ab, so erhalten wir die mittlere 
O.-Zt. der oberen Culmination dieses Sterns. Wir wollen 
hier gleich ein Beispiel anführen Wir möchten wissen, 
wann der Sirius im grossen Hund, der hellste aller Fix- 
sterne, am 7. April den Meridian passiert. Die AR dieses 
Sterns ist nach dem Katalog 6 Std. 41 Min., die m©AR 
ist 1 Stunde. 6 Std. 41 Min. — 1 Stunde = 5 Uhr 
41 Minuten. Um 5 Uhr 41 Min. sehen wir noch keinen 
Stern; um 9 Uhr ist sein westlicher Stundenwinkel schon 
9 Std. — 5 Std. 41 Min. = 3 Std. 19 Min ; wir werden 



Digitized by CjOOQ IC 



— 30 — 

den Sirius, da er eine ziemlich grosse südliche Deklination 
hat, im SW. nicht sehr hoch über dem Horizont zu suchen 
haben. Günstiger für unsere Beobachtung steht der Planet 
Jupiter, dessen gerade Aufsteigung am 7. April nach dem 
astr. Jahrbuch 10 Std. und 31 Min. beträgt; hiervon die 
m©AR = 1 Std subtrahiert gibt 9 Uhr 31 Min. als 
Culminationszeit. 

Regulus, der Hauptstern im Sternbild des grossen 
Löwen, hat 10 Std. Rektascension, steht also zu der ge- 
nannten Zeit genau im Meridian. Seine Deklination be- 
trägt etwas mehr als 12 Grad Nord, so dass die Höhe = 
Aequatorhöhe (37 Grad) + Dekl. (12 Grad) gleich 49 
Grad ist. 

Hierbei muss immer bedacht werden, dass dies m. 
-Zt. ist und nicht M. E. Zt , die unsere Uhren zeigen, 
um 9 Uhr 31 Min. zeigen diese schon 10 Uhr 2 Min. — 
So können wir uns auch über die Lage eines ganzen 
Sternbildes orientieren. Nehmen wir z. B. den Orion, eines 
der schönsten Sternbilder, das sich in der Nähe des 
Aequators befindet; die AR dieses Bildes ist nach der 
Sternkarte etwa 5V2 Uhr; um 5V2 Uhr Sternzeit ist das 
Sternbild den oberen Meridian passiert, es hat also am 
7. April abends 9 Uhr oder 10 Uhr Sternzeit einen Stunden- 
winkel von ca. 4V2 Stunden u. z West, und da es in der 
Nähe des Aequators steht, haben wir es dort zu suchen, 
wo die Sonne um die Zeit der Tag- und Nachtgleiche 
nachmittags um 4^ o Uhr steht, also etwa in WSW. eben 
über dem Horizont Im Sternbild des Orion finden wir 
dicht nebeneinander 3 Sterne 2. Grösse, die den Gürtel 
des Orion bilden, man nennt sie auch die 3 Könige oder 
den Jakobsstab, diese sind besonders geeignet, uns die 
Höhe des Aequators anzuzeigen, denn der nördlichste 
dieser 3 Sterne (Delta) liegt nur etwa ein Drittel Gr. südl. 
vom Aequator. 

Der wahre Auf- und Untergang eines Gestirns findet 
statt, wenn der Mittelpunkt desselben sich im wahren 
Horizonte befindet. Das Stück des Deklinationsparallels 
des Gestirns, welches dieses scheinbar durchläuft von 



Digitized by CjOOQ IC 



— 31 — 

seinem Aufgang bis zu seinem Untergang heisst Tagbogen, 
das Stück vom Untergang bis zum Aufgang Nachtbogen. 
Steht ein Gestirn im Aequator, so sind beide, Tag- und 
Nachtbogen, gleich gross ; ist die Deklination gleichnamig 
mit der Breite, d. h., für den Beobachter auf Nordbreite 
Nord, für den Beobachter auf Südbreite Süd, so ist der 
Tagbogen grösser als der Nachtbogen, bei ungleichnamiger 
Breite und Dekl. umgekehrt. Ist die Deklination bei 
gleichnamiger Breite grösser als das Complement der 
Breite, also grösser als 90 Grad minus der Breite oder 
als die Aequatorhöhe, so geht das Gestirn nicht mehr 
unter, es hat keinen Nachtbogen, solche Sterne heissen 
Circumpolarsterne ; dagegen gehen solche Sterne, deren 
Dekl. bei ungleichnamiger Breite grösser als das Comple- 
ment der Breite ist, überhaupt für den Ort nicht auf. 
Wenden wir dies für unsere Breite 63 Grad N. an, so 
sehen wir, dass alle Sterne, deren nördliche Deklination 
grösser ist als 37 Grad für uns Circumpolarsterne sind, 
-während alle Sterne, deren südliche Deklination grösser 
ist als 37 Grad, nicht aufgehen, sie bleiben für uns sicht- 
bar. Alle Sterne passieren bei ihrem scheinbaren Lauf 
um die Erde 2 mal den Meridian, einmal den oberen, ein- 
andermal den untem Meridian. Die Circumpolarsterne 
passieren den Meridian beide Male über dem Horizont, 
diejenigen Sterne, deren Dekl. ungleichnamig ist mit der 
Breite und grösser als das Complement derselben, passieren 
beide Male den Meridian unter dem Horizont. Sterne, 
deren Deklination gleichnamig und so gross wie die 
Breite ist, gehen durch das Zenit des Beobachtungsortes, 
für Emden also werden Sterne, deren Deklination 53 Grad 
Nord ist, durch das Zenit gehen ; diese sind selbstverständ- 
lich auch Cirumpolarsterne. Der Bogen des Horizonts 
zwischen dem Zentrum des aufgehenden oder untergehenden 
Gestirns und dem Ost- oder Westpunkte heisst Morgen- 
oder Abendweite, oder auch Amplitude desselben und 
wird in Graden vom Ost- oder Westpunkte nach N. oder 
S. gezählt, jenachdem das Gestirn nördlich oder südlich 
vom Ost- bezw. Westpunkt auf- oder untergeht. Azimuth 



Digitized by CjOOQ IC 



— 32 — 

und Amplitude ergänzen sieb gegenseitig zu 90 Grad, wenn 
Breite und Deklination gleichnamig sind, sind diese un- 
gleichnamig, so ist 90 Grad + Ampi. = Azimuth. 



Zur Erläuterung des vorhin Gesagten diene obige 
Figur. NPZqSpnAsei der Meridian, Z das Zenit, 
n Nadir, N S der Horizont, P der obere Pol, hier der 
Nordpol, p der Südpol, der Ost- bezw. Westpunkt, P 
p ist die Himmels- oder Weltachse, der Winkel P N 
gleich der Breite oder Polhöhe; der Winkel P Z = 
90 Grad weniger der Breite, gleich dem Complement der 
Breite gleich dem Winkel q S = Aequatorhöhe. Die 
Kreisbögen Z a n, Z b n und Z a, n sind Vertikalkreise, 
der Bogen h c h ein Höhenparallel. Ferner sind Pap, 
P i p und P a, p Deklinations- oder Stundenkreise und 



Digitized by CjOOQ IC 



S3 



m Z, N g, d d und d a^ Deklinationsparallele. Z n ist 
der Erste Vertikal oder Premiervertikal und Pop der 
Sechsstundenkreis. Denken wir uns zunächst das Gestirn 
im Aequator in A, so befindet es sich im untern Meridian, 
unter dem Horizont, erst in erreicht es diesen und 
gleichzeitig den Sechsstundenkreis und den Premiervertikal ; 
in q ist dasselbe Gestirn im obem Meridian, seine Höhe 
über dem Horizont ist gleich q S, gleich der Aequator- 
höhe. Von hier aus macht das Gestirn einen ähnlichen 
Weg bis zum Westpunkt und schliesslich wieder bis zum 
untern Meridian. Das ist der tägliche Lauf eines Gestirns 
im Aequator, in unsern Breiten beobachtet. 

Hat das Gestirn etwa 28 Grad Nord Deklination, 
wie die Sonne im Hochsommer und befindet sich in d im 
untern Meridian, so erreicht es den Horizont schon in a, 
den Sechsstundenkreis in b, den Premiervertikal in c und 
kommt in d zum oberen Meridian. Der Bogen d a ist 
der halbe Nachtbogen, a b c d der halbe Tagbogen und 
d q S die Höhe im Meridian, Aequatorhöhe plus Deklina> 
tion, in diesem Falle also 37 Grad + 23 Grad = 60 Grad. 
Hat das Gestirn 23 Grad Süd Deklination, so zeigt die 
Figur, dass die Verhältnisse gerade umgekehrt liegen; 
der halbe Nachtbogen ist grösser, als der halbe Tagbogen, 
die Meridianhöhe ist gleich Aequatorhöhe minus der Dekli- 
nation, also hier 37 Grad — 23 Grad = 14 Grad. Das 
Gestirn passiert den Premiervertikal und den Sechsstunden- 
kreis, bevor es den Horizont erreicht hat. Hat das Gestirn 
in unseren Breiten 37 Grad Nord Deklination, so befindet 
es sich in N im untern Meridian und gleichzeitig im 
Horizont, der ganze tägliche Lauf des Gestirns vollzieht 
sich Ober dem Horizont, in g erreicht dasselbe den obem 
Meridian. Ist die Deklination des Gestirns 53 N. also 
gleich der Breite, so ist dasselbe in m im untern Meridian, 
in Z, also im Zenit im obem Meridian ; wir sehen daraus, 
dass Gestirne deren Deklination grösser ist als die Breite 
des Beobachters, den Premiervertikal nicht mehr erreichen. 

Wie schon erwähnt, entstehen durch Kombinieren 
der beiden Kreissysteme, des Aequatorial- und desHorizontal- 

'6 



Digitized by CjOOQ IC 



~u - 

Systems sphärische Dreiecke, mittelst derer sich die ver- 
schiedensten Aufgaben lösen lassen. Befindet sich z. B. 
das Gestirn bei 23 Grad N Deklination bei a im Horizont, 
so ist in dem bei r rechtwinklichen sphär. Dreieck a r 0, 
a gleich der Amplitude, r das Mass der Zeit, die ver- 
fliesst, bis das Gestirn in b, also in den Sechsstunden- 
kreis tritt, die sog. Ascensional-Differenz, bei der Sonne 
die Zeit, die sie vor 6 Uhr morgens aufgeht. Der Winkel 
a r ist gleich der Aequatorhöhe, gleich dem Komplement 
der Breite und der Bogen a r gleich der Deklination des 
Gestirns. Wenn nun die Breite des Beobachters und die 
Deklination des Gestirns bekannt sind, so sind wir im 
Stande, die Amplitude und die Zeit des Aufganges zu 
berechnen. So lassen sich noch verschiedene andere 
Dreiecke bilden und die verschiedensten Probleme lösen, 
es würde aber zu weit führen, wollten wir weiter darauf 
eingehen, es sollte nur gezeigt werden, in welcher Weise 
sich die sphärischen Dreiecke an der Himmelskugel ver- 
werten lassen, und wie die sphärische Trigonometrie mit 
der Astronomie in Verbindung zu bringen wäre. 

Die Fixsterne teilt man nach ihrer Lichtstärke in 
verschiedene Klassen ein. Die hellsten Sterne nennt man 
nämlich Sterne erster Grösse, die etwas weniger hellen 
Sterne zweiter Grösse usw. Diejenigen Sterne, die das 
normale Auge bei heiterem Himmel in hellen Nächten 
ohne Mondschein noch als solche wahrnehmen kann, 
werden Sterne sechster Grösse genannt. Natürlich kann 
man diese Einteilung noch weiter ausdehnen auf die nur 
in Fernrohren sichtbaren Sterne und spricht dann von 
Sternen 7., 8. usw. Grösse. Den Sternen erster Grösse 
und vielen zweiter Grösse hat man früher besondere 
Namen gegeben ; um aber jeden Stern bequem bezeichnen 
zu können, ohne dass man ihm einen besonderen Namen 
beizulegen brauchte, hat man sich am Himmel ver- 
schiedene Bilder gedacht, als: einen Bären, einen Löwen, 
einen Stier usw., so dass die Sterne bestimmten Teilen 
dieser Bilder entsprechen und dadurch ihren Namen er- 
halten haben. Man nannte z. B. den Stern, welcher 



Digitized by CjOOQ IC 



— 35 - 

dem Auge des Stiers entsprach, das Stierauge usw. 
Man konnte hiemach die Stellen am Himmel bezeichnen, 
wo ein neuer Stern gesehen wurde, wenn man sagte: 
er sei im Schwanz des grossen Bären, am Kopf des 
Stiers usw. Die zu einem solchen Bilde gehörigen 
Sterne machen ein sogenanntes Sternbild (Constellation) 
aus. Man zählt jetzt über 100 solcher Sternbilder, 
nämlich: etwa 40 nördliche, 12 Zodiakal- und über 50 
südliche Sternbilder. Die Sterne in diesen werden mit 
Buchstaben, besonders mit denen des kleinen Griechischen 
Alphabets bezeichnet, und wenn diese nicht ausreichen, 
so werden entweder Buchstaben des grossen Griechischen 
Alphabets oder auch Ziffern dazu benutzt. Die Stern- 
bilder findet man auf den Sternkarten nebst den Sternen 
und den diesen beigelegten Namen und Buchstaben. 

Die Ekliptik teilt man in zwölf gleiche Teile und 
jeden dieser Teile nennt man ein Himmelszeichen. Ge- 
wöhnlich versteht man aber unter Himmelszeichen den 
zwölften Teil des Tierkreises. Dies ist die Zone etwa 
8 Grad zu beiden Seiten der Ekliptik. Diese Einteilung 
beginnt im Frühlingspunkte und wird, wie die Rektas- 
zension, der täglichen scheinbaren Bewegung der Gestirne 
entgegengesetzt gezählt. Die Zeichen haben folgende 
Benennungen : 

„Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, 
Wage, Skorpion, Schütze, Steinbock, Wassermann, Fische." 
Ehemals haben diese Himmelszeichen den gleichnamigen 
Sternbildern entsprochen, denn nach diesen sind jene be- 
nannt worden. Gegenwärtig sind die Aequinoktialpunkte 
um ein ganzes Zeichen verändert, so dass das Zeichen 
des Widders in dem Sternbild der Fische, das Zeichen 
der Wage in dem Sternbild der Jungfrau sich befindet. 
Dies rührt her von der rückgängigen Bewegung der 
Aequinoktialpunkte in der Ekliptik. 

Die Sonne durchläuft scheinbar in einem Jahre 
sämtliche zwölf Zeichen des Tierkreises, so dass sie sich 
zu derselben Jahreszeit auch in demselben Himraelszeichen 
befindet. Aus demselben Grunde wechseln für uns auch 

3* 

Digitized by CjOOQ IC 



- 36 — 

die zu einer gewissen Tages- bezw. Nachtzeit sichtbaren 
Sterne und Sternbilder. Wie wir diese nach Rektas- 
zension und Deklination finden, haben wir bereits ge- 
sehen: eine andere Methode, die Lage der Sterne am 
Himmel zu bestimmen, besteht darin, indem man von 
einem bekannten Stembilde ausgehen^, durch Linien 
und Bögen, die oft auch auf Sternkarten angegeben sind, 
die Lage anderer Sterne und Sternbilder bestimmt. 

In unseren Breiten ist als Ausgangspunkt das Stern- 
bild des grossen Bären zu jeder Zeit am geeignetsten, 
indem dasselbe durch mehrere hellen Sterne, die sämtlich 
zu den Circumpolarsternen gehören, kenntlich ist und 
zu jeder Jahreszeit am Nachthimmel sichtbar ist. Die 
Hauptsteme dieses Sternbildes haben eine Rektaszension 
von ca. 12 Stunden und eine Deklination von über 
50 Grad Nord, so dass das Sternbild um 12 Uhr Stem- 
zeit das Zenit passiert. Anfang April, abends 9 Uhr 
mittl. Ortszeit oder 10 Uhr Stemzeit finden wir den 
grossen Bären östlich vom Zenit 60 bis 80 Grad hoch. 
Die beiden Hauptsteme ^Alpha** und „Beta", ersterer 
auch Dubbe genannt, in Linie führen auf den Polarstem, 
den Hauptstem des kleinen Bären. Verlängern wir diese 
Linie über den Pol hinaus, so führt dieselbe dicht an 
das bekannte Sternbild Cassiopeja, das „W" des Himmels 
vorbei; zu unserer Beobachtungszeit finden wir dieses 
Sternbild in NNW. etwa 30 Grad über dem Horizont. 
Eine etwas gebogene Linie vom Schwanz des grossen 
Bären nach Osten gezogen, führt auf einen rötlichen 
Stern erster Grösse, den Arkturus, Hauptstern des Stern- 
bildes Bootes (Bärenhüter) ; derselbe Bogen noch weiter 
geführt trifft in SO. auf den Stern Spica, Hauptstem des 
Sternbildes der Jungfrau, der sich erst etwa 14 Grad 
über dem Horizont befindet. Im WSW. finden wir das 
uns schon bekannte Sternbild Orion mit . den drei auf- 
fallenden Sternen im Gürtel und den beiden hellen Sternen 
Beteizeuge und Rigel, letzterer ist aber dem Horizont 
schon so nahe, dass er nur noch bei sehr durchsichtiger 
Luft zu sehen ist. Eine Linie vom Orion nach dem Po- 



Digitized by CjOOQ IC 



— 37 — 

larstern führt über das Sternbild ,. Fuhrmann*' mit dem 
hellsten Stern der nördl. Hemisphäre „Capella". — Hat 
man sich auf diese Weise die Hauptsterne und Haupt- 
Sternbilder gemerkt, so ist es leicht, mit Hülfe einer 
guten Sternkarte auch weniger hervortretende Sternbilder 
zu finden Ein gutes Hülfsmittel, die Sternbilder auf- 
zufinden, bieten auch solche Sternkarten, die mit einem 
drehbaren Horizont versehen sind; diese können für jede 
Stunde besonders eingestellt werden und zeigen dann 
nur die zu dieser Zeit sichtbaren Sterne. Eine noch bessere 
Uebersicht über die jeweilig sichtbaren Sterne wird erzielt 
durch den vom Verfasser dieser Abhandlung konstruierten 
drehbaren Horizont mit durchsichtigem Papier, auf dem 
die Höhenparallele und Vertikalkreise verzeichnet sind, 
so dass man zu jeder Zeit im Stande ist, Höhe und 
Richtung eines Sternes oder Sternbildes anzugeben. 

Wohl jeder wird sich beim Anblick des Firmaments 
schon die Frage vorgelegt haben, wie gross die Zahl der 
sichtbaren Sterne sein möge, und wohl jeder wird sie 
als ganz ungeheuer gross schätzen. Das ist nun nicht 
der Fall. In unseren Breiten kann ein normales Auge 
etwa 4000 Sterne erkennen, und am gesamten Himmel 
werden kaum mehr als 5500 zu sehen sein. Eine der 
wichtigsten Aufgaben der Astronomie ist es, die Sterne 
zu katalogisieren, d. h. ihren Ort am Himmel und ihre 
Grösse zu bestimmen. Die umfassenste Katalogisierung, 
die wir heute besitzen, ist die sogenannte Bonner Durch- 
musterung des nördlichen Himmels von Argelander, der 
auf diese Arbeit fast sein ganzes Leben verwendet hat. 
Ueber 300000 Sterne bis zur 10. Grösse hat er katalogi- 
siert und in Karten eingetragen. In neuerer Zeit er- 
leichtert die Photographie solche Arbeiten ganz erheblich, 
und eine grosse Zahl von Sternwarten der ganzen Erde 
arbeitet» jetzt an einer photographischen Himmelskarte, 
die alle Sterne bis zur 14. Grösse herab umfassen soll; 
ihre Zahl kann man auf etwa 100 Millionen veranschlagen. 
Es ist dies eine Riesenarbeit, deren Vollendung erst nach 
Jahrzehnten zu erwarten ist. Die Instrumente, die zur 



Digitized by CjOOQ IC 



— 38 - 

Ausführung der Himmelskarte besonders konstruiert 
wurden, sind sogenannte Doppelrefraktoren; sie bestehen 
aus zwei nebeneinander liegenden und fest verbundenen 
Fernrohren, von denen eins für die Beobachtung mit dem 
Auge und das andere für die Photographie dient. Letzteres 
hat ein Objektiv von etwa 30 Zentimeter Durchmesser 
und bildet auf der photographischen Platte vier Quadrat- 
grade des Himmels ab, also eine Fläche, die ungefähr 
20 mal so gross ist wie der Vollmond. Das Fernrohr 
wird nun auf eine vorher bestimmte Gegend des Him- 
mels gerichtet und da infolge der Drehung der Erde die 
Sterne sich bewegen, muss es durch ein Uhrwerk der 
Bewegung des Himmels nachgeführt werden. Die photo- 
graphische Platte wird gewöhnlich einige Minuten lang 
exponiert und, nachdem sie in der gewöhnlichen Weise 
entwickelt und fixiert ist, beginnt die Hauptarbeit, das 
Ausmessen der Sterne auf der Platte und die Berechnung 
der Sternörter und der Sterngrössen. Dass diese Arbeit 
nicht gering ist, kann man daraus erkennen, dass sich 
oft über 1000 Sterne auf einer einzigen Platte vorfinden. 
Diese Andeutungen werden genügen, um das gewaltige 
internationale Unternehmen der photographischen Him- 
melskarte zu charakterisieren, deren Resultate im Druck 
eine kleine Bibliothek für sich bilden werden, aber erst 
späteren Geschlechtem werden sie zugute kommen. 

17. Versammlung, 1. März 1909. Vortrag des Herrn 
Apothekers Herrmann über 

Die Entstehung und Benutzung der Salzlager, 
insbesondere der der Kalisalze. 

Der Vortragende gibt bei dieser Gelegenheit eine schöne 
Sammlung Stassfurter Salze, welche die Gesellschaft der 
Freigebigkeit der Frau Hildebrand ten Doornkaat Koolman 
in Bremen verdankt. 

Der Vortragende gibt eine kurze Uebersicht über die 
Geschichte des Salzbergbaues und der Salzgewinnung. 
In dem Vortrage wird dann versucht, ein Bild von der 



Digitized by CjOOQ IC 



— 39 — 

Entstehung der Salzlager, insbesondere der der Kalisalze 
zu geben. Es wird dann eine Geschichte der Benutzung 
der Kalisalze entwickelt. Das Kalisyndikat hatte freund- 
licherweise eine hübsche Sammlung von Drucksachen und 
Präparaten, wie sie zur Verwendung gelangen, zur Ver- 
fügung gestellt. 

18. Versammlung, 7. März 1909. Vortrag des Herrn 
Dr. med. ter Beek: 

Honismus oder Dualismus. 

19. Versammlung, 14 März 1909. Schluss der Winter- 
versammlungen durch den Vorsitzenden. 

Ernennungen, Wahlen etc. 

16. November 1908. Versammlung der Gesellschaft. 

Als Rechnungsprüfer wird hinzugewählt zu den Herren 
P. Janssen und H. Heerma Herr Mandatar J. Janssen. 

14. Dezember 1908. Generalversammlung. Die Rech- 
nung für das Jahr 1907/08 und der Voranschlag der Ein- 
nahmen und Ausgaben 1908/09 werden vorgelegt und ge- 
nehmigt. 

Herr Apotheker C. Herrmann wird zum Direktor, 
Herr Reinders zum Instrumenten- Aufseher wiedergewählt. 
Auch erfolgt die Wiederwahl des Herrn Martini. 

Aus den kontribuierenden Mitgliedern wird für Herrn 
W. Hahn, der nach dem Dienstalter ausscheidet, Herr 
B. Brons, J. S., gewählt. 

22. Februar 1909. Versammlung der Gesellschaft. 
Auf Vorschlag der Direktion werden Herr Professor Dr. 
Mühlens, Wilhelmshaven, und Herr Töchterschuldirektor 
Hasenow, Gronau i. W., zu korrespondierenden Ehren- 
mitgliedern ernannt. 

14. März 1909. Versammlung der Gesellschaft. Auf 
Vorschlag der Direktion wird Herr Rektor Janssen hier 
zum vortragenden Ehrenmitgliede ernannt. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 40 — 

Rechnung der NaturEorscbenden Gesellschalt zu Emden 

für 1907/08. 



Einnahme. 

1. Kassenbestand JC 410.82 

2. Reste „ 24.- 

3. Beiträge „ 1075.50 

4. Beihülfen „ 1320- 

5. Zinsen „ 145.93 

6. Eingeg. Kapitalien „ -.— 

7. Einlasskarten 203.— 

8. Vorträge auswärtiger Redner „ 364.- 

9. Vermischte . „ 174.— 

Ji 3717.25 



Ausgabe. 

1. Vorschüsse cAC — .— 

2. Niedergeschl. Reste „ 24.— 

3. Sammlungen etc „ 690.65 

4. Drucksachen und Buchbinderlohn 38705 

5. Feuerung und Beleuchtung „ 219.07 

6. Kustos „ 400.75 

7. Mobilien und Schränke „ 828.56 

8. Gebäude „ 305.34 

9. Lasten und Abgaben ^ 306.30 

10. Belegte Kapitalien (Zinsen) „ 12.45 

11. Vorträge auswärtiger Redner „ 394.20 

12. Vermischte . ^ 192.68 

JC 3761.06 



Vergleichung. 

Einnahme JC 3717.25 

Ausgabe . „ 3761.06 

Vorschuss des Rechnungsführers JC 43.80 



Digitized by CjOOQ IC 



— 41 — 

Vermögens-Nachweis. 

a. Aktiva. 

1. Museum-Gebäude, versicherter Wert . . JL 48000.— 

2. Gesamtwert der Sammlungen etc. 

versicherter Wert ^ 110000.— 

3. Belegte Kapitalien „ 3900.65 

JL 161900.55 

b. Passiva. 

Vorschuss des Rechnungsführers . . . . , JL 43 80 

Mithin heutiges Vermögen . . Jt 161856.75 

Emden, November 1908. 

W. P. Haider, Rechnungsführer. 



Digitized by CjOOQ IC 



Geschenke. 

Zur Naturalien-Sammlung. 

Von Dr. Mählmann, hier: 

1 Turmfalke. 
„ Apotheker Stegmann, Norden : 

1 Herbarium. 
„ Lehrer Wildeboer, Uphusen: 

1 Albino Maulwurf. 
„ Ober-Telegr.-Assistent Schuhmacher, hier: 

1 Haifischgebiss 

1 Unterkiefer vom Delphin 

1 Glas mit Schlangen. Spiritus Präp 
„ Uhrmacher Wissmer, hier: 

Versch. Stücke Bernstein. 
„ W. Loesing, hier: 

1 Stück Drachenblut 

1 „ Gummi Gutti 

1 „ Copal. 
„ Hütteningenieur Müller, Tostedt: 

Zinn vom Congo, von Eingeborenen in Schilf- 
stengel gegossen. 
„ Kaufmann Stephan, hier: 

1 arktischer Taucher. 
„ Herrn Joh. Bauermann, Gorontalo Celebes: 

1 Schote mit Kernen des Flamboyant-Baumes 

1 Stück Rindenholz der Nibonpalme 

Blätter der Sisalpflianze mit etwas Sisalfaser ' 

1 Wespennest aus lehmiger Erde 

Digitized by CjOOQ IC I 



— 43 - 

1 Cocospalmenschlange 
1 Stück Gummi Copal 
mehrere Kamiri-Nüsse 
3 Stangen Stuhlrohr 
Damar hiro (Gummi Damar) 
Schwefel von Oena Oena, Insel b. Celebes 
Tabakblätter von Tinombo. (Eingeb. Kultur.) 
3 Stücke Mangrove-Rinde 
sämtlich^von Celebes. 
Von Frau H. ten Doornkaat Koolman, Bremen: 
eine Sammlung von Kalisalzen. 

Zum ethnographischen Kabtneth 

„ Herrn Joh. Bauermann, Gorontalo: 

1 Hut und Mütze, Eingebor. Arbeit v. Gorontalo 

1 Handstock aus Stuhlrohr 

1 Stück Holz zum Zähnereinigen (importiert 

in Gorontalo). 
1 Bambusmesser zum Grasschneiden 
1 (Turnier) Schild mit Thonscherben verziert 
1 geriefelter Stein zum Klopfen und Geschmeidig- 
machen von Baumbast, woraus Kleidungs- 
stücke des Alfuren hergestellt werden. 

Sonstiges. 

„ Herrn. Brons: 

35 Photographien von Hawaii, zumeist tropische 
Pflanzenwelt darstellend. 

flngekault. 

1 Haifischgebiss Lamna cornubica 

1 Paar schwarze Seeschwalben, Hydrochelidon fissipes v. 

Gross. Meer 
1 Pfeifente, Anas penelope, Männchen in Prachtkleid 
1 Paar Sammetenten, Oidemia fusca 
1 Trauerente, Oidemia nigra 



Digitized by V^OOQ IC 



— 44 — 

1 Eissturmvogel, Procellaria glacialis 

1 plattschnäbl. Wassertreter, Phalaropus platyrhynchos 

1 schmalschnäbl. Wassertreter, Phalaropus angustirostris 

sämtlich von Borkum 
1 Fischadler, Pandion haliaetus, von Uphusen 
1 Schellente, Anas clangula, vom Grossen Meer 
1 Dammhirsch, Cervus dama. 

BibliothelL 

A. Von den wissenschaftlichen Vereinen und Gesell- 
schaften, mit denen wir in Schriftenaustausch stehen, die 
im Laufe des Jahres eingegangenen Schriften. 

B. Von Privatpersonen: 

Von Herrn Professor Franz Schwab in Kremsmünster: 

Die meteorologischen Beobachtungen des Ober- 

schiflfamtlichen Forstmeisters S. Witsch zu Grünau. 
Von Herrn Albr. Poppe in Vegesack: 

Nachtrag zur Milbenfauna 1906 
Von Herrn C. F. Knauphardt in New-York: 

Die Welt als Widerspruch. 
Von der Hamburg- Amerika-Linie: 

Im 6. Jahrzehnt ihrer Entwicklung 1897—1907. 
Vom Leseverein der Nat.-Ges. : 

Die letzten Jahrgänge vom „Globus**, Naturwiss. 

Wochenschr. „Prometheus** und ,,Umschau*\ 

C. Angekauft: 

Prof. Dr. W. Migula: Flora, Liefer. 46—56. 
A. Scobel, Geogr. Handbuch. Bd. 1—10. 
H. Conwentz, Beitrag zur Naturdenkmalspflege. 
Schulwandkarte vom nördlichen Sternenhimmel von 
Jul. Straube, Berlin. 

flis Hitglied erhalten wir: 

Dr. Wildermann, Jahrbuch der Naturwissenschaften 
1906/07, 1907/08. 

Mitteilungen der Fischerei-Gesellschaft: 

Die VeröfFentl. des Kosmos (Gesellsch für Natur- 
freunde). 



Digitized by CjOOQ IC 



I 



— 45 — 



Personalbestand am I. flpril 1909. 





1. April 


Abge- 


Hinzo- 


' 1. April 




1908 


gangen 


^kommen 


IS«« 


1. Vortragindi Ehrenmitglieder . 


19 


2 


1 


18 


2. Wirkliche Mitglieder ... 


218 


11 


8 


215 


3. Wirkliche Ehrenmitglieder . 


11 


1 




10 


4. Korreep. Ehrenmitglieder . . 


40 


4 


3 


39 


6. Korreep. Mitglieder . . . 


22 


— 




22 


6. Beeuchende Mitglieder . . 


3 


— 


— 


3 


Summa : 


313 


18 


12 


307 

1 



Hifglieder der Direktion am L flpril 1909. 

Herr Apotheker Herrmann, Direktor 
,, Dr. med. Bakker, Vizedirektor 

Lehrer Hempen, Schriftführer 
„ Kaufmann W. P. Mulde r, Rechnungsführer 
,, Optiker Reinders, Instrumenten - Aufseher 
„ Dr. med. Sternberg 
„ Dr. med. ter Beek 
,, Rentner Herm. Brons, Konservator 
„ Töchterschullehrer Martini 
,. Lotsenkoramandeur Laarmann 
., Kaufmann S. Burmeister 
,, Kaufmann Philippstein 

Kaufmann W. Lösing 
., Rentner Joh. de Jonge 
,, Rentner B. Brons, J. S. 

Montigny, Kustos und Bote. 

Vortragende Etirenmitglieder. 



Ernennung 
z. Vortrag. Eingetr. 
Ehrenmitgi. 

1880 1879 

1881 1874 
1887 1885 



Die Herren: 

Apotheker Herrmann 
Töchterschullehrer Martini 
Dr. med. Sternberg 



Digitized by CjOOQ IC 



— 46 — 



Ernennung 
z. Vortrag. 
Ebrenmitgl. 


Eingetr. 


Die Herren: 


1892 


1889 


Optiker Reinders 


1804 


1881 


Kaufmann W. P. Mülder 


1806 


1893 


Dr. med. Bakker 


1807 


1895 


Dr. Niemöller, Direktor der höhor. 
Borgerschale 


1808 


1889 


Kapt. Eekhoff 


1903 


1900 


Dr. med. ter Beek 


1003 


1886 


Kapt. Tooren 


1906 


1903 


Frl. Oberlehrerin van Senden 


1906 


1897 


Rentner Herrn. Brons 


1906 


1904 


Lehrer Hempen 


1906 


1872 


Rentner Job. de Jonge 


1906 


1906 


Dr. Brans 


1906 


1906 


Kapt. Heerma 


1908 


1907 


Postrat Dreisbach, Oldenburg. 


1907 


1906 


Dr. med. Kessler 


1909 


1907 


Rektor Janssen. 




Senioren der GesellschafL 


Eingetr. 




Die Herren 


1849. 


c. 


G. Metger, Oldenburg 


1855. 


A. 


Georgs, Damhusen 


1869. 


G. 


Klugkist 



1860. 

1862. 
1864. 

1865. 



1867. 

1868. 



E. de Vries 

Kaufmann P. J. Campen 
Buchhändl. Haynel 

F. Bertram 
J. Brian 

Job. Swartte, Osterhasen 
Buchbinder B. Davids 
P. de Jonge 

Br. de Pott^re, Freiburg 
Schiffskapitän H. de Jonge 
B. Brons J. S. 
Senator Arnold Brons 
N. Barghoom 



Digitized by CjOOQ IC 



— 47 — 

Eingetr. Die Herren: 

1869. Lehrer Adams 

1870. Y. Brons 
H. Geelvink 

J. F. M. Fegter, Kloster- Aland 
Theodor Brons, Hannover 

1872. Wiardus Bruns 
Ober-Telegr.-Sekr. Möller 

1873. S. Barghoom, Düsseldorf 
A. 6. Gramer 

1874. Senator T. Dreesmann Penning 
Schiflfskapitän R. Schröder 
Navigationslehrer Lüning, Flensburg 
J. G. Barth 

Barghoom, Lübeck 

Töchterschullehrer Enkelstroth, Hannover 

1875. G. F. LoUing 
J. E. Hagen 
Medizinalrat Dr. Tergast 

1876. Stations-Assistent Knoop, Wetzlar 
Drogist Bruns 

G. F. Zimmermann, Fiscbereidirektor 
Jakob, van Rensen 
Konsul Friedr. Brons 

1877. Joh. Albers 
Albertus Fegter 
M. Geerds jun. 

1878. Schiflfsbaumeister C. Cassens 

1879. Dr. Mählmann 

1880. Senator Anton Kappelhoflf 

1881. Kaufmann Aug. Jasper 
Tischlermeister J. Stomberg 

1882. Uhrmacher H. Tholen 
Rentmeister Göpel 

1883. Apotheker C. van Steuber 
Schlossermeister Wienholtz 
Telegr.-Sekretär Jahns 



Digitized by CjOOQ IC 



— 48 — 



Z.ebensISngliche HItglteder. 



^ingetr. 


Die Herren: 


1882. 


Kaufmann Joachim Smidt 


1887. 


Kaufmann N. Dreesman 


1889. 


Lotsenkommandeur Laarmann 




Kaufmann W. Philippstein 


1890. 


Bankier J. Koppel 




Senator Metger 


1891. 


Kaufmann J. de Beer 




Rentier 0. Butenberg 


1892. 


Telegraphen-Vorsteher H. H. V 


1893. 


Rentier S. Burmeister 


1897. 


Kaufmann Joh. Visser 


1899. 


Photograph Niels Tröger 


1905. 


Gutsbesitzer U 1 ferts-üpgant 


1906. 


Gärtnereibesitzer W. Lange. 



Visser 



Wirkliche Hifglieder. 

Hiesige: 
Eingetr. Die Herren: 

1886. Schiffskapitän Aug. Visser 

Senator Klaassen 
Rentier Dinkela 

1889. Buchhändler W. Schwalbe 

Buchdruckereibes. Dr. Zorn 

1889/90. Zimmermeister J. Sanders 
Kaufmann J. Pels 
Kaufmann Franz Thiele 
Schlossermeister A. Peters 

1890/91 Senator J. v. BoUhuis-Smedmg 

Kaufmann J. P. Odens 
Dr. med. Tillmann 
Ober-Telegr.-Sekr. Luers 
Tapezierer Laarmann 
Bauwart M. Jakobsen 



Digitized by CjOOQ IC \ 



— 49 



Singetr. 


Die Herren: 


1890/91. 


Kaufmann H. Kappelhoff 




Kapitän H. Pool 




Kapitän G. Huizenga 


1891/92. 


Maschinenbauer Kühnel 




Klempner C. Ludwig 


1892/93. 


Buchdruckereibesitzer A. Gerhard 




Maler J. P. Janssen 


1893/94. 


Kaufmann J. H. Blanke 




Kaufmann Carl Thiele 




Fischereidirektor L. Ruyl 


1894/96. 


Senator L v. Senden 




Agent H. Dinkelmann 


1895/96 


Kaufmann Joh. Bertram 




Dentist von Eye 




Kaufmann H. Heerma 




J. T. Wübben 




Wilhehn Hahn 




Franz Habich 




Kunstgärtner C Schräge 


1896/97. 


Konsul H. C. V. Jindelt 




M. Schnedermann 




Kaufmann N. Holthuis 




Bauunternehmer R. Heits 




Geflügelhändler A. Arends 




Dr. med. Geelvink 




Kaufmann W. Lösing 




Kgl. Auktionator Woortman 




Kämmerer Gebest 




Kaufmann A. J. Emmius 




Güter- Vorsteher Drost 


1897/98. 


Kaufmann J. Schönberg 




Kaufmann D. Dreesmann Penning 




Schlachthausdir. Heile 




Maschinenfabrik. Fr. Barth 


1898/99. 


Kaufmann C. v. Doomum 




Wilhelm Buurmann 


1899/1900. 


Kaufmann W. Nübel 



Digitized by CjOOQ IC 



— 50 — 

Bingetr. Die Herren: 

1899/1900. Bankdirektor Gittermann 

Bahnhofsverwalter Joh. Visser 

Maschinenmeister Gewecke 
1900/01. Optiker Fokuhl 

Dr. med. Boerma 

Bautechniker Schröder 

Bankdirektor Seegelken 

Eisenb.-Betriebs-Ingenieur Schackmann 

Konsnl J. H. Schnlte 

B. Stein 

Kaufmann von der Brelie 

Ober-Telegr.-Sekr. Jäger 

Oberlehrer Behrens 
1901/02. Kaufmann C. Strüfing 

Hotelbesitzer L. Schoy 

Bankier M. Koppel 

Kaufmann D. Antoni 

Photograph Krug 

Baumaterialienhändler F. Folkerts 

Kaufmann Brökland 

Stations-Assistent Müller 

Hotelbesitzer Jak. Wetsch 

Kaufmann T. H. de Jonge 

Kaufmann Peter Haut 
1902/03. Redakteur 0. von Mack 

Dr. med. Langhoff 

Dentist Hans Brackmann 
1902/03. Bäcker U. Dreesmann 

Kgl. Auktionator Dieckmann 

Kaufmann Georg Stracke 
1903/04. Dr. Kool, Fischereidirektor 

Kaufmann S. Pels 

Bauunternehmer Stöver 
1904/05. Kaufmann Schellstede 

Kaufmann W. Fokken 

Steinhauermeister W. Kleefmann 

Kaufmann J. Poppinga 



Digitized by CjOOQ IC 



— 51 — 

Eingetr. Die Herren: 

1904/05. Telegr.-Assistent Job. Dirks 

Kaufmann H. Klingenberg 
1905/06. Maler J. v. d. Linde 

Naturheilkundiger Redecker 

Bankdirektor E. Bertram 
1906/07. Middelmann, Rechnungsführer 

Rechtsanwalt Haberfelder 

Zahnarzt Peters 

Kaufmann T. Apetz 

Ingenieur Haardt 

Heinrich Brons 

Mandatar Janssen 

Konditor Diedr. Campen 
1907/08. Telegr.-Assistent Claussen 

Lehrer H. de Boer 

Kaufmann P. Mülder 

Hüttendirektor König 

Ulrich Schulmeyer 

Lehrer F. Ohling 
1908/09. Lehrer Takenberg 

Kaufmann Deepen 

Strommeister Maibaum 

Telegr.-Inspektor Pankatz 

Postsekretär Taube 

Regierungsbaumeister Eilmann 

Ingenieur Wienholtz 

Sanitätsrat Dr. med. Schräge 

Auswärtige. 

Eingetr. Die Herren: 

1884. Oekonomierat Nie. Wychgram, Wybelsum 
1887. Rentier Job. Mustert, Hannover 
1889. Gutsbesitzer van Hove, Logumer Vorwerk 
1894. Gutsbesitzer A. Rigts, Kiel b Wirdum 
Schiffsmakler L. Stein, Hamburg 
Dr. J. V. Delden, Gronau i. Westf. 
1897. Gutsbesitzer Groenewold, Wichhusen 

4* 



Digitized by CjOOQ IC 



— B2 - 



Eingetr. Die Herren: 

1898. Gemeindevorsteher Rösingh, Wolthusen 

1900. Pastor Pleines, Canum 
Kaufmann Fr. Bunnemann, Bremen 
Kaufmann 0. Böning, Bremen 

1901. Graf Ehrhard von Wedel-Evenburg, Loga 
Landschaftsrat A. von Frese, Aurich 

C. B. Brons, Rudolstadt 

1902. Gutsbesitzer Heiko Brons, Groothusen 
F. Sasse, Hage 

1903. GutsbftsitzerM.DiekenaufDiekenshofb.Wirdum 
Lehrer Penning, Jena 

1904. Oberlehrer Dunkmann, Aurich 

Gutsbes. F. tenDoornkaat-KooIman, Gr.-Midlum 

1905. Rendant Diedrichs, Grimersum 

1906. Gutsbesitzer Spinneker, Schoonorth 
Gutsbesitzer van Hülst, Lintel bei Norden 
Gemeindevorsteher Bode, Uphusen 

1909. Landesgeologe Dr. Schucht-Berlin 

Besuchende HitgliedeL 

Lehrerin Fräulein H. Schmidt 
Herr Taubstummenlehrer Tietjen 
Lehrerin Fräulein M. Scholz. 

Wirkliche Ehrenmitglieder. 



Jahr ihrer 
Ernenng. 



Namen und Wohnort 



1875. 

1888. 

1889. 

1893. 
1895. 
1897. 
1904. 
1905. 
1906. 



Herr Geh. Regierungsrat Fürbringer in Emden 

„ Regierungs-Präsident z. D. von Colmar- 
Meyenburg in Zützen, Kreis Angermünde 

„ Staatsminister von Hammerstein 
Exz. in Loxten, Kreis Bersenbrück 

„ Professor H. Wild in Zürich 

„ Realgymnasial-Direktor H. Suur in Iserlohn 

„ Dr. med. Rüst in Hannover 
Frau H. ten Doornkaat Koolman 
Herr Professor P. Dekker in Ratzeburg 

^ Konsul B. Brons jun. in Emden 



Digitized by CjOOQ IC 



- 53 — 



Korrespondierende EhrenmitgliedeL 



Jahr 

ihrer 

Emenng. 



Namen und Wohnort 



1854. 
1858. 
1859. 
1862. 

1863. 
1864. 

1866. 
1867. 
1868. 
1873. 
1877. 



1878. i 

1879. ! 

i 

1880. I 

1882. 
1884. 
1885. 
1889. 



1890. 
1891. 
1892. 
1895. 



Herr Professor Limpricht in Greifswald 

„ Apotheker Bruinsma in Leeuwarden 

„ Professor Dr. Galle in Potsdam 

„ Dr. D. F. Weinland in Hohen-Wittingen 

bei Urbach 

„ Professor G. Hinrichs in St. Louis 

„ Direktor Dr. Farnley in Christiania 

„ Dr. Th. Petersen in Frankfurt a. M. 

„ Professor W. Krause in Berlin 

„ Professor Dr Metzer in Münden 

„ Assekuranz-Insp. Rud. Temple in Pest 

„ Dr. Hildebrand Hildebrandson in Upsala 

„ Professor Dr. J. Hann in Graz 

„ Studienrat Professor Dr. W. Abendroth 

in Dresden 
„ B. Harrenstein in Amsterdam 

„ Alexander Buchau in Edinburg 
„ Alexander Agassiz, Direktor des Harvard 

College in Cambridge 
„ Professor Dr. Kobolt in Schwanheim 

b. Frankfurt 
„ Professor Dr. H. Strasser in Bern Mattenhof 
„ Apotheker Rassau in Aurich 
„ Professor Paul Ascherson in Berlin 
„ Auktionator Gerdes in Norderney 
„ Hilari Bauermann in Gorontalo auf Celebes, 

jetzt hier 
„ Professor Dr. Conwentz in Danzig 
„ Landschaftsrat von Frese-Hinta in Hinte 
„ Professor Häpke in Bremen 
„ Professor Dr. Eggers in Norden 
„ Professor Dr. Bail in Danzig 
„ Kapitän D. Loop in Hamburg 



Digitized by CjOOQ IC 



— 64 — 



Jahr 

ihrer 

Ernenng. 



Namen and Wohnort 



1896. I 

1902. i 

1903. I 

1904. I 



1905. 
1909. 



1857. 
1858. 
1860. 

1876. 
1880. 
1881. 
1882. 
1887. 
1888. 

1889. 



1893. 

1894. 
1895. 
1896 



1900. 
1907. 



Herr Universitäts-Professor Dr. 0. Symony in Wien 

„ Pastor a. D. Drost in Marburg 

„ Dr. Karl Dieterich in Helfenberg (Sachsen) 

„ Rektor P. Boss in Bentheim 

„ Dr. med. Albers in Hooksiel 

„ Karl Hiersemann in Leipzig 

„ Stud. phil. de Vries in Göttingen 

„ Professor Dr. med. Mühlens in Wilhelmshaven 

„ Töchterschuldirektor Hasenow in Gronau. 

Korrespondierende Hitglieder. 

Herr Dr. G. Pfeifferin New-Oxford (Pennsylvanien) 
„ J. G. Kruse in Kl.-Borsum 

„ Sektions-Kommandant W. Behrens in 

Ottersberg 

Konsul Otto Lindemann in Emden 
Privatgelehrter S. A. Poppe in Vegesack 
Lehrer F. Borcherding in Vegesack 
Kaufmann Klaudius Bodo in Rio Grande 
Rev. J. E. Terborg in Milwaukee (Wiscons ) 
H. Brauer aus Nesse in Malmesbury 

Kapk. (Südafrika) 
L. Danger in Neuhof bei Reinfeld, Holstein 
Direktor Kleynmans in Bruch (Westfalen) 
Direktor H. Hohendahl in Camen (Westfalen) 
Fabrikbesitzer E. Starcke in Melle 
P. Marinesse, Marine-Ober-Bottelier in Kiel 
Professor Dr. Max Voretzch in Altenburg 
Badedirektor Bakker in Borkum 
Dr. med. Stabeil in Bergen (Norwegen) 
Kgl. Rechnungsrat Sprengell in Aurich 
Apotheker Dr.Brenstein in Treya bei Schlesw. 
Hauptlehrer Heinrici in Zwischenahn 
Dr. ph. R. Bielefeld in Charlottenburg 
Ingenieur Classmann in Elberfeld. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 65 — 

Verzeichnis 

der wissenschaftlichen Hnstalten, mit welchen Schriften- 
austausch stattfindet. 

Deutschland. 

1 . flitenburgi Natarforschende Geseilschaft des Osterlandes. 

2. flnnabePg, Annaberg-Bachholzer Verein für Naturkunde. 

3. Arnstadt, Botanischer Verein für Thüringen „Irmischia". 

4. Augsburg, Naturwissenschaftlicher Verein für Schwaben 

und Neuburg. 

5. Bamberg^ Naturforschende Gesellschaft. 

6. Berlin, Botanischer Verein der Provinz Brandenburg. 

7. Berlin, Königl. statistisches Bureau. 

8. Berlin, Königl. Bibliothek. 

9. BerUni Königl. preuss. geologische Landesanstalt und 

Bergakademie. 

10. Bonn, Naturhistorischer Verein der preussischen Rhein 

lande, Westfalens und des Regierungsbezirks 
Osnabrück. 

11. Bonn, Niederrheinische Gesellschaft für Natur- und 

Heilkunde. 

12. Braunschwelg, Verein für Naturwissenschaft. 

13. Bremen, Naturwissenschaftlicher Verein. 

14. Bremen, Meteorologisches Observatorium der freien 

Hansestadt. 

15. Bremerhaven, Verein für Naturkunde an der Unterweser. 

16. Breslau, Schlesische Gesellschaft für vaterländische 

Kultur. 

17. Breslau, Königl. Sternwarte. 

18. Breslau, Schlesischer Central-Verein zum Schutz der 

Tiere. 

19. Chemnitz, Naturforschende Gesellschaft. 

20. Chemnitz, Königl. sächsisches meteorologisches Institut. 

21. Colberg, Tierschutz- Verein. 

22. Danzlg, Naturforschende Gesellschaft. 

23. Danzlg, Westpreussisches Provinzial-Museum. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 56 - 

24. Darmstadtt Verein fOr Erdkunde und grossherzogUche 

geologische Landes-Anstalt. 

25. Detmold^ Naturwissenschaftlicher Verein. 

26. DessaUt Naturhistorischer Verein. 

27. DonaueSChlngerit Verein für Geschichte und Natur- 

geschichte. 

28. Dresden^ Naturwissenschaftliche Gesellschaft ^Isis**. 

29. Dresden, Gesellschaft für Natur- und Heilkunde 

30. Dresden, Verein für Erdkunde. 

31. DOrkhelm, Naturwissenschaftlicher Verein „Pollichia" 

der Rheinpfalz. 

32. Düsseldorf Naturwissenschaftlicher Verein. 

33. Elberleld, Naturwissenschaftlicher Verein. 

34. Elberleld und Bannen, Wuppertaler Tierschutz-Verein. 

35. Emden, Gesellschaft für bildende Kunst und vater- 

ländische Altertümer. 

36. Emden, Taubstummen-Anstalt. 

37. Erlangen, Physikalisch-medizinische Societät. 

38. Franklurl a- H., Physikalischer Verein. 

39. Franklurt a. H., Zoologische Gesellschaft. 

40. Franklurt a. H., Freies deutsches Hochstift 

41. Franklurt a. 0., Naturwissenschaftlicher Verein 

42. FOrlh, Gewerbeverein. 

43. Fulda, Verein für Erdkunde. 

44. Gera, Gesellschaft von Freunden der Naturwissenschaft. 

45. dessen. Oberhessische Gesellschaft für Natur- und 

Heilkunde. 

46. Görlitz, Naturforschende Gesellschaft. 

47. Görlitz, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissen- 

schaften. 

48. Göttingen, Königl. Gesellschaft der Wissenschaften. 

49. Grellswald, Naturwissenschaftlicher Verein von Neu- 

Vorpommern und Rügen. 

50. GreitZ, Verein für Naturfreunde. 

51. Halle a. S., Naturforschende Gesellschaft. 

52. Halle a. S., Naturwissenschaf tUcher Verein für Sachsen 

und Thüringen. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 57 — 

53. Halle a. S^ Kaiserl. Leop. Carol. deutsche Akademie 

der Naturforscher. 

54. Halle a. S., Verein für Erdkunde. 

55. Hamburgt Naturwissenschaftlicher Verein für Hamburg 

und Altena. Johanneum. 
66. Hamburgt Ornithologisch-zoologischer Verein. 

57. Hamburgt Verein für naturwissenschaftl. Unterhaltung. 

58. HambUfgt Deutsche Seewarte. 

59. Hanau, Wetterauische Gesellschaft für die gesamte 

Naturkunde. 

60. Hannover, Königl. Landwirtschaftskammer. 

61. Hannover, Geographische Gesellschaft. 

62. Hannover, Provinzlal-Museum. 

63. Hannover« Naturhistorische Gesellschaft. 

64. Hannover, Königl. technische Hochschule. 

65. Heidelberg, Naturhistorisch-medizinischer Verein. 

66. Karlsruhe, Naturwissenschaftlicher Verein. 

67. Kassel, Verein für Naturkunde. 

68. Kiel, Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig- 

Holstein. 

69. Königsberg, Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 
70 Kreleld, Verein für Naturkunde. 

71. iandshut. Botanischer Verein. 

72. ielpztg, Natur forschende Gesellschaft. 

73. ielpzlg, Fürstlich Jablonowskische Gesellschaft. 

74. iQneburg, Naturwissenschaftlicher Verein für das 

Fürstentum Lüneburg. 

75. Magdeburg, Naturwissenschaftlicher Verein. 

76. Magdeburg, Museum für Natur- und Heimatkunde. 

77. Mannhelm, Verein für Naturkunde. 

78. Marburg, Gesellschaft zur Beförderung der gesamten 

Naturwissenschaften. 

79. MOnchen, Königlich bayerische Akademie der Wissen- 

schaften. 

80. HQnchen» Königliche Sternwarte. 

81. MOnchen, Centralkommission für wissenschaftliche 

Landeskunde von Deutschland 

82. MOnchen, Ornithologische Gesellschaft in Bayern. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 58 - 

83. HQncheilt Geographische Gesellschaft. 

84. HQnsteft Westf. Provinzialverein für Wissenschaft 

and Kunst. 

85. NelSSe, Wissenschaft. Gesellschaft ,Philomathia". 

86. NQrnbergf Germanisches Nationalmuseum. 

87. NQrabergt Naturhistorische Gesellschaft. 
88 ORenbach, Verein far Naturkunde. 

89. OsnabrQckt Naturwissenschaftlicher Verein. 

90. PassaUt Naturhistorischer Verein. 

91. Posen, Botanische Abteilung des naturwissenschaft- 

lichen Vereins. 

92. Regensburgt Naturwissenschaftlicher Verein. 

93. Retchenbacht Voigtländischer Verein für allgemeine 

und spezielle Naturkunde. 

94. Rostock« Verein der Freunde der Naturgeschichte in 

Mecklenburg. 

95. Ronneburgt Naturwissenschaftlicher Humbold- Verein. 

96. SIenin, Gesellschaft für Völker- und Erdkunde. 

97. Thonit Coppernicus- Verein für Wissenschaft und Kunst. 

98. TPieFf Gesellschaft für nützliche Forschungen. 

99. TroppaUt Naturwissenschaftlicher Verein. 

100. Vegesack, Verein für Naturkunde für Vegesack und 

Umgegend, 

101. Wernigerode^ Naturwissenschaftlicher Verein des Harzes. 

102. Wiesbaden, Verein für Naturkunde für das Herzogtum 

Nassau. 

103. Zerbstt Naturwissenschaftlicher Verein. 

104. ZweibrQcken, Naturhistorischer Verein. 

105. ZwlCkaUt Verein für Naturkunde. 

Oesterretch und Ungarn. 

106. flgram. Kroatische naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

107. flüssig. Naturwissenschaftlicher Verein. 

108. Baden b. Wien, Gesellschaft zur Verbreitung wissen- 

schaftlicher Kenntnisse. 

109. BlsWlZ, Siebenbürgisch-sächsische Gewerbeschule. 

110. BrQnn, K. k. mährisch-schles. Gesellschaft für Acker- 

bau, Natur- und Landeskunde. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 59 - 

111. BrOnrit Naturforschender Verein. 

112. BrOnHt Museum Franciscanum. 

113. BrQnn, Lehrerklub für Naturkunde. 

114. Budapest Königl. ungarische Reichsanstalt für Me- 

teorologie und Erdmagnetismus. 

115. Budapest Entomologischer Verein. 

116. Graz, Verein der Aerzte in Steiermark. 

117. Klagenlurtt Naturhistorisches Landesmuseum für 

Kärnthen. 

118. KremsmOnsteft Sternwarte des Benediktiner-Stifts. 

119. ieipa. Nordböhmischer Exkursionsklub. 

120. tlnz, Museum Francisco Carolinum. 

121. tlnz, Verein für Naturkunde in Oesterreich ob der Enns. 

122. NeuiitSCheln, Landwirtschaftlicher Verein. 

123. 0-6liaItat Königl. ungar. Central-Observatorium. 

124. Prag» Deutscher naturwissenschaftlicher medizinischer 

Verein ^Lofos** für Böhmen. 

125. Prägt Lese- und Rede-Halle der deutschen Studenten 

in Prag. 

126. Prag» K. k. Sternwarte. 

127. Pressburgf Verein für Naturkunde. 

128. Relchenbergf Verein für Naturfreunde. 

129. TrlesK K. k. astronomisch • meteorologisches Ob- 

servatorium. 

130. TroppaUf K. k. österr.-schles. Land- und Forstwirt- 

schaftsgesellschaft. 

131. Wien» K. k. geologische Reichsanstalt. 

132. Wien» K. k. zoologisch-botanische Gesellschaft. 

133. Wien» K. k. Centralanstalt für Meteorologie und Erd- 

magnetismus. 

134. Wien» K. k. Akademie der Wissenschaften. 

135. Wien» K. k. naturhistorisches Hofmuseum. 

136. Wien» Verein zur Verbreitung naturwissenschaftlicher 

Kenntnisse. 

137. Wien» Oesterreich. Ingenieur- und Architekten -Verein. 

138. Wien, Entomologischer Verein. 

139. Wien, Naturwissenschaftlicher Verein an der Universität 

in Wien. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 60 — 

Schweiz. 

140. Basel» Naturforschende Gesellschaft. 

141. Bern» Allgemeine schweizerische Gesellschaft (&r die 

gesamten Naturwissenschaften. 

142. Bern» Naturforschende Gesellschaft. 

143. Chur» Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

144. Frauenleld» Thurgauische naturforschende Gesellschaft. 

145. Freiburg» Soci^t^ des Sciences naturelles 

146. St. Gallen» Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

147. Cent» Soci6t6 de Physique et d'Histoire naturelle de 

Genöve. 

148. Slon» La Soci^t^ Murithienne de Valois des sciences 

naturelles. 

149. SolOthum» Naturforschende Gresellsch^ft. 

150 ZQrich» Meteorologische Centralanstalt der schweize- 
rischen naturforschenden Gesellschaft. 

151. ZQrich» Naturforschende Gesellschaft. 

152. ZQrich» Physikalische Gesellschaft. 

Niederlande. 

153. Amsterdam» Koninklijke akademie van wetenschappen. 

154. Amsterdam» Königliche zoologische Gesellschaft „Na- 

tura Artis Magistrat. 

155. Groningen» Naturkundig genootschap 

156. Groningen» Central Bureau voor de kennis van de 

provincie Groningen en omgelegen strecken. 

157. Haarlem» Teylers Stiftung. 

Luxemburg. 

158. Luxemburg» Soci6te botanique de grand-duchtS de 

Luxemburg. 

159. Luxemburg» Fauna, Verein Luxemburger Naturfreunde. 

Frankreich. 

160. Amiens» Sociötß Lin6enne du Nord de la France. 

161. CherbOUrg» Soci6t6 nationale des sciences naturelles 

et mathömatiques. 

162. Paris» Soci6t6 des jeunes naturalistes. 



Digitized by CjOOQ IC 



— 61 — 
. Italien. 

163. Florenz* R. Comitato geologico dltalia. 

164. Honcallerlf Collegio reale Carlo Alberto. 

165. Valle dl PompeU H Rosario e la nuova Pompei. 

166. Rom» R. Accademia dei Lincei. 

167. Rom, Specula Vaticana (Vatican. Observatorium). 

168. Rom, Rassegna della scienze geologiche. 

169. Turin, Societa meteorologica Italia. 

Danemark. 

170. Kopenhagen» Deutsches meteorologisches Institut. 

Russland. 

171. Jekatharlnenburgt Soci6t6 Ouralienne d'amateurs des 

Sciences, naturelles. 

172. Kiew, Sociötö des Naturalistes. 

173. HOSkaUt Kaiserliche naturforschende Gesellschaft. 

174. Odessa» Club Alpin de Crimöe et du Caucase. 

175. Sh Petersburg^ Kaiserliche Akademie der Wissenschaft. 

176. St. Petersburg» Kaiserlich russische Bergwerks- Admini- 

stration. 

177. St. Petersburg» Physikalisches Central-Observatorium. 

178. St. Petersburg» Jardin Imperial botanique. 

179. Riga» Naturforscher- Verein. 

Grossbritannien. 

180. Bellast» Natural history and philosophical Society. 

181. DubllUi University biological association. 

182. Dublin, Royal Irish Academy. 

183. Dublin. Royal Dublin Society. 

184. iondOUi Royal Society. 

185. iondon» Meteorological Office. 

Schweden. 

186. Götaborg» Königl. Gesellschaft für Wissenschaft. 

187. Stockholm, Königl. schwedische Akademie der Wissen- 

schaften. 

188. Stockholm« Entomologischer Verein. 



Digitized by CjOOQ IC 



^ 62 — 

189. Upsala» Meteorol. Observatorium der königl. Universität. 

190. Upsalaf Geological Institution of the University of 

Upsala. 

Norwegen. 

191. Chrtstianlat Koni gl norwegische Universität. 

192. Chrlstianlat Meteorologisches Institut. 

193. Stavanger» Stavanger Museum. 

194. Tromsö» Tromsö Museum. 

U. S. Nordamerika. 

195. fllbanUt (N.-Y.), üniversity of the State of New- York, 

196. fllbanUt Dudley Observatory. 

197. flibanili New York State Museum. 

198. fllbanUt New-York State library. 

199. Baltlmorei John Hopkins Üniversity. 

200. Berkeleq (Cal.), Üniversity library. 

201. Boston, American Academy of arts and sciences. 

202. Boston, Society of Natural History. 

203. Brooklljni Institute of arts and sciences. 

204. Cambridge (Mass.), Museum of comparative zoology 

at Harvard College. 

205. Cambridge I American Association for the advancement 

of sciences. 

206. Cambridge. Tufts Collegium. 

207. Chapel Hill (North-Carolina), Elisha Mitchel scientific 

Society. 

208. Charleston, ElUot Society of sciences and arts. 

209. Chicago» Academy of sciences. 

210. Chicago« Üniversity of Chicago. 

211. Cincinnatli Ohio Lloyd Library of Botany, Pharmacy 

and Materia medica. 

212. Clncinnatl, Ohio Mechanics Institute. 

213. ColumbUS (Ohio), Board of Agriculture. 

214. CoIumbUS. Ohio State üniversity. 

215. Davenport (Jowa), Academy of natural sciences. 

216. Detroit (Michigan), Agriculture Society. 

217. St. Francisco. California Academy of natural sciences. 

218. St. Francisco» Geographical Society of the Pacific. 



Digitized by CjOOQ IC 



- 63 — 

219. Sh Francisco, Geographica! Society of California. 

220. Halllax (ü. S), Nova Scotian Institute of science. 

221. Jowa Cltll« University of the State of Jowa. 

222. St. iouls, Academy of sciences. 

223. Sh Louis, Missouri botanical garden. 

224. Hadison (Wisc), Wisconsin geological and natural 

history Survey. 

225. HadlSOIlt Academy of sciences, arts and letters. 

226. Herlden (Conn ), Scientific Association. 

227. Hllwaukee, Natural history Society of Wisconsin. 
228 Hllwaukee, Public Museum of the City of Milwaukee. 

229. HtsSOUla, University of Montana. 

230. Htnneapolis (Minnesota), Acadamy of natural sciences. 

231. New-Haven (Conn.), Connecticut Academy of arts and 

sciences. 

232. New-Haven 1 Yale University. 

233. New-OrleanSt Academy of natural sciences. 

234. New- York, American Geographical Society. 

235. New- York, American Philosophical Society. 

236. New-York, Brooklyn Institute of arts and sciences. 

237. New-York, Academy of sciences. 

238. New-York, Direktion des zoologischen Gartens. 

239. New-York, American Museum of natural history, Cen- 

tral-Park. 

240. Philadelphia, Academy of natural sciences. 

241. Philadelphia, American Philosophical Society. 

242. Rochester (N.-Y.), Rochester Academy of sciences. 

243. Salem (Mass.), American Association for the advance- 

ment of science. 

244. Salem, Essex Institute. 

245. Salem, Peabody Academy of sciences. 

246. Urbana, m., University of. 111. Libr. 

247. Washington, Carnegie Institution of Washington. 

248. Washington, U. S. Geographical and Geological Survey. 

249. Washington, Smitsoniau Institution. 

250. Washington, U. S. Geological Survey. 

251. Washington. Department of Agriculture of the U. S. 

252. Washington, National Academy of sciences« 



Digitized by CjOOQ IC 



— 64 — 

263. Washington, U. S. Coast and geodetic Survey. 

254. Washington, U. S. Navy Department Hydographic office. 

Britisch Nordamerika. 

265. Toronto (Canada), Central meteorological Service of 

Canada. 
256. Ottawa, Department of marine and lishery. 

SQd- und Hlttelamerlka. 
267. S. F6 de Bogota, Sociedad de Naturalistas Neo Gra- 
nadinos. 

258. Buenos Aires, Revista argentina de bistoria natural. 

259. Buenos Aires, Mnseo nacional. 

260. Buenos Aires, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

261. CordOba, Academy Nacional de Cienciasde laRepublica 

Argentina. 

262. San Jos6 (Republ. de Costa Rica), Mnseo nacional 

de Costa Rica. 

263. Mexico, Institute göologico de Mexico. 

264. Montevideo, Museo nacional. 

265. Rio de Janeiro, Institute bistorice et g^ographique. 

266. Santiago, Deutscher wissenschaftlicher Verein. 

267. Santiago, Observatory of Santiago. 

268. Santiago, University of Chile. 

Afrika. 

269. CalrO, Soci^tö Kh^diviale do Geographie. 

Asien. 

270. Batavla, Nederl. Indie, Magnetisches und meteoro- 

logisches Observatorium. 

271. Sapporo, Japan, Sapporo Natural history society. 

Australien. 

272. Melbourne, Royal Society of Victoria. 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



8»^ Af-!^ ^^^r 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC 



32044^8^ 



322 



Date Due 



r 



^ 



loigitized by CjOOQ IC 



Digitized by CjOOQ IC